Schlagwort-Archive: Förderverein Jazz

dazz 2022: Bauhauskapellentraum

Die Band BAUHAUSKAPELLENTRAUM begibt sich auf die Spuren der sagenumwobenen „Bauhauskapelle“. Diese Band spielte bei den legendären Bauhaus-Festen; Tondokumente sind nicht überliefert, Zeitzeugen schwärmen von einer mitreißenden Mischung aus Jazz, Folklore und Geräuschmusik. BAUHAUSKAPELLENTRAUM lässt diese Legende wieder aufleben – mit gründlichen Recherchen, aber ohne Anspruch auf historische Authentizität. Eigene Kompositionen, Collagen aus Volkslied, Bananenshimmy, Bartok und Dadaismus sorgen für ein abwechslungsreiches Programm.

Jacobien Vlasman | Gesang
Almut Schlichting | Baritonsax
Daniel Meyer | Gitarre
Sven Hinse | Kontrabass

Hinweis: Bei dieser Veranstaltung gilt coronabedingt das 2G-Optionsmodell, d.h. nur nachweislich geimpfte und genesene Personen erhalten Einlass. Nach Hessischer Verordnung sind die Veranstalter zudem aufgefordert die Personalausweise zu kontrollieren. Es gilt Maskenpflicht am Platz.

Finkology

Hinweis: Bei dieser Veranstaltung gilt coronabedingt das 2G-Optionsmodell, d.h. nur nachweislich geimpfte und genesene Personen erhalten Einlass. Nach Hessischer Verordnung sind die Veranstalter zudem aufgefordert die Personalausweise zu kontrollieren. Es gilt Maskenpflicht am Platz.

Wohliges Kammerflimmern

… verursacht eine neue inventive Zusammenstellung von vier individuell-kreativen Jazz-Musikern, die zu einer bemerkenswerten Produktion von interaktivem Jazz führt. Dieses Spiel kann den Zuhörer, verstärkt durch den melodischen Erkennungswert der Eigenkompositionen, nicht unberührt lassen. Die wunderschöne kammermusikalische Konstellation mit Klavier, Cello, Bass und Drums führt zu einer formidablen Aufführung eines unvergesslichen Klangerlebnisses!

Johannes Fink | 5-String-Cello
Lennart Smidt |
Piano
Ben Lehmann |
Bass
Martial Frenzel | Schlagzeug

Schikane

Trompete, Gitarre, Drums – Oben, Mitte, Unten?

Vielleicht … Möglicherweise aber auch anders herum … Jedenfalls drei Klangkollaborateure im gegenseitigen Austausch der Ideen und Verhandeln des Materials aus der Neuköllner Vielfalt.

Nikolaus Neuser: Neben eigenen Projekten wie dem kollaborativen Trio I Am Three, ist er aktuell aktiv in Gruppen mit u.a. Silke Eberhard, Kevin Shea, Andreas Willers, Maggie Nicols, Hannes Zerbe, Gebhard Ullmann, er spielte u.a. mit Ernst-Ludwig Petrowsky, Joe Morris, Nate Wooley, Tyshawn Sorey und tourte u.a. im Auftrag des Goethe-Instituts . Er ist auf gut 70 CDs und Schallplatten sowie zahlreichen Rundfunkproduktionen zu hören und erhielt Förderungen des Berliner Senats, des Musikfonds und war artist in residence im Zico House Beirut, Libanon – und zuletzt artist in residence der Stadt München, Villa Waldberta, Starnberger See, (2021).

Jörg Schippa spielte mit Kenny Wheeler, Ernst Reisjeger, Uwe Kropinski, Carlos Bica, Hannes Zerbe. 1988 erhielt er den Neuköllner Kulturpreis. Kompositionsauftrag der Klangwerkstatt Berlin “Rattle the Cage”, ein weiterer zur Realisation einer zeitgenössische Variante der Kaffeekantate von J.S.Bach. Zuletzt veröffentlichte Schippa eine CD mit dem Gitarrentrio “Kiosk”.

Denis Stilke ist ein Grenzgänger zwischen Jazz, Neuer Musik und Weltmusik. Sein vielseitiges und kreatives Spiel hat auf rund 30 Alben Eingang gefunden, u.a. mit dem eigenen Quartett (CD „in pieces“), Joachim Gies („Sound/ Body/Cells“), Bayon („Tanz der Apsara“), Hub Hildenbrand Trio ( „News from afar“), Paul Schwingenschlögel („Plejaden Suite“) Trio Rosenrot (“Lenz“), Six of a perfect Pair(„a question of balance“). Er konzertierte u.a. Transvokale Frankfurt, Flok Baltica, Festival Berlin-Istambul, Bardentreffen Nürnberg, Rudolstatt, Jazzmeile Thüringen, Jazzfest Potsdam, Jazz am Kaisersteg u.a.. 2021 erhielt er ein Stipendium für die Realisierung des Projekts „Klang/Kammer/Spiele“ von der Deutschen Orchester-Stiftung.

Conference Call

New York, Berlin, Darmstadt

Die Band Conference Call existiert seit 1998, seit der Zeit als Ullmann und Michael Stevens in Park Slope (Brooklyn) Nachbarn waren. In Kritiken wird sie als Organismus bezeichnet, der in einem Moment komplex und ausbalanciert und im nächsten voller Feuer ist. Ein Komplex, der sich in unterschiedlichen Dimensionen, der eigenen Zeit und innerhalb der Musikgeschichte hin und her bewegt. Über die Jahre hat sich ein einzigartiger Bandsound etabliert und das Quartett wird häufig als eine der führenden “working units” des zeitgenössischen Jazz bezeichnet. Conference Call ist ein kooperatives Projekt und mit 10 CD-Veröffentlichungen und über 20 Tourneen auf beiden Seiten des Atlantiks eine von Gebhard Ullmann’s aktivsten Bands.

Gebhard Ullmann | Tenorsaxophon, Bassklarinette
Uwe Oberg | Piano
Joe Fonda | Kontrabass
Dieter Ulrich | Schlagzeug

Partheil | Jünemann | Cetto

LP-Release Konzert: Reflections 2020

Saxophonist Ulli Jünemann und Pianist Uli Partheil kennen sich seit vielen Jahren, u.a. durch die Zusammenarbeit mit dem vor einem Jahr verstorbenen Bassisten Jürgen Wuchner. Zusammen mit dem Bassisten Ralf Cetto ist nun ein neues Trio entstanden.

REFLECTIONS 2020 heißt das Programm das Uli Partheil im letzten Jahr geschrieben hat. Die Stücke entstanden in der besonderen Situation – es ging darum in der Zurückgezogenheit kreativ zu bleiben – unaufgeregt und entspannt. Ein positiver Aspekt von 2020 war ja: zur Ruhe zu kommen und auf sich selbst zurückgeworfen darüber zu reflektieren was in der eigenen Musik wirklich wichtig ist. Das Programm beinhaltet viele verschiedene Klangfarben, die Stücke werden in Duo und Trio-Besetzung gespielt.

Im März 2021 wurde aufgenommen, erscheint nun die LP (300 Stück Vinyl!) und wird bei diesem Konzert vorgestellt. Auf der LP ist bei einigen Stücken die brasilianische Schlagzeugerin und Percussionistin Angela Frontera mit dabei.

Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V. in Kooperation mit der Galerie Netuschil

Midnight Blue

Bessunger Jagdhof Open Air #3

Die drei Musiker spielen Songs von Beatles, Nirvana über Stevie Wonder bis Wes Montgomery, Stanley Turrentine und Keith Jarrett. Hier und da auch mal einen eigenen Song. Die Besetzung Cajon, E-Bass und Klassische Gitarre verleiht den Songs einen frischen interessanten Sound. Die Zuhörer dürfen sich auf ein abwechslungsreiches Programm freuen.
Deniz Alatas | Gitarre
Christian Spohn | E-Bass
Max Sonnabend | Cajon