Darmstadt Jazz News

1. - 30. APRIL 2009


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind
.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:

21. - 30th April 2009

( ... on vacation ... )

Top

20. April 2009

Sean Jones

(Pittsburgh Post-Gazette)

Top

19. April 2009

Cecil Taylor

(The Buffalo News 1, The Buffalo News 2)

Top

18. April 2009

Ornette Coleman

(Wall Street Journal)

Top

15. April 2009

Cotton Club, Hamburg

Hamburgs Cotton Club, ein Spielort für traditionellen Jazz, feiert dieser Tage seinen 50sten Geburtstag, wie Eigel Wiese berichtet (Hamburger Abendblatt). Seit 48 Jahren leitet Dieter Roloff den Club, mit dem er ein paar Mal umzog und in dem bis heute ein tägliches Program erklingt und das Publikum unterhält. Im Cotton Club war immer eine Mischung aus traditionellem Jazz, Blues und blues-beeinflusstem Rock zu hören. Der Club steht in einer Reihe mit anderen legendären Hamburger Musikclubs der 1960er Jahre, einer Zeit, in der die Beatles in dieser Stadt im "Star Club" immerhin ihre Karriere begannen. Neben einer lebendigen Popmusikszene war Hamburg immer ein Zentrum der traditionellen Jazzstile, beeinflusst durch die britische Trad-Mode der 1950er Jahre genauso wie durch die Tatsache, dass Norddeutschland nach dem Krieg von den britischen Truppen kontrolliert wurde.

Hamburg's Cotton Club, a venue for traditional jazz, celebrates its 50th anniversary these days, as Eigel Wiese reports (Hamburger Abendblatt). Since 48 years the club is owned by Dieter Roloff who moved the venue a couple of times and made sure that a daily programming kept the music rolling and the customers satisfied. The program has always been a mix of old-fashioned traditional jazz, blues and some blues-infected rock bands. Hamburg's Cotton Club is one of the city's few legendary music clubs from the 1960s still alive, a city, after all, where the then unknown Beatles started their career in the "Star Club". Besides its pop scene, Hamburg always was a center for traditional jazz styles, influenced by the British trad movement of the 1950s and helped by the fact that Northern Germany after the war was controlled by the British troops.

Top

14. April 2009

Nils Wogram

Ann Claire Richter spricht mit dem Posaunisten Nils Wogram, der seit einigen Jahren in Zürich lebt (Braunschweiger Zeitung). Dorthin sei er seiner Frau wegen gezogen, einer Schweizerin, die er bei einem seiner Konzerte in Zürich kennengelernt habe. Wogram ist mittlerweile etabliert genug als Musiker, um es sich leisten zu können, sich immer wieder Zeit für die Familie zu nehmen, etwas, was für reisende Musiker oft genug eher schwierig sei. Wogram schätzt beständige Bands. Momentan arbeite er in vier solchen Ensembles. Die müssten nicht unbedingt mit seinem Namen gekoppelt sein; tatsächlich aber würde im Jazz auf Namen geachtet, und so seien die Bands dann wohl einfacher zu promoten.

Ann Claire Richter talks to Nils Wogram, the German trombonist who lives in Zurich, Switzerland, since a couple of years (Braunschweiger Zeitung). He moved there because of his Swiss wife whom he met during one of his concerts in Zurich. By now Wogram is established enough to be able to take time for his family, something much more difficult for traveling musicians. Wogram values consistency in bands. At the moment he works in four different band projects. These don't have to be connected to his name; but in jazz the audience pays special attention to names, and thus it probably is easier to promote the bands this way.

Top

13. April 2009

Manny Oquendo (Perkussion / percussion)
( b: 1931, Williamsburg, Brooklyn/NY; d: 24.Mar.2009, Bronx/NY)

Nachruf / Obituary: New York Times.

Nick Jerret (Klarinette / clarinet)
(b: 29.Jul.1921, Somerville/MA; d: 30.Jan.2009, Boston/MA)

Nachruf / Obituary: The Boston Globe.

Top

12. April 2009

Peter Giger

Der Schlagzeuger und Perkussionist Peter Giger feiert heute seinen 70sten Geburtstag. Der Schweizer Giger hatte mit traditionellem Jazz in der Band Tremble Kids begonnen, in den 1960er Jahren in Paris mit Claude Bolling zusammengearbeitet, zurück in der Schweiz die Band Four for Jazz gegründet, gehörte in den 1970er und 1980er Jahren dann zur lebendigen Frankfurter Szene, aus der heraus er 1977 vor allem mit seiner Family of Percussion neue Wege ging, in der er unterschiedlichste Perkussionstraditionen zu verweben versuchte. Er zog nach Meißen, wo er ein Perkussionsmuseum aufbauen wollte und lebt heute im Tessin.

The drummer and percussionist Peter Giger turns 70 today. Swiss-born Giger started playing traditional jazz with the band Tremble Kids, then worked with Claude Bolling in Paris during the 1960s, returned to Switzerland and founded the band Four for Jazz, then was part of the lively Frankfurt jazz scene of the 1970s and 1980s, out of which he went new ways with his band Family of Percussion in which he tried to interweave percussion traditions from all over the world. He moved to Meißen in East Germany where he planned to establish a percussion museum and today lives in Tessin, Switzerland.

Top

10. April 2009

Hugh Masekela

Hugh Masekela feierte am letzten Wochenende seinen 70sten Geburtstag (AFP). Rückblickend beklagt er, dass die musikalische und künstlerische Magie, die es noch unter der Apartheid gegeben habe, langsam verloren gehe. Südafrikanische Musik habe die Welt berührt, weil sie von Lebensqualität gehandelt habe, nicht nur von Liebe. Afrikanische Politiker fürchteten den musikalischen Kommentar. Während der Apartheid habe er einmal einen Brief von Nelson Mandela aus dem Gefängnis erhalten, der ihn ermunterte, weiterzukämpfen. Daraufhin habe er "Bring Back Nelson Mandela" geschrieben, ein Stück, das zu einer Hymne der Anti-Apartheid-Bewegung wurde. Auch seine aktuelle Musik beinhalte politische Botschaften, etwa diese: "Wenn Ihr nicht eifersüchtig und wachsam auf Eure Freiheit aufpasst, werden sie sie Euch wegnehmen, während Ihr schlaft. Wenn Ihr mir nicht glaubt, schaut auf Zimbabwe und Ihr seht, was ich meine."

Last weekend, Hugh Masekela celebrated his 70th birthday (AFP). In retrospect he laments that the musical and artistic magic which he felt still had gone on under Apartheid was slowly being lost. South African music has touched the world because it deals with the quality of life, not only with love. African politicians feared musical commentary. During Apartheid, Masekela received a letter from an incarcerated Nelson Mandela which encouraged him to battle on. He subsequently wrote “Bring Back Nelson Mandela”, which became a hymn to the anti-Apartheid movement. His current music also involves political messages such as these:  "If you are not jealous and vigilant about your freedom they will take it away from you while you are sleeping. If you don't believe me look at Zimbabwe and you will see what I mean."

9. April 2009

Ali Kurt Baumgarten

Der Maler Ali Kurt Baumgarten starb am 4. April im Alter von 95 Jahren in Coburg. Der Künstler galt als letzter noch lebender Vertreter des Expressionismus und hatte unter den Nazis ab 1934 Malverbot. Von 1935 stammte dennoch sein heimlich angefertigter Holzschnitt "Jazz". Nachruf: Süddeutsche Zeitung.

The painter Ali Kurt Baumgarten died April 4th at the age of 95 in Coburg, Germany. The artist was considered the last living representative of expressionism and was banned by the Nazis from 1934. Nevertheless, in 1935 he had finished a woodcarving entitled "Jazz". Obituary: Süddeutsche Zeitung.

8. April 2009

Herman Leonard

Im Gespräch mit Dana Bartholomew resümiert der 86-jährige Herman Leonard seine Fotografenkarriere lakonisch: "Ich bin kein Genie. Ich war einfach zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Fotografie ist nichts als eine Menge Glück." (Los Angeles Daily News) 2005 verlor Leonard viele seiner Fotos durch den Hurricane Katrina. Danach sei er nach Studio City, California, gezogen, wo er Abdrücke seiner Fotos für zwischen 1.400 und 45.000 Dollar verkauft. Seine Fotos von Billie Holiday, Dizzy Gillespie, Dexter Gordon, Louis Armstrong und Miles Davis haben das Bild des Jazz geprägt. 150 seiner Fotos sind Teil der ständigen Sammlung des Smithsonian National Museum of American History.

In conversation with Dana Bartholomew, 86 year old Herman Leonard summarizes his career as a photographer: “I'm not a geniusIt just happened. Right place at the right time. Photography is a lot of luck.” (Los Angeles Daily News) In 2005, Leonard lost many of his photos due to Hurricane Katrina. Later he moved to Studio City, California, where he sold prints of his photos for between $1,400 and $45,000 dollars. His pictures of Billie Holiday, Dizzy Gillespie, Dexter Gordon, Louis Armstrong or Miles Davis have shaped the memory of jazz. 150 of his photographs are part of the permanent collection of the Smithsonian's National Museum of American History.

7. April 2009

Bud Shank (Altsaxophon, Flöte / alto saxophone, flute)
(b: 27.May 1926, Dayton/OH; d: 2.Apr.2009, Tucson/AZ)

Der Saxophonist Bud Shank starb am 2. April im Alter von 82 Jahren in seinem Haus in Tucson, Arizona. Shank gehörte in den 1950er Jahren zu den Musikern, die den Kern des sogenannten West Coast Jazz ausmachten, obwohl ihm selbst dieser Begriff nie sonderlich gefiel. In den 1940er Jahren begann Shank seine Karriere in den Bigbands von Charlie Barnet, Stan Kenton und Shorty Rogers. Bereits 1953 ließ er zusammen mit dem Gitarristen Laurindo Almeida brasilianische Momente in den Jazz einfließen. Später arbeitete er in den Studios Hollywoods und war auch auf vielen Pop-Platten zu hören. Sein Flötensolo etwa prägt die Atmosphäre des Hits "California Dreamin'" der Mamas and the Papas von 1965. 1986 legte er die Flöte beiseite und konzentrierte sich fortan vor allem auf das Altsaxophon. Nachrufe: Washington Post, Peninsula Daily News, Los Angeles Times, The Guardian, New York Times, Le Monde.

Saxophonist Bud Shank died on April 2nd at the age of 82 in his home in Tucson, Arizona. Shank belonged to the musicians who made up the heart of west coast jazz in the 50s, although he himself never really liked this term. In the 1940s, Shank began his career in the big bands of Charlie Barnet, Stan Kenton and Shorty Rogers. By 1953, he, together with guitarist Laurindo Almeida introduced Brazilian elements into jazz. He later worked in the Hollywood studios and was also heard on many pop records.  His flute solo, for instance, is at the heart of the 1965 hit "California Dreamin'" by The Mamas and the Papas. In 1986, he laid the flute aside, from then on focusing primarily on the alto saxophone. Obituaries: Washington Post, Peninsula Daily News, Los Angeles Times, The Guardian, New York Times, Le Monde.

6. April 2009

Steve Coleman

Der Saxophonist Steve Coleman hat viele Musiker inspiriert, wie Andrew Gilbert schreibt, von denen nur wenige ihm ähnlich klingen (The Seattle Times). Vor allem seine Konzepte sind einflussreich, Konzepte, die rhythmische Pulse als "Organisationsprinzip" benutzen. "Wir arbeiten nicht so sehr mit Improvisation; jeder weiß schließlich, wie man improvisiert. Wir arbeiten mehr an der Sprache selbst. Wie die Dinge zusammenpassen, wie man eine [musikalische] Antwort findet."

The saxophonist Steve Coleman inspired a lot of other musicians, writes Andrew Gilbert, few of whom sound anything like him (The Seattle Times). It's more his concepts that were influential, concepts that use rhythmic pulses as "the organizing principle". Coleman explains: "We don't work on improvisation, because everybody knows how to improvise. What we work on is the language itself. How things fit together, how to answer."

5. April 2009

Fred Frith

1999 wurde der Gitarrist Fred Frith ans Mills College in California berufen und lebt seither in der Gegend, wie Heidi Benson berichtet (San Francisco Chronicle). Sie spricht mit Frith über die Definition Neuer Musik ("Es gibt keine"), über seine Familie (sein Bruder ist der Popmusikforscher und Kritiker Simon Frith), über seine eigene musikalische Ausbildung und die Band Henry Cow, über seine Studenten am Mills College und über die Musik auf seinem iPod (auf dem sich unter anderem sein eigenes "Clearing Customs" befindet, das er für den deutschen Rundfunk produziert hat).

In 1999 the guitarist Fred Frith was invited to teach at Mills College, California, and has lived in the region ever since, as Heidi Benson reports (San Francisco Chronicle). She talks to Frith about a definition of new music ("There isn't one"), about his family (his brother is the pop music scholar and critic Simon Frith), about his musical education and the band Henry Cow, about his students at Mills College and about the music on his iPod (his own "Clearing Customs" which he did for German radio).

4. April 2009

Benny Golson

Nat Hentoff erinnert sich an Benny Golsons erstes eigenes Jazztet-Album, das er selbst 1957 produziert hat (Wall Street Journal). Golson arbeitet derzeit an seiner Autobiographie, in der er "mehr über Miles Davis, Dizzy Gillespie, Art Farmer, Clifford Brown und John Coltrane zu sagen" habe als irgendwer sonst. Hentoff hört sich Golsons neues Album "New Time New 'Tet" an und befindet, dass das Stück "From Dream to Dream" für ihn wie ein Titel klinge, "der einen leichten Anstieg der Weltbevölkerung" begründen könnte, wie Hentoff schreibt. Golson fasst seine eigene Rolle als Musiker so zusammen: "Ich habe das Privileg ein Jazzmusiker zu sein - ich darf mich also so ausdrücken, wie ich bin und werde auch noch dafür bezahlt."

Nat Hentoff reminisces about the saxophonist Benny Golson whose first Jazztet album he had produced in 1957 (Wall Street Journal). Golson is working on his autobiography in which he will have "more to say about Miles Davis, Dizzy Gillespie, Art Farmer, Clifford Brown and John Coltrane than anybody else". Hentoff writes about Golson's new record "New Time, New 'Tet" and how erotic the piece "From Dream to Dream" sounds to him, a tune that "may lead to a slight increase in the population", as Hentoff phrases it. Golson sums up his own position as a musician: "I'm so privileged to be a jazz musician -- to say who I am and get paid for it."

Miles Davis

John Edward Hasse erinnert an Miles Davis' Album "Kind of Blue", das vor 50 Jahren, am 2. März und 22. April 1959 aufgenommen wurde (Wall Street Journal). Er fragt, was dieses Album "trotz der komplett fehlenden Vocals" zu einem Bestseller gemacht habe, "mit insgesamt vier Millionen verkauften Exemplaren und immer noch etwa 5.000 verkauften Exemplaren pro Woche". Es seien die Musiker, die Davis' ausgesucht habe, beantwortet Hasse seine eigene Frage, John Coltrane, Cannonball Adderley, Bill Evans, die eine "elegante und doch zugängliche" Musik gemacht hätten, eine Musik, die "als Background für ein gutes Essen oder für eine Liebesnacht dienen kann, aber auch beim genaue Hinhören etwas gibt". Eine neue Wiederveröffentlichung von Sony Records beinhaltet Out-Takes, Studiogespräche, Fotos und Essays über die Session. Das Album ist alternativ aber nach wie vor auch in seiner Original-Fünf-Titel-Fassung auf einer Einzel-CD zu erhalten.

John Edward Hasse reminisces about Miles Davis album "Kind of Blue" recorded 50 years ago, March 2nd and April 22nd 1959 (Wall Street Journal). He asks what made that album, "despite its complete lack of vocals" a best-selling record, "totaling four million copies and still moving about 5,000 copies a week". It's the musicians he picked, is Hasse's answer, John Coltrane, Cannonball Adderley, Bill Evans, who created a music "elegant and accessible", a music that "can serve as the background for dining or love-making, but it also rewards close listening". A new reissue by Sony Records includes outtakes, studio chatter, photos and essays about the session. Alternatively, the album is still available in its original five-tune order as a single CD.

3. April 2009

Arts / Music Funding in the US

Die Musiker Linda Ronstadt, Josh Groban und Wynton Marsalis plädierten vor dem US-Parlament für eine Erhöhung des Budgets des National Endowment for the Arts auf 200 Millionen Dollar, wie Sarah Gentz berichtet (Los Angeles Times). Insbesondere betonten sie, wie wichtig heute eine gute Musikerziehung sei. Marsalis selbst erzählte als Beispiel, dass ältere Musiker immer erstaunt darüber gewesen seien, wie laut der junge Marsalis und seine Band spielten. Als er sich selbst fragte, warum er so laut spiele, blieb die einzige Antwort, dass ihm nie irgendjemand etwas anderes beigebracht habe.

The musicians Linda Ronstadt, Josh Groban and Wynton Marsalis appeared before a House panel where they pleaded in favor of raising the budget for the National Endowment for the Arts to $200 million, as Sarah Gantz reports (Los Angeles Times). They were especially talking about the importance of music education today. Marsalis gave the example of how older jazz musicians were surprised at how loud the young Marsalis and his group used to play. When he asked himself the question why he was playing so loud, the only answer that came to him was that no one had ever taught him any differently.

Jean-Claude Fohrenbach (Tenorsaxophon / tenor saxophone)
( b: 5.Jan.1925, Paris/France; d: 30.Mar.2009, Villiers-le-Duc/France)

Jean-Claude Fohrenbach begann seine Karriere in den Bands von Django Reinhardt, Michel de Villers, André Persiany und Kenny Clarke. Sein größter Einfluss war der Stil Coleman Hawkins'. Zwischen 1949 und 1951 spielte er mit Roy Eldridge, Don Byas und james Moody. In den 1950er Jahren wurde er stärker vom West Coast Jazz beeinflusst und hörte aufmerksam auf Musiker wie Stan Getz, Warne Marsh, Lee Konitz und Zoot Sims. Er nahm in den 1970er und 1980er Jahren Platten unter eigenem Namen auf und unterrichtete regelmäßig bei Workshops. Nachruf: Le bien public.

Jean-Claude Fohrenbach started his career playing with Django Reinhardt, Michel de Villers, André Persiany and Kenny Clarke. He was inspired by Coleman Hawkins's style. Between 1949 and 1951 he played with Roy Eldridge, Don Byas and James Moody. In the 1950s he was influenced by West Coast Jazz, listening to Stan Getz, Warne Marsh, Lee Konitz and Zoot Sims. He recorded with his own bands in the 1970s and 1980s and taught at regular workshops. Obituary: Le bien public.

2. April 2009

Dave Brubeck

Der 88-jährige Pianist Dave Brubeck, der letzte Woche mit einer Viruserkrankung ins Krankenhaus eingeliefert wurde, kann bald wieder nach Hause, wie A.J. O'Connell berichtet (Wilton Villager). Die Ärzte hätten ihm geraten, in der nächsten Zeit nicht zu reisen.

The 88 year old pianist Dave Brubeck, who last week was taken to the hospital due to a viral infection, can soon return home, according to A. J. O’Connel (Wilton Villager). The doctors have advised him against traveling.

National Jazz Museum in Harlem

Das National Jazz Museum in Harlem und ImageNation, ein Verein für unabhängiges Kino und progressive Musik, wurde erkoren, beim Mart 125 Sanierungsprojekt mit dabei zu sein, das ein zentral gelegenes aber momentan verlassenes Gebäude auf Harlems größter und wichtigster Straße in einen Mixed-Media-Spielort verwandeln soll, wie Sewell Chan berichtet (New York Times).

The National Jazz Museum in Harlem and ImageNation, which supports independent cinema and progressive music, were selected to be part of the proposed Mart 125 redevelopment project, which would transform a centrally located but currently abandoned eyesore on Harlem’s main commercial thoroughfare into a mixed-use space, as Sewell Chan reports (New York Times).

1. April 2009

Bernard 'Pretty' Purdie

David Segal berichtet über den Schlagzeuger Bernard 'Pretty' Purdie und sein rhythmisches Geschenk an die Musikwelt: den Purdie Shuffle (New York Times). Auf YouTube findet Segal viele Amateurmusiker, die sich an diesem Groove versuchen und erklärt, dass der Meister selbst momentan im Broadway-Musical "Hair" zu hören sei. Donald Fagen von Steely Dan erzählt, wie Purdie immer "so eine Art besaß klarzumachen, dass er bei einer Aufnahmesession fertig war und seinen Teil geleistet habe, und zwar oft genug bevor die anderen so weit waren". Purdie spielte mit unzähligen Bands zwischen Jazz, Soul und Funk und hat auf mehr als 4.000 Platten mitgewirkt. Purdie selbst erklärt, der Purdie Shuffle sei durch einen Zug beeinflusst, der nahe des Hauses vorbeifuhr, in dem er aufwuchs. Der Shuffle sei auch in "Hair" zu hören, und Purdie kommentiert: "Du erkennst ihn, wenn du ihn hörst, weil, wenn du ihn hörst, dann musst du einfach deine Füße bewegen."

David Segal reports about the drummer Bernard 'Pretty' Purdie and his very own rhythmic gift to the music world: the Purdie Shuffle (New York Times). Segal finds many amateur musicians trying the groove on YouTube videos, and explains that the master himself can be heard in the Broadway musical "Hair" these days. Donald Fagen of Steely Dan tells of how Purdie "had a way of implying that he was finished with a session as soon as he had nailed his part, which was often before anyone else in the room". Purdie played with innumerable bands between the worlds of jazz, soul and funk and can be heard on more than 4,000 records. Purdie relates the Purdie Shuffle to a train running near the house where he grew up. The Shuffle also appears in "Hair", and Purdie explains: “You’ll know it when you hear it, because when you do, you’ll have to move your feet.”


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts