Darmstadt Jazz News

1. - 30. SEPTEMBER 2008


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind
.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:

30. September 2008

Louis Armstrong

Niko Koppel berichtet über Jack Bradley, der seine erste Louis-Armstrong-Platte im Alter von 15 Jahren gehört habe und später ein guter Freund des Trompeters geworden sei (New York Times). Getroffen habe er den Trompeter zum ersten Mal Anfang der 1950er Jahre. Seither habe Bradley eine umfangreiche Sammlung von Armstrong-Erinnerungsstücken angehäuft, Platten natürlich, Fotos und Zeitungsartikel, aber auch einen Sportmantel und Slipper des Trompeters und selbst einen Teil des Geländers vom Waisenhaus, in dem Armstrong als Junge das Kornettspiel lernte. Wenn man sich mit Armstrong beschäftige, komme man an Jack Bradley nicht vorbei, sagt Michael Cogswell, der Direktor des Louis Armstrong House Museum and Archives in Queens, das Bradleys Sammlung im Jahr 2005 angekauft hat. Bradley habe Armstrong auch als Fotograf begleitet; von ihm stamme das Coverfoto der Platte "What a Wonderful World".

Niko Koppel reports about Jack Bradley who heard his first Louis Armstrong record at the age of 15 and later became a friend of the trumpeter (New York Times). They first met in the early 1950s. Since then Bradley collected many Armstrong memorabilia, records, of course, but also photos and newspaper articles, a sports coat and slippers of the trumpeter and even part of the barrister of the Colored Waif's Home in New Orleans where Armstrong had learned to play the cornet. "You just can’t get involved in the world of Armstrong without coming across the name Jack Bradley", says Michael Cogswell, the director of the Louis Armstrong House Museum and Archives in Queens which bought Bradley's collection in 2005. Bradley had accompanied Armstrong as a photographer as well; he took the photo used for the cover of the record "What a Wonderful World".

29. September 2008

Tony Jackson

Die Theaterautorin Clare Brown stellt den Pianisten Tony Jackson vor, der zu Beginn des 20sten Jahrhunderts zu den namhaftesten Pianisten in New Orleans gehört und auch Jelly Roll Morton inspiriert habe (The Guardian). Die Freundschaft der beiden habe etliche Grenzen überschritten: Ein Schwarzer und ein Creole, ein Schwuler und ein Heterosexueller. Jackson starb 1921 in Chicago und hinterließ keine Tonaufnahme. Clare Brown recherchierte was immer sie über Jackson finden konnte, in Archiven in New York und New Orleans, und ließ sich dadurch zu einem Theaterstück inspirieren, "Don't You Leave Me Here", das bis zum 18. Oktober im Londoner West Yorkshire Playhouse zu sehen ist.

Playwright Clare Brown writes about the pianist Tony Jackson who at the beginning of the 20th century was one of the best known pianists in New Orleans and who had inspired Jelly Roll Morton (The Guardian). The friendship of these two crossed several borders: one black, the other Creole; one gay, the other heterosexual. Jackson died in 1921 in Chicago and left no recorded evidence of his playing. Clare Brown researched whatever she could find about Jackson, dug in archives both in New York and New Orleans, and let herself be inspired for a play, "Don't You Leave Me Here" which will be shown at London's West Yorkshire Playhouse until October 18th.

28. September 2008

Michael Smith (Fotograf / photographer)
(d: 26.Sep.2008, New Orleans/LA)

Der Fotograf und Kulturarchivist Michael Smith starb am 26. September in seinem Haus in New Orleans im Alter von 71 Jahren. Smith dokumentierte die Musikszene seiner Heimatstadt seit den 1960er Jahren, als er vom Tulane Jazz Archive als Fotodokumentar angestellt wurde, hielt Musiker genauso fest wie Straßenszenen in New Orleans. Seine Fotos wurden in Galerien und Museen ausgestellt. Seine Sammlung wurde im vergangenen Jahr von der Historic New Orleans Collection angekauft. Nachruf: New Orleans Times-Picayune.

The photographer and cultural archivist Michael Smith died September 26th at his New Orleans home at the age of 71. Smith documented the music scene of his home town since the 1960s, when he was hired as a staff photographer by the Tulane jazz archive. He documented musicians just as well as street scenes in New Orleans. His photos have been exhibited in galleries and museums. Last year his collection was bought by the Historic New Orleans Collection. Obituary: New Orleans Times-Picayune.

Larry Eanet (Piano)
(b: 1931, Washington/DC; d: 13.Sep.2008, Great Falls/VA)

Der Pianist Larry Eanet starb am 13. September in seinem Haus in Great Falls, Virginia, im Alter von 77 Jahren. Eanet, der im Hauptberuf sein Geld als Hautarzt verdiente, war ein Virtuose auf seinem Instrument und begleitete Musiker wie Stan Getz, Cab Calloway und andere, wenn sie in Washington, D.C., spielten. Auf Platten ist er unter anderem mit Dizzy Gillespie, Maxine Sullivan und Wild Bill Davison zu hören. Nachruf: Washington Post.

The pianist Larry Eanet died September 13th at his home in Great Falls, Virginia, at the age of 77. Eanet who was a full-time dermatologist was considered a virtuoso on his instrument and accompanied musicians such as Stan Getz, Cab Calloway and others when they played the Washington, D.C., region. On records he can be heard playing with the likes of Dizzy Gillespie, Maxine Sullivan and Wild Bill Davison. Obituary: Washington Post.

27. September 2008

Jazz Books

John Edward Hasse, Kurator für amerikanische Musik am Smithsonian National Museum of American History, empfiehlt fünf wichtige Jazzbücher (Wall Street Journal): Bob Blumenthals "Jazz" (2007), Alan Lomaxs "Mister Jelly Roll" (1950), Whitney Ballietts "American Musicians II" (1996), Gunther Schullers "The Swing Era" (1898) und Robert Gottliebs "Reading Jazz" (1996).

John Edward Hasse, curator for American Music at Smithsonian's National Museum of American History, recommends five important jazz books (Wall Street Journal): Bob Blumenthal's "Jazz" (2007), Alan Lomax's "Mister Jelly Roll" (1950), Whitney Balliett's "American Musicians II" (1996), Gunther Schuller's "The Swing Era" (1898) und Robert Gottlieb's "Reading Jazz" (1996).

26. September 2008

Tutu Puoane

Unathi Kondile berichtet über die 28-jährige Sängerin Tutu Puoane, die derzeit sowohl in ihrer Wahlheimat Belgien wie auch in ihrem Geburtsland Südafrika von sich Reden mache (Voice of Africa). Ihre Mutter habe in Mamelodi in der Provinz Gauteng Platten von Coltrane und Blakey gehört, noch wichtiger aber sei der Einfluss ihres 85jährigen Großvaters gewesen, der Jazz gespielt habe, wenn er auch nie aufgetreten sei. Es sei kritisiert worden, dass sie nicht "afrikanisch" genug klinge, aber sie habe gelernt auch mit der Kritik zu leben.

Unathi Kondile reports about the 28 year old singer Tuto Puoane who is making waves in the jazz world both in her adopted home Belgium as well as in her home country South Africa (Voice of Africa). Her mother in Mamelodi in the Gautend province had listened to Coltrane and Blakey; even more important was the influence of her 85 year old grandfather who had played jazz yet never performed. She had been criticized for not sounding "African" enough, but she had learned to live with such criticism.

25. September 2008

Connie Haines (Gesang / vocals)
(b: 20.Jan.1921, Savannah/GA; d: 22.Sep.2008, Clearwater Beach/FL)

Die Sängerin Connie Haines starb am 22. September in Clearwater Beach, Florida, im Alter von 87 Jahren. Haines war bereits ein Kinderstar, als sie 1938 zusammen mit dem jungen Frank Sinatra in der Bigband von Harry James sang. Die beiden nahmen ein paar Hits auf, darunter "Oh! Look at Me Now" und "I'll Never Smile Again". In den 1950er Jahren war Haines regelmäßig im Rundfunk wie Fernsehen zu hören. In den 1970er Jahren wurde Haines Pastorin einer christlichen Kirche mit Gemeinden in Kalifornien und Hawaii. Sie trat immer noch auf und sang auch im Weißen Haus. Nachrufe: Washington Post, The Independent.

The singer Connie Haines died September 22nd in Clearwater Beach, Florida, at the age of 87. Haines had already been a child star when she became a member of Harry James' big band in 1938 in which she sang together with Frank Sinatra. Both of them recorded some hits, among them "Oh! Look at Me Now" and "I'll Never Smile Again". In the 1950s Haines regularly performed on the radio and TV. In the 1970s she became an ordained minister of the Unity Church with parishes in California and Hawaii. She continued performing and also sang at the White House. Obituaries: Washington Post, The Independent.

23. September 2008

Porgy & Bess, Vienna

Samir H. Köck spricht mit Christoph Huber vom Wiener Club Porgy & Bess über das Publikum des Jazz und die österreichische Jazzszene (Die Presse). Es sei gut, dass der Bundespräsident ein bekennender Jazzfan sei, sagt Huber. Man verbinde Jazz mit Innovation, Unangepasstheit und Kreativität, Im Geschäftsleben aber verkauften sich mit der Musik auch Autos, Unterwäsche und Parfums. Die wirklich politische Ära des Jazz sei vorbei. In der 15-jährigen Clubgeschichte gäbe es mittlerweile auch Routine, aber man versuche immer noch Risiken einzugehen, nicht an die Quote zu denken. Die Existenz des Birdland sei dem Porgy & Bess zugute gekommen, aber gewiss auch die Unfähigkeit des vor kurzem geschlossenen Konkurrenzclubs, ohne Subventionen zu überleben. Huber würde sich ein Konzert mit Ornette Coleman im Club wünschen, außerdem wünscht er sich, dass man irgendwann die Intendanz des Clubs international ausschreiben könne. Das aber sei eine kulturpolitische Entscheidung.

Samir H. Köck talks to Christoph Huber of Vienna's club Porgy & Bess about the jazz audience and the Austrian jazz scene (Die Presse). It helps that the Austrian president is a jazz fan, Huber says. Jazz is often connected with innovation, nonconformity and creativity; at the same time you can easily sell cars, underwear and perfumes with this music. The really political era of jazz is over, he thinks. After 15 years the club has also established its own routines, although they still try to take risks and not just think of the ratings. The existence of the Birdland club helped the Porgy & Bess, as did the fact that the competing club which permanently closed only weeks ago could not survive without high subsidies. Huber would like to one day stage a concert with Ornette Coleman in the club; he also would love to be able to advertise the artistic director's chair internationally. That, though, is a decision of cultural political dimensions.

22. September 2008

Richard Sudhalter (Kornett / cornet)
(b: 28.Dec.1938, Boston/MA; d: 19.Sep.2008, New York)

Der Kornettist und Jazzforscher Richard Sudhalter starb am 19. September in New York nach langer Krankheit im Alter von 69 Jahren. Als Kind war er auf eine Bix-Beiderbecke-Platte seines Vaters gestoßen und hatte daraufhin begonnen Kornett zu spielen. 1960 zog er nach Österreich, wo er als Englischlehrer unterrichtete, und spielte von 1960-66 außerdem regelmäßig in München mit der Riverboat Seven. Von 1962 bis 1976 lebte er in München und London, arbeitete als Musiker und Journalist. Nach seiner Rückkehr nach New York spielte er mit der New York Jazz Repertory Company und dem Classic Jazz Quartet, das er mit dem Pianisten Dick Wellstood leitete. Er war Mitautor eines Buches über Bix Beiderbecke (1974) und veröffentlichte 1999 das Buch "Lost Chords", das sich mit der weißen Frühgeschichte des Jazz befasste und in der Jazzszene für einigen politischen Wirbel sorgte. 2002 veröffentlichte er sein letztes Buch, "Stardust Road" über Leben und Werk von Hoagy Carmichael. Nachrufe: Washington Post, New York Times, The Independent, Los Angeles Times, The Guardian, Telegraph.

The cornetist and jazz researcher Richard Sudhalter died September 19th in New York after long illness at the age of 69. As a child he stumbled across a Bix Beiderbecke record in his father's collection and took up the cornet after that. In 1960 he moved to Austria where he taught as an English teacher, and from 1960-1966 regularly performed with the Riverboat Seven in Munich. From 1962-1976 he lived in Munich and London, working both as a musician and a journalist. After his return to New York he played with the New York Jazz Repertory Company and the Classic Jazz Quartet, which he co-led with the pianist Dick Wellstood. He was co-author of a book on Bix Beiderbecke (1974) and in 1999 published the book "Lost Chords" which depicted white contributions to early jazz and made received quite some politically motivated criticism from the jazz scene. In 2002 he published his last book, "Stardust Road" about the life and music of Hoagy Carmichael. Obituary: Washington Post, New York Times, The Independent, Los Angeles Times, The Guardian, Telegraph.

21. September 2008

ECM / Manfred Eicher

Wolfgang Sandner lobt das Schaffen Manfred Eichers, der vor fast 40 Jahren das Plattenlabel ECM gründete und seither viele legendäre Produktionen vorlegen konnte, darunter das erfolgreiche "Köln Concert" Keith Jarretts, Aufnahmen mit Jan Garbarek oder der Musik von Arvo Pärt (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Eicher habe aber auch andere Interessen, schreibt Sandner, unter ihnen das Kino. Ingmar Bergman sei einst in München sein Nachbar gewesen, und sie hätten oft gemeinsam Musik gehört. Eichers Liebe zur Musik und zum Kino kulminiert nun in einem Festival in Frankfurts Alte Oper, bei dem Musiker wie Garbarek, Eleni Karaindrou oder Stefano Battaglia mit Filmen etwa von Theo Angelopoulos oder Pier Paolo Pasonini zusammenkommen.

Wolfgang Sandner praises the work of Manfred Eicher, who nearly 40 years ago founded the record label ECM and since then has produced many memorable recordings, among them the highly successful "Köln Concert" by Keith Jarrett, recordings by Jan Garbarek or by Arvo Pärt (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Eicher has many other interests, writes Sandner, among them the cinema. Ingmar Bergman once had been his neighbor in Munich, and they often listened to music together. Eicher's love for music and cinema now culminates in a festival at Frankfurt's Alte Oper bringing together musicians such as Garbarek, Eleni Karaindrou or Stefano Battaglia with films by Theo Angelopoulos or Pier Paolo Pasolini.

20. September 2008

Till Brönner

Martin Zips schreibt einen launigen Artikel über ein Interview mit Startrompeter Till Brönner, der in Rio de Janeiro gerade eine Platte zu Ehren des 50jährigen Bossa Nova aufgenommen habe und diese nun im regnerischen Berlin vermarkten müsse (Süddeutsche Zeitung). Er schreibt über Brönners Auftritt in Stefan Raabs TV-Show, bei der es so ausgesehen habe, "als ob zumindest Brönner der Auftritt etwas peinlich" gewesen sei und über die Zusammenarbeit mit der französischen First Lady Carla Bruni. Viele Menschen würden gar nicht wissen, dass sie Jazz hören, "weil es aus Angst vor bescheidenen Verkaufszahlen von der Plattenfirma verschwiegen" werde, sagt Brönner. Er habe wenig Berührungsängste, womit vor allem die Jazzpuristen ihre Probleme hätten, schreibt Zips und nennt Namen, die bei Jazzern vielleicht ein schauriges "Gottseibeiuns" hervorriefen: Yvonne Cutterfield, Wildecker Herzbuben, Dieter Thomas Heck - und scheint selbst erstaunt, das er selbst bei der verrücktesten Vorstellung einer Brönner-Raab-Herzbuben-Sakro-Pop-Jazz-Platte erwartet: "Und wahrscheinlich wäre das Ergebnis gar nicht so schlecht."

Martin Zips writes a witty essay about an interview he had with star trumpeter Till Brönner who just recorded a bossa nova tribute album in Rio de Janeiro but has to market it in rainy Berlin (Süddeutsche Zeitung). He writes about Brönner's appearance in Stefan Raab's popular (but somehow junky) TV show, in which it seemed "as if at least Brönner felt a bit awkward" and about his collaboration with France's First Lady Carla Bruni. Many people have no idea that they are listening to jazz "because the record companies keep silent about it fearing diminishing sales figures", Brönner says. He has no fear to be associated with names which jazz purist probably shudder at, writes Zips and brings up the pop singer Yvonne Cutterfield, the folk-pop duo Wildecker Herzbuben and the TV emcee Dieter Thomas Heck - and seems to be surprised himself that even the strangest idea of a Brönner-Raab-Herzbuben-Sacro-Pop-Jazz album lets him expect: "Probably the result would not sound bad at all."

19. September 2008

Jutta Hipp / Mary Lou Williams / Jazzinstitut Darmstadt

Mit Thomas Meinecke hat das Jazzinstitut Darmstadt nun endlich auch Eingang in die Weltliteratur gefunden. In seinem neuen, beim Frankfurter Suhrkamp Verlag erschienenen Roman "Jungfrau“, lässt Meinecke seinen Protagonisten Lothar Lothar ("Vorname auf der ersten, Nachname auf der zweiten Silbe betont") gleich mehrmals das Darmstädter Jazzinstitut besuchen. Und tatsächlich hat der Autor Meinecke, Kranichsteiner Literaturpreisträger 1998, im vergangenen Jahr das Archiv des Jazzinstituts Darmstadt aufgesucht, um über die „frühvollendete“ Jazzpianistin Jutta Hipp zu recherchieren. Aber nicht nur Jutta Hipp widmen er und sein Held ihre Aufmerksamkeit, sondern auch deren amerikanischer Kollegin Mary Lou Williams, die nicht nur als Vornamensgeberin von Lothars Freundin, der studierten Jazzpianistin Mary Lou Mackay fungiert, sondern bei Meinecke ebenso als Stilikone Würdigung findet wie der Schweizer Theologe Hans Urs von Balthasar, die Hollywoods B-Movie-Diva Maria Montez und ihr Wiedergänger Mario Montez. Wie schon in Meineckes früheren Romanen "Tomboy" und "Hellblau" ist sein Sprachstil stakkatohaft, wirkt unvollständig und fordert auf diese Weise seinen Lesern einiges ab. Aber wie Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek treffend zum Autor Meinecke bemerkt: "Der Rhythmus dieser Sprache zieht einen richtig voran, und man muss ihr nachrennen, ob man will oder nicht, wie einem Hund der an der Leine zerrt“. Stakkatohaft, unvollständig, anspruchsvoll und rhythmisch - das klingt doch nach dem richtigen Buch für die Liebhaber improvisierter Musik. Und im nächsten Roman schreibt Thomas Meinecke dann sicher auch den Namen von Jazzinstitutsleiter Wolfram Knauer richtig.

With the help of Thomas Meinecke the Jazzinstitut Darmstadt finally found its way into world literature.In his new novel, published by Suhrkamp in Frankfurt, Meinecke has his protagonist Lothar Lothar (first name pronounced on the first syllable, last name on the second syllable") visit the Jazzinstitut a couple of times. Author Meinecke, who has won the Kranichstein itAward for Literature in 1998, actually did visit the Jazzinstitut last year to research the "early accomplished" jazz pianist Jutta Hipp. But he and his hero are not only interested in Jutta Hipp but also in her American colleague Mary Lou Williams who lendes her name to the jazz pianist Mary Lou Mackay, Lothar's girl friend, but also is acknowledged as a stylistic icon, as are the Swiss theologian Hans Urs von Balthasar, the Hollywood B-Movie diva Maria Montez and her revenant Mario Montez. As in his earlier novels "Tomboy" and "Hellblau", Meinecke's style is staccato-like, sounds fragmentary at times and at times challenges his readers. As Elfriede Jelinek, Nobel laureate in literature, once said to Meinecke: "The rhythm of this language seems to drag you along, you have to start running to follow, whether you want or dont want to, just like a dog who pulls on the leash." Staccato-like, fragmentary, challenging, rhythmic - all of this sounds like the ideal book for readers who also love improvised music. And in his next novel, Thomas Meinecke might even be able to spell the name of the Jazzinstitut's director Wolfram Knauer correctly.

18. September 2008

BJ Papa (Piano)
(b: Mobile/AL; d: 31.Aug.2008, North Beach, San Francisco/CA)

Der in San Francisco lebende Pianist BJ Papa, dessen eigentlicher Name William Jackson war, stark am 31. August an den Folgen einer Lebererkrankung im Alter von 72 Jahren in seinem Haus in North Beach, San Francisco. Der Pianist stammte ursprünglich aus Mobile, Alabama, blieb aber in San Francisco, wo er Mitte der 1950er Jahre stationiert gewesen war. Er hörte viele der Jazzstars jener Tage, Charlie Parker und Dexter Gordon, und formte sein eigenes Klavierspiel nach dem stilistischen Beispiel von Thelonious Monk. Er spielte mit John Handy und Bishop Norman Williams, war aber vor allem dafür bekannt, über die Jahre Jam Sessions überall in der Stadt zu organisieren. Nachruf: San Francisco Chronicle.

The San Francisco based pianist BJ Papa whose given name was William Jackson, died of liver disease August 31st at his North Beach, San Francisco, home at the age of 72. The pianist was born in Mobile, Alabama, and stayed in San Francisco after he was stationed there in the mid-1950s. He heard many of the jazz stars of the time, Charlie Parker and Dexter Gordon, and shaped his own piano playing after the stylistic example of Thelonious Monk. He played with John Handy and Bishop Norman Williams , but was especially known for presiding over informal jam sessions all over town. Obituary: San Francisco Chronicle.

17. September 2008

Cab Calloway

Cab Calloways Tochter Cecelia Lael Calloway versucht das Haus ihres Vaters für als ein Museum zum Andenken an den berühmten Sänger und Bandleader zu erhalten, wie Julius Charkes berichtet (New York Times). Ihre Familie hatte das Haus 1994 verkauft; sie selbst hatte es vor zwei Jahren mit den Plänen gemietet, es irgendwann wieder zu kaufen und ein Museum daraus zu machen. Nun sei sie mit der Miete 35,000 US-$ in Rückstand, und der Vermieter fordere sein Geld. Sie habe an die örtlichen Behörden gewandt um zu erwirken, dass das Haus zu einem Denkmal erklärt werde.

Cab Calloway's daughter Cecelia Lael Calloway tries to make the former house of her father a museum in tribute to the famous singer and bandleader, as Julius Charkes reports (New York Times). Her family had sold the house in 1994; she had rented it back two years ago with the plans to eventually buy it and make a museum out of it. Now she fell behind $35,000 in rent, and the current owner wants his money back. She also appealed to the local government officials to design the house as a historic landmark.

16. September 2008

Bill Tapia

Bill Tapia gab bereits mit 10 Jahren erwachsenen Männern Ukulele-Stunden, berichtet Deepa Bharath (The Kansas City Star). Mit zwölf Jahren schmiss er die Schule hin und trat mit einer Varieté-Truppe auf. Später griff er zur Gitarre und spielte mit namhaften Jazzmusikern wie Louis Armstrong, Bing Crosby, Billy Holiday, Fats Waller und Charlie Barnet. Die Ukulele habe er die nächsten 55 Jahre nicht mehr angefasst. Dann sei er vor einigen Jahren in einen Musikladen gegangen, um seine Gitarre neu besaiten zu lassen. Dort habe eine junge Frau sich auf einer Ukulele abgeplagt, und er habe angeboten, ihr ein paar Tricks zu zeigen. Bald darauf habe er das Instrument auch wieder bei Konzerten benutzt. Er sei in Altersteilzeit, sagt Tapia, der mit 100 Jahren (!) immer noch auf der Bühne steht.

Bill Tapia already gave ukulele lessons to grown men at the age of 10, as Deepa Bharath reports (The Kansas City Star). At the age of 12 he quit school and joined a vaudeville group. Later he took up the guitar on which he played with musicians such as Louis Armstrong, Bing Crosby, Billie Holiday, Fats Waller and Charlie Barnet. He hadn't touched the ukulele for the next 55 years. Then he entered a music store a couple of years ago to have his instrument stringed. There he saw a young woman trying to play the ukulele. He offered to test the instrument for her and soon used the instrument again at concerts. He is in part-time retirement, says Tapia who at the age of 100 (!) still performs.

15. September 2008

Graeme Bell

Der heute 94-jährige australische Pianist Graeme Bell tourte mit seiner Australian Jazz Band 1947 vier Monate lang durch die Tschechoslowakei und hatte großen Eindruck auf die dortige Jazzszene gemacht, wie Andra Jackson berichtet (The Age, Australia). Auch an der Revivalwelle des britischen Jazz in den 1950er Jahren wird ihm einiger Einfluss zugeschrieben. Bell lebt in Sydney, stammt aber ursprünglich aus Melbourne, wo er am Sonntag bei einem Konzert zu Ehren seines Geburtstags zugegen war. Im Programm erklangen Stücke aus seinem Repertoire, seit er 1940 mit der Portsea Jazz Band sein erstes eigenes Quartett gegründet hatte.

The 94-year-old Australian pianist Graeme Bell toured Czechoslovakia in 1947 with his Australian Jazz Band and left quite an impact on the local jazz scenes there, as Andra Jackson reports (The Age, Australia). He also was influential on the British revival movement of the early 1950s. Bell lives in Sydney, but was born in Melbourne where he attended a tribute concert to his birthday on Sunday. The program comprised compositions from his repertoire since he had formed his first quartet, the Portsea Jazz Band, in 1940.


14. September 2008

Anthony Brown & Asian American Orchestra

Der Schlagzeuger Anthony Brown beziehe sich auf seine eigenen afro-amerikanischen und japanischen Wurzeln, um asiatische Klangfarben in den Jazz einfließen zu lassen und zugleich die ethnische Vielfalt der Vereinigten Staaten abzubilden, wie Lee Hildebrand berichtet (San Francisco Chronicle). Seine Eltern, ein amerikanischer Soldat und eine Japanerin, hatten sich kennengelernt, als der Vater in Tokio stationiert war. Brown selbst hat eine sechsjährige Militärkarriere hinter sich, von denen er drei Jahre in Heidelberg verbrachte, wo er den U.S. Army Europe Soldiers' Chorus leitete. Sein Asian American Orchestra feiert dieser Tage zehnjähriges Jubiläum. Brown ist auch ein angesehener Musikforscher, der Vorträge hält und Oral-History-Interviews durchführt. 2004 kam seine Re-Interpretation von Gershwins "Rhapsody in Blue" zur Uraufführung, in der er Cajon, Steel Drum, elektrische Slide-Guitar, eine chinesische Geige und eine Shakuhachi verwendet. Der Jude Gershwin habe Tin Pan Alley mit Jazz und Blues gemischt und auf die Konzertbühne gebracht. Er, sagt Brown, habe die Komposition nur der ethnischen Realität des 21. Jahrhunderts angepasst.

The drummer Anthony Brown refers to his own African American and Japanese roots to introduce Asian instrumental colors into jazz and at the same time reflect the multiethnic American population, as Lee Hildebrand reports (San Francisco Chronicle). His parents, an American soldier and a Japanese, had met while his father was based in Tokyo. Brown himself has served in the military for five years, living three years of which in Heidelberg, Germany, where he led the U.S. Army Europe Soldiers' Chorus. His Asian American Orchestra celebrates its 10th anniversary these days. Brown also is a renowned scholar giving lectures and undertaking oral history interviews. In 2004 he premiered his re-interpretation of Gershwin's "Rhapsody in Blue" making use of cajon, steel drum, electric slide guitar, a Chinese violin as well as a shakuhachi. The Jew Gershwin, after all had mixed Tin Pan Alley with jazz and blues and brought it all on the concert stage. He, says Brown, wanted to adjust the composition th the ethnic reality of the 21st century.


13. September 2008

Center for Jazz Studies, Columbia University

Das Center for Jazz Studies an der Columbia University, New York, hat seine Website überarbeitet (www.jazz.columbia.edu). Die neue Website enthält Links zu den verschiedenen Aktivitäten des Centers, darunter sein Projekt "Jazz Studies Online", die Louis-Armstrong-Gastprofessur sowie seine "Conversation Series". Das ist alles einen (virtuellen) Besuch wert; und wir weisen ganz aktuell auf die Conversation-Veranstaltung am 26. September um 16 Uhr hin, bei der sich Sherrie Tucker und Jason Stanyek über "New Directions in jazz Studies. A Conversation" unterhalten werden und die wir selbst besuchen werden (das ist jetzt der pluralis majestatis für den Schreiber dieser Zeilen, Wolfram Knauer). Vielleicht sehen wir uns?

The Center for Jazz Studies at Columbia University, New York, has relaunched its website (www.jazz.columbia.edu) with links to its diverse activities, especially its Jazz Studies Online project, the Louis Armstrong Visiting Professorship and its Conversation Series. Worth a (virtual) visit, and we particularly direct your interest to the Conversation on Friday, September 26th, 4pm: "New Directions in Jazz Studies: A Conversation" with Sherrie Tucker and Jason Stanyek for which we, too, will be present (that's the majestic plural for your's truly, Wolfram Knauer). See you, perhaps?


12. September 2008

Bheki Mseleku (Piano)
(b: 3.Mar.1955, Durban/South Africa; d: 9.Sep.2008, London/England)

Der Pianist Bheki Mseleku starb am 9. September in London an den Folgen seiner Diabetes-Erkrankung im Alter von 53 Jahren. Mseleku stammt aus Lamontville, KwaZulu, Natal und zog 1975 nach Johannesburg, wo er mit der Band Spirits Rejoice spielte und sich einen Namen als Organist machte. Er lebte schon seit den späten 1970er Jahren in London. Er war lange nicht mehr in Südafrika aufgetreten, hatte aber für nächste Woche Auftritte in seiner Heimat geplant. Nachruf: The Times (Johannesburg, Guardian, The Independent.

The pianist Bheki Mseleku died September 9th, in London from diabetes at the age of 53. Mseleku was born in Lamontville, KwaZulu, Natal and in 1975 moved to Johannesburg where he soon performed with the band Spirits Rejoice and made a name for himself as an organist. He lived in London since the late 1970s. He hadn't performed in South Africa since long but had planned a return visit to his home country for some performances next week. Obituary: The Times (Johannesburg), Guardian, The Independent.


11. September 2008

Bert Noglik

Der Jazzpublizist und -journalist Bert Noglik erhielt das Silberne Verdienstkreuz der Republik Polen, eine der höchsten Auszeichnungen, die der polnische Staat zu vergeben hat, wie Mathias Bäumel berichtet (Jazz und Sonstiges). Mit dem Verdienstkreuz werden Bürger geehrt, die sich besondere Verdienste um den polnischen Staat und seine Bürger mit Taten erworben haben, die nicht zu ihren sowieso zu erledigenden Pflichten gehören. Die feierliche Verleihung fand am 10. September statt; die Laudatio hielt der Chefredakteur der polnischen Zeitschrift "Jazz Forum", Pawel Brodowski. Seit den 1970er Jahren arbeitete Noglik eng mit dem Jazz Forum zusammen, von 1980-81 war er Redakteur der deutschen Ausgabe des Magazins und reiste dafür regelmäßig mit einem Touristenvisum von seiner Heimatstadt Leipzig aus nach Warschau. Noglik schrieb viel über polnische Künstler, präsentierte diese aber auch im Rundfunk oder bei den von ihm künstlerisch betreuten Leipziger Jazztagen. Im Mai 2009 plant Noglik ein polnisches Jazzfestival in Berlin.

The jazz journalist Bert Noglik has received the silver medal or merit of the Polish Republic, one of Poland's highest honors, as Mathias Bäumel reports (Jazz und Sonstiges). The medal of merit goes to citizens who through their work have earned special merits and rendered great service to the Polish state and its citizens. The ceremony took place on September 10th; the laudatory speech was held by Pawel Brodowski, the editor of the Polish magazine "Jazz Forum". Since the 1970s Noglik worked closely with and for that magazine; from 1980 to 1981 he even was the editor of a German-language edition for which he made regular trips to Warsaw from his hometown of Leipzig (GDR) on a tourist visa. Noglik wrote a lot about Polish musicians, presented features on them on his radio shows and organized concerts with Polish bands and artists at the Leipziger Jazztage for which he served as artistic director. In May 2009 Noglik plans to organize a Polish jazz festival in Berlin.


10. September 2008

New Orleans

Es gibt gar nicht so viele architektonische Denkmäler in New Orleans, die mit der Entstehung des Jazz in Zusammenhang stehen, berichtet Kate Moran (New Orleans Times-Picayune). Eine langsam verfallende Häuserreihe auf der South Rampart Street gehöre dazu, zu der auch der Karnofsky Music Store gehöre, einen Musikladen, für den der junge Louis Armstrong einst gearbeitet und sich das Geld für sein erstes Kornett verdient habe. Den Besitzern zu Ehren habe er sein Leben lang ein Amulett mit einem Davidstern getragen. Hurricane Gustav hat gerade diesem Gebäude übel mitgespielt und das Mauerwerk um den Dachstuhl herum schwer beschädigt. Die Grundsubstanz des Gebäudes sei aber wohl stabil. Das Gebäude gehöre einer Stiftung, die nach erheblichen Schäden während Hurricane Katrina das Obergeschoß und Dach des Hauses repariert habe. Die Stiftung mache zwar keine Anstrengungen, das Gebäude sinnvoll zu nutzen, aber wenigstens die Grundsubstanz werde erhalten, sagte ein Sprecher der Denkmalschutzbehörde. Denkmalschützer fordern, wenn schon ein schwacher Sturm wie Gustav solche Schäden anrichten könne, müssten die wenigen Jazzdenkmäler der Stadt schnellstens ordentlich restauriert werden.

There are not that many architectural landmarks in New Orleans with a clear jazz connection, as Kate Moran reports (New Orleans Times-Picayune). One of them is a slowly crumbling row of buildings on South Rampart Street, among them the Karnofsky Music Store, which had "employed the young Louis Armstrong on its junk wagon and gave him an advance on his wages to help him buy his first cornet". Armstrong wore a Star of David most of his life in tribute to the owners. Hurricane Gustav has "toppled some of the brickwork near the roof, but it did not appear to have rendered the building as a whole unstable". The building belongs to a foundation which had made repairs after Hurricane Katrina had heavily damaged the roof and the second story. The foundation leaves the building "underutilized" complains the director of the Historic District Landmarks Commission, but it did do "significant work to maintain it". Preservationists call attention to "the urgent need to repair all of the fragile jazz landmarks", especially after "the damage visited on the music store by a relatively tame storm like Gustav".


9. September 2008

Orrin Keepnews

Orrin Keepnews ist seit den 1940er Jahren auf der Jazzszene aktiv, als er Bill Grauer traf, der wie er ein Jazzfanatiker und außerdem Herausgeber der Zeitschrift "The Record Changer" war, berichtet Tom Nolan (Wall Street Journal). 1953 gründeten die beiden das Plattenlabel Riverside Records, das bis 1964 existierte; 1972 gründete Keepnews mit einem anderen Partner das Label Milestone. Viele der mittlerweile klassischen Aufnahmen dieser beiden Labels werden jetzt als "The Keepnews Collection" auf Concord wiederveröffentlicht. Im Interview mit Nolan erzählt Keepnews davon, wie er erstmals auf Thelonious Monk traf, was seine frühen Alben kosteten und was sie einbrachten, sowie über seine Geschäftsbeziehungen zu Musikern wie Bill Evans.

Orrin Keepnews has been on the jazz scene since the 1940s, when he met Bill Grauer, another jazz lover and managing editor of "The Record Changer", as Tom Nolan reports (Wall Street Journal). In 1953 the two of them started Riverside Records which folded in 1964; in 1972 Keepnews with another partner began the Milestone label. Many of his classic recordings are now reissued by Concord under the series name "The Keepnews Collection". In the interview with Nolan Keepnews talks about meeting Thelonious Monk, about costs and sales figures for his early albums and about his business relationship to musicians such as Bill Evans.


8. September 2008

Jazz at Lincoln Center

Seit vier Jahren habe Jazz at Lincoln Center im New Yorker Time-Warner Building drei eigene Konzerträume zu bespielen, seit einem Jahr stehe Adrian Ellis der einflussreichen Jazzorganisation als Geschäftsführer vor, wie Robin Pogrebin berichtet (New York Times). Das Publikum habe die Räume angenommen, aber es gäbe immer noch Herausforderungen. Das Rose Theater und der Allen Room etwa würden nur zu einem Viertel mit Jazz bespielt, ansonsten für andere Veranstaltungen vermietet. Ellis wolle das Jazzangebot in diesen Sälen in den nächsten fünf Jahren verdoppeln. Im Foyer zwischen den drei Sälen plane er ein Café, bessere Räume für den Gift-Shop und ein Informationszentrum zum Jazz in New York City. Das Jahresbudget der Organisation betrage 42 Millionen Dollar. In diesem Jahr seien die Konzerte bislang zu 92 Prozent verkauft gewesen. Künstlerisch hoffe Ellis, in Zusammenarbeit mit J@LCs künstlerischem Leiter Wynton Marsalis mehr Kompositions- und Perfomance-Aufträge vergeben zu können. Auch das pädagogische Programm sei der Organisation wichtig, die sich damit um ein Publikum der Zukunft kümmern wolle.

Since four years Jazz at Lincoln Center is based in New York's Time-Warner Building with regular performances in three concert spaces; since one year Adrian Ellis is the executive director of the influential organization, as Robin Pogrebin reports (New York Times). The audience has accepted the program, but challenges remain. The Rose Theater and the Allen Room devote less than a quarter of their schedule to jazz, the rest of the time they are being rented out. Ellis wants to double the jazz percentage over the next five years. In the public areas between the three theaters he plans to add a cafe, an improved gift shop as well as an information center for jazz events all over the city. The annual budged of the organization comes to 42 million dollar. The average performance capacity for 2008 was 92 percent. Artistically, Ellis hopes to be able to commission more jazz compositions and performances together with J@LC's artistic director Wynton Marsalis. The educational program is very important to the organization that wants to create future audiences for jazz.


7. September 2008

Christopher Dell

Was passiert auf den Straßen und Bürgersteigen einer indischen zwölf Millionen Metropole? Was für Menschen halten sich dort auf? Was tun sie, wie leben sie? Was für Geräusche gibt es? Wie ist der Puls der Stadt? Und kann man all das verdichten zu einem künstlerischem Projekt? Vier Wochen war der Vibraphonist Christopher Dell als Artist in Residence des Goethe-Instituts in Kalkutta. Die Metropole am Ganges hat er dabei von allen Seiten kennen gelernt, vor allem aber die Menschen, die dort leben, handeln und arbeiten. An zehn sehr markanten Orten in der Stadt hat er sein Instrument aufgebaut und improvisiert. Entstanden ist dabei "Kolkata Monodosis" – eine zehnteilige musikalische Intervention, die auf der Website des Goethe-Instituts anschaulich ins sehenswerten Videosequenzen erlebt werden kann: www.goethe.de/kolkata-monodosis. Christopher Dell lebt in Berlin, ist aber seiner Heimatstadt Darmstadt nach wie vor sehr verbunden.

What happens on the streets and pavements of an Indian metropolis of twelve million inhabitants? What type of people walk on these streets? What do they do, what kind of lives do they live? Which are the sounds of such a city? What is its pulse? Is there a way to consolidate all this in an art project? During his four weeks stay as artist in residence for the Goethe-Institut in Kolkata (Calcutta), the vibraphonist Christopher Dell got to know the Bengal capital, and its citizens, from all its angles. He has played and improvised with his instrument at ten of the city’s most distinctive locations. “Kolkata Monodosis” is the outcome of that experiment, a ten-part musical intervention which can be witnessed in videos worth watching on the Goethe-Institut's website: www.goethe.de/kolkata-monodosis. Christopher Dell, by the way, lives in Berlin, but he is very present as well in his hometown Darmstadt.


6. September 2008

Jimi Hendrix

Eine kurze Meldung berichtet über den Verkauf einer Gitarre von Jimi Hendrix für 497,557 US-Dollar bei einer Musikauktion in London (The Seattle Times). Bei dem Instrument handelt es sich um eine Fender Stratocaster, die Hendrix bei seinem Londoner Konzert vom März 1967 auf der Bühne in Brand gesteckt hatte. Auf seiner Website, auf der sich auch ein Foto des angekokelten Instruments befindet, benutzt das Auktionshaus The Fame Bureau allerdings einen anderen Dollarkurs (The Fame Bureau). Der Verkauf ging mit £280,000 vor Kommission über die Bühne, was The Fame Bureau in 580,000 US-Dollar umrechnet.

A short notice lets us know that Jimi Hendrix' guitar was sold for $497,557 at a music memorabilia auction in London (The Seattle Times). It was a Fender Stratocaster which Hendrix had set on fire at a London concert in March 1967. The buyer was from Boylston, Massachusetts. On its website, where also a picture of the instrument is shown, the auction house The Fame Bureau uses another exchange rate (The Fame Bureau). The sale was made at £280,000 before commissions which The Fame Bureau puts at $580,000.


5. September 2008

Albert Mangelsdorff

Albert Mangelsdorff wäre am 5. September 80 Jahre alt geworden, was Volker Schmidt zu einer Homage animiert (Die Zeit). Er beginnt mit einer Erinnerung an den 70. Geburtstag des Posaunisten, bei dessen Feier in der Alten Oper Frankfurt Oberbürgermeisterin Petra Roth in ihrer Rede die Biographien von Albert und seinem Bruder Emil Mangelsdorff durcheinanderwirbelte und "sein schönes Saxofonspiel lobte". Schmidt skizziert die musik-biographischen Daten - früher Geigenunterricht, Engagement in der Bigband des Hessischen Rundfunks, Konzerte in Polen und Newport, der Frankfurter Jazzkeller, sein eigenes Quintett, mit dem er sich "auf den Weg vom Bop und Cool zum Free" machte. Natürlich erwähnt Schmidt Mangelsdorff stupende Technik des mehrstimmigen Spiels auf der Posaune. 1972 gab er wohl als erster Jazzmusiker ein ganzer Konzert als unbegleiteter Solist auf seinem Instrument. Neben seinen Solokonzerten habe er mit dem United Jazz and Rock Ensemble gespielt, im Duett mit dem Pianisten Wolfgang Dauner, habe das JazzFest Berlin geleitet und der Union Deutscher Jazzmusiker vorgestanden. Am Samstag gibt es ein Gedenkkonzert in der Alten Oper Frankfurt, mit Lee Konitz im Duo mit Martial Solal, einer Zusammenkunft der Musiker des klassischen Mangelsdorff-Quintetts, dem Joachim Kühn Trio sowie der hr Bigband mit Gastsolist Emil Mangelsdorff.

Albert Mangelsdorff would have turned 80 on September 5th as Volker Schmidt remembers in his homage (Die Zeit). He starts with a recollection of the trombonist's 70th birthday when during the celebration concert at Frankfurt's Alte Oper the city's mayor mixed up Albert's and his brother's Emil Mangelsdorff's biographies and praised "his beautiful saxophone style". Schmidt outlines the musical and biographical data - violin lessons as a kid, his engagement in the big band of the Hessischer Rundfunk radio, concerts in Poland and Newport, the Frankfurt Jazzkeller club, his own quintet with which he "hit the road from bop and cool to free". Of course, Schmidt mentions Mangelsdorff's stupendous technique in which he makes use of multiphonics. In 1972 he was probably the first jazz musician to perform a full unaccompanied solo concert on the trombone. Aside from solo concerts he played with the United Jazz and Rock Ensemble, in Duo with the pianist Wolfgang Dauner, was musical director of the JazzFest Berlin and head of the Union Deutscher Jazzmusiker. On Saturday a tribute concert will celebrate Albert Mangelsdorff's memory at Frankfurt's Alte Oper, featuring Lee Konitz in a duo with Martial Solal, a reunion of Mangelsdorff's legendary quintet, the Joachim Kühn trio as well as the hr Bigband with guest soloist Emil Mangelsdorff.


4. September 2008

George Wein

Charles J. Gans berichtet über das erste Newport Jazz Festival, bei dem George Wein nicht selbst die Schecks unterschrieb, weil er seine Firma Festival Productions letztes Jahr verkauft habe (Washington Post). Wein arbeite aber nach wie vor für die Firma und habe schon damit begonnen, das Programm für nächstes Jahr zu planen. In diesem Jahr war Wein auch selbst als Pianist zu hören - mit seinen Newport Festvial All Stars, denen Jimmy Cobb, Esperanza Spalding, Howard Alden und Anat Cohen angehörten. Wein gab kürzlich bekannt, dass er eine Konzertreihe in der Carnegie Hall zu Ehren seiner verstorbenen Frau plane. Für die Saison 2008/2009 seien dafür bereits Konzerte mit Michel Camilo, André Previn und Wein selbst geplant.

Charles J. Gans reports about the first Newport Jazz Festival at which George Wein did not sign the cheques himself, as he had sold his company Festival Productions last year (Washington Post). Wein still works for the company, though, and has already begun to plan next year's program. This year Wein also performed himself, as a pianist with his Newport All Stars together with Jimmy Cobb, Esperanza Spalding, Howard Alden and Anat Cohen. Wein recently announced that he will be producing a concert series at Carnegie Hall in honor of his late wife. For the 2008/2009 season he already booked events with Michel Camilo, André Previn and himself.


3. September 2008

Arne Domnerus (Altsaxophon / alto saxophone)
(b: 20.Dec.1924, Stockholm/Sweden; d: 2.Sep.2008, Sweden)

Der schwedische Altsaxophonist Arne Domnerus starb am Dienstag, den 2. September 2008 nach langer Krankheit im Alter von 83 Jahren. Domnerus gehörte zu den bedeutendsten Jazzmusikern des schwedischen Nachkriegsjazz. Er begann in den 1940er Jahren in Tanzkapelle, und repräsentierte den schwedischen Jazz beim Paris Jazz Fair von 1949. In den 1950er Jahren spielte mit Jazzgrößen wie Charlie Parker, Clark Terry und Quincy Jones. Von 1954 bis 1964 leitete er die Hauskapelle im Stockholmer Club Nalen; von 1967 bis 1978 war er der Leiter der Radiojazzgruppen. Nachruf: International Herald Tribune.

The Swedish alto saxophonist Arne Domnerus died Tuesday, September 2nd, 2008 after a long illness at the age of 83. Domnerus was one of the most important postwar Swedish jazz musicians. he started playing in dance bands in the 1940s, representing Swedish jazz at the 1949 Paris Jazz Fair, and in the 1950s played with jazz legends such as Charlie Parker, Clark Terry and Quincy Jones. From 1954 to 1964 he led the house band at the Stockholm club Nalen, and from 1967 to 1978 was the leader of the Radiojazzgruppen. Obituary: International Herald Tribune.

Clea Bradford (Gesang / vocal)
(b: 2.Jun.1936, Charleston/MO; d: 19.Aug.2008, Silver Spring/MD)

Die Sängerin Clea Bradford starb am 19. August im Alter von 67 Jahren in Silver Spring, Maryland, an den Folgen von Brustkrebs. Ihr erstes Album hatte sie 1961 mit Clark Terry aufgenommen. 1966 nahm sie an einer Tour des Pianisten Earl Hines durch die Sowjetunion teil. Später nahm sie Alben auf, die Jazz mit Soul und Rhythm 'n' Blues mischten. 1975 zog sie nach Washington, DC, und unterrichtete als Gesangslehrerin junge Talente. In den letzten Jahren beschäftigte sie sich außerdem mehr mit ihren indianischen Wurzeln und änderte ihren Namen offiziell in Bradford-Silverlight. Nachruf: Washington Post. PS: Die Altersangabe (67) stammt aus dem Nachruf. Leonard Feather verzeichnerte in seiner "Encyclopedia of Jazz" 1966 das Jahr 1936 als Geburtsdatum.

The singer Clea Bradford died August 19th at the age of 67 of complications from breast cancer in Silver Spring, Maryland. She had recorded her first album in 1961 with Clark Terry. In 1966 she participated in a tour through the Soviet Union together with the pianist Earl Hines. Later she recorded albums in which she mixed jazz, soul and rhythm 'n' blues influences. In 1975 she moved to Washington, DC, and taught young talents as a vocal coach. In recent years she also became more interested in her own native American roots and officially changed her name to Bradford-Silverlight. Obituary: Washington Post. PS: The age of 67 is mentioned in the obituary. In his "Encyclopedia of Jazz" from 1966, Leonard Feather gives the year 1936 as Bradford's birthdate.


 


2. September 2008

Quincy Jones

Aus dem Anlass der Einweihung des Quincy Jones Performing Arts Center in Seattle blickt Paul de Barros in einem langen Artikel auf die Karriere von des Namensgebers Quincy Jones, der in den späten 1940er Jahren in der Stadt gelebt und Musik gemacht hatte (The Seattle Times). Der 75-jährige erzählt von den Reisen, die er in den letzten anderthalb jahren gemacht habe, davon allein 16 Besuche in China, wo er als künstlerischer Berater für die Olympischen Spiele aktiv war. De Barros folgt Jones' Biographie von seinen Kindheitstagen in Chicago nach Seattle. Jones erzählt von R.C. Robinson, der auf Klavier und Altsaxophon Bebop spielte, sang wie Nat King Cole und bald unter dem Namen Ray Charles berühmt werden sollte. Jones erzählt von seinen verschiedenen Ehefrauen und ist stolz darauf, dass sie alle miteinander auskämen. Momentan habe er achtzehn Freundinnen. Fünf oder sechs von ihnen seien unter 25 - "Ich gehe doch nicht mit einer 75-Jährigen aus", sagt Jones. Jones' Karriere hatte Höhen und Tiefe, zwischen Count Basie, Ray Charles, seiner eigenen Bigband, Film- und Fernsehmusiken, Michael Jackson und vielem anderen. Er habe dabei nie seine eigenen Wurzeln vergessen, die tief im Jazz lägen. Momentan plane er ein Album mit dem Trompeter Clark Terry und dem Rapper Snoopy Dogg.

On the occasion of the dedication of Seattle's Quincy Jones Performing Arts Center, Paul de Barros looks at the career of its name giver Quincy Jones who in the late 1940s had lived and made music in the city (The Seattle Times). The 75 year old talks about some of the trips he had made during the last one and a half years, among them 16 visits to China where he served as artistic adviser to the Olympic Games. De Barros follows Jones' biography from his childhood days in Chicago to Seattle. Jones tells of R.C. Robinson who played bebop on piano and alto saxophone, sang like Nat King Cole and later became famous under the name Ray Charles. Jones talks about his several wives and is proud of the fact that they all get along. At the moment he has 18 girlfriends, he says, five or six of them under the age of 25 - "I ain't going out with no 75-year-old". Jones' career had highs and lows, between Count Basie, Ray Charles, his own big band, TV and film music, Michael Jackson and much else. He never forgot his own deep roots in jazz, though. Currently he plans an album bringing together the trumpeter Clark Terry and the rapper Snoopy Dogg.


 


1. September 2008

New Orleans

Gerade mal drei Jahre, nachdem Hurricane Katrina große Teile von New Orleans, der Geburtsstadt des Jazz, zerstört hatte, nähert sich ein weiterer Sturm der Kategorie 5. New Orleans' Bürgermeister Ray Nagin hat die Evakuierung der Stadt angeordnet, die jetzt bereits in vollem Gange ist. Die Deiche waren in den letzten Jahren verstärkt worden; Nothilfemaßnahmen wurden geprobt; Nachbarschaftsgruppen gründeten sich, um einander im Notfall zu helfen. Auch das Jazzleben in New Orleans wurde von Katrina erheblich getroffen, da viele Musiker die Stadt verlassen und sich letzten Endes anderswo niedergelassen hatten. Bekannte Musiker wie Wynton Marsalis oder Harry Connick Jr. hatten sich für die Solidarität mit den und den Mut der New Orleanser Einwohnern eingesetzt, hatten beispielsweise ein Musicians' Village bauen helfen, das Musikern neue Wohnquartiere bieten sollte. Nun beobachtet die Welt, wie der Storm namens Gustav auf die Küste von Louisiana zurast. In der Karibik starben bereits 78 Menschen durch den Sturm, der irgendwann zwischen Montagnachmittag und Dienstagvormittag die Küste der Vereinigten Staaten treffen soll. Wenn er mit voller Wucht auf New Orleans trifft, könnte allein die Wellenhöhe von bis zu acht Metern dazu führen, dass große Teile der Stadt überschwemmt würden. Wieder einmal halten wir die Luft an, beten und hoffen für die Geburtsstadt des Jazz!

Just three years after Hurricane Katrina destroyed large parts of New Orleans, the birthplace of jazz, another Category 5 storm is approaching. New Orleans' mayor Ray Nagin has ordered the evacuation of the city, which by now is in full swing. The city had barely recovered from the devastation caused by Katrina. Levees have been enforced; emergency measures rehearsed, neighborhood groups formed to help each other in case of a new storm. Jazz life in New Orleans has been severely harmed by Katrina as well, as many musicians had left the city and eventually settled elsewhere. Well-known musicians such as Wynton Marsalis or Harry Connick Jr. had rallied to strengthen the solidarity with and the courage of New Orleaneans, building a Musicians' Village to provide living quarters to musicians, among other things. Now the world is watching as the new Storm, called Gustav, is approaching the Louisiana coast. Gustav had already killed 78 people in the Caribbean and is expected to make landfall in the US between Monday afternoon and the early hours of Tuesday morning. If it hits New Orleans head on, it could produce a surge in sea levels of up to 8 meter, engulfing large areas of the coastal city. Again, we hold our breath, pray and hope for the birthplace of jazz.


 


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts