Jazzbrief aus Darmstadt
Jazzletter from Darmstadt

Juni / June 2007


"Der Jazzbrief" hieß eine Publikation, die Aktivitäten des Jazzinstituts Darmstadt beleuchtete, kleinere Beiträge publizierte, die sich aus der täglichen Arbeit des Jazzinstituts ergaben. Wir haben uns entschlossen, den Jazzbrief fürs erste elektronisch fortzuführen. Hier wollen wir Gedanken und Diskussionen öffentlich machen, die wir im Jazzinstitut führen, laden alle Leser dazu ein, sich an diesen Diskussionen zu beteiligen und uns ihre eigene Meinung mitzuteilen. Wir berichten über Sammlungszuwächse und sonstige Aktivitäten. Es handelt sich bei den Beiträgen auf dieser Seite nirgends um feststehende "Wahrheiten" über den Jazz, sondern um eine Sammlung von Notizen, Gedanken und Diskussionsbeiträgen.

"The Jazzletter" was a publication in which the Jazzinstitut Darmstadt reported about some of its activities and published short essays, results from the daily work at the Jazzinstitut. We decided to continue the Jazzletter electronically, publishing some of our thoughts and internal discussions and inviting everyone to participate and tell us what they think. We also report about additions to the jazz collection of the Jazzinstitut and other acitivities. This is a collection of notes, thoughts and discussions more than a statement of "truths" about jazz.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


Return to the Source 2007. Remembering Jabbo Smith. Honoring Freddie Green

Das Jazzinstitut Darmstadt war bei der diesjährigen "Return to the Source"-Konferenz in Charleston, South Carolina, vertreten, die die Geschichte der Jenkins Orphanage Bands feierte, aber auch an Jabbo Smith, Freddie Green und andere Musiker erinnerte, deren Leben und Karriere mit dieser Südstaaten-Stadt verbunden waren. Die Konferenz wurde von der Charleston Jazz Initiative organisiert, einer sehr lobenswerten Organisation, die versucht die städtische Jazzgeschichte aufzuarbeiten und mit der heutigen Musikszene zu verbinden.

Unter den Anwesenden waren in diesem Jahr: Dan Morgenstern (Direktor des Institute of Jazz Studies in Newark, New Jersey), Lorraine Gordon (Besitzerin des legendären Clubs Village Vanguard in New York, die sehr eng mit dem Trompeter Jabbo Smith befreundet gewesen war), Al Green (der Sohn des Count-Basie-Gitarristen Freddie Green), Larry Ridley (Kontrabassist und Executive Director des African American Jazz Caucus), A.B. Spellman (renommierter Dichter, Kritiker und Autor, ehemals Vizeporäsident des National Endowment for the Arts), Jeffrey Green (die Autorität zu Rev. Edmund Thornton Jenkins), Rainer Lotz (der beste Kenner zum frühen Jazz und schwarzen Entertainment in Europa), Kathleen Wyer Lane (Marketingberaterin, Urenkelin von Edouard Wyer), Michael Petterson (Kenner der Musik von Freddie Green), Bennie J. McRae Jr. & Cheryl Trowbridge (Autoren eines Buchs über ein schwarzes Regiment, das im 19ten Jahrhundert in South Carolina von sich Reden machte), und viele mehr.

Wolfram Knauer vom Jazzinstitut hielt einen Vortrag über den Einfluss schwarzer Militärkapellen auf den frühen Jazz in Europa und bezog sich darin vor allem auf den Ltd. James Reese Europe, der im I. Weltkrieg die Band des 369sten Regiments leitete, und auf aus Charleston stammende Musiker in dieser sogenannten "Hellfighters"-Band.

Die Organisatoren der Konferernz, Karen Chandler und Jack McCray, engagieren sich seit einigen Jahren in der Dokumentation der städtischen Jazzgeschichte durch Oral Histories und die Sammlung von anderen Dokumenten in Charlestons Avery Research Center. Sie bringen Forscher zusammen, die sich mit Themen befassen, die die Stadt Charleston irgendwo tangieren, und sie involvieren dabei auch immer die lokale Community. Ihre Events finden im Avery Center statt, in örtlichen Kirchen, vor dem originalen Gebäude des Waisenhauses Jenkins Orphanage, das immer noch steht. Sie beteiligen viele Menschen aus der Stadt an ihren Aktivitäten und haben es geschafft, dass die Bedeutung der Oprhanage Bands für die Welt des Jazz vielen Mitbürgern zum ersten Mal bewusst wurde.

Ihre Website ist: www.charlestonjazz.net.

Übrigens gibt es einen Videoclip der Jenkins Orphanage Band aus einem Fox Movietone Short, 1928 direkt in Charleston gefilmt und sehr sehenswert. Es gibt noch weitere kurze (stumme) Filmclips etwa von 1926, weggeschnittenes Material aus Nachrichtendokumentationen, in denen Kinder zu sehen sind, die den Charleston-Tanz in einer krude Art tanzen, wobei einer nach dem anderen in die Mitte springt, um seine eigene Interpretation des Tanzes zu zeigen. Es sieht irgendwie aus wie eine Mischung aus Breakdance und Charleston.

The Jazzinstitut Darmstadt was present at this years "Return to the Source" event in Charleston, South Carolina, celebrating the Jenkins Orphanage Bands as well as Jabbo Smith and Freddie Green and other musicians whose life/career touched that Southern city. Its has been organized by the Charleston Jazz Initiatitive, a very commendable organization helping to research the city's jazz heritage and connect it with today's scene.

Among those present at this year's event were: Dan Morgenstern (director of the Institute of Jazz Studies in Newark, New Jersey), Lorraine Gordon (owner of the legendary club Village Vanguard in New York who was very close to the trumpeter Jabbo Smith), Al Green (the son of Count Basie guitarist Freddie Green), Larry Ridley (bassist and executive director of the African American Jazz Caucus), A.B. Spellman (noted poet, critic and author, former deputy chairman of the National Endowment for the Arts), Jeffrey Green (the authority on Rev. Edmund Thornton Jenkins), Rainer Lotz (authority on early jazz musicians and Black entertainers in Europe), Kathleen Wyer Lane (marketing consultant, great granddaughter of Edouard Wyer), Michael Petterson (authority on Freddie Green), Bennie J. McRae Jr. & Cheryl Trowbridge (authors of a book on a Black 19th century regiment from South Carolina), and many others.

The Jazzinstitut's Wolfram Knauer gave a presentation on influence of Black military bands on early jazz in Europe, referring mainly to the activities of Ltd. James Reese Europe who led the 369th Regimental Band during World War I and mentioning some Charleston musicians in this famous so-called "Hellfighters" band.

The organizers of the event, Karen Chandler and Jack McCray, have been doing a great work to document their city's jazz heritage in oral histories and other documents housed at Charleston's Avery Research Center, connecting researchers doing work on Charleston related subjects and involving the local community as well. Their events take place at the Avery Center, at local churches, in front of the original Jenkins Orphanage building (still standing). They involve a lot of local people and in the time of their activities have made a lot of people in the city aware of the Orphanage bands' importance to the world of jazz (or simply, the world).

Their website is: www.charlestonjazz.net.

By the way, there is a video clip of the Jenkins Orphanage Band from a Fox Movietone short filmed on location in 1928 worthwhile watching. There are other short (and silent) film clips from around 1926, cut-away material from some news program, which shows Charleston kids dancing the Charleston dance in a crude kind of manner, one after the other getting into the middle showing his own style. It looks somewhat like a mixture between break-dance and Charleston.


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts