Jazz at the institute

OLYMPUS DIGITAL CAMERAThe Jazzinstitut established its own venue in its intimate and acoustically outstanding concert space underneath its current residence. Every Friday the venue hosts more or less known artists. An ongoing series entiteled “JazzTalk” invites musicians for a regular concert followed by a public interview onstage. Aditionally Darmstadt’s jazz initiative (Verein zur Förderung des zeitgenössischen Jazz in Darmstadt e.V.) presents its own concert series at the club as well as a jam session (last Friday every month).

Also, the room is let to jazz musicians from around for their own purposes like rehearsals, cd releases or band presentations i.e.. In the attic of the building, the jazz gallery presents alternating exhibitions of visual artists with regard to jazz.

RSS

Event Information

  • Fri
    20
    Sep
    2019

    Rolf Kühn & Frank Chastenier

    20.30 h

    Gewölbekeller unterm Jazzinstitut,
    18,- Euro / erm. 12,- Euro [U21 und Teilhabecard: 3,- Euro]
    Tickets reservieren unter jazz@jazzinstitut.de

    JazzTalk 133: Deutsche Jazzlegende (Ausrufezeichen, Ausrufezeichen)

    Frank Chastenier & Rolf Kühn (Foto: Harald Hoffmann)Rolf Kühn | Klarinette
    Frank Chastenier | Piano

    Foto: Harald Hoffmann©

    Am 29. September 2019 wird Rolf Kühn 90 Jahre alt. Am 27. September erscheint beim Label MPS eine exklusive Box mit sieben LPs mit dem vielversprechenden Titel "The Best Is Yet To Come". Am 21. September zeigt 3SAT um 20.15 Uhr die 90minütige Filmdokumentation „Brüder Kühn – Zwei Musiker spielen sich frei“. Einer deutschen Jazzlegende wird viel Ehre zuteil.

    In seiner Karriere, die Mitte der 1940er Jahre in Leipzig begann, hat er fast alle Stilrichtungen des Jazz ausprobiert, in Swing-Bigbands gespielt, sich vom Bebop beeinflussen lassen, im Bereich der freien Improvisation experimentiert und auch die Fusion nicht ausgelassen. Er lebte in den 1950er Jahren in New York, spielte mit den Größen des amerikanischen Jazz, allen voran Benny Goodman, der sonst kaum einen Klarinettisten neben sich duldete. Der Blick zurück ist aber zumindest musikalisch nicht die Sache Rolf Kühns, der lieber mit seinem Bruder, dem Pianisten Joachim Kühn, oder mit jungen Musikern der Berliner Szene zusammenspielt oder aber, wie heute Abend, mit einem erfahrenen Begleiter wie dem langjährigen Pianisten der WDR-Bigband, Frank Chastenier.

    Rolf Kühn jedenfalls ist gelebte deutsche Jazzgeschichte, und so passt es gut, dass sein Konzert im Jazzinstitut zugleich eine Art Book-Release-Konzert ist für Wolfram Knauers neues Buch "Play yourself, man! Die Geschichte des Jazz in Deutschland", das im September beim Reclam-Verlag erscheint. Im Gesprächsteil des JazzTalks wird es allerdings vor allem um Rolf Kühn gehen, um seine Begegnungen mit Jazzlegenden und um seine Sicht auf den Jazz heute. Auch mit fast 90 Jahren wäre Rolf Kühn nämlich sicher der erste, der dem Jazz nicht nur eine faszinierende Vergangenheit, sondern auch eine blühende Zukunft bescheinigt. Was für ein wunderbares Pre-Opening unseres diesjährigen 16. Darmstädter Jazzforums "Positionen: Jazz und Politik", das am 3. Oktober beginnt.

    Eine Veranstaltung des Jazzinstituts Darmstadt mit freundlicher Unterstützung des Maritim Hotels Darmstadt

     

    Das 16. Darmstädter Jazzforum wird gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Wir danken für die freundliche Unterstützung durch die Sparkasse Darmstadt.