Schlagwort-Archive: Literatur

1700 Jahre Jüdisches Leben in Deutschland: Itay Dvori

Comic-Konzert als synästhetisches Erlebnis

Der Komponist und Pianist Itay Dvori hat mit seinen Comic-Konzerten ein “neues Genre” (Deutschlandfunk Kultur) kreiert und tritt damit seit 2016 auf internationalen Festivals und Bühnen auf, sowohl solo als auch mit seinem yam yabasha ensemble. Nun kommt er zum ersten Mal nach Darmstadt, um neben Highlights aus dem Projekt auch Musik zu grafischer Literatur über bedeutende deutsch-jüdische Frauen des 20. Jahrhunderts zu spielen – neue Werke, die er anlässlich „1700 Jahre jüdisches Leben“ in Deutschland schuf. Die zum Teil komponierten und zum Teil improvisierten Vertonungen verknüpfen sich mit den gleichzeitig projizierten Bildern und Texten der Comics für den Zuschauer und Zuhörer zu einem synästhetischen Erlebnis.

Weitere Infos unter www.itaydvori.com

Marijke Jährling Quartett

CD Release: “Bonjour Liberté”

Als Kurt Weill 1918 nach Berlin kam, lieferte der zehn Jahre ältere Kurt Tucholsky – bekennender Rotweintrinker und Frauenversteher – gerade auf allen Feldern der Publizistik brillante Beweise seines Könnens, schrieb außerdem Couplets und Lieder fürs Kabarett. Tucholsky ging 1924 nach Paris, der Liebe wegen; den aufstrebenden Komponisten Weill dürfte er nie getroffen haben. Der nämlich ging 1933 ins Pariser Exil als Tucholsky schon gestorben war. Somit ist die Seine-Metropole der einzige Berührungspunkt der beiden. Jetzt bringt Sängerin und Komponistin Marijke Jaehrling die beiden jüdischen Deutschen und prominenten Träger des Kulturlebens der Weimarer Republik zusammen: Ihr neues Programm „Bonjour Liberté“ kombiniert eigene Neuvertonungen von Texten Tucholskys und Lieder von Kurt Weill zu einem jazzig sinnlichen Abend. Damit nicht genug: Sie übersetzt erstmals Tucholsky- und Weill-Texte ins Französische, war doch Paris deren Sehnsuchtsort und Fluchtpunkt zugleich! Ihre Bearbeitungen balancieren gekonnt zwischen Chanson, Jazz und Kabarett, der Ton ist lyrisch, ironisch, politisch und komisch. Ein sehr aktuelles Album das – ganz im Sinne Tucholskys – für Völkerverständigung wirbt, für Begegnung, Diskurs und Freiheit: “Bonjour Liberté” erscheint im September 2021.
Mit dem Album “Bonjour Liberté“ knüpft die die deutsch-niederländische Sängerin, Schauspielerin und Autorin Marijke Jaehrling an eine Tucholsky-Revue an die sie 2016 für das “West Side Theatre” schrieb und in der sie verschiedene Gesangs- und Schauspielrollen übernahm.

Marijke Jaehrling | Stimme
Steph Winzen | Saxophon und Klarinette
Vassily Zarajsky | Piano
Ralf Cetto | Kontrabass