Jazz News
Jazz Nachrichten


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


31. Juli 2008

George Avakian

Der legendäre Jazzproduzent George Avakian schreibe an seiner Biographie und gebe viele Interviews, berichtet Lolis Elie (New Orleans Times-Picayune). Er sei schließlich einer der wenigen noch lebenden Links zu einigen der großen Musiker, mit denen er eng zusammengearbeitet habe, Ellington, Miles, Coltrane und anderen. Als er noch ins College ging, habe er Louis Armstrongs Hot Five- und Hot Seven-Aufnahmen wieder auf den Markt gebracht. Er habe dabei das neue Medium der Langspielplatte ausgenutzt, auf der man mehr Musik und zusätzliche Informationen über die Musiker und die Musik unterbringen konnte. Avakian wird die Keynote Address beim diesjährigen Satchmo Summer Fest in New Orleans halten.

The legendary jazz producer writes his autobiography and gives interviews, as Lolis Elie reports (New Orleans Times-Picayune). After all, he's one of the few living links to many of the great musicians he worked with, Ellington Miles, Coltrane and others. While still attending college, he had produced reissues of Louis Armstrong's Hot Five and Hot Seven recordings. He used the new medium of the long playing record which allowed for more music and additional information about the musicians and the music to be included. Avakian will give the keynote speech at this year's Satchmo Summer Fest in New Orleans.


30. Juli 2008

Charles McPherson

Charlie Parkers musikalisches Vokabular spreche er auf seinem Instrument fließend, erzählt der Altsaxophonist Charles McPherson dem Reporter Andrew Gilbert, aber von Parker habe er auch gelernt, dass man sich immer weiterentwickeln müsse (Boston Globe). Sheila Jordan habe ihm erzählt, dass Parker einen Bezug zwischen Jazz und anderen Formen aktueller Kunst gesehen habe. Charles Mingus, in dessen Band McPherson lange Jahre gespielt habe, sei sicher eine schwierige Persönlichkeit gewesen, daneben aber immer fair und ehrlich. Seit den späten 1970er Jahren lebe McPherson in San Diego, spiele aber regelmäßig auch in New York. Der Pianist Rob Schneiderman erzählt, das McPherson gern über Einsteins Theorien plaudere und ihn ermutigt habe, Mathematiker zu werden. Für McPherson gehöre die Neugier einfach zum Jazzmachen. Barry Harris habe ihm das beigebracht, dass die künstlerische Ambition sich nicht von der intellektuellen Disziplin trennen ließe. Es reiche nicht, nur etwas über Jazz zu wissen, man müsse auch über Bertrand Russell, Nietzsche, Spinoza sprechen können. Schließlich konnte auch Bird sich mit einem über Quantenphysik unterhalten.

He is speaking Charlie Parker's musical vocabulary fluently, the alto saxophonist Charles McPherson tells Andrew Gilbert, but Parker also taught him that it was important "to expand an improviser's consciousness" (Boston Globe). Sheila Jordan had told him that Parker always saw a connection between jazz and all the other arts. Charles Mingus in whose band McPherson had played for a long period may have been a difficult person, but he always was fair and honest. Since the late 1970s McPherson lives in San Diego but regularly performs in New York as well. The pianist Rob Schneiderman relates how McPherson loves to talk about Einstein's theories and how he encouraged him to take up mathematics. Barry Harris ad taught him "that his artistic ambition couldn't be separated from intellectual discipline". It's not enough to just know about jazz, "you also needed to know about Bertrand Russell, Nietzsche, Spinoza. Bird could sit down and talk about quantum mechanics."

Irvin Mayfield

Der Trompeter Irvin Mayfield wurde zum künstlerischen Leiter des Jazzprogramms der Minnesota Orchestra Hall ernannt, wie Pamela Espeland berichtet (Minnesota Post). Nur Danilo Perez habe in Philadelphia einen ähnlichen Posten als Jazzdirektor an der Spielstätte eines namhaften philharmonischen Orchesters. Neben reinen Jazzkonzerten plant Mayfield auch einen Auftritt mit dem klassischen Minnesota Orchestra.

The trumpeter Irvin Mayfield was named the artistic director for jazz at Minnesota Orchestra Hall, as Pamela Espeland reports (Minnesota Post). Only Danilo Perez in Philadelphia holds a similar post as jazz director at a hall predominantly dedicated to philharmonic music. Aside from pure jazz concerts, Mayfield also plans to perform with the classical Minnesota Orchestra.


29. Juli 2008

Joe Beck (Gitarre / guitar)
(b: 29.Jul.1945, Philadelphia/PA; d: 22.Jul.2008, Woodbury/CT)

Der Gitarrist Joe Beck starb am 22. Juli in einem Hospiz in Connecticut im Alter von 62 Jahren an Lungenkrebs. Beck begann seine Karriere in den 1960er Jahren und arbeite bereits 1968 mit Miles Davis und anderen Jazzstars. Drei Jahre zog er sich aus dem Musikgeschäft zurück und managte einen Milchbauernhof. In den 1970er Jahren spielte er mit Gloria Gaynor, Esther Philips und David Sanborn, schrieb außerdem Film- und Fernsehmusik und trat mit sinfonischen Orchestern auf. 1988 zog er sich wieder aufs Land zurück, war aber vier Jahre später wieder auf der Jazzszene aktiv. 2007 unternahm er seine letzte Europatournee mit John Abercrombie. Nachruf: Los Angeles Times.

The guitarist Joe Beck died on July 22nd in a hospice in Connecticut from lung cancer at the age of 62. Beck began his career in the 1960s and worked with Miles Davis and other jazz stars in 1968. He then left the music scene for three years to run a dairy farm. In the 1970s he played with Gloria Gaynor, Esther Philips and David Sanborn, also writing music for film and television and performing with symphonic orchestras. In 1988 he went back to farming again, but was back on the music scene four years later. In 2007 he toured Europe a last time with John Abercrombie. Obituary: Los Angeles Times.


28. Juli 2008

Hiram Bullock (Gitarre / guitar)
(b: 11.Sep.1955, Osaka/Japan; d: 25.Jul.2008, New York)

Der Gitarrist Hiram Bullock starb am 25. Juli an den Folgen seiner Drogensucht in New York im Alter von 52 Jahren. Bullock war in Osaka, Japan geboren worden, wo seine Eltern als amerikanische Soldaten stationiert waren. Er studierte an der University of Miami. Nachdem er nach New York zog, spielte er bald mit David Sanborn und den Brecker Brothers. Er gründete die 24th Street Band und spielte in der Band, die Paul Schaffer für The Late Show with David Letterman leitete. Er tourte mit Carla Bley und dem Gil Evans Orchestra und war bekannt dafür, während seiner Soli ins Publikum zu wandern. Bullock war letztes Jahr an Krebs erkrankt, hatte sich nach einer Operation aber gut erholt. Seine Crack-Sucht aber hatte er nicht überwunden. Nachruf: The Independent.

The guitarist Hiram Bullock died July 25th of drug-related problems in New York at the age of 52. Bullock who was born in Osaka, Japan, to American parents serving overseas had studied at the University of Miami. After moving to New York he soon performed with David Sanborn and the Brecker Brothers. He formed the 24th Street Band and played in the band led by Paul Schaffer for The Late Show with David Letterman. He toured with Carla Bley and the Gil Evans Orchestra and was known for his habit of wandering deep into the crowd whilst soloing. Bullock had been diagnosed with cancer last year but fully recovered after surgery. He couldn't beat his crack habit. Obituary: The Independent.


27. Juli 2008

Johnny Griffin (Tenorsaxophon / tenor saxophone)
(b: 24.Apr.1928, Chicago/IL; d: 25.Jul.2008, Availles-Limouzine/France)

Der Tenorsaxophonist Johnny Griffin starb am 25. Juli in seinem Schloss in Availles-Limouzine, Frankreich, im Alter von 80 Jahren. Noch am Montag zuvor hatte er sein letztes Konzert gespielt. Griffin nahm das Tenorsaxophon auf, nachdem er Gene Ammons in seiner Heimatstadt Chicago gehört hatte. Er war mit den Pianisten Elmo Hope, Bud Powell und Thelonious Monk befreundet und spielte Ende der 1950er und in den 1960er Jahren in Monks Band. 1957 war er Mitglied der Jazz Messengers von Art Blakey, wenig später hatte er eine eigene Band zusammen mit seinem Tenorkollegen Eddie 'Lockjaw' Davis. 1963 zog er nach Europa, lebte erst in Paris, dann in den Niederlanden, seit 1980 an der Cote d'Azur und seit 1984 in seinem Anwesen nahe Poitiers. Griffin war einer der aktivsten amerikanischen Expatriate-Musiker in Europa. Einmal im Jahr, meist um seinen Geburtstag im April, reiste er für ein paar Wochen in die USA und spielte dann regelmäßig auch im Jazz Showcase, in seiner Heimatstadt Chicago. Nachrufe: Washington Post, New York Times, Guardian, Chicago Tribune, The Independent, Le Monde.

The tenor saxophonist Johnny Griffin died July 25th in his chateau in Availles-Limouzine, France, at the age of 80. Only on Monday he had given his last concert. Griffin took up the tenor saxophone after he had heard Gene Ammons in his hometown Chicago. He was friends with the pianists Elmo Hope, Bud Powell and Thelonious Monk, and in the late 1950s and the 1960s played in Monk's band. In 1957 he was a member of Art Blakey's Jazz Messengers; shortly thereafter he jointly led a band with the tenorist Eddie 'Lockjaw' Davis. In 1963 he moved to Europe, living first in Paris, then in the Netherlands, since 1980 on the Cote d'Azur and since 1984 in his chateau near Poitiers. Griffin was one of the most active American expatriate musicians in Europe. Once a year, mostly around his birthday in April, Griffin came back to the USA and usually performed at the Jazz Showcase in his hometown Chicago. Obituaries: Washington Post, New York Times, Guardian, Chicago Tribune, The Independent, Le Monde.


26. Juli 2008

Les Paul

Der Gitarrist Les Paul suche auch mit 93 Jahren noch nach neuen Sounds, berichtet Ed Pilkington (Guardian). Er spiele nach wie vor ein Mal pro Woche im New Yorker Club Iridium, in den Gitarrenfans und auch Celebrities pilgern, Musiker wie Paul McCartney, Jeff Beck und Keith Richards, der betont, ohne Les Paul wären er oder seine Freunde vielleicht im Gefängnis oder als Toilettenmann geendet. Paul ist ein exzellenter Musiker und zugleich ein erfindungsreicher Toningenieur (und arbeite gerade an der Perfektion von Hörhilfen). 1941 hatte er die erste Massivholz-Gitarre gebastelt, Modell für das Instrument, das ab 1951 von der Firma Gibson unter dem Namen "Les Paul" verkauft wurde. Er spielte mit Bing Crosby, den Andrews Sisters, Art Tatum, Nat King Cole und B.B. King. Und er war auch ein Pionier im Multi-Track-Aufnahmeverfahren -- alles um neue Sounds zu finden.

At the age of 93 the guitarist Les Paul is still looking for new sounds, as Ed Pilkington reports (Guardian). He still performs once a week at New York's club Iridium where the audience includes guitar fans as well as celebrities such as Paul McCartney, Jeff Beck and Keith Richards who once said that without Les Paul "generations of flash little punks like us would be in jail or cleaning toilets". Paul is an excellent musician and an inventive sound engineer at the same time (at the moment he tries to develop the perfect hearing aid). In 1941 he built his first solid-wood guitar which became the model for the instrument which was sold under the name "Les Paul" by the company Gibson since 1951. He worked with Bing Crosby, the Andrews Sisters, Art Tatum, Nat King Cole and B.B. King. And he also was a pioneer in the field of multi-track recording - everything just to find new sounds.


25. Juli 2008

Mundell Lowe

Der Gitarrist Mundell Lowe werde in San Diego mit einem All-Star-Konzert geehrt, das im Rundfunk sowie im Internet übertragen werden soll, berichtet George Varga (San Fernando Valley Sun). Die Musiker des Konzerts reisen auf eigene Kosten an, selbst Stars wie Kenny Burrell, Russell Malone und Ron Eschete. Am Ende des Konzerts solle er selbst mit einsteigen, erzählt der 86-jährige Gitarrist. Er habe in New Orleans gearbeitet und mit Charlie Parker, in Ray McKinleys Band und in der Grand Ole Opry. In den 80er Jahren war er musikalischer Leiter des Monterey Jazz Festival, lebt heute in San Diego und gibt nach wie vor regelmäßig Konzerte.

The guitarist Mundell Lowe is being honored in an all-star tribute concert in San Diego which is being broadcast over the radio as well as over the internet, as George Varga reports (San Fernando Valley Sun). The musicians come at their own expense, even stars such as Kenny Burrell, Russell Malone and Ron Eschete. At the end of the concert he is to join them on stage, says the 86 year old guitarist. During his life he had worked in New Orleans and with Charlie Parker, in Ray McKinley's band and in the Grand Ole Opry. In the 80s he was the musical director for the Monterey Jazz Festival; today he lives in San Diego and still gives regular concerts.


24. Juli 2008

Roy Haynes

Der 83-jährige Schlagzeuger Roy Haynes liebe schnelle Autos, berichtet Bob Young (Boston Herald). Es sei sein Glück, dass die Autos, die in seinem jüngsten Projekt zu Bruch gingen, nur virtuelle Karossen seien: Man hört Haynes in Stücken von Duke Ellington, John Coltrane, Count Basie und Roy Haynes im Videospiel-Hit "Grand Theft Auto IV". Seit er mit 20 Jahren in der Band Lester Youngs gespielt habe, wisse er, dass jung zu bleiben das Geheimnis von Langlebigkeit im Beruf sei. Er frage nie nach dem Alter von Musikern - David Wong, der in seiner Band Bass spielt, ging mit Haynes' Enkeln zur Schule. Er habe viele Fans unter Musikern unterschiedlicher Genres, darunter Charlie Watts oder die Allman Brothers. Dabei habe er seine Art zu spielen nie verändert und gäbe sich auch keine Mühe, irgendetwas anders zu machen. Es käme alles natürlich.

The 83 year old drummer Roy Haynes loves fast cars, as Rob Young reports (Boston Herald). "Lucky for him the cars destroyed in his latest project only existed in the virtual world." Roy Haynes plays pieces by Duke Ellington, John Coltrane, Count Basie and Roy Haynes in the video game hit "Grand Auto Theft IV". Since he first performed with Lester Young at the age of 20 he knows that to stay young is the secret of longevity in the business. He never asks his musicians about their age - his bassist David Young went to school with two of his grandchildren. He has many fans among musicians from different genres, among them Charlie Watts or the Allman Brothers. He never really changed his musical approach, and he never particularly pushes anything to happen. "It's just happening naturally."


23. Juli 2008

Billy Taylor

Der Pianist Billy Taylor gibt in diesem Jahr seinen letzten Kurs an der University of Massachusetts in Amherst, wie Diane Lederman berichtet (The Republican). Danach setzt sich der 87-Jährige, der das Jazz-in-July-Programm der Universität 1982 zusammen mit Max Roach und Frederick C. Tillis gegründet hat, zumindest von dieser Position zur Ruhe. In seinen Workshops vermittelt er gern Interesse für weniger bekannte Musiker. Und er erzählt von all den Jazzgrößen, mit denen er selbst über die Jahre zusammenspielte, Charlie Parker etwa. Er sei wie ein lebendes Lehrbuch, sagt einer seiner Studenten.

The pianist Billy Taylor will give his last class at the University of Massachusetts in Amherst this year, as Diane Lederman reports (The Republican). After that the 87 year old who together with Max Roach and Frederick C. Tillis founded the university's Jazz in July program will retire at least from this position. In his workshops he tries to call people's attention to lesser known musicians. And he often talks about those jazz greats he worked with himself, Charlie Parker, for instance. He is like a living textbook, says one of his students.


22. Juli 2008

Lionel Ferbos

Der Trompeter Lionel Ferbos sei schon seit den 1930er Jahren auf der Jazzszene seiner Heimatstadt New Orleans aktiv, wie Stacey Plaisance berichtet (San Francisco Chronicle). Die wichtigsten Einflüsse auf den 97-Jährigen seien nicht so sehr Louis Armstrong und Jelly Roll Morton gewesen als vielmehr Walter Pichon und Captain John Handy. Er spielte mit Mamie Smith und war im Ensemble der Show "One Mo' Time" bevor diese nach New York ging und dort ein großer Hit wurde. Ferbos trat meist in New Orleans auf, war außerdem mit dem New Orleans Ragtime Orchestra acht Mal in Europa gewesen. Bis ins Alter von über 70 Jahren hatte er zusätzlich noch einen Tagesjob als Metallmacher, nachdem er die Werkstatt seines Vaters im French Quarter übernommen hatte. Dort stellte er Metallteile für Dächer, Abflüsse oder Klimaanlagen her.

The trumpeter Lionel Ferbos is active on his hometown's jazz scene in New Orleans since the 1930s, as Stacey Plaisance reports (San Francisco Chronicle). The most important influences on the 97 year old are not so much Louis Armstrong or Jelly Roll Morton, but Walter Pichon and Captain John Handy. He worked with Mamie Smith and played in the ensemble for the show "One Mo' Time" before it moved to New York and became a big hit there. Ferbos mostly worked in New Orleans, but also toured Europe eight times with the New Orleans Ragtime Orchestra. Up to his 70s he held an additional day job as a metal maker, after taking over his father's workshop in the French Quarter. There he produced metal pieces for roofs, gutters or air conditioning ducts.


21. Juli 2008

Buddy Catlett

In den 1940er Jahren spielte der Bassist Buddy Catlett in Seattle mit jungen Musikern wie dem Trompeter Quincy Jones und dem Pianisten Ray Charles, wie Jessica Davis berichtet (Seattle Post-Intelligencer). Er habe mit Billie Holiday, Ella Fitzgerald und Sarah Vaughan gearbeitet, aber auch mit Frank Sinatra und Louis Armstrong. Im Alter von 75 ist er nach wie vor ein aktiver Teil der Jazzszene von Seattle. Catlett hatte als Saxophonist begonnen, das Instrument aber aus gesundheitlichen Gründen beiseitelegen müssen. 1956 spielte er mit Horace Henderson, später mit Cal Tjader. Er arbeitete mit Johnny Griffin und Lockjaw Davis, und war von 1961 bis 1965 der Bassist des Count Basie Orchestra. Bis 1978 lebte er in New York, dann zog er in seine Heimatstadt zurück.

In the 1940s the bassist Buddy Catlett used to play with young musicians such as the trumpeter Quincy Jones and the pianist Ray Charles, as Jessica Davis reports (Seattle Post-Intelligencer). He worked with Billie Holiday, Ella Fitzgerald and Sarah Vaughan, but also with Frank Sinatra and Louis Armstrong. At the age of 75 he still is an active part of the Seattle jazz scene. Catlett started out as a saxophonist but had to put that instrument aside for health reasons. In 1956 he played with Horace Henderson, later with Cal Tjader. He worked with Johnny Griffin and Lockjaw Davis, and from 1961 to 1965 was the bassist in Count Basie's orchestra. He lived in New York until 1978 before moving back to his hometown.


19. Juli 2008

Jo Stafford (Gesang / Vocal)
(b: 12.Nov.1917, Coalinga/CA; d: 16.Jul.2008, Century City/CA)

Die Sängerin Jo Stafford starb am 16. Juli im Alter von 90 Jahren in Century City, California, an Herzversagen. Sie hatte ihre Karriere zusammen mit ihren Schwestern in einer Vokalgruppe, den Stafford Sisters, begonnen. In den 1940er Jahren sang sie mit dem Vokalquartett Pied Pipers im Tommy Dorsey Orchester, dessen Hauptstar zu jener Zeit Frank Sinatra war. 1943 verließen die Pied Pipers Dorsey und schlossen einen Plattenvertrag mit Capitol Records ab. Stafford heiratete 1952 den musikalischen Leiter des Labels, Paul Weston, der fortan auch ihre Karriere musikalisch betreute. In den 1950er Jahren hatte Stafford etliche Hits, nahm außerdem Platten mit Frankie Laine, Gene Autry und Liberace auf. 1975 hatte sie sich aus dem aktiven Musikgeschäft zurückgezogen. Nachrufe: New York Times, The Independent.

The singer Jo Stafford died of heart failure on July 16th at the age of 90 in Century City, California. She had begun her career together with her sisters in a vocal group, the Stafford Sisters. In the 1940s she sang with the vocal quartet Pied Pipers in the Tommy Dorsey Orchestra which during that period starred the young Frank Sinatra. In 1943 the Pied Piers left Dorsey and signed a record deal with Capitol Records. In 1952 Stafford married that label's musical director, Paul Weston who from then on also managed her musical life. In the 1950s Stafford had many hits, but also recorded with Frankie Laine, Gene Autry and Liberace. In 1975 she retired from the stage. Obituaries: New York Times, The Independent.


17. Juli 2008

Joe Morello

Der Schlagzeuger Joe Morello wird achtzig, Anlass für Wolfgang Sandner, ihn in einem Artikel zu würdigen (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Sein Schlagzeugsolo habe den Charakter von Paul Desmonds "Take Five" maßgeblich mitgeprägt - die Art und Weise, wie er unter Dave Brubecks Klavierriffs "ständig neue Kontrapunkte entwickelte und dabei dennoch nicht zu swingen vergaß". Vor seiner Schlagzeugerkarriere hatte er eine Wunderkindvergangenheit als Geiger hinter sich, spielte bereits mit neun Jahren das Mendelssohn-Konzert mit dem Boston Symphony Orchestra ein. Auch als Schlagzeuger sei er durch eine klassische Ausbildung gegangen und habe ungewöhnliche Techniken eingeführt, die bald in Lehrbücher für "jazz drumming" aufgenommen wurden.

The drummer Joe Morello turns 80; reason enough for Wolfgang Sandner to pay tribute to him (Frankfurter Allgemeine Zeitung). His drum solo shaped the character of Paul Desmond's "Take Five" - the way he developed new counterpoints under Dave Brubeck's piano riffs and yet never forgot to swing. Prior to his career as a drummer he had a past of a violinist wunderkind, having recorded Mendelsohn's concerto at the age of nine with the Boston Symphony Orchestra. He also had a classical education as a drummer, and he introduced unusual techniques which since have been taken up in textbooks on "jazz drumming".


15. Juli 2008

Gerald Wiggins (Piano)
(b: 12.May 1922, New York; d: 13.Jul.2008, Tarzane/CA)

Der Pianist Gerald Wiggins starb am 13. Juli in Tarzana, California, im Alter von 86 Jahren. Wiggins, der in New York geboren wurde, spielte bereits in den 30er Jahren in Monroe's Uptown House in Harlem, bevor er 1942 nach Kalifornien zog, um mit der Band von Les Hite, aber auch mit Musikern wie Louis Armstrong und Benny Carter zu spielen. In den 50er Jahren war er einer der meistbeschäftigten Musiker der amerikanischen Westküste, in instrumentalem Zusammenhang, etwa mit Zoot Sims oder Roy Eldridge genauso wie als Begleiter von Vokalisten wie Eartha Kitt, Dinah Washington, Lou Rawls, Pearl Bailey, Ernie Andrews, Lena Horne oder Nat King Cole. Er war außerdem Marilyn Monroes Vocal Coach. Nachruf: Los Angeles Times.

The pianist Gerry Wiggins died July 13th in Tarzana, California, at the age of 86. Wiggins who was born in New York, and played at Monroe's Uptown House in Harlem in the 1930s before moving to California in 1942 to play with the band of Les Hite, but also with musicians such as Louis Armstrong and Benny Carter. In the 1950s he was one of the busiest musicians on the American West Coast, playing with other instrumentalists such as Zoot Sims, Roy Eldridge and others just as well as accompanying singers such as Eartha Kitt, Dinah Washington, Lou Rawls, Pearl Bailey, Ernie Andrews, Lena Horne or Nat King Cole. He was Marilyn Monroe's vocal coach. Obituary: Los Angeles Times.


14. Juli 2008

NAS

Der Rapper Nas wollte sein neues Album ursprünglich mit dem nicht nur in den USA verpönten "N-Word" betiteln, veröffentlichte es jetzt aber ohne jeden Titel, nachdem große Geschäfte sich weigerten, es in ihr Sortiment aufzunehmen, wie John Jurgensen berichtet (Wall Street Journal). Er habe die Grenzen mal austesten wollen, sagte Nas und meint, es hätte vielleicht einen inhaltlichen Unterschied gemacht, wenn das Wort auf "...a" statt auf "...er" geendet habe. Im Resultat aber hätte es wahrscheinlich nichts geändert. Sein Vater ist der Jazztrompeter Olu Dara, und der Jazz gäbe ihm eine Richtung, seine Energie, das Feeling, das Tempo.

The rapper Nas wanted to include the infamous "n-word" in the title of his new album but dropped that idea and releases it on Tuesday without a title, because big retailers said they wouldn't carry it, as John Jurgensen reports (Wall Street Journal). He had simply wanted to see how far he could go, Nas says and thinks that there might be a big difference in meaning if the word had ended in "...a" instead of "...er", but that the result would have been the same. His father is the jazz trumpeter Olu Dara, and jazz gives him a direction in its energy, its feeling and its tempo.


13. Juli 2008

Chicago

Der Blues, für den Chicago weltbekannt wurde, ist in die Tage gekommen, und mit ihm schwindet auch die Bluesszene der Stadt, berichtet Caryn Rousseau (San Francisco Chronicle). Noch in den 70er Jahren habe es drei Dutzend Bluesclubs gegeben; jetzt gäbe es noch sieben oder acht. Das Chicago Blues Festival zieht jeden Sommer nach wie vor ein großes Publikum an. Und die Blues Heaven Foundation, die vom kürzlich verstorbenen Willie Dixon gegründet wurde, versucht Künstlern zu helfen, sich im Blues-Business zurechtzufinden. Dixons Witwe fürchtet dennoch um die Zukunft des Genres, das ihrer Meinung langsam zu sterben scheint.

The blues for which the city of Chicago is world-renowned, has aged considerably, and with the blues the blues scene of the city is declining, as Caryn Rousseau reports (San Francisco Chronicle). In the 70s there were three dozen blues clubs; now it's just seven or eight. The Chicago Blues Festival still draws a large audience every sommer. And the Blues Heaven Foundation which was founded by the late Willie Dixon, tries to help artists to navigate the blues business. Dixon's widow, though, fears for the future of the music which in her mind is slowly dying at this point.

Knitting Factory

Die Knitting Factory stand lange Zeit für die aktuelle Underground-Musikszene New Yorks. Jetzt expandiert der Club, der in Manhattan über drei Performance-Spaces verfügt, in die ehemalige Luna Lounge in Williamsburg, Brooklyn, wie Ben Sisario berichtet (New York Times). Außerdem plant sie größere Konzertsäle in Boise, Idaho, sowie in Spokane, Washington. Die Knitting Factory habe sich immer wieder neu erfinden müssen, nachdem sie schon vor längerer Zeit ihren ehemaligen Ruf als Avantgarde-Jazz-Spielort verloren hat. Ob sie ihren Raum in Manhattans TriBeCa-Viertel halten wird, ist noch unsicher. Ein weiterer Club in Los Angeles hat mit Gewerbeverordnungen (Zoning Law) zu kämpfen. In New York und Los Angeles kenne man den Club, aber sonstwo seien die Cutting-Edge-Acts seines Programms nicht so bekannt, sagt Jared Hoffman, der den Club vor fünf Jahren vom Gründer Michael Dorf übernahm.

The Knitting Factory has been known as the place for the New York underground music scene. Now the club expands and opens a new venue in the former Luna Lounge in Williamsburg, Brooklyn, adding some more musical space to its three Manhattan performance spaces, as Ben Sisario reports (New York Times). They also plan to open larger venues in Boise, Idaho, as well as in Spokane, Washington. The Knitting Factory had to constantly re-invent itself after it had lost its emphasis for avantgarde jazz. It's not clear whether the owners will be able to keep their Manhattan venue. Another club in Los Angeles faces a public zoning hearing next week that could result in its closing. Both in New York and Los Angeles the club is well-known, but elsewhere the cutting edge acts it offers are not as well known, as Jared Hoffman says, who took over the club from its founder Michael Dorf five years ago.


12. Juli 2008

Franz Koglmann

Der österreichische Flügelhornist und Komponist Franz Koglmann erhält den Ernst-Krenek-Preis für sein Werk "Nocturnal Walks / Nächtliche Spaziergänge", eine Gedankendämmerung nach Motiven von Joseph Haydn mit der Originalstimme von E.M. Cioran, das er im Auftrag der Stiftung Brukenthal für die Kulturhauptstadt des Jahres 2007, Sibiu/Hermannstadt, komponiert. Der Preis ist die höchste Auszeichnung, die Wien für eine besondere Leistung im Bereich der Musik zu vergeben hat. Der Preis ergeht alle zwei Jahre aufgrund des Vorschlages einer unabhängigen Jury. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 8.000 Euro dotiert.

The Austrian flugelhornist and composer Franz Koglmann will be awarded this year's Ernst Krenek Preis for his composition "Nocturnal Walks / Nächtliche Spaziergänge", a thoughtful musical retrospective based on motives by Joseph Haydn and featuring the original voice of E.M. Cioran. Koglmann had composed the piece on commission by the Stiftung Brukenthal for the European cultural capital of the year 2007, Subio/Hermannstadt. The award is the highest honor bestowed by the city of Vienna in the field of music. It is awarded every other year by an independent jury. The award comes with 8,000 Euro prize money.


11. Juli 2008

Hamburg

Die Dr. E.A. Langner-Stiftung plant ein Hamburger Jazzhaus nach dem Vorbild der Casa del Jazz in Rom, wie Tom R. Schulz berichtet (Die Welt). Der Stiftungsvorstand ließ vor wenigen Tagen wissen, dass die Planungen für ein entsprechendes Gebäude, das einen Konzertsaal sowie Übungsräume enthalten könnte, "auch in Hamburg mit Leidenschaft vorangetrieben würden". Der Informationsaustausch zwischen Hamburg und Rom basiert auf einer Initiative des Goethe-Instituts Rom, das Stipendiaten der Langner-Stiftung zu Konzerten nach Italien einlud. Schulz berichtet über paradiesische Zustände für den Jazz in Rom und hofft offenbar, dass solche bald auch in der Hansestadt eintreten werden.

The Dr. E.A. Langner Foundation has plans for a Hamburg Jazzhaus similar to the example of the Casa del Jazz in Rome, as Tom ER. Schulz reports (Die Welt). Just a few days ago the foundation's executive director talked publicly about "plans for a respective building in Hamburg" which might offer a concert hall as well as rehearsal and recording spaces. The two cities Hamburg and Rome already work at a musical exchange program based upon the activities of the Goethe-Institut in Rome which invited some of the winners of the Langner award to play concerts in Italy. Schulz reports about a paradisal situation for jazz in Rome and obviously hopes that such can aimed for in Hamburg as well.


10. Juli 2008

Bobby Durham (Schlagzeug / drums)
(b: 3.Feb.1937, Philadelphia; d: 8.Jul.2008, Genoa/Italy)

Der Schlagzeuger Bobby Durham starb am 8. Juli 2008 in Genua, Italien, im Alter von 71 Jahren an den Folgen von Lungenkrebs. Der in Philadelphia geborene Schlagzeuger hatte in Rhythm-and-Blues-Bands angefangen und in den frühen 60er Jahren in R&B-orientierten Bands wie denen von Groove Holmes, Bullmoose Jackson und Wild Bill Davis gespielt. 1967 spielte er für kurze Zeit im Orchester Duke Ellingtons, war danach für drei Jahre der Schlagzeuger in Oscar Petersons Trio. In den 70er Jahren tourte er lange mit Ella Fitzgerald und immer wieder mit diversen Jazz at the Philharmonic-Besetzungen. Seit den 80er Jahren lebte er in den USA und in Italien. Nachruf: Washington Post, New York Times, The Independent.

The drummer Bobby Durham died July 8th, 2008 in Genoa, Italy at the age of 71 of lung cancer. The Philadelphia-born drummer began in rhythm and blues bands and in the early 1960s in R&B oriented bands such as the ones led by Groove Holmes, Bullmoose Jackson and Wild Bill Davis. In 1967 he joined Duke Ellington's orchestra, then for three years was the drummer for Oscar Peterson's trio. In the 1970s he often toured with Ella Fitzgerald as well as with svereal Jazz at the Philharmonic troups. Since the 1980s he split his time between the US and Italy. Obituary: Washington Post, New York Times, The Independent.


9. Juli 2008

Ralph Hutchinson (Posaune / trombone)
(b: 25.Feb.1925, Newcastle-on-Tyne/GB; d: 7.Jul.2008, Wauwatosa/WI)

Der Posaunist Ralph Hutchinson starb am 7. Juli im Alter von 83 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens. Der in Nordengland geborene Posaunist kam 1948 in die USA. Er arbeitete in Chicago in einer Fabrik, die Grammophonnadeln herstellte, spielte nebenbei in lokalen Clubs. Von 1951 bis 1956 war er Mitglied der Muggsy Spanier Band und lehnte 1959 aus familiären Gründen ein Angebot ab, in Louis Armstrongs Band zu spielen. Er arbeitete als Musiker und Golf-Profi in Florida und wirkte Anfang der 60er Jahre für vier Jahre in der Band der "Jackie Gleason Show". Nachruf: Milwaukee Journal Sentinel.

The trombonist Ralph Hutchinson died July 7th of cancer at the age of 83. The trombonist was born in Northern England and arrived in the USA in 1948. He worked for a grammophone needle factory in Chicago, playing in local clubs on the side. From 1951 to 1956 he worked with Muggsy Spanier's band, in 1959 turning down an offer to play with Louis Armstrong's band for family reasons. He worked as a musician and a golf pro in Florida and in the early 1960s was in the band for "The Jackie Gleason Show" for four years. Obituary: Milwaukee Journal Sentinel.

Hoagy Carmichael

In Richmond, Indiana, wurde auf der Seitenwand des Readmore Building ein großes Wandgemälde zu Ehren des Komponisten Hoagy Carmichael enthüllt (World Now / WTHR.com). Den Ehrengästen bei der Enthüllung gehörte auch der Sohn des Komponisten, Randy Carmichael, an. Die Malerin Carla Mattingly Bailey zeigte Carmichael-Fans vor der Enthüllung Fotos, die sie eingehend studiert hatte. Auf Flickr ist das Gemälde noch vor der Enthüllung mit Gerüsten vor der bemalten Wand zu sehen.

A large mural of jazz legend Hoagy Carmichael has been unveiled on the side of the Readmore building in Richmond, Indiana (World Now / WTHR.com). Among the guests at the unveiling was the composer's son Randy Carmichael. The painter Carla Mattingly Bailey showed Carmichael fans some of the photos she had studied for her portrait. Flickr shows the mural before its unveiling with scaffolding in front of the painted wall.


8. Juli 2008

Hans Kämper

Der Posaunist Hans Kämper geht zumindest als Lehrer an der Delmenhorster Musikschule in den Ruhestand, wie Julia Brünner berichtet (Delmenhorster Kreisblatt). Sein erster Einfluss sei J.J. Johnson gewesen, aber danach habe er auch von deutschen Lehrern etwas mitgenommen, etwa von den Posaunisten Ed Kröger und Albert Mangelsdorff. 1976 begann er zu unterrichten und gründete aus dem Unterricht heraus Bands sowie eine regelmäßige Jam Session, die noch heute stattfindet. Er versuchte die Existenz als Musiker vorzuleben und freut sich, dass einige seiner Schüler später selbst professionelle Musiker wurden.

The trombonist Hans Kämper retires as a teacher at the musicipal music school in Delmenhorst, Germany, as Julia Brünner reports (Delmenhorster Kreisblatt). His first influence was J.J. Johnson, but then he also learned from German teachers, among them the trombonists Ed Kröger and Albert Mangelsdorff. In 1976 he started teaching and also organized bands and a regular jam session that is still going strong. He tried to set an example with his own musicians' life and is happy that some of his students became professional musicians themselves.


6. Juli 2008

James Last

Der frühere Kontrabassist und weltberühmte Pop-Bigbandleiter James (ursprünglich Hans) Last wird aus Anlass seines 80. Geburtstags im nächsten Jahr zum Ehrensenator der Hochschule für Künste in seiner Heimatstadt Bremen ernannt werden. In den 50er Jahren war Last einer der wichtigsten deutschen Jazzbassisten, der immer wieder die Leserumfragen der deutschen Jazzzeitschriften anführte und mit den German All Stars Aufnahmen machte. In den 60er Jahren gründete er seine Bigband, die sich mehr und mehr vom Jazz fortbewegte und bald eine der erfolgreichsten Pop-Bigbands wurde. Er entwickelte einen spezifischen Bigband-Sound, den Tänzer überall auf der Welt feierten. Er verkaufte mehr als 80 Millionen Platten und erhielt 206 Goldene sowie 16 Platin-Schallplatten.

The former bass player and world-renowned pop big band leader James (originally Hans) Last will become honorary senator of the Hochschule für Künste (University of the Arts) in his hometown of Bremen, Germany, next year as a tribute honoring his 80th birthday. In the 1950s Last had been an important jazz bassist who was regularly nominated Germany's number one bass player in jazz polls and recorded with the German All Stars. In the 1960s he formed his big band which moved away from jazz and became one of the most successful pop big bands. He developed a very specific big band sound that was loved by dancers from all over the world. He sold more than 80 million records and received 206 Golden and 16 Platin records.


5. Juli 2008

George Mesterhazy

Bob Ingram portraitiert den Pianisten George Mesterhazy (Cape May County Herald). Der lebt in Cape May, New Jersey, hat aber auch ein Apartment in Manhattan. Mit 17 Jahren habe er bereits die Hauskapelle im Strand Hotel in Atlantic City geleitet, erzählt er. 1998 arbeitete er zusammen mit Shirley Horn für das Album "Loving You", das einen Grammy erhielt. Horn und Herbie Hancock seien seine wichtigsten Einflüsse. Als Arrangeur liebt er Johnny Mandel und Nelson Riddle und geht im August mit der Sängerin Paula West ins Studio, um ein neues Album zu produzieren. Er lebe über dem Restaurant des Merion Inn in Cape May zusammen mit seiner Lebensgefährtin Vicki, deren Familie das Hotel gehört, und spiele dort jeden Dienstag mit genauso viel Hingabe wie bei seinen Jazzgigs in New York.

Bob Ingram introduces the pianist George Mesterhazy (Cape May County Herald). He lives in Cape May, New Jersey, but also has an apartment in Manhattan. At the age of 17 he already led the house band at the Strand Hotel in Atlantic City. In 1998 he collaborated with Shirley Horn for her Grammy-winning album "Loving You". He names Horn and Herbie Hancock as his main influences. As an arranger he loves Johnny Mandel and Nelson Riddle. In August he will go into the studio with the singer Paula West to produce a new album. He lives above the restaurant of the Merion Inn in Cape May together with his partner Vicki whose family owns the hotel, and here he performs every Tuesday with just as much swing and verve as he uses for his jazz gigs in New York.


4. Juli 2008

Rene Marie & die amerikanische Nationalhymne / Rene Marie and the American National Anthem

Bei der State of the City Speech in Denver, Colorado, sang die Sängerin Rene Marie - ohne vorherige Absprache mit den Organisatoren - James Weldon Johnsons "Lift Ev'ry Voice and Sing", ein Lied, das oft in schwarzen Kirchen zu hören ist und gern als die afro-amerikanische Nationalhymne bezeichnet wird, wie David Montero berichtet (Rocky Mountain News). Das führte zu Irritationen und verärgerten Kommentaren, die klarmachen, dass selbst dem Singen von Hymnen in den USA heutzutage eine deutliche politische Aussage zugeordnet wird. Der Skandal beherrscht die Schlagzeilen der Stadt: Bürgermeister Hickenlooper fühlt sich hintergangen - die Stadt habe die Sängerin gebeten, die wirkliche Nationalhymne zu singen.

At the State of the City speech in Denver, Colorado, last Sunday, the singer Rene Marie - without having consulted the organizers beforehand about it - sang James Weldon Johnson's "Lift Ev'ry Voice and Sing", a song which can be heard in African-American churches and has been called the African American national anthem, as David Montero reports (Rocky Mountain News). Her performance led to irritations and angry comments that make clear that even the singing of hymns is still a highly political action in the today's USA. The scandal made the local headlines: Mayor Hickenlooper feels that he had been deceived as the city had asked the singer to sing the (real) national anthem.


3. Juli 2008

Charlie Rice

Der 88-jährige Schlagzeuger Charlie Rice wurde wegen Benzindiebstahls angeklagt, wie Jason Nark berichtet (Philadelphia Daily News). Er arbeitete seit zwanzig Jahren als für die Schulbehörden, für die er Dienstautos betankte. Dabei habe er mindestens sechsmal während drei Monaten in 2007 sein eigenes Auto betankt, wie ihm vorgeworfen wird. Er argumentiert, dass er wiederholt um einen Dienstwagen gebeten hätte, um zwischen den verschiedenen städtischen Tankstellen hin- und herzufahren, worauf man ihm bedeutet hätte, er solle doch seinen eigenen Wagen nehmen. Er wurde fürs erste ohne Bezahlung vom Dienst suspendiert. Rice hatte in den 60er Jahren mit Jazzgrößen wie Dizzy Gillespie, J.J. Johnson und Eddie 'Lockjaw' Davis zusammengearbeitet und war mit Chet Baker durch Europa getourt. Das Jazz Bridge Project, eine lokale Hilfsorganisation für Jazzmusiker hat ihm nun einen Anwalt zur Seite gestellt. Rice will seinen Job und seine Pension zurück, vor allem aber auch seinen guten Namen.

The 88 year old drummer Charlie Rice has been indicted for fuel theft, as Jason Nark reports (Philadelphia Daily News). He works since 20 years as a gas attendant for the school board and is accused of having fueled his personal car at least six times over three months in 2007. He says that the school board had denied him work a vehicle to travel back and forth to the fueling stations, advising him to use his own car. He was suspended without pay. In the 60s Rice worked with jazz stars such as Dizzy Gillespie, J.J. Johnson and Eddie 'Lockjaw' Davis and also had toured Europe with Chet Baker. The Jazz Bridge Project, a non-for-profit organization trying to help jazz musicians in crisis has hired an attorney for his defense. Rice wants his job, his pension and especially his good name back.


2. Juli 2008

Wynton Marsalis

Wynton Marsalis sieht eine seiner wichtigsten Rollen als die des Jazzpädagogen, wie er Jim Trageser im Vorfeld eines Konzerts in San Diego erzählt (North County Times). In seiner Position im Lincoln Center versuche er, dem Jazz ein ernsthafteres Gesicht zu verleihen. Als er nach New York gekommen sei, habe es an der Juilliard School keinen einzigen Jazzkurs gegeben. Daher sei die Jazzpädagogik ein wichtiger Schwerpunkt seiner Arbeit und der seiner Kollegen im Lincoln Center Jazz Orchestra. Seine letzte CD "Two Men with the Blues" habe er zusammen mit dem Country-Star Willie Nelson aufgenommen. Der habe seine Sache wirklich gelernt und sei in den Roots, im Blues und im Rock 'n' Roll zu Hause.

One of his most important roles is that of a jazz educator, Wynton Marsalis tells Jim Trageser few days before a concert in San Diego (North County Times). He wants to use his role at Lincoln Center to give jazz a more serious face. When he arrived in New York, Juilliard School didn't have a jazz course. Thus, jazz education became a main focus in his work as well as that of his colleagues in the Lincoln Center Jazz Orchestra. He just released a new album, "Two Men with the Blues", recorded together with the country legend Willie Nelson. Nelson really knows his thing, Marsalis says, "roots, blues, rock 'n' roll".


1. Juli 2008

Ernestine Anderson

Fürs erste ist das Haus der Sängerin Ernestine Anderson in Seattle gerettet, wie Manuel Valdes berichtet (Washington Post). Gläubiger hatten ihr Haus versteigern wollen, nachdem sie ihre Kreditrückzahlungen nicht mehr leisten konnte. Quincy Jones und Diane Schuur und andere Freunde und Bewunderer der Sängerin sprangen ein und spendeten 43.000 US-Dollar. Die Restsumme des Kredits allerdings beträgt nach wie vor über 400.000 US-Dollar, und Anderson hat Schwierigkeiten die anfallenden 4.400 US-Dollar zurückzuzahlen, da sie nur eine Rente von etwa 1.000 Dollar beziehe und selten auftrete. Sie wird nun versuchen, ein benachbartes Haus, das ihr gehört zu verkaufen, um dadurch weitere Schulden begleichen zu können.

For now the singer Ernestine Anderson's Seattle home is saved, as Manuel Valdes reports (Washington Post). She had not been able to satisfy her creditors, and her house had been up for auction. Quincy Jones and Diane Schuur as well as friends and admirers of the singer had donated 43,000 US Dollar. The principal loan balance still is more than 400,000 US Dollar, and Anderson has problems paying her monthly payments of 4,400 US-Dollar, as her monthly income is just 1,000 US Dollar from Social Security, and her performances are limited. She will try selling a second house next door to be able to save her home.


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts