Jazz at the institute

OLYMPUS DIGITAL CAMERAThe Jazzinstitut established its own venue in its intimate and acoustically outstanding concert space underneath its current residence. Every Friday the venue hosts more or less known artists. An ongoing series entiteled “JazzTalk” invites musicians for a regular concert followed by a public interview onstage. Aditionally Darmstadt’s jazz initiative (Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V.) presents its own concert series at the club as well as a jam session (last Friday every month).

Also, the room is let to jazz musicians from around for their own purposes like rehearsals, cd releases or band presentations i.e.. In the attic of the building, the jazz gallery presents alternating exhibitions of visual artists with regard to jazz.

Upcoming Events

Upcoming | Archive: 2017 2016 2015 2014
  • Fri
    28
    Apr
    2017

    Bessunger Jam Session

    20.30 h

    Gewölbekeller unterm Jazzinstitut,
    Eintritt frei

    Opener: La Source Bleue Special Edition: Monk & More

    Michael Bossong | Sopransaxofon
    Christoph Kühnel | Klavier
    Stefan Kammer | Kontrabass
    Bülent Ates | Schlagzeug

    Wie gewohnt laden der Förderverein Jazz e.V. und das Jazzinstitut Musikerinnen und Musiker am letzten Freitag des Monats zum zwanglosen musizieren vor Publikum bei freiem Eintritt. Die Formation La Source Bleue wagt sich in neuer Konstellation und ungewohnten Tönen auf  die Bühne, um die April-Session zu eröffnen.

    Im Jahre 100 nach Thelonious werfen Musiker, die aus Klassik und Jazz kommen, einen frischen, persönlich gefärbten Blick auf die noch immer verstörenden Kompositionen des großen Pianisten und konfrontieren Monks Musik mit Werken aus ganz anderen Genres.

    Nach dem ersten Set ist die Bühne für alle interessierten Musiker/innen frei und wir dürfen auf Neuinterpretationen von Klassikern wie Blue Monk und Round Midnight gespannt sein.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

  • Fri
    05
    May
    2017

    Ivan Habernal Quartett

    20:30 Uhr

    Jazzinstitut Darmstadt, Gewölbekeller
    Eintritt: 15,- Euro / 12,- Euro erm. [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets per e-mail reservieren

    Melodische Farbigkeit

    Ivan Habernal | Kontrabass, E-Bass, Komposition
    Hannes Endres | Altsaxofon
    Andrey Shabashev | Piano
    Martin Standtke | Schlagzeug

    Nach seinem Studium in Prag und einem besonders inspirierendem Aufenthalt und Weiterstudium in New York ist der Bassist und Komponist Ivan Habernal nach Frankfurt am Main gezogen, wo er 2014 sein neues musikalisches Projekt gründete. Daneben beteiligt sich er aktiv in der lokalen Jazzszene, etwa als Mitglied des J-Sound Projects, dem 2015 das Frankfurter Jazzstipentium verliehen wurde.

    Für sein eigenes Quartett hat er erfahrene und etablierte Musiker aus der jungen Frankfurter Szene eingeladen – Hannes Endres am Altsaxofon (studierte in Mainz), Andrey Shabashev am Klavier (studierte in Moskau) und Martin Standke am Schlagzeug (studierte in Köln). Das Quartett spielt ausschließlich eigene Kompositionen mit einem Akzent auf melodische Linien, farbige Harmonien und unregelmäßige Rhythmen.

    www.ivanhabernal.com

    Eine Veranstaltung der auftretenden Musiker

  • Fri
    12
    May
    2017

    Marijke Jährlings NOLA

    20.30 h

    Gewölbekeller unterm Jazzinstitut,
    12,- Euro / erm. 10,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Monk Me! for 100 Years

    Marijke Jährling | Gesang
    Lukas Moriz | Klavier
    Steffen Müller-Kaiser | Saxofone
    Rudolf Stenzinger | Kontrabass
    Holger Nesweda | Schlagzeug

    Jazz ist bunt, ist gelebte Anarchie, ist soziale Interaktion, ist Individualität und Community in einem. Die verschroben, poetische, ganz und gar eigenwillige Musik des genialen Thelonious Monk, ein Vorreiter des Bebop, bietet der Band NOLA um Sängerin Marijke Jährling ideale Folien an, in der jeder Musiker seinen eigenen Raum finden kann, um gemeinsam was Neues zu schaffen: Eine frische, heutige Musik mit einer Stimme, die unter die Haut geht. 100ster Geburtstag von Monk: Gegenentwürfe in der Musik, die für unser Zusammenleben Pate sein können. The Music of a Genius - aufregender Vocal Jazz mit einer hippen Gang, die vor allem eines nicht kennt: Schubladen.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

  • Fri
    19
    May
    2017

    Aki Takase TAMA Trio

    20.30 h

    Gewölbekeller unterm Jazzinstitut,
    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Elastische Fundamentalisten

    Aki Takase | Klavier
    Jan Roder | Kontrabass
    Oliver Steidle | Schlagzeug

    Dieses Trio mit Jan Roder und Oliver Steidle ist für die Pianistin Aki Takase eine fundamentale Formation. Im Zusammenspiel mit Bass und Schlagzeug liefert es unbegrenzte Möglichkeiten, in der Funktion als Rhythmusgruppe bietet es zudem eine Basis für Ensembles jeder Art.

    Aki Takase, geboren in Osaka, liebt Geschichten. Permanent archiviert sie in Ihrem Kopf Bilder, ob beim Lesen von Büchern oder beim Schlendern durch Städte und Landschaften. Diese Bilder übersetzt sie in Musik, reiht sie wie Motivketten mal assoziativ, mal penibel durchkomponiert aneinander, bis sie eine Art musikalisches Daumenkino ergeben, kunstvolle Filmmusik aus magischen Einzelbildern. Die aktuelle CD der Berliner, die in dieser Besetzung bereits den Nukleus unzähliger anderer Projekte aus dem Hauptstadt-Biotop bildeten, heißt "Goldfish" (Enja, 2016). Die Beweglichkeit von Takases Lieblingstier ist zugleich Vorbild für die Elastizität dieses Trios.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

  • Fri
    19
    May
    2017

    Kirsten Fuchs: Mädchenmeute

    11.00 h

    Gewölbekeller unterm Jazzinstitut,
    Eintritt: 6 Euro

    Autorenlesung für 8. bis 10. Klassen im Rahmen von Huch, ein Buch!

    Sieben Mädchen auf einem Sommercamp – was nach Abenteuer und Chaos klingt, entpuppt sich als eine dubiose Angelegenheit und die Mädchen flüchten in einem Hundefängerauto. Samt Hunden fahren sie ins Erzgebirge, hausen in einem alten Stollen und ernähren sich aus Supermarkt-Containern – großartiger kann Freiheit und Gemeinschaft nicht sein! Als sie auf eine brisante DDR-Hinterlassenschaft stoßen, wird schnell klar: Schluss mit Sommerabenteuer, die Außenwelt hat sie eingeholt.

    Kirsten Fuchs ist mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin, Lesebühnenautorin und Kolumnistin und lebt in Berlin. Ihre Fangemeinde liebt sie für ihre frische Sprache und ihren unverkennbar lakonischen Ton. Ihr Roman „Mädchenmeute“ (Rowohlt Berlin) wurde 2016 mit dem Jugendliteraturpreis ausgezeichnet.

    Das Kinder- und Jugendliteraturfestival HUCH, ein Buch! zu Gast im Jazzinstitut. Geschlossene Veranstaltung für Schulklassen.

    Mehr Informationen zur Veranstaltung

  • Fri
    26
    May
    2017

    Bessunger Jam Session

    20.30 h

    Gewölbekeller unterm Jazzinstitut,
    Eintritt frei

    Opener: Campus Basement Trio

    Marcel Schmidt | Alt- und Sopransaxofon
    Wolfgang Heenes | Bass
    Johannes Weyrich | Gitarre

    Wie gewohnt laden der Förderverein Jazz e.V. und das Jazzinstitut Musikerinnen und Musiker am letzten Freitag des Monats zum zwanglosen musizieren vor Publikum bei freiem Eintritt. Das Darmstädter Campus Basement Trio leitet seinen Namen von der ersten Begegnungsstätte der drei Musiker an der TU Darmstadt ab. In den tiefen Kellern der TU lässt sich offensichtlich hervorragend ein Mix aus Jazzklassikern und Eigenkompositionen pflegen.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

  • Fri
    02
    Jun
    2017

    Ryan Carniaux & Ra-Kalam Bob Moses

    20.30 h

    Gewölbekeller unterm Jazzinstitut,
    15,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Opportunity for unity

    Ra-Kalam Bob Moses | Schlagzeug
    Ryan Carniaux | Trompete
    Plume | Saxofone
    Mike Roelofs | Klavier
    Demian Cabaud | Bass
    Samuel Dühsler | Schlagzeug

    Ra-Kalam Bob Moses ist sicher einer der wichtigsten und dennoch gleichzeitig einer der am wenigsten beachteten Schlagzeuger der US-Szene. Seine Karriere begann Moses bereits mit 17, als er 1965 gemeinsam mit dem Gitarristen Larry Coryell und dem Saxofonisten Jim Pepper in der Rock-Jazz-Formation „Free Spirits“ für Aufsehen sorgte. Danach spielte er in den Bands von Roland Rashaan Kirk und Gary Burton, bevor er mit seinem Drum-Kollegen Jack DeJohnette eine weitere bemerkenswerte Fusionband namens Compost gründete. Die Liste seiner Kollaborationen ist mit Pat Metheny, Dave Liebman, Steve Kuhn, John Medeski und Gunter Hampel vielfältig und prominent besetzt. Zuletzt unterrichtete er am New England Conservatory in Boston.

    Ebenfalls von der Ostküste stammt der Trompeter Ryan Carniaux, der 2013 einem Ruf als Professor an die Folkwang Hochschule nach Essen folgte, von wo aus er ein fester Bestandteil insbesondere der westdeutschen und holländischen Jazzszene wurde. Der 1980 geborene Carniaux studierte am renommierten Berklee College of Music und lebt bereits seit über 15 Jahren in Europa. Sein musikalisches Spektrum ist außerordentlich weitläufig – und so hört man ihn im Bigband-Kontext ebenso, wie in kleineren Besetzungen amerikanischer und deutscher Musiker (etwa Mark Murphy und Benny Golson oder Florian Weber, Pablo Held und Norbert Stein).

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.

  • Fri
    16
    Jun
    2017

    Groove Addiction Project

    20.30 h

    Gewölbekeller unterm Jazzinstitut,
    12,- Euro / erm. 10,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets online bei ztix (zzgl. 10% VVK Gebühr)

    Funk trifft Psychedelic … Jazz begegnet Rock …

    Wenzel Heldens | Keyboard
    Michael Thiele | Gitarre
    Ina Burger | Kontrabass
    Thomas Thiele | Schlagzeug

    Das Groove Addiction Project ist eine Fusion-Band aus dem Raum Darmstadt. Beeinflußt unter anderem durch die Musik von John Scofield, The Meters und Pink Floyd entstehen Kompositionen mit einer unverkennbar eigenen Handschrift. Eingängige Riffs bilden ein Wechselspiel zu Melodien und atmosphärischen Klangteppichen. Im Zusammenspiel von Gitarrist Michael Thiele und Keyboarder Wenzel Heldens entwickeln sich komplexe Strukturen und Improvisationen. Den Rahmen dafür setzen die vielseitigen Grooves von Bassistin Ina Burger und Schlagzeuger Thomas Thiele.

    Eine Veranstaltung des Fördervereins Jazz e.V.