Startseite des Jazz-Instituts (möglichst nur außerhalb unserer Frames benutzen)
 

Paul Bley

Biographie & Bibliography



Paul Bley

geboren: 10. November 1932, Montreal, Quebec/Kanada

Neben Bill Evans ist wohl Paul Bley einer der wichtigsten Pianisten der 1960er Jahre. Wie Evans durchschritt Bley stilistische Phasen von Bebop über Hardbop, ging dann aber weit über das Evans'sche Ziel einer stark auf Harmonik und musikalische Lyrik orientierten Improvisation hinaus, experimentierte mit freien Spielweisen genauso wie mit elektronischen Instrumenten.
   Bley begann in den späten 1940er Jahren in seinem Geburtsort Montréal, wo er 1948 Oscar Peterson traf. Ein Jahr später empfahl der ihn als Ersatz für sein Trio-Engagement in der Alberta Lounge, als Peterson nach New York ging und dort seine phäsnomenale internationale Karriere begann. 1950 zog auch Bley von Montréal nach New York und schrieb sich an der dortigen Julliard School of Music ein. Natürlich kam er in Kontakt mit der Musikszene der 52sten Straße, hörte und spielte mit Charlie Parker, Phil Woods, Teo Macero, Charles Mingus, Art Blakey, aber auch im Begleittrio für Lester Young oder einen Monat lang mit dem Louis Armstrong Sextet. 1955 erhielt Bley einen Anruf von Chet Baker, der ihn einlud, sein Quintett in Hollywood zu verstärken. Bley also zog nach Los Angeles, er spielte mit Baker, Charlie Mariano und seinem eigenen Trio. 1956 lernte er Carla Borg kennen, die später seine Frau wurde und sich bald als Carla Bley einen eigenen Namen in der Jazzwelt machen sollte.
   Es folgte eine Zeit des Suchens und Umherreisens. Zugleich beschäftigte sich Bley mit musikalischen Problemen – ihm schwebte eine Musik vor, die erheblich mehr an Freiheit erlaubte, als es die bebop-beeinflußten Idiome der Zeit taten, aber auch eine Musik, in der Komposition und Improvisation sich ausgewogener gegenüberstanden. Dann traf er auf Ornette Coleman und Don Cherry, die ihm die Augen für einige Möglichkeiten öffneten, mit denen er sein Ziel zumindest ansteuern könnte. Daneben fand Bley in Scott LaFaro einen kongenialen Kontrabassisten, der seine stilistischen Ideen umsetzen konnte. Paul und Carla Bley entschlossen sich eines Tages, an der damals vielgerühmten Summer School in Lenox, Massachusetts teilzunehmen, die von John Lewis ins Leben gerufen worden war. Zu den Dozenten gehörten unter anderem Jimmy Giuffre, Charles Mingus, George Russell, Ran Blake und andere. Die Bleys kamen am letzten Tag, kurz vor Ende der letzten Session an und Paul konnte ein Stück lang mitspielen – das aber garantierte ihm einige der wichtigsten Jobs der nächsten Jahre. Russell engagierte ihn für eine hoch-komplexe Komposition, die er für das Plattenlabel Decca aufnahm; bei einem Gig für Ran Blake traf er auf den Bassisten Steve Swallow, mit dem er später so viel zusammenarbeiten sollte; und natürlich wurde ein breites Publikum auf Bley vor allem wegen der Trioaufnahmen aufmerksam, die er mit dem Klarinettisten Jimmy Giuffre und Steve Swallow machte. Bley nahm an einer der aufregendsten Plattensitzungen des Jazz teil, dem Treffen der Tenorgiganten Sonny Rollins und Coleman Hawkins, und er war auch bei einigen der Columbia-Einspielungen von Charles Mingus mit dabei.
   Für Bley selbst aber war eine andere Entwicklung wichtiger: Zusammen mit einigen seelenverwandten Musikern diskutierte er regelmäßig über die Zukunft des Jazz, über die Möglichkeiten freier Improvisation. Er spielte im Trio mit Albert Ayler und Sunny Murray, vor allem aber war er zusammen mit Bill Dixon und einigen anderen Mitbegründer der Musikerkooperative "Jazz Composers Guild". Im Oktober 1964 organisierte die Guild eine Konzertreihe, die unter dem Motto "October Revolution in Jazz" Jazzgeschichte machte und an der Musiker wie Archie Shepp, Cecil Taylor, John Tchicai, Sun Ra und andere beteiligt waren. Hier entschieden sich Musiker des "New Thing", ihre Musik in die eigene Hand zu nehmen, Konzerte zu organisieren, Platten zu produzieren und per Mailorder zu vertreiben. 1969 experimentierte Paul Bley erstmals auf einem der neuen Synthesizer-Instrumente, die damals noch erhebliche Ausmaße besaßen. Bley war einer der ersten Jazzmusiker, die sinnvoll auf diesem sound-orientierten Instrument musizierten – und das, obwohl es sich um noch reichlich unentwickelte Instrumente handelte. 1972 spielte Bley sein erstes Soloalbum für ECM ein, 1974 gründete er zusammen mit seiner neuen Frau Carol Goss ein eigenes Plattenlabel, Improvising Artists Inc. (IAI). Auf diesem Label sind beispielsweise auch die ersten Aufnahmen von Pat Metheny und Jaco Pastorius von 1974 dokumentiert. Die 1980er Jahre sahen Bley in einer Reihe an Reunions beteiligt, darunter ein Konzert mit Chet Baker und vor allem eine Tour mit dem wiedervereinigten Jimmy Giuffre Trio.
  Paul Bley gehört zu den einflussreichsten Pianisten des modernen Jazz, vielleicht auch weil seine Musik wie eine Brücke zwischen der harmonieverbundenen Stilistik Bill Evans' und den freieren Spielrichtunen der 1960er Jahre wirkte. [Wolfram Knauer]

Zurück zum Seitenanfang / Back to top of the page


Paul Bley

born: 10. November 1932, Montreal, Quebec/Canada

Besides Bill Evans, Paul Bley is one of the most influential pianists of the 1960s. As Evans, so did Bley develop through stylistic phases starting with bebop and hardbop. But whereas Evans aimed mostly at a musical language centered around his harmonically and musically lyrical improvisations, Bley experimented with free playing and with electronic instruments.
   Bley began playing professionally in the late 1940s in his birthplace Montréal where he had met Oscar Peterson in 1948. One year later Peterson recommended him as replacement for a gig at the Alberta Lounge when Peterson moved on to New York to start his phenomenal international career. In 1950 Bley, too, moved to New York and studied at Julliard School of Music. He heard and played with musicians on New York's famed 52nd Street such as Charlie Parker, Phil Woods, Teo Macero, Charles Mingus, Art Blakey, but also worked in a trio accompanying Lester Young or for one month with the Louis Armstrong Sextet. In 1955 Chet Baker called and invited him to join his quintet in Hollywood. Bley moved to Los Angeles, worked with Baker, Charlie Mariano and his own trio. In 1956 he met Carla Borg, whom he lated married and who as Carla Bley soon made her own name within the international jazz world.
   What followed was a time of experimentation and traveling. Bley looked for a musical style in which he had more freedom than was possible in the bebop-influenced idioms of the time, but also for a music in which composition and improvisation met on equal grounds. At this time in his development he met Ornette Coleman and Don Cherry who showed him some possibilities for reaching his aims. He also met Scott LaFaro, a congenial bassist able to relate to Bley's stylistic ideas. Paul and Carla Bley decided to participate at the Lenox School of Jazz in Lenox, Massachusetts, founded by John Lewis. Among the teachers that year were Jimmy Giuffre, Charles Mingus, George Russell, Ran Blake and others. The Bleys arrived on the last day, shortly before the last session, at which Paul had the chance to at least play one piece – this, though, helped him to some of his most important jobs of the next years. Russell engaged him for one of his highly complex compositions recorded for Decca; at a gig for Ran Blake, Bley met bassist Steve Swallow; and his name reached a larger audience throught the recordings Bley did with Swallow and clarinettist Jimmy Giuffre. Bley participated in one of the most exciting recording sessions of jazz, a meeting of tenor giants Sonny Rollins and Coleman Hawkins, but also in some of the Columbia recordings done by bassist Charles Mingus.
   Bley himself, though, was even more interested in other developments: Together with musician friends he discussed the future of jazz, the possibilities of free improvisation. He played in a trio with Albert Ayler and Sunny Murray, and together with Bill Dixon and other musicians he belonged to the founding fathers of the musicians' cooperative "Jazz Composers Guild". In October 1964 the Guild started a concert series which under the name of "October Revolution in Jazz" made jazz history. Musicians of the "New Thing" such as Archie Shepp, Cecil Taylor, John Tchicai, Sun Ra and others decided to take the different aspects of their music into their own hands, organize concerts, produce and sell records by mailorder. In 1969 Paul Bley experimented with one of the synthesizers new on the market, at that time a quite big instrument. Bley was one of the first jazz musicians who used this sound-oriented instrument in a satisfying musical way. In 1972 Bley recorded his first solo album for ECM, in 1974 he founded his own record label, Improvising Artists Inc. (IAJ) together with his new wife, Carl Goss. On this label he recorded some of the first documents of Pat Metheny and Jaco Pastorius. In the 1980s, Bley participated in a series of reunions, among them a concert with Chet Baker and a tour with the reunited Jimmy Giuffre Trio.
  Paul Bley belongs among the most influential pianists in modern jazz, perhaps because his music seemed to function like a bridge between the more harmonically oriented style of Bill Evans and the free improvisational tendencies of the 1960s. [Wolfram Knauer]

Zurück zum Seitenanfang / Back to top of the page


More information on Paul Bley

Standard reading:
In 1999, Paul Bley published his autobiography, a highly recommended, very enjoyable book:
Paul Bley & David Lee: Stopping Time. Paul Bley and the Transformation in Jazz, Montréal/Canada 1999 (Véhicule Press), ISBN: 1-55065-111-0; 179 pages

Internet:
Of course, you can find even more information on Paul Bley by browsing the Internet. Some sites recommended are: 

Zurück zum Seitenanfang / Back to top of the page


Jazz Index: Paul Bley

The following bibliographical information relates to periodicals and books present in the archive of the Jazz-Institut Darmstadt. Our extensive periodical collection comprises 1.000 periodicals, more than 60.000 single issues. About 50% of the collection have been indexed. 

Following the more recent entries you'll find abbreviations which will give you a clue about the nature in the respective articles. The abbreviations are: 

(A) = analytical remarks 
(B) = extensive book review 

(BT) = blindfold test 

(C) = concert review 

(D) = discography
(F) = feature article 

(I) = interview 
("I") = article written by the respective musician himself 
(O) = obituary
(R) = extensive record review 

(T) = transcription
[vert.file] = xerox copy archived at Jazzinstitut Darmstadt
[digi.file] = digital copy archived at Jazzinstitut Darmstadt

The Jazz Index on this page has been compiled and updated 30. May 2007 by Wolfram Knauer


Encyclopedia entries:

1953:

1954:

1955:

1956:

1957:

1958:

1959:

1960:

1961:

1962:

1963:

1964:

1965:

1966:

1967:

1968:

1969:

1970:

1971:

1972:

1973:

1974:

1975:

1976:

1977:

1978:

1979:

1980:

1981:

1982:

1983:

1984:

1985:

1986:

1987:

1988:

1989:

1990:

1991:

1992:

1993:

1994:

1995:

1996:

1997:

1998:

1999:

2000:

2001:

2002:

2003:

2004:

2005:

2006:

2007:

Zurück zum Seitenanfang / Back to top of the page


The Jazz Index on this page has been compiled and updated 30. May 2007 by Wolfram Knauer



Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts