Jazz at the institute

OLYMPUS DIGITAL CAMERAConcerts take place regularly in the acoustically excellent vaulted cellar under the Jazz Institute. On Fridays, well-known and even less well-known musicians perform here. The concert series “JazzTalk” regularly invites, mostly German-speaking artists, to a discussion concert. In addition, the Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V. organises its own concerts and the Bessunger Jam Session on the last Friday of each month. Incidentally, the association’s programme was awarded the “APPLAUS – Award for Programme Planning of Independent Venues” prize by the Federal Commissioner for Culture and the Media in 2016, 2018 and 2019.

Jazz musicians from the region also use the concert hall for their own events, such as CD releases or presentations of new programmes. In the gallery on the top floor of the Jazz Institute as well as in the staircase and vaulted cellar we present changing exhibitions of jazz related artists and photographers.

RSS

Information zur Veranstaltung

  • Fri
    18
    Oct
    2019

    BROM

    20.30 h

    Gewölbekeller unterm Jazzinstitut,
    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Versuchsanordnung in elementarer Besetzung

    Alexander “Ali” Beierbach | Saxophon
    Jan Roder | Kontrabass
    Christian Marien | Schlagzeug

    Foto: Sebastian Merk©

    Ali Beierbach hat die Versuchsanordnung zu seinem Berliner Trio BROM schnell erklärt: In elementarer Besetzung – Saxophon, Bass, Schlagzeug – spielt BROM eigene und freie Musik. Als stoffliche Grundlage dienen die offenen Kompositionen des Saxophonisten. Für Beierbach und seine Ko-Laboranten Jan Roder (Bass) und Christian Marien (Schlagzeug) sind diese Start- und Zielpunkte brodelnder improvisatorischer Reaktionsprozesse und gelegentlicher Klangexplosionen.

    Die komponierten und die improvisierten Anteile in der Musik von BROM sind dicht verwoben. Das meist komponierte Ausgangsmaterial wird im Verlauf musikalischer Spannungsbögen immer wieder aufs Neue auseinander genommen und wieder zusammengesetzt, gerne auch in verschiedensten Kombinationen übereinander geschichtet. Die Musik entwickelt sich bei jedem Konzert aus einem neuen Zusammenhang und in eine andere Richtung. So entstehen jedes Mal unterschiedlichste Ausgangspunkte sowohl für die Improvisationen der drei Musiker als auch bei der Interpretation des komponierten Materials.

    Die im Juli 2018 auf Tiger Moon Records veröffentlichte CD „Cardboard Sea“ dokumentiert die spannende Weiterentwicklung des Spielkonzepts und des Bandsounds des Trios.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.