Jazz News
Jazz Nachrichten


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


28. Februar 2007

Leroy Jenkins

Der Jazzgeiger und Komponist Leroy Jenkins starb am 23. Februar in New York an den Folgen von Lungenkrebs im Alter von 74 Jahren. Jenkins wuchs in Chicago auf und begann mit 7 Jahren Geige zu spielen. 1964 wurde er Mitglied der AACM und gehörte zu den AACM-Mitgliedern, die Ende der 60er Jahre in Paris lebten. Anfang der 70er Jahre gründete er das Revolutionary Ensemble mit dem Bassisten Sirone und dem Schlagzeuger Jerome Cooper. Er wandte sich mehr und mehr auch der modernen klassischen Musik zu, schrieb Musik für die Brooklyn Philharmonic und das Kronos Quartet, arbeitete mit Choreographen, Schriftstellern und Videokünstlern. Nachruf: Chicago Tribune.

The jazz violinist and composer Leroy Jenkins died February 23rd in New York of complications from lung cancer at the age of 74. Jenkins grew up in Chicago and took up the violin at age 7. In 1964 he became a member of the AACM and belonged to those AACM members who lived in Paris at the end of the 60s. In the early 70s he founded the Revolutionary Ensemble with the bassist Sirone and the drummer Jerome Cooper. Later, he also worked in classical situations, wrote music for the Brooklyn Philharmonic and the Kronos Quartet, worked with choreographers, writers and video artists. Obituary: Chicago Tribune.


23. Februar 2007

Ute Lemper

Stephen Holden besuchte ein Konzert der Deutschamerikanerin Ute Lemper im New Yorker Allen Room (New York Times). Sie habe vor allem Songs von Harold Arlen und Kurt Weill gesungen, habe dabei eine seltsam-Brecht'sche Distanz in Interpretation wie Performance gehalten. "So sehr sie auch jault und schreit, man nimmt ihr nicht wirklich ab, dass sie tatsächlich Teufel austreibt. (...) Sie swingt enorm, aber in einem kriegerisch deutschen Schritt, dessen Schwere so ganz anders klingt als die leichtfüßige Verspieltheit im vokalen Klangbild klassischer amerikanischer Jazzsängerinnen, das den Instrumenten einer Swingband eng verwandt ist. Frau Lemper gehört zu jener Schule europäischer Sängerinnen, die sich in ihrem Sound stattdessen eher an den Schreien wilder Tiere orientieren." ... Worauf uns mit kriegerisch deutschem Erstaunen nur der Kommentar einfällt: Vorurteil paradox!

Stephen Holden attends a concert of the German-American singer Ute Lemper at New York's Allen Room (New York Times). She mainly sang tunes by Harold Arlen and Kurt Weill, and one felt a "shrewd Brechtian distance" in her interpretations as well as her performance. "As much as Ms. Lemper yowls and screams, you never believe that she’s exorcizing demons. (...) She swings hard but with a martial Germanic tread whose heaviness is the opposite of the light jazz playfulness found in the vocal sounds of classic American jazz singers, which are closely related to the instruments in a swing band. Ms. Lemper belongs to the school of European chanteuses who base their sounds instead on feral animal cries." ... And with martial German astonishment our only comment is: Stereotype paradox!

Roy Haynes

Roy Haynes' Schlagzeuglehrer war derselbe Mann, der 1919 den Bandleader James Reese Europe in Boston niedergestochen hatte, erzählt Haynes Christian Broecking (Berliner Zeitung). Der 82-jährige Schlagzeuger, der mit Charlie Parker, Thelonious Monk und John Coltrane spielte, vermisst in der heutigen Jazzszene "die Atmosphäre, die Wärme und Liebe unter den Musikern". Heute wolle jeder ein Superstar sein. Er mag über Musik nicht Analysieren und Zerreden von Musik, und doch gab er lange Zeit als Lehrer sein Wissen an jüngere Musiker weiter.

Roy Haynes' drum teacher was the same guy who in 1919 stabbed James Reese Europe in Boston, as Haynes tells Christian Broecking (Berliner Zeitung). In today's jazz scene the 82 year old drummer, who had played with Charlie Parker, Thelonious Monk and John Coltrane, misses "the atmosphere, the warmth and love among the musicians". Today everybody wants to be a super star. He doesn't like to analyze or talk too much about the music, yet as a teacher he always gave his knowledge to younger musicians.


22. Februar 2007

Michael Brecker

Ben Ratliff besuchte ein Konzert in der New Yorker Town Hall, das dem Andenken an den im Januar an Leukämie verstorbenen Michael Brecker gewidmet war (New York Times). Seine Witwe hatte gebeten, dass niemand im Konzert Saxophon spiele, und so nahm Dave Liebman eine kleine Holzflöte, um ein Stück von Brecker zu spielen. Pat Metheny spielte akustische Gitarre; Randy Brecker war mit Joey Calderazzo, James Genus und Jeff Watts zu hören; und Herbie Hancock mit John Patitucci und Jack DeJohnette. Sie alle sprachen über ihre Erinnerungen an den Saxophonisten, der so kontinuierlich auf hohem Level spielte. Paul Simon kam auf die Bühne und sang "Still Crazy After All These Years", einen Pophit, der ursprünglich ein Brecker-Solo beinhaltete. Zum Schluss setzten sich Hancock, Wayne Shorter und Buster Williams, die demselben buddhistischen Glauben anhängen wie Brecker im letzten Jahr vor seinem Tod, sowie Breckers Sohn Sam auf die Bühne und sangen “Nam-myoho-renge-kyo”.

Ben Ratliff attended a concert at New York's Town Hall dedicated to the memory of Michael Brecker who died in January from leukemia (New York Times). His widow had asked that no saxophonist would perform, thus Dave Liebman took up a wooden flute to play a Brecker piece. Pat Metheny played acoustic guitar; Randy Brecker performed with Joey Calderazzo, James Genus and Jeff Watts; and Herbie Hancock with John Patitucci and Jack DeJohnette. They all shared memories of the saxophonist who so continuously played on a high level. Paul Simon came on stage to sing "Still Crazy After All These Years", one of the pop hits that bore a famous Brecker solo. Finally, Hancock, Wayne Shorter and Buster Williams who all practice the same form of Buddhism as Brecker did the year before his death, and Brecker's son Sam sat on stage and sang “Nam-myoho-renge-kyo”.

McCoy Tyner

McCoy Tyner erzählt Johannes Löhr, dass er als Junge erst auf dem Klavier einer Kundin seiner Mutter übte, die als Friseurin arbeitete (Münchner Merkur). Später stellte seine Mutter ein Instrument in ihren Friseursalon und hatte damit von Anfang an ein Publikum. John Coltrane sei wie ein großer Bruder für ihn gewesen. In den letzten Jahren sei seine Arbeit wieder stärker blues-betont. Er habe schon früher mit R&B-Bands gespielt, etwa mit Ike & Tina Turner. Musikalische Entwicklung gehe immer durch verschiedene Phasen. "Man ist mit seiner Entwicklung nie fertig, gerade im Jazz nicht."

McCoy Tyner tells Johannes Löhr that as a boy he practiced on the piano of a customer of his mother who worked as a hair dresser (Münchner Merkur). Later his mother bought an instrument of her own and put it in her hair salon. Thus he had an audience from early on. John Coltrane was like a big brother for him. In recent years his work is a bit more blues-tinged. He used to play with R&B bands like that of Ike & Tina Turner. Musical development always goes through phases. "One never is done with one's development, especially if you're working in jazz."


21. Februar 2007

Wayne Wallace

Der Posaunist Wayne Wallace besitze ein enzyklopädisches musikalisches Wissen, erzählt Pianist Jon Jang dem Journalisten David Rubien (San Francisco Chronicle). "Er kann eine chinesische Folk-Melodie hören und weiß genau, wie die in einen kubanischen Rhythmus passt." Der Posaunist, Arrangeur und Sideman Wallace macht mittlerweile mit eigenen Projekten von sich reden. Er studierte klassische Posaune und nahm Privatunterricht bei Julian Priester und Bobby Hutcherson. Seinen ersten Latin-Gig hatte er mit Pete Escovedo. Daneben spielte er mit vielen namhaften Musikern, die für ein Konzert in San Francisco noch einen Posaunisten brauchten, untern anderem mit Ray Charles, Count Basie, Santana, Tito Puente, Sonny Rollins, Sammy Davis Jr., Eartha Kitt, Dr. John. Zwei seiner Songs schafften es in die Hitparaden - "Screaming at the Moon" (Phyllis Hyman) und "I'm Leaving Baby" (Con Funk Shun). Wallace ist heute vor allem von afro-kubanischer Musik fasziniert. Er war bereits sechsmal in Kuba, erzählt den Musikern dort über Jazz und R&B und nimmt selbst jede Menge Anregungen mit nach Hause. Neben eigenen Projekten spielt er immer noch mit den Popstars, so hat er beispielsweise gerade eine Band für die Gladys Knight Show im Paramount Theatre zusammengestellt.

The trombonist Wayne Wallace possesses an encyclopedic musical knowledge, pianist Jong Jang tells David Rubien (San Francisco Chronicle). "He can hear an ethnic Chinese folk melody and see how it would fall within a Cuban rhythm." The trombonist, arranger and sideman Wallace meanwhile steps up with his own projects. He studied classical trombone and on the side took private lessons with Julian Priester and Bobby Hutcherson. He played his first Latin gigs with Pete Escuvedo, but also performed with name bands who needed a trombonist when in the Bay area - Ray Charles, Count Basie, Santana, Tito Puente, Sonny Rollins, Sammy Davis Jr., Eartha Kitt , Dr. John and many others. Two of his songs landed on the charts - "Screaming at the Moon" (Phyllis Hyman) and "I'm Leaving Baby" (Con Funk Shun). Today, Wallace is especially fascinated by Afro-Cuban music. He already visited Cuba six times, teaches the musicians there about jazz and R&B and takes home many ideas for his own work. And besides putting on his own projects, he still plays with the stars. He just put together a band for Gladys Knight's show at the Paramount Theatre.


20. Februar 2007

Mary Kaye

Die Gitarristin und Sängerin Mary Kaye starb am 17. Februar in Las Vegas im Alter von 83 Jahren. Die in Detroit geborene Sängerin stand bereits mit 12 Jahren zusammen mit ihrem Vater Johnny Ukulele und seiner Hawaii-Band auf der Bühne. Anfang der 50er Jahre sang sie in einem Hotel in Las Vegas, ließ dafür eine Bühne in die Bar bauen, gab dem Ganzen den Namen 'Lounge' und hatte damit die erste Band, die als "Lounge-Band" angekündigt wurde. Kaye trat bis in die 70er Jahre als Solo-Act auf. 2005 benannte die Firma Stratocaster eine Gitarre nach ihr. Nachruf: Los Angeles Times.

The guitarist and singer Mary Kaye died February 17th in Las Vegas at the age of 83. The singer was born in Detroit and first performed with her father Johnny Ukulele and his Hawaiian band at the age of 12. In the early 50s she worked in a hotel in Las Vegas, had a stage built in the bar area and called it all 'lounge', thus leading the first band advertised as "lounge band". Kaye performed as a solo artist into the 70s. In 2005 the Stratocaster company named a guitar in her honor. Obituary: Los Angeles Times.

New Orleans

New Orleans feiert den zweiten Mardi Gras nach Hurricane Katrina, berichtet Jon Pareles (New York Times), aber die Marching Bands sind kleiner geworden. Einige der Bands haben fast fast 50 Prozent ihrer Mitglieder eingebüsst. Marching Bands spielten eine wichtige Rolle für die Stadtkultur, sagen Lehrer und Schuldirektoren. In diesem Jahr sind wieder etliche Schul-Marschkapellen mit von der Partie beim Mardi Gras. Von Normalität kann vielleicht noch keine Rede sein, aber, meint Lester Wilson von der Xavier University Preparatory School: "Wir haben bewiesen, dass man auch unter solch schrecklichen Umständen etwas Positives bewirken kann".

New Orleans celebrates its second Mardi Gras after Hurricane Katrina, reports Jon Pareles (New York Times), but the marching bands have decreased in members, some of them to up to 50 percent. Marching bands play an important role in the city's culture, as teachers and school principals attest. This year quite a number of school marching bands will again participate in the Mardi Gras celebrations. It's not back to normal, but, as Lester Wilson of the Xavier University Preparatory School remarks: “We proved we could do something positive in such devastated surroundings."

David Braid

Der Pianist David Braid sei habe fast John Coltrane beleidigt, schreibt Ashante Infantry (Toronto Star). Auf seiner neuen Platte spiele er "Giant Steps", aber er findet, dass sei jetzt nicht mehr Coltranes Stück - schließlich habe er daraus etwas ganz eigenes gemacht. Braid nennt Mozart, Ellington und Shostakovitch als Einflüsse auf seine kompositorische Arbeit. Man müsse die Traditionen umarmen und daraus etwas Neues schaffen, meint er. Das schätze er besonders am Jazz, der immer eine generationenübergreifende Musik gewesen sei. Er schreibe für die ganz spezifischen Musiker in der Band - wenn also Mike Murley sein Saxophon im Taxi vergessen würde ... "könnten wir das Stück nicht spielen".

The pianist David Braid nearly dissed John Coltrane, writes Ashante Infantry (Toronto Star). On his new CD he plays "Giant Steps" but does not consider it Coltrane's piece any more - after all, he made something completely different out of it. Braid cites Mozart, Ellington and Shostakovich as influences on his compositional work. It's important to embrace the traditions to create something new out of them, he says. That's what he especially likes about jazz which always kept a connection between the generations. He writes for specific musicians in his band - so if Mike Murley left his saxophone in the cab ... "We can't play that song."


19. Februar 2007

Don Byron

Der Klarinettist Don Byron verstehe sich als "vielsprachiger" Musiker, schreibt Lee Hildebrand (San Francisco Chronicle). Er verbeuge sich vor der Jazztradition, befasse sich mit politisch angehauchter oder jiddischer Musik, habe aber auch Stücke von Igor Stravinsky oder Herb Alpert gespielt oder mit HipHop-Gruppen zusammengearbeitet. Auf seiner neuesten CD widmet Byron sich der Musik des R&B-Tenorsaxophonisten Junior Walker. Dafür spielt er sein eigenes Instrument nur auf zwei Tracks, im Rest des Albums wirkt er als Tenorist. Jr. Walker und King Curtis hätten ihn während seiner Jugend beflügelt, wann immer sie im Radio kamen. Er selbst habe Walker ein paar Mal live erlebt und ihn auch als Entertainer geschätzt: "Die Leute sagen, ich sei Avantgarde, aber in Wahrheit mag ich Musiker, die unterhalten können." R&B sei eng verwandt mit afro-amerikanischer Gospelmusik, meint Byron, auch die Musik Jr. Walkers habe die vokale Energie, die aus dem Gospel käme. Er selbst wolle kein Gospel-Projekt machen, bis er sich etwas religiöser fühle: "Das ist nichts, was man faken will."

The clarinetist Don Byron sees himself as a "multilingual" musician, reports Lee Hildebrand (San Francisco Chronicle). He bows before jazz tradition, works with politically charged or Yiddish music, but also has played pieces by Igor Stravinsky or Herb Alpert and worked together with hip-hop bands. On his latest CD Byron approaches the music of R&B tenor saxophonist Junior Walker. He plays his own instrument only on two tracks, on the rest of the album he can be heard as tenorist. Jr. Walker and King Curtis inspired him during his youth whenever he heard them on the radio. He heard Walker in concert a couple of times and appreciated his qualities as an entertainer as well: "People say that I'm avant-garde, but I really like musicians who entertain." R&B is closely related to African American gospel, Byron explains, Walker's music has the vocal energy that comes from gospel. Byron himself is not planning a gospel project, though, "until I feel somewhat religious. That is not the kind of thing you want to be faking."


18. Februar 2007

Peggy Gilbert

Die Saxophonistin Peggy Gilbert starb am 12. Februar in Burbank, California, im Alter von 102 Jahren (Los Angeles Times). Bereits 1937 leitete Gilbert ein nur mit Musikerinnen besetztes Orchester, das als einzige Frauenband neben Benny Goodman, Stuff Smith, Louis Prima, Ben Pollack und Les Hite beim "Second Hollywood Swing Concert" im Palomar Ballroom auftrat. "Wenn sie ein Mann gewesen wäre, würde sie zu den großen amerikanischen Bandleadern gehören", meint ihre Freundin und Biographin Jeannie Pool. In den 40er Jahren leitete Gilbert diverse "All-Girl bands", arbeitete nebenbei als Sekretärin in der Musikergewerkschaft, in der sie sich auch für Frauenrechte engagierte. 1974 gründete sie die Dixie Belles, mit denen noch sie bis 1998 auftrat.

The saxophonist Peggy Gilbert died February 12th in Burbank, California, at the age of 102 (Los Angeles Times). In 1937 Gilbert led an orchestra for the "Second Hollywood Swing Concert" at the Palomar Ballroom, which was the only female bands on a bill that included Benny Goodman, Stuff Smith, Louis Prima, Ben Pollack and Les Hite. "If she had been a man, she would have been considered one of the great American bandleaders", says her friend and biographer Jeannie Pool. In the 40s Gilbert led several "all-girl bands", working as a secretary in the musicians' union on the side, in which she also fought for women's rights. In 1974 she founded the Dixie Belles, a band with which she performed until 1998.

Hilton Felton Jr.

Am 13. Februar starb der Pianist Hilton Felton Jr. in Washington, D.C., im Alter von 60 Jahren nach einem Herzinfarkt. Felton hatte über die Jahre eigene Band geleitet, war bei Einführungsbällen diverser Präsidenten aufgetreten und hatte als musikalischer Leiter tourender Broadway-Shows gearbeitet. Vor allem aber war er in seiner Heimatstadt zu hören gewesen, seit 1993 als Hauspianist im Kinkead's, einem Restaurant auf der Pennsylvania Avenue. Nachruf: Washington Post.

On February 13th, the pianist Hilton Felton Jr. died in Washington, D.C., at the age of 60 after a heart attack. Over the years Felton had led his own bands, had performed at inaugural balls and had worked as musical director for touring Broadway shows. Mainly, though, he could be heard in his home town, since 1993 as house pianist at Kinkead's, a restaurant on Pennsylvania Avenue. Obituary: Washington Post.


17. Februar 2007

Ted Nash

Der Saxophonist Ted Nash wird nächsten Donnerstag sein "Portrait in Seven Shades" zur Uraufführung bringen, wie Nate Chinen berichtet (New York Times). Die siebensätzige Suite wurde durch Gemälde in der Sammlung des Museum of Modern Art inspiriert. Es gäbe viele Parallelen zwischen den Künsten, meint Nash, und doch sei das Resultat so unterschiedlich, wenn man bedenke, dass ein Gemälde ewig existiere, während Jazz sich dauernd ändere. Nash, der durch seinen Vater, den Posaunisten Dick Nash, sowie durch seinen Onkel gleichen Namens, den Saxophonisten Ted Nash, zum Jazz kam, ist seit etwa 10 Jahren des Jazz at Lincoln Center Orchestra. Er wirkte außerdem in der Jazz Composers Collective mit sowie im Herbie Nichols Project. Beim Konzert am nächsten Donnerstag werden Diaprojektionen der Gemälde zu sehen sein, von denen Nash sich inspirieren ließ. Picasso, Matisse, Dalí, Van Gogh, Chagall, Monet, Pollock werden dabei ihre Entsprechungen in Musik finden, die auf die Tradition des modernen Jazz genauso Bezug nimmt wie sie Nashs eigene kompositorische Sprache einbringt.

The saxophonist Ted Nash will premiere his "Portrait in Seven Shades" next Thursday, as Nate Chinen reports (New York Times). The seven part suite was inspired by paintings in the collection of the Museum of Modern Art. There are many parallels between the arts, says Nash, and yet the result is so different in that a painting exists forever whereas jazz is constantly changing. Nash who came to jazz through his father, the trombonist Dick Nash, and an uncle by the same name, the saxophonist Ted Nash, is member of the Jazz at Lincoln Center Orchestra since 10 years. He also participated in the Jazz Composers Collective as well as in the Herbie Nichols Project. At the concert next Thursday slide projections of the paintings which inspired Nash will be shown. Picasso, Matisse, Dalí, Van Gogh, Chagal, Monet, Pollock will find their counterparts in a music which refers to the tradition of modern jazz as well as to Nash's own compositional language.

Hazy Osterwald

Der Schweizer Trompeter und Bandleader Hazy Osterwald wird am Sonntag 85 Jahre alt, wie Heinz-Peter Dietrich (dpa) berichtet (Heilbronner Stimme). Sein Sextett existierte seit 1949. 1958 legte er mit dem "Kriminaltango" einen in Deutschland überaus populären Hit hin. Bereits mit 18 hatte Osterwald Arrangements für das Orchester Teddy Stauffer geschrieben. Später begleitete er viele Showgrößen, etwa Caterina Valente, Peter Alexander, Bill Ramsey oder Udo Jürgens. Mittlerweile hat sich der an Parkinson erkrankte Osterwald vom aktiven Musikmachen zurückgezogen.

The Swiss trumpeter and bandleader Hazy Osterwald will be 85 this Sunday, as Heinz-Peter Dietrich (dpa) reports (Heilbronner Stimme). He founded his sextet in 1949. In 1958 he had a veritable hit in Germany with his "Kriminaltango". At the age of 18 Osterwald already wrote arrangements for the orchestra of Teddy Stauffer. Later he accompanied many show stars such as Caterina Valente, Peter Alexander, Bill Ramsey or Udo Jürgens. Today Osterwald who has Parkinson's disease has retired from the music business.

Kansas City

Die Mutual Musicians Foundation in Kansas City ist in Existenznöten, wie Alan Scher Zagier berichtet (Seattle Post-Intelligencer). Die alte Gewerkschaftshalle existierte bereits in jenen Tagen, in denen Kansas City eines der heißesten Jazzpflaster der Vereinigten Staaten war. Jetzt entdeckte die Stadtverwaltung, dass der Club noch nie eine Alkohollizenz besessen hat. Die Bar des Clubs wurde geschlossen, das Publikum blieb weg. Ein Antrag auf eine Alkohollizenz scheint aussichtslos, da der Club sich in unmittelbarer Nähe einer Kirche befindet und das Stadtrecht in solchen Fällen eine Lizenz nicht erteilt. Kansas City besitzt außerdem eine Sperrstunde, nach der Clubs um 1:30 morgens schließen müssen - die Mutual Musicians Foundation allerdings war immer ein After Hours Club, in dem es erst ab 2 Uhr richtig los ging. Vor etwa zehn Jahren investierte die Stadt 24 Millionen Dollar, um das historische Viertel 18th and Vine zu beleben. Jenes legendäre Jazzviertel ist heute nur noch verblasste Erinnerung. "Die Mutual Musicians Foundation ist der einzige verbleibende Link zur Ära von Basie, Parker und anderen musikalischen Giganten, die in Kansas City zu Hause waren."

The Mutual Musicians Foundation in Kansas City is in peril, as Alan Scher Zagier reports (Seattle Post-Intelligencer). The old union hall is one of the few reminders of the days when Kansas City had one of the hottest jazz scenes in the United States. Now the city discovered that the club never had an liquor license. They closed the spigot, the audiences dwindled. The club could apply for a license, but it is in close vicinity to a church and a local ordinance prohibits the sale of alcohol in such cases. Also, local laws set last call at 1:30 a.m. - "bad timing for a club that opens its door only a half-hour earlier". About 10 years ago the city invested 24 million dollars to revitalize the historic 18th and Vine district. This legendary jazz quarter today is merely faded memory. "For many, the Mutual Musicians Foundation is the only remaining link to the era of Basie, Parker and other musical giants who called Kansas City home."


16. Februar 2007

Ornette Coleman

Nur wenige Tage nachdem er in Los Angeles während der Grammy-Verleihungen für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, kam Ornette Coleman für ein einzelnes Konzert nach Deutschland (Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung, Hannoversche Allgemeine Zeitung). In der Essener Philharmonie spielte er nach einem vierzigminütigen Auftritt seines Freundes und Kollegen, des Pianisten Joachim Kühn, mit seinem Quartett. Am Ende erhielt er 15 Minuten lang stehende Ovationen, sprang - es war Valentinstag - von der Bühne und verteilte Rosen an die Damen im Publikum. Und als Zugabe gab's dann noch ein kurzes Duett mit Joachim Kühn.

Only three days after he was honored with a lifetime achievement award during the Grammy Awards show, Ornette Coleman came to Germany for a single concert (Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung, Hannoversche Allgemeine Zeitung). In the Essen Philharmonic Hall he performed with his quartet after a 40 minute solo set by his friend and colleague, the pianist Joachim Kühn. At the end he received 15 minutes of standing ovations, jumped - it was Valentine's Day - from the stage and gave roses to he ladies in the audience. As an encore he played a short duo with Joachim Kühn.

Eldee Young

Der Bassist Eldee Young starb am 12. Februar während einer Tournee in Thailand. Todesursache war wahrscheinlich ein Herzinfarkt. Young begann als Gitarrist begleitete später als Bassist Bluessänger wie Joe Turner und Joe Williams. In den 50er und 60er Jahren machte er sich vor allem als Bassist des Ramsey Lewis Trios einen Namen, danach spielte er mit dem Schlagzeuger Redd Holt in der Band Young-Holt Unlimited. Nachruf: Los Angeles Times, Chicago Tribune.

The bassist Eldee Young died on February 12th during a tour in Thailand. Cause of death was thought to be a heart attack. Young started as a guitarist before switching to bass and accompanying blues singers such as Joe Turner and Joe Williams. In the 50s and 60s he became known as the bass player for the Ramsey Lewis Trio; after that he formed the band Young-Holt Unlimited together with the drummer Redd Holt. Obituary: Los Angeles Times, Chicago Tribune.

Preservation Hall Jazz Band

Ben Jaffe leitet die Preservation Hall Jazz Band seit 13 Jahren, berichtet Gerald M. Gay (Arizona Daily Star). Er habe diese Position von seinem Vater Alan Jaffe übernommen, der 1961 zusammen mit seiner Frau die Preservation Hall in New Orleans gegründet hatte. Nach Hurricane Katrina habe er den New Orleans Musicians Hurricane Relief Fund gegründet, erzählt Jaffe, und damit bislang mehr als 1 Million Dollar für Musiker in Not aufgebracht. Die Preservation Hall habe immer von der Community profitiert, von daher sei es selbstverständlich, dass er sich jetzt auch für die Community engagiere. Nach der Katastrophe lebt nur noch ein Bandmitglied in New Orleans, der Rest kommt von Los Angeles bis Orlando, Florida, zu den Konzerten angereist. Einzelne Bandmitglieder haben ihre musikalischen Aktivitäten gar ganz eingestellt, weil der Sturm sie physisch wie emotional zu sehr mitgenommen habe. Trotz allem sei für ihn New Orleans sie erstaunlichste aller Städte und er wert weiterzumachen.

Ben Jaffe is bandleader of the Preservation Hall Jazz Band since 13 years, as Gerald M. Gay reports (Arizona Daily Star). He took this position from his father Alan Jaffe who in 1961 together with his wife founded Preservation Hall in New Orleans. After Hurricane Katrina he helped found the New Orleans Musicians Hurricane Relief Fund, Jaffe explains, and was able to raise more than 1 million dollars to help musicians in need. Preservation Hall always was supported by the community, he says, so it's just natural that he supports the community now. After Katrina only one band member still resides in New Orleans, the rest has spread out from Los Angeles to Orlando, Florida. A few members have even been unable to continue to play as the storm took a huge physical and emotional toll on them. Despite everything Jaffe things New Orleans is the most amazing city in the world, worth "to keep going forward and do the work that I'm doing".


15. Februar 2007

Ron Stallings

Der Tenorsaxophonist Ron Stallings fühle sich als Teil der Musiker-Community San Franciscos, schreibt Daniel King (San Francisco Chronicle). Er sei mit acht Jahren aus Texas nach Kalifornien gezogen, erzählt er, und damit aus einer Gegend, in der die Hautfarben sich nicht mischten, in einen Schmelztiegel der Kulturen. 1994 habe er zum ersten Mal Kuba besucht und sei seither von afro-kubanischer Musik begeistert. Seit Vietnam engagiere er sich immer auch politisch, beispielsweise im "Context for Peace"-Konzert von 2003, das sich gegen den Irakkrieg wandte. Die Dinge würden sich nicht ändern, wenn nicht jeder zupacke. Was in San Francisco fehle seien gute Presseberichte über Aktivitäten der Jazzszene, so wie Ralph Gleason sie früher regelmäßig geliefert habe.

The tenor saxophonist Ron Stallings considers himself part of San Francisco's music community, writes Daniel King (San Francisco Chronicle). He moved to California from Texas at the age of eight, and thus moved from a region which was racially not mixed at all into a melting pot of cultures. He visited Cuba for the first time in 1994 and has been fascinated with Afro-Cuban music ever since. Since Vietnam he sees the necessity for political engagement and has organized a "Context for Peace" concert in 2003 as a musical protest against the war in Iraq. Things wont change, he says, until everybody takes a part. What is missing in San Francisco is good media coverage of the jazz activities in the Bay Area in the way that Ralph Gleason used to provide regularly.

John McNeil

Ben Ratliff berichtet über den Trompeter John McNeil, der seine Hände gern über einer Kerze anwärmt, bevor er ein im Park Slope auf die Bühne geht, einem Club in Brooklyn, in dem er regelmäßig auftritt (New York Times). Drei Alben habe er in den letzten fünf Jahren auf dem Omnitone-Label veröffentlicht, und sie zeigten einen reifen Komponisten und erstklassigen Musiker. Da höre man astreinen Bebop, ungerade Metren, Free Jazz und moderne klassische Harmonik. McNeil kam 1974 nach New York und spielte bald mit Horace Silver und der Thad Jones / Mel Lewis Big Band. Dass er nicht so bekannt sei, liege daran, dass er sich selbst nicht sonderlich gut anzupreisen, meint Ratliff. Er unterrichte und gäbe Workshops, zu seinen Schülern gehöre auch Dave Douglas. McNeil leide an Charcot-Marie-Tooth Disease, einer Nervenkrankheit, die immer mal wieder seine Finger und seine Gesichtsmuskulatur beeinträchtigt. Für eine Weile habe er linkshändig gespielt, weil er mit der rechten Hand nicht ordentlich hätte greifen können. Er habe sich aber nie durch seine Krankheit definiert. Stattdessen habe er sich Fingerspannen aus Sterling-Silber machen lassen, die er zwischen des Sets herumzeige., "Dann sehe ich immer ein wenig wie ein Zuhälter aus".

Ben Ratliff reports about the trumpeter John McNeil who likes to warm his hands with the flame from a candle before he goes onstage at Park Slope, the Brooklyn club where he performs regularly (New York Times). He released three albums on the Omnitone label during the last five years which show a mature composer and a first class musician. When he plays one hears "bebop language to the letter, tricky-meter tunes, free jazz, 20th-century classical harmony". McNeil came to New York in 1974 and soon played with Horace Silver and the Thad Jones / Mel Lewis Big Band. One reason he remained relatively obscure is that he is not good at self-promotion, writes Ratliff. He teaches and gives workshops; among his students is Dave Douglas. McNeil is suffering from Charcot-Marie-Tooth disease, a neural disorder which from time to time affects his fingers and the muscles of his face. He has never defined himself through the illness, though, writes Ratliff. Instead, he got himself some custom-made sterling silver finger braces which he likes to shows off between sets. "So I have a little bit of a pimp thing going on."

Anthony Braxton

Anthony Braxton beginnt das Gespräch mit Andreas Felber mit einem Statement zur amerikanischen Irakpolitik (Der Standard). Wie betrifft die globale Lage die Musik, fragt Felber und erhält zur Antwort: "Eines der Mysterien des Kosmos für mich ist: Ruhige Zeiten bedeuten gute Bedingungen für die Musiker und die Musik." Wenn dann allerdings die Lage schwierig würde, kann das sogar noch bessere Bedingungen hervorrufen, "weil sich die Kreativität aus den vibrierenden Synergien des 'wirklichen' Lebens speist". Für Braxton hat Musik keine Hautfarbe, er lasse sich aus allen Kulturen beeinflussen. Momentan konzertiert Braxton in Wien und denkt dabei darüber nach, "wie er seinen alten Plan, Schönbergs Klavierstücke op. 11 für Altsaxofon zu bearbeiten, doch noch verwirklichen könne".

Anthony Braxton starts the interview with Andreas Felber with a statement about the Iraq politics of the American government (Der Standard). In what way does the global situation affect music, Felber asks, and Braxton answers: "That's one of the mysteries of the cosmos for me: Quiet times seem to mean good conditions for musicians and music." Whenever the political situation is getting strained, though, that can mean even better conditions, "because creativity feeds from the vibrating synergies of 'real' life". For Braxton music has neither color nor race, he lets himself be influenced by all cultures. At the moment he gives a concert in Vienna and reflects about "how to put into practice his old plan of arranging Schönberg's piano pieces op. 11 for alto saxophone".


14. Februar 2007

Norah Jones

Norah Jones erzählt der indischen Presse, dass sie und ihr Vater, der Sitar-Virtuose Ravi Shankar sich zwar wieder nahestünden, sie sich selbst aber nicht als Inderin fühle (Newindpress). Vor ihrem 9. Lebensjahr habe sie ihren Vater nur sporadisch gesehen, dann erst wieder, als sie 18 war. Ihre Mutter und Shankar waren nie verheiratet gewesen, über ihn hätten sie in ihrer Jugend selten gesprochen. Die Sängerin sei in Texas aufgewachsen. Ihr neues Album enthalte auch einen politischen Protestsong, aber sie habe keine Sorge, von der Industrie geschnitten zu werden, wie es den Dixie Chicks geschehen war. Ihr Song sei ein Lied über ihren persönlichen Frust mit der politischen Situation. Ab und zu trete sie aus Spaß mit der All-Girl-Band El Madmo incognito auf, wobei sie schon mal eine blonde Perücke trage.

Norah Jones tells the Indian press that she and her father, the sitar virtuoso Ravi Shankar, are close again after years of estrangement, but that she herself does not consider herself part Indian (Newindpress). She only saw him sporadically before she was nine, and then didn't see him until she was 18. Her mother and Shankar never married, during her youth her mother rarely talked about him. The singer grew up in Texas. Her new album contains a political protest song, but she is not afraid to face a fallout with the industry like the Dixie Chicks did. Her song, she says, is mainly about her personal frustration with the political situation. From time to time she performs for fun and incognito with the all girl band El Madmo, sometimes wearing a blond wig.

Dan Morgenstern

Zu den Grammygewinnern dieses Jahres gehört auch der Direktor des Institute of Jazz Studies an der Rutgers University, Dan Morgenstern (ejazznews). Er wurde für den Plattentext zum Album “If You Got to Ask, You Ain't Got It!" ausgezeichnet. Morgenstern war Anfang des Jahres mit der Auszeichnung "Jazz Master" der National Endowment for the Arts geehrt worden. Er hatte 2006 den Deems Taylor Award erhalten und zuvor bereits sechs Grammys für seine Plattentexte. Vor seiner Tätigkeit für das weltgrößte Jazzarchiv war Morgenstern als Herausgeber des Magazins Down Beat und Journalist für bedeutende Tageszeitungen in den USA tätig gewesen. Er zählt zu den besten Kennern der amerikanischen Jazzgeschichte.

Among this year's Grammy winners is the director of the Institute of Jazz Studies at Rutgers University, Dan Morgenstern (ejazznews). He was honored for the liner notes to the album “If You Got to Ask, You Ain't Got It!". Earlier this year Morgenstern was awarded the honor of being named a "Jazz Master" by the National Endowments for the Arts. He had received the Deems Taylor Award in 2006 and six Grammys for his liner notes. Before he became head of the world's largest jazz archive, Morgenstern had worked as editor for Down Beat magazine and journalist for important newspapers and magazines in the USA. He is one of the most knowledgeable experts on American jazz history.

Hans Georg Klauer

Am 10. Februar star der Schlagzeuger Hans Georg Klauer nach langer Krankheit im Alter von Alter von 70 Jahren. Klauer war von 1955-61 und dann wieder seit 1969 bis zu seiner Krankheit vor 5 Jahren festes Mitglied der Frankfurter Barrelhouse Jazzband. Er war beeinflusst von Sid Catlett, Freddie Kohlman und Zutty Singleton. Außerdem ist er Autor einer umfangreichen, bislang unveröffentlichten Diskographie Louis Armstrongs.

On February 10th the drummer Hans Georg Klauer died after a long illness at the age of 70. Klauer played in the Frankfurt based Barrelhouse Jazzband from 1955-61 and then again from 1969 until his illness five years ago. He was influenced by Sid Catlett, Freddie Kohlman and Zutty Singleton. He also wrote an extensive discography of Louis Armstrong, which as yet remains unpublished.


13. Februar 2007

Irving Mayfield

Der Trompeter Irvin Mayfield tritt mit seinem New Orleans Jazz Orchestra in Pittsburgh auf, und Nate Guidry befragt ihn über die Situation der Musikszene in seiner Heimatstadt New Orleans (Pittsburgh Post-Gazette). Viele Bewohner der Mississippi-Metropole hätte es besonders mitgenommen, dass etliche der Toten nach Hurricane Katrina nicht so bestattet wurden wie es in New Orleans Brauch sei. Mayfield hatte seinen eigenen Vater durch den Hurricane verloren; seine Leiche wurde erst drei Monate später gefunden. Das NOJO gründete Mayfield 2002, nachdem er an der Dillard University einen Jazzstudiengang eingerichtet hatte. Vor Katrina sei er vor allem damit beschäftigt gewesen, Musik zu exportieren. Seit Katrina sei er damit beschäftigt, die Musik und damit einen wichtigen Teil amerikanischer Kultur zu bewahren. Was braucht es, dafür zu sorgen, dass es auch in Zukunft junge Musiker wie Wynton Marsalis oder Harry Connick Jr. gäbe, dass auch in Zukunft das Erbe Mahalia Jacksons gepflegt werde? "Die Antwort ist: Ich fühle mich New Orleans, Amerika und der Jazzmusik verpflichtet."

The trumpeter Irvin Mayfield performs with his New Orleans Jazz Orchestra in Pittsburgh, and Nate Guidry asks him about the situation of the music scene in his home town New Orleans (Pittsburgh Post-Gazette). It is a big issue in city that many of the dead after Hurricane Katrina could not be buried in the New Orleans tradition. Mayfield lost his own father during the hurricane; his body was only discovered three months later. Mayfield founded the NOJO in 2002 after he had established a jazz program at Dillard University. Before Katrina he was mostly engaged in exporting the music. After Katrina he deals more with preserving the music and thus an important part of American culture. What does it need to "keep those Wynton Marsalises and Harry Connick Jr.'s coming? How do I keep the legacy of Mahalia Jackson alive? 'The answer is, I'm committed to New Orleans, America and jazz music.'"

Colin D'Cruz

Colin D'Cruz sei besonders stolz darauf, wenn Leute ihn anriefen, um sich bestätigen zu lassen, dass das sein Bass-Sound sei, den sie auf einer Platte gehört hätten, erzählt er Hello Panjim (World Music Central). Jazz sei für ihn heute nicht mehr allein amerikanische Musik, sondern eine wahre Weltmusik. In Indien oder Goa, wo er jetzt lebt, sei die Jazzszene auch nicht anders als anderswo: eine Nischenmusik, aber unglaublich kreativ. Er trete fast täglich in zwei Hotels auf, nehme sich aber zwischendurch immer wieder frei, um ein reguläres Konzert irgendwo in Indien oder im Ausland zu geben. Er habe sich in der Initiative Jazz Goa engagiert, um die kreative Szene Goas zu unterstützen.

Colin D'Cruz is proud that people call him to confirm that it was him playing the bass on a recording they heard, he tells Hello Panjim (World Music Central). Jazz for him is no longer merely American music but "can safely be called world music". In India or in Goa where he lives the jazz scene is not different from elsewhere: niche music, yet extremely creative. He performs daily in two hotels, but takes time off from time to time to give a concert somewhere else in India or abroad. He is engaged in the initiative Jazz Goa to support Goa's creative scene.

Muriel Zoe

Muriel Zoe kann Multitasking, weiß Annette Stiekele (Hamburger Abendblatt). Die Sängerin "unterrichtet Druckgrafik, singt, malt, hat zwei kleine Töchter" und schafft nebenbei noch das Interview. Bis zum 12. Lebensjahr habe sie mit ihren Eltern im indischen Bangalore gelebt, mit 15 den ersten eigenen Song geschrieben. 2003 erschien ihr erstes Album. Norah Jones sei nicht so ihr Ding, sie höre lieber ältere Sachen wie Joni Mitchell.

Muriel Zoe knows about multitasking, writes Annette Stiekele (Hamburger Abendblatt). The singer "teaches graphic printing, sings, paints, has two little daughters" and does the interview on the side. Up to age 12 she and her parents lived in Bangalore, India; at age 15 she wrote her first own song. In 2003 she released her first album. She is not too keen about Norah Jones, but rather listens to older music such as Joni Mitchell's.


12. Februar 2007

Grammy Awards

Gestern wurden die Grammy-Gewinner bekanntgegeben. Im Jazzbereich zählen dazu: Contemporary Jazz Album: "The Hidden Land", Bela Fleck and the Flecktones; Jazz Instrumental Solo: "Some Skunk Funk", Michael Brecker; Jazz Instrumental Album, Individual or Group: "The Ultimate Adventure", Chick Corea; Large Jazz Ensemble Album: "Some Skunk Funk", Randy Brecker With Michael Brecker, Jim Beard, Will Lee, Peter Erskine, Marcio; Jazz Vocal Album: "Turned to Blue" Nancy Wilson; Instrumental Arrangement: "Three Ghouls," Chick Corea, arranger (Chick Corea), from "The Ultimate Adventure"; Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s): "For Once in My Life", Jorge Calandrelli, arranger (Tony Bennett and Stevie Wonder), from "Duets: an American Classic"; Latin Jazz Album: "Simpatico", Brian Lynch/Eddie Palmieri Project. Ornette Coleman erhielt einen Lifetime Achievement Award.

Yesterday the winners of the 49th Grammy Awards were announced. Here are the jazz results: Contemporary Jazz Album: "The Hidden Land", Bela Fleck and the Flecktones; Jazz Instrumental Solo: "Some Skunk Funk", Michael Brecker; Jazz Instrumental Album, Individual or Group: "The Ultimate Adventure", Chick Corea; Large Jazz Ensemble Album: "Some Skunk Funk", Randy Brecker With Michael Brecker, Jim Beard, Will Lee, Peter Erskine, Marcio; Jazz Vocal Album: "Turned to Blue" Nancy Wilson; Instrumental Arrangement: "Three Ghouls," Chick Corea, arranger (Chick Corea), from "The Ultimate Adventure"; Instrumental Arrangement Accompanying Vocalist(s): "For Once in My Life", Jorge Calandrelli, arranger (Tony Bennett and Stevie Wonder), from "Duets: an American Classic"; Latin Jazz Album: "Simpatico", Brian Lynch/Eddie Palmieri Project. Ornette Coleman received a Lifetime Achievement Award.

Jaco Pastorius

Mike Zwerin sieht sich eine neue DVD des Ausnahme-E-Bassisten Jaco Pastorius an, der schon mal "Jimi Hendrix des Basses" genannt wurde (Bloomberg.com). Der Konzertmitschnitt vom Montreal Jazz Festival 1982 zeige einen unglaublichen Techniker, "niemand walkt einen E-Bass mit mehr Authentizität als er". Zu dem Zeitpunkt allerdings hatte sein Niedergang bereits begonnen. Drogen sowie eine "schwere Depressionen in Zusammenhang mit chemischem Ungleichgewicht in seinem Gehirn" hatten ihre Spuren hinterlassen. Pastorius lief nackt durch die Berge oder im Pyjama in der Mitte einer vielbefahrenen Straße, er warf seinen Bass ins Meer und fiel in Italien vom Hotelbalkon. Die DVD wirke wie ein einziges langes Basssolo, "und man will gar nicht, das es endet, etwas, was sich nur selten über Basssoli sagen lässt".

Mike Zwerin viewed a new DVD of the electric bass virtuoso Jaco Pastorius who has been called him "Jimi Hendrix of the bass guitar" (Bloomberg.com). The concert recording from the Montreal Jazz Festival 1982 shows an unbelievably good technician. "Nobody ever walked an electric bass with more authenticity". At the time of the concert he had begun "to lose it" already, though. Drugs as well as "a manic depressive condition coupled with a chemical imbalance in his brain" had left their traces. At various times, Pastorius was found in the mountains naked; he walked down a busy thoroughfare in his pajamas; he threw his bass into the sea; and he slipped off a hotel balcony in Italy. The DVD at times sounds like one long bass solo, "and you do not want it to end, which is something you can't say about most bass solos".


11. Februar 2007

Ronald Muldrow

Der Gitarrist Ronald Muldrow starb schon am 31. Januar in Los Angeles im Alter von 57 Jahren. Die Todesursache wird noch untersucht. Muldrow war stark vom Spiel Wes Montgomerys beeinflusst. Seinen ersten Gig hatte er mit den Staple Singers. Ab den 70er Jahren arbeitete er mehr als 20 Jahre lang mit dem Saxophonisten Eddie Harris, den er als seinen "musikalischen Vater" empfand. Danach tourte er mit eigenen Bands und trat regelmäßig in Clubs im Großraum Los Angeles auf. Nachruf: Los Angeles Times.

The guitarist Ronald Muldrow died January 31st in Los Angeles at the age of 57. The cause of death is being determined. Muldrow was strongly influenced by Wes Montgomery. He had his first gig with the Staple singers. From the 70s he worked for more than 20 years with the saxophonist Eddie Harris whom he called his "musical father". Later he toured with his own bands and regularly performed in Los Angeles clubs. Obituary: Los Angeles Times.


10. Februar 2007

Perry Robinson

Sein Vater sei oft mit Brecht, Eisler, Paul Robeson, Leadbelly, Pete Seeger oder Woody Guthrie ausgegangen, und er selbst sei auch häufig dabeigewesen, erzählt der Klarinettist Perry Robinson. An der Lenox School of Jazz habe er dann Dozenten wie Bill Evans, Gunther Schuller und Max Roach kennengelernt, aber auch Don Cherry und Ornette Coleman, berichtet Christian Broecking (Berliner Zeitung). Sei Debutalbum "Funk Dumpling" von 1963 zeige diese unterschiedlichen Einflüsse von Folk, Coleman und dem Blues. Er habe mit Archie Shepp, Charlie Haden, Allen Ginsberg und Dave Brubeck gearbeitet, in den letzten Jahren vor allem mit Ed Schuller, dem Sohn von Gunther Schuller, aber auch mit William Parker. Vor zwei Wochen erschien bei ECM das neue Album der jungen Pianisten Anat Fort, "A Long Story", auf der neben Robinson und Schuller auch Paul Motian mitwirkt.

His father often met with Brecht, Eisler, Paul Robeson, Leadbelly, Pete Seeger or Woody Guthrie, and he himself often was present at such meetings, says the clarinetist Perry Robinson. At the Lenox School of Jazz he met teachers such as Bill Evans, Gunther Schuller and Max Roach, but also Don Cherry and Ornette Coleman, as Christian Broecking reports (Berliner Zeitung). His debut album "Funk Dumpling" from 1963 shows these different influences from folk, Coleman and the blues. He worked with Archie Shepp, Charlie Haden, Allen Ginsberg and Dave Brubeck, in recent years especially with Ed Schuller, the son of Gunther Schuller, but also with William Parker. Two weeks ago the new album of the young pianist Anat Fort, "A Long Story", was released on ECM featuring Robinson, Schuller and Paul Motian.

Oldtime Jazz

Das Publikum für Oldtime-Jazz werde immer kleiner, klagt Hannes Grabau vom Wedeler Theaterschiff "Batavia", wie Kuno Klein berichtet (Hamburger Abendblatt). Vor allem fehle es an jungen Leuten, die sich für Dixieland und Oldtime-Jazz begeisterten. Auch der Schlagzeuger Peter Werner sieht ähnliche Tendenzen. Früher seien zum Pinneberger "Carnival of Jazz" noch regelmäßig 500 Menschen gekommen, zum Schluss gerade mal 60. Diese Musik werde von jungen Leuten kaum wahrgenommen, klagt er, und der Trompeter Robert Hoffmann ergänzt, dass auch die jungen Jazzmusiker sich eher mit modernen Spielformen des Jazz auseinandersetzten. Wenn es so weiterginge, würde es diese Richtung des traditionellen Jazz in zehn Jahren nicht mehr geben, meint Grabau, will aber nicht nachlassen, auf seinem Theaterschiff Jüngere für Oldtime-Jazz zu interessieren.

The audience for oldtime jazz gets smaller and smaller, complains Hannes Grabau of the Wedel based theater barge "Batavia", as Kuno Klein reports (Hamburger Abendblatt). The young people are no longer interested in dixieland or oldtime jazz. The drummer Peter Werner agrees. The "Carnival of Jazz" in Pinneberg used to draw 500 people, at the end the audience comprised not more than 60. This kind of music is hardly appreciated by young people, he complains, and the trumpeter Robert Hoffmann adds that young jazz musicians as well rather play modern jazz. If nothing will change, this direction of traditional jazz will not exist anymore ten years from now, Grabau says. Yet he will sustain his efforts to raise interest for oldtime jazz with a younger audience on his theater barge.

Victoria Tolstoy

Liam Rudden berichtet über die Sängerin Viktoria Tolstoy (Scotsman Evening News), deren Lebensgeschichte vielleicht nicht ganz so episch sei wie "Krieg und Frieden", der Roman ihres Ur-Urgroßvaters Leo, die dennoch in ihrer Heimat Schweden ein Star sei, deren Musik regelmäßig die Charts stürme. Die Tolstoys zogen von Russland nach Schweden, als Viktorias Urgroßvater dort während einer Krankheit einen berühmten schwedischen Spezialisten aufsuchte und sich in die Tochter des Doktors verliebte. Viktoria wuchs mit dem Nachnamen ihres Vaters auf. Ihr Vater, der renommierte Musikwissenschaftler Erik Kjellberg, spielte ihr regelmäßig Jazzstücke auf dem Klavier oder dem Vibraphon vor. Mit 15 wollte sie professionelle Sängerin werden, mit 19 wurde sie in einem Stockholmer Club von einer Plattenfirma entdeckt, die ihr einen Vertrag anbot. Wenig später war sie ein Star, trat vor ausverkauften Sälen und regelmäßig bei Feiern des schwedischen Königshauses auf. Die Kinder des Königs seien Fans von ihr, vom König selbst hoffe sie das, sagt sie, er spräche nicht so viel. Ihren zukünftigen Ehemann, den Modemacher Per Holknekt, habe sie kennengelernt, als sie bei der schwedischen Version von "Big Brother" als Gast auftrat. Sie fühle sich dem schwedischen Jazz verbunden, dessen Sound immer mit viel Luft daherkäme. "Die Melodien sind simpel und klar, fast wie Volksmusik. Man kann sich die Hügel und die Berge und die Natur vorstellen, wenn man ihn hört. Er ist sehr poetisch."

Liam Rudden reports about the singer Viktoria Tolstoy (Scotsman Evening News) whose story may not be as epic as "War and Peace", the classic novel by her great great grandfather Leo, yet who is a star in Sweden where her music regularly tops the charts. The Tolstoys moved from Russia to Sweden at the end of the 19th century when Viktoria's great grandfather during an illness sought treatment from a famous Swedish specialist and fell in love with the doctor's daughter. Viktoria grew up with her father's surname. Her father, the well-known musicologist Erik Kjellberg, introduced her to jazz by playing songs on the piano or the vibraphone. At age 15 she wanted to become a professional singer; with 19 she was discovered by a record company in a Stockholm club and offered a record contract. Soon she was a star, performing for sold-out halls and regularly sang at functions of the Swedish Royal family. The king's children are big fans, she says, she hopes the King himself is as well, but he doesn't speak so much. She met her future husband, the fashion designer Per Holknekt, while she guest-starred at the Swedish version of "Big Brother". She is fond of the Swedish jazz sound which typically has a lot of air in the music. "The melodies are very simple and clear, almost like folk music. You can picture the hills and the mountains and the nature when you listen to it. It is very poetic."


9. Februar 2007

Chris Potter

Chris Potters Musik sei eine Fusion, die es vermeide, oberflächlich populär zu sein, schreibt Shaun Brady (Philadelphia Daily News). Er habe immer versucht, eine Balance zu halten zwischen Jazz und den aktuellen Popmusikgenres, Funk, HipHop, elektronische Musik etc, erklärt Potter. Er habe eine Menge gelernt von den ganz unterschiedlichen musikalischen Ansätzen der beiden Musiker, mit denen er am meisten unterwegs ist, Dave Douglas und Dave Holland. Nun sei es an der Zeit, sich mehr auf seinen ganz eigenen Ansatz zu konzentrieren, in der Komposition genauso wie in der Richtung, die seine Improvisationen nehmen.

Chris Potter's music is a fusion which avoids being superficially popular, writes Shaun Brady (Philadelphia Daily News). Potter explains that he always tried to keep a balance between jazz and contemporary popular music genres like funk, hip-hop, electronic music etc. He learned a lot from the very different approaches of the two musicians he tours with most often, Dave Douglas and Dave Holland. Now it's time to concentrate on his own approach, in composition as well as in the direction his improvisations take.


8. Februar 2007

Ornette Coleman

Ornette Coleman sei immer noch ein Visionär des Jazz, schreibt Charles Gans (San Francisco Chronicle). In seiner Jugend habe ein Bandleader ihn einmal dafür bezahlt, kein Solo zu spielen, andere hätten ihn einfach nur gefeuert. Er habe allerlei erdulden müssen, erzählt Coleman, weil andere Musiker nicht verstanden, worauf er mit seinen musikalischen Ideen hinauswollte. Heute sieht man ihn als einen der größten Innovatoren der Jazzgeschichte, nennt seinen Namen in einem Atemzug mit Louis Armstrong und Charlie Parker. Um mit Ornette spielen zu können, müsse man viel über Konzentration und das Zuhören lernen, Ornettes Improvisationsansatz sei vollständig vom dem anderer Musiker verschieden, meint Charlie Haden, der schon 1959 mit Coleman zusammengespielt hatte. In diesem Jahr wird Coleman bei der Grammyverleihung mit einem Preis für seine Lebensleistung ausgezeichnet, obwohl er nie einen Grammy erhalten hat. Ihm sei es immer noch wichtig, für jedes Konzert neue Stücke zu schreiben. Er behaupte nicht, dass er der Beste sei, aber er habe ganz gut gelernt es zu vermeiden, musikalische Fehler zu machen. Seine Mutter habe ihm die Stärke mitgegeben, mit all den Angriffen klarzukommen, die er in seiner Karriere erleiden musste. Eine Weile habe er sein musikalisches System "harmolodics" genannt, jetzt nenne er es "sound grammar", wie auch der Titel seiner neuesten, 2005 live in Ludwigshafen aufgenommenen CD lautet. Er würde gern um die Welt reisen und mit Menschen zusammenspielen, denen es egal ist, in welcher Tonart oder welchen Song sie spielen ... weil er am liebsten vom Sound ausgehe. "Sound ist für mich ewig ... und es gibt immer noch Töne, die niemals gehört wurden. Ich weiß nicht, wo sie zu finden sind, aber ich weiß, dass es sie gibt."

Ornette Coleman is still a visionary of jazz, writes Charles Gans (San Francisco Chronicle). In his youth a bandleader once paid him not to play a solo, others simply fired him. He had to suffer quite a lot, says Coleman, because other musicians did not understand where his musical ideas were leading. Today Coleman is regarded as one of the greatest innovators in jazz history along with Louis Armstrong and Charlie Parker. To play with Ornette, one has to know about concentration and about listening; Ornette's approach to improvisation is completely different from the approach of any other musician, says Charlie Haden who already worked with Coleman in 1959. This year Coleman will receive a lifetime achievement award at the Grammys, even though he has never won a Grammy. He still writes new music for every concert he performs. He does not claim to be the best at anything, "but I do know that I have learned how to make musical mistakes". His mother gave him the strength to overcome all the adversity he met during his career. For a while he called his musical system "harmolodics", today he calls it "sound grammar", as is also the title of his newest CD recorded live in 2005 in Ludwigshafen, Germany. He would like to travel around the world and play with people who don't care in what key they play or what songs they are playing ... because he really does play from sound. "To me sound is eternal ... and there are still some notes that haven't been heard. I don't know where to find them, but I know they are there."

Kenny G

Kenny G, berichtet Ron Kroichick, sei ein recht guter Golfspieler (Seattle Post-Intelligencer). Er würde schon mal vom Golfspielen träumen, von Musik dagegen träume er nie. Golfspielen sei dem Saxophonspielen vergleichbar: "Das ist ein Instrument, für das Du üben musst. Und es kommt auf Dich an, Du brauchst kein Team. Wenn ich auf meinem Saxophon üben will, um mich zu verbessern, dann tue ich es einfach. Und genauso ist es mit dem Golfspielen."

Kenny G is a pretty good golfer, reports Ron Croichick (Seattle Post-Intelligencer). He might "dream about a magical round with four holes-in-one, but he doesn't dream about music". To play golf is a bit like playing the saxophone: "It's an instrument that requires practice. And it's just up to you, you don't need a team. If I want to practice my sax and get better, I just do it. Same with golf."

Jason Moran

Der Pianist Jason Moran erzählt Andrew Dansby, Andrew Hill habe ihm beigebracht, auf Tourneen das Hotel zu verlassen und die Städte zu erkunden, durch die er reise (Houston Chronicle). Man müsse Erfahrungen sammeln, um sie am Abend auf seinem Instrument erzählen zu können. Das sei es, was aus Coltrane Coltrane mache. Er benutze Audio- und Videoclips in seinen Konzerten und meint, die Präsentationsformen des Jazz sollten sich stärker der Gegenwart anpassen. Als er die erste Monk-Platte gehört habe, habe sich sein Leben verändert. Bei all den großartigen Pianisten der Jazzgeschichte bewundere er die Balance zwischen technischer Meisterschaft und Unterhaltung.

The pianist Jason Moran tells Andrew Dansby that Andrew Hill taught him to leave his hotel room when on tour to explore the cities he's in (Houston Chronicle). You have to have experiences in order to be able to tell the audience about them in your music. "That's what makes Coltrane Coltrane". He uses audio and video clips in his concerts and believes that jazz performance has to modify to stay in touch with the present. When he heard his first Monk record, his life changed. With all great pianists in jazz history he marvels at the balance they are able to keep between technical mastery and entertainment.


7. Februar 2007

Ralph de Toledano

Der Journalist Ralph de Toledano starb am 3. Februar in Bethesda, Maryland, im Alter von 90 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. De Toledano war ein politischer Journalist, der über die Jahrzehnte vom liberalen linken ins konservativ rechte Lager wechselte. Neben politischen Büchern, insbesondere über die Watergate-Affäre, veröffentlichte er auch diverse Bücher zum Jazz. Nachruf: Washington Post.

The journalist Ralph de Toledano died on February 3rd in Bethesda, Maryland, at the age of 90 of cancer. De Toledano was a political journalist who had moved from the liberal left to the conservative right over the decades. Besides writing political books, several about Watergate, he also had published several books on jazz. Obituary: Washington Post.

Frankie Laine

Der Sänger Frankie Laine starb am 6. Februar in San Diego, California, im Alter von 93 Jahren. Laine wuchs in Chicago auf, arbeitete als Cabaret-Sänger und nebenbei als Maschienschlosser, Autoverkäufer und Türsteher. 1946 hatte er mit "That's My Desire" einen Hit, und Ende der 40er Jahre war er ein Popstar mit Fanclubs auf der ganzen Welt. Er nannte Louis Armstrongs Trompetenspiel als wichtigen Einfluss auf seinen Gesangsstil, sagte, er benutze seine Stimem wie ein Instrument. Nachrufe: Washington Post, Los Angeles Times, San Francisco Chronicle, New York Times, Independent, Guardian.

The singer Frankie Laine died February 6th in San Diego, California, at the age of 93. Laine grew up in Chicago, worked as a cabaret singer and on the side as a machinist, car salesman and bouncer in a saloon. In 1946 he had a hit record with "That's My Desire" and by the late 40s he was a pop star with fan clubs all over the world. He said that his singing style was inspired by Louis Armstrong's trumpet playing, he wanted to use his voice like an instrument. Obituaries: Washington Post, Los Angeles Times, San Francisco Chronicle, New York Times, Independent, Guardian.

Barbara McNair

Die Sängerin und Schauspielerin Barbara McNair starb am 4. Februar in Los Angeles im Alter von 72 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. McNair begann ihre Karriere als Jazzsängerin in New Yorker Village Vanguard und trat seit 1958 in Theaterstücken am Broadway auf. Anfangs orientierte sie sich noch an der Stimmästhetik einer Sarah Vaughan, produzierte in den 60er Jahren dann einige soul-beeinflusste Platten für das Motown-Label und übernahm außerdem Filmrollen neben Stars wie Elvis Presley und Sidney Poitier. In den vergangenen Jahren trat sie wieder vermehrt in Clubs auf, aber auch in der Show "Sophisticated Ladies", einem Tribut an Duke Ellington. Nachrufe: Los Angeles Times, The Independent.

The singer and actor Barbara McNair died February 4th in Los Angeles at the age of 72 of cancer. McNair started her career as a jazz singer in New York's Village Vanguard and performed in Broadway plays from 1958. At first she followed the vocal aesthetic of Sarah Vaughan, in the 60s she released some soul-influenced albums for the Motown label and also played in films besides stars such as Elvis Presley and Sidney Poitier. In recent years she performed in clubs again, but also was seen on stage in "Sophisticated Ladies", a tribute to Duke Ellington. Obituaries: Los Angeles Times, The Independent.


6. Februar 2007

Günter Discher

Der 81jährige Günter Discher aus Hamburg geht dieser Tage oft an die Schulen, um Jugendlichen von seiner eigenen Jugend zu berichten (HNA). Discher saß von 1943 bis 1945 im Jugend-Konzentrationslager Moringen, weil er damals verbotene Jazzplatten amerikanischer und englischer Künstler gehört hatte. Dem Jazzfan und Mitglied der Hamburger Swing-Jugend wurde "staatsabträgliches und zersetzendes Verhalten" vorgeworfen. In Moringen war Discher nur eine Nummer. Die Häftlinge wurden schlecht ernährt, mussten 10 Stunden pro Tag zwangsarbeiten und wurden geschlagen. Discher bedauert, dass viele der Jugendlichen, vor denen er heute über die Zeit des Dritten Reichs und seine persönlichen Erfahrungen berichtet, keine Beziehung mehr zur Swingmusik haben. Er spielt ihnen Beispiele vor, aber "sie haben keine Meinung dazu".

The 81 year old Günter Discher from Hamburg regularly visits schools these days to let the students in on his own youth (HNA). Discher was imprisoned in the youth concentration camp of Moringen from 1943 to 1945 because he had listened to jazz records of American and English artists which were forbidden during the Nazi period. The jazz fan and member of the Hamburg Swing-Jugend was sentenced for a "detrimental and demoralizing attitude". In Moringen Discher was just a number. The prisoners were badly nourished, had to do hard labor for 10 hours every day and were regularly beaten. Discher regrets that many of the young people whom he tells about the Third Reich and his personal experiences have no connection to swing music at all. He plays some musical examples for them, but "they have no opinion of their own".

Femi Kuti

Femi Kuti möge eigentlich nicht interviewt werden, schreibt Alex Hannaford (Africahit, Belfast Telegraph), aber wenn man ihn auf die nigerianische Politik anspreche, dann lege er richtig los. Im Jahr 2000 habe Femi den New Afrika Shrine wiedereröffnet, in dem sein Vater Fela Kuti zwei Jahrzehnte lang regelmäßig auftrat und der wohl Afrikas berühmtester Club war, bevor er vom Militär zerstört wurde. Femi begann in der Band seines Vaters und gründete später seine eigene Band, Positive Force, mit der er gerade sein erstes Album nach zwölf Jahren aufgelegt habe. Die politische Situation in Nigeria rege ihn fürchterlich auf. Korruption regiere das Land, der Unterschied zwischen reich und arm sei unglaublich. Die Menschen in den Slums würden nur deshalb nicht rebellieren, weil sie in ihrem Leben nichts anderes gekannt hätten. Femi Kuti sei im Westen bekannt, aber die Jugend Nigerias tanzt noch mehr zu den Rhythmen des Afrobeat, Nachahmern amerikanischer Rap-Kultur. Femi hat drei eigene und vier adoptierte Kinder, und sein elfjähriger Sohn Made hat selbst eine musikalische Ader. Seine Frau habe ihn verlassen, und er wolle nicht wieder heiraten. "Ich habe meine Freundinnen, das reicht mir völlig aus", sagt er, und auf die Nachfrage nach dem Plural meint er: "Was willst Du? Mein Vater hatte 27 Ehefrauen." Im Oktober jährt sich zum zehnten Mal der Todestag Fela Kutis. Femis Schwester wird eine große Feier im Afrika Shrine organisieren, und Femi wird seine übliche Fünf- bis Sechs-Stunden-Show geben, "mit der unbändigen Energie, die er von seinem Vater geerbt hat".

Femi Kuti doesn't really like to be interviewed, writes Alex Hannaford (Africahit, Belfast Telegraph), but when asked about Nigerian politics, he can't be stopped. In 2000 Femi reopened the New Afrika Shrine where his father Fela Kuti had performed for two decades. It probably was Africa's most famous club before it was destroyed by the military. Femi started in his father's band and later founded his own band, Positive Force, which just released his first album after twelve years. The political situation in Nigeria really gets him agitated. Corruption is ruling the country; the difference between rich and poor is unbelievable. The only reason that the people in the slums don't rebel is that they never knew another life. Femi Kuti is well known in the west, but Nigeria's youth is dancing to the rhythms of Afrobeat, imitators of American rap culture. Femi has three own and four adopted children, and his eleven year old son Made has already shown some musical talent. His wife left him, and he doesn't plan to re-marry. "I have my girlfriends and I'm content with them", he explains, and when asked about the plural, he responds, "What do you expect? My father had 27 wives." In October the tenth anniversary of Fela Kuti's death will be remembered with a huge celebration organized by Femi's sister at the Afrika Shrine. Femi will participate with his usual five to six hour show, "with the boundless energy he inherited from his father".


5. Februar 2007

Scott Joplin

Christopher Gray folgt (mit Hilfe des Ragtime-Experten Edward Berlin) den Spuren, die der Komponist Scott Joplin in New York hinterlassen hat (New York Times). Der kam 1907 in die Stadt, wurde 1910 erstmals (als "composer" und "musician") im Stadtverzeichnis geführt und beantragte 1911 den Titelschutz für seine Oper "Treemonisha". Er habe anfangs auf der 29sten Straße West gelebt, berichtet Gray, dann in einem kleinen Apartmenthaus auf der 47sten Straße West, das immer noch existiert. 1916 sei er als "music teacher" in einem anderen Apartmenthaus aktiv gewesen, nunmehr auf der 138sten Straße West, und 1917 habe er in einem Brownstone auf der 131sten Straße West gelebt, wo er am 1. April 1917, gerade mal 49 Jahre alt, an den Folgen der Syphilis verstorben sei.

Christopher Gray (with the help of ragtime specialist Edward Berlin) follows the traces left by the composer Scott Joplin in New York (New York Times). Joplin came to town in 1907, was first listed in the city directory in 1910 (as "composer" and "musician") and applied for a copyright for his opera "Treemonisha" in 1911. He first lived on West 29th Street, Gray reports, then in a small apartment house on West 47th Street which still exists. In 1916 he is listed as "music teacher" working in another apartment house on West 138th Street. In 1917, finally, he lived in an old Brownstone on West 131st Street, where he died of syphilis on April 1st, 1917, at age 49.


4. Februar 2007

Ramsey Lewis

Seine Fans hielten ihn für einen der besten Jazzpianisten, andere dagegen meinten, er würde vor allem kommerzielle Pappe verkaufen, schreibt Howard Reich über den Pianisten Ramsey Lewis (Chicago Tribune). Wahrscheinlich sei an beidem etwas dran, meint Reich, und verweist auf die enorme Technik des Pianisten, seine Beherrschung des Instruments, einerseits, und auf den kommerziellen Erfolg andererseits, den Lewis seit Mitte der 60er Jahre auch im Bereich der jazzigen Popmusik hatte. Keiner habe ihn dazu gezwungen, ins kommerzielle Lager zu wechseln, sagt Lewis. Der Komponist David Baker kommentiert, Lewis sei vielleicht ein Opfer seines eigenen Erfolges geworden. Seine Musik sei zugleich Geschäft gewesen, und ein Geschäft müsse man nun mal pflegen.

His fans see him as one of the most accomplished pianists in jazz, others think he is playing mostly commercial pap, writes Howard Reich about the pianist Ramsey Lewis (Chicago Tribune). Perhaps both perspectives happen to be true, comments Reich. One the one hand Lewis possesses an enormous technique, is in full command of his instrument. On the other hand he had big commercial success since the mid-1960s in the field of jazz-influenced pop music. Nobody forced him to change into the commercial camp, says Lewis, and the composer David Baker comments, Lewis may have been a victim of his own success. His music was a business, and one has to take care of one's own business, after all.


3. Februar 2007

Gabriel Coburger

Der Saxophonist Gabriel Coburger erhält den ersten Hamburger Jazzpreis. Er habe, berichtet Stefan Hentz (Die Welt), seine Liebe zum Jazz in der Hamburger Jazzszene entwickelt, in Lokalen wie dem Birdland oder Dennis' Swing Club. Dann habe er bei Herb Geller und Roman Schwaller an der Musikhochschule Saxophon studiert und sei mit einem Stipendium für eine Weile nach New York gegangen. Nach seiner Rückkehr spielte er nicht nur, sondern organisierte auch Auftrittsmöglichkeiten wie beispielsweise die Langen Jazznächte im Fundbureau, bei denen Musiker der jüngeren Hamburger Jazzszene sich vorstellen. Coburger spielt in eigenen Bands, ist auch als Sideman aktiv, beispielsweise für Roger Cicero oder Ulita Knaus. Am wichtigsten seien ihm New Yorker Qualitäten, sagt er und versteht darunter "die Verbindung von Routine, einem ganz eigenen Sound und einem starken Groove".

The saxophonist Gabriel Coburger will be awarded the first Hamburger Jazzpreis. He developed his love for jazz in the Hamburg jazz scene, as Stefan Hentz reports (Die Welt), in venues such as the Birdland or Dennis' Swing Club. He studied saxophone with Herb Geller and Roman Schwaller at the Musikhochschule, and received a grant to spend some time in New York. After his return he played and also organized concerts such as the Jazz Nights at the Fundbureau presenting musicians from the younger Hamburg jazz scene. Coburger plays in his own projects as well as in that of others, for instance with Roger Cicero or Ulita Knaus. Most important for him are what he calls New York qualities, "the combination of routine, a unique sound and a strong groove feeling".

Michael Wollny

Christian Broecking besucht den Pianisten Michael Wollny in dessen Berliner Wohnung (Berliner Zeitung). Auf dem Flügel liege ein Adorno-Buch, im Bücherregal fände sich Sir Arthur Conan Doyle und Drakula, und das Genre von Horrorfilmen und Schauermärchen hätten Wollny schon als Teenager begeistert - wohl eine Anregung zum Titel der jüngst erschienenen ersten Solo-CD des Pianisten: "Hexentanz". Außerdem mag Wollny die isländische Sängerin Björk. Standards spiele er kaum, die seien durch die Aufnahmen von Keith Jarrett bereits weitgehend ausgereizt. Ein großer Einfluss sein Joachim Kühn gewesen, den er persönlich kennenlernte, als er ihn für Recherchen zu seiner Diplomarbeit besuchte und interviewte.

Christian Broecking visits the pianist Michael Wollny in his Berlin apartment (Berliner Zeitung). On the piano there lies a book by Adorno, on the book shelves one finds Sir Arthur Conan Doyle as well as Dracula, documents of a horror genre Wollny was already fascinated with as a teenager - and probably an explanation of the title of his recently released first solo CD "Hexentanz". Wollny also enjoys the singer Björk from Iceland. He rarely plays standards arguing that the Keith Jarrett trio mostly exhausted the possibilities for interpreting this repertoire. A big influence on him was Joachim Kühn whom Wollny met in person for the first time when he visited and interviewed him while doing research on his diploma thesis.


2. Februar 2007

Whitney Balliett

Der Jazzkritiker Whitney Balliett starb am 1. Februar im Alter von 80 Jahren in New York an den Folgen von Leberkrebs. Balliett schrieb nach seinem Studium für die Saturday Review und arbeitete als Lektor für die Wochenzeitschrift The New Yorker, für den er seit 1957 eine regelmäßige Jazzkolumne verfasste. Zusammen mit Nat Hentoff realisierte er 1957 die Fernsehshow "The Sound of Jazz", in der sie Billie Holiday, Gerry Mulligan, Count Basie, Thelonious Monk, Jimmy Giuffre und Pee Wee Russell vor die Kamera brachte. Balliett war bekannt für seine Portraits bekannter wie weniger bekannter Jazzmusiker, in denen es ihm in seiner literarischen Prosa gelang, sowohl die Persönlichkeit als auch die Musik der betreffenden Musiker festzuhalten. Die meisten dieser Essays und Kurzportraits, in denen er neben Stars auch Sidemen oder Clubbesitzer vorstellte, wurden seit den 60er Jahren in regelmäßigen Büchern zusammengefasst. Nachrufe: Washington Post, New York Times, The Independent, Guardian, The New Yorker.

The jazz critic Whitney Balliett died February 1st at the age of 80 in New York of liver cancer. Balliett started writing for the Saturday Review and worked as a proof reader for The New Yorker before starting a regular jazz column for the same magazine in 1957. Together with Nat Hentoff he produced the TV show "The Sound of Jazz" in 1957, in which they brought together Billie Holiday, Gerry Mulligan, Count Basie, Thelonious Monk, Jimmy Giuffre and Pee Wee Russell. Balliett was known for his portraits of famous as well as lesser known jazz musicians, in which he succeeded by means of his literary prosa to capture the personality as well as the music of the musicians he wrote about. Most of these essays and short portraits about stars as well as sidemen or club owners were collected in several books published since the 1960s. Obituaries: Washington Post, New York Times, The Independent, Guardian, The New Yorker.

Bobby McFerrin

Der Sänger Bobby McFerrin beginnt eine Tournee durch die Vereinigten Staaten und Europa (New York Times). Er lese jeden Tag die Bibel, erzählt er. Es komme ihm nicht so darauf an, dauernd Hits zu landen, er wolle lieber konstant arbeiten. Er würde ja gerne glauben, dass seine Improvisationen sozusagen aus dem Nichts entstünden, aber natürlich wisse er, dass er sich auf alles Mögliche beziehe, was er irgendwann einmal gehört habe. Er merke, dass er älter werde - im März werde er schließlich 57. Früher habe er nach einem Stück oft kleine Luftsprünge gemacht, das ginge jetzt nicht mehr so. Vor wenigen Jahren habe er gedacht, er habe alles getan, was er als Solosänger tun könne. Technisch habe er so ziemlich alles gemacht, aber im Sound gäbe es da doch noch einiges, was sich zu entdecken lohne.

The singer Bobby McFerrin will start a tour through the United States and Europe (New York Times). He reads the bible every day. He does not care so much about commercial successes, but he wants to work constantly. He would like to believe that his improvisations come out of nowhere, but, of course, he knows that he relates to much of what he heard before. He does note his age - he will turn 57 in March. He used to make jump leaps after his pieces, but he can't do that no more. A few years ago that he thought that he had done everything he could do as a solo singer. Technically that may he true, but "as far as sort of the sonic places that I go, I'm sure there is more to explore".


1. Februar 2007

Robert Creeley

Francis Davis schreibt über den amerikanischen Dichter Robert Creeley, der oft zu den Beat Poets gerechnet wurde, obwohl er eigentlich keiner wirklichen Schule zugehörte (The Village Voice). Davis war als Jugendlicher von ihm begeistert und sieht ihn außerdem als einen der jazzigsten Poeten seiner Generation. Creeley habe zwar nie versucht, in seinen Gedichten den Bebop nachzuahmen wie andere seiner Kollegen, aber er selbst habe Miles Davis' Trompetenspiel als Einfluss auf seine eigene Phrasierung, sein Zeitgefühl und die rhythmischen Verschiebungen in seinen Versen bezeichnet. Auf der CD "So There" aus den späten 90ern, die jüngst veröffentlicht wurde, liest Creeley selbst zur Musik von Steve Swallow, Steve Kuhn und dem Cikada String Quartet, und erst seine Lyrik würde die Musik so richtig lyrisch machen.

Francis Davis reports about the American poet Robert Creeley who often is anthologized among the Beat poets even though he does not belong to any recognizable school (The Village Voice). As a youngster, Davis was fascinated by Creeley and sees him as "the most jazz-savvy poet of his generation". Creeley never tried to imitate bebop in his poems as did some of his colleages, but he himself cited Miles Davis' trumpet playing as an influence on his phrasing, his sense of time and the rhythmic displacements in his verses. On the CD "So There" from the late 90s which was just released, Creeley recites his poetry accompanied by music of Steve Swallow, Steve Kuhn and the Cikada String Quartet. "But what makes the music poetry is the poetry."

Albert Ayler

John Fordham hat sich den neuen Film "My Name Is Albert Ayler" des schwedischen Regisseurs Kasper Collin angesehen, der dieser Tage in die Kinos kommt (Guardian). Sein Bericht erzählt die Lebensgeschichte des Saxophonisten und ein wenig über die Handlung des Dokumentarfilms, der damit beginnt und endet, wie Aylers Vater Edward Ayler auf dem Friedhof das Grab seines Sohnes sucht. Der Film enthält außerdem Interviewausschnitte mit dem Trompete spielenden Bruder des Saxophonisten, Donald Ayler, bringt, Schlüsselszenen, wie Fordham meint "genauso durch dass, was er nicht sagt wie durch das, was er sagt". Valerie Wilmer, die britische Journalistin und Fotografin, die Ayler einst ausführlich interviewt hatte, sah den Film mehrmals und war jedesmal zu Tränen gerührt. "Er war ein ungemein spiritueller Mensch, aber auch attraktiv und charmant. Und doch erkannte man schnell seine wirkliche Natur. Er war irgendwo anders."

John Fordham saw the new film documentary "My Name Is Albert Ayler" of the Swedish director Casper Collin (Guardian). His review starts with biographical notes on the saxophonist. The documentary opens and closes with Ayler's father Edward Ayler searching the cemetery for his son's grave. The film also contains interview excerpts with Donald Ayler, a trumpeter and the brother of Albert, "a key presence - as much for what he doesn't say as for what he does". Valerie Wilmer, the British journalist and photographer who once interviewed Ayler extensively, saw the documentary repeatedly and was moved to tears each time. "He was a very spiritual person but also very attractive and charming. You could see his real nature though. He was somewhere else."

Floyd Levin

Der Jazzkritiker Floyd Levin starb am 29. Januar in Studio City, California, im Alter von 83 Jahren. Levin hat seit Jahrzehnten über Jazz geschrieben, war persönlich mit vielen Musikern befreundet, darunter James P. Johnson und Barney Bigard. Levin hatte für das Jazzarchiv der Tulane University in New Orleans und für die Smithsonian Institution etliche Oral-History-Interviews mit Jazzmusikern durchgeführt und im Jahr 2000 sein Buch "Classic Jazz - A Personal View of the Music and the Musicians" veröffentlicht. Nachruf: Los Angeles Daily News, Los Angeles Times.

The jazz critic Floyd Levin died January 29th in Studio City, California at the age of 83. Levin, who had written about jazz since decades, was a friend with many musicians, among them James P. Johnson and Barney Bigard. For the jazz archive at Tulane University in New Orleans and for the Smithsonian Institution, Levin had conducted many oral history interviews with musicians. His book "Classic Jazz - A Personal View of the Music and the Musicians" was published in 2000. Obituary: Los Angeles Daily News, Los Angeles Times.

 


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts