Archiv der Kategorie: Jazzinstitut

Zeitschriften

Unser umfangreiches Zeitschriften-Archiv mit über 1.100 Titeln und mehr als 80.000 Einzelheften ist zu etwa 65 Prozent bibliographiert. Diese Seite enthält eine aktuelle Bestandsliste der Zeitschriften in unserer Sammlung. Ein Großteil  dieser Zeitschriften wurden in unserem Jazz-Index erfasst, einer weltweit einmaligen bibliographischen Datenbank. Die darin enthaltenen bibliographischen Angaben beziehen sich ausschließlich auf Zeitschriften und Bücher, die im Jazzinstitut Darmstadt vorhanden bzw. einsehbar sind.

Jazz-Periodika im Archiv des Jazzinstitut Darmstadt
(Stand: 11. Juni 2021)

Titel und Bestand
AAMOA REPORTS – P-465
(Afro-American Music Opportunities Association, Inc.)
USA
1974:    Vol. 6/4 (Jul/Aug)
ABUNDANT SOUNDS – P-1005
USA
1964:    Vol. 2/2-3 (Apr/May-Jul)
ACTUEL – P 1078
Jazz / Pop Music / Théatre / Poésie
France
1968:    #1-2 (Oct-Nov) [only digi.copy]
1969:    #3-4 (Jan/Feb-Mar) [only digi.copy]
#6 (Mai) [missing]
AD LIB – P-556
Rikskonserter informerar om
Sweden
1979:    #3 (Dec)
AKTUELLER NEUHEITENDIENST – P-1
der Jazz-Diskothek Münster/Westfalen
Germany
1961:    #1, 4/5, 6/7, 8, # Anf. 60er ohne No., ?
AKUSTIK GITARRE – P-708
Germany
1996:    #1-4 (Mar/May-Dec/Feb)
1997:    #1-5 (Mar/May-Dec/Jan)
1998:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1999:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2001:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2002:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2003:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2004:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2005:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2006:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2007:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2008:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2009:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2010:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2011:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2012:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2013:    #1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
2014:    #1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
2015:    #1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
2016:    #1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
2017:    #1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
2018:    #1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
2019:    #2-6 (Feb/Mar-Oct/Nov) (Sonderheft: Acoustic-Player #1)
2020:    #1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
2021:    #2-4 (Feb/Mar-Jun/Jul)
ALL ABOUT JAZZ / NEW YORK
[see under “The New York City Jazz Record”]
ALL ABOUT JAZZ / BAY AREA – P-1008
USA, Bay Area
2004:    #1 (Feb), #8 (Sep)
2009.    #84 (April), #92 (Dez)
ALL ABOUT JAZZ / LOS ANGELES – P-1007
USA, Los Angeles
2003:    #5 (Jul), #7-10 (Sep-Dec)
2004:    #11-12 (Jan-Feb)/Vol. 2/9 (Oct)
ALL JAZZ – P-971
Portugal
2001:    (1 issue)
2002:    Mar/Apr (?) Vol. 2-4 (Jun/Jul-Oct/Nov)
2003:    Vol.5-7 (Jan-Apr/May)
ALL THAT JAZZ – P-836
Germany
1998: #1-2 (Fall-Winter)
1999: #3 (Spring)
ALLEN’S POOP SHEET – P-2
USA
1958:                Vol. 1/1-2
1959:                Vol. 1/3-4
1960:                Vol. 1/5
1972:                Vol. 1/12
1973/74:           Vol. 1/13
1974/75:           Vol. 1/14
1978:                Vol. 2-1/2
ALLES AUS DER WELT – P-3
Germany
1951:    Vol. 3/3 (Mar) [Joachim-Ernst Berendt: Wird Elefanten-Tanz die neue Mode?]
LES ALLUMES DU JAZZ – P-933
France
2000:    #4
2001:    #6
2002:    #7
2003:    #9
2004:    #10-11
2005:    #12-13
2006:    #14-17
2007:    #18-20
2008:    #21-23
2009:    #24-25
2010:    #26-28
2013:    #32
2015:    #33-36
2018:   #37 (Oct),
ALTA FEDELTA – P-507
Italy
1981:    #9-11 (Sep-Nov)
1982:    #1-12 (Jan-Dec)
1983:    #1-12 (Jan-Dec)
1984:    #1-2 (Jan-Feb)
AMERICAN FOLK MUSIC OCCASIONAL – P-1133
USA
1964:    #1
AMERICAN JAZZ ANNUAL – P-4
USA
1956:    Newport Edition
AMERICAN JAZZ PHILHARMONIC NEWSLETTER – P-604
USA
1985:    #1-2
1986:    #1-2
1987:    #1
1988:    #1-3
1989:    #1
1990:    #1
1991:    #1
1992:    #1
1993:    #1-2
1994:    Vol. 8/2;
Vol. 9/1 (Winter)
1996:    Vol. 10/1
1997:    Vol. 11/1-2 (Spring-Summer);
Vol. 12/1 (Fall)
2000:    Vol. 25 (April)
AMERICAN JAZZ REVIEW – P-922
(American Jazz Club)
USA
1946:  Vol. 2/6 (Apr); Vol. 3/2  (Dec)
AMERICAN MUSIC – P-675
USA
1987: Vol. 5/1 (Spring)
1990: Vol. 8/3 (Fall)2014-2019 [alle digi.copy] 
AMJAZZIN – P-1026
The American Jazz Institute Newsletter
USA
2004: Vol.11 (Winter)
AMJ – P-684
Bolletino Dell’Associazione Nazionale Musicisti Di JazzItaly
1995:    Vol.5/7 (May), 9 (Nov/Dec)
1997:    #12 (Sep)
ANALOG AKTUELL – P-608
Forum für analoge Musikwiedergabe
Germany
1994:    #1
AND ALL THAT JAZZ – P-719
New Sacramento Traditional Jazz Society
USA
1970:    Vol. 1/5-6 (May-Jun), 1/8-9 (Sep-Oct)
1971:    Vol. 2/2 (Feb), 2/4-5 (Apr-May), 2/7 (Jul), 2/9 (Sep), 2/12 (Dec)
1972:    Vol. 3/1 (Jan), 3/4 (Apr), 11 (Nov)
1973:    Vol. 4/4-5
1974:    Vol. 5/3-4 (Mar-Apr), 6-8 (Jul-Oct)
1975:    Vol. 6/7
1976:    Vol. 7/7-8
1977:    Vol. 8/5 (May), 12 (Dec)
1978:    Vol. 9/1 (Jan), 5 (Spring), 6
ANGLO GERMAN SWING CLUB NEWS – P-5
(British Forces Network)
Germany
1949:    #2-4 (Sep-Nov) [#1-5 also in Reprint]
1950:    #6-11 (Apr-Sep)  [#6-11 also in Reprint]
[continued as “Rhythm Club News”]
ANNUAL REVIEW OF JAZZ STUDIES – P-6
[continuation of “Journal of Jazz Studies”]
USA
1982:                #1
1983:                #2
1985:                #3
1988:                #4
1991:                #5
1993:                #6
1994/95:           #7
1996:                #8
1997/98 #9
1999:                #10
2000/2001:        #11
2002:                #12
2003:                #13
2009:                #14 [last issue; re-continued as Journal of Jazz Studies, only available online]
ANUARIO DE JAZZ CALIENTE – P-7
Argentina
1971
AQUARIAN ARTS WEEKLY – P-502
USA
1984:    #542 (26.Sep)
ARHOOLIE OCCASIONAL – P-597
USA
1971:    #1
1973:    #2
ARPÔGE – P-837
L’actualit’ musicale mondiale
France
[no date; 1 issue]
ARSC JOURNAL – P-824
Association for Recorded Sound Collections
USA
1998:    Vol. 29/1-2 (Spring, Fall)
1999:    Vol. 30/1-2 (Spring, Fall)
2000:    Vol. 31/1-2 (Spring, Fall)
2001:    Vol. 32/1-2 (Spring, Fall)
2002:    Vol. 33/1-2 (Spring, Fall)
2003:    Vol. 34/1-2 (Spring, Fall)
2004:    Vol. 35/1-2 (Spring, Fall)
2005:    Vol. 36/1-2 (Spring, Fall)
2006:    Vol. 37/1-2 (Spring, Fall)
2007:    Vol. 38/1-2 (Spring, Fall)
2008:    Vol. 39/1-2 (Spring, Fall)
2009:    Vol. 40/1-2 (Spring, Fall)
2010:    Vol. 41/1-2 (Spring, Fall)
2011:    Vol. 42/1-2 (Spring, Fall)
2012:    Vol.43/1 (Spring)
ARSC NEWSLETTER – P-825
Association for Recorded Sound Collections
USA
1998:    #83-85 (Spring-Fall)
1999:    #86-89 (Winter-Fall)
2000:    #90-93 (Winter-Fall)
2001:    #94-97 (Winter-Fall)
2002:    #98-100 (Spring-Fall)
2003:    #101-103 (Winter-Fall)
2004:    #104-106 (Winter-Fall)
2005:    #107-109 (Winter-Fall)
2006:    #110-112 (Winter-Fall)
2007:    #113-115 (Winter-Fall)
2008:    #116-118 (Winter-Fall)
2009:    #119-121 (Winter-Fall)
2010:    #122-124 (Winter-Fall)
2011:    #125-127 (Winter-Fall)
2012:    #128 (Winter)
ART POSITION – P-8
Germany
1992:    Vol. 4, #19/20 (May/Aug) [Helmut Weihsmann: Jazz ‘n’ Movies. Jazzdarstellungen im Film. Historische und Stilistische Anmerkungen (1. Teil)]
Vol. 4, #21 (Sep/Oct) [Helmut Weihsmann: Jazz ‘n’ Movies. Jazzdarstellungen im Film. Historische und stilistische Anmerkungen (2.Teil)]
1993:    Vol. 5, #22 [Helmut Weihsmann: Cover-Art. Jazz-Schallplattenhüllen und deren Gestaltung]
DER ARTIST – P-759
Central-Organ der Circus, Variet’-Bühnen und Reisenden Theater
Germany
1901:    diverse Hefte (ca. Jun-Aug) als Mikrofilm
1973:    Vol. 91/20 (17.Oct.)
1979:    Vol. 97/6 (21.Mar)
1986:    Vol.104/6 (15.Jun)
ARTIST REVY – P-1099
Special Tidningen för Nöjesvärlden
Norway
1963:    Vol, 2/1 (Dec)
Arts Midwest Jazzletter – P-984
USA
1990:    Vol. 8/3 (Summer)
Arttourist.com gazette – P-1184
Germany
2017: #Jazz | Neue Musik (ELLA)2018: #Jazz | Neue Musik | Elektro (OSCAR)
ASCAP IN ACTION – P-9
USA
1991:    Spring
ASCAP TODAY – P-494
USA
1967:    Vol. 1/3 (Autumn)
AUDITORIUM, THE – P-860
Italy
1988:    #12
1994:    #13
1998:    #2
AUSTIN TRADITONELL JAZZ CLUB – P-698 (Newsletter)
USA
1978:    #6 (Mar)
AUSTRALIAN JAZZ QUARTERLY – P-654
Australia1946:   #1 (May)
1949:    #8 (Dec)
1950:    #10 (Apr)
AUSTRALIAN RECORD AND MUSIC REVIEW P-1131
A Quarterly Discographical Magazine for Record and Music Collectors
Australia
1993:    #16-17 (Jan,Apr)
AVANT – P-796
Jazz, Improvised and Contemporary Classical Music
England
1997:    #1-4 (Spring-Winter)
1998:    #5-9 (Winter-Autumn)
1999:    #10-13 (Winter-Autumn)
2000:    #14-17 (Winter-Autumn)
2001:    #18 (Spring)
B.A.D. – P-1141
Black Arts & Dance
Germany
1990:    #1-4 (May/Jun-Nov/Dec)
1991:    #5-15 (Jan-Dec)
1992:    #1/2-12/1 (Jan/Feb-Jan/Dec)1993:    #2-12 (Feb-Dec)
BADENER NEUJAHRSBLÄTTER – P-1030
Switzerland
2006:    #81 [Einzelheft]
BAJS NEWSLETTER – P-894
(Bay Area Jazz Society)
USA
1982:    #1 (Sep)
BALLROOM AND BAND – P-1144
England
1934:    Nov-Dec
1935:    Jan-Mar
BAMBOLEO – P-935
Zeitschrift für Salsa und mehr …
Germany
2000:    #12 (Dec/Jan)
2001:    #13-15 (Feb/Mar-Jun/Jul)
BAND LEADERS – P-989
USA
1946:    Vol.3/4-5 (Mar,Jun)
BANJO PODIUM – P-810
Germany
1988:      #19 (Winter)
1990:      #23-25 (Winter-Spring)
1992:      #34 (Fall)
1993:      #37 (Summer)
1994:      #42-43 (Fall-Winter)
1995:      #44 (Spring), #46 (Fall)
1996/97  #51 (Winter)
1998:      #57, (Sommer), #58 (Herbst)
1999:      #60 (Spring)
2000:      #66-67 (Herbst-Winter)
2001:      #68
BASLER JAZZ-ROUNDTABLE NOTES – P-650
Switzerland
1977:    #10/11 (Aug/Sep)
BBC MUSIC MAGAZIN – P-986
Austria
1994:    Vol. 3/2 (Oct)
THE BEAT – P-806
Mitteilungen des Jazz-Clubs Rheda
Germany
1959:    May
BEAU CHICAGO AND BEYOND… – P-1034
USA:
2005:    #1 (Fall/Winter)
The BECHET BULLETIN / The BECHET QUARTERLY – P-999
An Official Publication of The Sidney Bechet Society, Ltd.
USA
1997:    Vol. 1/1 (Sep)
1998:    Vol. 1/2-4 (Feb,May,Sep), Vol. 2/1 (Dec)
1999:    Vol. 2/2-4 (Mar,Jun,Aug,Nov)
2000:    Vol: 3/1-2 (May,Sep)
2001:    Vol. 4/2-3 (Jun,Sep)
2002:    Vol. 5/1-3 (Feb,Jun,Dec)
2003:    Vol. 6/1-3 (Mar,May,Jun)
2004:    Vol. 7/1-3 (Jan,Mar,Aug)
2005:    Vol. 8/1-3 (Feb,Jun,Dec)
2006:    Vol. 9/1-2 (Feb,Oct)
2007:    Vol. 10/1-4 (Jan,Apr,Sep,Nov)
2008:    Vol. 11/1-3 (Jan,Jun,Aug)
BEITRÄGE ZUR POPULARMUSIKFORSCHUNG – P-593
Germany
1987:    #3/4 [Rock/Pop/Jazz. Vom Amateur zum Profi]
1988:    #5/6 [Musikalische Werdegänge]
1989:    #7/8 [Rock, Pop, Jazz – musikimmanent durchleuchtet]
1990:    #9/10 [Zwischen “Jesus Christ Superstar” und “Sympathy for the Devil”.                        Rock/Pop/Jazz und christliche Religion]
1993:    #11 [Aspekte zur Geschichte populärer Musik]
#12 [Stationen populärer Musik: Vom Rock’n’Roll zum Techno]
1994:    #13 [Musik der Skinheads und ein egenpart: Die “Heile Welt” der volkstümlichen Musik]
#14 [Grundlagen – Theorien – Perspektiven]
1995:    #15/16 [”Es liegt in der Luft was Idiotisches” – Populäre Musik zur Zeit   der Weimarer Republik]
1996:    #17 [Regionale Stile und Volksmusikalische Traditionen]
#18 [Mainstream, Underground, Avantgarde]
1997:    #19/20; Nachtrag [Step Across the Border. Neue musikalische Trends – neue massenmediale
Kontexte]
1998:    #21/22 [Populäre Musik, Politik und mehr…]
#23 [Neues zum Umgang mit Rock- und Popmusik]
1999:    #24 [Erkenntniszuwachs durch Analyse – Populäre Musik auf dem Prüfstand]
2000:    #25/26 [Populäre Musik im kulturwissenschaftlichen Diskurs]
2001:    #27/28 [Populäre Musik im kulturwissenschaftlichen Diskurs II]
2002:    #29/30 [Heimatlose Klänge? Regionale Musiklandschaften – heute -]
2003:    #31 [Clipped Differences –Geschlechterrepräsentationen im Musikvideo]
2005:    #33 [Keiner wird gewinnen – Populäre Musik im Wettbewerb]
2006:    #34 [Cut and paste – Schnittmuster populärer Musik der Gegenwart]
2007:    #35 [Sound and the city – Populäre Musik im urbanen Kontext]
2008:    #36 [No Time for Losers – Charts, Listen und andere Kanonisierungen in der populären Musik]
2011:    #37 [Thema Nr.1 – Sex und populäre Musik]
2012:    #38 [Black Box Pop – Analysen populärer Musik]
2013:    #39 [Ware Inszenierungen – Performance, Vermarktung und Autentizität in der populären Musik]
2014:    #40 [Geschichte wird gemacht – Zur Historiographie populärer Musik]
2014:    #41 [Typisch Deutsch – (Eigen-)Sichten auf populäre Musik in diesem unseren Land]
BELLAPHON – P-1157 (DE)
(Import Dienst)
1978:    Facts New Februar
BELLS – P-432
A newsletter of opinion, news and reviews of improvised music
USA
1976:    #20 (Oct)
1978:    #25/26-29/30 (Dec/Jan-Nov/Dec)
1979:    #31/32 (Sep)
BERKLEE COLLEGE OF MUSIC BULLETIN – P-598
USA
1973:    May
BERKLEE TODAY – P-1058
USA
2008:    Vol. 19/3 (Winter)
BERLINER JAZZBLATT – P-561
East Germany
1983:    #4 (Apr)
1990:    #30 (Jan/Mar)
BERLIN-JAZZ – P-470
Mitteilungsblatt des Jazz-Club Berlin
Germany
1956:    #5 (Mar/Apr)[*Fehlbestand]
1957:    Jan, Dec/Jan
1958:    Feb/Mar
BERLIN MAGAZIN – P-10
Germany
1972:    Vol. (7) (Sep) [Joachim-Ernst Berendt: Jazz als Spiegel der Probleme und Krisen. Joachim-Ernst  Berendt über die Berliner Jazztage 1972]
BERLINER JAZZPROGRAMM – P-1017
Germany
1959:    Sep/Oct
BESTÄNDE – P-11
Texte und Bilder für Kulturabhängige
Austria
1990:    #16/17 (Winter) [special jazz issue: “Notenblätter”]
2000:    #52 (Jun/Jul) [special jazz issue]
BILLIE HOLIDAY CIRCLE NEWSLETTER – P-964
England
Undated issues
Page 1-309
BIGBAND! -P-809
Netherlands
1997:    Vol. 1/2 (Jan/Feb), Vol.1/1 (Nov/Dec)
1998:    Vol. 1/3-7 (Mar/Apr-Nov/Dec)
1999:    Vol. 2/8-13 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    Vol. 2/14 (Jan/Feb)
BIG BANDS INTERNATIONAL – P-546
England
1992:    #59 (May)
THE BIG BANDWAGON – P-892
USA
1979:    Vol. 2/10 (Sep)
BILD DER FRAU – P-12
Germany
1991:    #24 (10.Jun) [Hannelore Schütz: Das intime Wörterbuch der Frau (Stichwort “Jazz”: Photo der ODJB aus dem Photoarchiv des Jazz-Instituts Darmstadt)]
BILD DER ZEIT – P-13
Germany
1971:    #12 (Dec) [Gerhard Kühn: Jazztime in New Orleans (Claxton photos)]
BILD UND FUNK – P-14
Germany
1953:    #48 (29.Nov) [NN: Schwarz und Weiß in Baden Baden (Lionel Hampton & Joachim-Ernst Berendt)]
1954:    #1 (3.Jan) [NN: Starlese aus USA. Amerikas beliebteste Schlagersängerinnen (Sarah Vaughan, Ella Fitzgerald, Gisele Mackenzie,    Rosemary Clooney, Dinah Shore)]
1960:    #49 (4.Dec) [Joachim-Ernst Berendt: Das größte Jazzfestival der Welt. Joachim-Ernst Berendt berichtet aus Monterey/USA]
BILLBOARD – P-456
USA
1983:    Vol. 95/4 (29.Jan)
1989:    Vol. 101/1-2,4-14,16-19,21-23,25-34,37-48,50
1990:    Vol. 102/48 (1.Dec)
1991:    Vol. 103/1 (5.Jan), 3-4 (19.-26.Jan), 13 (30.Mar), 45 (9.Nov)-49 (7.Dec)
1992:    Vol. 104/1 (4.Jan), 40 (3.Oct)-43 24.Oct)
BILLY TAYLOR SOUNDPOST – P-641
USA
1994:    Vol. 1/7-8 (May, Aug)
1995:    Vol. 2/1 (Jan/Jul), 2/3 (Dec)
BIRDS’S VOICE / JOE ZAWINULS BIRDLAND – P-1010
Austria
2004:    #5/6-11/12 (May/Jun-Nov/Dec)
2005:    #1/2 (Jan/Feb)
BJAZZ – P-893
(Organ for Bergen Jazz Forum)
Norway
1982:    #2-3 (May-Sep)
BLACK MUSIC & JAZZ REVIEW – P-466
England
1978:    Vol. 1/1-9 (Apr-Dec)
1979:    Vol. 1/***-11 (Feb-Dec)
1980:    Vol. 2/9-11 (Jan-Mar)
1982:    Vol. 5/1 (May), 5/8 (Dec)
1983:    Vol. 6/3 (Aug)
1984:    Vol. 7/3-8 (Mar-Aug)
BLACK MUSIC RESEARCH JOURNAL – P-15
(BMR JOURNAL)
USA
1983:    Vol. 3
1984:    Vol. 4
1986:    Vol. 6
1988:    Vol. 8/1-2 (Spring, Fall)
1989:    Vol. 9/1-2 (Spring, Fall)
1990:    Vol. 10/1-2 (Spring, Fall)
1991:    Vol. 11/1-2 (Spring, Fall)
1992:    Vol. 12/1-2 (Spring, Fall)
1993:    Vol. 13/1-2 (Spring, Fall)
1994:    Vol. 14/1-2 (Spring, Fall)
1995:    Vol. 15/1-2 (Spring, Fall)
1996:    Vol. 16/1-2 (Spring, Fall)
1997:    Vol. 17/1-2 (Spring, Fall)
1998:    Vol. 18/1-2 (Spring, Fall)
1999:    Vol. 19/1 (Spring)
2000:    Vol. 20/1-2 (Spring, Fall)
2001:    Vol. 21/1-2 (Spring, Fall)
2002:    Vol. 22/1-2 (Spring, Fall)
2003:    Vol. 23/1-2 (Spring, Fall)
2004:    Vol. 24/1-2 (Spring, Fall)
2005:    Vol. 25/1-2 (Spring, Fall)
2006:    Vol. 26/1-2 (Spring, Fall)
2007:    Vol. 27/1-2 (Spring; Fall)
2008:    Vol. 28/1 (Spring)
BLACK MUSIC RESEARCH NEWSLETTER – P-464
USA
1977:    Vol. 1/1-2 (Summer-Fall)
1978:    Vol. 1/3-4 (Winter-Spring); Vol. 2/1-2 (Summer-Fall)
1979:    Vol. 2/3-4 (Winter-Spring); Vol. 3/1-2 (Summer-Fall)
1980:    Vol. 4/1-2 (Spring, Fall)
1981:    Vol. 4/3 (Spring); Vol. 5/1 (Fall)
1984:    Vol. 6/2 (Spring); Vol. 7/1 (Fall)
BLACK PERSPECTIVE IN MUSIC – P-676
USA
1977:    Vol. 5/1-2 (Spring-Fall)
1978:    Vol. 6/1-2 (Spring-Fall)
1980:    Vol. 8/1 (Spring)
1981:    Vol. 9/1-2 (Spring-Fall)
BLASNOST-JOURNAL – P-16
Germany
1991:    May
BLEU BANANE – P-835
Belgium
1997:    #1 (Fall)
1998:    #2-3 (Spring-Fall)
2000:    #4 (Spring)
BLOCK -P-744
Tijdschrift voor Blues
Netherlands
1983:    #47 (Jul/Sep)
1996:    #100 (Oct/Nov/Dec)
BLOW UP – P-862
Italy
1998:    #8 (Nov/Dec)
BLU JAZZ – P-444
Italy
(continues as Jazz / Mensile)
1989:    (Beilage zu Blu) Vol. 4/27-28, (Blu Jazz) Vol. 1/1-3
1990:    Vol. 2/4-10
1991:    Vol. 3/11-19
1992:    Vol. 4/20-28
1993:    Vol. 5/29-39[continued as “JAZZ”]
1994:    Vol. 1/1-5 (Jun-Dec)
1995:    Vol. 2/6-13 (Jan-Nov/Dec)
1996:    Vol. 3/14-19 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1997:    Vol. 4/20-24 (Jan/Feb-Nov/Dec)
BLUE ANCHOR BULLETIN – P-17
Schweden
1992:    Vol. 17/1 (Apr)
1993:    Vol. 18/1 (Mar)
1994:    Vol. 19/1 (Feb)
1995:    Vol. 20/1 (May)
BLUE NOTE, THE – P-592
South Bay New Orleans Jazz Club
USA
1962:    Nov-Dec
1963:    Jan-Mar,May-Jun,Sep
1964:    Jan-Mar,May,Aug-Sep,Dec
1965:    Jan-Feb,Apr-Dec
1966:    Jul
1967:    Apr,Jun,Aug-Sep
1968:    May,Sep,Nov
1969:    ca. Jun,Aug.
1970:    ca. Jan, ca. May – ca Jul, ca. Nov
1971:    Jan,Mar-Apr,Sep
1972:    Feb,Apr
1973:    Oct
1974:    May,Oct
BLUE RHYTHM – P-693
präsentiert von Jazz Thing
Deutschland
1995:    #1 (winter)
1996:    #2-3 (summer-winter)
1997:    #4-5 (summer-winter)
1998:    #6-8 (spring-fall)
1999:    #9-11 (spring-fall)
2000:    #12-14 (spring-fall)
2001:    #15-17 (spring-fall)
2002:    #18-20 (spring-fall)
2003:    #21-23 (spring-fall)
2004:    #24-26 (spring-fall)
2005:    #27-29 (spring-fall)
2006:    #30-32 (spring-fall)
2007:    #33-35 (spring-fall)
2008:    #36, #38 (spring, fall)
2009:    #39-40 (spring-summer)
Blues at the Foundation – P-939
USA
2001:    Vol. 3/1 (Winter)
BLUES & RHYTHM – P-1092
The Gospel Truth
England
1984:    #5 (Dec)
BLUES & SOUL – P-18
England
1972:    #81
1973:    #117
1977:    #227
1984:    #407-411,412-416,418
1985:    #427,431-435, 436, 437-448
1986:    #449-450, 452-453, 456, 471
1992:    #604
1995:    #702-706
1996:    #712
BLUES FORUM – P-19
Germany
1980:    #1
1981:    #2-4
1982:    #5-8
1983:    #9-12
1984:    #13-16
1985:    #17/18
1986:    #19
1987:    #20
BLUES LIFE – P-20
Austria
1979:    Vol. 2/6-8
1980:    Vol. 3/9-12
1981:    Vol. 4/13-16
1982:    Vol. 5/17-20
1983:    Vol. 6/21-24
1984:    Vol. 7/25-28
1985:    Vol. 8/29-31
1990:    Vol. 13/50-52
1991:    Vol. 14/53-56
1992:    Vol. 15/57-60
1993:    Vol. 16/61, 64
1994:    Vol. 17/65
BLUES MUSIC MAGAZINE – P-1124 (formerly Blues Revue Quarterly)
USA
2013: 1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
BLUES NEWS – P-685
Germany
1995:    Vol. 1/1-2 (Mar-Sep)
1996:    Vol. 2/3-6 (Jan-Oct/Dec)
1997:    Vol. 3/7-10 (Jan/Mar-Oct/Dec)
1998:    Vol. 4/11-15 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1999:    Vol. 5/16-19 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2000:    Vol. 6/20-23 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2001:    Vol. 7/24-27 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2002:    Vol. 8/28-31 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2003:    Vol. 9/32-35 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2004:    Vol. 10/36-39 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2005:    Vol. 11/40-43(Jan/Mar-Oct-Dec)
2006:    Vol. 12/44-47(Jan/Mar-Oct-Dec)
2007:    Vol. 13/48-51 (Jan/Mar-Oct-Dec)
2008:    Vol. 14/52-55 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2009:    Vol. 15/56-59 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2010:    Vol. 16/60-63 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2011:    Vol. 17/64-67 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2012:    Vol. 18/68-71 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2013:    Vol. 19/72-76 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2014:    Vol. 20/77-80 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2015:    Vol. 21/81-84 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2016:    Vol. 22/85-88 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2017:    Vol. 23/89-91 (Apr/Jun-Oct/Dec)
2018:    Vol. 24/92-95 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2019:    Vol. 25/96-99 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2020:    Vol. 26/100-103 (Dec/Mar-Oct/Dec)2021:    Vol. 27/104 (Dec/Mar)
BLUES NOTES – P-21
Belgium
1990:    #2-3 (Jul, Nov)
1991:    #4-6 (Feb, Jul, Nov)
1992:    #7-9 (Feb/Mar, Jul, Nov)
1993:    #10 (Apr)
BLUES NOTES – P-538
Germany
1971:    Vol. 3, 10/11-12
1972:    Vol. 4, 13-15/16
1973:    Vol. 5, 17-19/20
1974:    Vol. 6, 21-23
1975:    Vol. 7, 24/25-26/27
1976:    Vol. 8, 28/29
1977:    Vol. 9, 30-31
1978:    Vol. 10, 32/33-34
1979:    Vol. 11, 35/35-37
BLUES POWER – P-775
Italy
1973:    Vol. 1/1 (Nov)
1974:    Vol. 1/4
BLUES POWER MAGAZINE – P-525
Germany
1992:    #1-2
1993:    #3-5
1994:    #6
BLUES RESEARCH P-1081
(Record Research presents)
USA
no date (ca. 1960s):   #13 -16
BLUES REVUE (QUARTERLY) (BRQ) – An Acoustic & Traditional Blues Digest – P-22
USA
1991:    #1-2 (Jul, Oct)
1992:    #3-6 (Jan, Spring, Summer, Fall)
1993:    #7-10 (Winter, Spring, Summer, Fall)
1994:    #11-15 (Winter, Spring, Summer, Fall, Winter)
1995:    #16-20 (Mar/Apr-Dec/Jan)
1996:    #21-26 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1997:    #27-33 (Feb/Mar-Dec)
1998:    #34-43 (Jan/Feb-Dec)
1999:    #44-53 (Jan/Feb-Dec)
2000:    #54-63 (Jan-Dec)
2001:    #64-73 (Jan/Feb-Dec)
2002:    #74-79 (Jan/Mar-Dec/Jan)
2003:    #80-85 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2004:    #86-91 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2005:    #92-97 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2006:    #98-103 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2007:    #104-109 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2008:    #110-115 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2009:    #116-121 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2010:    #122-126 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2011:    #127-132 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2012:    #133-136 (Mar/Apr-Sep/Oct)
2013:    #137 (Mar/Apr)
BLUES UNLIMITED – P-23
England
1963:    #7 (Dec)
1964:    #8-10 (Jan-Mar), 12-17 (Jun-Nov/Dec), B1 [special issue on Muddy Waters], B2 [special issue on John Lee Hooker]
1965:    #19-28
1966:    #29-35, 36-39
1967:    #40, 42, 45-48
1968:    #49-55, 56-58
1968:    Collector Classics, #12-13; Beale Street
1969:    #59-68
1970:    #69-78
1971:    #79-87
1972:    #88-97
1973:    #98-105
1974:    #106-111
1975:    #112-116
1976:    #117-122
1977:    #123-127
1978:    #128-132
1979:    #133-136
1980:    #137-139
1981:    #140-141
1982:    #142-143
1983:    #144-145
1984:    #146
1986:    #147 (Spring)
1987:    #148/149 (Winter)
BLUES WORLD – P-24
England
1965:    #1
1966:    #9-11
1967:    #12-16
1968:    #18-22
1969:    #23-25
1970:    #26-37
1971:    #38-41
1973:    #45, 46/49
1974:    #50
BLUES WORLD BOOKLET – P-25
England
#1 [Robert Johnson]
BLUESER RUNDBRIEF -P-745
Germany
1995:    #4-7 (Jun, Sep-Dec)
1996:    #8-18 (Jan-Dec)
1997:    19-21 (Jan-Mar)
BMI – P-568
The Many Worlds of Music
USA
1969:    summer
1973:    #1
1987:    #1
BODY & SOUL – P-26
Germany (Polygram)
1992:    #2-3
1993:    #4-6
1994:    #7-8
1995:    #9-10
BOLETIN GM – P-1072
Spain
2008:    #12
BOOGIE NEWS – P-27
Germany (trade newsletter)
1992:    #1, Sep/Dec
1993:    Apr/Jul
BOOGIE WOOGIE & BLUES COLLECTOR – P-28
Netherlands
1971:    #2 (Feb)
BORDERLINE – P-29
USA
#1 (Rich Boy, Poor Boy)
#2 (Feb/Mar 1989: One Day Close to Hell)
#5 (KC Jazz)
#6 (Fall 1991: Why I Live Where I Live)
BOUNDARY – P-705
USA
1995: Vol.22/2 (Summer)
BOZ – P-601
(England)
1994:    #1-9 (Mar-Dec/Jan)
1995:    #10-20 (Feb-Dec)
1996:    #21-32 (Jan-Dec)
1997:    #33-44 (J+an-Dec)
1998:    #45-55 (Jan-Nov)
1999:    #57-67 (Feb-Dec/Jan)
2000:    #68, 70-73 (May,Aug-Dec)
2001:    #74-81 (Jan-Dec)
The Brass Group – P-1112
Italy
1981:    #4-5 (Jan-Feb)
BRILLIANT CORNERS – P-847
USA
1997:    Vol. 1/2, Vol. 2/1
1998:    Vol. 2/2, Vol. 3/1
1999:    Vol. 3/2, Vol. 4/1
2000:    Vol. 4/2, Vol. 5/1
2001:    Vol. 5/2, Vol. 6/1
2002:    Vol. 6/2, Vol. 7/1
2003:    Vol. 7/2, Vol. 8/1
2004:    Vol. 8/2, Vol. 9/1
2005:    Vol. 9/2, Vol. 10/1
2006:    Vol. 10/2, Vol. 11/1
2007:    Vol. 11/2, Vol. 12/1
2008:    Vol. 12/2, Vol. 13/1
2010:    Vol. 15/1-2
2011:    Vol. 16/1
2012:    Vol. 16/2, Vol. 17/1
2013:    Vol. 17/2, Vol. 18/1
2014:    Vol. 18/2, Vol. 19/1
2015:    Vol. 19/2; Vol. 20/1
2016:    Vol. 20/2; Vol. 21/1
2017:    Vol. 21/2; Vol. 22/1
2018:    Vol. 22/2; Vol. 23/1
2019:    Vol. 23/2; Vol. 24/1
2020:    Vol. 24/2; Vol. 25/1
2021:    Vol. 25/2
BRITISH INSTITUTE OF JAZZ STUDIES NEWSLETTER – P-30
England
1967:    #4
1969:    #21, 24/25
1970:    #29-34
BRONX CHEER – P-261
USA
1997:    #3
1998:    #4
BROW BEAT – P-852
USA
1993:    #1 (Fall)
BRUTUS – P-540
Japan
1985:    #104 (Feb)
BUDDY DEFRANCO NEWSLETTER – P-605
USA
1984:    Vol. 1/2 (Dec)
1985:    Vol. 1/3-4 (Mar,Jun); Vol. 2/1-2 (Sep,Dec)
1986:    Vol. 2/3-4 (Mar,Jun); Vol. 3/1-2 (Sep,Dec)
1987:    Vol. 3/3-4 (Mar,Jun); Vol. 4/1 (Sep)
1988:    Vol. 4/2-4 (Jan,Mar,Jun); Vol. 5/1-2 (Sep,Dec)
1989:    Vol. 5/3 (Mar); Vol. 6/1 (Oct)
1990:    Vol. 6/2 (Jun)
1993:    Vol. 7/1 (Summer)
The BUGLE CALL RAG – P-1014
The Newsletter of the Harry Roy Appreciation Society
England
1992:    #58 (Christmas)
1993:    #59-60 (Spring-Summer)
1994:    #63 (Summer)
1996:    #69 (Sommer)
1997:    #70, #72 (Summer),
1999:    #77-79 (Spring-Winter)
2000:    #80 (Spring)
2001:    #84-85 (Summer-Winter)
2002:    #88 (Christmas)
2003:    #91 (Winter)
2005:    #95 (May)
BULLETIN DU HOT CLUB DE FRANCE (hcf) – P-31
France
1945:    #1-3
1953:    #24-31 (Jan-Oct)
1954:    #36-39 (Mar-Jul), 41-43 (Oct-Dec)
1955:    #44-53 (Aug-Dec)
1956:    #54 (Jan); 59 (Jul/Aug)
1957:    #73 (Dec)
1958:    #74-75 (Jan-Feb), 78-79 (May-Aug), 81-83 (Oct-Dec)
1959:    #88 (May/Jun), 93 (Dec)
1960:    #94-102 (Jan-Nov)
1961:    #104-107 (Jan-Apr)
1962:    #114-116 (Jan-Mar), 118 (May/Jun), 120-123 (Sep-Dec)
1963:    #125-129 (Feb-Aug), 132 (Nov)
1964:    #134-136 (Jan-Mar), 142-143 (Nov-Dec)
1965:    #145-149 (Feb-Aug), 151-153 (Oct-Dec)
1966:    #154-163 (Jan-Dec)
1967:    #164 (Jan), 166 (Mar), 168-173 (May-Dec)
1968:    #174-183 (Jan-Dec)
1969:    #184-189 (Jan-Aug), 191 (Oct)
1970:    #194-197 (Jan-Apr)
1971:    #206 (Mar), 208 (May/Jun), 212-213 (Nov/Dec)
1972:    #214 (Jan), 216-223 (Mar-Dec)
1973:    #224-233 (Jan-Dec)
1974:    #234-243 (Jan-Dec)
1975:    #244-250 (Jan-Dec)
1976:    #251-257 (Jan-Dec)
1977:    #259 (Mar/Apr), 261 (Sep/Oct)
1978:    #262-267 (Apr-Dec)
1979:    #273-274 (Aug/SepOct/Nov)
1980:    #276 (Jan)
1981:    #289 (Jun)
1983:    #309 (Jul/Aug)
1985:    #325 (Mar)
1989:    #366-367 (Feb-Mar), 372-373 (Aug/Sep-Oct)
1990:    #380 (May)
1991:    #393 (Jul)
1992:    #406 (Aug/Sep), 408-409 (Nov-Dec)
1993:    #410-420 (Jan-Dec)
1994:    #421-431 (Jan-Dec)
1995:    #432-441 (Jan-Nov)
1996:    #443-453 (Jan-Dec)
1997:    #454-465 (Jan-Dec)
1998:    #466-477 (Jan-Dec)
1999:    #478-487 (Jan-Dec)
2000:    #488-498 (Jan-Dec)
2001:    #499-508 (Jan-Dec)
2002:    #509-518 (Jan-Dec)
2003:    #519-528 (Jan-Dec)
2004:    #529-538 (Jan/Feb-Dec)
2005:    #539-548 (Jan-Dec)
2006:    #549-558 (Jan-Dec)
2007:    #559-566 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2008:    #567-576 (Jan-Dec)
2009:    #577-586 (Jan-Dec)
2010:    #587-596 (Jan-Dec)
2011:    #597-606 (Jan-Dec)
2012:    #607-615 (Jan-Nov)
2013:    #617-626 (Jan-Dec)
2014:    #627-636 (Jan-Dec)
2015:    #637-646 (Jan-Dec)
2016:    #647-656 (Jan-Dec)
2017:    #657-666 (Jan-Dec)
2018:    #667-675 (Jan/Dec)
2019:    #676-685 (Jan-Dec)
2020:    #686-693 (Jan-Nov/Dec)
2021:    #694-695 (Jan-Feb)
BULLETIN FROM JAZZ INFORMATION – P-32
England
1936:    #5-6, 12-19, 21-24
1940:    #20,22
1941:    #7
BULLETIN SOUCASN HUDBA – P-33
CSFR
1980:    #27/28 [special jazz issue]
BULLETIN DU HCF – P-1175
1993:  #411 (Februar)
BUNTE PLATTE, Die – P-34
Germany
1951:    #5 [Joachim-Ernst Berendt: Jazz in Hollywood]
#8 [NN: Europas Bigband Nr. 1: Ted Heath; Peter Bopp: Zwei hatten eine Idee. Aus der Geschichte der Capitol-Schallplatte; Joachim-Ernst Berendt: Der Swing ist wieder da]
#9 [NN: Ted Heath auf Tournee; Peter Bopp: Zwei hatten eine Idee. Aus der Geschichte der Capitol-Schallplatte (II)]
#11 [Joachim-Ernst Berendt: Das Vibraphon im Jazz]
#12 [Joachim-Ernst Berendt: Jazz made in Germany]
1952:    #1 [Joachim-Ernst Berendt: Vom Stilkrieg im Jazz]
BUTT RAG – P-978
USA
#6
CADENCE – P-35
USA
1976:    Vol. 1/1-12 (Jan-Oct); Vol. 2/1-2 (Nov-Dec)
1977:    Vol. 2/3-12 (Jan-Jul); Vol. 3/1-8 (Aug-Dec) [suppl. Index 1977]
1978:    Vol. 3/9-12 (Jan-Mar); Vol. 4/1-12 (Apr-Dec) [suppl. Index 1978]
1979:    Vol. 5/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1979]
1980:    Vol. 6/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1980]
1981:    Vol. 7/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1981]
1982:    Vol. 8/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1982]
1983:    Vol. 9/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1983]
1984:    Vol. 10/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1984]
1985:    Vol. 11/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1985]
1986:    Vol. 12/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1986]
1987:    Vol. 13/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1987]
1988:    Vol. 14/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1988]
1989:    Vol. 15/1-12 (Jan-Dec) [suppl. Index 1989]
1990:    Vol. 16/1-12 (Jan-Dec)
1991:    Vol. 17/1-12 (Jan-Dec)
1992:    Vol. 18/1-12 (Jan-Dec)
1993:    Vol. 19/1-12 (Jan-Dec)
1994:    Vol. 20/1-12 (Jan-Dec)
1995:    Vol. 21/1-12 (Jan-Dec)
1996:    Vol. 22/1-12 (Jan-Dec)
1997:    Vol. 23/1-12 (Jan-Dec)
1998:    Vol. 24/1-12 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 25/1-12 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 26/1-11 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 27/1-12 (Jan-Dec)
2002:    Vol. 28/1-12 (Jan-Dec)
2003:    Vol. 29/1-12 (Jan-Dec)
2004:    Vol. 30/1-12 (Jan-Dec)
2005:    Vol. 31/1-12 (Jan-Dec)
2006:    Vol. 32/1-12 (Jan-Dec)
2007:    Vol. 33/1-10/12 (Jan-Oct/Dec)
2008:    Vol. 34/1/3-10/12 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2009:    Vol. 35/1/3 -10/12 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2010:    Vol. 36/1/3-10/12 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2011:    Vol. 37/1/3-10/12 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2012:    [magazine changed to Online / pdf format; only one print edition per year]
2013:    Vol. 39 (Annual Eddition)
CADENZAS – P-601
Quarterly Newsletter of Trumpeter Marvin Stamm
USA
1993:    Vol. 1/1 (Fall)
1994:    Vol. 1/2-4 (Winter, Spring, Summer); Vol. 2/1 (Fall)
1995:    Vol. 2/2-4 (Winter-Summer); Vol. 3/1 (Fall), 3/2 (Winter)
1996:    Vol. ¾ (Spring); Vol. 4/1-2 (Summer/Fall)
1997:    Vol. 4/4 (Spring); Vol. 5/1 (Fall)
1998:    Vol. 5/4 (Fall)
1999:    Vol. 6/1 (Winter)
CAHIERS DU JAZZ, Les – P-36
France
1960’s: #1, 2, 4, 6, 8-10, 11-17 [no year]
1994:    #1-4 (new series)
1995:    #5-6
1996:    #7-9
1997:    #10-12
2001:    #1 (new series)
2004:    #1 (new series)
2005:    #2 (new series)
2006:    #3 (new series)
2007:    #4 (new series)
2008:    #5 (new series)
2009:    #6 (new series)
2010:    #7 (new series)
2011:    #8 (new series)
2012:    #9 (new series)
2013:    #10 (new series)
(CALIFORNIA) JAZZ NOW – P-37
USA
1991:    Vol. 1/1-7 (May-Dec)
1992:    Vol. 1/8-10 (Feb-Apr); Vol. 2/1-8 (May-Dec)
1993:    Vol. 2/9-11 (Jan-Mar); Vol. 3/1-8 (Apr-Dec)
1994:    Vol. 3/9-11 (Feb-May); Vol. 4/1-8 (Jun-Dec)
1995:    Vol. 4/9-11 (Feb-Apr); Vol. 5/1-4 (May-Aug), 6-8 (Oct-Dec/Jan) [complete]
1996:    Vol. 5/9 (Feb); Vol. 6/1 (May), 7-8 (Nov/Jan) [complete]
1997:    Vol. 6/9-11 (Feb-Apr); Vol.7/1-2 (May-Jun), 4-8 (Jul/Aug-Dec/Jan) [complete]
1998:    Vol. 7/9-11 (Feb-Apr); Vol. 8/1-8 (May-Dec/Jan)
1999:    Vol. 8/9-11 (Feb-Apr); Vol. 9/1-8 (May-Dec/Jan)
2000:    Vol. 9/9-10 (Feb-Mar)
CALL BOY, The – P-747
England
1968:    Vol. 5/2-4 (Mar-Dec)
1969:    Vol. 6/1 (Mar), 3 (Sep)
CAPITOLIUM – P-628
Mitteilungen rund um das Sammeln von Schallplatten, Phonographen und anderen Musikapparaten
Switzerland
1992:    #1 (Sep)
1993:    #2 (Jun)
1994:    #3 (Jun)
1995:    #4 (Jun)
1996:    #5 (Jun)
1997:    #6 (Jun)
CAPITOL NEWS – P-38
(from Hollywood)
USA
1945:    Vol 3/5  (May)
1946:    Vol 4/2-5 (Feb-May), 10 (Oct)
1947:    Vol. 5/11 (Nov)
1948:    Vol. 6/3 (Mar), 9 (Sep), 11 (Nov)
1949:    Vol. 7/1-2 (Jan-Feb), 8 (Aug), 12 (Dec)
1950:    Vol. 8/4 (Apr)
CASH BOX – P-979
USA
1990:    Vol. LIII #40 (Apr 28)
CAT’S MEOW, THE – P-591
Columbia Jazz Club
USA
[falsche Jahrgangsangaben aus dem Original übernommen]
1966:    Vol. 9/1-3 (Jan-Mar), Vol. 10/8 (Sep)
1967:    Vol. 11/1 (Mar, 5 (3.Nov)
1968:    Vol. 10/2 (Feb), Vol. 12/11 (Nov)
1969:    Dec
1974:    Mar
1977:    Jul, Oct-Nov
1978:    Jan-Apr, Nov-Dec
1979:    Jan-Mar
CBMR DIGEST – P-39
USA
1990:    Vol. 3/3 (Fall)
1991:    Vol. 4/1-2 (Spring-Fall)
1992:    Vol. 5/1-2 (Spring-Fall)
1993:    Vol. 6/1-3 (Winter-Fall)
2005:    Vol. 18/1 (Spring)
CENTRALSTATION DARMSTADT – P-932
Programmzeitung
Germany
1999:    #10-12 (Oct-Dec)
2000:    #13-19 (Jan-Dec/Jan)
2001:    #20-29 (Feb-Dec/Jan)
2002:    #30-38 (Feb-Dec/Jan)
2003:    #40-49 (Feb-Dec/Jan)
2004:    #50-55 (Feb-Dec/Jan)
2005:    #56-60 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2006:    #61-65 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2007:    #66-71 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2008:    #72-76 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2009:    #78-80, 82-83 (Jan/Feb-May/Jun,Sep/Oct-Nov/Dec)
2010:    #84-89 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2011:    #90-95 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2012:    #96-100 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2013:    #101-107 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2014:    #108-112 (Jan/Feb-Nov/Dec)2015:   #113-117 (Jan/Feb-Sep/Oct)
2016:    #120-124 (Mar/Apr-Nov/Dec)2017:    #127 (Mai/Juni)
2018: #136 (Nov)
2019: #138 (Mar/Apr), 142 (Nov/Dec)
2020: #2 (Sep/Oct)
CENTURY OF JAZZ, The – P-40
An Observer Publication
(Jazz fm)
England
parts 1-8
CHANGE INTO JAZZ – P-1004
Germany
1975:    Apr
CHET’S CHOICE – P-41
USA
1991:    Vol. 1/0 (premiere issue), 1-3, Special edition 1
1992:    Vol. 1/4; Vol. 2/1-3
1993:    Vol. 2/4; Vol. 3/1-3
1994:    Special edition; Vol. 4/1-3
1995:    Special Edition; Vol. 4/4, 5/1-2
1996:    Special Edition; Vol. 5/3-4 [periodical ceased publication after Vol. 5/4]
CHICAGO BLUES ANNUAL – P-42
USA
1992:    #4
1994:    #6
1995:    #7
CHICAGO JAZZ MAGAZINE – P-1035
USA
2006:    Vol: 5/2 (Mar/Apr)
CLARE-VOYANCE – P-631
Dedicated to the Music of Clare Fischer
USA
1991:    #1-2 (Aug)
1992:    #3 (May)
1993:    #4-5 (Feb,Dec)
1995:    #6 (Mar)
1996:    #7 (Feb)
CLARINO.PRINT – P-1002

Bläsermusik/ windmusik international
Germany
2003:    Vol. 1/1-12
2004:    Vol. 2/1-12
2005:    Vol. 3/1-12 (Jan-Dec)
2006:    Vol. 4/1-12 (Jan-Dec)
2007:    Vol. 5/1-12 (Jan-Dec)
2008:    Vol. 6/1-12 (Jan-Dec)
2009:    Vol. 7/1-12 (Jan-Dec)
2010:    Vol. 8/1-12 (Jan-Dec)
2011:    Vol. 9/1-12 (Jan-Dec)
2012:    Vol. 10/1-12 (Jan-Dec)
2013:    Vol. 11/1-12 (Jan-Dec)
2014:    Vol. 12/1-12 (Jan-Dec)
2015:    Vol. 13/1-12 (Jan-Dec) [supp. Mar: Kohlberg – Standards für Percussion&Ausstattung; supp. September: Jubiläumsausgabe 2015)
2016:    Vol. 14/1-12 (Jan-Dec)
2017:    Vol. 15/1-12 (Jan-Dec)
2018:    Vol. 16/1-12 (Jan-Dec)
2019:    Vol. 17/1-11 (Jan-Dec)

Clarino.print fortgesetzt als
BRAWOO – P-1002
Brass | Wood | Orchestra

2020:    Vol. 1/1/2-12 (Jan/Feb-Dec)
2021:    Vol. 2/1/2-6 (Jan/Feb-Jun)

CLASSIC RAG, The – P-590
Classic Rag Society of South Western Ohio
USA
1976:    Mar-Apr
1977:    Nov
1978:    Apr
1982:    Oct
CLASSIC WAX – P-567
For Music Lovers Everywhere
USA
1981:    #2 (Jan), 4-5 (Aug, Nov)
CLEF (The Record Collector‘s Guide) – P-923
USA
1946:    Vol. 1/6 (Aug)
CLEVELAND TRADITIONAL JAZZ SOCIETY – P-690
USA
1978:    Mar
CLUB DER SCHELLCKFREUNDE HESSEN
– P-1176
1989
CLIMAX MUSIC LTD – P-691
USA
1978:    Jan
COBBLESTONE – P-582
The History Magazine for Young People
USA
1983:    Oct (The Jazz Sensation)
1993:    May (Duke Ellington. A Musical Genius)
COBI’S MUSIC NEWS – P-951
News from Universal Jazz Coalition and Jazz Center of New York
USA
2001:    Sep
CODA MAGAZINE – P-43
Canada
1959:    Vol. 2/2-3 (Jun-Jul), 2/5-2/8 (Sep-Dec)
1960:    Vol. 2/9-11 (Jan-Mar); Vol. 3/1-8 (May-Dec)
1961:    Vol. 3/9-12 (Jan-Apr); Vol. 4/1-8 (May-Dec)
1962:    Vol. 4/9-12 (Apr-Jul); Vol. 5/1-5 (Aug-Dec)
1963:    Vol. 5/6-12 (Jan-Jul); 6/1-5 (Aug-Dec/Jan)
1964:    Vol. 6/6-8 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1965:    Vol. 6/12 (Feb/Mar); 7/1-5 (Apr-Dec/Jan)
1966:    Vol. 7/6-11 (Feb-Dec/Jan)
1967:    Vol. 7/12 (Mar); 8/1-4 (May-Nov)
1968:    Vol. 8/5-10 (Jan-Dec)
1969:    Vol. 8/11-12 (Jan-Mar); 9/1-4 (Jun-Dec)
1970:    Vol. 9/5-10 (Feb-Dec)
1971:    complete
1972:    complete
1973:    complete
1974:    complete
1975:    complete
1976:    complete
1977:    complete
1978:    complete
1979:    complete
1980:    complete
1981:    complete
1982:    complete
1983:    #188-193
1984:    #194-200
1985:    complete
1986:    complete
1987:    #212-217
1988:    #218-223
1989:    #224-229
1990:    #230-235
1991:    #236-240
1992:    #241-246
1993:    #247-252 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1994:    #253-258 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1995:    #259-264 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1996:    #265-270 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1997:    #271-276 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1998:    #277-282 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1999:    #283-288 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    #289-294 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2001:    #295-300/301 (Jan/Feb-Dec)
2002:    #302-306 (Mar/Apr-Nov/Dec)
2003:    #307-309 (Jan/Feb-May/Jun)
2004:    #315-318 (May/Jun-Nov/Dec)
2005:    #319-324 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2006:    #325-330 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2007:    #331-336 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2008:    #337-341 (Jan/Feb-Nov)
CODA… – P-751
Germany
1997:    Vol. 1/1 (Jun)
COLLECTA, The – P-44
England
1969:    #5 (May/Jun)1970:    #8-10 (Jan-May/Jun)
1971:   #16 (Dez)
1972:    #17 (May)
1973:    # 19 (Jan), 20 (Juli)
1974:    #21-22(Feb, Jul)
1975:    #23-24 (Jan-Dec)
1976:    #25 (Sep)
COLLECTOR – P-45
Italy
1967:                #3/6 (Mar)
1968:                #13-16
1970:                #24-26
1974:                #36-38
1975/76:           #39-40
1981:                #46/47 (Dec)
1985:                #48/49 (Dec)
COLLECTORS ITEMS – P-46
England
1980:    #1-3 (Aug,Oct,Dec)
1981:    #4-9 (Feb,Apr,Jun,Aug,Oct, Dec)
1982:    #10-11 (Feb,Apr), #14-15 (Oct,Dec)
1983:    #16-20 (Feb,Apr,Jun,Aug,Oct), index
1984:    #23 (April)  #26-27 (Oct,Dec)
1985:    #28-33 (Feb,Apr,Jun,Aug,Oct,Dec)
1986:    #34,(?) #35 (April) 36 (Feb,Jun?), #37 (Aug)
#38 (Okt),
1987:    #40-43 (Feb,Apr,Jun,Oct)
1988:    #45 (Apr/Jun)
1989:    #48-51 (Jun-Nov/Dec)
1990:    #54-56 (Summer-Dec)
1991:    #57-58 (Spring-Summer)
1992:    #59 (Jan), 60 (Mar),(62 (Dec)
1993:    #63 (Mar)
1994:    #66 (Spring), #67 (Sommer), #68 (Fall)
1995:    #69 (Frühjahr)
COLLOQUIUM – P-47
Zeitschrift der freien Studenten Berlins
Germany
1955:    Vol. 9/4 [Joachim-Ernst Berendt: Jazz in Deutschland]
COMBO – P-48
Der aktuelle Nachrichtendienst für den Berufsmusiker
Germany
1949:    #7 (6.Jul) [Karl Heiderich: Kurt Edelhagen: “Wer übt, hat’s nötig?”]
#11 (6.Sep) [Hawe: Was ist Bebop?]
#12 (21.Sep) [Hawe: Die Combo – hüben und drüben; Hera: Die Combo-
Orchesterschau stellt vor: Ernst Jäger]
Combo – P-1182

Das Musikmagazin

Austria

2017:    #1

COMMODORE – P-1082
Light music on 78s
England
1972:    #7-8 (Fall-Winter)
1973:    #9-10 (Spring-Summer)
CONCERT – P-974
Jazz Special
Germany
1980:    #7-8 (Apr/Jun-Herbst)
1981:    #9,11
1982:    #9 (Sep)
1985:    Summer
CONCERTO -P-994
Austria
1990:    #1-4
1991:    #1-4
1992:    #1-4
1993:    #1-4
1994:    #1-4
1995:    #1-6
1996:    #1-6 (Mar/Apr-Dec/Feb)
1997:    #2-6 (Apr/May-Dec/Jan)
1998:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1999:    #1-6  (Feb/Mar-Dec/Jan)
2000:    #1-6  (Feb/Mar-Dec/Jan)
2001:    #1-6  (Feb/Mar-Dec/Jan)
2002:    #1-6  (Feb/Mar-Dec/Jan)
2003:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2004:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2005:    #1-6 (Jan/Feb-Dec/Jan)
2006:    #1-6 (Jan/Feb-Dec/Jan)
2007:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2008:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2009:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2010:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2011:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2012:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2013:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2014:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2015:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2016:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2017:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2018:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2019:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2020:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2021:    #1-2 (Feb/Mar-Apr/May)
CONNECTICUT JAZZ NEWS – P-718
Connecticut Traditional Jazz Club
USA
1969:    Dec
1970:    Spring-Summer
CONSTANZE – P-49
Germany
1953:    Vol. 6/3 (Feb) [NN: Hören auch Sie schräge Musik?]
Vol. 6/5 (Mar) [NN: Hier wird auch Ihnen: Heiß und kalt!]
CONTEMPORARY MUSIC REVIEW – P-998
England
2001:    Vol.20 (1)
CORNET – P-50
Germany
1972:    Vol. 1, #1-7
1973:    Vol. 2, #8-13
1974:    Vol. 3, #14-17
1975:    Vol. 4, #18-22
1976:    Vol. 5, #23-27
1977:    Vol. 6, #28-31
1978:    Vol. 7, #32-35
1979:    Vol. 8, #36-39
1980:    Vol. 9, #40-43/44
1981:    Vol. 10, #45-47
1982:    Vol. 11, #48-51
1983:    Vol. 12, #52-55
1984:    Vol. 13, #56-58
1985:    Vol. 14, #59-60
COS Radicalism in Music – P-988
Japan
1988:    #1 (Nov)
1998:    #2 (May)
CRACKLE, THE – P-51
Improvised Music in Transition
USA
1976:                #3 (autumn)
1977-78:           #4
1979:                #5
CRC Jazz Journal – P1076
USA
1988:    Vol. 14/4 (Sep/Dec)
1989:    Vol. 15/1-2 (Jan/Mar-Apr/Jul)
CRC NEWSLETTER – P-52
USA
1975:    Vol. 1/1-4
1976:    Vol. 2/1-4
1977:    Vol. 3/3-4
1978:    Vol. 4/1-4
1979:    Vol. 5/1-3
1980:    Vol. 6/1, 3, 4
1981:    Vol. 7/3
1982:    Vol. 8/1, 3, 4
1983:    Vol. 9/1-2, 3, 4
1984:    Vol. 10/1-2, 3, 4
1985:    Vol. 11/3, 4
1986:    Vol. 12/1-2, 3,
1987:    Vol. 13/1-2, 3, 4
1988:    Vol. 14/1, 2, 3
CREATIVE WORLD – P-547
The Creative World of Stan Kenton
USA
1970:    Vol. 1/1-2 [als “The Kenton Era” bzw. “Creative World News”]
1971:    Vol. 2/1 (Nov) [als “Creative World Bulletin and Catalogue”]
1972:    Vol. 2/2-6 (Feb, May, Jul, Sep, Jul-Sep, Nov, Dec) [als “Creative World             Bulletin and Catalogue”, z.T. mehrfache Nummernvergabe]
1973:    Vol. 3/1-4 (Feb, Feb-May, May, Jul, Jul, Oct) [als “Creative World Bulletin and Catalogue” bzw. “Creative World”, z.T. mehrfache Nummernvergabe]
1974:    Vol. 4/1-4
1975:    Vol. 5/1,4
1976:    Vol. 6/1-2
1977:    Vol. 7/1
1978:    Vol. 8/1
CRESCENDO & JAZZ MUSIC – P-53
England1962:    komplett (Jul.1962-Jun/Jul.2005 als
[digi.copy])
1964:    Vol. 3/3-5 (Oct-Dec)
1965:    Vol. 3/1-7 (Jan-Juli), 3/9-12 (Apr-Jul),
Vol. 4/8-9 (Aug-Sep), Vol. 4/9-12 (Sep-Dez)
1966:    Vol. 5/4 (Nov)
1967:    Vol. 5/6 (Jan), 5/1, 5/2, 5/7 Febr), 6/3-5 (Oct-Nov)
1968:    Vol. 6/6 (Jan), 6/6 (Jan), 6/6 (Febr), 6/10 (May),
1969:    Vol. 7/9 (Apr)
1975:    Vol. 14/5 (Jul)
1982:    Vol. 21/3 (Nov)
1983:    Apr, May, Jun-Nov
1984:    Feb/Mar
1985:    Jun/Jul-Dec/Jan
1994:    Vol. 31/4 (Aug/Sep)
1996:    Vol. 33/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1997:    Vol. 34/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1998:    Vol. 35/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1999:    Vol. 36/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2000:    Vol. 37/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2001:    Vol. 38/1-2 (Feb/Mar-Apr/May), 4-6 (Aug/Sep-Dec/Jan)
2002:    Vol. 39/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2003:    Vol. 40/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2004:    Vol. 41/1-4,6 (Feb/Mar-Aug/Sep,Dec/Jan)
2005:    Vol. 42/1,3,5 (Feb/Mar,Jun/Jul,Oct/Nov)
CRESCENDO, The – P-54
USA
1927:    Vol. 20/1 (Jul)
1928:    Vol. 20/11 (May)
1929:    Vol. 21/10 (Apr), 12 (Jun); Vol. 22/3-4 (Sep-Oct)
1933:    Vol. 25/10 (Oct)
Critical Inquiry – P-992
USA
2002:    Vol. 28/3 (Spring)
CRESCENDO INTERNATIONAL the Musicia’s viewpoint) – P-1158
1967:    Nov.
1968:    Jan/Febr1970:    März
CROSBY COLLECTOR, The – P-55
England
1970:    Vol. 5/1 (#53), 5 (#57)
1971:    Vol. 6/1 (#63), 5 (#60)
1972:    Vol. 6/2 (#64), 5 (#67)
CUADERNOS DE JAZZ – P-56
Spain
1990:    Vol. 1/1-2
1991:    Vol. 1/3-6, Vol. 2/1 (Nov-Dec)
1992:    Vol. 2/8-13 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1993:    Vol. 3/14-19 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1994:    Vol. 4/20-25 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1995:    Vol. 5/26-28 (Jan/Feb-Jul/Aug), 30-31 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1996:    Vol. 6/32-37 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1997:    Vol. 7/38-43 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1998:    Vol. 8/44-49 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1999:    Vol. 9/50-55 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    Vol. 10/56-61 (Jan/Feb-Nov/Dec), suppl. Index 1999-2000
2001:    Vol. 11/62-67 (Jan/Feb-Nov/Dec), suppl. Record Review Index 1990-2000
2002:    Vol. 12/68-73 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2003:    Vol. 13/74-79 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2004:    Vol. 14/80-85 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2005:    Vol. 15/86-91 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2006:    Vol. 17/92-97 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2007:    Vol. 18/98-103 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2008:    Vol. 19/104-109 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2009:    Vol. 20/110-115 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2010:    Vol. 21/116-117 (Jan/Feb-Mar/Apr)
CURRENT MUSICOLOGY – P-975
USA
2000:                #69 (Spring)
2001-2002:        #71-74 (Spring 2001 – fall 2002)
CUT – P-512
Magazin für Wohlklang
Switzerland
1983:    #10 (Oct)
DANCE MUSIC ANNUAL – P-57
England
1951
DANCING USA – P-58
USA
1992:    Vol. 10/1 (Jan/Feb)
DANISH MUSIC REVIEW – P-633
Danmark
1994:    #1
DARMSTÄDTER KULTURANNUAL – P-59
Germany
1991:    #1 [Wolfram Knauer: Größte europäische Jazzsammlung im Internationalen Jazz-Institut Darmstadt; Wolfram Knauer: Spontaneität und Komposition. 2. Darmstädter Jazzforum im September]
1992:    5.Feb [Wolfram Knauer: Jazz – live in Darmstadt]
1993:    #3 [Wolfram Knauer: Jazz in Europa – europäischer Jazz]
DAVE BRUBECK QUARTET NEWSLETTER – P-610
USA
1994:    Vol. 12/1 (Summer/Fall)
1995:    Vol. 12/2-3 (Winter/Spring-Summer/Winter)
1996:    Vol. 13/1-4 (Winter/Summer-Winter)
1997:    Vol. 14/1 (Spring/Summer), 14/4 (Winter/Spring)
1998:    Vol. 15/1 (Spring/Fall)
1999:    Vol. 16/1-2 (Winter/Spring-Summer/Fall)
DAYBREAK EXPRESS – P-755
(Archives Center, National Museum of American History)
USA
1995:    Vol. 1/2 (Fall)
1996:    Vol. 2/1-2 (Spring-Fall)
1997:    Vol. 3/1 (Spring)
DAY IN DAY OUT – P-60
Germany
1989:    #1-3
1990:    #4-6 (complete)
DELAWARE VALLEY JAZZ FRATERNITY – P-689
USA
Newsletter:
1978:    Mar, Apr
DEMS BULLETIN – P-441
(Duke Ellington Music Society)
Sweden
1979:    #1-5
1980:    #1-4
1981:    #1-5
1982:    #1-5
1983:    #1-4
1984:    #1-5
1985:    #1-4
1986:    #1-4
1987:    #1-4
1988:    #1-5
1989:    #1-4
1990:    #1-4
1991:    #1-5
1992:    #1-4
1993:    #1-4
1994:    #1-4
1995:    #1-3 (Jun-Dec)
1996:    #1-2 (Dec-Feb)
1997:    #1-4 (Mar/May-Dec/Feb)
1998:    #1-4 (Mar/May-Dec/Feb)
1999:    #2-5 (Mar/May-Dec/Feb)
2000:    #1-4 (Mar/May-Dec/Feb)
2001:    #1,3 (Apr/Jul, Dec/Feb)
2002:    #1-3 (Apr/Jul-Dec/Mar)
2003:    #1-3 (Apr/Jul-Dec/Mar) [2003/03 (Dec/Mar) is the last issue in print; DEMS is continued on internet]
DENVER JAZZ CLUB NEWS, THE – P-588
USA
1970:    Feb-Apr
1971:    Apr
1973:    Nov
1974:    Jan, Feb
1976:    Apr
DESCARGA NEWSLETTER – P-793
A Publication for and by Latin Music Listeners
USA
1997:    #29
DE STEM – P-717
Extra Festival Bulletin
Oude Stijl s Jazz Festival Breda
Netherlands
1979:    May
DER JAZZ CLUB
Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft westdeutsche Jauu-Culbs e.V. (AWJ)
Germany
1967:    Vol.?/ 6-7 [Sammlung Pecherstorfer]
DEUTSCHE ILLUSTRIERTE – P-61
Germany
1958:    #39 (27.Sep) [NN: Jazz für Soldaten? Bundesverteidigungsminister Strauß: Diktatoren hassen freie Rhythmen…]
DIFFERENT DRUMMER – P-1123
The Magazine for Jazz Listeners
USA
1974:    Vol. 1/9 (Jul)
DIG MUSIC – P-1022
Sweden
2004:    1
2005:    2
DING, Das – P-484
Internationales Musikmagazin
Deutschland
1980:    Vol. 4/7-8 (Jul-Aug)
The DIPPERMOUTH NEWS – P-1061
The Official Newsletter of the Louis Armstrong House Museum
2004/2005:        Vol. 5/1-2 (Fall-Spring)
DISC – P-629
The Record Magazine
USA
1946:    Vol. 1/1-2 (Aug-Sep)
DISCOGRAPHER, The – P-62
1967:    Vol. 1/1
1969:    Vol. 1/4
DISCOGRAPHICAL AND MICROGRAPHICAL BASICS – P-559
Netherlands
1988:    #1 (Sep)
1989:    #2-3 (Mar, Jul)
1990:    #4 (Feb)
DISCOGRAPHICAL FORUM – P-63
England
1960:    #1-3
1961:    #4
1968:    #5-9
1969:    #10-15
1970:    #16-21
1971:    #22-27
1972:    #28-29
Ohne Jahresangaben: #30-54
2010:    #55
2011:    #56
2013:    #57
2014:    #58
2015:    #59-602016:    #61-62
DISCOGRAPHICAL SOCIETY JAZZ BOOKLET – P-332
England
1944:                [J.C. Higginbotham]
1945:                [Hot Jazz]
1946:                [Black and White, Part Two]; July [Eye Witness Jazz, Part Two]
mid-1940s:       [New Orleans & Chicago Jazz]
[Eye Witness Jazz]
[Jazz in New York]
late 1940s:        [Cream of the White Clarinets]
DISCO GRAPHIE – P-855
Belgium
1996:    #20-21
1997:    #22-23 (Jun,Aug)
1998:    #24
DISCOGRAPHIE – P-1125 Germany
1982:    #2
DISCOPHILE, The – P-64
England
1948:    #1
1949:    #5-9
1950:    #12-15
1951:    #16-19, 21
1952:    #22, 24-27
1953:    #28-33
1954:    #34-39
1955:    #40
1956:    #46-511957:    #52-58
1958:    #59-61
DISK – P-65
Netherlands
1961:    #2 (Oct)
DISK IN THE WORLD – P-497
Japan
1981:    #2-3 (Jan, Jun)
DISKUSSIONSFORUM JAZZ BONN – P-462
Germany
1975:    #1 (May)
1977:    #4 (Sep)
1978:    #5 (Jan), 6 (May)
DIVERSE NEWS – P-696
England
1995: Autumn
DIXIE-BEAT – P-589
Valley Dixieland Jazz Club
USA
1970:    Vol. 1/9-11
DIXIE FLYER – P-623
The Society for the Preservation of Dixieland Jazz
USA
1968:    Jul
1969:    Jul, Sep-Dec
1970:    Jan, May-Jul, Sep-Oct
1971:    Vol. 9/1-2 (Jan-Feb), 9/4-5 (Apr-May), 9/10 (Oct), 9/12 (Dec)
1972:    Vol. 10/1-2 (Jan-Feb), 10/6 (Jun), 10/9 (Sep)
1973:    Vol. 11/4 (Apr), 11/6 (Jun), 11/7 (Jul), 11/10 (Oct), 11/12 (Dec)
1978:    Vol. 17/3 (Mar), Aug, Vol. 17/1 (Nov)
 

DIXIELAND HALL – P-702
Deutschland
Newsletter
1993:    Oct, Nov, Dec
1994:    # 1-12 (Jan-Dec)
1995:    # 1-12 (Jan-Dec)
1996:    # 2-7 (Feb-Jul), Oct-Nov/Dec

 

DMR INTERN -P-1012
Verbandsinformationen des Deutschen Musikrats
Germany
2004:    #01(Jan-Mar)-02 (Jul)
2005:    #01 (Mar)
DOBELL’S BOOK CATALOGUE – P-66
England
ca. 1960
DOBELL’S BULLETIN – P-67
England
1960:    #2-3 (Apr-May), 5 (Jul), 8 (Oct), 10 (Dec)
1961:    #11-12 (Jan-Feb)
DOBELL’S NEWS – P-68
England
1958:    Vol. 1/2-7
1959:    Vol. 1/8-9, 11
DOCTOR JAZZ (Dr. Jazz) – P-72
[als Fotokopie vorhanden: #77, #79-82, #85, #87-88, #96, #100, #105]
1963:    #1-5
1964:    #7-10
1965:    #11-14
1966:    #17-22
1967:    #23-29
1968:    #30-33
1969:    #34-39
1970:    #40-45
1971:    #46-51
1972:    #52-57
1973:    #58-63
1974:    #64-69
1975:    #70-74/75
1976:    #76-78
1977:    #79-82
1978:    #83-84
1980:    #92 (Jun)
1985:    #108 (Apr)
1987:    #116-119 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1988:    #120-123 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1989:    #124-127 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1990:    #128-131 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1991:    #132-134 (Mar,Jun,Sep)
1992:    #136-139 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1993:    #140-143 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1994:    #144-147 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1995:    #148-151 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1996:    #152-155 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1997:    #156-159 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1998:    #160-163 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1999:    #164-167 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2000:    #168-171 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2001:    #172-175 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2002:    #176-179 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2003:    #180-183 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2004:    #184-187 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2005:    #188-191 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2006:    #192-195 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2007:    #196-199 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2008:    #200-203 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2009:    #204-207 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2010:    #208-211 (Jan,Jun,Sep,Dec)
2011:    #212-215 (Jan,Jun,Sep,Dec)
2012:    #216-219 (Jan,Jun,Sep,Dec)
2013:    #220-223 (Jan,Jun,Sep,Dec)
2014:    #224-227 (Jan,Jun,Sep,Dec)
2015:    #228-231 (Jan,Jun,Sep,Dec)
2016:    #232-235 (Jan,Jun,Sep,Dec)
2017:    #236-239 (Jan,Jun,Sep,Dec)
2018:    #240-243 (Jan,Jun,Sep,Dec)
2019:   #244 (Jan), 245 (Jun), 246 (Sep), 247 (Winter)
2020:    #248-251 (Spring-Winter)
2021:    #252 (Spring)
DOSIERTE LEBEN, DAS  -P-1128
Das Avant-Avantgarde-Magazin
Germany
2014:    #19/105 (May)
DOWN BEAT – P-69
USA
1935:    Vol. 2/8 (Aug), 11 (Nov)
1936:    Vol. 3/1 (Dec/Jan)
1937:    Vol. 4/8-10 (Aug-Oct), 12 (Dec)
1938:    Vol. 5/1-10 (Jan-Oct), 12 (Dec) [Xerox-Sicherung: Sep, Sep]
1939:    Vol. 6/1-9 (Jan-Sep), 10-15 (1.Oct-15.Dec) [Xerox-Sicherung: Jun, Sep, 1.Nov]
1940:    Vol. 7/1-20 (1.Jan-15.Oct) [Xerox-Sicherung: 15.Feb, 1.May, 1.Aug]
1941:    Vol. 8/1-9 (1.Jan-1.May), 11-24 (1.Jun-15.Dec) [Xerox-Sicherung: 15.Mar, 1. May, 1.Jul, 15.Jul, 1.Aug]
1942:    Vol. 9/1 (1.Jan), 4-6 (15.Feb-15.Mar), 8-14 (15.Apr-15.Jul), 16-24 (15.Aug-15.Dec)
1943:    Vol. 10/1-15 (1.Jan-1.Aug), 16-21 (15.Aug- 1.Nov), 23-24 (1.-15. Dec) [Xerox-Sicherung: 1.Aug.]
1944:    Vol. 11/1-24 [complete volume]
1945:    Vol. 12/1-24 [except #3 (1.Feb), 17 (1.Sep), 19 (1.Oct); Overseas Edition: Vol. 12/13 (1.Jul), 12/16 (Aug), 20-21 (15.Oct-1.Nov), 24 (15.Dec)
1946:    Vol. 13/1-2 (1.-14.Jan), 13/4-7 (11.Feb-25.Mar), 13/9 (22.Apr), 13/11-13 (20.May-17.Jun), 13/16-23 (29.Jul-4.Nov), 25 (2.Dec); Overseas Edition: Vol. 13/2 (14.Jan), 7 (25.Mar), 21 (7.Oct), 23 (Nov), 24(15.Dec) [Xerox-Sicherung: 1.Jan, 25.Feb]
1947:    Vol. 14/1 (1.Jan),14/8 (9. Apr), 13-14 (18.Jun-2.Jul), 16-17 (30.Jul-13.Aug), 22 (22.Oct), 24-25 (19.Nov-3.Dec), 28-29 (17.-31.Dec) [wrong numbering for last issue] [Xerox-Sicherung: 13.Aug]
1948:    Vol. 15/1-26 (14.Jan-29.Dec)
1949:    Vol. 16/1-25 (14.Jan-30.Dec)
1950:    Vol. 17/1-26 (13.Jan-29.Dec)
1951:    Vol. 18/1-26
1952:    Vol. 19/1-26 [Xerox-Sicherung: 22.Feb, 4.Jun]
1953:    Vol. 20/1-26 [Xerox-Sicherung: 23.Sep]
1954:    Vol. 21/1-26
1955:    Vol. 22/1-26
1956:    Vol. 23/1-26
1957:    Vol. 24/1-26
1958:    Vol. 25/1-26
1959:    Vol. 26/1-26
1960:    Vol. 27/1-26
1961:    Vol. 28/1-26
1962:    Vol. 29/1-13 (21.Jun), 20 (5.Jul)-31 [wrong numbering, complete volume]; Vol. 29/26 (Okt)
1963:    Vol. 30/1-32 [wrong numbering, complete volume]
1964:    Vol. 31/1-33 [wrong numbering, complete volume]
1965:    Vol. 32/1-27
1966:    Vol. 33/1-26
1967:    Vol. 34/1-26
1968:    Vol. 35/1-26
1969:    Vol. 36/1-26 [7.Aug: p. 9-10 missing]
1970:    Vol. 37/1-26
1971:    Vol. 38/1-22
1972:    Vol. 39/1-21
1973:    Vol. 40/1-21
1974:    Vol. 41/1-21
1975:    Vol. 42/1-21
1976:    Vol. 43/1-21
1977:    Vol. 44/1-21
1978:    Vol. 45/1-21
1979:    Vol. 46/1-18
1980:    Vol. 47/1-12 (Jan-Dec)
1981:    Vol. 48/1-12 (Jan-Dec)
1982:    Vol. 49/1-12 (Jan-Dec)
1983:    Vol. 50/1-12 (Jan-Dec)
1984:    Vol. 51/1-12 (Jan-Dec)
1985:    Vol. 52/1-12 (Jan-Dec)
1986:    Vol. 53/1-12 (Jan-Dec)
1987:    Vol. 54/1-12 (Jan-Dec)
1988:    Vol. 55/1-12 (Jan-Dec)
1989:    Vol. 56/1-12 (Jan-Dec)
1990:    Vol. 57/1-12 (Jan-Dec)
1991:    Vol. 58/1-12 (Jan-Dec)
1992:    Vol. 59/1-12 (Jan-Dec)
1993:    Vol. 60/1-12 (Jan-Dec)
1994:    Vol. 61/02 (Feb), 61/09 (Sep), 61/12 (Dec)
1995:    Vol. 62/2 (Feb), 62/4 (Apr)
1998:    Vol. 65/1-12 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 66/1-12 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 67/1-12 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 68/1-12 (Jan-Dec)
2002:    Vol. 69/1-12 (Jan-Dec)
2003:    Vol. 70/1-12 (Jan-Dec)
2004:    Vol. 71/1-12 (Jan-Dec)
2005:    Vol. 72/1-12 (Jan-Dec)
2006:    Vol. 73/1-12 (Jan-Dec)
2007:    Vol. 74/1-12 (Jan-Dec)
2008:    Vol. 75/1-12 (Jan-Dec)
2009:    Vol. 76/1-12 (Jan-Dec)
2010:    Vol. 77/1-12 (Jan-Dec)
2011:    Vol. 78/1-12 (Jan-Dec)
2012:    Vol. 79/1-12 (Jan-Dec)
2013:    Vol. 80/1-12 (Jan-Dec)
2014:    Vol. 81/1-12 (Jan-Dec)
2015:    Vol. 82/1-12 (Jan-Dec)
2016:    Vol. 83/1-12 (Jan-Dec)
2017:    Vol. 84/1-12 (Jan-Dec)
2018:    Vol. 85/1-12 (Jan-Dec)
2019:    Vol. 86/1-12 (Jan-Dec)
2020:    Vol. 87/1-12 (Jan-Dec)
2021:    Vol. 88/1-5 (Jan-May)
DOWN BEAT YEARBOOK – P-70
USA
1956:    Vol. 1
1957:    Vol. 2
1958:    Vol. 3
1959:    Vol. 4
1960:    Vol. 5
1961:    Vol. 6
1962:    Vol. 7
1963:    Vol. 8
1964:    Vol. 9
1965:    Vol. 10
1966:    Vol. 11
1967:    Vol. 12
1968:    Vol. 13
1969:    Vol. 14
1970:    Vol. 15
1971:    Vol. 16
1972:    Vol. 17
1973:    Vol. 18
1974:    Vol. 19
1975:    Vol. 20
1976:    Vol. 21
1978:    Vol. 23
1980:    Vol. 25
DOWNBEAT’S YEARBOOK OF SWING – P-71
USA
1939
DRESDNER JAZZSZENE – P-562
East Germany
1981:    #2
DRUMMER, Der – P-73
Germany
1953:    #1-4
1954:    #5-8
1955:    #9-11
1956:    #12
1957:    #13-16
1958:    #17-18
DRUMMER SCOPE – P-471
USA
1956:    Vol. 1/1-3 (May-Jul), 5-8 (Sep-Dec)
1957:    Vol. 1/9 (Jan), Vol. 2/2 (Feb)
DRUMS AND PERCUSSION – P-74
USA
1975:    Vol.1/12 (Autumn/Winter)
DU – P-75
Switzerland
1989:    #8 (Aug) [special issue on Miles Davis]
1991:    #5 (May) [special issue on John Cage]
1992:    #4 (Apr) [special issue: Body and Soul. Die großen Sängerinnen des Jazz]
1994:    #3 (Mar) [special issue on Thelonious Monk]
1995:    #5 (May) [special issue: Friedrike Mayröcker, Ernst Jandl: An den Rändern der Sprache]
1996:    #5 (May) [special issue: Zeit für neue Musik],
#12 (Dec) [special issue on Max Roach]
1998:    #7 (Jul) [special issue: Tenor Saxophon]
2002:    #723 (Feb) [special issue on Charles Mingus],
2010:    #808 (Jul/Aug) [special issue on Montreux Jazz Festiva]
The DUKE ELLINGTON SOCIETY – P-1060
Celebrating the Music of Duke Ellington
2008:    Feb
DUKE ELLINGTON SOCIETY OF SWEDEN (DESS) – P1071
Sweden
2006:    Vol. 13/1 (Mar), 3 (Sep)
EAR – P-481
Magazine of New Music
USA
1980:    Vol. 5/5 (Apr/May)
1985:    Vol. 9/5+10/1 (Fall)
1986:    Vol. 11/1-2 (Sep-Oct), 4 (Dec/Jan)
1987:    Vol. 12/3 (May), 6 (Sep), 8 (Nov)
1988:    Vol. 13/2 (Apr), 6-7 (Sep-Oct)
1989:    Vol. 13/10 (Feb)
1991:    Vol. 16/1-2 (Apr-May)
EARSHOT – P-570
A Mirror and Focus for the Jazz Community
USA
1993:    Vol. 9/7-8 (Aug-Sep)
EAST VILLAGE EYE – P-505
USA
1984:    Sep
EBONY – P-434
USA
1959:    Nov-Dec [digi.copy]
1960:    Jan-Dec [digi.copy]
1961:    Jan-Dec [digi.copy]
1962:    Jan-Dec [digi.copy]
1963:    Jan-Dec [digi.copy]
1964:    Jan-Dec [digi.copy]
1965:    Vol. 20/10 (Aug) [special issue: The White Problem in America]
1969:    Jul [digi.copy]
ECOUTER VOIR – P-959
l’information des professionnels de la diffusion musicale
France
1998:    #98 (Feb)
ELEGANTE WELT – P-76
Germany
1952:    Vol. 41/7 (Jul) [K.W.: Karrieren begannen… bei Los Angeles (Yma Sumac)]
1955:    Vol. 44/11 (Nov) [Joachim-Ernst Berendt: Der Swing ist wieder da]
ELLE – P-77
Germany
1971:    #4 (15.Feb) [Joachim-Ernst Berendt: Jazz]
ELLINGTONIA – P-1055
(A Publication of The Duke Ellington Society)
USA
2007:    Vol.15/8 (Nov)
2008:    Vol. 16/2 (Feb)
ELMORE – P-1032
Saving American Music
USA
2006:    #6-7 (Jan/Feb-Mar/Apr)
EMMA – P-77
Das Magazin von Frauen für Frauen
1989:    #3 (Mar) [Viola Roggenkamp: Frauen im Jazz]
ENSEMBLE – P-78
The Newsletter of International Jazz Friends
England
1967:    #8 (Oct/Dec)
1968:    #10-11 (Apr-Jun)
EPOCA – P-789
(Die neue deutsche Zeitschrift)
Germany
1964:    Vol. 2/1 (Jan)
1965:    Vol. 7 (Jul)
1966:    Vol. 5 (May)
ER – P-79
Die Zeitschrift für den Herrn
Germany
1953:    Vol. 4/12 (Dec) [book review on Laade, Ziefle, Zimmerle: “Jazzlexikon”]
1954:    Vol. 5/11 (Nov) [Adrian Vellbert: Bei Jazz fällt alle Schwere ab]
ESQUIRE – P-438
1959:    Vol. 51/1 (Jan) [Sonderheft: The Golden Age of Jazz]
ESQUIRE’S JAZZ BOOK – P-80
USA
1944
1945
1946
ESTRAD – P-1036
Tidskrift för den moderna dansmusiken
Sweden
1939:    Vol. 1/1 (Jan), 3-12 (Mar-Dec)
1940:    Vol. 2/1-8 (Jan-Aug), 10-12 (Oct-Dec)
1941:    Vol. 3/1-7 (Jan-Jul), 10 (Oct), 12 (Dec)
1943:    Vol. 5/1-12 (Jan-Dec)
1944:    Vol. 6/1-3 (Jan-Mar), 6 (Juni), 9 (Sep), 11 (Nov)
1945:    Vol. 7/1 (Jan), 3 (Mar), 7/5-10 (May-Oct)
1946:    Vol. 8/3 (Mar), 7-9 (Jul-Sep), 11-12 (Nov-Dec)
1947:    Vol. 9/5-6 (May-Jun), 9 (Sep)
1948:    Vol. 10/9-10 (Sep-Oct)
1949:    Vol. 11/2 (Feb), 11/5-6 (May-Jun), 11/8 (Aug), 10-11 (Oct-Nov)
1950:    Vol. 12/1-12 (Jan-Dec)
1951:    Vol. 13/2-5, 9 (Jan-May, Sep)
1952:    Vol. 14/1, 10 (Jan, Oct)
1953:    Vol. 15/1,3-4,7-8,11 (Jan, Mar-Apr,Jul-Aug,Nov)
1954:    Vol. 16/4,10 (Apr,Oct)
1955:    Vol. 17/1,3,6,9-10 (Jan, Mar, Jun, Sep-Oct)
1956:    Vol. 18/2,5-9,11 (Feb, May-Sep,Nov)
1957:    Vol. 19/2, 5-6,9 (Feb,May-Jun,Sep)
1958:    Vol. 20/1-2,4,7/8,10-12
1959:    Vol. 21/2-3,11
1962:    Vol. 24/1-2, 4-12 (Jan-Feb, Apr-Dec)
1963:    Vol. 25/1
ETUDE MUSIC MAGAZINE – P-734
USA1930:    vol. 48/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1931:    vol. 49/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1932:    vol. 50/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1933:    vol. 51/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1934:    vol. 52/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1935:    vol. 53/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1936:    vol. 54/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1937:    vol. 55/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1938:    vol. 56/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1939:    vol. 57/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1940:    vol. 58/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1941:    vol. 59/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1942:    vol. 60/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1943:    vol. 61/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1944:    vol. 62/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1945:    vol. 63/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1946:    vol. 64/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1947:    vol. 65/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1948:    vol. 66/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1949:    vol. 67/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1950:    vol. 68/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1951:    vol. 69/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1952:    vol. 70/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1953:    vol. 71/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1954:    vol. 72/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1955:    vol. 73/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1956:    vol. 74/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
1957:    vol. 75/1-12 (Jan-Dec) [digi.copy]
EUROJAZZ REVIEW – P-635
England
1994:    #1-2 (Aug, Nov)
EUROPA-ARCHIV – P-472
Germany
1946:    Vol. 1/2 (Aug) [NN: Die Geschichte des Jazz]
EUROPEAN JAZZ FEDERATION,
Wien, Austria -P-1165 (Swinging Newsletter)
1972:   #2 (Dez)
1976:   #23 (Feb)
EVANGELISCHER FILMBEOBACHTER – P-726
(Der Plattenteller)
Germany
1962:    Vol. ¾,12, Register
1964:    Vol. 5/3
1965:    Vol. 17/ 29, 31, 33
EVANSVILLE AREA JAZZ CLUB, THE – P-688
USA
1973:    14.Mar
EXAMINER MAGAZINE – P-731
San Francisco
1994:    Oct (23.)
EX LIBRIS – P-81
Germany
1967:    #3 (Mar) [Joachim-Ernst Berendt: Die Avantgarde und das Chaos]
EXPANSIONS – P-891
(The Collective Black Artists’ Newsletter)
USA
1975:    Winter
EXPRESSION – P-480
Das Internationale Magazin für American Express Mitglieder
Germany
1993:    Vol. 9/1 (Feb/Mar) [Jos’phine Pannard: Jazz-Revival; kurze Festival-Liste]
EXTEMPORE – P-1068
Australia
2008:    #1 (Nov)
2009:    #2-3 (May,Nov)
2010:    #4-5 (May, Nov) [#5 = last issue]
FABLE BULLETIN – P-850
Violin Improvisation Studies
England
1993:    #1-2
1994:    #3-4
1995:    #5-7
1996:    #8
1997:    #9
1998:    #10
1999:    #11
2000:    suppl. #1-11
FACHBLATT MUSIKMAGAZIN – P-82
Germany
1982:    #11-12
1983:    #1, 4, 7, 10
1984:    #7
1985:    #1, 5-7, 9-10, 12
1986:    #1-12
1987:    #4, 6
1988:    #1, 12
1989:    #1
1991:    #2, 7
FANFARE – P-83
(Southern California Hot Jazz Society)
before 1969: info sheets
USA
1964:    1 issue (Apr)
1969:    Vol. 1/1,4,5,7 (Jan, Apr, May, Jul), 1/8-12 (Aug-Dec)
1970:    Vol. 2/2 (Feb), 4-10 (Apr-Oct)
1971:    Vol. 3/1-2 (Jan-Feb), 4-10 (Apr-Oct)
1972:    Vol. 4/1 (Jan), 3-4 (Mar-Apr)
1973:    Vol. 5/3-5 (Mar-May), 5/7 (Jul), 5/11 (Nov)
FAZ MAGAZIN – P-84
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)
Germany
1983:    #196 (2.Dec) [Ulrich Olshausen: Miles Davis. Meister des Hardbop: Miles Davis, Trompeter wie
Boxer – unnahbar]
1985:    #285 (16.Aug) [Ulrich Olshausen: Ein  Orchester in der Kehle. Al Jarreau, der Jazzsänger in
Deutschland (Jarreau on cover)]
1988:    #429 (20.May) [Wolfgang Sandner: Jazz (Jazz cover)]
#437 (15.Jul) [Wolfgang Sandner: Saxophone lachen nicht]
#445 (9.Sep) [Peter Kemper: Rückkehr zu den Quellen. Der Saxophonist Archie Shepp]
1990:    #555 (19.Oct) [Peter Kemper: Pharoah Sanders. Auf der Suche nach dem wahren Ton]
#565 (28.Dec) [Andrian Kreye: Fester Rhythmus, bewegtes Leben: Ginger
Baker (Baker on cover)]
1991:    #594 (19.Jul) [Wolfgang Sandner: Über die Einsamkeit des Posaunisten            Albert Mangelsdorff
(Mangelsdorff on cover]
#598 (16.Aug) [Karl Steinorth: Gordon Parks. Meister der Fotografie, Kämpfer in der Bilderwelt
(photo of Louis Armstrong)]
1992:    #645 (10.Jul) [Andrian Kreye: Der Mann, der dem Jazz die heißen Rhythmen
Kubas brachte (Mario Bauza on cover)]
1995:    #793 (12.May) [Wolfgang Sandner: Dave Brubeck/Gerry Mulligan (Mulligan on cover)]
FEDERATION JAZZ – P-85
USA
1990:    Vol. 5/2-3 (May/Jun-Jul/Aug)
1992:    Vol. 7/1 (spring/summer)
1993:    Vol. 8/1-3 (spring-fall/winter)
1994:    Vol. 9/1 (spring)
1995:    Vol. 10/1 (spring), 10/2 (Sommer)
1996:    Vol. 11/2 (spring), 11/4 (Fall)
1997:    Vol. 12/1 (Winter/Spring), 12/3 (Fall)
FEEDBACK – P-950
Germany
2001:    Oct-Nov
2002:    Feb-Sep,Nov
FERNSEH-MAGAZIN – P-86
Germany
1959:    Vol. 2/31 (11.-24.Jan)
FILM – P-87
Germany
1967:    Vol. 5/3 (Mar) [Joachim-Ernst Berendt: Plädoyer für den Jazz im Film]
FILM – RADIO – JAZZ – P-802
Switzerland
1947:    #4 (Nov/Dec)
FILM DIENST – P-928
Germany
2000: 53/18 (29.Aug)
FILMWOCHE, DIE – P-88
Germany
1951:    Vol. 6/43 (27.Oct) [announcement of a report by Joachim-Ernst Berendt in “Hollywood – heute” for
Radio Bremen]
FINNISH MUSIC QUARTERLY – P-89
Finland
1985:    #3-4 [Matti Konttinen: Top Finish Big Bands]
1986:    #1 [Jaako Tahkolahti: Oulunkylä Pop / Jazz Institute]2014:    #1-3
FLIEGENDE HOLLÄNDER, Der – P-90
Zeitschrift für Freunde der KLM
Netherlands
1967:    #12 (Summer) [photo of Ella Fitzgerald & Duke Ellington on KLM]
FLORIDA – P-554
(The Orlando Sentinel)
USA
1993:    Vol. 40/16 (18.Apr) [Matt Schudel: South Florida’s Jazz Elite (Ira Sullivan, Flip Phillips, Lonnie Liston
Smith, Red Rodney)]
FOCUS MSG
England
1964:    #1-2 (Feb.-Mar)
FOLK MAGAZIN – P-1122
Germany
1976:    #14
FOLKWANG HOCHSCHUL ZEITUNG – P-1040
Germany
1992/93:  Vol.6 /13 (Wintersemester)
FONGI – P-767
(Der wilde Jazzgeist)
Germany
1958:    #1 (15.Mar), #2 (15.May), #3 (15.Jul), #4 (15.Sep), #5 (15.Nov)
1959:    #1-2; Fongi Kalender
1970:    Sonderausgabe (“Der schlaffe Jazzgeist”, zum 20-jährigen Bestehen des Hot Circle Darmstadt)
FONO FORUM – P-91
Germany
1961:    #3
1977:    #1-12
1978:    #1-12
1979:    #1-12
1980:    #1-12
1981:    #1-12
1982:    #1-12
1998:    #1-12
1999:    #1-12
2000:    #1-12
2001:    #1-12
2002:    #1-12
2003:    #1-12
2004:    #1-12
2005:    #1-12
2006:    #1-12
2007:    #1-12
2008:    #1-12
2009:    #1-12 (Fono Forum Special: Piano Festival 4/5 2009)
2010:    #1-12
2011:    #1-12
2012:    #1-12
2013:    #1-12
2014:    #1-12
2015:    #1-12
2016:    #1-7 (Jan-Jul)
FONTES ARTIS MUSICAE – P-92
1989:    Vol. 36/3 (Jul-Sep) [special jazz issue]
FOOTNOTE – P-92
England
1972:    Vol. 3/6 (Aug), Vol. 4/2 (Dec)
1973:    Vol. 4/3-5 (Feb-Jun), Vol. 5/1 (Oct)
1974:    Vol. 5/2-6 (Dec/Jan-Aug/Sep), Vol. 6/1 (Oct/Nov)
1975:    Vol. 6/2-5 (Dec/Jan-Jun/Jul), Vol. 7/1 (Oct/Nov)
1976:    Vol. 7/3-4 (Feb/Mar-Apr/May)
1977:    Vol. 8/3 (Feb/Mar)
1981:    Vol. 12/6 (Aug/Sep)
1984:    Vol. 16/1 (Oct/Nov)
1985:    Vol. 16/2-6 (Dec/Jan-Aug/Sep); Vol. 17/1 (Oct/Nov)
1986:    Vol. 17/2-6 (Dec/Jan-Aug/Sep); Vol. 18/1 (Oct/Nov)
1987:    Vol. 18/2-5 (Dec/Jan-Jun/Jul)
1989:    Vol. 20/6 (Aug/Sep);[continued as]NEW ORLEANS MUSIC

England

1989:    Vol. 1/1-2 (Oct/Nov-Dec/Jan)
1990:    Vol. 1/3-6 (Feb/Mar-Aug/Sep); Vol. 2/1-2 (Oct/Nov-Dec/Jan)
1991:    Vol. 2/3-6 (Feb/Mar-Aug/Sep); Vol. 3/1-2 (Oct/Nov-Dec/Jan)
1992:    Vol. 3/3-6 (Mar-Dec)
1993:    Vol. 4/1-3 (Mar-Sep)
1994:    Vol. 4/5-6 (Mar-Jun); Vol. 5/1-2 (Sep-Dec)
1995:    Vol. 5/3-6 (Mar-Dec)
1996:    Vol. 6/1-4 (Mar-Dec)
1997:    Vol. 6/5-6 (Mar-Jun); 7/1-2 (Sep-Dec)
1998:    Vol. 7/3-6 (Mar-Dec)
1999:    Vol. 8/1 (Mar)
2000:    Vol. 8/5-6 (Mar-Jun); Vol. 9/1 (Sep)
2003:    Vol. 10/6 (Jun); 11/1-2 (Sep,Dec)
2004:    Vol. 11/3-4 (Mar,Jun)
2006:    Vol. 13/2 (Dec)
2007:    Vol. 13/3-6 (Mar-Sep)

FORCED EXPOSURE – P-545
USA
1988:    #13 (Winter)
1989:    #15 (Summer)
1990:    #16
1993:    #18
FORM – P-93
Internationale Revue
Germany
1958:    #2 [Joachim-Ernst Berendt: Das Modern Jazz Quartet]
FORSCHUNGSZENTRUM POPULÄRE MUSIK NEWS (FPM News) – P-94
Germany (Berlin)
1991:    #1-2
1992:    #1
1993:    #1
1994:    #1
FORSCHUNGSZENTRUM POPULÄRE MUSIK REPORT – P-95
Germany (Berlin)
1990
FORTE – P-96
(Belgium)
1990:    Oct [no jazz content]
1992:    Feb [no jazz content], Jun [Graham Collier: Schools of Jazz / Ecoles de            Jazz]
1993:    #1 [no jazz content]
FORTISSIMO – P-677
Official Publication of the Musicians Society of San Antonio, Local No. 23
USA
1965:    Vol. 13/2 (May)
FOX AUF 78 – P-97
Ein Magazin rund um die gute alte Tanzmusik
Germany
1986:    #1-2 (Aug-Dec)
1987:    #3-4 (Spring-Fall)
1988:    #5-6 (Spring-Fall)
1989:    #7 (Summer)
1990:    #8 (Spring)
1991:    #9 (Winter)
1992:    #10 (Herbst-Winter 1991/92), 11 (Herbst 1992)
1993:    #12 (Summer)
1994:    #13 (Summer)
1995:    #14 (Summer)
1996:    #15 (Winter/Spring)
1997:    #16 (Spring)
1998:    #17 (Spring)
1999:    #18 (Spring)
2000:    #19 (Spring)
2001:    #20 (Summer)
2002:    #21 (Fall)
2004:    #22 (Spring)
2006:    #23 (Winter)
2007:    #24 (Summer)
2009:    #25 (Winter)
2011:    #26 (Winter)
2013:    #27 (Winter)
2014/15: #28 (Winter)
2016:    #29 (Herbst)
2018:    #30 (Spring)2020:    #31 (Winter 2019/20)
2021:    #32 (winter 2020/21)
FRANKFURTER HEFTE – P-98
Germany
1955:    Vol. 10/7 (Jul) [Joachim-Ernst Berendt: Die Improvisation in der Jazzmusik] Vol. 10/11 (Nov) [Joachim-Ernst Berendt & Joachim Heydorn: Schwarz und Weiß in USA]
1970:    Vol. 25/5 (May) [Joachim-Ernst Berendt: Den Schwarzen der USA fehlen die Politiker]
1971:    Vol. 26/1 (Jan) [Joachim-Ernst Berendt: Die Melodisierung der Freiheit. Gedanken zur Jazz-Entwicklung in den siebziger Jahren]
Vol. 26/12 (Dec) [Joachim-Ernst Berendt: Miles Davis und seine Söhne (I). Zu neuen Jazz-Schallplatten]
1972:    Vol. 27/1 (Jan) [Joachim-Ernst Berendt: Miles Davis und seine Söhne (II) ol. 27/7 (Jul) [Joachim-Ernst Berendt: Jazz Goes Europe. I. Die deutsche Szene]
Vol. 27/10 (Oct) [Joachim-Ernst Berendt: Jazz Goes Europe. II. Die englische Szene]
FRANKFURTER JAZZ-ZEITUNG – P-781
Germany
1981:    Vol. 1 (Oct)
FRAU UND MUSIK – P-99
Germany
1991:    #22 (Dec)
FREEWAY – P-954
The More or Less Quarterly Voice of the Improvised Music Association
1992:    Vol. 2/1 (Mar/May); Vol. 2/3 (Jul-Sep)
1993:    Vol. 2/5 (Spring)
FREIBORD – P-527
Literatur – Kunst – Kulturpolitik
Austria
1981:    Vol. 6/23 (Sonderheft Jazz/Musik)
FREIBURGER JAZZHAUS JOURNAL – P-100
Germany
1987:    Vol. 1/1
1988:    Vol. 2/4 (Apr)
1990:    Vol. 3/10
1991:    Vol. 5/3-8, 10-12
1992:    Vol. 6/1-12
1993:    Vol. 7/1-12
1994:    Vol. 8/1-12
1995:    Vol. 9/1-12
1996:    Vol. 10/1-12
1997:    Vol. 11/1-12
1998:    Vol. 12/1-12
FREIBURGER ZEITSCHRIFT FÜR GESCHLECHTERSTUDIEN – P-1121
Germany
2013:    Vol. 18/1 (special “Musik & Genderdiskurs”)
FREISTIL – P-1023
Magazin für Musik und Umgebung
Austria
2005:    # 4-5 (Sep,Dec)
2006:    #6-8 (Feb,Apr,Jun) #9 (Aug) #10 (Oct) 11 (Dec)
2007:    #12-15 (Mar,Mai,Jul,Sep)
2008:    #17-20,22 (Feb,Apr,Jun,Aug,Dez)
2009:    #23-28 (Feb-Dec/Jan)
2010:    #29-32 (Feb/Mar-Aug/Sep)
2011:    #35 (Apr/May)-36 (Feb/Mar), 39 (Oct/Nov)-   40 (Dec)
2012:    #41-46 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2013:    #47-51 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2014:    #52-57 (Jan/Feb-Nov-Dec)
2015:    #58-62 (Jan/Feb-Sep/Oct)
FRENCH GUITAR – P-812
France
1997:    #1-5 (Mar/Apr-Dec/Jan)
FUGUE – P-900
USA
1996/1997:        #14/15 (Fall/Spring)
THE FULL SCORE – P-848
England
1999:    Spring
FUNK-FERNSEH-JOURNAL – P-101
Germany
1959:    Vol. 6/64 (6.Sep)
FUNK-ILLUSTRIERTE – P-102
Germany
1952:    Vol. 20/18 (27.Apr) [NN: Jazz triumphierte in Paris (review of 2nd Salon International du Jazz)]
FUNKSTUNDE – P-721
Germany
1937:    Vol. 14/10-19 (7./13.Mar-9./15.May), 14/21-27 (23./29.May-4./10.Jul), 14/29-30 (18./24.Jul-25./31.Jul), 14/33-36 (15./21.Aug-5./11.Sep), 14/38-52 (19./25.Sep-26.Dec./1.Jan)
1940:    Vol. ?
FÜR DEN GOTTESDIENST – P-899
Germany
2000:    #55 (Apr)
FUSE – P-517
The Cultural Media & News Magazine
USA
1980:    Vol. 4/5 (Jul/Aug)
GARNER GEMS (ERROLL GARNER GEMS) – P-103
Scotland/USA
1991:    Vol. 1/1 (Jan), 2 (Apr), 3 (Jul), 4 (Oct)
1992:    Vol. 2/1 (Jan), 2 (Apr), 3 (Jul), 4 (Oct)
1993:    Vol. 3/1 (Jan), 2 (Apr), 3 (Jul), 4 (Oct)
1994:    #13
1995:    #15
GAZETA JAZZOWA – P-1075
Poland
2009:    #15 (Oct-Nov)
GBC INFO – P-710
German Blues Circle
Germany
1976:    #1-5 (Aug-Dec)
1977:    #6-16 (Jan-Dec)
1978:    #17-28 (Jan-Dec/Jan)
1979:    #29-39 (Feb-Dec/Jan)
1980:    #40-47 (Feb-Sep), 50 (Nov)
1981:    #51-56 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1982:    #57-62 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1983:    #63-64 (Jan/Feb-Mar)
1984:    #99-110 (Jan-Dec/Jan)
1985:    #111-121 (Feb-Dec)
1986:    #123-133 (Feb-Dec)
1987:    #135-141 (Feb-Aug), 143-145 (Oct.Dec)
1988:    #147-158 (Feb-Dec.1988)
1989:    #160-170/171 (Feb-Dec/Jan)
1990:    #172-182/183 (Feb-Dec/Jan)
1991:    #184-194/195 (Feb-Dec/Jan)
1992:    #196-206/207 (Feb-Dec/Jan)
1993:    #208-218/219 (Feb-Dec/Jan)
1994:    #220-230/231 (Feb-Dec/Jan)
1995:    #232-242/243 (Feb-Dec/Jan)
1996:    #244-254/255 (Feb-Dec/Jan)
1997:    #256-266/267 (Feb-Dec/Jan)
1998:    #268-278/279 (Feb-Dec/Jan)
1999:    #280-290 (Feb-Jul, Sep-Dec/Jan)
2000:    #292-302/303 (Feb-Dec)
2001:    #304-313/314 (Feb-Dec)
2002:    #315-325/326 (Feb-Dec/Jan)
2003:    #327-336/337 (Feb-Dec/Jan)
2004:    #338-347/48 (Feb-Dec/Jan)
2005:    #349-358 (Feb-Dec/Jan)
Erscheinen ab Jan. 2006 eingestellt.
GEHÖRT – GELESEN – P-104
Die Manuskripte der interessantesten Sendungen
Germany
1955:    Vol. 2/8 (Aug) [Joachim-Ernst Berendt: Schwarz unter Weiß – Zur Situation des Negers in den USA]
GEMA NACHRICHTEN – P-659
Germany
1994:    #150 (Dec)
1996:    #154 (Nov)
1997:    #155-156 (Jul,Nov)
1998:    #157-158 (Jun,Nov)
1999:    #160 (Nov)
2002:    #166 (Nov)
2004:    #169,170 (Jun,Nov)
GENE LEES NEWSLETTER – P-600
USA
1983:    Vol: 2/5,8,11-12, Vol. 3/1-5
1984:    Vol. 3/6-12, Vol. 4/1-5
1985:    Vol. 4/6-12
1986:    Vol. 5/1-12
1987:    Vol. 6/1-12
1988:    Vol. 7/1-9,10,12
1989:    Vol. 8/1
1992:    Vol. 11/8-9 (Aug-Sep)
GEZZITALIANO, IL – P-846
Italy
1998:    Vol. 2, #7
1999:    Vol. 3, #10-11 (May/Jun-Jul/Aug)
GITARRE AKTUELL – P-716
Germany
1992:    Vol. 13/2
1993:    Vol. 14/2
1995:    Vol. 16/3-4
GITARRE & BASS – P-874
Germany
1999:    Sep
GM – P-499
Revija Glasbene Mladine Slovenije
Yugoslavia
1977/78:           #1-2, 4
GOLDMINE – P-1029
The Collectors Record and Compact Disc Magazine
2005:    Vol. 31/10 (13.May)
GOLF REPORT KÖLN -P-1004
Germany
2003: #2
2004: #1
2005: #1,3
2006: # 4
2008: #1,3,4
2009: #1-2
2010: #4
2011: #3
2012: #3
2013: #32014: #42015: #2,3
[jazz articles scanned]
GONDEL, Die – P-105
[including JAZZ ECHO]
Germany
1950:    #6-12
1951:    #1-12
1952:    #1-12
1953:    #1-12
1954:    #1-12
1955:    #1-12
1956:    #1-12
1957:    #1-12
1958:    #1-12
1959:    #1-12
1960:    #1-12
1961:    #1-12    (Jan, Apr-Nov komplett)
1962:    #1-12    (komplett)
1963:    #1-12    (komplett)
1964:    #1-12    (komplett)
1965:    #1-12    (Jan,Feb,Jul komplett)
1966:    #1-5      (Jan-Mar,May komplett)
GONG – P-106
Germany
1954:    (31.Jan) [NN: Stars aus USA (Tommy Dorsey, Frank Sinatra, Johnnie Ray, Billy Eckstine, Lionel Hampton, Doris Day, Jo Stafford, Peggy Lee, Kay Starr)]
GOOD NOISE, The – P-107
England
#1-250 (+ Index)
GOODCHILD’S JAZZ BULLETIN – P-108
England
1959:    #31-32 (Jan-Feb)
GRAFFITI – P-854
Belgium
1996:    #114 (Oct)
GRÄNSLÖST – P-672
Sweden
1995:    #1-3 (May,Sep,Dec)
1996:    #1-4 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1997:    #1-4 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1998:    #1-4 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1999:    #1-4 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2000:    #1 (Mar) [eingestellt]
GRAMOFON
CSSR
1946:    #2, 4, 6
GRAMOPHONE – P-109
England
1923:    Vol. 1/1 (Apr) [als Beilage zu Vol. 50/599 (Apr.1973)]
1928:    Vol. 6/67 (Dec)
1930:    Vol. 8/86-87 (Jul-Aug)
1931:    Vol. 9/93-98 (Feb-Jul), 100 (Sep), 103 (Dec)
1932:    Vol. 9/104-108 (Jan-May);
Vol. 10/111 (Aug), 113-115 (Oct-Nov)
1933:    Vol. 10/116-119 (Jan-Apr), 121-123 (Jun-Aug);
Vol. 11/127 (Dec)
1934:    Vol. 11/128-131 (Jan-Apr);
Vol. 12/133-136 (Jun-Sep), 139 (Dec)
1935:    Vol. 13/151 (Dec)
1936:    Vol. 13/152 (Jan);
Vol. 14/156-163 (May-Dec)
1937:    Vol. 14/166 (Mar);
Vol. 15/172 (Sep)
1938:    Vol. 15/176-177 (Jan-Feb);
Vol. 16/181-183 (Jul-Aug)
1973:    Vol. 50/596-597 (Jan-Feb), 599-600 (Apr-May), 602 (Jul)
GTJ & CR NEWS – P-1170 (Contemporary records)
1958:   Vol.3 #1 (März)
1959:   Vol.4 #1-4 (Jan, März, Juni, Nov)
1960:   Vol.5 #1 (Feb), #2 (Sommer)
GUIA DE JAZZ – P-110
Argentina
1987:    Vol. 3/12 (Aug)
GUIDER – P-798
New York Entertainment and Restaurant Guide
USA
1977:    15.Feb
GUITAR – P-1155 GB
(Guitar the Magazine for all Guitarists)
1975:    Vol.4 #4 (Nov) #5 (Dez)1976:    Vol.4 #6-12 (Jan-Juli) Vol.5 #1 (Aug) Vol.5
#5 (Dez)
1977:    Vol.5 #7 (Febr) Vol.5 #9 (April)1981:    Vol.10 #4 (Nov)
GUITAR EXTRA! – P-111
USA
1991:    Vol. 2/1 (Spring)
Guitar One – P-940
USA
The Magazine You Can Play
2001: #3 (Mar)
GUITAR PLAYER – P-112
USA
1974:    Vol. 8/11-12 (Nov-Dec)
1975:    Vol. 9/1-8 (Jan-Aug), 10-11 (Oct-Nov)
1976:    Vol. 10/4 (Apr), 6-7 (Jun-Jul), 12 (Dec)
1977:    Vol. 11/1-2 (Jan-Feb), 6 (Jun), 10 (Oct)
1978:    Vol. 12/1-2 (Jan-Feb), 4-5 (Apr-May), 8-9 (Aug-Sep)
1981:    Vol. 15/4 (Apr), 15/8 (Aug), 15/10-11 (Oct-Nov)
1983:    Vol. 17/5 (May)
1986:    Vol. 20/8 (Aug)
1987:    Vol. 21/1 (Jan)
GUITAR WORLD – P-566
USA
1983:    Vol. 4/1-2 (Jan-Mar)
GUITARISTE MAGAZINE – P-533
France
1980:    #1-2 (Nov-Dec)
1981:    #3-10 (Jan-Sep)
THE GUNN REPORT – P-886
England
1970:    #23 (Oct), 25 (Dec)
1980:    Sep/Dec
1986:    #1
1992:    (Dec)
HAMBURGER MUSIK-MAGAZIN 78 – P-1085
Germany
1979:    #10-11
1980:    #12
1981:    #13
1983:    #14
HARMONIE-REVUE – P-113
Germany
1952:    #2-3 (Jan-???)
HARMONIKA-REVUE – P-781
Germany
1963:    Vol.30, #1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1968:    Vol.35, #3
1970:    Vol.37, #6
HENNESSY JAZZ NOTES – P-452
USA
1991:    Spring
1992:    Fall
1993:    Spring-Winter
1994:    Spring-Winter
1995:    Spring-Winter
1996:    Spring-Summer-Fall
1997:    Spring, Fall
HERDS, The – P-599
The Woody Herman Society
1993:    Vol. 1 (Winter)
HERREN-JOURNAL, Das – P-114
Germany
1953:    #11 (Nov) [jazz article cut out]
1954:    #4 (Apr) [Joachim-Ernst Berendt: Kühler Jazz im hohen Norden (Jazz in Sweden)]
#10 (Oct) [Joachim-Ernst Berendt: Jazz-Stars 1954]
HESSEN PROFILE – P-115
Journal für Wissenschaft und Kunst
Germany
1989:    #2 [NN: Jazz im Hof; NN: Jazz ist in (Landesjugendjazzorchester)]
HIFI & MUSIK – P-521
Sweden
1977:    Vol. 8/8 (Aug)
HIFI STEREOPHONIE – P-116
Germany
1982:    Vol. 21/10 (Oct)
1983:    Vol. 22/7 (Jul)
HiFi-STEREO-PRAXIS (Zeitschrift für Schallplatte und Tonbandtechnik) – P-1136

Germany

1962:    #3-11 (Mar-Nov)

1963:    #1-3, 8 (Jan-Mar,Aug)

HiFi SCENE – P-475
Switzerland
1992:    #6 (Sep)
HINDEMITH FORUM – P-902
2000:    #1-2
2001:    #3-5
2002:    #6
2003:    #7-8
2004:    #9-11
2005:    #12
2006:    #13-14
2007:    #15-16
2008:    #17-18
2009:    #19-21
2010:    #22
2011:    #23-24
2012:    #25-26
HIP. THE JAZZ RECORD DIGEST – P-117
USA
1968:    Vol. 4/5 (Nov)
1969:    Vol. 6/3-6 (Sep-Dec)
1970:    Vol. 7/1-5 (Jan-May); Vol. 8/2-6 (Aug-Dec)
1971:    Vol. 9/1-7 (Jan-Jun), Vol. 10/1-6 (Aug-Dec)
HÖRERLEBNIS – P-1180
Das Magazin für High Fidelity
Germany
2016:    #96 (Summer)
2017:    #102 (Winter)
HOLLYWOOD NOTE – P-926
USA
1946:  Vol 1/4-5 (Jun-Jul)
HÖREN UND SEHEN – P-118
Germany
1954:    2.May [no jazz content]
HÖR MIT MIR – P-722
Neue Funk-Stunde
Germany
1940:    Vol.11/1-9 (31.Dec/6.Jan-25.Feb/2.Mar), 11/15-31 (7./13.Apr-29.Jul/3.Aug), 11/36-50 (1./7.Sep-8./14.Dec)
HOT CLUB 51 Düren – P-458
Germany
[alle in Fotokopie]
1955:    #65 (25.Jan), #70 (5. Apr), #81 (4.Oct), #85 (29.Nov)
1956:    #91 (21.Jan), #96 (20.Jun)
HOT CLUB FRANKFURT – P-740
Germany
1952:    #28 (22.Sep)
HOT CLUB JOURNAL – P-119
Germany
1948:    Vol. 1/9-11 (Jun-Aug)
HOT CLUB MAGAZINE – P-120
France
1946:    #2-12
1947:    #13-22
1948:    #24, 26-27
HOT CLUB NEWS – P-121
Germany
1991:    Vol. 1/1-2
1992:    Vol. 2/1-4
1993:    Vol. 3/1-4
1994:    Vol. 4/1-4
1995:    Vol. 5/1-4
1996:    Vol. 6/1-4
1997:    Vol. 7/1-4
1998:    Vol. 8/1-4
1999:    Vol. 9/1-4
2000:    Vol. 10/1-4
2001:    Vol. 11/1 [eingestellt]
HOT HOUSE – P-122
(New York’s Jazz Bible)
USA
1986:    Vol. 5/2 (Feb)
1987:    Vol. 6/1 (Jan)
1991:    Vol. 10/6-8 (Jun-Aug)
1992:    Vol. 11/1-2 (Jan-Feb), 4 (Apr)
1996:    Vol. 15/5 (May)
1997:    Vol. 16/8-9 (Aug-Sep), 11 (Nov)
1998:    Vol. 17/4,6-8 (Apr,Jun-Aug)
1999:    Vol. 18/5-6 (May-Jun)
2008:    Jan-May
2009:    Feb, Sep
2010:    Feb
2011:    Mar
2012:    Feb
2013:    Feb
[complete as pdf files from Jan.2010]
HOT HOUSE – P-875
Maison de Jazz de Liege
Belgium
1998:    #1-9 (Feb-Nov)
1999:    #10-19 (Jan-Nov)
2000:    #20-29 (Jan-Nov)
2001:    #30-32, 34/35-39 (Jan-Mar, May/Jun-Nov)
2002:    #40-49 (Jan-Nov)
2003:    #50-60 (Jan-Nov+Noel)
2004:    #61-71 (Jan-Dec)
2005:    #72-82(Jan-Dec)
2006:    #83-93 (Jan-Dec)
2007:    #94-103 (Jan-Dec)
2008:    #105-114 (Feb-Dec)
2009:    #115-125 (Jan-Dec)
2010:    #126-135 (Jan-Dec)
2011:    #136-144 (Jan-Sep)
2012:    #155-158 (Sep-Dec) [digi.copy]
[pdf files from Jan.2008]
HOT JAZZ (INFO) – P-123
Germany
1968;    Vol. 4/3-4/4 (May,Oct) (+1 number)
1969:    Vol. 5/1-2 (+ 1 number)
1970:    Vol. 6/1-4
1971:    Vol. 7/1-3
1972:    Vol. 8/1-5
1973:    Vol. 9/1-3
1974:    #1-12
1975:    #1-12
1976:    #1-12
1977:    #1-12
1978:    #1-11
1979:    #1-12
1980:    #1-12
1981:    #1-12
1982:    #1-12
1983:    #1-12
1984:    #1-12
1985:    #5-121986:    #1-10
1987:    #1-121988:    #1/2, #5/6, #11/12
HOT NOTES – P-664
New York Hot Jazz Society
USA
1969:    Vol. 1/7-8 (Jul-Aug)
1971:    (press release)
HRS SOCIETY RAG – P-925
USA
1940:    (Oct)
HUDBA PRO RADOST – P-124
(Musik zum Vergnügen)
CSSR
1964:    Juli/Aug, Sept/Okt, Nov/Dez
1965:    Jan/Feb, März/April, Mai-Juli, Aug-Okt,
1966:    Jan/Feb, Mai-Juni, Aug-Okt, Nov/Dec
1967:    Jan/Feb, 1 further issue
HURLY BURLY – P-960
free improvised music magazine
Spain
1997:    #1-3 (Apr-Oct)
1998:    #4-7 (Jan-Oct)
1999:    #8 (Jan)
HURTA CONDEL – P-857
Spain
1997:    #2
IAJE NEWSLETTER – P-442
(International Association of Jazz Educators)
USA
1992:    Sep
1993:    Mar, Sep
1994:    Aug
1997:    May, Jun
2006:    International Conference Newsletter 2007
2007:    International Conference Newsletter 2008
IAJRC JOURNAL – P-127
USA
1968:    Vol. 1/1-2 (Jan,Apr)
1969:    Vol. 2/2-3 (Jul,Oct)
1970:    Vol. 3/1-4 (Jan,Apr,Jul,Oct)
1971:    Vol. 4/1-4 (Jan,Apr,Jul,Oct)
1972:    Vol. 5/1-2 (Jan,Apr), 4 (Oct)
1973:    Vol. 6/1-4 (Jan,Spring,Summer,Fall)
1974:    Vol. 7/1-4 (Winter-Fall)
1975:    Vol. 8/1-4 (Winter-Fall)
1976:    Vol. 9/1-4 (Winter-Fall)
1977:    Vol. 10/1-4 (Winter-Fall)
1978:    Vol. 11/1-4 (Winter-Fall)
1980:    Vol. 13/1-4 (Jan,Apr,Jul,Oct)
1981:    Vol. 14/1-4 (Jan-Oct)
1982:    Vol. 15/1-3 (Jan,May,Oct)
1983:    Vol. 16/1-2 (Jul,Oct)
1984:    Vol. 17/1-4 (Jan,Apr,Jul,Oct
1985:    Vol. 18/1-4 (Jan,Mar,Jul,Oct)
1986:    Vol. 19/1-4 (Jan,Apr,JulOct)
1990:    Vol. 23/2-3 (Spring-Summer)
1991:    Vol. 24/2-4 (Spring-Fall)
1992:    Vol. 25/1-4 (Winter-Fall)
1992:    Mar (Directory of Members)
1993:    Vol. 26/1-4 (Winter-Fall)
1994:    Vol. 27/1-4 (Winter-Fall)
1995:    Vol. 28/1-4 (Winter-Fall)
1996:    Vol. 29/1-4 (Winter-Fall)
1997:    Vol. 30/1-4 (Winter-Fall)
1998:    Vol. 31/1-4 (Winter-Fall)
1999:    Vol. 32/1-4 (Winter-Fall); Directory of Members
2000:    Vol. 33/1-4 (Winter-Fall)
2001:    Vol. 34/1-4 (Winter-Fall); Directory of Members
2002:    Vol. 35/1-4 (Winter-Fall)
2003:    Vol. 36/1-4 (Winter-Fall)
2004:    Vol. 37/1-4 (Winter-Fall)
2005:    Vol. 38/1-4 (Winter-Fall)
2006:    Vol. 39/1-4 (Winter-Dec)
2007:    Vol. 40/1-4 (Feb,May,Aug,Dec)
2008:    Vol. 41/1-4 (Feb,May,Aug,Dec)
2009:    Vol. 42/1-4 (Mar,Jun,Sep,Dec); Directory of Members
2010:    Vol. 43/1-4 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2011:    Vol. 44/1-4 (Mar,Jun,Sep,Dec); Directory of Members
2012:    Vol. 45/1-4 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2013:    Vol. 46/1-4 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2014:    Vol. 47/1,3,4 (Mar,Sep,Dec); (Directory of Members)
2015:    Vol. 48/1 (Mar)
IASJ NEWSLETTER – P-125
(International Association of Schools of Jazz)
Netherlands
1991:    #1 (Dec)
1992:    #2-4 (May-Dec)
1993:    #5 (May)
1994:    #6-8 (Jan,Jun,Nov)
1995:    #9 (Apr), 11 (Nov)
1996:    #12-14 (May,Jun,Dec)
1997:    #17 (Dec)
1998:    #18 (Apr)
1999:    #20-22 (May-Nov)
2000:    #23-24, 26 (Jan-Apr,Oct)
2001:    #27-29 (Feb-Oct)
2002:    #30-32 (Jan-Oct), 34(Dec)
2003:    #1,3 (Apr,Oct,Dec)
2004:    Mar,Sep,Dec
2005:    Apr,Dec
2009:    Jun
2011:    Dec
2012:    Jun, Dec
IJF BULLETIN – P-128
1987:    #1
ILLUSTRIERTE WOCHE – P-129
Badische Illustrierte
Germany
1952:    Vol. 7/18 (3.May) [NN: Wer gegen Jazz ist… ist gegen die Jugend – erklärte ein französischer Regierungssprecher auf dem “Salon du Jazz” in Paris (Photos by Jean-Pierre Leloir)]
ILTA TÄHTI – P-130
Finland
1991:    #87 (28.Jun) [Tuija Aalto: Jazzmuseo: vain tosi faneille (über das Jazz-Institut Darmstadt)]
IMPETUS – P-468
England
1976:                #1-3
ca. 1977:          #4-6
1978:                #7-8
1979:                #9
IMPRINT – P-437
Germany
1977:    Vol. 29/4 [Joachim-Ernst Berendt: Begegnungen mit Hermann Hesse]
IMPROJAZZ – P-607
France
1993:    #0 (Dec)
1994:    #1-10 (Jan-Dec)
1995:    #11-20 (Jan-Dec)
1996:    #21-30 (Jan-Nov/Dec)
1997:    #31-40 (Jan-Nov/Dec)
1998:    #41-50 (Jan-Nov/Dec)
1999:    #51-60 (Jan-Nov/Dec)
2000:    #61-70 (Jan-Nov/Dec)
2001:    #71-80 (Jan-Nov/Dec)
2002:    #81-90 (Jan-Nov/Dec)
2003:    #91-100 (Jan-Nov/Dec)
2004:    #101-110 (Jan-Nov/Dec)
2005:    #111-120 (Jan-Nov)
2006:    #121-130 (Jan-Dec)
2007:    #131-140 (Jan-Nov/Dec)
2008:    #141-150 (Jan-Nov)
2009:    #151-160 (Jan-Nov)
2010:    #161-170 (Jan-Nov)
2011:    #171-180 (Jan-Nov/Dec)
2012:    #181-190 (Jan-Nov/Dec)
2013:    #191-200 (Jan-Nov/Dec)
2014:    #201-210 (Jan-Nov/Dec)
2015:    #211-220 (Jan-Nov/Dec)
2016:    #221-230 (Jan-Nov/Dec)
2017:    #231-240 (Jan-Nov/Dec)
2018:    #241-250 (Jan-Nov/Dec)
2019:    #251-260 (Jan-Nov/Dec)2020:    #261-270 (Jan-Nov/Dec)
IMPROVISOR, The – P-131
USA
1982:    Vol. 2/2 (Winter) + supplement
1991:    Vol. 9 (autumn)
1993:    Vol. 10
IN CONCERT – P-132
The Monthly Newsletter of the World Jazz Association
USA
1975:    Vol. 1/2-5 (Aug/Sep-Dec)
1976:    Vol. 2/1-2 (Spring-Jul/Aug)
INDEPENDENT JAZZ LIST – P-746
England
1990:    #1-3 (Jun,Sep,Nov)
1991:    #4-7 (Jan,Mar,May,Jul), #9 (Dec)
INDIGO NOTES – P-872
Germany
1993:   #2-8
1994:   #10-13, #15-18
1995:   komplett
1996:   komplett
1997:   #39-46
1998:   #50, #55-57
1999:    #59-63, #65-68
2000:    #69-76
2001:    #77-84
2002:    #85-92
2003:    #93-99
2004:    #100-108
2005:    #109-118
2006:    #119-128 (Feb-Dec/Jan)
2007:    #129-138 (Feb-Dec/Jan)
2008:    #139-148 (Feb-Dec/Jan)
2009:    #149-158 (Feb-Dec/Jan) [last issue]
INFORMATION – P-851
Germany (Karslruhe)
1963:    Oct-Nov
1964:    #1
INFORMATION FÜR DIE TRUPPE – P-133
Germany
1958:    #14 [Interview mit Bundesverteidigungsminister Strauß: Die Bundeswehr und der Jazz; Joachim-Ernst Berendt: Was ist Jazz?]
INFORMATIONEN – P-771
Studienkreis: Deutscher Widerstand
Germany
1991:    Vol. 16/32-33 (Apr,Oct)
1992:    Vol. 17/34-35 (Mar,Oct)
INJAZZ – P-448
Germany
1992:    #1 (Sep)
1993:    #2-4 (Jan, …, Sep)
1994:    #5-7 (Feb, Jul, Dec)
1995:    #8-9 (Mar, Jul)
INMUSIC – P-638
USA
1990:    Vol. 1/1-6 (Jan-Jun), 10-12 (Oct-Dec)
1991:    Vol. 2/1-3 (Jan-Mar)
INNER VISIONS – P-887
(Black Music Association)
USA
1979:    Vol. 1/2 (Oct)
INTERMISSION – P-624
New Orleans Jazz Club of Southern California
USA
1968:    Vol. 1/6 (Aug)
1969:    Vol. 2/9-10 (Nov-Dec)
1970:    Vol. 3/1-10 (Feb-Nov)
1971:    Vol. 4/2-5 (Mar-Jul), 4/8 (Oct)
1972:    Vol. 5/3 (Mar)
International Blues Record Club Bulletin – P-1110
USA
1962:    Vol. 2/1 (Winter 1962/1963)
INTERNATIONAL JAZZ ARCHIVES JOURNAL – P-656
weitergeführt 2018 als Jazz & Culture Pittsburgh
USA
1993:    Vol. 1/1 (Fall)
1994:    Vol. 1/2 (Fall)
1995:    Vol. 1/3 (Fall)
1996:    Vol. 1/4 (Fall)
1998:    Vol. 2/1 (Fall)
2012:    Vol. 3/4 (Spring)
INTERNATIONAL MUSICIAN – P-134
USA
1949:    Feb, Apr, Jun
1950:    Apr
1953:    Mar
1955:    Mar
1956:    Jan-Sep, Nov
1957:    Apr, Jun, Sep, Nov, DecS
1958:    Jan-Feb, Apr, Jul, Dec
1959:    Jan, Mar-Aug, Dec
1960:    Mar-Apr, Nov
1961:    Apr-Dec
1962:    Jan-Dec
1963:    Jan-Dec
1964:    Jan-Oct
1966:    Apr
1967:    Feb, May-Sep, Nov-Dec
1968:    Jan-Oct
1969:    Jan-Feb, Apr-May, Jul-Aug, Oct-Nov
1970:    Jan, Mar-Dec
1971:    Jan-Aug, Dec
1972:    Jan-Feb
1973:    Vol. 71/11-12 (May-Jun), Vol. 72/1-3  Jul-Sep), 5-6 (Nov-Dec)
1974:    Vol. 72/8-12 (Jan-Jun), Vol. 73/1-4 (Jul- Oct)
1975:    Vol. 73/8-9 (Feb-Mar)
1991:    Vol. 89/9 (Mar), Vol. 90/3-6 (Sep-Dec)
1992:    Vol. 90/7-12 (Jan-Jun); Vol. 91/1-4 (Jul- Oct)
INTERNATIONAL MUSICIAN AND RECORDING WORLD – P-782
Germany
1981:    Vol. 3/11 (Nov)
INTERNATIONALE RECORDS NEWS  – P-1162
Italien
1982:   Vol.1 #1 (Mai) bis #6 (Nov)
1983:   Vol.2 #1 (Spring)
INTERNATIONAL STORY, The – P-135
Delta Airlines
1991:    Fall [Claire D. Hughes: Jazz It Up. You can hear jazz music, from traditional Dixieland to modern improvisation, no matter where you’re heading]
INTERNATIONALE PODIUM, Das – P-136
Germany
1951:    Vol. 3/45-49 (Jul-Dec)
1952:    Vol. 4/50-53 (Feb-May), 55-61 (Jul-Dec) [fortgeführt als “Jazz Podium”, siehe dort]
1955:    Vol. 8/85 (Jan)
INTERVALS – P-606
The Newsletter of Soprano Saxophonist David Liebman
USA
1994:    Vol. 1/3; Vol. 2/1 (Fall/Winter)
1995:    Vol. 2/3 (Spring/Summer), Vol. 3/1 (Fall/Winter)
INTERIEUR – P-1066
Andy Warhol’s Interieur
1986:    Vol. 16/4 (Apr)
IN THE GROOVE -P-924
USA
1946:  Vol 1/9  (Nov)
INTO JAZZ – P-137
England
1974:    Vol. 1/1-7 (Feb-Aug)
IN TUNE –P-1038
England
1993:    #40 (Mar)
IRC NEWS – P-***
(Switzerland)
ca. 1969:          #27-75, Reminder 1-6
I.S.A.M. NEWSLETTER – P-126
USA
1971-1979:        Vol. 1/1-9/1
1980-1989:        Vol. 9/2-19/1
1990:                Vol. 19/2 (May), Vol. 20/1 (Nov)
Neuere Ausgaben online unter:
http://www.brooklyn.cuny.edu/web/academics/centers/hitchcock/publications/amr/archive.php
ISTAR NEWSLETTER – P-138
India
1985/86:           #3-4
JAC -P-1057
La Revista des Jazz
Spain/Barcelona
2003:    #3
JASSMAN, THE   P-1054
South Africa
2007:    Vol1/1 (Oct)
2008:    Vol. 2/1-6
2009:    Vol. 3/1-6
2010:    Vol. 4/1-2
JATZER’s JOURNAL – P-1189
Germany
1986:    #1 (May), #A (Nov)
1988:    #2 (Sep)
1989:    #3 (Aug)
JAZZ – P-139
Australia
1981:    Vol. 1/3 (May/Jun), 5 (Sep)
1982:    Vol. 2/10-11 (Jul-Oct)
1983:    Vol. 3/1-2 (Jan-Apr), 5 (Spring)
1985:    #20
1986:    #21-22
JAZZ – P-549
Belgische Radio en Televisie, Nederlandse Uitzendingen
Belgium
1969/70:           Oct/Mar
1972:                Feb-Apr, Dec
JAZZ – P-140
CSFR
1964:    Vol. 10    (#98)
1965:    Vol. 10/2 (#102)
JAZZ – P-918
Belgium
1945:  #1-11
JAZZ – P-141
Germany
1949:    Vol. 1/1 (Dec)
JAZZ – P-657
(fortgeführt als JAZZI MAGAZINE)
Poland
1994:    #1 (May)
1995:    #9
1996:    #16
1997:    #17-18, 20-21 (Jul/Aug-Sep/Oct)
1998:    #23 (Jan/Feb)
2001:    #41
JAZZ – P-142
Switzerland
1974:    #1-6
1975:    #1-6
1976:    #1-6
1977:    #1-6
1985:   #3 (Japan), #4 zehn Portraits
JAZZ. Das Schweizer Jazz-Magazin – P-792
Switzerland
1996:    #1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1997:    #3-7 (Jan/Feb-Sep/Oct)
JAZZ – P-636
Hungary
1976:    #7 (Dec)
1977:    #8-10 (Apr-Dec)
1978:    #13 (Dec)
1979:    #14-16 (Apr-Dec)
1980:    #17-18 (Apr-Sep)
1981:    #19-21 (Jan-Dec)
1984:    #3
JAZZ – P-921
USA
1942:    Vol 1/4 (Sep)
1943:    Vol 1/7, 8 (May), 9 (Jul), 10 (Dec)
1944:    Vol. 1/1 (15.Dec)
1945:    Vol. 1/2
JAZZ – P-143
USA
1962:    Vol. 1/1-2 (Oct-Dec)
1963:    Vol. 2/3-9 (Jan-Dec)
1964:    Vol. 3/1-6 (Feb-Dec),
1965:    Vol. 4/1-11 (Jan-Dec)
1966:    Vol. 5/1-12 (Jan-Dec)
1967:    Vol. 6/1-4 (Jan-April), 6-7 (Juni-Juli)
JAZZ – P-144
USA
1967:    Vol. 6/1-7 (Jan-Jul)
JAZZ – P-145
Miesiecznik Ilustrowany, later: Rytm i piosenka
Later: MM. Magzyn Muzyczny JAZZ [Musikmagazin JAZZ]
Poland
1956:    Vol. 1/6 (#2-3), 11-12 (#5-6)
1957:    Vol. 2/1-7 (#7-#13), 9-12 (#15-18)
1958:    Vol. 3/1-4 (#19-22), 8/9
1959:    Vol. 4/3 (#33), 8 (#38)
1960:    Vol. 5/10 (#51)
1962:    Vol. 7/1-12 (#65-76) komplett
1964:    Vol. 9/12 (#100)
1965:    Vol. 10/2 (#102), 5 (#104)
1966:    Vol. 11/12 (#124)
1967:    Vol. 12/1-12 (#125-136) komplett
1968:    Vol. 13/1-3 (#137-139), 5-6 (#141-142), 11 (#147)
1969:    Vol. 14/1-12 (#149-160) komplett
1970:    Vol. 15/1-2, 4-5, 7/8-12 (#161-162, 164-165, 167/168-173)
1971:    Vol. 16/1-12 (#173-184) komplett
1972:    Vol. 17/1, 4, 9-10, 12 (#185, 188, 193-194, 196)
1973:    Vol. 18/1-2, 10 (#206), 11-12 (#197-198, 207-208)
1974:    Vol. 19/4 (#212), 6 (#214)
1975:    Vol. 20/2-4 (#222-224), 6-12 (#226-232)
1976:    Vol. 21/1-3 (#233-235), 7-11 (#239/240-243)
1977:    Vol. 22/1-3 (#245-247), 5-6 (#269-250), 10 (#254)
1978:    Vol. 23/5-6 (#261-262), 7 (#263), 9 (#265); 12 (#268),
1979:    Vol. 24/8 (#276)
1981:    Vol. 26/3 (#295), /4 (#296)
1982:    #301
1983:   (#305-308, 310) [#309 fehlt]
1984:   (#311, #315-316)
1985:   (#318-319)
JAZZ – P-146
Switzerland (A3-Format)
1981:    #0
1982:    #1-2 [complete set]
1983:    #1-5 [complete set]
1984:    #1-6
1985:    #1-6
JAZZ – P-1154
Tschechischen Republik , CZ
1947:  1. Jahrgang, #3
1948:  2. Jahrgang, #1, 2, 4
JAZZ. A QUARTERLY OF AMERICAN MUSIC – P-230
USA
1958:    #1 (Oct)
1959:    #2-4 (Spring, Summer, Fall)
1960:    #5 (Winter)
JAZZ AMBASSADOR MAGAZINE (Jam) – P-1138
USA
2013     Oct/Nov
JAZZ AT RONNIE SCOTT’S – P-839
The House Magazine of Ronnie Scott’s Club
England
1981:    Oct-Nov
1983:    #21 (Jan)
1987:    #46 (Aug)
1989:    #55 (Jan/Feb)
1990:    #65-66 (Oct-Dec)
1991:    #67-70,72 (Jan/Feb-Jul/Aug,Nov/Dec)
1992:    #73-77 (Jan/Feb-Sep/Oct)
1993:    #79-81,83-84 (Jan/Feb-May/Jun,Sep/Oct-Nov/Dec)
1994:    #85-89 (Jan/Feb-Sep/Oct)
1995:    #91-92,94-95 (Jan/Feb-Mar/Apr,Jul/Aug-Sep/Oct)
1996:    #97-98,100-102 (Jan/Feb-Mar/Apr,Jul/Aug-Nov/Dec)
1997:    #103-109 (Jan/Feb-Nov/Dec) (21.01.2009: #104 vermisst)
1998:    #110-115 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1999:    #116-121(Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    #122-127 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2001:    #128-133 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2002:    #134-138 (Jan/Feb-Sep/Oct)
2003:    #140-144 (Jan/Feb-Sep/Oct)
2004:    #146-148,151 (Jan/Feb-May/Jun,Nov/Dec)
2005:    #152-154, 156-157 (Jan/Feb-May/Jun,Sep/Oct-Nov/Dec)
2006:    #158-159 (Jan-Feb)
JAZZ, BLUES AND CO. – P-518
France
1976:    #3 (Oct)
1977:    #11 (Aug/Sep)
1978:    #15-16 (Mar-Apr), 21/22 (Oct)
1979:    #25/26 (Jan), 28/29 (Spring), 32/33 (Aug/Sep)
1980:    #36/37-44/45 (Jan/Feb-Oct/Dec), Sonderheft (Festivalheft)
1981:    #47 (Jan-Feb)
1982:    #59/60 (Christmas)
JAZZ & BLUES – P-148
England
1971:    Vol. 1/1-8 (Apr-Dec)
1972:    Vol. 1/9-11, Vol. 2/1-9 (Jan-Dec)
1973:    Vol. 1/10-12 (Jan-Mar),
Vol: 2/10, 2/12 (März),
Vol. 3/10 (Feb), 3/2 (Mai), 3/6 (Sept),
11-9 (Apr-Dec) ?
JAZZ & CONTEMPORARY MUSIC PROGRAM NEWSLETTER – P-973
England
2002:    Spring/Summer
JAZZ & POP – P-149
USA
1967:    Vol. 6/8-12 (Aug-Dec)
1968:    Vol. 7/1-12 (Jan-Dec)
1969:    Vol. 8/1-12 (Jan-Dec)
1970:    Vol. 9/1-12 (Jan-Dec)
1971:    Vol. 10/1-3, 5-8 (Jan-Mar, May-Aug)
JAZZ (Bulletin) – P-150
CSSR
1972:    #3
1973:    #7 (Sep)
1974:    #8-10 (Jan, Apr, Aug)
1975:    #13-15 (Apr, Jul, Dec)
1977:    #21/22
JAZZ (Just aquitaine) – P-548
France
1984:    #13 (15.Sep)
JAZZ (MAGAZINE) – P-189
USA
1976:    Vol. 1/1 (Summer)
1977:    Vol. 1/3-4 (Spring-Summer); Vol. 2/1 (Fall)
1978:    Vol. 2/2 (Winter), 2/4 (Summer); Vol. 3, #1 (Fall)
1979:    Vol. 3/2-4 (Spring-Fall); Vol. 4/1 (Winter)
1980:    Vol. 4/2 (Spring)
JAZZ + CLASSIC – P-151
Switzerland
1978:    #1-6
1979:    #1-6
JAZZ – RHYTHM & BLUES – P-147
Switzerland
1968:    #1-8
JAZZ – The Magazine (Jazz Magazine) – P-171 (Nicht mehr existent ab 11/96)
(formerly Jazz fm)
England
1990:    #1-4
1991:    #5-9
1992:    #10-16
1993:    #17-22
1994:    #23-27
1995:    #28-30 (Jan/Feb-May/Jun)
JAZZ 360° – P-152
France
1979:    #14 (Jan), 20 (Sep), 23 (Dec)
1980:    #24-30 (Jan-Sep),
1981:    #36 (Mar), 39-42 (Jun-Nov)
1982:    #43-47 (Jan-Apr), 49-54 (May-Dec)
1983:    #55-64 (Jan-Dec)
1984:    #65-74 (Jan-Dec)
1985:    #75-76 (Jan-Dec)
JAZZ ACTUEL – P-756
Le journal du Petit Faucheux
France
1995:    #1
1996:    #2-5
1997:    #6-9
1998:    #10-14
JAZZAMATAZZ – P-873
USA
1999:    Vol. 2/6; Vol. 3/8 (Winter/Spring)
2000:  Vol. 111/9 (Spring)
2004: Vol. 13/4 (Summer)
JAZZ APPRECIATION SOCIETY BOOKLET – P-153
England
mid-1940s:       [Jazz]
[Stanley F. Dance: Jazz Notebook]
[Jazz on Record]
[Jazz Writings]
[Jazz Today]
[American Jazz No. 1 / No. 2]
[Thoo’ Berry]
JAZZ Årbogen – P-154
Denmark
1958:    Vol. 2
1959:    Vol. 3
JAZZ ARCHIVIST, The – P-155
USA
1986:    Vol. 1/1-2 [digi.copy]
1987:    Vol. 2/1-2 [digi.copy]
1988:    Vol. 3/1-2 [digi.copy]
1989:    Vol. 4/1-2 [digi.copy]
1990:    Vol. 5/1-2 [digi.copy]
1991:    Vol. 6/1-2 [digi.copy]
1992:    Vol. 7/1-2 [digi.copy]
1993:    Vol. 8/1-2 [digi.copy]
1994:    Vol. 9/1-2 [digi.copy]
1995:    Vol. 10/1-2 [digi.copy]
1996:    Vol. 11/1 (May) [digi.copy]
1997:    Vol. 12/1 (May) [digi.copy]
1998:    Vol. 13 (1998/1999) [digi.copy]
2000:    Vol. 14 (1Heft) [digi.copy]
2001:    Vol. 15 (1Heft) [digi.copy]
2002:    Vol. 16 (1Heft) [digi.copy]
2003:    Vol. 17 (1Heft) [digi.copy]
2004:    Vol. 18 [digi.copy]
2005/06: Vol. 19 [digi.copy]
2007:    Vol. 20 [digi.copy]
2008:    Vol. 21 [digi.copy]
2009:    Vol. 22 [digi.copy]
2010:    Vol. 23 [digi.copy]
2011:    Vol. 24
JAZZ AROUND P-729
Belgien
1996:    #5 (Jun/Jul/Aug)
1997:    #11-12 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1998:    #13-17 (Jan-Nov/Dec)
1999:    #18-22 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2001:    #26-27 (Jan/Feb-May/Jun)
2002:    #30-32 (Feb/Mar-Jul/Aug)
2003:    Jul/Sep.2003
JAZZBAND – P-763
Argentina
Vol. 1/3 (Jul/Aug)
JAZZ BAZAAR – P-157
Germany
1969:    #1-4
1970:    #5-8
1971:    #9-11
1972:    #12/13
JAZZ BEAT – P-158 (P-231)
England
1964:    Vol. 1/3, 5, 11-12
1965:    Vol. 2/2-3, 5, 7, 10-12
1966:    Vol. 3/1, 3/2, 3/4, 3/10
JAZZ BEAT – P-159
USA
1989:    Vol. 1/1 (Aug), 1/2 (Winter 1989/1990)
1990:    Vol. 3&4; Vol. 2/1-2&3 (August-Winter)
1991:    Vol. 2/4 (Spring); 3/1-2&3 (Summer-Fall/Winter)
1992:    Vol. 3/4 (Spring); Vol. 4/1-3 (Aug, Winter)
1993:    Vol. 4/4 (Spring); 5/1-2 (16.Aug, Fall)
1994:    Vol. 5/3-4 (Winter-Spring); 6/1-2 (16.Aug-Fall)
1995:    Vol. 6/3 (Winter); 6/4 (Spring), Vol. 7/1 (Aug), 7/2 (Fall)
1996:    Vol. 7/3&4 (Winter/Spring), Vol. 8/1-3 (Summer-Winter)
1997:    Vol. 8/4 (Spring); Vol. 9/1-2 (Summer-Fall)
1998:    Vol. Vol. 9/3/4 (Winter/Spring); 10/1-3 (Summer, Fall, Winter)
1999:    Vol. 10/4 (Spring), Vol. 11/1 (Summer)
2001:    Vol. 13/1-2 (Summer-Fall)
2002:    Vol. 13/3&4 (Winter/Spring)
2003:    Vol. 15/1-2 (Summer-Fall)
2004:    Vol. 15/3&4 (Winter/Spring); Vol. 16/1 (Summer)
2005:    Vol. 17/1
2006:    Vol. 18/1-4
2007:    Vol. 19/1,
2008:    Vol. 19/3&4; Vol. 20/1&2&3&4
2009:    Vol. 21/1
JAZZ BLADET – P-1105
Denmark
1957:    Vol. 1,1 (Oct-Nov)1961:   Vol.4 (April)
JAZZ BLAST, THE – P-586
Dedicated to the Preservation of Big Bands and Traditional Jazz
USA
1969:    Jul,Dec
1970:    Jan-Dec
1971:    Jan,Mar-Apr,Jul-Aug
1972:    Sep-Dec
1973:    Jan-Feb,Sep
JAZZBLÄTTCHE – P-773
Mitteilungsorgan des Jazzclub Rheingau e.V.
Germany
1987:    Vol. 1/3 (Jul)
1988:    Vol. 2/3-4 (Jul,Oct)
1989:    Vol. ¾ (Oct)
1990:    Vol. 4/1-3 (Jan,Apr,Jul)
1991:    Vol. 5/1-4 (Feb,May,Jul,Oct)
1992:    Vol. 6/1 (Feb), 3-4 (Jul,Oct)
1993:    Vol. 7/2-4 (Apr,Jul,Oct)
JAZZ BOOK CLUB YEARBOOK OF JAZZ – P-160
England
1945
JAZZBOOK – P-232
England
1955
JAZZBRIEF, DER – P-737
Germany
1997:    #1-3 (Jan,Apr,Jul)
1998:    #4-5 (Jan,Jun)
1999:    #6-8 (Mar,Jun,Sep)
2000:    #9 (Mar)
JAZZ-BULLETIN – P-1091
DJF (Deutsche Jazz Föderation)
1973:    #1 (Mar)
JAZZ BULLETIN – P-1108
CSSR
1965:    Sep/Oct
JAZZ BULLETIN – P-161
Switzerland
1953:    Vol. 2/4-7, 9, 12
1954:    Vol. 3/3-12
1955:    Vol. 4/1
JAZZ CENTRE SOCIETY NEWSLETTER – P-963
England
1979:    Feb,Apr,Sep-Dec/Jan
1980:    Feb/Mar,Jun/Jul-Aug/Sep
1981:    Dec/Jan
1983:    Dec/Jan
JAZZ CHANGES – P-609
Netherlands/England
1994:    Vol. 1/1-2 (Spring-Autumn)
1995:    Vol. 2/1-3 (Spring-Autumn)
1996:    Vol. 3/1-3 (Spring-Autumn)
1997:    Vol. 4/1-3 (Spring-Autumn)
1998:    Vol. 5/1-3 (Spring-Autumn)
1999:    Vol. 6/1-2 (Spring-Summer)
2000:    Vol. 7/1   (Spring)
JAZZCHORD – P-658
News & Information from the National Jazz Co-ordinator
Australia
1993:    #11-16 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1994:    #17-22 (Jan/Feb-Winter)
1995:    #23-27 (Feb/Mar-Oct/Nov)
1996:    #28-32 (Summer 1995/96-Sep/Oct)
1997:    #33-38 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1998:    #39-43 (Dec/Feb-Sep/Nov)
1999:    #44-50 (Dec/Jan-Winter)
2000:    #51-56 (Feb/Mar-Winter)
2001:    #57-62 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2002:    #63-64 (Feb/Mar-Apr/May)
JAZZ CIRCLE BASEL Monatsbulletin – P-670
Switzerland
1994:    #26-27 (Feb-Mar), #31-35 (Jul-Nov)
2002:    #127-130 (Jul-Oct)
JAZZ CIRCLE NEWS – P-565
England
1978:    #2-11 (Mar-Dec)
1979:    #12-15,17-18 (Jan-May,Aug-Oct)
JAZZ CLASSIQUE – P-1143
France
2002:    #20-23 (Apr,Jun,Sep,Nov)
2003:    #24-28 (Jan,Apr,Jun,Sep,Nov)
2004:    #29-33 (Jan,Apr,Jun,Sep,Nov)
2005:    #34-38 (Jan,Apr,Jun,Sep,Nov)
2006:    #39-43 (Jan,Apr,Jun,Sep,Nov)
2007:    #44-48 (Jan,Apr,Jun,Sep,Nov)
2008:    #49-53 (Jan,Apr,Jun,Sep,Nov)
2009:    #54-56 (Jan,Apr,Jun)
JAZZ CLUB – P-661
Jazzinfo für Clubmitglieder des Jazzclub Werne
Germany
1989:    #15-16 (Sep-Oct)
1990:    #18-24 (Feb-Nov)
1991:    #25-30 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1992:    #31-34 (Jan/Feb-Sep/Oct)
1993:    #39 (May/Jun)
JAZZ CLUB MAGAZIN – P-840
Jazzclub Karlsruhe e.V.
Germany1986:    #2 (Dez/Jan)
1991:    Vol. 6/1,3,5 (Jan/Feb,May/Jun,Sep/Oct)
1992:    Vol. 7/1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1993:    Vol. 8/1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1994:    Vol. 9/1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)1995:    Vol. 10/1 (Jan/Feb)
1996:    Vol.11/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1997:    Vol.12/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1998:    Vol.13/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1999:    Vol.14/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2000:    Vol.15/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2001:    Vol.16/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2002:    Vol.17/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2003:    Vol.18/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
[fortgesetzt als kleinformatiges Programmheft]
2004:    Vol. 19/2-3 (Mar/Apr-May/Jun)
Die JAZZ-CLUB NEWS – P-819
(Hot-Club Frankfurt)
Germany
1945:    #2 (30.Sep), 3/4 (Oct/Nov), 5/6 (Dec/Jan)
1946:    #7/8-15/16 (Mar/Apr-Nov/Dec)
JAZZ CLUB NEWS – P-162
Minden, Germany
1990:    Vol. 1/1
1991:    Vol. 2/1-2
jazz column – P-965
For Members of the Jazz Book Club
England
1957:    #3 (May/Jun)
1959:    #13 (Feb)
1960:    #21(Jun)
1961:    #25-26,29-30 (Feb-Apr,Oct-Dec)
1962:    #32,35-36 (Apr,Oct-Dec)
JAZZ CONCERTO – P-797
Italy
1997:    Vol. 3/16
JAZZ CONTAINER – P-163
Jahrbuch für improvisierte Musik
1986/87
JAZZ COURIER, Der – P-164
Germany
1955:    #1-12
1956:    #13-14
JAZZ CRISIS – P-914
Spain
1949:    Vol. 1/1-3  (Oct-Dec)
1950:    Vol. 1/4-9 (Jan-Jun/Jul)
JAZZ CRITIQUE – P-981
Japan
1995:    #83
JAZZ & CULTURE –P-1185
USA, Pittsburgh
Vorgänger: International Archives Journal
2018:    Vol.1
2019:    Vol.2
2020:    Vol. 3/1 -3/2 (Spring/Summer – Fall/Winter)
JAZZ DI IERI E DI OGGI – P-165
Italy
1959:    Vol. 1/1-10
1960:    Vol. 2/6-9
JAZZ DIGEST – P-166
USA
1972:    Vol. 1/1-12
1973:    Vol. 2/1-12
1974:    Vol. 3/1-6
JAZZ DISCO – P-443
Schweden
1960:    Vol. 1/2 (Jul)
JAZZ DOWN UNDER – P-585
Australia
1977:    #20 (Nov/Dec)
JAZZ DÜNYASI – P-1016
Azerbaijan
2004:    #1 (Autumn)
2005:    #4 (Summer)
2006:    #6 (Winter)
2012:    #14
JAZZEAST NEWS – P-594
Canada
1993:    Vol. 4/2 (Spring)
1994:    Vol. 5/2-3 (Spring, Fall)
1995:    Vol. 6/1 (Winter), 6/3 (Sep)
continued as JAZZ NOTES (JAZZEAST)
1997:    Vol. 8/1 (Jan)
JAZZ ECHO – P-167
USA
1979:    Vol. 9/39-42 (Jan, Mar, Jun, Oct)
1980:    Vol. 10/44 (Summer)
JAZZ ECHO – P-834
Germany
1998:    Vol. 1/2
1999:    Vol. 2/1-4 (Spring-Winter)
2000:    Vol. 3/1-4 (Spring-Winter) + special edition
(Feb)
2001:    Vol. 4/1-4 (Spring-Winter)
2002:    Vol. 5/1-4 (Spring-Winter)
2003:    Vol. 6/1-4 (Spring-Winter)
2004:    Vol. 7/1-4 (Spring-Winter)
2005:    Vol. 8/1-4 (Spring-Winter)
2006:    Vol. 9/1-4 (Spring-Winter)
2007:    Vol. 10/1-4 (Spring-Winter)
2008:    Vol. 11/1-2 (Spring-Fall)
2009:    Vol. 12/1-3 (Spring-Fall)
2010:    Vol. 13/1-2 (Spring-Fall) [magazine stopped print publication!]
JAZZed – P-1047
The Jazz Educator’s Magazine
(USA)
2007:    Vol. 1/2 (Jan)
JAZZ EDUCATORS JOURNAL – P-168
(new name beginning Vol. 34/3: Jazz Education Journal)
USA
1984:    Vol. 16/3 (Feb/Mar)
1990:    Vol. 23/3 (Winter)
1991:    Vol. 23/4 (Summer); Vol. 24/1-2 (Fall-Winter)
1992:    Vol. 24/3-4 (Spring-Summer); Vol. 25/1 (Fall)
1993:    Vol. 25/2-4 (Winter-Summer); Vol. 26/1-2 (Oct-Dec)
1994:    Vol. 26/3-4 (Mar-May); Vol. 27/1-2 (Oct-Dec)
1995:    Vol. 27/3-4 (Mar-May); Vol. 28/1-3 (Jul-Nov)
1996:    Vol. 28/4-6 (Jan-May); Vol. 29/1-3 (Jul-Nov)
1997:    Vol. 29/4-6 (Jan-May); Vol. 30/1-3 (Jul-Nov)
1998:    Vol. 30/4-6 (Jan-May); Vol. 31/1-3 (Jul-Nov)
1999:    Vol. 31/4-7 (Jan-May); Vol. 32/1-3 (Jul-Nov)
2000:    Vol. 32/4-6 (Jan-May); Vol. 33/1-3 (Jul-Nov)
2001:    Vol. 33/4-6 (Jan-May); Vol. 34/1-3 (Jul-Nov)
2002:    Vol. 34/4-6 (Jan-May/Jun); 35/1-3 (Jul-Nov)
2003:    Vol. 35/4-6 (Jan/Feb-May/Jun); 36/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
2004:    Vol. 36/4-6 (Jan/Feb-May/Jun); 37/1-3 (Jul/Aug-Dec)
2005:    Vol. 37/4-6 (Feb-Jun/Jul); 38/1-3 (Jul/Aug-Dec)
2006:    Vol. 38/4-6 (Feb-Jun/Jul); 39/1-3 (Jul/Aug-Dec)
2007:    Vol. 39/4-6 (Feb-Jun/Jul); 40/1-2/3 (Aug/Sep-Oct/Nov/Dec)
2008:    Vol. 40/4 (Jan)
JAZZ ENSUITE – P-169
France
1983/4: #1-2 (Oct-Dec/Jan)
1984:    #5 (Summer)
JAZZER – P-233
Germany
1960:    Vol. 1/2-9 (Apr-Dec)
1961:    Vol. 2/1, 3-12
1962:    Vol. 3/1-8
JAZZETTE – P-909
USA
1944:    Vol. 1/1 (Nov)
1945:    Vol 1/2-4 (Jan-Mar/Apr)
JAZZETTE – P-234
(MPS)
Germany1967:    15.Dez
1968:    15.Aug [special issue Jazz am Rhein ‘68]
1969:    1.Sep [special issue 10 years Clarke-Boland
Ensemble; 10 years Ronnie Scott’s Club];       2.Nov [Jazz in the Opera]
1970:    15.Oct [special issue: Carmen, Dizzy and the
Band]; 26.Oct [special issue: The week of Jazz in Action1979:    15.Oct [special issue: Ein Livehouse für
Köln]
1981:    15.Nov [special issue: Music Unlimited,
Milano]
1987:   15.Oct [special issue: Il Salotto]
JAZZ EXPRESS – P-170
England
1983:    #44-45 (Jul-Aug/Sep), #47 (Nov)
1984:    #50-57 (Mar-Oct), #59 (Dec/Jan)
1985:    #60 (Feb), #62 (Apr), #64 (Jun)
1986:    #68 (Jan), #75-78 (Aug-Nov)
1987:    #84,86-87 (Jun,Aug-Sep)
1988:    #96-97/98 (Jul-Aug/Sep)
1989:    #111-113/114 (Oct-Dec/Jan)
1990:    #115-124/125 (Feb-Dec/Jan)
1991:    #126-136/137 (Feb- Dec/Jan)
1992:    #138-148/149 (Feb-Dec/Jan)
1993:    #150-160/161 (Feb-Dec/Jan) [fortgeführt als BOZ, siehe dort]
JAZZFAX – P-714
Jazz Appreciation Society of Syracuse
USA
1982:    Vol. 11/2-3 (Oct-Nov)
JAZZFINDER, The – P-235
USA
1948:  Vol 1/1-12 (Jan-Dec)
1949: ?
JAZZFORSCHUNG/JAZZ RESEARCH – P-236
Austria
1969:                Vol. 1
1970:                Vol. 2
1971/72:           Vol. 3/4
1973:                Vol. 5
1974/75:           Vol. 6/7
1976:                Vol. 8
1977:                Vol. 9
1978:                Vol. 10
1979:                Vol. 11
1980:                Vol. 12
1981:                Vol. 13
1982:                Vol. 14
1983:                Vol. 15
1984:                Vol. 16
1985:                Vol. 17
1986:                Vol. 18
1987:                Vol. 19
1988:                Vol. 20
1989:                Vol. 21
1990:                Vol. 22
1991:                Vol. 23
1992:                Vol. 24
1993:                Vol. 25
1994:                Vol. 26
1995:                Vol. 27
1996:                Vol. 28
1997:                Vol. 29
1998:                Vol. 30
1999:                Vol. 31
2000:                Vol. 32
2001:                Vol. 33
2002:                Vol. 34
2003:                Vol. 35
2004:                Vol. 36
2005:                Vol. 37
2006:                Vol. 38
2007:                Vol. 39
2008:                Vol. 40
2009:                Vol. 41
2010:                Vol. 42
2011:                Vol. 43
2012:                Vol. 44
2013:                Vol. 45
2014:                Vol. 46
2015:                 Vol. 47
JAZZ FORUM – P-1160
The European Jazz Magazin, Polen
2005:   #3
2017:   #9
JAZZ FORUM – P-172
Poland
Die Zeitschrift erschien ab 1965 in polnischer Sprache als Jazz Forum. Biuletyn Polska Federacja Jazzowa [Jazz Forum. Bulletin der polnischen Jazz-Föderation]. Die Englische Ausgabe erschien parallel ab Herbst 1967. Die englischsprachige Version wurde 1992 eingestellt. Ab 1993 nur in Polnisch.Polnische Version:
1965: [#1 fehlt]
1966: (#2-5)
1967: (#6-7)
1968: (#8)
1969: (#9-10)
1971: #14[Ab 1973 erschien eine polnischsprachige Ausgabe, in der die wesentlichen Artikel der englischsprachigen Ausgabe in Übersetzung abgedruckt waren. Weiter enthielt sie Informationen der Polnischen Jazz Vereinigung (PSJ), die in der internationalen Ausgabe nicht abgedruckt wurden. Die Nummerirung orientierte sich an der englischsprachigen internationalen Ausgabe des JF.]

1973: (#21-26)
1974: (#27-30, 32) [#31 fehlt]
1975: (#33-38)
1976: (#39-42) [#43,#44 fehlen]
1977: (#45-50)
1978: (#51-56)
1979: (#57-62)
1980: (#63-68)
1981: (#69-73)
1982: (#74-79)
1983: (#80-85)
1984: (#86-91)
1985: (#92-97)
1986: (#98-103)
1987: (#104-109)
1988: (#110-115)
1989: (#116-120) [#121 fehlt]

[Erschien auch zwischen 1990 und 1993 in Polnisch. Vgl. Katalog der Nationalbibliothek Warschau http://alpha.bn.org.pl/search~S5*pol?/tJazz+Forum/tjazz+forum/1%2C4%2C6%2CB/frameset&FF=tjazz+forum+ed+polska&2%2C%2C2]

1993:    Vol. 28/1-3,5-12 (#140-142,144-150)
1994:    Vol. 29/1-12 (#151-158)
1995:    Vol. 30/1-12 (#159-166)
1996:    Vol. 31/1-12 (#167-174)
1997:    Vol. 32/1-12 (#175-182)
1998:    Vol. 33/1-12 (#183-190)
1999:    Vol. 34/1-12 (#191-198)
2000:    Vol. 35/1-12 (#199-206)
2001:    Vol. 36/1-12 (#207-214)
2002:    Vol. 37/1-12 (#215-222)
2003:    Vol. 38/1-12 (#223-230)
2004:    Vol. 39/1-2, 4-6 (#231, 233-238)
2005:    Vol. 40/1-12 (#239-246)
2006:    Vol. 41/1-4, 6-12 (247-249, 250-254)
2007:    Vol. 42/1-12 (#255-262)
2008:    Vol. 43/1-6 (#263-266), 9 (#268), 12 (#270)
2009:    Vol. 44/4-5 (#273), 10-12 (#277-278)
2010:    Vol. 45/1/2-7/8 (#279-283), 10/11-12 (#185-186)
2011:    Vol. 46/1/2-3 (#187-188), 7/8-9, 12 (#291-292,294)
2012:    Vol. 47/1/2-10/11 (#295-301)
2014:    Vol. 49/10-11 (#317)
2015:    Vol. 50/4-5 (#321)
2017:    Vol. 52/1 (#335)
2018:    Vol. 53/4 (#345; special english edition)

Englische Version:
1967:    Vol. 1/1 (#1)
1968:    Vol. 1/2-3 (#2-3)
1969:    Vol. 3/1-3 (#4-6)
1970:    Vol. 4/1-4 (#7-10)
1971:    Vol. 5/1-4 (#11-14)
1972:    Vol. 6/1-6 (#15-20)
1973:    Vol. 7/1-6 (#21-26)
1974:    Vol. 8/1-6 (#27-32)
1975:    Vol. 9/1-6 (#33-38)
1976:    Vol. 10/1-6 (#39-44)
1977:    Vol. 11/1-6 (#45-50)
1978:    Vol. 12/1-6 (#51-56)
1979:    Vol. 13/1-6 (#57-62)
1980:    Vol. 14-15/1-6 (#63-68)
1981:    Vol. 16/1-4 (#69-73)
1982:    Vol. 17/1-6 (#74-79)
1983:    Vol. 18/1-6 (#80-85)
1984:    Vol. 19/1-6 (#86-91)
1985:    Vol. 20/1-6 (#92-97)
1986:    Vol. 21/1-6 (#98-103)
1987:    Vol. 22/1-6 (#104-109)
1988:    Vol. 23/1-6 (#110-115)
1989:    Vol. 24/1-6 (#116-121)
1990:    Vol. 25/1-6 (#122-127)
1991:    Vol. 26/1-6 (#128-131)
1992:    Vol. 27/1-6 (#133-137) [last English language issue; the following issues are in Polish]
JAZZ FORUM – P-173
England
1946:    #1-2
1947:    #3-5
JAZZ FORUM – P-492
Germany
1959:    Vol. 3/8 (Oct)
JAZZFORUM – P-1100
Mitteilungsblatt der bayerischen jazz-Clubs
1958:    Vol. 6/2 (May); Vol. 7/2 (Nov)
JAZZFORUM – P-1152
The Magazin of the International Jazz Federation
1975/3   #35 englisch
1976/2   #40 englisch
1976/3   #41 englisch
1976/4   #44 englisch
1977/6   #50 deutsch 11. Jahrgang
1978/1   #51 internationale Edition, englisch
1978/2   #52 deutsch, 12. Jahrgang
1978/4   #54 deutsch
1978/6   #56 deutsch
1979/1   #57 deutsch
1979/3   #59 deutsch
1979/4   #60 deutsch
1979/5   #61 englisch
1979/5   #61 deutsch
1979/6   #62 deutsch
1980/1   #63 deutsch
1980/2   #64 deutsch
1980/4   #66 deutsch
1980/5   #67 englisch
1980/5   #67 deutsch
1981/2   #70 deutsch
1981/3   #71 deutsch
1981/5   #73 deutsch
1981/6   #74 deutsch
1982/2   #75 deutsch
1982/5   #78 englisch
1983/1   #80 englisch
1983/2   #81 englisch
1983/3   #82 englisch
1983/4   #83 englisch
1983/5   #84 englisch
1984/1   #86 englisch
1984/2   #87 englisch
1984/3   #88 englisch
1984/4   #89 englisch
1984/5   #90 englisch
1984/6   #91 englisch
1985/1   #92 englisch
1985/2   #93 englisch
1985/3   #94 englisch
1985/4   #95 englisch
1985/5   #96 englisch
1985/6   #97 englisch
1986/1   #98 englisch
1986/2   #99 englisch
1986/3   #100 englisch
1986/4   #101 englisch
1986/5   #102 englisch
1986/6   #103 englisch
1987/2   #105 englisch
1987/4   #107 englisch
1987/5   #108 englisch
1987/6   #109 englisch
1988/1   #110 englisch
1988/2   #111 englisch
1988/3   #112 englisch
1988/5   #114 englisch
JAZZFORUM_VILNIUS – P-1171 ( Litauen)
1988:    ?
JAZZ FREAK – P-174
Netherlands
1979/80:           Vol. 7/1-6
1980/81:           Vol. 8/1-6
1981/82:           Vol. 9/1-6
1982/83:           Vol. 10/1-4, 6, Vol. 11/2 (Nov)
1984:                Vol. 11/4-6 (Mar, May, Jul); Vol. 12/1-2 (Sep-Nov)
1985:                Vol. 12/3-6 (Jan-Jul); Vol. 13/2 (Nov)
1986:                Vol. 13/3 (Jan); Vol. 14/2 (Nov)
1987:                Vol. 14/3 (Jan)
1988:                Vol. 15/6 (Jul/Aug); Vol. 16/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1989:                Vol. 16/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); Vol. 17/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1990:                Vol. 17/3 (Jan/Feb)
1993:                Vol. 21/1 (Sep/Oct); Vol. 21/2 (Nov/Dec)
1994:                Vol. 21/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); Vol. 22/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1995:                Vol. 22/3-5/6 (Jan/Feb-Jul)
JAZZFREUND, Der – P-237
Germany
1965:    Vol. 7/3-4 (#39-40)
1966:    Vol. 6/1 (#41), 3-4 (#43-44)
1967:    Vol. 9/1 (#45), 3-4 (#47-48)
1968:    Vol. 10/2 (#50), 12 (#52)
1969:    Vol. 11/1-4 (#53-56)
1970:    Vol. 12/1-4 (#57-60)
1971:    Vol. 13/1-4 (#61-64)
1972:    Vol. 14/1-4 (#65-68)
1973:    Vol. 15/1-4 (#69-72)
1974:    Vol. 16/1-4 (#73-76)
1975:    Vol. 17/1-4 (#77-80)
1976:    Vol. 18/1-4 (#81-84)
1977:    Vol. 19/1-4 (#85-88)
1978:    Vol. 20/1-4 (#89-92)
1979:    Vol. 21/1-4 (#93-96)
1980:    Vol. 22/1-4 (#97-100)
1981:    Vol. 23/1-4 (#101-104)
1982:    Vol. 24/1-4 (#105-108)
1983:    Vol. 25/1-4 (#109-112)
1984:    Vol. 26/1-4 (#113-116)
1985:    Vol. 27/1-4 (#117-120)
1986:    Vol. 28/1-4 (#121-124)
1987:    Vol. 29/1-4 (#125-128)
1988:    Vol. 30/1-4, #129-132 (Mar, Jun, Sep, Dec)
1989:    Vol. 31/1-4, #133-136 (Mar, Jun, Sep, Dec)
1990:    Vol. 32/1-4, #137-140
1991:    Vol. 33/1-4, #141-144 (Mar, Jun, Sep, Dec)
1992:    Vol. 34/2-3, #146-148 (Jun, Sep, Dec)
1993:    Vol. 35/1-4, #149-152 (Mar, Jun, Sep, Dec)
1994:    Vol. 36/1-4, #153-156 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1995:    Vol. 37/1-4, #157-160 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1996:    Vol. 38/1-4, #161-164 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1997:    Vol. 39/1-4, #165-168 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1998:    Vol. 40/1-4, #169-172 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1999:    Vol. 41/1-4, #173-176 (Mar,Jun,Sep,Dec)
JAZZ GUIDE, The – P-943
England
1966:    Vol. 2/10-12
1967:    Vol. 3/1-5
JAZZ’ HALO – P-741
Belgien
1997:    Vol. 1/1-4 (Jan-Oct)
1998:    Vol. 2/1-4 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 3/1-3 (Apr-Oct), 12 (Dec) [new numbering]
2000:    Vol. 4/13-16 (Jul,Sep,Nov,Dec)
2001:    Vol. 5/17-19 (May,Aug,Dec), 20 (special issue)
2002:    Vol. 6/21-22 (May-Oct)
2003:    Vol. 6/23-24
JAZZHIRADà – P-898
Hungary
1971:    Vol. 1/1-2
1972:    Vol. 2/1-9
1973:    Vol. 3/1-3
1974:    Vol. 4/1-2
1975:    Vol. 5 (Sep)
JAZZ HIP
(Revue d’information)
France
1962:    Vol. 5/31
1963:    Vol. 6/32-34
1960s:  #36-38
JAZZ HOME – P-175
Germany
1949:    Vol. 1/1-5
1950:    Vol. 2/1 [last issue; one further issue continued as part of  Anglo German Swing Club News Sheet, #5 (Feb.1950)]
JAZZ HOT – P-176
France
1935:    Vol. 1/1-5
1936:    Vol. 2, #6-13
1937:    Vol. 3, #14-21
1938:    Vol. 4, #22-28
1939:    Vol. 5, #29-32
1943:    (as “Circulaire du Hot Club de France”: Vol. 9, #7-8 (Oct-Nov [Nov-no mis-identified as #7 (Oct)])
1944:    (as “Circulaire du Hot Club de France”: Vol. 10, May
1945:    Vol. 11, #1-2 (Oct-Dec)
1946:    Vol. 12, #4-11 (Jan/Feb-Dec)
1947:    Vol. 13, #12-19
1948:    Vol. 14, #Special, #20-28
1949:    Vol. 15, #Special, #29-31, 33-39
1950:    Vol. 16, #Special, #40-50
1951:    Vol. 17, #51-61
1952:    Vol. 18, #62-72
1953:    Vol. 19, #73-83
1954:    Vol. 20, #84-94
1955:    Vol. 21, #95-105
1956:    Vol. 22, #106-116
1957:    Vol. 23, #117-127
1958:    Vol. 24, #128-138
1959:    Vol. 25, #139-149
1960:    Vol. 26, #150-160
1961:    Vol. 27, #161-171
1962:    Vol. 28, #172-182
1963:    Vol. 29, #183-193
1964:    Vol. 30, #194-204
1965:    Vol. 31, #205-215
1966:    Vol. 32, #216-226
1967:    Vol. 33, #227-237
1968:    Vol. 34, #238-245
1969:    Vol. 35, #246-256
1970:    Vol. 36, #257-267
1971:    Vol. 37, #268-278
1972:    Vol. 38, #279-289
1973:    Vol. 39, #290-300
1974:    Vol. 40, #301-311
1975:    Vol. 41, #312-322
1976:    Vol. 42, #323-333
1977:    Vol. 43, #334-344
1978:    Vol. 44, #345/346-355 (Dec/Jan-Nov)
1979:    Vol. 45, #356/357-367 (Dec/Jan-Nov)
1980:    Vol. 46, #368/369-378 (Dec/Jan-Nov)
1981:    Vol. 47, #379/380-390 (Dec/Jan-Dec)
1982:    Vol. 48, #391/392-396 (Jan/Feb-Sep/Oct)
1983:    Vol. 49, #397-406 (Jan/Feb-Dec)
1984:    Vol. 50, #407-416 (Jan/Feb-Dec)
1985:    Vol. 51, #417-427 (Jan -Dec)
1986:    Vol. 52, #428-436 (Jan-Dec)
1987:    Vol. 53, #437-447 (Jan-Dec)
1988:    Vol. 54, #448-458 (Jan-Dec)
1989:    Vol. 55, #459-469 (Jan-Dec)
1990:    Vol. 56, #470-480 (Jan-Dec)(8 month interception)
1991:    Vol. 57, #481-484 (Sep-Dec)
1992:    Vol. 58, #485-495 (Jan-Dec)
1993:    Vol. 59, #495-506 (Jan-Dec/Jan)
1994:    Vol. 60, #507-516 (Feb-Dec/Jan)
1995:    Vol. 61, no. special, #517-526 (Feb-Dec/Jan)
1996:    Vol. 62, no. special, #527-536 (Feb-Dec/Jan)
1997:    Vol. 63, no. special, #537-545 (Feb-Dec/Jan)
1998:    Vol. 64, no. special, #547-556 (Feb-Dec/Jan)
1999:    Vol. 65, no. special, #557-566 (Feb-Dec/Jan)
2000:    Vol. 66, no. special, #567-576 (suppl.) (Feb-Dec/Jan)
2001:    Vol. 61, no. special, #577-586 (suppl.) (Feb-Dec/Jan)
2002:    Vol. 62, no. special, #587-594, 596 (suppl.) (Feb-Oct, Dec)
2003:    Vol. 63, no. special  #597-606 (suppl.) (Feb-Dec)
2004:    Vol. 64, no. special, #607-616 (Feb-Dec)
2005:    Vol. 65, no. special, #617-626 (suppl.) (Feb-Dec)
2006:    Vol. 66, no. special, #627-635 (Feb-Dec)
2007:    Vol. 67, no. special, #636-644 (Feb-Nov)
JAZZ IMPROV – P-844
Timeless Music Motivation & Ideas for Jazz Lovers
USA
1998:    Vol. 1/1-4
1999:    Vol. 2/1-3
2000:    Vol. 2/4
2001:    Vol. 3/1-3
JAZZ IMPROV NY – P-1062
The Ultimate Directory of NY Area Jazz Club, Concert & Event Listings
2008:    Vol. 3/7 (Jan); Vol. 3/9-10 (Mar-Apr)
[complete as pdf files from Jul.2005 to Jul.2009; continued as “Jazz Inside NY”]
JAZZ IN ARKANSAS – P-387
Newsletter
USA
1966:    Mar-Apr, Jul-Sep
1967:    Jun, Dec/Jan
1968:    Feb, 13.Dec
1969:    19.Feb, 3.Apr, 1.May, Jun, Jul, 19.Aug, 3.Sep, 2.Oct
1970:    29.Jul, 3.Sep, 1.Oct, 3.Dec, 30.Dec
1971:    3.Feb, 3.Mar, 1.Apr, 29.Apr, 3.Jun, 24.Jun, 28.Jul, 1.Sep
JAZZ IN BERLIN – P-177
Germany
1987:    May-Jul, Sep-Dec
1988:    Jan, Mar-May
JAZZ IN DUISBURG – P-683
Germany
1995: #2
JAZZ INFO – P-478
Programm des Jazzclub Darmstadt e.V.
Germany
1993:    1. Halbjahr
JAZZ INFORMATION – P-725
USA
1939:    Vol. 1/3 (26.Sep), 5-6 (10.-17.Oct), 9 (7.Nov), 13 (8.Dec) [1/2-1/16 (19.Sep-29.Dec.1939) as typed xerox/digi.copy]
1940:    Vol. 1/18 (12.Jan), 23 (23.Feb), 25 (8.Mar), 27 (29.Mar), 30 (26.Apr), 32 (10.May)
Vol. 2/1 (26.Jul), 3 (23.Aug), 5-7 (20. Sep, 4.Oct, 25.Oct), 9 (22.Nov) [1/17-1/24 (5.Jan-1.Mar) as typed xerox/digi.copy]
1941:    Vol. 2/13 (7.Feb), 15-16 (21.Mar,Nov)
JAZZ INFORMATION – P-762
Denmark
1950:    Vol. 1/1-5 (Feb-Jun/Jul)
JAZZ-INFORMATIONEN – P-1086
Germany
1959:    #8 (Feb)
JAZZ INSIDE NY – P-1073
The Ultimate Directory of NY Area Jazz Club, Concert & Event Listings
USA
2009:    Vol.1/2 (Sep)
2011:    Vol. 2/7 (Feb)
2012:    Vol. 3/7 (Feb)
[complete issues from Aug.2009 as pdf-Files]
JAZZ IN TIME – P-178
Belgium
1989:    #1-9 (Mar-Dec)
1990:    #10-19 (Jan-Dec/Jan)
1991:    #20/21-29 (Jan-Dec)
1992:    #30-38 (Jan-Dec); Festival-Supplement
1993:    #39-48 (Jan-Nov)
1994:    #49-58 (Feb-Dec)
1995:    #59-61 (Feb-Apr)
JAZZ IN UND UM DARMSTADT – P-179
Germany
1983:    Oct, Dec
1984:    Jan-Mar, May-Dec
1985:    Jan-Oct
1986:    Mar-Dec
1987:    Jan-Feb, Apr-Dec
1988:    Jan-Sep, Nov-Dec
1989:    Feb-Dec
1990:    Jan-Dec
1991:    Jan-Dec
1992:    Jan-Dec [last issue]
JAZZISM – P-1088
Netherlands
(formerly “Jazz Nu”)
2011:    #2-6 (Mar/Apr-Nov/Dec)
2012:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2013:    #1-7 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2014:    #1-7 (Jan/Feb-Dec)
2015:    #1-7 (Jan/Feb-Dec)
2016:    #1-7 (Jan/Feb-Dec/Jan)
2017:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2018:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2019:    #1-5 (Mar/Apr-Nov/Dec)2020:    #6 (Winter) #1-5 (Mar/Apr-Nov/Dec)
2021:    #6 (Winter) #1-2 (Mar/Apr-May/Jun)
JAZZIT – P-905
Italy
2000:    Vol. 2/1,3 (Jan/Feb,Jul/Aug)
2001:    Vol. 3/2,4,6 (Jan/Feb,May/Jun,Sep/Oct)
2002:    Vol. 3/8-9 (Jan/Feb-Mar/Apr), 4/12-13 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2003:    Vol. 5/14 (Jan/Feb)
2009:    Vol. 11/51-55 (Mar/Apr-Nov/Dec)
2010:    Vol. 12/56-58 (Jan/Feb-May/Jun), 60-61 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2011:    Vol. 13/62-66 (Jan/Feb-Sep/Oct)
2012:    Vol. 14/70-72 (May/Jun-Sep/Oct)
JAZZIZ – P-238
USA
1984:    Vol. 1/1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1985:    Vol. 2/1-4 (Jan/Feb-Jul/Aug)
1986:    Vol. 3/1-2 (Dec/Jan-Feb/Mar), 4-6 (Jun/Jul-Oct/Nov)
1987:    Vol. 4/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1988:    Vol. 5/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1989:    Vol. 6/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1990:    Vol. 7/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1991:    Vol. 8/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1992:    Vol. 9/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1993:    Vol. 10/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1994:    Vol. 11/1-8 (Jan/Feb-Dec)
1995:    Vol. 12/1-12 (Jan-Dec)
1996:    Vol. 13/1-12 (Jan/Feb-Dec)
1997:    Vol. 14/1-8 (Jan-Aug), 10-12 (Oct-Dec)
1998:    Vol. 15/1-12 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 16/1-12 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 17/1-12 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 18/1-12 (Jan-Dec)
2002:    Vol. 19/1-12 (Jan-Dec)
2003:    Vol. 20/1-12 (Jan-Dec)
2004:    Vol. 21/1-12 (Jan-Dec)
2005:    Vol. 22/1-12 (Jan-Dec)
2006:    Vol. 23/3-5, 7-12 (Mar-May, Jul-Dec)
2007:    Vol. 24/2-6, 8, 11-12 (Jan/Feb-Jun, Aug,            Nov-Dec)
2008:    Vol. 25/2, 9-12 (Mar, Sep-Dec)
2009:    Vol. 26/1, 3, 5, 8 (Jan/Feb, Summer, Fall, Winter
2010:    Vol. 27/2-3, 6, 9, 12 (Mar/Apr, Spring,   Summer, Fall, Winter)
2011:    Vol. 28/3 (Spring)
2013:    Vol. 30/3 (Spring), 9 (Fall), 12 (Winter)
2014:    Vol. 31/3, 6, 9 (Spring-Summer-Fall)
2015:    Vol. 31/12 (Winter),
Vol. 32/3 (Spring), 6 (Summer), 9 (Fall)
2016:    Vol. 32/12 (Winter),
Vol. 33/3 (Spring), 6 (Summer), 9 (Fall)
2017:    Vol. 33/12 (Winter);
34/3 (Spring), 6 (Summer), 9 (Fall),
2018:    34/12 (Winter); 35/3 (Spring), 35/6 (Summer), 35/9 (Fall)
2019:    36/3 (Spring); 36/6 (Summer); 36/9 (Fall)
2020:    36/12 (Winter); 37/3 (Spring), 37/6 (Jun), 37/9 (Fall)
2021:    37/12 (Winter), 38/3 (Spring)
JAZZJAARBOEK – P-669
Netherlands
1982:    Vol. 1
1983:    Vol. 2
1984:    Vol. 3
1985:    Vol. 4
1986:    Vol. 5
1987:    Vol. 6
1988:    Vol. 7
JAZZ JAMBOREE -P-1163
(Intern. Jazzfestival Warschau, Polen)
1971:    #14
1974:    #17
1976:    #19
1977:    #20
1978:    #21
1979:    #22
1980:    #23
1981:    #24
1983:    #25
1984:    #26
1985:    #27
1986:    #28
1987:    #29
JAZZ JOURNAL – P-180
England
1949:    Vol. 2/6 (Jun), 8 (Aug) [Vol. 2/1-2/12 = digi.copy]
1950:    Vol. 3/3 (Mar), 5 (May), 9 (Sep), 11 (Nov) [Vol. 3/1-3/12 = digi.copy]
1951:    Vol. 4/3-8 (Mar-Aug), 12 (Dec) [Vol. 4/1-4/12 = digi.copy]
1952:    Vol. 5/1-12 (Jan-Dec)
1953:    Vol. 6/1-12 (Jan-Dec) [Jul-Aug: some pages cut] (können ausgetauscht werden, Rolf)
1954:    Vol. 8/1-12 (Jan-Dec) [Dec 1954, p.19-26 cut]
1955:    Vol. 8/1-12 (Jan-Dec)
1956:    Vol. 9/1-12 (Jan-Dec)
1957:    Vol. 10/1-12 (Jan-Dec)
1958:    Vol. 11/1-12 (Jan-Dec)
1959:    Vol. 12/1-12 (Jan-Dec)
1960:    Vol. 13/1-12 (Jan-Dec)
1961:    Vol. 14/1 (Jan), 3-12 (März-Dec) [Vol. 4/2-4/3 = digi.copy]
1962:    Vol. 15/1-12 (Jan-Dec)
1963:    Vol. 16/1-12 (Jan-Dec)
1964:    Vol. 17/1-12 (Jan-Dec)
1965:    Vol. 18/1-12 (Jan-Dec)
1966:    Vol. 19/1-12 (Jan-Dec)
1967:    Vol. 20/1-12 (Jan-Dec)
1968:    Vol. 21/1-12 (Jan-Dec)
1969:    Vol. 22/1-12 (Jan-Dec)
1970:    Vol. 23/1-12 (Jan-Dec)
1971:    Vol. 24/1-12 (Jan-Dec)
1972:    Vol. 25/1-12 (Jan-Dec)
1973:    Vol. 26/1-12 (Jan-Dec)
1974:    Vol. 27/1-12 (Jan-Dec)
1975:    Vol. 28/1-12 (Jan-Dec)
1976:    Vol. 29/1-12 (Jan-Dec)
1977:    Vol. 30/1-12 (Jan-Dec)
1978:    Vol. 31/1-12 (Jan-Dec)
1979:    Vol. 32/1-12 (Jan-Dec)
1980:    Vol. 33/1-12 (Jan-Dec)
1981:    Vol. 34/1-12 (Jan-Dec)
1982:    Vol. 35/1-12 (Jan-Dec)
1983:    Vol. 36/1-12 (Jan-Dec)
1984:    Vol. 37/1-12 (Jan-Dec)
1985:    Vol. 38/1-12 (Jan-Dec)
1986:    Vol. 39/1-12 (Jan-Dec)
1987:    Vol. 40/1-12 (Jan-Dec)
1988:    Vol. 41/1-12 (Jan-Dec)
1989:    Vol. 42/1-12 (Jan-Dec)
1990:    Vol. 43/1-12 (Jan-Dec)
1991:    Vol. 44/1-12 (Jan-Dec)
1992:    Vol. 45/1-12 (Jan-Dec)
1993:    Vol. 46/1-12 (Jan-Dec)
1994:    Vol. 47/1-12 (Jan-Dec)
1995:    Vol. 48/1-12 (Jan-Dec)
1996:    Vol. 49/1-12 (Jan-Dec)
1997:    Vol. 50/1-12 (Jan-Dec)
1998:    Vol. 51/1-12 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 52/1-12 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 53/1-12 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 54/1-12 (Jan-Dec)
2002:    Vol. 55/1-12 (Jan-Dec)
2003:    Vol. 56/1-12 (Jan-Dec)
2004:    Vol. 57/1-12 (Jan-Dec)
2005:    Vol. 58/1-12 (Jan-Dec)
2006:    Vol. 59/1-12 (Jan-Dec)
2007:    Vol. 60/1-12 (Jan-Dec)
2009:    Vol. 62/3-10 (May-Dec) [complete year; Jazz Journal folded for some issues, then changed owners]
2010:    Vol. 63/1-12 (Jan-Dec)
2011:    Vol. 64/1-12 (Jan-Dec)
2012:    Vol. 65/1-12 (Jan-Dec)
2013:    Vol. 66/1-12 (Jan-Dec)
2014:    Vol. 67/1-12 (Jan-Dec)
2015:    Vol. 68/1-12 (Jan-Dec)
2016:    Vol. 69/1-12 (Jan-Dec)
2017:    Vol. 70/1-12 (Jan-Dec)
2018:    Vol. 71/1-12 (Jan-Dec)
JAZZ JUBILEE BUGLE – P-617
Sacramento Traditional Jazz Society
USA
Newsletter:
1971:    Vol. 2/5 (May)
1972:    Vol. 3/11 (Nov)
1973:    Mar, May
1974:    22.Jan, 23.Jan, 8.Mar, Vol. 5/8 (Oct),
1975:    Jul
1976:    Jul, Aug
1978:    Jun
JAZZLAND – P-1169 Italien, Mailand
1965    #3/4 (März/April)
JAZZ LIFE BRASS & WOODWIND CATALOG – P-182
Japan
1987:    #1 (Jan)
JAZZ LIFE DISC REVIEW/Catalog – P-183
Japan
1987:    #11-12 (Nov-Dec)
1988:    #1-2 (Jan-Feb), 4-8 (Apr-Aug), 10-12 (Oct-Dec)
1989:    #1-12 (Jan-Dec)
1990:    #1-12 (Jan-Dec)
1991:    #1-10 (Jan-Oct)
1993:    [1 Heft]
JAZZ LIFE VIDEO CATALOG – P-184
Japan
1989:    #7 (Jul)
JAZZ LINE – P-829
Australia
1974: Vol. 7: #3
JAZZLINE NEWS – P-239
LAG Jazz Schleswig-Holstein
Germany
1991:    #1-4
1992:    #1-2
JAZZ LINK MAGAZINE – P-185
USA
1988:    Vol. 1/7 (Nov)
1991:    Vol. 4/36-40 (Jun-Oct)
JAZZ LIVE – P-186
Austria
1983:    Vol. 1, #1 (Jul), Vol.2, #3-6/7 (Aug/Sep-Dec/Jan)
1984:    Vol. 2, #8-13 (Feb-Jul/Aug), 15-17 (Oct-Dec/Jan)
1985:    Vol. 2, #19-27 (Mar-Dec)
1986:    Vol. 3, #28-32 (Jan-Jun); Vol.4, #33-37 (Jul-Dec)
1987:    Vol. 4, #38-47 (Jan-Dec)
1988:    Vol. 5, #48-57 (Jan-Dec)
1989:    Vol. 6, #60-65 (Jan-Jun); Vol.7, #66-71 (Jul-Dec)
1990:    Vol. 7, #72-78 (Jan-Jul); Vol.8, #79 (Aug), 81-83 (Oct-Dec)
1991:    Vol. 8, #84-95 (Jan-Dec)
1992:    Vol. 9, #96-97, Vol. 10, #98-99
1993:    Vol. 10, #100-103, Jazz Live Extra (Herbst ï93)
1994:    Vol. 10, #104 (Jazzfest Wien); Vol. 11, #105-106,
1995:    Vol. 11, #107; Vol. 12, #108; Vol.12, #109
1996:    Vol. 13, #110-114
1997:    Vol. 15, #114-117
1998:    Vol. 15, #118-121
1999:    Vol. 16, #122-125
2000:    Vol. 17, #126-129
2001:    Vol. 18, #130-134
2002:    Vol. 19, #135-136
2003:    Vol. 20, #137-138
JAZZ SOCIETY / JAZZ MAGASINET – P-1106
Organ for Norsk Jazzforbund
[”Jazz Society” up to Dec.1958; “Jazz Magasinet” from Jan.1959]
Norwayy
1958:    Vol. 2/9 (Sept), 12 (Dec)
1959:    Vol. 3/1-2/3 (Jan-Feb/Mar)
JAZZ MAGAZINE – P-761
Argentina
1945:    Vol. 1/2 (Oct), 1/4 (Dec)
1946:    Vol. 1/5-10 (Jan-Jul), Vol. 2/12-13 (Sep-Oct)
1954:    #44 (Jan/Feb)
JAZZ MAGAZINE – P-187
England
1946:    Vol. 3/1-3
JAZZ MAGAZINE – P-188
France
1954:    Vol. 1, #1 (Dec)
1955:    Vol. 1, #2-11 (Jan-Nov); Vol. 2, #12 (Dec)
1956:    Vol. 2, #13-21 (Jan-Nov); Vol. 3, #22(Dec)
1957:    Vol. 3, #23-32 (Jan-Nov); Vol. 4, #33(Dec)
1958:    Vol. 4, #34-42 (Jan-Nov); Vol. 5, #43(Dec)
1959:    Vol. 5, #44-53 (Jan-Nov); Vol. 6, #54(Dec)
1960:    Vol. 6, #55-65 (Jan-Dec)
1961:    Vol. 7, #66-77 (Jan-Dec)
1962:    Vol. 8, #78-89 (Jan-Dec)
1963:    Vol. 9, #90-101(Jan-Dec)
1964:    Vol. 10, #102-113(Jan-Dec)
1965:    Vol. 11, #114-125(Jan-Dec)
1966:    Vol. 12, #126-137(Jan-Dec)
1967:    Vol. 13, #138-149 (Jan-Dec)
1968:    Vol. 14, #150-161 (Jan-Dec)
1969:    Vol. 15, #162-173 (Jan-Dec)
1970:    Vol. 16, #174-184 (Jan-Dec)
1971:    Vol. 17, #185-195 (Jan-Dec)
1972:    Vol. 18, #196-206 (Jan-Dec)
1973:    Vol. 19, #207-214 (Jan-Sep), #216-217 (Oct/Nov-Dec)
1974:    Vol. 20, #218-228 (Jan-Dec)
1975:    Vol. 21, #229-238 (Jan-Nov)
1976:    Vol. 22, #240-242 (Jan-Mar), #244-250 (May-Dec)
1977:    Vol. 23, #251-260 (Jan-Dec)
1978:    Vol. 24, #261-270 (Jan-Dec)
1979:    Vol. 25, #271-281 (Jan-Dec)
1980:    Vol. 26, #282-292 (Jan-Dec)
1981:    Vol. 27, #293-302 (Jan-Dec)
1982:    Vol. 28, #303-313 (Jan-Dec)
1983:    Vol. 29, #314-324 (Jan-Dec)
1984:    Vol. 30, #325-334 (Jan-Dec)
1985:    Vol. 31, #335-345 (Jan-Dec)
1986:    Vol. 32, #346-356 (Jan-Dec)
1987:    Vol. 33, #357-367 (Jan-Dec/Jan)
1988:    Vol. 34, #368-377 (Feb-Dec)
1989:    Vol. 35, #378-388 (Jan-Dec)
1990:    Vol. 36, #389-399 (Jan-Dec)
1991:    Vol. 37, #400-410 (Jan-Dec)
1992:    Vol. 38, #411-421 (Jan-Dec)
1993:    Vol. 39, #422-432 (Jan-Dec)
1994:    Vol. 40, #433-443 (Jan-Dec)
1995:    Vol. 41, #444-447 (Jan-Dec)
1996:    Vol. 42, #455-465 (Jan-Dec)
1997:    Vol. 43, #466-476 (Jan-Dec)
1998:    Vol. 44, #477-487 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 45, #488-499 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 46, #500-510 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 47, #511-521 (Jan-Dec) (suppl.: #519, Miles Davis special)
2002:    Vol. 48, #522-531 (Jan-Dec) (suppl.: CDs 2001 ranking of the critics) (suppl.: 532, CD:Hommage à Henri Renaud et Guide 2002 Les Meilleurs CDs)
2003:    Vol. 49, #533-543 (Jan-Dec)
2004:    Vol. 50, #544-554 (Jan-Dec)
2005:    Vol. 51, #555-565 (Jan-Dec)
2006:    Vol. 52, #566-576 (Jan-Dec)
2007:    Vol. 53, #577 (Jan)
2009:    Vol. 55, #606-609 (Sep-Dec) [ab September zusammengeführt mit Jazzman als “Jazzmagazine/Jazzman”]
2010:    Vol. 56, #610-620 (Jan-Dec)
2011:    Vol. 57, #621-632 (Jan-Dec) ) [+ special Jun.2011, “Jazz à Vienne”]
2012:    Vol. 58, #633-644 (Jan-Dec) [+ special Jun.2012, “Jazz à Vienne”]
2013:    Vol. 59, #645-656 (Jan-Dec) [+ special Jun.2013, “Jazz à Vienne”]
2014:    Vol. 60, #657-668 (Jan-Dec) [+ special Jun/Jul.2014]
2015:    Vol. 61, #669-679 (Feb-Dec)
2016:    Vol. 62, #680-690 (Feb-Dec) [+ special “Portfolio J.-P. Leloir“)
2017:    Vol. 63 #691-701 (Feb-Dec) [+special Aug 2017 “Jazz, pop et soul”]
2018:    Vol. 63 #702-712 (Feb-Dec) [special Guide Festivals del’ete]
2019:   #713-723 (Feb-Dec)
2020:    #724-733 (Feb-Dec) [#727 (May) digital only!]
2021:    #734-737 (Feb-May)
JAZZ MAGAZINE – P-821
Netherlands
1993:    Vol. 1/1-4 (Jun/Jul-Dec/Jan)
JAZZ MAGAZINE – P-941
USA
1976:    Vol. 1/1-2 (Summer-Fall)
1977:    Vol. 1/3-4 (Spring-Summer)
1978:    Vol. 2/3-4 (Spring-Summer), 3/1-2 (Fall-Winter)
1979     Vol: 3, #4
1980:    Vol. 4/2 (Spring)
JAZZMÁL – P-897
Iceland
1967:    Vol. 1/1
 P-453
(Beilage zu La Monde du Musique)
France
1992:    #160-161 (Nov-Dec)
1993:    #163-164 (Jan-Feb)
1996:    #13 (Apr)
1997:    #23 (Mars)
JAZZMAN – P-944
France
1995:    #1-9 (Mar-Dec)
1996:    #10-20 (Jan-Dec)
1997:    #21-31 (Jan-Dec)
1998:    #32-42 (Jan-Dec)1999:    #43-53 (Jan-Dec)
2000:    #54-64 (Jan-Dec)
2001:    #65-75 (Jan-Dec)
2002:    #76-86 (Jan-Dec)
2003:    #87-97 (Jan-Dec)
2004:    #98-108 (Jan-Dec)
2005:    #109-119 (Jan-Dec)
2006:    #120-130 (Jan-Dec)
2007:    #131-141 (Jan-Dec)
2008:    #142-152 (Jan-Dec)
2009:    #153-159 (Jan-Jul/Aug) [ab September fortgeführt als “Jazz Magazine/Jazzman”]
JAZZ MODERNE – P-801
Austria
1953:    #2 (Oct/Dec)
JAZZ MONTHLY – P-190
England
1955:    Vol. 1/2 (Apr), 4 (Jun), 8-10 (Oct-Dec)
1956:    Vol. 1/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 2/1-10 (Mar-Dec)
1957:    Vol. 2/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 3/1-10 (Mar-Dec)
1958:    Vol. 3/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 4/1-10 (Mar-Dec)
1959:    Vol. 4/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 5/1-10 (Mar-Dec)
1960:    Vol. 5/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 6/1-10 (Mar-Dec)
1961:    Vol. 6/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 7/1-10 (Mar-Dec)
1962:    Vol. 7/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 8/1-10 (Mar-Dec)
1963:    Vol. 8/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 9/1-4 (Mar-Jun), 6-10 (Aug-Dec)
1964:    Vol. 9/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 10/1-2 (Mar-Apr), 4-10 (Jun-Sep-Dec)
1965:    Vol. 10/12 (Feb);
Vol. 11/1-10 (Mar-Dec)
1966:    Vol. 11/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 12/1-10 (Mar-Dec)
1967:    Vol. 12/11-12 (Jan-Feb);
Vol. 13, #2-10 (Mar-Dec)
1968:    Vol. 13-14/155-166 (Jan-Dec)
1969:    Vol. 14-15/167-178 (Jan-Dec; May & Jun both have the same no. [#171])
1970:    Vol. 15-16/179-190 (Jan-Dec)
1971:    Vol. 16-17/191-192 (Jan-Feb)
JAZZMOZAIEK – P-1025
Belgian
2005: Vol. 3 (Sep/Oct/Nov)
JAZZ MUSIC – P-191
England
1943:    Vol. 1/4, 1/7; Vol. 2/1-4 (#4, #7, #11-14; ca.Apr, ca.Jul, Sep-Dec)
1944:    Vol. 2/5-8 (#15-18; Jan-Apr)
1946:    Vol. 3/1-4
1947:    Vol. 3/5-6
1948:    Vol. 3/7-10
1949:    Vol. 4/1-3
1950:    Vol. 4/4
1951:    Vol. 4/5-7
1952:    Vol. 4/8
1954:    Vol. 5/1-2, 4-8
1955:    Vol. 6/1-6
1956:    Vol. 7/1-6
1957:    Vol. 8/1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1958:    Vol. 9/1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1959:    Vol. 10/1-4 (Jan/Feb-Jul/Aug)
1960:    Vol. 11/1-7/8 (Jan-Jul/Aug)
JAZZ MUSIC BOOKS – P-192
England
1943:    [Rudi Blesh: This Is Jazz]
1944:    [Frederic Ramsey Jr.: Chicago Documentary]
[Jazz Folio]
[Jazz Miscellany]
1945:    [Piano Jazz No.1 / No. 2] [Jazz Review]
1946:    Apr [A Tribute to Huddie Ledbetter]
JAZZ MUSIC TODAY – P-193
Japan
1990:    Vol. 1 (PR-Newsletter)
JAZZMUSIK  – P-1188
Germany
1958:    Vol. 1/12 (Dec)
JAZZ ‘N’ BLUES ‘N’ AROUND – P-832
Italy
1998:    Vol. 5/3-7 (Aug/Sep-Dec)
JAZZ ‘N’ MORE – P-880
(Das Schweizer Jazzmagazin)
Switzerland
1999:    #4 (Dec)
2000:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2001:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2002:    #1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2003:    #1-3, 5-6 (Feb/Mar-Jun/Jul, Oct/Nov-Dec/Jan)
2004:    #1-6 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2005:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2006:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2007:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2008:    #2-6 (Mar/Apr-Nov/Dec)
2009:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2010:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2011:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2012:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2013:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2014:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2015:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2016:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec), special edition
2017:    #1-6 (Jan-Nov/Dec)
2018:    #2-6 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2019:    #1-5 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2020:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2021:    #1-3 (Jan/Feb-May/Jun)
JAZZ NAD ODRA – P-1164
Polen1976:   #1
1977:   #1-3
JAZZ NACHRICHTEN – P-596
East Germany (DDR)
1984:    Jan/Feb.1984
JAZZ NEW ENGLAND – P-194
USA
1974:    Vol. 1/1-3 (Oct-Dec)
1975:    Vol. 1/4-8 (Jan-Nov)
1983:    #1-2 (fall-winter)
JAZZ NEW ENGLAND NEWSLETTER – P-431
USA
1984:    spring
JAZZ NEWS – P-1109
International Jazz Festival Prague
1967:    Oct
JAZZ NEWS – P-195
France
1948:    #1 (Christmas)
1949:    #2-6 (Jan-Jun), 7-10 (Oct-Nov)
1950:    #9-11 (Mar,Apr,Jun)
JAZZ NEWS – P-1129
France
2012:    #17 (Dez)
2013:    #19-21 (Mar-Mai), 27 (Dec)
2014:    #28-33 (Jan/Feb-Jul), 35-37 (Sep-Dec)
2015:    #38 (Jan/Feb)
JAZZ NEWS – P-196
England
1957:    Aug
1960:    Vol. 4/31-32 (17.-24. Sep)
1961:    Vol. 5/8 (25.Feb), 10 (8.Mar)
1962:    Vol. 6/6 (7. Feb), 17 (25. Apr), 21-22 (30. May-6. Jun), 23 (13.Jun), 38 (26. Sep)
JAZZ NEWS – P-197
Ireland
1987:    Vol. 1/3, 5, 6 (May/Jun, Sept/Okt, Nov/Dec)
1988:    Vol. 2/1-5 (Mar-Nov/Dec)
1989:    Vol. 3/3-5 (May/Jun-Sep/Oct)
JAZZ NEWS – P-498
Austria
1971:    #1, 5-6
JAZZ NEWS – P-1095
Publikationsorgan der Interessengemeinschaft der Zürcher Jazz-Clubs
Switzerland
1952:    unnumbered
JAZZ NEWS FROM SWEDEN – P-686
Sweden
1993:    #1-2
1994:    #3
JAZZ NEWSLETTER (#0 als JID Newsletter) – P-447
Jazz-Institut Darmstadt
Germany
1992:    #0 (Sep), special number [Wynton Marsalis Discography]
1993:    #1 (Jan), #2 (May), #3 (Aug), #4 (Sep)
1994:    #5 (Nov), #6 (Dec)
JAZZNEWSLETTER – P-634
(DRS) Switzerland
1991:    #4-5 (Aug-Sep), #8 (Dec)
1992:    #9-10 (Jan-Feb)
1993:    #21 (Jan), #24-26 (Apr-Jun), #31-32 (Nov-Dec)
1994:    #33 (Jan), #35-44 (Mar-Dec)
1995:    #45-53, 55-56 (Jan-Sep, Nov-Dec)
1996:    #57-62, 64-66 (Jan-Jun, Oct)
JAZZ NZ – P-881
New Zealand
1981:    Vol. 1/2 (Apr/Jun)
JAZZNOCRACY – P-1174 (Wavendon, England)
(?)   #5
JAZZ NOTES – P-198
A Newsletter of the Jazz Journalists Association
USA
1989:    Vol. 1/2-4 (Summer-Winter)
1990:    Vol. 2/1-4 (Spring-Winter)
1991:    Vol. 3/2-4 (Spring-Winter)
1992:    Vol. 4/1-4 (Spring-Winter); “The Best of 1992”
1993:    Vol. 5/1-2
1994:    Vol. 6/1-3
1995:    Vol. 7/1-4
1996:    Vol. 8/1-4
1997:    Vol. 9/1-4
1998:    Vol. 10/1-2
1999:    Vol. 10/3-4, 11/1
2000:    Vol. 11/2-4
2001:    Vol. 12/1-4
2002:    Vol. 13/1-4
2003:    Vol. 14/1,3-4
2004:    Vol. 15/1-4
2005:    Vol. 16/1-4
2006:    Vol. 17/1-4
2007:    Vol. 18/1-3 (Spring-Autumn)
[discontinued as printed magazine; contined as web pdf files]
JAZZ NOTES – P-571
France
1989:    #1, #3-6 (Jan,May-Dec)
1990:    #7-10/11 (Feb/Mar-Oct/Nov)
1991:    #12-16 (Jan/Feb-Oct/Nov)
1992:    #17-21 (Jan/Feb-Dec)
1993:    #22-26 (Feb/Mar-Dec)
1994:    #27-31 (Feb-Dec)
1995:    #32-36 (Mar-Dec)
1996:    #37-41 (Mar-Dec)
1997:    #42-46 (Mar-Dec)
1998:    #47-51 (Mar-Dec)
1999:    #52-56 (Mar-Dec)
2000:    #57-61 (Mar-Dec)
2001:    #62-66 (Mar-Dec)
2002:    #67-71 (Mar-Dec)
2003:    #72-76 (Mar-Dec)
2004:    #77-81 (Mar-Dec)
2005:    #82-86 (Mar-Dec)
2006:    #87-89 (Mar-Jul)
JAZZ NOTES – P-655
Australien
1946:    #63 (Apr), #67-69 (Sep,Nov,Dec)
1947:    #70-79 (Jan-Dec)
1948:    #80 (Jan), #82-86 (Mar- Aug), #88-89 (Oct/Nov-Dec)
1949:    #90-96 (Jan/Feb-Sep)
1950:    #99-103 (Jan/Feb-Oct)
1960:    #104 (Jul)
JAZZ NOTES – P-682
Indianapolis Jazz Club Newsletter
USA
1959:    Vol. 4/4-12 (Apr-Dec/Jan)
1960:    Vol. 5/1-4 (Dec/Jan-Apr), 6/7-12 (Jun/Jul-Dec/Jan)
1961:    Vol. 6/1-2/3 (Jan-Feb/Mar)
1962:    Vol. 7/2-5
1963:    Vol. 8/6-7
1964:    Summer, Fall, Winter
1965:    Spring-Fall
1968:    Spring
1975:    May-Jun
1978:    Feb-Jun/Jul
JAZZ NOTES – P-625
***
1979:    Spring
JAZZ (Jazz NU) – P-199
Netherlands
1978:    Vol. 1/0,1-3 (Feb,Oct-Dec)
1979:    Vol. 1/4-12 (Jan-Sep); Vol. 2/1-3 (Oct-Dec)
1980:    Vol. 2/4-10 (Jan-Sep); Vol. 3/1-3 (Oct-Dec)
1981:    Vol. 3/4-12 (Jan-Sep); Vol. 4/1-3 (Oct-Dec)
1982:    Vol. 4/4-12 (Jan-Sep); Vol. 5, #48-50 (Oct-Dec)
1983:    Vol. 5, #51-59 (Jan-Sep); Vol. 6, #60-62 (Oct-Dec)
1984:    Vol. 6, #63-71 (Jan-Sep); Vol. 7, #72-74 (Oct-Dec)
1985:    Vol. 7, #75-83 (Jan-Sep); Vol. 8, #84-86 (Oct-Dec)
1986:    Vol. 8, #87-95 (Feb-Sep); Vol. 9, #96-99 (Oct-Dec)
1987:    Vol. 9, #99 (Jan)-107 (Sep); Vol. 10, #108-110 (Oct-Dec)
1988:    Vol. 10, #111-118 (Jan-Sep);     Vol. 11, #119-121 (Oct-Dec)
1989:    Vol. 11, #122-130 (Jan-Sep); Vol. 12, #131-133 (Oct-Dec)
1990:    Vol. 12, #134-145
1991:    Vol. 13, #146-156
1992:    Vol. 14, #157-164 (Jan-Sep); Vol. 15, #165-167 (Oct-Dec)
1993:    Vol. 16, #168-178
1994:    Vol. 17, #179-189
1995:    Vol. 18, #190-200
1996:    Vol. 18, #201-211
1997:    Vol. 19, #212-222
1998:    Vol. 20, #223-233
1999:    Vol. 21, #234-244
2000:    Vol. 22, #245-246; Vol. 22, #1-5 (Mar/Apr-Winter) [changes name to “JAZZ” in 2000]
2001:    Vol. 23, #1(Winter) –
2001:    Vol. 24  #2-6 (Winter)
2002:    Vol. 25 #1-6 (Winter-Winter)
2003:    Vol. 26 #1-6 (Winter-Winter)
2004:    Vol. 27 #1-6 (Winter-Winter)
2005:    Vol. 28 #2-6 (Spring-Winter)
2006:    Vol. 29 #1-6 (Spring-Winter)
2007:    Vol. 30 #1-6 (Winter-Winter)
2008:    Vol. 31 #1-6 (Winter-Winter)
2009:    Vol. 32 #1-6 (Winter-Winter)
2010:    Vol. 33 #1-6 (Spring-Winter) [changes name to “JAZZISM” and starts with new numbering in 2011]
JAZZ NYTT – P-240
Norway
1965:    Vol. 1: Jul
1966:    Vol. 2: Mar
1967:    Vol. 3: Apr,Jun,Oct,Dec
1968:    Vol. 4: Mar,Jun,Nov
1969:    Vol. 5: Mar,May,Jul,Nov
1970:    Vol. 6/1-4 (?,May,Jul,Nov)
1971:    Vol. 7/1-3 (Mar,Jun,Oct)
1972:    Vol. 8: Jun
1973:    Vol. 9/2-4 (Apr,Jun)
1974:    Vol. 10/1
1975:    Vol. 11/1-2
1976:    Vol. 12/1-5/6
1977:    Vol. 13/5
1978:    Vol. 14/1-5
1979:    Vol. 15/1-5
1980:    Vol. 16/1-5
1981:    Vol. 17/1-5
1982:    Vol. 18/1-2,4
1984:    Vol. 20/1-6
1985:    Vol. 21/1-6
1986:    Vol. 22/1-6
1987:    Vol. 23/2-6
1988:    Vol. 24/1-5
1989:    Vol. 25/1-5
1990:    Vol. 26/1,4
1991:    Vol. 27/1-5
1992:    Vol. 28/1-5
1993:    Vol. 29/1-5
1994:    Vol. 30/1-5
1995:    Vol. 31/1-4/5
1996:    Vol. 32/1-4
1997:    Vol. 33/1-4
1998:    Vol. 34/1-4
1999:    Vol. 35/1-2
2008:    Vol. 44/1,5-6
2009:    Vol. 45/1,3-6
2010:    Vol. 46/1-6
2011:    Vol. 47/1-5
2012:    Vol. 48/2-3,5-6
2013:    Vol. 49/1-2
JAZZOLOGIST, THE – P-584
USA
1964:    Vol. 2 [no dates] (23.Jul, 28.Aug)
1965:    Vol. 3 (1.Feb, 1.Mar, 29.Apr, 1.Jul, 1.Sep, 7. Nov, 5.Dec)
1966:    Vol. 3/9 (Jan), 3/12 (1.Apr); Vol. 4/2 (1.Jun), 4/6 (Oct), 4/8 (4.Dec)
1967:    Vol. 4/9-11 (1.Jan-1.Mar); Vol. 5/1 (May), 5/3-6 (1.Jul-30.Sep), Vol. 5/8 (3.Dec)
1968:    Vol. 5/9 (Jan), 5/11-12; Vol. 6/1-4 (May/Jun-Jul/Aug), 6/6-7 (Oct/Nov)
1969:    Vol. 7/2-5 (Jun/Jul-Aug/Sep)
1970:    Vol. 7/9-10 (Jan/Feb); Vol. 8/1-8 (May/Dec)
1971:    Vol. 7/9-12 (Jan/Feb-Mar/Apr); Vol. 8/1-3 (May/Jul); special issue (24.Apr); Vol. 9/4-5,8-11 (Aug/Sep, Dec 71/Jan-Mar 72)
1972:    Vol. 10/7-9 (Nov/Dec)
1973:    Vol. 10/10-12 (Feb-Apr),Vol. 11/1-3 (May/Jul) 11/4-6 (Aug-Oct)
1974:    Vol. 11/11-12; Vol. 12/1-2 (Mar-Jun), 12/7-8 (Nov-Dec)
1975:    Vol. 12/7-10 (Nov-Feb); Vol. 13/2-8 (Jun-Dec)
1976:    Vol. 13/12; Vol. 14/1-2 (Apr/Jun)
1977:    Vol. 14/9-12 (Jan-Apr); Vol. 15/1-7 (May-Nov); special issue #103-A (Jan)
1978:    Vol. 16/7-9 (Nov-Dec/Jan)
1979:    Vol. 17/4-8 (Aug/Sep-Oct/Dec)
1980:    Vol. 17/12 (Apr); Vol. 18/1-2 (May/Jun), 6-9 (Oct-Dec/Jan)
1982:    Vol. 20/3-4 (Jul/Aug)
JAZZOLOGY – P-241
USA
1967/68  Vol.18, #2 (Nov/Dez/Jan)
1968:      Vol.18, #3 (Feb/März/Apri),
#4 (Mai/Juni/Juli),
Vol.19  #1 (Aug/Sep/Okt),
#2 (Nov/Dez/Jan)
1969:      Vol. 19/3-4 (Feb/Mar/Apr-May/Jun/Jul)
1970:      Vol. 20/2, (Nov 69, Dec 69, Jan 70),
20/3 (Feb/Mar/Apr)
1974:      Vol. 24/1 (May-Oct)
JAZZOLOGY – P-242
American Jazz Society Booklets
England
ca. 1945:          one issue
JAZZOLOGY – P-713
Publicacio dels Amics del Jazz de Lleida
Spain
1994:    #6 (Jun)
1995:    #7-8 (Jan,Jun)
1996:    #9-10 (Jan,Jun)
1997:    #11-12 (Mar,Dec)
JAZZOMANIA – P-678
Literary Organ of the Sierra Jazz Club
USA
1978:    Vol. 1/4-9 (Mar-Aug)
JAZZ ON CD – P-668
England
1993:    #1-5 (May-Oct)
1994:    #6-11 (Jun-Dec
1995:    #12-18 (Jan-Nov)
1996:    #19 (Jan) [last issue]
JAZZ ON THE RIVER – P-626
St. Louis Jazz Club
USA
1977:    Sep
1978:    Feb, Apr-Jul, Sep-Oct
1979:    Mar
1982:    Nov-Dec
JAZZ PARADE – P-1119
Denmark
1952:    Vol. 3/8 (Nov)
1953:    Vol. 4/4 (Apr/May), 6-7 (Nov-Dec)
1955:    Vol. 5/1-6 (Jan,Feb,Mar,Apr/May,May,Aug,Sep), 8A-9 (Nov-Dec)
JAZZPATORS INSIDE INFORMATION – P-1116
Germany
1959:    #1 (Summer)
JAZZOPHONE – P-500
France
1978:    #1
1983:    #14 (Jan), #16 (Nov)
JAZZ ORCHESTRAS – P-1027
England
1946:    #1 (Feb)
JAZZ PANORAMA – P-919
France
1960:  #2  (Sep/Oct)
JAZZ PERSPECTIVE –P-1139
Japan
2014: #8 (Jun), #9 (Dec) ­­­­­­­­­­­­­­­­
JAZZ PERSPECTIVES – P-1044
USA
2007:    Vol. 1/1-2 (May,Nov)
2008:    Vol. 2/1-2 (May,Nov)
2009:    Vol. 3/1-3 (April,Aug,Dec)
2010:    Vol. 4/1-3 (Apr,Aug,Dec)
2011:    Vol. 5/1-3 (Apr,Aug,Dec)
2012:    Vol. 6/1-3 (Apr,Aug,Dec)
2014:    Vol. 8/2-3 (Aug,Dec)
2015:    Vol. 9/1-3 (Apr,Aug,Dec)
2017:    Vol. 10/1-2/3 (Apr,Aug/Dec)
JAZZ PLAYER – P-578
USA
1993:    Vol. 1/1 (Dec)
1994:    Vol. 1/2-6 (Feb/Mar-Oct/Nov); 2/1 (Dec/Jan)
1995:    Vol. 2/2-6 (Feb/Mar-Oct/Nov)
1996:    Vol. 3/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1997:    Vol. 4/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1998:    Vol. 5/1-6 (Dec/Jan-Oct/Nov)
1999:    Vol. 6/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2000:    Vol. 7/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2001:    Vol. 8/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan) [eingestellt]
JAZZ PODIUM – P-200
Germany
[zuvor “Das internationale Podium”, siehe dort]
1953:    Vol.  2/1-11 (Jan-Dec)
1954:    Vol.  3/1-12
1955:    Vol.  4/1-12
1956:    Vol.  5/1-12
1957:    Vol.  6/1-12
1958:    Vol.  7/1-12
1959:    Vol.  8/1-12
1960:    Vol.  9/1-12
1961:    Vol. 10/1-12
1962:    Vol. 11/1-12
1963:    Vol. 12/1-12
1964:    Vol. 13/1-12
1965:    Vol. 14/1-12
1966:    Vol. 15/1-12
1967:    Vol. 16/1-12
1968:    Vol. 17/1-12
1969:    Vol. 18/1-12
1970:    Vol. 19/1-12 [Oct einzeln vorhanden]
1971:    Vol. 20/1-12
1972:    Vol. 21/1-12
1973:    Vol. 22/1-12
1974:    Vol. 23/1-12
1975:    Vol. 24/1-12
1976:    Vol. 25/1-12
1977:    Vol. 26/1-12
1978:    Vol. 27/1-12
1979:    Vol. 28/1-12
1980:    Vol. 29/1-12
1981:    Vol. 30/1-12
1982:    Vol. 31/1-12
1983:    Vol. 32/1-12
1984:    Vol. 33/1-12
1985:    Vol. 34/1-12
1986:    Vol. 35/1-12
1987:    Vol. 36/1-12
1988:    Vol. 37/1-12
1989:    Vol. 38/1-12
1990:    Vol. 39/1-12
1991:    Vol. 40/1-12
1992:    Vol. 41/1-12
1993:    Vol. 42/1-12
1994:    Vol. 43/1-12
1995:    Vol. 44/1-12
1996:    Vol. 45/1-12
1997:    Vol. 46/1-12
1998:    Vol. 47/1-12
1999:    Vol. 48/1-12
2000:    Vol. 49/1-12
2001:    Vol. 50/1-12
2002:    Vol. 51/1-12
2003:    Vol. 52/1-12
2004:    Vol. 53/1-12
2005:    Vol. 54/1-12
2006:    Vol. 55/2-12
2007:    Vol. 56/2-12
2008:    Vol. 57/2-12
2009:    Vol. 58/2-12
2010:    Vol. 59/2-12
2011:    Vol. 60/1-12
2012:    Vol. 61/2-12
2013:    Vol. 62/2-12
2014:    Vol. 63/2-12
2015:    Vol. 64/2-12
2016:    Vol. 65/2-12
2017:    Vol. 66/2-12
2018:    Vol. 67/2-12
2019:    Vol. 68/2-12
2020:    Vol. 69/2-12
2021:    Vol. 70/2-6/7
JAZZPRESS – P-800
Germany
1958:    Vol.1/1-12 (13.Oct-29.Dec)
1959:    Vol.2/1-4 (12.Jan-2.Feb), 6-9 (16.Feb-9.Mar), 11-20 (23.Mar-15.Jun)
JAZZ PRESS – P-201
Netherlands
1975:    #5-8 (Nov-Dec)
1976:    #9-28 (Jan-Dec)
1977:    #29-46 (Jan-Dec)
1978:    #47-53/54 (Jan-Sep)
JAZZ PRESS HAMBURG – P-752
Germany
1996:    #8,10-12
1997:    #1-12
1998:    #1-6
1999:    #3,9-12
2000:    #1-6,9-10,12
2001:    #3-4, 6-7, 10-12
2002:    #2-11
2003:    #2, 5, 6 [7/2003: eingestellt]
JAZZ QUAD – P-845
Belorussia
1998:    #3,5-11/12
1999:    #1-7,11-12
2000:    #1/2-9
JAZZ QUARTERLY – P-733
USA
1942:    Summer-Fall
1943:    Spring
1944:    Vol. 2/1 (Spring)
1945:    Vol. 2/3 (Spring),Vol. 2/4 (Summer)
JAZZ QUIZ – P-202
England
1945:    Jun
1946:    Aug
JAZZ RAG, The – P-477
England
1987:    #2 (Spring), 4 (Winter)
1988:    #5-7 (Spring-Winter)
1989:    #8-10 (Spring, Jun, Sep)
1990:    #11-13 (Winter, Summer, Autumn)
1991:    #14-18
1992:    #19-23
1993:    #24-28
1994:    #29-32
1995:    #33-36
1996:    #37-41
1997:    #42-47
1998:    #48-53
1999:    #54-59 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    #60-65 (Jan/Feb-Dec/Jan)
2001:    #66-70 (Jan/Feb-Dec/Jan)
2002:    #71-74 (Spring-Winter)
2003:    #75-79 (Spring-Winter)
2004:    #80-84 (Spring-Winter)
2005:    #85-89 (Spring-Winter)
2006:    #90-94 (Spring-Winter)
2007:    #95-99 (Winter-Winter)
2008:    #100-104 (Winter-Summer, Winter)
2009:    #105-109 (Winter-Summer/Autumn)
2010:    #110-114 (Spring-Winter)
2011:    #115-119 (Spring-Winter)
2012:    #120-124 (Spring-Winter)
2013:    #125-129 (Winter-Winter)
2014:    #130-134 (Winter-Winter)
2015:    #135-139 (Winter-Winter)
JAZZRAG – P-572
The “Traditional” Jazz Quarterly
New Zealand
1989:    Vol.1/3 (Nov)
1990:    Vol. 2/3 (Nov)
1991:    #10 (Aug)
1992:    #15 (Nov)
1993:    #16-18 (Mar-Sep)
1994:    #22 (Sep)1995.    #24 (März)
JAZZ REALITIES – P-203
Germany
1982:    #1 (Aug)
1983:    #2 (Jan), #3 (Nov)
1984:    #4 (Feb), #5 (Apr-May), #6 (Nov)
1985:    #7 (Summer)
1986:    #8 (Summer)
1987:    #9 (Summer)
1989:    #10 (Summer)
1992:    #11 (Summer)
1999:    #12 (Fall)
2000:    #13 (Winter)
2003:    #14 (Summer)
JAZZ RECORD – P-760
England
1943:    #1, #3, #7
JAZZ RECORD, The – P-204
USA
1943:    #1 (15.Feb), 5 (15.Apr), 10 (Jul), 12 (1.Sep), 15 (Dec)
1944:    #16,21-27 (Jan,Jun-Dec)
1945:    #28-39 (Jan-Dec)
1946:    #40-50 (Jan-Nov)
1947:    #51-54 (Jan-Apr), 56 (Jun), 57 (Aug), 59-60 (Oct-Nov)
JAZZ RECORDS (JAZZ, FOLK & BLUES) – P-205
England
1962:    Oct-Dec
1963:    Jan-Dec
1964:    Jan-Dec
1965:    Jan-Dec
1966:    Jan-Feb
JAZZ REGISTER – P-662
England
1965:    Vol.1/2 (Apr/May/June), Vol. 1/3 (Juli/Aug/Sep), Vol.1/4 (Oct/Dec)
1966:    Vol. 2/1 (Jan/Mar)
JAZZREPORT – P-560
East Germany
1981:    #9 (Mar)
1984:    #25 (May)
1985:    #32 (Nov)
JAZZ REPORT – P-930
(Ventura/CA)
USA
1960:    Vol. 1/1 (Sep), 1/3-1/4 (Nov-Dec)
1961:    Vol. 1/6-12 (Feb-Aug), Vol. 2/1-4 (Sep-Dec)
JAZZ REPORT – P-206
The Record Collector’s Magazine; USA  (irregular)
1962:                Vol. 2/5,7-10, Vol. 3/1-3
1963:                Vol. 3/3-4 (Jan-Feb)
ca. 1964-1974:  Vol. 4/4,6
Vol. 5/3-6
Vol. 6/1(1968) -6
Vol. 7/2-6
Vol. 8/1-6
Vol. 9/1-3, 5-6
JAZZ REPORT – P-539
USA
1978:    #51 (May), 53/54 (Jul/Aug)
JAZZ REPORT – P-1087
(published by Robert G. Koester / Seymour’s Records)
USA
1956:    Vl. 6/2 (May)
1958:    Vol. 6/6 (Jul)
1959:    Vol. 7/1 (Jan)
1960:    Vol. 8/1-2 (Feb,May)
JAZZ REPORT, The – P-207
Voice of the Artist
Canada
1987:    Vol. 1/1 (Aug/Sep), 3 (Dec/Jan)
1988:    Vol. 1/5-6 (Apr/May-Jun/Jul); Vol. 2/1-3 (Aug/Sep-Dec/Jan)
1989:    Vol. 2/4-6 (Feb/Mar-Jun/Jul); Vol. 3/1-3 (Aug/Sep-Dec/Jan)
1990:    Vol. ¾-6 (Feb/Mar-Jun/Jul); Vol. 4/1-3 (Aug/Sep-Dec/Jan)
1991:    Vol. 4/4-5 (Spring-Summer); Vol. 5/1-2 (Fall-Winter)
1992:    Vol. 5/3-4 (Spring-Summer); Vol. 6/1-2 (Fall-Winter)
1993:    Vol. 6/3-4 (Spring-Summer); Vol. 7/1-2 (Fall-Winter)
1994:    Vol. 7/3-4 (Spring-Summer); Vol. 8/1 (Fall)
1995:    Vol. 8/2-4 (Winter-Summer); Vol. 9/1 Fall)
1996:    Vol. 9/2-4 (Winter-Summer); Vol. 10/1 (Fall)
1997:    Vol. 10/2-4 (Winter-Summer); Vol. 11/1 (Fall)
1998:    Vol. 11/2-4 (Winter-Summer); Vol. 12/1 (Fall)
1999:    Vol. 12/2-4 (Winter-Summer); Vol. 13/1 (Fall)
2000:    Vol. 13/2-4 (Winter-Summer); Vol. 14/1 (Fall)
2001:    Vol. 14/2-4 (Winter-Summer); Vol. 15/1 (Fall)
2002:    Vol. 15/2-4 (Winter-Sep/Oct/Nov)
2003:    Vol. 16/1 (Winter)
JAZZ REPORTS – P-720
Organ for “Swing-Fans” i Danmark
Denmark
1943:    ¾ (Sep)
JAZZ RESEARCH JOURNAL – P-1052
England
2007:    Vol. 1/1, 1/2
JAZZ RESEARCH NEWS – P-937
Austria
2000:    #1 (Nov)
2001:    #2-5 (Feb-Nov)
2002:    #6-9 (Mar-Sep)
2003:    #10 (Mar)
2004:    #11-16 (Apr-Dec)
2005:    #17-20 (Mar,Oct,Nov,Dec)
2006:    #21-24
2007:    #25-27
2008:    #28-30
2009:    #31-33
2010:    #34-36
2011:    #37-39
2012:    #40-42
2013:    #43-44
2014:    #45-46
2015:    #47-48
2017:    #49-52
JAZZ RESEARCH PAPERS – P-208
(continued as “Jazz Research Proceedings Yearbook”)
USA
1981:    Vol. 1
1982:    Vol. 2
1983:    Vol. 3
1984:    Vol. 4
1985:    Vol. 5
1986:    Vol. 6
1987:    Vol. 7
1988:    Vol. 8
1989:    Vol. 9
1990:    Vol. 10
1991:    Vol. 11
1992:    Vol. 12
1993:    Vol. 13
1994:    Vol. 14
1995:    Vol. 15
1996:    Vol. 16
1997:    Vol. 17
1998:    Vol. 18
1999:    Vol. 19
2000:    Vol. 20
2001:    Vol. 21
2002:    Vol. 22
2003:    Jan
2004:    Jan
2005:    Jan
JAZZ REVIEW – P-957
England
1959.   Vol:2, #6 (Juli), #8 (Sept)
1960:   Vol.3, #3 (März/April)
1999:    #2 (Nov)
2000:    #4-15 (Jan-Dec)
2001:    #16-27 (Jan-Dec)
2002:    #28-39 (Jan-Dec)
2003:    #40-51 (Jan-Dec)
2004:    #52-63 (Jan-Dec)
2005:    #64-73 (Jan-Dec/Jan)
2006:    #74-79 (Feb/Dec/Jan)
2007:    #80-85 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2008:    #86-91 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2009:    #92 (Feb/Mar)
JAZZ REVIEW – P-1050
(Jazz Music Books)
England
1945:    [no number]
JAZZ REVIEW, The – P-209
USA
1958:    Vol. 1/1-2 (complete)
1959:    Vol. 2/1-11 (complete)
1960:    Vol. 3/1-8 [except Vol. 3/9 (Nov/Dec) missing]
1961:    Vol. 4/1 (complete)
[all issues complete as reprint]
JAZZ REVIEW, THE – P-210
USA
1991:    Vol. 1/1-6 (Jan-Jul), Sep, Nov
1992:    Jan-Mar
JAZZ REVISTA- P-1018
Spain
1980:    1 (Oct)
JAZZ REVUE – P-211
MONATSZEITSCHRIFT DER INTERESSENGEMEINSCHAFT GERMAN JAZZ COLLECTORS
Germany
1952:    Vol. 3/1-12 (Jan-Dec)
1953:    Vol. 4/1-12 (Jan-Dec)
1954:    Vol. 5/1-12
JAZZ REVY – P-1094
Denmark
1965:    #4 (Dec)
JAZZ RING AUSTRIA JAZZ NEWS – P-1103
Austria
1972:    #7 (Jul)
1973:    #1 (Jan)
JAZZ ROCK POP INDEX (früher: Jazz-, Rock- Und Popmusik-Register) – P-212
Germany
1992:    Vol. 5/1-12
1993:    Vol. 6/1-12
1994:    Vol. 7/1-12
1995:    Vol. 8/1-12
1996:    Vol. 9/1-12
1997:    Vol. 10/1-12
1998:    Vol. 11/1-12
1999:    Vol. 12/1-12
[publication stopped with Dec.1999]
JAZZ RYTMIT – P-842
Finland
1997:    #6 (16.Oct.)
1998:    #7 (10.Dec.)
2000:    #5 (2.Nov.)
2007:    #5-6 (14. Sep, 16. Nov)
2008:    #1-5/6
JAZZ.RU (P-1190)
Russia
2007:    #1-8/9
2008:    #10-17/18
2009:    #19-24/25
2010:    #26-27, #30-31/32
2011:    #33, #35-38/39
2012:    #40-45/46
2013:    #47-53
2014:    #54-57/58
2015:    #59
2000:    #61
JAZZ SCENE, The – P-215
England
1962:    Vol. 1/2 (Jun)
1963:    Vol. 2/2 (Feb), 2/4-6 (Mar-Jul/Aug)
JAZZSCENE – P-213
Jazz Society of Oregon
USA
1991:    Nov-Dec
1992:    Jan-Nov
JAZZ SCENE – P-993
Melbourne
2002:    Vol. 2 /10  (Jun)
JAZZSCOPE – P-214
N.C. Jazz Network
USA
1992:    Vol. 3/3 (Winter)
JAZZ SESSION – P-828
USA
1944:    Vol. 1/1  (1.Sep)
1945:    May/Jun, Jul/Aug, Sep/Oct, Nov/Dec
1946:    Jan, Jul
JAZZ SHEET, The – P-216
Published by the Jazz Institute of Chicago
USA
1970:    one issue
JAZZ SOCIETY OF PENSACOLA – P-217
USA
1991:    Vol. 9/3-4 (Aug-Sep)
JAZZ SOUNDINGS – P-627
Puget Sound Traditional Jazz Society
USA
1978:    Sep-Oct
1979:    Jan-Mar
JAZZ SOUTH – P-451
Southern Arts Federation
USA
1992:    Vol. 3/3-4, Vol. 4/2
1993:    Vol. 4/2.5-4
1995:    Vol. 5/2-4
1996:    Vol. 6/1-2
JAZZ SPECIAL – P-218
Denmark
1991:    #1 (Dec)
1992:    #2-7 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1993:    #8-13 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1994:    #14-19 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1995:    #20-25 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1996:    #26-31 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1997:    #32-37 (Feb/Mar-Oct/Dec)
1998:    #38-43 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1999:    #44-49 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2000:    #50-55 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2001:    #56-61 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2002:    #62-67 (Feb/Mar-Dec/Jan) [International Edition #1]
2003:    #68-70 (Feb/Apr-Jun/Jul) [International Edition #2]
2004:    #74-79 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2005:    #80-86 (Feb/Mar-Dec/Jan) [Festival 2005]
2006:    #87-93 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2007:    #94-100 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2008:    #101-106 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2009:    #107-112 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2010:    #113-118 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2011:    #119-124 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2012:    #125-130 (Feb/Mar- Dec/Jan)
2013:    #131-136 (Feb/Mar-Dec/Jan) [suppl. Lira Festival Guide 2013]
2014:    #137-142 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2015:    #143-148 (Feb/Mar-Dec/Jan) [Festival 2015]
2016:    #149-153 (Feb/Mar-Dec/Jan) [Festival 2016]
2017:    #154-158 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2018:    #159-163 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2019:    #164-168 (Feb/Apr-Nov/Jan)
2020:    #169-173 (Feb/Apr-Nov/Feb)
2021:    #174-175 (Feb/Apr-Apr/Jun)
JAZZSPIEGEL – P-1049
Belgium
1967:    #3 (Apr)
JAZZ SPOT -P-709
Germany
1996: 1-2
JAZZ STATISTICS – P-575
Switzerland
1960:    #15 (Mar)
1962:    #25 (Mar) + Beilage, 26 (Dec)
JAZZ STRING NEWSLETTER – P-577
USA
1982:    Vol. 1/2-1/3 [xerox copies only]
1983:    Vol. 2/1-2/2 [xerox copies only]
JAZZ STUDIES – P-219
British Institute of Jazz Studies
England
1968:    Vol. 2/1-3
1970:    Vol. 3/1
JAZZ STUDIUM – P-637
Hungary
1984:    #7
JAZZ SWING JOURNAL – P-912
France
1988:    #9 (Jul/Aug)
1990:    #17 (Jul/Aug)
JAZZ TALK – P-220
England
1991:    #1 (Summer)
JAZZ TEMPO – P-221
Germany
1951:    Vol. 1/1-2 (Apr-May)
JAZZ TEMPO   – P-1009
England
1944:   #16-19
JAZZTHETIK – P-243
Germany
1987:    Vol. 1/0, 1-8 (May-Dec)
1988:    Vol. 2/1-12
1989:    Vol. 3/1-12
1990:    Vol. 4/1-12
1991:    Vol. 5/1-12
1992:    Vol. 6/1-12
1993:    Vol. 7/1-12
1994:    Vol. 8/1-12
1995:    Vol. 9/1-12 (Dec/Jan)
1996:    Vol. 10/2-12 (Dec/Jan)
1997:    Vol. 11/2-12 (Dec/Jan)
1998:    Vol. 12/2-12 (Dec/Jan)
1999:    Vol. 13/2-12 (Dec/Jan)
2000:    Vol. 14/2-12 (Dec/Jan)
2001:    Vol. 15/2-12 (Dec/Jan)
2002:    Vol. 16/2-12 (Dec/Jan)
2003:    Vol. 17/2-12 (Dec/Jan)
2004:    Vol. 18/2-12 (Dec/Jan)
2005:    Vol. 19/2-12 (Dec/Jan)
2006:    Vol. 20/2-12 (Feb-Dec/Jan)
2007:    Vol. 21/2-12 (Feb-Dec/Jan)
2008:    Vol. 22/2-12 (Feb-Dec/Jan)
2009:    Vol. 23/2-12 (Feb-Dec/Jan)
2010:    Vol. 24/1-11/12 (Feb-Nov/Dec)
2011:    Vol. 25/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2012:    Vol. 26/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2013:    Vol. 27/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2014:    Vol. 28/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2015:    Vol. 29/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2016:    Vol. 30/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2017:    Vol. 31/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2018:    Vol. 32/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2019:    Vol. 33/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2020:    Vol. 34/1/2-11/12 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2021:    Vol. 35/1/2-5/6 (Jan/Feb-May/Jun)
JAZZ THING – P-573
Germany
1993:    #0 (Fall), #1 (Winter)
1994:    #2-6 (Feb/Mar-Nov/Jan)
1995:    #7-11, (Feb/Mar-Nov/Jan)
1996:    #12-16 (Feb/Mar-Nov/Jan)
1997:    #17-21 (Feb/Mar-Nov/Dec)
1998:    #22-26 (Feb/Mar-Nov/Dec)
1999:    #27-31 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2000:    #32-36 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2001:    #37-41 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2002:    #42-46 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2003:    #47-51 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2004:    #52-56 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2005:    #57-61 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2006:    #62-66 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2007:    #67-71 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2008:    #72-76 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2009:    #77-81 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2010:    #82-86 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2011:    #87-91 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2012:    #92-96 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2013:    #97-101 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2014:    #102-106 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2015:    #107-111 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2016:    #112-116 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2017:    # 117-121 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2018:    #122-126 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2019:    #127-131 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2020:    #132-136 (Feb/Mar-Nov/Jan)
2021:    #137-139 (Feb/Mar-Jun/Aug)
JAZZ TICKER – P-799
Jazz- und Live-Veranstaltungen Rhein-Main
Germany
1997:    Dec
JAZZTIME – P-222
Switzerland
1984:    Feb-Dez
1985:    Jan-April
1986:    Aug
1988:    Nov
1989:    Jun
1991:    Jun-Jul
1992:    Oct-Dec
1993:    Jan-Dec
1994:    Jan-Dec
1995:    Jan-Dec
1996:    Jan-Dez, +
special issues (Jan/Feb/Mar), (Jul/Aug/Sep)
1997:    Jan/Feb/Mar-Oct/Dec
1998:    Jan, Apr, Jun
1999:    Oct
2000:    Feb
2001:    Oct-Dec
2002:    Jan-Dec
2003:    Jan-Dec
2004:    Jan-Dec
2005:    Jan-Dec
2006:    Jan-Dec
2007:    Jan-Dec
2008:    Jan-Dec
2009:    Jan-Dec
2010:    Jan-Dec
2011:    Jan-Dec
2012:    Jan-Dec
2013:    Jan-Dec
2014:    Jan-Dec
2015:    Jan-Dec
2016:    Jan-Dec
2017:    Jan-Dec
2018:    Jan-Dec
2019:    Jan-Oct,Dec
2020:    Jan-Mar,May,Jul,Sep,Oct,Nov,Dez
2021:    Feb –Mar/Apr(Jan nicht erschienen wg Corona); Jun
JAZZTIME – P-244
Germany, Frankfurt
1991:    Spring; #1-3 (Oct-Dec)
1992:    #4-8 (Jan-May) [nach #8 eingestellt]
JAZZ TIDSSKRIFTET – P-1095
Denmark
1980:    #1
JAZZ TIMES – P-223
USA
1980:    Vol. 10/6, 8-12
1981:    Vol. 11 (Jan-Dec)
1982:    Vol. 12 (Jan-Dec)
1983:    Vol. 13 (Jan-Dec)
1984:    Vol. 14 (Jan-Dec)
1985:    Vol. 15 (Jan-Dec)
1986:    Vol. 16 (Jan-Dec)
1987:    Vol. 17 (Jan-Dec)
1988:    Vol. 18 (Jan-Jun, Aug-Dec)
1989:    Vol. 19 (Jan-Dec)
1990:    Vol. 20 (Jan-Dec)
1991:    Vol. 21 (Feb-Dec)
1992:    Vol. 22 (Feb-Dec)
1993:    Vol. 23 (Feb-Dec)
1994:    Vol. 24 (Feb-Dec)
1995:    Vol. 25 (Feb-Dec)
1996:    Vol. 26 (Feb-Dec)
1997:    Vol. 27 (Feb-Dec)
1998:    Vol. 28 (Feb-Dec); [special: “1998/1999 Jazz Education Guide”]
1999:    Vol. 29 (Feb-Dec); [special: “1999/2000 Jazz Education Guide”]
2000:    Vol. 30 (Feb-Dec); [special: “2000/2001 Jazz Education Guide”]
2001:    Vol. 31 (Feb-Dec); [special: “2001/2002 Jazz Education Guide”]
2002:    Vol. 32 (Feb-Dec); [special: “2002/2003 Jazz Education Guide”]
2003:    Vol. 33 (Feb-Dec)
2004:    Vol. 34 (Feb-Dec); [special: “2004/2005 Jazz Education Guide”]
2005:    Vol. 35/1-10 (Feb-Dec); [special: “2005/2006 Jazz Education Guide”]
2006:    Vol. 36/1-10 (Feb-Dec)
2007:    Vol. 37/1-10 (Feb-Dec); [special: “2007/2008 Jazz Education Guide”]
2008:    Vol. 38/1-10 (Feb-Dec); [special: “2008/2009 Jazz Education Guide”]
2009:    Vol. 39/1-3,5-8 (Feb-Apr,Aug/Sep-Dec) [magazine folded temporarily with the April 2009 issue]; [special “2009/2010 Jazz Education Guide”]
2010:    Vol. 40/1-6,8-10 (Feb-Jun, Aug-Dec); [special “2010/2011 Jazz Education Guide”]
[other numbers are online issues]
2011:    Vol. 41/2-10 (Mar-Dec) [special: “2011/2012 Jazz Education Guide”]
2012:    Vol. 42/3-10 (Mar/Apr-Dec)
2013:    Vol. 43/1-12 (Feb-Dec)
2014:    Vol. 44/1-5, 7-10 (Jan/Feb-Jun, Sep-Dec)
2015:    Vol. 45/1-10 (Jan-Dec)
2016:    Vol. 46/1-12 (Feb-Dec)
2017:    Vol. 47/1-12 (Feb-Dec)
2018:    Vol. 48/1-10(Feb-Dec)
2019:    Vol. 49/1-10 (Feb-Dec)
2020:    Vol. 50/1-12 (Jan-Dec)
2021:    Vol.51/1/2,4 (Jan/Feb,Apr)
JAZZ TIMES [GB] – P-648
England
1964:    Vol. 1/1-1.2 (Sep-Oct)
1966:    Vol. 3/8, 11 (Aug, Nov)
1967:    Vol. 4/1 (Jan)
1969:    Vol. 6/12 (Dec)
1970:    Vol. 7/1-10 (Jan-Oct)
(BRITISH) JAZZ TIMES – P-553
England
1986:    #2 (Aug), #5 (Nov)
1987:    #7-8 (Jan-Feb), #10 (Apr), #12 (Jun), #15-16 (Sep-Oct), #18 (Dec)
1988:    #20 (Feb), #22 (Apr), #24-26 (Jun-Aug), #29-30 (Nov-Dec)
1989:    #31-37 (Jan-Jul), #39-42 (Sep-Dec)
1990:    #43-54 (Jan-Dec)
1991:    #55-57 (Jan-Mar), #59-66 (May-Dec)
1992:    #67-78 (Jan-Dec)
1993:    #80-87 (Feb-Nov/Dec)
1994:    #88-93 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1995:    #94-97 (Jan/Feb-Jul/Aug)
Mit #97 eingestellt
JAZZ TODAY – P-750
USA
1956:    Vol. 1/1-3 (Oct-Dec)
1957:    Vol. 2/1-10 (Jan-Nov)
JAZZ-TON – P-715
Austria
1996: Spring/Summer
JAZZTOWN CRIER – P-694
Louisiana Jazz Federation
USA
1995:    Fall
JAZZ TRUMPET JOURNAL – P-224
USA
1991:    Vol. 1/6 (Aug), 8-10 (Oct-Dec)
1992:    Vol. 1/11-12 (Jan-Feb), 2/1-10 (Mar-Dec)
1993:    Vol. 2/11-12 (Jan-Feb), 3/1-10 (Mar-Dec)
1994:    Vol. 3/11-12 (Jan-Feb); 4/1-9 (Mar-Oct)
JAZZ & TZAZ – P-853
Greece
1995: # 31 (Oct)
JAZZUITZENDINGEN – P-1132
Netherlands
1970:    Feb
JAZZ UK – P-838
England
1995:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1996:    #7-11 (Jan/Feb-Sep/Oct)
1997:    #13-18 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1998:    #19-24 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1999:    #25-30 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    #31-35 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2001:    #36-42 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2002:    #43-48 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2003:    #49-54 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2004:    #55-60 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2005:    #61-66 (Jan/Feb-Nov/Dec) [digi.copy]
2006:    #67-72 (Jan/Feb-Nov/Dec) [digi.copy]
2007:    #73-78 (Jan/Feb-Dec/Jan) [digi.copy]
2008:    #79-84 (Feb/Mar-Dec/Jan) [digi.copy]
2009:    #85-90 (Feb/Mar-Dec/Jan) [digi.copy]
2010:    #91-96 (Feb/Mar-Dec/Jan) [digi.copy]
2011:    #97-102 (Feb/Mar-Dec/Jan) [digi.copy]
2012:    #103-108 (Feb/Mar-Dec/Jan) [digi.copy]
2013:    #104-113 (Feb/Mar-Dec/Jan) [digi.copy]
2014:    #114-118 (Feb/Mar-Aug/Sep) [digi.copy]
JAZZWAYS – P-245
A Yearbook of Hot Music
England
1946:    Vol. 1/1
JAZZ WERELD – P-225
Netherlands
1965:    #1-3
1966:    #4-9
1967:    #10-15
1968:    #16-21
1969:    #22-27
1970:    #28-32
1971:    #33-36
1972:    #37-41
1973:    #42-43
JAZZWISE – P-754
England
1997:    #1-8 (Apr-Dec/Jan)
1998:    #9-18 (Feb-Dec/Jan), direct 12/98
1999:    #19-28 (Feb-Dec/Jan)
2000:    #29-38 (Feb-Dec/Jan)
2001:    #39-49 (Feb-Dec/Jan)
2002:    #50-60 (Feb-Dec/Jan)
2003:    #61-71 (Feb-Dec/Jan)
2004:    #72-82 (Feb-Dec/Jan)
2005:    #83-93 (Feb-Dec/Jan)
2006:    #94-104 (Feb-Dec/Jan)
2007:    #105-115 (Feb-Dec/Jan)
2008:    #116-126 (Feb-Dec/Jan)
2009:    #127-137 (Feb-Dec/Jan)
2010:    #138-148 (Feb-Dec/Jan)
2011:    #149-159 (Feb-Dec/Jan)
2012:    #160-170 (Feb-Dec/Jan)
2013:    #171-181 (Feb-Dec/Jan)
2014:    #182-192 (Feb-Dec/Jan)
2015:    #193-203 (Jan-Dec/Jan)
2016:    #204-213 (Feb-Dec/Jan)
2017:    #214-225 (Feb-Dec/Jan)
2018:    #226-236 (Feb-Dec/Jan)
2019:    #237-247 (Feb-Dec/Jan)
2020:    #248-258 (Feb-Dec/Jan)
2021:    #259-263 (Feb-Jun)
JAZ DIRECT – P-841
England
1998: December
1999: December
JAZZ WORLD INDEX – P-226
USA
1982:    Vol. 12, #55 (Sep/Oct)
1983:    Vol. 13, #56-57
1984:    Vol. 14, #58-62
1985:    Vol. 15, #63-67
1986:    Vol. 16, #68-69, 71
1987:    Vol. 17, #72
JAZZ WORLD – P-227
USA
1957:    Vol. 1/1 (Mar)
JAZZ WORLD INDEX – P-228
USA
1981:    Vol. 11/46 (Aug)
1982:    Vol. 12, #50-51 (Jan-Feb), 63 (May/Jun), 55 (Sep/Oct)
1983:    Vol. 13, #57 (Jan)
JAZZZEIT – P-878
Austria
1999:    #1-6 (May-Dec)
2000:    #7-16 (Feb-Dec)
2001:    #17-25 (Mar-Dec)
2002:    #26-34 (Mar-Dec) [special issue: jazz.atlas.2002; summer-festivals, schedule for Austria]
2003:    #35-43 (Mar-Dec) [special issue: jazz.atlas.2003; summer-festivals] winter
2004:    #44-52 (Mar-Dec)
2005:    #53-57 (Mar/Apr-Nov/Dec)
2006:    #58-63 (Jan/Feb-Nov/Dec) [special issue: jazz.atlas.2006; summer-festivals], #59 (März-April)
2007:    #64-69 (Jan/Feb-Nov/Dec) [special issue: jazz.atlas.2007; summer-festivals]
2008:    #70-75 (Jan/Feb-Nov/Dec) [special issue: jazzzeit.reise Feb 2008; jazz.austria 4/2008; jazz.atlas.2008]
2009:    #76-78 [magazine folded with issue no. 78]
JAZZ ZEITUNG – P-229
Germany
1976:    #2-6, 8, 10
1978:    #10, 12
1979:    #5-6 (May-Jun), 11 (Nov)
1980:    #1 (Jan), 4-5 (Apr-May), 7-11 (Jul-Nov)
1981:    #2-12 (Feb-Dec)
1982:    #1-12 (Jan-Dec)
1983:    #1-3 (Jan-Mar)
1984:    Vol. 9/1-12 (Jan-Dec)
1985:    Vol. 10/1-12 (Jan-Dec)
1986:    Vol. 11/1-12 (Jan-Dec)
1987:    Vol. 12/1-8 (Feb-Aug), 11-12/12 (Nov-Dec)
1988:    Vol. 13/1-11 (Jan-Dez)
1989:    Vol. 14/1-12 (Jan-Dec)
1990:    Vol. 15/1-12 (Jan-Dec)
1991:    Vol. 16/1-12 (Jan-Dec)
1992:    Vol. 17/1-12 (Jan-Dec)
1993:    Vol. 18/1-12 (Jan-Dec)
1994:    Vol. 19/1-12 (Jan-Dec)
1995:    Vol. 20/1-12 (Jan-Dec)
1996:    Vol. 21/1-12 (Jan-Dec)
1997:    Vol. 22/1-5 (Jan-May), 9-12 (Sep-Dec) [complete volume]
1998:    Vol. 23/1-12 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 24/1-12 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 25/1-12 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 26/1-12 (Jan-Dec)
2002:    Vol. 27/2-12 (1/03) (Feb-Dec/Jan)
2003:    Vol. 28/2-12 (Feb-Dec)
2004:    Vol. 29/1-12 (Jan-Dec/Jan)
2005:    Vol. 30/2-12 (Feb-Dec/Jan)
2006:    Vol. 31/2-12 (Feb-Dec)
2007:    Vol. 32/1-4 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2008:    Vol. 33/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2009:    Vol. 34/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2010:    Vol. 35/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2011:    Vol. 36/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2012:    Vol. 37/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2013:    Vol. 38/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2014:    Vol. 39/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec) [last print edition]
JAZZ 58 – P-1048
(Mensuel pour la connaissance et la diffusion de la véritable musique de jazz)
Belgium
1958:    Vol. 2/3 (Feb)
JEFFERSON – P-246
Sweden
1976:    Vol. 8/#72
1992:    Vol. 24/#95
1999:    Vol. 31/#119
JEMF QUARTERLY – P-564
John Edwards Memorial Foundation
USA
1979:    Vol. 15/54 (Summer)
JERRY’S RHYTHM RAG – P-551
Sweden
1993:    #1-4 (Winter-Fall)
1995:    #5
JERSEY JAZZ – P-247
Dedicated to the Performance, Promotion and Preservation of Jazz
USA
1974:    Vol. 2/1 (Jan), 2/3-8 (Mar-Aug)
1975:    Vol. 3/7-8 (Jul-Aug), 3/11 (Dec)
1976:    Vol. 3/12 (Jan), Vol. 4/1-10 (Feb-Dec)
1977:    Vol. 4/12 (Jan), Vol. 5/1-10 (Feb-Dec)
1978:    Vol. 5/12 (Jan); Vol. 6/1-10 (Feb-Dec)
1979:    Vol. 6/11 (Jan); Vol. 7/1-10 (Feb-Dec)
1980:    Vol. 7/11 (Jan); Vol. 8/1-10 (Feb-Dec)
1981:    Vol. 9/1-11 (Jan-Dec)
1982:    Vol. 10/1-10 (Jan-Dec)
1983:    Vol. 11/1-11 (Jan-Dec)
1984:    Vol. 11/12 (Jan); Vol. 12/1-10 (Feb-Dec)
1985:    Vol. 12/11 (Jan); Vol. 13/1-10 (Feb-Dec)
1986:    Vol. 13/11 (Jan); Vol. 14/1-10 (Feb-Dec)
1987:    Vol. 14/11 (Jan); Vol. 15/1-10 (Feb-Dec)
1988:    Vol. 15/11 (Jan); Vol. 16/1-10 (Feb-Dec)
1989:    Vol. 16/11 (Jan); Vol. 17/1-10 (Feb- Dec)
1990:    Vol. 17/11 (Jan); Vol. 18/1-10 (Feb-Dec)
1991:    Vol. 18/11 (Jan); Vol. 19/1-10 (Feb-Dec)
1992:    Vol. 19/11 (Jan); Vol. 20/1-10 (Feb-Dec)
1993:    Vol. 20/11 (Jan); Vol. 21/1-10 (Feb-Dec)
1994:    Vol. 21/11 (Jan); 22/1-10 (Feb-Dec)
1995:    Vol. 22/11 (Jan); 23/1-10 (Feb-Dec)
1996:    Vol. 24/1-11 (Jan-Dec)
1997:    Vol. 25/1-11 (Jan-Dec)
1998:    Vol. 26/1-11 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 27/1-11 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 28/1-11 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 29/1-11 (Jan-Dec)
2002:    Vol. 30/1-11 (Jan-Dec)
2003:    Vol. 31/1-2, 4-11 (Jan-Feb, Apr-Dec)
2004:    Vol. 32/1-12 (Jan-Dec)
2005:    Jan-Feb
2007:    Vol. 35/7 (Jul/Aug)
JET – P***
(USA)
1969:    Vol. 36/1 (10.Apr) [Special über Martin Luther King]
JOSLIN’s JAZZ JOURNAL – P-248
Dedicated to the Glory of Record Collecting
USA
1982:    Vol. 3/1 (Aug)
1984:    Vol. 3/2 (Mai)
1985:    Vol. 3/2 (Aug)
1986:    Vol. 5/1 (Feb)
1992:    Vol. 11/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
1993:    Vol. 12/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
1994:    Vol. 13/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
1995:    Vol. 14/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
1996:    Vol. 15/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
1997:    Vol. 16/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
1998:    Vol. 17/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
1999:    Vol. 18/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
2000:    Vol. 19/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
2001:    Vol. 20/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
2002:    Vol. 21/1-4 (Mar,May,Aug,Nov)
2003:    Vol. 22/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
2004:    Vol. 23/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
2005:    Vol. 24/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
2006:    Vol. 25/1-4 (Feb,May,Aug,Nov)
2007:    Vol. 26/1 (Feb), 26/3 (Aug) [last issue; periodical folded]
JOURNAL OF JAZZ DISCOGRAPHY – P-879
USA
1976:    #1 (Nov)
1977:    #2 (Jun)
1978:    #3 (Mar)
1979:    #4-5 (Jan,Sep)
JOURNAL OF JAZZ STUDIES – P-249
USA
1973:    Vol. 1/1 (Oct)
1974:    Vol. 1/2 (Jun); Vol. 2/1 (Dec)
1975:    Vol. 2/2 (Jun)
1976:    Vol. 3/2 (Spring); Vol. 4/1 (Fall)
1977:    Vol. 4/2 (Spring/Summer)
1978:    Vol. 5/1 (Fall/Winter)
1979:    Vol. 5/2 (Spring/Summer)
Vol. 6/1 (Fall/Winter)
[continued as “Annual Review of Jazz Studies]
2011:    Vol. 7/1 [digi.copy]
Journal of world Popular Music – P-1135
England
2014:    Vol. 1/1
JUBILATION NEWS – P-614
Official Newsletter of the Montreal Jubilation Gospel Choir
USA
1994:    Spring/Summer
JUNGE DAME, Die – P-250
Germany
1951:    Vol. 13/7 (4. Apr) [Joachim-Ernst Berendt: Geburtstag beim jüngsten Jazzmusiker der Welt (Sugar Chile Robinson)]
Vol. 13/14 (11.Jul) [Joachim-Ernst Berendt: Jazz-Lady Nr. Eins (Mary Lou Williams)]
Vol. 13/15 (25. Jul), 16 (8. Aug), 17 (22. Aug), 18 (5. Sep) [Peter Bopp: Kleines Jazz-Lexikon]
JUST JAZZ GUITAR – P-811
The Publication for the Archtop and Jazz Guitar Enthusiast
England
1996:    #7-8 (May,Aug)
1997:    #10-11 (Feb,May), #13 (Nov); Collectors Edition #2 (Sep; special issue on Barney Kessel)
1998:    #14-17 (Feb,May,Aug,Nov)
1999:    #18-21 (Feb,May,Aug,Nov)
2000:    #22-25 (Feb,May,Aug,Nov)
2001:    #26-29 (Feb,May,Aug,Nov)
2002:    #30-33 (Feb,May,Aug,Nov)
JUST JAZZ MAGAZINE – P-867
The Traditional Jazz Magazine
England
1999:    #16-20 (Aug-Dec)
2000:    #21-32 (Jan-Dec)
2001:    #33-44 (Jan-Dec)
2002:    #45-56 (Jan-Dec)
2003:    #57-68 (Jan-Dec)
2004:    #69 (Jan), #73-74 (May-Jun), #79(Nov)
2005:    #87-88, 90-91 (Jul-Aug, Oct-Nov)
2006:    #103-104 (Nov-Dec)
2007:    #105-116 (Jan-Dec)
2008:    #117-128 (Jan-Dec)
2009:    #130-140 (Jan-Dec)
2010:    #141-152 (Jan-Dec)
2011:    #153-164 (Jan-Dec)
2012:    #165-176 (Jan-Dec)
2013:    #177-188 (Jan-Dec)
2014:    #188-200 (Jan-Dec)
2015:    #201-212 (Jan-Dec)
2016:    #213-224 (Jan-Dec)
2017:    #225-236 (Jan-Dec)
2018:    #237-248 (Jan-Dec)
2019:    #249-260 (Jan-Dec)
2020:    #261-272 (Jan-Dec)
2021:   #273-278  (Jan-Jun)
JUKE BLUES – P-1053
England
1985:    #1-3 (Jul,Oct,Dec)
1986:    #4-7 (Spring-Winter)
1987:    #8-11 (Spring-Winter)
1988:    #12-14 (Spring-Winter)
1989:    #15-18
1990:    #19-22
1991:    #23-24
1992:    #25-26
JUUL’S HALO – P-877
Netherlands
1999:    Vol. 1/4 (Sep/Oct)
KATAKOMBINATIONEN – P-807
Mitteilungsblatt des studentischen “club priv’” Katakombe für Literatur, Malerei, Musik Mainz
Germany
1958:    #25 (Jun)
1959:    Jun
KELLER-KUNST-KELLER – P-790
Germany
1982:    Mar/Jun
KEN COLYER TRUST NEWSLETTER & MEMORABLILIA – P-598
England
1992:    March
1993:    Sep
1995:    Dez
1996:    März
1996:    Juni
1996:    Sept
1996:    Dez
1997:    März
1997:    Juni
1997:    Sept
1997:    Dez
1998:    Febr
1998:    Juni
1998:    Sept
1998:    Dez
1999:    März
1999:    Juni
1999:    Herbst
1999:    Winter
2000:    Frühjahr
2000:    Sommer
2000:    Herbst
2000:    Winter
2001:    Frühjahr
2001:    Sommer
2001:    Herbst
2001:    Winter
2002:    Frühjahr
2002:    Sommer
2002:    Herbst
2002:    Winter
2003:    Frühjahr
2003:    Sommer
2003:    Herbst
2003:    Winter
2004:    Frühjahr
2004:    Sommer
2004:    Herbst
2004:    Winter
2005:    Frühjahr
2005:    Sommer
2005:    Herbst
2005:    Winter
2006:    Frühjahr
2006:    Sommer
2006:    Herbst
2006:    Winter
2007:    Frühjahr
2007:    Sommer
2007:    Herbst
2007:    Winter
2008:    Frühjahr
2008:    Sommer
2008:    Herbst
2008:    Winter
2009:    Frühjahr
2009:    Sommer
2009:    Herbst
2009:    Winter
KEY – P-622
This Week in St.Louis
USA
1974:    6.-13.Jul
KEYBOARD – P-251
(Contemporary Keyboard)
USA
1975:    Vol. 1/1 (Sep/Oct), (Nov/Dec)
1976:    Vol. 2/1 (Jan/Feb), 2/2 (Mar/Apr), 2/3
(May/Jun), 2/4 (Aug), 2/5 (Oct), 2/6 (Dec)
1977:    Vol. 3/2 (Feb), 3/3 März, 3/5 May, 3/6 Jun,
3/7 Juli, 3/8 Aug, 3/11 Nov, 3/12 Dec
1978:    4/1-12 (Jan-Dec)
1979:    Vol. 5/2-12 (Feb-Dez)
1980:    Vol. 6/1-4 (Jan-Apr), 6/11-12 (Nov-Dec)
1981:    Vol. 7/1-5 (Jan-May), 7/7-11 (Jul-Nov)
1982:    Vol. 8/1 (Jan), 8/3-12 (Mar-Dec)
1983:    Vol. 9/1-2 (Jan-Feb) 9/10 (Oct)
1984:    Vol. 10/8 (Aug)
1986:    Vol. 12/9 (#125/Sep)
1992:    Vol. 18/1 (#189/Jan), 4 (#192/Apr), 6 (#194/Jun), 8-10 (#196-198)
1993:    Vol. 19/1 (#201/Jan), 6 (#206/Jun), 10-12 (#210-212/Oct-Dec)
1994:    Vol. 20/1-7 (#213-219/Jan-Jul)
1997:    Vol. 23/1 (#249/Jan), 3-9 (#251-257/Mar-Sep), 11-12 (#259-260/Nov-Dec)
2000:    Vol. 26/9-12 (#294-297/Sep-Dec)
2001:    Vol. 27/1-7 (#298-304)
2002:    Vol. 28/4-9 (#313-318,Apr-Sep)
KEYBOARD CLASSICS & Piano Stylist – P-1069
USA
1993:    Vol. 13/2-6 (Mar/Apr-Nov/Dec)
1994:    Vol. 14/1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1995:    Vol. 15/2 (Mar/Apr)
KEYBOARDS – P-870
Germany
1998:    #12 (Dec)
2008:    #2 (Feb)
KEY NOTES – P-252
Netherlands
1975/1: #1
1976/1: #3
1980/2: #12
1982/2: #16
1983/1: #17
1984/1: #19
1986:    #23
KEYS – P-883
Belgium
1979:    [one issue]
KIRCHENMUSIKALISCHE NACHRICHTEN – P-876
Germany
1999:    Vol. 50/4 (Oct/Dec)
KIRCHENMUSIKER, Der – P-253
Mitteilungen der Zentralstelle für evangelische Kirchenmusik
Germany
1965:    Vol. 16/5 (Sep/Oct) [Joachim-Ernst Berendt: Ekstase im Gottesdienst. Der Spiritual in seiner und in unserer Welt]
KLASSIK HEUTE – P- 903
(Germany)
1999: Vol. 2/11 (Nov)
KLON JAZZ GUIDE – P-254
(ab 7/2003 fortgeführt als KJazz 88.1 FM)
USA
1992:    Vol. 12/1-2 (Jan/Mar, Apr/Jun)
1993:    Vol. 13/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
1994:    Vol. 14/2 (Apr/Jun) [Sonderheft Jazz West Coast], 14/4 (Nov/Dec)
1995:    Vol. 15/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
1996:    Vol. 16/1 (Jan/Mar), 16/3 (Jul/Sep), 16/4 (Oct/Dec)
1997:    Vol. 17/1 (Jan/Mar), 17/3 (Jul/Sep), 17/4 (Oct/Dec)
1998:    Vol. 18/1-2, (Jan/Mar-Apr/Jun), 19/4 (Oct/Dec)
2000:    Vol. 20/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2001:    Vol. 21/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2002:    Vol. 22/1-3 (Jan/Mar-Jul/Sep)
2003:    Vol. 23/2-3 (fortgeführt als KJazz 88.1 FM) (Apr/Jun- Jul/Aug/Sep)
2004:    Vol.24/1-4(Jan/Mar-Oct-Dec)
2005:    Vol. 25/1(Jan/Mar)
KNIT KNEWS – P-813
USA
1998:    Jan
KNOTES – P-255
USA
1991:    Vol. 1/1-5 (Jan/Feb-Nov/Dec)
KONKRET – P-256
Germany
1967:    #9 (Sep) [Joachim-Ernst Berendt: Joachim-Ernst Berendts Jazz-Magazin]
KONTAKTE – P-1096
Germany
1964:    Oct
KONTRA – P-1064
(Zeitschrift für Klang, Bewegung und Sprache)
Austria
2006:    #8 (Apr)
KONTRASTE – P-257
Germany
1965:    #18 [Joachim-Ernst Berendt: Jazz]
DER KREIS – P-778
(Zeitschrift für künstlerische Kultur)
Germany
1929:    Vol. 6/4 (Apr)
KUNST & KULTUR – P-1150
Kulturpolitische Zeitschrift der IG Medien
Germany
1994:    Vol. 1, #1-2 (Feb-Mar)
1995:    Vol. 2, #4-5 (May-Jun/Aug)
KUNSTFORUM – P-728
Germany
1996:    #134 (May/Sep)
KURT WEILL NEWSLETTER – P-258
USA
1986:    Vol. 4/1-2 (Spring, Fall)
1987:    Vol. 5/1 (Spring)
1988:    Vol. 6/1-2 (Spring, Fall)
1989:    Vol. 7/1-2 (Spring, Fall)
1990:    Vol. 8/1-2 (Spring, Fall)
1991:    Vol. 9/1-2 (Spring, Fall)
1992:    Vol. 10/1-2 (Spring, Fall)
1993:    Vol. 11/1-2 (Spring, Fall)
1994:    Vol. 12/1-2 (Spring, Fall)
1995:    Vol. 13/1-2 (Spring, Fall)
1996:    Vol. 14/1-2 (Spring, Fall)
1997:    Vol. 15/1-2 (Spring, Fall)
1998:    Vol. 16/1-2 (Spring, Fall)
1999:    Vol. 17/1-2 (Fall)
2000:    Vol. 18/1-2 (Fall)
2001:    Vol. 19/1-2 (Spring-Fall)
2002:    Vol. 20/1-2 (Spring-Fall)
2003:    Vol. 21/1-2 (Spring-Fall)
2004:    Vol. 22/1-2 (Spring-Fall)
2005:    Vol. 23/1 (Spring)
2006:    Vol. 24/1-2 (Spring-Fall)
2007:    Vol. 25/1-2 (Spring-Fall)
2008:    Vol. 26/1-2 (Spring-Fall)
2009:    Vol. 27/1-2 (Spring-Fall)
2010:    Vol. 28/1-2 (Spring-Fall)
2011:    Vol. 29/1-2 (Spring-Fall)
2012:    Vol. 30/1-2 (Spring-Fall)
2013:    Vol. 31/1-2 (Spring-Fall)
2014:    Vol. 32/1-2 (Spring-Fall)
2015:    Vol.33/1-2  (Spring-Fall)
2016:   Vol. 34/1-2 (Spring-Fall)
2017:    Vol.35/1-2 (Spring-Fall)
2018:    Vol.36/1-2 (Spring-Fall)
2019:    Vol.37/1-2 (Spring-Fall)2020:    Vol. 38 (Spring Edition postponed to Fall)
38/1 (Fall)
KWICK DRUM TIPS – P-259
USA
1991:    #8
L’INDEPENDANT DU JAZZ – P-265
France
1975:    #3-5 (Apr-Oct)
1976:    #6-9 (Jan-Oct)
1977:    #10-13 (Apr-Oct)
1978:    #14-16 (Jan-May)
1979:    #17-19 (Jan-Oct), 17bis
1980:    #21 (May)
L’UMJ EN CHANTIER (LA GAZETTE) – P-450
(Union des Musiciens de Jazz)
France
1992:    #2-3 (Summer-Winter)
1993:    #4-5 (Spring-Winter)
1994:    #6-7 (Summer-Winter)
1995:    #8 (Summer)
1996:    #9 (Summer)
2000:    #12 (Jan)
L.A. JAZZ SCENE – P-457
USA
1992:    #58 (Jun)
LABORATORIO MUSICA – P-486
Italy
1979:    Vol. 1/4-7/8 (Sep-Dec/Jan)
1980:    Vol. 2/9 (Feb + Dossier Musica, istituzioni e legislazione), 11 (Apr)
LABEL JAZZ – P-260
France
1991:    #4-6 (Apr/May/Jun-Oct/Nov/Dec)
1992:    #7
1993:    #8
LATIN BEAT – P-261
Salsa, Afro-Antillana, Latin Jazz and More
USA
1991:    Vol. 1/1-11 (Jan-Dec/Jan)
1992:    Vol. 2/1-10 (Feb-Dec/Jan)
1993:    Vol. 3/1-10 (Feb-Dec/Jan)
1994:    Vol. 4/1-10 (Feb-Dec/Jan)
1995:    Vol. 5/1-10 (Feb-Dec/Jan)
1996:    Vol. 6/1-10 (Feb-Dec/Jan)
1997:    Vol. 7/1-10 (Feb-Dec/Jan)
1998:    Vol. 8/1-10 (Feb-Dec/Jan)
1999:    Vol. 9/1-10 (Feb-Dec/Jan)
2000:    Vol. 10/1-10 (Feb-Dec/Jan)
2001:    Vol. 11/1-10 (Feb-Dec/Jan)
2002:    Vol. 12/2-10 (Mar-Dec/Jan)
2003:    Vol. 13/1-10 (Feb-Dec/Jan)
2004:    Vol. 14/1-10 (Feb-Dec/Jan)
2005:    Vol. 15/1-10 (Feb-Dec/Jan)
2006:    Vol. 16/1-10 (Feb-Dec/Jan)
2007:    Vol. 17/1-10 (Feb-Dec/Jan)
2008:    Vol. 18/1 (Feb)
LEAD BELLY NEWSLETTER – P-704
USA
1990:    Vol. 1/1 (Autumn)
1991:    Vol. 1/2-4 (Winter-Fall)
1992:    Vol. 2/1-4 (Winter-Fall)
1993:    Vol. 3/1-4 (Winter-Fall)
1994:    Vol. 4/1-4 (Winter-Fall)
1995:    Vol. 5/1-4 (Winter-Fall)
1996:    Vol. 6/1-4 (Winter-Fall)
DAS LEBEN – P-769
Germany
1927:    Vol. 5/1 (Jul)
1928:    Vol. 6/6 (Dec)
LEE LO’S JAZZ NEWSLETTER – P-262
USA (New York)
1992:    Vol. ¾-5 (Apr-May)
LEG AUF UND SIEH FERN – P-1149
Germany
1965:    #1-2 (Jan-Feb), 5-12 (May-Dec)
1966:    #1-6 (Jan-Jun), 8 (Aug), 10 (Oct), 12 (Dec)
1967:    #3 (Mar), 11 (Nov)
1968:    #1 (Jan), 8-9 (Aug.Sep)
LETTER FROM EVANS – P-263
USA
1989:    Vol. 1/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1990:    Vol. 1/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); Vol. 2/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1991:    Vol. 2/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); Vol. 3/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1992:    Vol. 3/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); Vol. 4/1 (Sep/Oct)
1993:    Vol. 4/2-4/4 (winter-summer); 5/1 (Fall)
1994:    Vol. 5/2-4 (Winter-Summer) [eingestellt]
LETTRE INTERNATIONAL  – P-541
Germany
1989:    #6
1993:    #20 [Gary Giddins: Listig wie ein Fuchs. Dizzy Gillespie]
1994:    #24 [Peter Niklas Wilson: Improvisation. 16 Stichworte zu einer flüchtigen          Kunst]
LE POINT DU JAZZ –  P-1159
France
1973.     #09 (Dez)
1974:     #10 (Okt)
1981:     #17 (Juli)
1982:     #18 (Nov)
1984:     #19 (Juni)
LIBERTY – P-1156  (USA)
(The Nostalgia Magazin)
1973:    Vol.1 #8 (Spring)
LIFE – P-264
USA
1955:    Vol. 18/3 (7.Feb)
1966:    Vol. 60/15 (15.Apr) [Richard Meryman: Louis Armstrong. An Authentic American Genius; Armstrong-Cover]
LIGNE 8 -P-1045
Le Journal de L’Opera National de Paris
France
2005:    Vol. 7 (Nov/Dec)
The LIGNTNING EXPRESS – P-1102
An Occasional Newspaper Devoted to American Music
USA
1976:    #3
LINERNOTES – P-266
Stateline Jazz Society
USA
1992:    Vol. 2/1 (Jan)
LIRA –P-1145
Musikmagasin
Sweden
2010: #2
2011: #1-2
2012: #2 (Mar), 4 (Sept)
LIST UDRUZENJA JAZZ MUZICARA – P-765
Bulgaria
1953:    #1 (Aug)
1954:    #2 (Feb)
LISTEN TO NORWAY – P-550
Norway
1993:    Vol. 1/1-2
1994:    Vol. 2/1-3
1995:    Vol. 3/1-3
1996:    Vol. 4/1 [complete volume]
1997:    Vol. 5/1-3
1998:    Vol. 6/1-3
1999:    Vol. 7/1-3
2000:    Vol. 8/1-3
2001:    Vol. 9/1 [eingestellt]
LIVING BLUES – P-267
USA
1970:    Vol. 1, #1-4 (Spring-Winter)
1971:    Vol. 2, #5-7 (Spring-Winter)
1972:    Vol. 3, #8-11 (Spring-Winter)
1973:    Vol. 4, #12-15 (Spring-Winter)
1974:    Vol. 5, #16-18 (Spring-Fall)
1975:    Vol. 6, #19-24 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1976:    Vol. 7, #25-30 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1977:    Vol. 8, #31-35 (Mar/Apr-Nov/Dec)
1978:    Vol. 9, #36-41 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1979:    Vol. 10, #42-44 (Jan/Feb-Fall)
1980:    Vol. 11, #45/46-49 (Spring-Winter)
1981:    Vol. 12, #50-51 (Spring-Summer)
1982:    Vol. 13, #52-55 (Spring, Summer/Fall, Fall/Winter, Winter)
1983:    Vol. 14, #56-58 (Spring-Winter)
1984:    Vol. 15, #59-62 (Spring-Winter)
1985:    Vol. 16, #63-66 (Jan/Feb-Jul/Aug)
1986:    Vol. 17, #67-72 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1987:    Vol. 18, #73-77 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1988:    Vol. 19, #78-83 (Jan/Feb -Nov/Dec)
1989:    Vol. 20, #84-89 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1990:    Vol. 21, #90 (Mar/Apr)
1991:    Vol. 22, #95-100 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1992:    Vol. 23, #101-106 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1993:    Vol. 24, #107-112 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1994:    Vol. 25, #113-118 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1995:    Vol. 26, #119-124 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1996:    Vol. 27, #125-130 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1997:    Vol. 28, #131-136 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1998:    Vol. 29, #137-142 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1999:    Vol. 30, #143-148 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    Vol. 31, #149-154 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2001:    Vol. 32, #155-157,159 (Jan/Feb-May/Jun,Oct)
2002:    Vol. 33, #161-165 (Feb-Aug)
LIVING BLUESLETTER – P-268
USA
1983:    Vol. 1/1 (Jan), 6-9 (Jun-Sep), 11-12 (Nov-Dec)
1984:    Vol. 2/1-3 (Jan-Mar), 5&6-12 (May/Jun-Dec)
LONDONS MUSICIANS COLLECTIVE NEWS (LMC News) – P-269
England
1991:    Dec
1992:    Feb, Apr-Dec (Oct-issue part of RESONANCE)
1993:    Jan,Mar,Apr,May,Aug
1996:    Feb/Mar
LOOKING AHEAD – P-270
Coastal Jazz & Blues Society’s Newsletter
Canada
1989:    Vol.1/2 (Mar/Apr)
1993:    Apr/May, Aug/Sep, Oct/Nov, Dec/Jan
1994:    Feb/Mar-Apr/May, Aug/Sep-Dec/Jan
1995:    Feb/Mar-Apr/May-Aug/Sep-Oct/Nov-Dec/Feb
1996:    Spring-Winter
1997:    Spring
1998:    Fall,Winter
LOOP   P-1148
USA (New York)
2016:  #1 (Fall)
LOUISIANA RENAISSANCE – P-563
A Publication of the Louisiana Educational and Cultural Foundation
USA
1978:    Vol. 1/2 (Fall)
LUI – P-271
Germany
1978:    #11 (Nov) [Joachim-Ernst Berendt, Friedrich Gulda, Klaus Doldinger, Claus Schreiner, George Gruntz: Jazz in Deutschland. Eine Bilanz]
MAGASIN DU SPECTACLE, Le – P-272
France
1946:    #2 (Jun) [Hugues Panassie: Fats Waller … Paris]
MAGAZINE LITTERAIRE – P-273
France
1974:    #87 (Apr) [special issue on Boris Vian]
MAGNUM – P-274
Germany
1954:    Vol. 1/2 [no jazz content], 3 [Joachim-Ernst Berendt: Jazz – wie weiter?]
1955:    Vol. 2/7 (Joachim-Ernst Berendt: Jazz in Europa]
1957:    Vol. 4/15 [Joachim-Ernst Berendt: Warum Jazz in Donaueschingen?]
1958:    Vol. 5/16 [no jazz content], 19 [Olaf Hudtwalker: Zur Situation des Jazz in Deutschland; Joachim-Ernst Berendt: Deutsches Jazz-Festival 1958]
MAINSTREAM – P-275
England
1974:    Vol. 1/1
MARGE HOFACRE’S JAZZ NEWS – P-826
USA
(as “No Name Jazz Newsletter”; after Vol. 5/7
as “Marge Hofacre’s Jazz News”; after #76 as
“Marge Hofacre’s Jazz News”:)
1984:    Vol. 1/1-2 (Nov-Dec)
1985:    Vol. 1/3-12 (Jan-Oct); Vol. 2/1-2 (Nov-Dec)
1986:    Vol. 2/3-11 (Jan-Oct); Vol. 3/1-2 (Nov-Dec)
1987:    Vol. 3/3-11 (Jan-Oct); Vol. 4/1-2 (Nov-Dec/Jan)
1988:    Vol. 4/3-8 (Feb-Oct); Vol. 5/1-2 (Nov-Dec/Jan)
1989:    Vol. 5/3-8 (Feb-Oct/Nov); Vol. 6/1 (Dec/Jan)
1990:    Vol. 6/2-6 (Feb/Mar-Oct/Nov); Vol. 7/1 (Dec/Jan)
1991:    Vol. 7/2-5 (Mar/Apr-25.Sep), #62 (Dec)
1992:    Vol. 8, #63-58 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1993:    Vol. 9, #69-74 (Jan/Feb-Dec)
1994:    Vol. 10, #75-79 (Jan/Feb-Dec)
1995:    Vol. 11, #80-84 (Mar/Apr-Nov/Dec)
1996:    Vol. 12, #85-89 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1997:    Vol. 13, #90-94 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1998:    Vol. 14, #95-99 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1999:    Vol. 15, #100-102 (Mar/Apr-Winter)
2000:    Vol. 16, #103-106 (Mar/Apr-Winter)
2001:    Vol. 17, #107 (Spring)
MARGEN – P-901
Spain
1995:    #3
1996:    #6
1996/97:           #8 (Winter)
1997:    #10
MARKETING FOR MUSICIANS – P-611
USA
1993:    #1-2 (Jul,Oct)
1994:    #3 (Winter)
MASTERBAG – P-520
The News Magazine of the Independent Wholesalers
England
1982:    #12 (24.Jun-7.Jul)
MATRIX – P-276
England
1956:    #11/12
1958:    #18-20
1959:    #21-26
1960:    #28-31
1961:    #32-38
1962:    #39-44
1963:    #45-50
1964:    #51-56
1965:    #57-62
1966:    #63-68
1967:    #69-74
1968:    #75-80
1969:    #81-86
1970:    #87-90
1971:    #91-95
1972:    #96-103
1973:    #104-108 (? Rolf)
1974:    #102-105
1975:    #106-108
MAX – P-488
Germany
1993:    #4-7 (Apr-Jul) [NN: Jazz Extra (Fotos aus dem JID)]
MEDIUM – P-436
Germany
1980:    Vol. 10/7 (Jul) [Joachim-Ernst Berendt: Über die Zurückweisung des Möglichen. Ein Beitrag zur Debatte um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk]
1992:    Vol. 22/special [Thema: Volkstümliche Unterhaltung im Fernsehen. Wie harmlos ist die deutsche Gemütlichkeit?]
MELODIE – P-562
Czechoslovakia
1964:    #2, 5, 7-12
1965:    #1-2, 4-6, 8, 10-12
1966:    #2, 5-7, 8-9
1970:    #3 (includes supp.)
1971:    #8-12
1972:    #1-12
1973:    #1-12
1974:    #1-12
1975:    #10, (komplett gebunden #1-12)
1977:    #1-12
1978:    #1-12
1979:    #1-12
1980:    #1-12
1981:    #1-12
1982:    #1-12
1983:    Vol. 21 #1-9
1986.    Vol. 24 #5, #6, #8-12,
1988:    Vol. 26/10, 12
1989:    Vol. 27/1-6, 8
1990:    Vol. 28/1-2, 6-9, 10, 11-12
MELODIE – P-1126
Germany
1947:    Vol. 2/1 (Jan), 5 (May), 8-9 (Aug-Sep)
1948:    Vol. 3/3-5 (Mar-May), 11-12 (Nov-Dec)
1949:    Vol. 4/1 (Jan), 6 (May)
MELODIE UND RHYTHMUS – P-277
East Germany / Germany
1960:    Vol.04/1-24
1961:    Vol.05/1-24
1962:    Vol.06/1-24
1963:    Vol.07/1-24
1966.    Vol.10/1-24
1967:    Vol.11/1-24
1968:    Vol.12/1-24
1969:    Vol 13/1-24
1970:    Vol. 14/1-14/24
1971:    Vol. 15/1-15
1972:    Vol. 16/1-12
1973:    Vol. 17/1-12
1974:    Vol. 18/1-12
1975:    Vol. 19/1-12
1976:    Vol. 20/1-12
1977:    Vol. 21/1-12
1978:    Vol. 22/1-12
1979:    Vol. 23/1-12
1980:    Vol. 24/1-12
1981:    Vol. 25/1-12
1982:    Vol. 26/1-12
1983:    Vol. 27/1-12
1984:    Vol. 28/1-12
1985:    Vol. 29/1-12
1986:    Vol. 30/1-12
1987:    Vol. 31/1-12
1988:    Vol. 32/1-12
1989:    Vol. 33/1-12
1990:    Vol. 34/1-4, 6-12
1991:    Vol. 35/1-3
2015:    Jul/Aug-Nov/Dec
2016:    Jan/Feb-Nov/Dec
2017:    Jan/Mar-Oct/Dec
2018:    Jan/Mar
2019:    Jan/Mar-Oct/Dec
2020:    Jan/Mar-Jul/Sep
2021:    Jan/Mar-Apr/Jun
MELODIVA – P-712
Germany
(Frauen Musik Journal)
1996:    1/96 (Mar-Jun)
1998:    #8 (Jan-Mar)
MELODY MAKER – P-278
England
1937:    #202 (3.Apr)
1938:    #246 (5.Feb), 248 (19.Feb), 251 (12.Mar)
1952:    #967-968 (29.Mar-5.Apr)
1953:    #1017-1023 (14.Mar-25.Apr), #1025-1037 (9.May-1.Aug), #1039-1058 (15.Aug-26.Dec)
1954:    #1059-1069 (2.Jan-13.Mar), #1071-1075 (27.Mar-24.Apr), #1077-1110      (8.May-25.Dec)
1955:    1.Jan-19.Mar, 2.Apr-25.Jun, 9.Jul-31.Dec
1956:    7.Jan-11.Feb, 7.Apr-29.Dec
1957:    5.Jan-28.Dec
1958:    4.-18.Jan, 1.Feb-27.Dec
1959:    3.Jan-20.Jun, 8.Aug-10.Oct, 24.Oct-26.Dec
1960:    7.Jan-9.Apr, 23.Apr-10.Dec, 24.-31.Dec
1961:    7.Jan-18.Feb, 4.Mar-24.Jun, 8.Jul-30.Dec
1962:    13.Jan-11.Aug, 1.Sep-10.Nov, 24.Nov-8.Dec, 29.Dec
1963:    5.Jan-16.Feb, 2.-9.Mar, 6.-27.Apr, 11.May, 21.Sep, 19.Oct, 2.Nov
1964:    21.Mar, 4.Apr-26.Sep, 2.-17.Oct, 31.Oct-26.Dec
1965:    2.Jan-27.Feb, 13.-20.Mar, 3.Apr, 1.-8.May, 22.May, 5.Jun-10.Jul, 24.Jul-18.Sep, 9.Oct-20.Nov, 4.-25.Dec
1966:    25.Feb, 9.Apr-21.May, 4.-25.Jun, 9.Jul, 23.Jul, 8.-20.Aug, 17.-24.Sep, 8.Oct-5.Nov, 19.Nov, 31.Dec
1967:    14.Jan-4.Feb, 8.Apr, 22.Apr, 27.May-7.Oct, 2.-16.Dec
1968:    13.-20.Jan, 3.Feb-9.Mar, 13.Apr-1.Jun, 15.-29.Jun, 13.-27.Jul, 7.-14.Sep, 5.Oct-28.Dec
1969:    4.Jan-1.Mar, 22.Mar-12.Apr, 10.May-26.Jul, 6.Sep, 20.Sep-27.Dec
1970:    3.Jan-7.Mar, 21.Mar-26.Dec
1971:    2.Jan-13.Mar, 27.Mar-2.Oct, 16.Oct, 30.Oct-11.Dec
1972:    15.Jan-6.May, 20.May-29.Jul, 12.Aug, 2.Sep, 14.-21.Oct, 4.Nov, 25.Nov-30.Dec
1973:    6.Jan-17.Mar, 31.Mar, 14.Apr, 2.Jun, 16.Jun, 7.Jul, 25.Aug, 15.Sep,
29.Sep, 3.-10.Nov, 24.Nov
1974:    2.Feb, 23.Feb, 9.-30.Mar, 18.May-15.Jun, 29.Jun-17.Aug, 14.Sep-28.Dec
1975:    4.Jan-1.Feb, 29.Mar-5.Apr, 12.Apr-10.May, 24.May.-7.Jun, 2.Aug, 27.Sep, 29.Nov
1976:    24.-31.Jan, 6.-20.Mar, 1.-8.May, 29.May-10.Jul, 24.Jul-7.Aug, 4.Sep, 9.Oct, 13.Nov-11.Dec, Special (50 Years of Music)
1977:    8.-15.Jan, 5.Feb, 7.May, 28.May-4.Jun, 6.Aug
1978:    22.Apr
1979:    16.Jun
1982:    24.Jul, 16.Oct-18.Dec
1983:    1.Jan-17.Dec
1984:    7.Jan-9.Jun, 28.Jul-8.Dec
1985:    5.-12.Jan, 26.Jan-7.Dec, 21./28.Dec
1986:    4.Jan-1.Mar, 22.Mar-19.Apr, 3.May-14.Jun, 28.Jun-11.Oct, 8.Nov-27.Dec
1987:    3.Jan-4.Apr, 26.Apr, 21.Jun, 25.Oct-1.Nov, 14.Dec
1992:    25.Jan, 16.May, 8.Aug, 26.Sep, 5.Dec
MELODY MAKER YEARBOOK – P-279
England
1969
1971
MELOS – P-280
Germany
1947:    Vol. 14/5 (Mar) [Joachim-Ernst Berendt: Vom Choral zum Swing]
1949:    Vol. 16/12 (Dec) [Joachim-Ernst Berendt: Das Radio oder die Musik]
1951:    Vol. 18/3 (Mar) [Joachim-Ernst Berendt: Americana]
1952:    Vol. 19/4 (Apr) [Special issue on jazz; articles by Sidney Finckelstein, Joachim-Ernst Berendt, Olaf Hudtwalker, Peter S. Bopp, Kurt Westphal]; Vol. 19/7 (Jun/Jul) [Joachim-Ernst Berendt: Salon du Jazz]
1954:    Vol. 21/2 (Feb) [Walter Harth: Ein Kompendium der Jazzmusik (book review on Berendt’s Jazzbuch)]
1955:    Vol. 22/11 (Nov) [G.W.B.: Ein Jahr in Jazz]
1967:    Vol. 34/10 (Oct) [Joachim-Ernst Berendt: Free Jazz – der neue Jazz der sechziger Jahre]
1970:    Vol. 37/10 (Oct)
1974:    Vol. 41/2 (Mar/Apr) [Joachim-Ernst Berendt: Der neue Jazz der siebziger Jahre]
1984:    Vol. 46/3 [kein Jazzgehalt]
MEMORY LANE – P-814
England
1969:    Vol.2   #1-4 (Febr., Mai, Aug., Nov.)
1970:    Vol.2   #2-4 (Febr, Mai, Aug)
1971:    Vol.3   #2 (Febr)
1971/2: Vol.3   #3&4 kombiniert (Winter)
1972:    Vol.4   #1-3
1974:    Vol.6   #24
1975:    Vol.7   #25 bis #32
1977:    Vol.9   #33 bis #36
1977/8  Vol.10 #37 bis #40
1978/9  Vol.11 #41 bis #45
1980:    Vol.12 #46 bis #48
1980/1  Vol.13 #49 bis #52
1981/2  Vol.14 #53 bis #56
1982/3  Vol.15 #57 bis #60
1983.    Vol.16 #4
1984:    #62 bis #65 (Spring – Autumn)
1985:    #66 bis #69 (Spring – Autumn)
1986:    #70 bis #73 (Spring – Autumn)
1987:    #74, #75, #77 (#76 fehlt)
1988:    #78 bis #80
1989:    #81 Spring, #82 Summer
1990:    #85, #87, #88 (#86 fehlt)
1991:    #89 bis #92
1992:    #94 (Summer)
1993:    #98, #99, #100 (Winter)
1994:    #102, #103, #104
1995:    #105 bis #108 (Winter)
1996:    #109, #110, #112 (#108 fehlt)
1997:    #113-116 (Spring-Winter)
1998:    #117-121 (Spring-Winter)
1999:    #122-125 (Spring-Winter)
2000:    #126-129 (Spring-Winter)
2001:    #130-133 (Spring-Winter)
2002:    #134-137 (Spring-Winter)
2003:    #138-141 (Spring-Winter)
2004:    #142-145 (Spring-Winter)
2005:    #146-149 (Spring-Winter)
2006:    #150-153 (Spring-Winter)
2007:    #154-157 (Spring-Winter)
2008:    #158-161 (Spring-Winter)
2009:    #162-165 (Spring-Winter)
2010:    #166-169 (Spring-Winter)
2011:    #170-173 (Spring-Winter)
2012:    #174-177 (Spring-Winter)
2013:    #178-181 (Spring-Winter)
2014:    #182-185 (Spring- Winter)
2015:    #186-189 (Spring-Winter)
2016:    #190-193 (Spring-Winter)
2017:    #194-197 (Spring-Winter)
2018:    #198-201 (Spring-Winter)
2019:    #202-205 (Spring-Winter)
2020:    #206-208 (Spring-Fall)
MEMORY MAIL – P-884
England
1973:    #35 (Nov)
MERIAN – P-439
Germany
1979:    Vol. 32/2 (Feb)
MERKUR – P-281
Deutsche Zeitschrift für Europäisches Denken
Germany
1952:    Vol. 6/2 (#48) [Joachim-Ernst Berendt: Vom “schwarzen” Amerika]
1953:    Vol. 7/9 (#67) [Joachim-Ernst Berendt: Theodor W. Adorno – Für und wider        den Jazz]
1964:    Vol. 18/4 (#194) [Joachim-Ernst Berendt: Nekrolog auf die Jazzliteratur]
METIER, Le – P-282
France
1969:    #15 (Jul) [Philippe Paringaux: Interview de George Wein, maitre de Newport]
METRONOME – P-283
USA
1936:    Vol. 52/10 (Oct)
1937:    Vol. 53/5 (May); 54/6 (Jun), 8 (Aug)
1939:    Vol. (56)/9 (Sep)
1940:    Vol. (57)/6 (Jun)
1941:    Vol. (58)/3 (Mar), 5 (May), 12 (Dec)
1944:    Vol. (61)/8, (62)/11-12
1945:    Vol. (62)/1 (Jan), 5-6 (May-Jun), 8-10, (63)/11-12
1946:    Vol. (64)/1-10, 12
1947:    Vol. 63/1-12
1948:    Vol. 64/1-3, 5-12
1949:    Vol. 65/1-12
1950:    Vol. 66/1-11 (complete)
1951:    Vol. 67/1-12
1952:    Vol. 58/1-12
1953:    Vol. 69/1-12
1954:    Vol. 70/1-12
1955:    Vol. 71/1-12
1956:    Vol. 72/1-12
1957:    Vol. 74/1-8, 10-11
1958:    Vol. 75/1-12
1959:    Vol. 76/1-10, 12
1960:    Vol. 77/6-12
1961:    Vol. 78/1-12
METRONOME YEARBOOK, The – P-284
USA
1950
1951
1953
1954
1955
1956
1957
1958
1959
MI – Músicas improvisadas – P-956
Spain
1995:    #4-6
MICROGRAPHY – P-285
Netherlands
1969:    #1-7
1970:    #8-11
1971:    #12-16
1972:    #17-22
1973:    #23-29
1974:    #30-34
1975:    #35-38
1976:    #39-42
1977:    #43-45
1978:    #46-49
1979:    #50-51
1980:    #52-54
1981:    #55-57
1982:    #58-60
1983:    #61-63
1984:    #63-66
1985:    #67-68
1986:    #69-71
1987:    #72-73
1988:    #74-76
MISSISSIPPI COAST SOCIETY NEWSLETTER – P-681
USA
1978:    20.Apr
MISSISSIPPI RAG – P-286
The Voice of Traditional Jazz and Ragtime
USA
1973:    Nov
1974:    Feb, Sept,
1975:    Apr,Jun,Sep,Dec
1977:    Jun,Aug,Nov
1978:    Apr,Jul,Dec
1979:    Jan,Feb,Apr
1980:    Dec
1981:    May-Jun,Sep,Dec
1982:    Jan
1983:    Oct-Dec
1984:    Jan
1985:    Jan-Mar,Jun,Nov
1986:    Feb,May,Dec
1987:    Nov
1988:    Jan,May-Jun,Nov,Dec
1989:    Feb,Jun
1990:    Jan,May
1991:    Jun,Aug-Dec
1992:    Jan-Dec
1993:    Jan-Dec
1994:    Jan-Dec
1995:    Jan-Dec
1996:    Jan-Dec
1997:    Jan-Dec
1998:    Jan-Dec
1999:    Jan-Dec
2000:    Jan-Dec
2001:    Jan-Dec
2002:    Jan-Dec
2003:    Jan-Dec
2004:    Jan-Dec
2005:    Jan-Dec
2006:    Jan-Oct
MITTEILUNGSBLATT DER DEUTSCHEN JAZZ-FÖDERATION – P-820
Germany
1952:    Apr, #4 (Jun)
MODERN DRUMMER – P-287
USA
1977:    Vol. 1/1-4 (Jan-Oct)
1978:    Vol. 2/1 (Jan), 3 (Jul)
1979:    Vol. 3/1-2 (Jan/Feb-Mar/Apr), 6 (Dec/Jan)
1980:    Vol. 4/1-5 (Feb/Mar-Oct/Nov)
1981:    Vol. 5/2-4 (Apr-Jun)
1982:    Vol. 6/5 (Jul), 7 (Oct)
1983:    Vol. 7/3 (Mar), 5-6 (May-Jun), 12 (Dec)
1984:    Vol. 8/1 (Jan), 6 (Jun)
1985:    Vol. 9/3-5,7-10,12 (Mar-May,Jul-Oct,Dec
1986:    Vol. 10/1-7,9-12 (Jan-Jul, Sep-Dec)
1987:    Vol. 11/6-7 (Jun-Jul), 9 (Sep), 10-11 (Oct-Nov)
1988:    Vol. 12/1, 3-5, 8, 10-12 (Jan,Mar-May,Aug, Oct-Dec)
1989:    Vol. 13/1-12 (Jan-Dec)
1990:    Vol. 14/1-2,5-9,11-12 (Jan-Feb,May-Sep,Nov-Dec)
1991:    Vol. 15/1-12 (Jan-Dec)
1992:    Vol. 16/1-12 (Jan-Dec)
1993:    Vol. 17/1-12 (Jan-Dec)
1994:    Vol. 18/1-12 (Jan-Dec)
1995:    Vol. 19/1-12 (Jan-Dec)
1996:    Vol. 20/1,3-12 (Jan,Mar-Dec)
1997:    Vol. 21/1-12 (Jan-Dec)
1998:    Vol. 22/1-12 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 23/1-12 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 24/1-12 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 25/1-12 (Jan-Dec)
2002:    Vol. 26/1-12 (Jan-Dec)
2003:    Vol. 27/1-12 (Jan-Dec)
2004:    Vol. 28/1-12 (Jan-Dec)
2005:    Vol. 29/1-12 (Jan-Dec)
2006:    Vol. 30/1-12 (Jan-Dec)
2007:    Vol. 31/1-11 (Jan-Dec)
2008:    Vol. 32/1-9 (Jan-Sep)
MODERN JAZZ BREDA – P-288
Netherlands
1974/75:           Vol. 2/3
1977:                Vol. 4/4-5
1978/79:           Vol. 5/1, 5-6
MODERN KEYBOARD REVIEW – P-647
USA
1970:    Vol. 2/6 (Sep)
DER MONAT – P-772
Germany
1963:    Vol.15/179 (Aug) [Norbert Muhlen: Die schwarzen Amerikaner]
MONDE DE LA MUSIQUE, Le – P-487
France
1979:    #12 (Jun)
1980:    #23-26 (May-Sep), 28 (Nov)
1982:    #43 (Mar)
1984:    #64 (Feb)
MONITOR – P-985
Portugal
1994:    Vol. 2/3-4 (Aug-Sep)
MONK MINK PINK PUNK – P-863
USA
1997: #4 (Summer)
MOUNTAIN FOLD – P-1142
Australia
2010: Vol.2/1
MUMBO JUMBO – P-936
3D Family’s News Letter
2000:    #2 (Nov)
2001:    #3 (Sep)
2002/2003:  #4 (Nov)
MÜNCHNER JAZZ NACHRICHTEN – P-289
Germany
1974:    Vol. 3/1 (Jan), 11 (Nov)
1975:    Vol. 4/3 (Mar), 5 (May), 9 (Sep)
1976:    Vol. 5/1-4 (Jan-Apr)
MULLIGAN’S INTERNATIONAL STEW – P-730
France
1994:    Mar,Jun,Sep,Dec
1995:    Jun
1996:    Dec/Jun
MUSIC (Magazine International du Jazz / Le Magazine du Jazz) – P-927
Belgium
1933:    Vol. 9/88 (Jan), 90-92  (Mar-May) [covers missing]
1934:    Vol. 10/101-106/107 (Feb-Jul/Aug)
1935:    Vol. 11/114  (Mar), 118 (Jul) [cover missing], 121 (Oct) [cover only], 122 (Nov) [cover missing]
1936:    Vol. 12/124 (Jan) [cover missing], 125 (Feb) [cover only]; 132-133 (Sep-Oct)
1937:    Vol. 13/136 (Jan), 139 (Apr), 141-147 (Jun-Dec)
1938:    Vol. 14/148-149 (Jan-Feb), 151-158/159 (Apr-Nov/Dec)
1939:    Vol. 15/161(Feb),165 (Jun) [cover only], 166/167-168-171 (Jul/Aug-Sep/Dec)
MUSIC – P-920
Le magasine du Jazz
France
1939: Vol 15/166/167  (Jun/Jul)
MUSIC – P-546
Das Shopping Magazin
Germany
1989/90: Winter
MUSIC AMERICA MAGAZINE – P-430
(USA)
1976:    Vol. 1/2-3 (Nov-Dec)
1977:    Vol. 1/4-7 (Jan-May/Jun)
MUSIC AND RHYTHM – P-630
USA
1941:    Vol. 2/13 (Dec)
1942:    Vol. 3/8 (Aug)
MUSIC BOX, The – P-290
A Journal of Independent Reviews of Jazz and Classical Music
USA
1991:    Vol. 1/1-5 (Mar/Apr-Nov/Dec)
1992:    Vol. 1/6 (Jan/Feb)
MUSICCLUB – P-632
I Ritmi del Messico
Italy
1994:    #31, 33-34
MUSIC IN SWEDEN – P-291
Sweden
1979:    #2 (May) [special jazz issue]
MUSIC MAGAZINE, the – P-969
Musical Courier
USA
1961:    Nov
MUSIC MAKER – P-941
Australia
1967:    Vol. 35/9 (Feb)
1972:    Vol. 41/11 (Apr)
MUSIC MAKER – P-292
England
1966:    Vol. 1/1-4 (Sep-Dec)
1967:    Vol. 1/6-12 (Feb-Aug); Vol. 2/1-4 (Sep-Dec)
1968:    Vol. 2/5-6 (Jan-Feb)
MUSIC MAKER (THE) – P-665
USA
1969:    Vol. 37 (Apr)
MUSIC MANAGEMENT – P-508
The Magazine Behind the Business News
USA
1983:    #1 (May/Jun)
MUSIC MEMORIES AND JAZZ REPORT – P-621
covering all phases of music collecting
USA
1963:    Vol. 3/5-6 (Fall,Winter)
1964:    Vol. 4/1-2 (Spring,Summer)
1965:    Vol. 4/3 (Spring)
MUSIC PERCEPTION – P-991
an interdisciplinary journal
USA
2002:    Vol. 19/3 (Spring)
MUSIC SCENE – P-293
Germany (Berlin)
1979:    Mar
1980:    May
1982:    Jul, Sep-Dec
1983:    Jan, Apr-Jun, Nov-Dec
1984:    Feb-Apr, Nov-Dec
1985:    Mar-Apr, Jun-Jul, Nov
1986:    Feb, May, Nov-Dec/Jan
1987:    Jul
MUSIC SCENE – P-514
Switzerland
1972:    23.Nov
1972:    1.Feb-15.Feb, 4.May; #1-13
1980:    #15 (Oct)
1983:    #10 (Oct)
MUSIC TODAY – P-294
Italy
1986:    Vol. 1/1 (Nov)
1987:    Vol. 2/3 (Jun)
1988:    Vol. 3/5-6
MUSICA – P-295
Germany
1951:    Vol. 5/12 (Dec) [Joachim-Ernst Berendt:Von Musikern und Musikanten]
1963:    Vol. 17/5 (Sep/Oct) [Joachim-Ernst Berendt: Musik im Fernsehen]
MUSICA JAZZ – P-296
Italy
1964:    Vol. 20/1 (#203)
1966:    Vol. 22/1-12 (#225-235) [Pecherstorfer]
1967:    Vol. 23/1-12 (#236-246)
1968:    Vol. 24/1-12 (#247-257)
1969:    Vol. 25/1-12 (#258-268)
1970:    Vol. 26/1-12 (#269-279)
1971:    Vol. 27/1-6,8/9 (#280-285, 287)
1972:    Vol. 28/3 (#293)
1973:    Vol. 29/12 (#307,#312)
1974:    Vol. 30/4 (#316), 30/10 (#321)
1975:    Vol. 31/1 (#324), 31/6 (Jun), 31/10-12 (Oct-Dec)
1976:    Vol. 32/1-2, 4-12
1977:    Vol. 33/1-12 (#346-356)
1978:    Vol. 34/1-12 (#357-367)
1979:    Vol. 35/1-12 (#368-378)
1980:    Vol. 36/1-12 (#379-389)
1981:    Vol. 37/1-12 (#390-400)
1982:    Vol. 38/1-12 (#401-411)
1983:    Vol. 39/1-12 (#412-422)
1984:    Vol. 40/1-12 (#423-433)
1985:    Vol. 41/1-12 (#434-444)
1986:    Vol. 42/1-12
1987:    Vol. 43/1-12
1988:    Vol. 44/1-12
1989:    Vol. 45/1-12
1990:    Vol. 46/1-12
1991:    Vol. 47/1-12
1992:    Vol. 48/1-11 [Dec fehlt]
1993:    Vol. 49/1-10,12 [Nov fehlt]
1994:    Vol. 50/1-12
1995:    Vol. 51/1-12
1996:    Vol. 52/1-12
1997:    Vol. 53/1-12
1998:    Vol. 54/1-12
1999:    Vol. 55/1-12
2000:    Vol. 56/1-12
2001:    Vol. 57/1-12
2002:    Vol. 58/1-12
2003:    Vol. 59/1-3 (Jan-Mar)
2004:    Vol. 60/1-4 (Jan-Apr), 60/6-8/9 (Jun-Aug/Sep), 60/11-12 (Nov-Dec)
2005:    Vol. 61/1-12
2006:    Vol. 62/3-4 (Mar-Apr)
2009:    Vol. 65/3-8,10-12 (Mar-Aug, Oct-Dec) [Musica Jazz speciale suppl.8/9]
2010:    Vol. 66/1-12 (Feb-Dec) [Musica Jazz „Speciale Latin“]
2011:    Vol. 67/1-12
2012:    Vol. 68/1-12
2013:    Vol. 69/1-10 (Jan-Oct)
2014:    Vol. 70/3 (Mar)
2017:    Vol. 72/7 (Jul)
MUSICA NEWS – P-742
Italy
1996:    #4 (Jazz in Regia)
MUSICA OGGI – P-787
Italy
1997:                #17
1998:                #18
1999:                #19
2000:                #20
2001:                #21
2002:                #22
2003/04:           #23
2005/06:           #24
MUSICA VIVA – P-537
Italy
1978:    Vol. 2/6-7 (Jul-Aug)
1979:    Vol. 3/1 (Jan)
MUSICAL – P-774
France
1987:    #4 (Jun)
MUSICAL COURIER – P-297
USA
1925:    Vol. 90/7 (12.Feb)
1925:    Vol. 90/10 (30.Apr), 17-20 (23.Apr-14.May), 22-23 (28.May-4.Jun), 25     (18.Jun); Vol. 91/15-16 (8.Oct-15.Oct), 21-22 (19.Nov-26.Nov), 25 (17.Dec)
1926:    Vol. 92/5 (4.Feb), 7 (18.Feb), 15 (15.Apr)
1931:    Vol. 103/13 (26.Sep), 18 (31.Oct), 22 (28.Nov)
1935:    Vol. 111/10 (9.Nov)
MUSICAL DENMARK – P-298
Danmark
1978/79:           #30
1979/80:           #31
1980/81:           #32
1981/82:           #33
1982/83:           #34
1983/84:           #35
1985:                #36
1986:                #37
1987:                #38
1988:                #39 [Paul Brasso: Danish Rock and Jazz for Export]
1989:                #40-41
1990:                #42-43
1991:                #44-45
1992:                #46
1994:                #48
MUSICAL OBSERVER, The – P-299
USA
1922:    Vol. 21/10 (Oct)
1923:    Vol. 22/11 (Nov)
1924:    Vol. 23/5-6 (May-Jun), 9 (Sep), 12 (Dec)
1925:    Vol. 24/1 (Jan), 7 (Jul)
1926:    Vol. 25/8 (Aug)
1927:    Vol. 26/1 (Jan), 9 (Sep), 11 (Nov)
1928:    Vol. 27/1 (Jan), 3(Mar), 5 (May)
1929:    Vol. 27/4
MUSICHE  PRIMAVERA – P-300
Italy
1988:    #1 (Mar)
1989:    #5 (Summer), 6 (Fall/Winter)
1990:    #7-8 (Spring-Fall)
1991:    #9-11 (Spring-Winter)
1992:    #12-13 (Spring-Fall)
1993:    #14 (Spring)
1994:    #15-16 (Spring-Fall)
1996:    #17-18 (Spring)1997:    #18
MUSICIAN – P-301
USA
1977:    Vol. 1/8-9 (15.Sep-15.Dec)
1978:    Vol. 1/10-15 (15.Dec.1977-Dec.1978)
1979:    #16-21 (Feb-Nov)
1980:    #22-29 (Jan-Dec)
1981:    #30-38 (Feb-Dec)
1982:    #39-50 (Jan-Dec)
1983:    #51-62 (Jan-Dec)
1984:    #63-74 (Jan-Dec)
1985:    #75-86 (Jan-Dec)
1986:    #87-98 (Jan-Dec)
1987:    #99-110 (Jan-Dec)
1988:    #111-122 (Jan-Dec)
1989:    #123-134 (Jan-Dec)
1990:    #135-146 (Jan-Dec)
1991:    #147-150 (Jan-Apr)
MUSICS – P-469
England
1975:    #2 (Juni/Juli), #4 (Okt/Nov)
1977:    #15 (Dec)
1978:    #16-20 (Feb, May, Jul, Sep, Dec)
1979:    #21-23 (Mar, Jun, Nov)
MUSICWORKS – P-642
The Journal of Sound Exploration
Canada
1993:    #55
1994:    #58-60; Index to #1-59
1995:    #61
DIE MUSIK – P-757
Germany
1903:    Vol. 2/10 (Feb), 12 (Mar); Vol. ¾ (Nov)
1928:    Vol. 20/10 (Jul)
1929:    Vol. 21
1932:    Vol. 25/2 (Nov)
MUSIKFORUM – P-827
Germany
(Ab 2004 fortgeführt als vierteljähl. Zeitung)
1998:    #88-89 (Jun,Dec)
1999:    #90-91 (Jun,Dec) + Bibliographie 1965-1998
2000:    #92-93 (Jun,Dec)
2001:    #94-95 (Jun,Dec)
2002:    #96
2004:    Vol. 2/2-4 (Apr/Jun-Oct/Dec)
2005:    Vol. 3/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2006:    Vol. 4/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2007:    Vol. 5/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2008:    Vol. 6/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2009:    Vol. 7/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec) + Sonderheft “Richard Jacoby” (Oktober)
2010:    Vol. 8/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2011:    Vol. 9/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2012:    Vol. 10/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2013:    Vol. 11/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2014:    Vol. 12/1-4 (Jan/Mar-Oct-Dec)
2015:    Vol. 13/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2016:    Vol. 14/1-4 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2017:    Vol. 15/1-4 (Jan-Apr)
MUSIK IN SCHWEDEN – P-302
Sweden
1979:    #2 (May) [special issue on jazz; English and German language issues]
1984:    Jun [special issue: “Jazz & Improvisierte Musik”; English and German language issues]
MUSIKNYTT – P-785
(Dans och Konsert)
Sweden
1937:    Jul-Aug, Nov-Dec
1938:    Jan-Feb, Apr, Jul
MUSIKREVUE – P-1101
Jazz Pop Klassik
Denmark
1957:    Vol. 4/9 (Nov)
MUSIKTEXTE – P-1006
(Zeitschrift für neue Musik)
Germany
2003:    #99 (Dec)
MUSIK UND BILDUNG – P-303
Germany
1983:    Vol. 15/3 (Mar) [special on jazz education in school and university]
1994:    Vol. 26/1 (Jan/Feb) [special on jazz education]
1996:    Vol. 5   (Sep/Oct)
MUSIK UND GESUNDSEIN – P-945
Halbjahreszeitung für Musik und Therapie, Medizin und Beratung
Germany
2001:    #1
MUSIK UND KIRCHE – P-304
Germany
1962:    Vol. 32/3 (May/Jun) [Herbert Haag: Jazzgottesdienst?]
1963:    Vol. 33/1 (Jan/Feb) [review of Erhard Kayser’s book Mahalia Jackson]
1965:    Vol. 35/3 (May/Jun) [review of Joachim-Ernst Berendt’s essay “Ekstase im Gottesdienst – Das Spiritual in seiner und in unserer Welt”]
MUSIK UND LEBEN – P-1115
Germany
1959:    #7 (Jul)
MUSIK UND MEDIZIN – P-435
Germany
1977:    #1-2 (Jan-Feb) [Joachim-Ernst Berendt: Jazz und die Neue Religiosität. Wo der Gebetsteppich ausgebreitet wird]
MUSIK & THEATER – P-530
Die aktuelle schweizerische Kulturzeitschrift
Switzerland
1983:    #10 (Oct)
MUSIKBLATT – P-519
Germany
1981:    Vol.  8/62 (Feb)
1984:    Vol. 11/98 (Oct)
MUSIKBLÄTTER DES ANBRUCHS – P-305
Germany
1925:    Vol. 7/4 [special jazz issue]
MUSIKBULLETIN – P-306
Poland
1974:    #6/7
MUSIKER -P-1166
Fachzeitschrift für Popmusiker
1999:  #4
MUSIKER MUSIC NEWS  – P-555
Germany
1981:    #1 (Jan)
MUSIKERN – P-307
Sweden
1985:    #11
1987:    #2-3, 5-7
1988:    #1-2, 5-7, 10-11
1989:    #1-5, 10-12
1990:    #2-7, 11-12
1991:    #1, 3-12
1992:    #1-12
1993:    #1-5, 8/9-10
1994:    #1-8/9
1995:    #1
MUSIKERTREFF – P-536
Germany
1980:    Jul
1981:    Feb
1982:    Feb
MUSIKMARKT, Der – P-308
Germany
1959:    Vol. 1/3 (Sep) [Joachim-Ernst Berendt: Die Situation des Jazz in Deutschland 1959]
1968:    Vol. 10/10 (Oct)
MUSIKREVY – P-309
Nordisk Tidskript för Musik och Grammofon
Sweden
1959:    Vol. 14/3 [Olle Helander: Schwedischer Jazz]
MUSIKSZENE – P-310
Germany
1984:    Vol. 3/2 (Feb), 3/7-8 (Jul/Aug), 10 (Oct) [no jazz content]
MUSIKTIDNINGEN – P-311
Sweden
1974:    Vol. 2/3 [Erik Centerwall: Han spelar för att p†minna oss im v†r mänsklighet (on Red Mitchell)]
MUSIQUE EN QUESTIONS – P-312
France
1983:    #5 (Mar/Apr) [special jazz issue]
MUZIEK & BEELD INFO – P-534
Netherlands
1984:    #8 (22.Feb), #10 (7.Mar), #13
(28.Mar)
MUZIEK & DANS – P-313
Netherlands
1988:    #3 (Apr) [Frits Lagerwerff: Swingt er nog iets in het pluche? Frits Lagerwerff over jazz en pop in het Concertgebouw]
MUZIEK EXPRES – P-804
Netherlands
1957:    Vol. 2/19 (Jul)
1958:    Vol. 3/28-36 (April-Dec)
1959:    Vol. 4/38-42 (Feb-Jun), 44 (Aug)
MUZIEKKRANT – P-510
Netherlands
1983:    #17 (Jan-Mar)
NAJE NEWSLETTER – P-314
USA
1986:    Jul
NAMES & NUMBERS – P-831
Netherlands
1985:    #1 (Apr), 2 (Sep)
1986:    #3-5 (Jan-Sep)
1987:    #6 (Jan)
1998:    #7 (Oct)
1999:    #8-11 (Jan,Mar,Jun,Sep)
2000:    #12-15 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2001:    #16-19 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2002:    #20-23 (Jan,Apr,Jul,Oct)
INDEX OF MUSICIANS ISSUES 1-25
2003:    #24-27 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2004:    #28-31 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2005:    #32-35 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2006:    #36-39 (Jan,Apr,Jul,Oct)
CONTENTS OF ISSUES 31-40
2007:    #40-43 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2008:    #44-47 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2009:    #48-51 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2010:    #52-54 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2011:    #55-59 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2012:    #60-63 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2013:    #64-67 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2014:    #68-71 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2015:    #72-75 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2016:    #76-79 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2017:    #80-83 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2018:    #84-87 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2019:    #88-91 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2020:    #92-95 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2021:   #96-97 (Jan,Apr)
NATIONAL JAZZ FOUNDATION ARCHIVE NEWSLETTER – P-724
England
1996:    #1-2 (Spring,Autumn)
1997:    #3-4 (Spring,Autumn)
1998:    #5-6 (Spring,Autumn)
1999:    #7 (Summer)
2000:    #8 Summer)
2001:    #10 (Summer); forgeführt als “National Jazz Archive Newsletter)
2002:    #10 (Summer)
Neděle – P-1113
CSSR
1968:    Dec
NEDERLANDS JAZZ ARCHIEF BULLETIN (NJA Bulletin) – P-315
Netherlands
1991:    #1 (Sep), #2 (Dec)
1992:    #3 (Mar), #4 (Jun), #5 (Sep), #6 (Dec)
1993:    #7 (Mar), #8 (Jun), #9 (Sep), #10 (Dec)
1994:    #11 (Mar), #12 (Jun), 13 (Sep), 14 (Dec)
Index Nr. 1-12
1995:    #15-18 (Mar,Jun,Sep,Dec); suppl.
1996:    #19-22 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1997:    #23-26 (Mar,Jun,Sep,Dec); Index #1-24
1998:    #27-30 (Mar,Jun,Sep,Dec); Index #25-28
1999:    #31-34 (Mar,Jun,Sep,Dec); Index #29-32
2000:    #35-38 (Mar,Jun,Sep,Dec); Index #33-36
2001:    #39-42 (Mar,Jun,Sep,Dec); Index #37-40
2002:    #43-46 (Mar,Jun,Sep,Dec); Index #41-44
2003:    #47-50 (Mar,Jun,Sep,Dec); Index # 1-48
2004:    #51-54 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2005:    #55-57 (Mar,Jun,Oct) [changes name to
“Jazz Bulletin” with no. 58]
2006:    #58-61 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2007:    #62-65 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2008:    #66-69 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2009:    #70-73 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2010:    #74-77 (Jan,Apr,Jul,Oct)
2011:    #78-81 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2012:    #82-84 (Mar,Jun,Sep) (Dec fehlt)
2013:    #86-89 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2014:    #90-93 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2015:    #94-97 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2016:    #98-101 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2017:    #102-105 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2018:    #106-109 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2019:    #110-113 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2020:    #114-117 (Mar,Jun,Sep,Dec)
2021:   #118-119  (Mar,Jun)
NDR MAGAZIN – P-316
Germany
1990:    Apr [Michael Naura: King of Swing (Benny Goodman)]
NEEDLE, The – P-640
Record Collectors’ Guide
USA
1944:    Jun-Jul,Oct-Dec
1945:    Vol. 2/1
NEEDLE TIME – P-317
England
1985:    #1 (Nov/Dec)
1986:    #2-7 (Jan,Mar,May,Jul,Sep,Nov)
1987:    #8-13 (Jan,Mar,May,Jul,Sep,Nov)
1988:    #14-19 (Jan-Nov)
1989:    #20-21,23 (Jan-Mar, Jul)
1990:    #26, 28-30 (Jan, May-Sep)
NEROSUBIANCO – P-727-
SISMA – Società Italiana della Musica Afroamericana
Italy
1994:    Vol. 2/3 (Apr)
NEUE BERLINISCHE MUSIKZEITUNG – P-1187
Germany East
1989:    #3 (Nov/Dec)
1991:    #1; #9 Sonderheft [Berliner Jazztreff]
NEUE MUSIKZEITUNG (NMZ) – P-674
Germany
1995:    44/3 (Jun/Jul)
2000:    49/9 (Sep)
2002:    51/11 (Nov)
2003:    52/11 (Nov)
2007:    56/1 (Feb/Mar); 56/6
2008:    Beilage “Netzwerk Neue Musik, 1’33“ (Feb), 2’33“ (Oct)
2009:    Beilage “Netzwerk Neue Musik, 3’33“ (Feb), 4’33“ (Sep)
2010:    59/11 (Nov)
2010:    Beilage „Netzwerk Neue Musik“ 5’33’ (May), 59/11 (Nov)
2011:    Beilage „Netzwerk Neue Musik“, 6’33 (May)
2014:    63/12
2015:    64/1, 4 (Dec/Jan, Apr)
2017:    66/4 (Apr)
DAS NEUE PODIUM – P-1024
Germany
1946: Vol. 1/2 (25.Mar)
NEUE ZEITSCHRIFT FÜR MUSIK (NZ) – P-319
Germany
1979:    #1 (Jan/Feb), 3 (May/Jun), 5 (Sep/Oct)
1980:    #1 (Jan)
1981:    #3 (May/Jun), 5-6 (Sep/Oct-Nov/Dec), Inhaltsverzeichnis
1982:    #1 (Jan), 5 (May)
1983:    #10 (Oct)
1984:    #9 (Sep)
1985:    #10 (Oct)
1989:    #7/8 (Jul/Aug)
1990:    #7/8 (Jul/Aug), 9 (Sep), 10 (Oct)
1991:    #1 (Jan), 5 (May), 6 (Jun)
1992:    #7/8 (Jul/Aug), 11 (Nov), 12 (Dec)
1993:    #1 (Jan), 9 (Sep)
1994:    #1 (Jan), 3 (May), 5 (Sep)
1997:    #1 (Jan-Feb)
1998:    #1-3 (Jan/Feb-May/Jun), 6 (Nov/Dec)
1999:    #3-4 (May/Jun-Jul/Aug)
2000:    #3 (May/Jun)
2001:    #6 (Nov/Dec)
2011:    #4 (Jul/Aug)
2015:    #1 (Jan)
2019:   #5 (Oct)
NEW AMBEROLA GRAPHIC, THE – P-1065
(USA)
Vol. 28/4
NEW BOURBON STREET JAZZ SOCIETY – P-680
USA
1973:    May
1974:    Apr
1978:    Feb
NEW DEPARTURES – P-320
England
1962:    #4 [Jazz & Poetry Special]
NEW ORLEANS JAZZ CLUB OF CALIFORNIA – P-663
USA
1963:    Jun,Sep-Dec
1964:    Jan-Apr,28.Aug,Sep,Oct
1965:    Feb,Mar,Apr,29.Apr
NEW ORLEANS JAZZ  – NATIONAL HISTORICAL PARK – P-738
USA
1996:    Vol. 1/2 (Dec)
1997:    Vol. 1/4 (Dec)
NEW ORLEANS JAZZ RECORD SOCIETY – P-649
USA
????:    Index of Jazz + Supplements:
1966:    #1 (Nov)
1968:    #3-4 (Jul, Dec)
1969:    #5-6 (Jun, Dec)
1970:    #2 (Feb)
1971:    #7
THE NEW YORK CITY JAZZ RECORD -P-995
[formerly “All About Jazz, New York”]
USA, New York
2002:    #1-8 (May-Dec)
2003:    #9-20 (Jan-Dec)
2004:    #21-29 (Jan-Sep)
2005:    #41(Sep)
2006:    #45-56 (Jan-Dec)
2007:    #57-68 (Jan-Dec)
2008:    #70-80 (Feb-Dec)
2009:    #81-92 (Jan-Dec)
2010:    #93-104 (Jan-Dec)
2011:    #105-106 (Jan-Feb) [last issue under this name. new name: The New York City Jazz Record]
2011:    #107-116 (Mar-Dec)
2012:    #117-128 (Jan-Dec)
2013:    #129-140 (Jan-Dec)
2014:    #141-152 (Jan-Dec)
2015:    #153-164 (Jan-Dec)
2016:    #165-177 (Jan-Dec)
2017:    #178-185 (Jan-Sep)
[kein Re-Abo, da Zeitschrift komplett online als PDF-Download verfügbar]
NEW YORKER, The – P-583
USA
1966:    11.Jun. [Whitney Balliett: Our Footloose Correspondents, Mecca, LA. über        New Orleans damals und heute]
1996:    Jan-Dez
1997:    Jan-Dez
1998:    Jan-Dez
1999:    Jan-Dez
2000:    Jan-Dez
2001:    Jan-Feb
NEWSLETTER – JASS, INCORPORATED – P-666
Minneapolis/MN
USA
1963:    Vol. 1/1-2 (May/Jun, Jul/Aug)
1964:    Vol. 2/1-2 (Jan/Feb-Mar/Apr)
1965:    Vol. 3/1 (Jan/Feb)
1967:    Vol. 6/2-3 (May/Jun, Nov/Dec)
1968:    Vol. 7/1-2 (Feb/Mar, 23.Jul)
1969:    Vol. 9/2 (May/Jun)
1970:    Vol. 10/1 (Jun/Jul)
NIT & WIT – P-321
USA
1987:    Vol. 8/2 (Apr) [photo of Herbie Hancock; record review of a release by Richard Pierce Milner]
NITE LITES (THE) – P-667
USA
1968:    Vol. 1/4 (May)
NJCB-REPORT – P-1041
(Mitteilungen des New Jazz-Circle Berlin e.V.)
Germany
1958:    Vol.3/5 (May)
NJSO JOURNAL – P-322
USA
1990:    Vol. 1/4 (Fall)
1991:    Vol. 2/2-3 (Spring-Summer)
1992:    Vol. 3/2
1993:    Vol. 4/3
1995:    Fall
NOISE GATE – P-864
England
1996: #5
NO NAME JAZZ NEWS – P-489
USA
completely filed under “MARGE HOFACRE’S JAZZ NEWS”
1990/91:           Vol. 7/1-2 (Dec/Jan/Feb-Mar/Apr)
NON STOP -P-1167 (Music Entertainment, Polen, Warschau)
1974:  Vol.12, #29
NORDIC SOUNDS – P-323
Norway
1985:    Jun [Ib Skovgaard: Marilyn Mazur: A Musical Multi-Personality]
1988:    Sep [Jostein Simble: Atlantic Jazz]
1989:    Jun [Poul Bratbjerg: Norwegian Jazz. Tradition and Experiment]
1990:    #1 [Marit Lauten: The Oslo Jazz House]
1991:    #3-4
1992:    #1-4
1993:    #1-4
1994:    #1-4
1995:    #1-4
1996:    #1-4
1997:    #1-4
1998:    #1-4
1999:    #1-4
2000:    #1-4
2001:    #1-4
2002:    #1-4
2003:    #1-4
2004:    #1-3
2005:    #1-4 (Mar,May,Aug,Dec)
2006:    #1-4 (Feb, May, Sep, Dec)
NOTA NOTE – P-859
France
1996:    #3 (Apr)
The NOTE – P-446
(Al Cohn Memorial Jazz Collection)
USA
1990:    Vol. 2/1-3
1991:    Vol. 3/1-3
1992:    Vol. 4/1-3
1993:    Vol. 5/1-3
1994:    Vol. 6/1-3
1995:    Vol. 7/1-3
1996:    Vol. 8/1-3
1997:    Vol. 9/1-2
1998:    Vol. 10/1-2
1999:    Vol. 11/1-3
2000:    Vol. 12/1-3
2001:    Vol. 13/1-2
2005:    Vol. 14/1-3
2006:    Vol. 15/1-3
2007:    Vol. 16/1-3
2008:    Vol. 18/1-3 (Winter/Spring-Fall)
2009:    Vol. 19/1-3 (Winter/Spring-Fall)
2010:    Vol. 20/1-3 (Winter/Spring-Fall)
2011:    Vol. 21/1-2 (Winter/Spring-Fall)
2012:    Vol. 22/1-2 (Winter/Spring-Fall)
2013:    Vol. 23/1-2 (Winter/Spring-Summer/Fall)
2014:    Vol. 24/1 (Summer/Fall)
2015:    Vol. 25/1-2 (Fall/Winter-Spring/Summer)
2016:    Vol. 26/1-2 (Winter-Spring/Summer)
2017:    Vol. 27/1-2 (Fall/Winter-Spring/Summer)
2018:    Vol. 28/1-2 (Fall/Winter-Spring/Summer)
2019:    Vol. 29/1 (Winter/Spring)
NOTES – P-324
Le magazine des autres musiques
France
1983:    #11
1985:    [no number: discographie du jazz anglais]
1990:    #36 (Oct)
1991:    #37 (Mar), 38/39 (Oct)
1993:    #44 (May)
NOTES JAZZOWY – P-557
Poland
1980:    Vol. 1/1 (ca. Oct)
1981:    Vol. 2/1-2 (#2-3)
1983:    Vol. 3/1-3
1984:    Vol. 4/1-3
NOTES TO YOU – P-700
(Illiana Club of Traditional Jazz Newsletter)
USA
1978:    Feb, Mar, May, Jul, Aug
NOTIZEN – P-1120
(Zeitschrift für junge Menschen)
Germany
1962:    #4
1963:    #1
NOTTINGHAM FRENCH STUDIES – P-1011
England
2004:    Vol. 43/1 (Spring) [”Jazz Adventures in French Culture]
NOUVEAU DIRE – P-325
France
1974:    #2 (Jan) [Jean MoriÜres: Odette au Free Jazz]
NOW’S THE TIME – P-938
Porgy & Bess
Austria
2000:    Dec
NUGGET – P-326
USA
1965:    Vol. 9/4 (Feb) [James Adrian: Last Jam (Short Story)]
NUR MUSIK – P-327
Germany (Berlin)
1976:    #4, 9-11 (Sep-Nov)
NYJO – P-1089
National Youth Jazz Orchestra
England
1995:    Summer
1996:    Summer
1997:    Spring
1998:    Spring
1999:    1 (Jan)
2002:    1; 4; 7; 10 (Jan; Apr; Jul; Oct)
2003:    1 (Jan)
2004:    1 (Jan)
2005:    4; 10 (Apr; Oct)
2006:    1; 10 (Jan; Autumn
2007:    1; 10 (Jan; Oct)
2008:    10 (Oct)
2009:    1;10 (Jan; Oct)
NYU TODAY – P-569
A Newspaper for the New York University Community
USA
1983:    Vol. 6/10 (23.Mar) [Craig Smith: SCE Professor Crawford takes jazz students into the venues where the music is born]
O PAPEL DO JAZZ – P-815
Portugal
1997:    #2
1998:    #3,#4
OBOE/FAGOTT – P-907
Germany
2000:    #59-61
2001:    #62-65
2002:    #66-69
2003:    #70-76
2004:    #77-78
2005:    #79-81
2006:    #82-85
2007:    #86-90
2008:    #91-93
2009:    #94-97
2010:    #98-101
2011:    #102-105
2012:    #106-109
2013:    #110-113
2014:    #114-117
2015:    #118-121 [gescannte Digitalkopien]
2016:    #122-125 [gescannte Digitalkopien]
2017:    #126-129 [gescannte Digitalkopien]
2018:    #130-133
2019:    #135-137
2020:    #138-139
OBSERVER – P-328
England
1969:    27. Jul (Special Blues Issue)
OCCIDENT – P-1114
USA
1950:    spring
OCTOPUS – P-958
France
1995:    #3 (fall)
1996:    #4 (spring)
OFFBEAT – P-695
New Orleans’ and Lousiana’s Music & Entertainment Magazine
USA
1988:    Vol. 1/1 (Summer)
1989:    Vol. 2/2-4,6-12 (Feb-Apr,Jun-Dec)
1990:    Vol. 3/1-9,11-12 (Jan-Sep,Nov-Dec
1991:    Vol. 4/1-5,7-12 (Jan-May,Jul/Aug-Dec)
1992:    Vol. 5/1-12 (Jan-Dec)
1993:    Vol. 6/1-12 (Jan-Dec)
1994:    Vol. 7/1-12 (Jan-Dec)
1995:    Vol. 8/1-12 (Jan-Dec)
1996:    Vol. 9/1-9 (Jan-Dec)
1997:    Vol. 10/1-12 (Jan-Dec)
1998:    Vol. 11/1-12 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 12/1-12 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 13/1-12 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 14/1-12 (Jan-Dec)
2002:    Vol. 15/1-12 (Jan-Dec)
2003:    Vol. 16/1-12 (Jan-Dec)
2004:    Vol. 17/1-12 (Jan-Dec)
2005:    Vol. 18/1-10 (Jan-Sep,Dec) [complete; missing issues caused by Hurricane Katrina]
2006:    Vol. 19/1-12 (Jan-Dec)
2007:    Vol. 20/1-12 (Jan-Dec)
2008:    Vol. 21/1-12 (Jan-Dec)
2009:    Vol. 22/1-12 (Jan-Dec)
2010:    Vol. 23/1-12 (Jan-Dec)
2011:    Vol. 24/1-12 (Jan-Dec)
2012:    Vol. 25/1-12 (Jan-Dec)
2013:    Vol. 26/1-12 (Jan-Dec)
2014:    Vol. 27/1-7 (Jan-Jul)
OFFBEAT – P-701
(Central Coast Hot Jazz Society Newsletter)
USA
1977:    Vol. 14/12-14 (Jul-Sep)
1978:    Vol. 14/20, (Mar), 22-24 (May-Jul)
OFF BEAT JAZZ – P-882
(Overseas Jazz Club)
USA
1983:    Vol. 2/2
OH PLAY THAT THING – P-910
USA
1953?
DAS OHR – P-1179
Zeitschrift für high-fideles Hören
Germany
1987:    #18 (Mar)
OKEY!  – P-1000
Magazin für Orgel und Keyboard
Germany
1995:    #7 (Sep/Oct)
1996:    #13-14 (Oct/Nov-Dec/Jan1997)
1997:    #16-18 (Apr/May-Aug/Sep)
1998:    #22 (Apr/May), #24 (Aug/Sep)
1999:    #28 (Apr/May), #30 (Aug/Sep)
2000:    #33-37 (Feb/Mar-Oct/Nov)
2001:    #38-41, 43 (Dec2000/Feb-Jul/Aug, Nov/Dec)
2002:    #45-49 (Mar/Apr-Nov/Dec)
2003:    #50-55 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2004:    #56-61 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2005:    #62-67 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2006:    #68-73 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2007:    #74-79 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2008:    #80-85 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2009:    #86-91 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2010:    #92-97 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2011:    #98-103 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2012:    #104-109 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2013:    #110-115 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2014:    #116-121 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2015:    #122-127 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2016:    #128-133 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2017:    #134-139 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2018:    #140-146 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2019:    #147-151 (Mar/Apr-Nov/Dec)
2020:    #152-157 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2021:    #158-161 (Jan/Feb-Jul/Aug)
OLD TIME MUSIC – P-1079
England
1971:    #1 (Sep)
ON THE ONE – P-671
Jazzmopolitan Magazine
USA
1994:    Vol. 1/3 (Winter)
1995:    Vol. 1/4 (Spring); Vol. 2/1-3 (Summer-Winter)
1996:    Vol. 2/4 (Spring)
1997:    Vol. 3/2 (Winter)
ON THE RECORD – P-868
IAJRC Newsletter
USA
1999:    Vol. 1/1 (Jul)
2000:    Vol. 2/1,3 (Jun,Dec)
2001:    Vol. 3/1-2 (Mar,Jun), 4 (Dec)
OOR – P-504
Netherlands
1982:    #9 (5.May)
1983:    #3 (9.Feb)
1984:    #6 (24.Mar), #11 (2.Jun), #14 (14.Jul)
OP – P-511
USA
1983:    #T (Nov/Dec)
OPPROBRIUM – P-856
New Zealand
1996:    #3 (Nov)
1997:    #4 (Dec)
1998:    #5 (Jul)
OPTION – P-329
Music Alternatives
USA
1986:    Jul/Aug
1989:    #24 (Jan/Feb)
1992:    #42-47 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1993:    #48-53 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1994:    #54-59 (Jan/Feb-Nov/Dec) [+ U.H.F. Supplement]
1995:    #60-65 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1996:    #66-71 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1997:    #72-77 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1998:    #78-80 (Jan/Feb-May/Jun)
OREGON JAZZ SOCIETY – P-697
(Newsletter)
USA
1973:    Vol. 1/7 (Nov)
ORAL HISTORY ASSOCIATION NEWSLETTER – P-330
(OHA Newsletter)
USA
1991:    25/3 (Fall)
ORCHESTER, Das – P-331
Germany
1953:    Vol. 1/2 (Jun) [Joachim-Ernst Berendt: Zur Problematik der Unterhaltungsmusik]
1982:    Vol. 30/11 (Nov)
OREGON CITY TRADITIONAL JAZZ SOCIETY NEWSLETTER – P-679
USA
???:      3 issues
ORGAN SHOWBUSINESS – P-791
Germany
1986:    #6 (Jun)
ORKESTER JOURNALEN – P-332
[Jazz / Orkester Journalen]
Sweden
1938:    Jun, Oct
1939:    Feb-Mar, May-Sep
1940:    Dec
1941:    Jun
1943:    Jan, Aug, Dec
1944:    Jan-Mar, May-Jun, Oct, Dec
1945:    Jan-Feb, Apr-Sep, Dec
1949:    Jun, Dec
1950:    Jan
1951:    Mar-Jun, Aug, Oct-Nov
1952:    Apr-May, Jul-Sep
1953:    Jul, Aug
1954:    Jan-Dec
1955:    Mar-Apr, Jun-Dec
1956:    Jan-Dec
1957:    Jan-Dec
1958:    Vol. 26/1-12 (Jan-Dec)
1959:    Vol. 27/1-12 (Jan-Dec)
1960:    Vol. 28/1-12 (Jan-Dec)
1961:    Vol. 29/1-12 (Jan-Dec)
1962:    Vol. 30/2 (Feb), 4-9 (Apr-Sep)
1963:    Vol. 31/5 (May), 8 (Jul/Aug), 12 (Dec)
1964:    Vol. 32/1-12 (Jan-Dec)
1965:    Vol. 33/1-12 (Jan-Dec)
1966:    Vol. 34/1-12 (Jan-Dec)
1967:    Vol. 35/2-12 (Feb-Dec)
1968:    Vol. 36/1-12 (Jan-Dec)
1969:    Vol. 37/1-12 (Jan-Dec)
1970:    Vol. 38/1-12 (Jan-Dec)
1971:    Vol. 39/1-12 (Jan-Dec)
1972:    Vol. 40/1-12 (Jan-Dec)
1973:    Vol. 41/1-12 (Jan-Dec)
1974:    Vol. 42/1-12 (Jan-Dec)
1975:    Vol. 43/1-12 (Jan-Dec)
1976:    Vol. 44/1-3 (Jan-Mar), 5-8 (May-Aug)
1977:    Vol. 45/1-12 (Jan-Dec)
1978:    Vol. 46/1-12 (Jan-Dec)
1979:    Vol. 47/1-12 (Jan-Dec)
1980:    Vol. 48/1-12 (Jan-Dec)
1981:    Vol. 49/1-12 (Jan-Dec)
1982:    Vol. 50/1-12 (Jan-Dec)
1983:    Vol. 51/1-12 (Jan-Dec)
1984:    Vol. 52/1-12 (Jan-Dec)
1985:    Vol. 53/1-12 (Jan-Dec)
1986:    Vol. 54/1-12 (Jan- Dec)
1987:    Vol. 55/1-5 (Jan-May), 11-12 (Nov-Dec)
1988:    Vol. 56/1-10 (Jan.Oct), 12 (Dec
1989:    Vol. 57/1-4 (Jan-Apr), 6 (Jun), 9-10 (Sep-Oct), 11 (Nov),
1990:    Vol. 58/2-3 (Feb, März), 6-9 (Jun-Jul/Aug, Sept), 10 (Oct), 12 (Dec)
1991:    Vol. 59/1-4 (Jan-Apr), 6 (Juni), 7/8-10 (Jul/Aug-Oct)
1992:    Vol. 60/1-12 (Jan-Dec)
1993:    Vol. 61/1-12 (Jan-Dec)
1994:    Vol. 62/1-12 (Jan-Dec)
1995:    Vol. 63/1-12 (Jan-Dec)
1996:    Vol. 64/1-12 (Jan-Dec)
1997:    Vol. 65/1-6 (Jan-Jun), 9-10 (Sep-Oct)
1998:    Vol. 66/1-12 (Jan-Dec)
1999:    Vol. 67/1-12 (Jan-Dec)
2000:    Vol. 68/1-12 (Jan-Dec)
2001:    Vol. 69/1-12 (Jan-Dec)
2002:    Vol. 70/1-12 (Jan-Dec)
2003:    Vol. 71/1-12 (Jan-Dec)
2004:    Vol. 72/1-12 (Jan-Dec)
2005:    Vol. 73/1-12 (Jan-Dec)
2006:    Vol. 74/1-12 (Jan-Dec)
2007:    Vol. 75/1-12 (Jan/Feb-Dec/Jan)
2008:    Vol. 76/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2009:    Vol. 77/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2010:    Vol. 78/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2011:    Vol. 79/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2012:    Vol. 80/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2013:    Vol. 81/1-5 (Feb/Mar-Nov/Dec)
2014:    Vol. 82/1-6 (Feb/Mar-May/Jun, Sep/Oct, Dec/Jan)
2015:    Vol. 83/1-3, 5-6 (Feb/Apr-Jul/Aug, Nov/Dec)
2016:    Vol. 84/1-6 (Mar/Apr-Dec/Jan)
2017:    Vol. 85/1-5 (Feb/Apr-Nov)
2018:    Vol. 86/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2019:    Vol. 87/2-5 (Apr/May-Nov/Dec) [since Seo/Oct.2019 as “Jazz / Orkester Journalen”]
OSTEUROPA – P-1028
2005:    Vol. 55/11 (Nov) [Einzelheft]
OSTINATO – P-479
England
1990:    #2-3
1993:    #4/5
OUTLOOK – P-506
USA
1979:    Vol. 1/2 (Sep-Dec)
PAN – P-332
Performing Arts Network. Supplement to “Il Nuovo Ravennate”/
Supplement to “Euromail”
Italy
1991:    #5 (8.Feb), #12 (29.Mar), #137 (8.Jul)
1992:    #54 (7.Mar), #199 (26.Jun)
1993:    #45 (24.Feb), #119 (16.Jun)
1994:    Vol. 4/1-2 (Feb,Jun)
1995:    Vol. 5/1-3 (Feb,Jun,Sep)
1996:    Vol. 6/1-3 (Feb,Jun,Oct)
1997:    Vol. 7/1-3 (Mar,Jun,Oct)
1998:    Vol. 8/1-3 (Feb,Jun,Oct)
1999:    Vol. 9/1-3 (Mar,Jun,Oct)
2000:    Vol. 10/1-3 (Mar,Jun,Oct)
2001:    Vol. 11/1-3 (Mar,Jun,Oct)
2002:    Vol. 12/1-3 (Mar,Jun,Nov)
2003:    Vol. 13/1-2 (Feb-Jun)
2004:    Vol. 14/1-3 (Feb,Jun,Oct)
2005:    Vol. 15/1-3 (Feb,Jun,Sep)
2006:    Vol. 16/1-3 (Feb,Jun,Sep)
2007:    Vol. 17/1-3 (Feb,Jun,Sep)
2008:    Vol. 18/1-3 (Feb,Jun,Oct)
2009:    Vol. 19/ 1,3 (Feb, Sep)
2010:    Vol. 1 (Feb)
PAERNU JAZZ – P-1172 (Paernu, Estland)
1988:    Paernu Jazz
PANORAMADE – P-595
Le magazine de fans de John Zorn
France
1993:    #1
1994:    #2
PAPA JAZZ – P-333
Germany
1972:    #1
1973:    #2-3
1974:    #4
1975:    #5
1976:    #6
1977,    #7
1978:    #8-9
1979:    #10
1980:    #11-12
1981:    #13
1982:    #14
1983:    #15
1984:    #16
1985:    #17
PAPA JOE’s KUNST & BIER BLATT – P-783
Germany
1983:    #50 (Jun)
The PARIS REVIEW – P-1067
USA
2008:    #184 (Spring 2008)
PARKETT, Das – P-334
Monatszeitschrift zur Kultivierung des Gesellschaftstanzes
Germany
1955:    Vol. 85 (May) [Peter Bopp: Was man vom Jazz wissen sollte…]
PARLAMENT, Das – P-335
Germany
1988:    Vol. 38/2 (8.Jan) [special pop issue]
PASTORALTHEOLOGIE – P-613
Monatsschrift für Wissenschaft und Praxis in Kirche und Gesellschaft
Germany
1994:    Vol.83/6 (Jun) [Hans-Martin Gutmann: Popularmusik – vernachlässigtes             Thema der Religionspädagogik]
PC & MUSIK – P-869
Germany
1999: #4 (Jun/Jul)
PEACE WARRIORS – P-976
France
1997:    #5 (Spring), 6 (Fall)
1998:    #7 (Jan), 9 (Oct)
1999:    #10 (Jan), 11 (Apr)
PENGUIN MUSIC MAGAZINE – P-336
England
1947:    #2, 4
PERCUSSION CREATIV – P-843
(Newsletter)
Germany
1999:    #1-3
2000:    #1
PERCUSSION NEWS – P-337
USA
1992:    Mar
PERCUSSIVE NOTES – P-338
USA
1991:    Vol. 30/1 (Oct)
PERSPEKTIVEN – P-339
Germany
1953:    #5 (Nov) [Otis Ferguson: Der junge Mann mit der Trompete]
1954:    #9 (Fall) [Joachim-Ernst Berendt: Der Jazz in Europa]
1956:    #14-15 (Winter-Spring)
PETITE QUINZAINE, Le – P-485
France
1978:    #29-30 (19.Apr-26.Apr)
PFMENTUM – P-794
“to advocate and promote the creation and performance of new music in Ventura”
USA
1997:    fall
PHONO – P-340
Germany
1954:    #1-3
PHOTO – P-341
Die Zeitschrift für Fotografie und Film
Germany
1973:    #3 [some jazz photos by Art Kane]
1974:    #20 [no jazz content]
PIANO & KEYBOARD – P-749
up to #159: “THE PIANO QUARTERLY”
USA
1981:    #115 (Fall)
1988:    #141 (Spring)
1989:    #148 (Winter)
1993:    #160-165 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1994:    #166-171 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1995:    #172-173 (Jan/Feb-Mar/Apr, 175-177 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1996:    #178-183 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1997:    #186-189 (May/Jun-Nov/Dec)
1998:    #190-195 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1999:    #196-201 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    #202-207 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2001:    #208 (Jan/Feb)
PIANOFORTE – P-342
Germany
1991:    Vol. 1/1 [Albrecht Piltz: Bill Evans]
PIANO NEWS – P-871
Magazin für Klavier und Flügel
Germany
1999:    #4 (Jul/Aug)
2018:    #3-6 ((May/Jun-Nov/Dec)
2019:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2020:    #1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2021:  #1-3 (Jan/Feb-May/Jun)
PIANO STYLIST – P-723
& Jazz Workshop
USA
1988:    Jan-Feb, Jun/Jul-Aug/Sep [Jazz & Keyboard Workshop]; Oct/Nov
1989:    Dec/Jan-Oct/Nov
1990:    Apr/May-Oct/Nov
1991:    Feb/Mar, Aug/Sep
PIANO TODAY – P-1051
(formerly Keyboard Classics & Piano Stylist)
1995:    Vol. 15/3-6 (May/Jun-Nov/Dec)
1996:    Vol. 16/1 (Jan/Feb), 3-5 (May/Jun-Fall), Vol. 17/1 (Winter)
1997:    Vol. 17/3-4 (Summer-Fall), 18/1 (Winter)
1998:    Vol. 18/2-4 (Spring-Fall)
1999:    Vol. 19/2-4 (Spring-Fall)
2000:    Vol. 20/1-2 (Winter-Spring), 4 (Fall)
2001:    Vol. 21/2-4 (Spring-Fall)
2002:    Vol. 22/1-2 (Winter-Spring), 4 (Fall)
2003:    Vol. 23/1-2 (Winter-Spring)
RECORD COLLECTOR – P-1181
Serious About Music
England
2015:    #446-448 (Nov-Dec)
2016:    #449-453 (Jan-May)
PICKUP – P-343
The Record Collector’s Guide
1946:    Vol. 1/1 (Jan), 3-5 (Mar-May), 7 (Jul), 9-12 (Sep-Dec)
1947:    Vol. 2/1-12 (Jan-Dec)
PIECES OF JAZZ – P-1080
England
1968:    #2
1969:    #5-6
1970:    #1
PITT – P-344
USA
1988:    Sep
PJS-INFOBLATT – P-449
(Pro Jazz Schweiz)
Switzerland
#1-3
1989:    #4 (Dec)
1990:    #5 (Mar), 6 (Jun), 7/8 (Monographie: Bill Mantovani)
1991:    #9 (Mar), 10 (Oct), 11/12 (Sieben Jahrzehnte afro-amerikanische Musik in der Schweiz)
1992:    #13 (May), 14 (Jul), 15 (Aug), 16/17 (Oct: Spezialausstellung Big Bands: Fred Böhler – George Gruntz)
1993:    #18 (Mar), 19 (Aug), 20 (Dec)
1994:    #21 (Mar)
1995:    #23 (Jan), 24 (Nov: Jazz im Umbruch 1940-1960)
PL YEARBOOK OF JAZZ – P-345
USA
1946
1947 [as PL Jazzbook]
PLAKATJOURNAL – P-1077
Germany
1995:    #1 (Spring)
PLANET JAZZ – P-753
Canada
1997:    Vol. 1 (Spring,Fall)
1998:    Vol. 2 (Spring,Fall/Winter)
1999:    Vol. 3 (Spring,Fall/Winter)
2000:    Vol. 4 (Spring/Summer-Fall/Winter)
2001:    Vol. 5 (Spring/Summer-Fall/Winter)
2002:    Vol. 6 (Summer/Fall-Winter/Spring)
2003:    Vol. 7 (Summer/Fall-Winter/Spring)
2004:    Vol. 8 (Summer/Fall) [last issue; magazine folded]
PLAY BLACK – P-347
Germany
1980s:  no year given, one issue
1987:    Apr
PLAYBACK – P-639
USA
1949:    Jan-Dec
1950:    Jan-Mar
1952:    Jan-Mar/Apr
PLAYBACK – P-346
The Bulletin of the National Sound Archive
England
1992:    #1 (Spring)
POINT DU JAZZ, Le – P-348
France
1969:    #1
1971:    #4-5
1972:    #6-7
1973:    #8-9
1974:    #10
1975:    #11
1976:    #12
1977:    #13
1978:    #14
1979:    #15
1980:    #16
1981:    #17
1982:    #18
1984:    #19
1986:    #20
POLISH MUSIC FORUM – P-461
Poland
1968/69:           Vol. 1
1969/70:           Vol. 2
1970/71:           Vol. 3
POMPI – P-349
Popular Music Periodicals Index
England
1984-86:           #1-2
1986-88:           #3-4
1988-89:           #5
POPSCRIPTUM – P-350
Beiträge zur populären Musik
Germany
1992:    #1
POPÜLER MELODI – P-1098
Turkey
1961:    #13 (23.Aug)
POPULAR MUSIC – P-351
England
1987:    Vol. 6/1-3
1988:    Vol. 7/1-3
1989:    Vol. 8/1-3
1990:    Vol. 9/1-3
1991:    Vol. 10/1-3
1992:    Vol. 11/1-3
1993:    Vol. 12/1-3 [+ special issue: cummulative index vol. 6-10]
1994:    Vol. 13/1-3
1995:    Vol. 14/1-3
1996:    Vol. 15/1-3
1997:    Vol. 16/1-3
1998:    Vol. 17/1-3
1999:    Vol. 18/1-3
2000:    Vol. 19/1-3
2001:    Vol. 20/1-3
2002:    Vol. 21/1-3
2003:    Vol. 22/1-3
2004:    Vol. 23/1-3
2005:    Vol. 24/1-3
2006:    Vol. 25/1-3
2007:    Vol. 26/1-3
2008:    Vol. 27/1-3
2009:    Vol. 28/1-3
2010:    Vol. 29/1-3
2011:    Vol. 30/1-3
2012:    Vol. 31/1-3
2013:    Vol. 32/1-3
2014:    Vol. 33/1-3
2015:    Vol. 34/1-3
2016:    Vol. 35/1-3
2017:    Vol. 36/1-3
2018:    Vol. 37/1-3
2019:    Vol. 38/1-3
2020:    Vol. 39/1-3/4
POPULAR MUSIC AND SOCIETY – P-1001
USA
2003:    Vol. 26/1
POSAUNE, Die – P-352
Germany
1962:    Aug
1971:    #9 (Jun)
1974:    #10 (Sep)
1975:    #11 (Dec)
1977:    #12 (Jun)
1983:    #13 (Feb)
PRELUDE, FUGUE & RIFFS – P-353
News for friends of Leonard Bernstein
USA
1992:    Summer,Fall
1993:    Winter,Spring, Summer
1994:    Winter,Spring, Fall
1995:    Winter,Spring/Summer, Fall
1996:    Winter,Spring/Summer, Fall
1997:    Winter,Spring/Summer, Fall
1998:    Winter,Spring/Summer,Fall
1999:    Winter,Fall
2000:    Winter,Spring/Summer/Fall
2001:    Winter, Spring/Summer, Fall/Winter
2002:    Spring/Summer/Fall/Winter
2003:    Spring/Summer, Fall/Winter
2004:    Spring/Summer/Fall/Winter
2005:    Spring/Summer-Fall/Winter
2006:    Spring/Summer-Fall/Winter
2007:    Spring/Summer-Fall/Winter
2008:    Spring/Summer-Fall/Winter
2009:    Spring/Summer-Fall/Winter
2010:    Spring/Summer-Fall/Winter
2011:    Spring/Summer-Fall/Winter
2012:    Spring/Summer-Fall/Winter
2013:    Fall/Winter
2014:    Spring/Summer-Fall/Winter
2015:    Spring/Summer-Fall/Winter
2016:    Spring/Summer-Fall/Winter
2017:    Spring/Summer-Fall/Winter
2018:    Fall/Winter
2019:    Spring/Summer-Fall/Winter
2020:    Summer
PROFESSIONAL, The – P-354
England
1974:    #2-12
PROFIL – P-779
Methodik zur Tanzmusik (East Germany)
1986:    #7
1987:    #7(?)
P.T.M. – P-619
Pacific Telephone Magazine
USA
1963:    Jun [Pat Davis: Jazzman (über Bill Bacin)]
1965:    Nov [Jim Barner: Jazz at Monterey]
PULSE! – P-544
USA
1989:    Mar
1994:    Sep
1995:    #142 (Oct), 143 (Nov)
1997:    #159 (May), 173 (Aug)
PULSUS – P-889
Italy
1981:    Vol. 1/1
PURE JAZZ – P-1062
African-American Classical Music
2000:    Vol.1/2
2011:    Vol. 4/1 (Spring)
QUARTERLY RAG – P-618
Sydney Jazz Club
Australia
1966:    Mar, Jun
1967:    #1
1976:    Apr
1977:    Jan, Apr
1978:    Apr
QUARTICA JAZZ – P-766
Spain
1981:    Vol.1/1-6 (Apr-Oct)
1982:    Vol.2/7/8-9 (Jul-Sep)
1983:    Vol.3/11-15/16 (Jan-May,Aug)
1984:    Vol.4/17-18 (Jan-May)
1985:    Vol.5/4-6 (Sep-Nov)
1986:    Vol.6/8, 13-14 (Feb, Jul/Aug-Sep)
1987:    Vol.7/17-21 (Mar-Jul/Aug)
DER QUERSCHNITT – P-768
Germany
1924:    Vol. 4/5 (Nov)
1927:    Vol. 7/9 (Sep)
1929:    Vol. 9/12 (Dec)
1930:    Vol. 10/2-3 (Feb-Mar)
RADIO FREE JAZZ – P-355
USA
1976:    May
1977:    Jan-Dec
1978:    Jan-Dec
1979:    Jan-Dec
1980:    Jan-Mar, May
RAGTIMER, The – P-620
The Ragtime Society
Canada
1972:    Sep/Oct
1981:    May/Aug-Sep/Dec
RAG TIMES – P-463
USA
1970:    Vol. ¾ (Sep); Vol. 4/1 (May), 4/4 (Nov) [sic]
1971:    Vol. 5/2 (Jul), 5/4 (Nov)
1972:    Vol. 6/2 (Jul, 6/4 (Nov)
1983:    Vol. 17/2-4 (Jul,Sep,Nov)
1984:    Vol. 17/5-6 (Jan,Mar); Vol. 18/2-4 (Jul,Sep,Nov)
1985:    Vol. 19/4 (Nov)
1986:    Vol. 19/5-6 (Jan,Mar)
1990:    Vol. 23/5-6 (Jan,Mar); Vol. 24/1-4 (May,Jun,Sep,Nov)
1991:    Vol. 24/5-6 (Jan,Mar); Vol. 25/1-4 (May,Jul,Sep,Nov)
1992:    Vol. 25/5-6 (Jan,Mar); Vol.26/1-4 (May,Jul,Sep,Nov)
1993:    Vol. 26/5-6 (Jan,Mar); Vol. 27/1-4 (May,Jul,Sep,Nov)
1994:    Vol. 27/5-6 (Jan,Mar); Vol. 28/1-4 (May,Jul,Sep,Nov)
1995:    Vol. 28/5-6 (Jan,Mar); Vol. 29/1-4 (May,Jul,Sep,Nov)
1996:    Vol. 29/5-6 (Jan,Mar); Vol. 30/1-4 (May,Jul,Sep,Nov)
1997:    Vol. 30/5-6 (Jan,Mar); Vol. 31/1-4 (May,Jul,Sep,Nov)
1998:    Vol. 31/5-6 (Jan,Mar); Vol. 32/1-4 (May,Jul,Sep,Nov)
1999:    Vol. 32/5-6 (Jan,Mar); Vol. 33/1-4 (May,Jul,Sep,Nov)
2000:    Vol. 33/5-6 (Jan-Mar); Vol. 34/1-3 (May,Jul,Sep)
2001:    [no issues published between Sep.2000 and Nov.2002]
2002:    Vol. 34/4 (Nov)
2003:    Vol. 34/5-6 (Jan-Mar); Vol. 35/1-2 (May,Jul)
RE-RECORDS QUARTERLY, The – P-362
England
1985:    Vol. 1/1-2
1986:    Vol. 1/3-4
1987:    Vol. 2/1-2
1988:    Vol. 2/3
1989:    Vol. 2/4
1990:    Vol. 3/1-2
1991:    Vol. 3/3
READER’S DIGEST – P-356
Canada
1971:    Vol. 99, #596 (Dec) [Tyree Glenn: Unforgettable Satchmo]
RECORD CHANGER – P-357
USA
1943:    Vol.? ( Aug),  (Sep), 4/8 (Oct 2x), Nov
1944:    Vol. 3/2 (May), (Jun), ? (Sep), ? (Oct), (Nov)
1945:    Vol. 4/1-5,7,8,10 (Jan-May,Jul-Sep,Dec)
1946:    Vol. 4/11-12 (Jan-Feb); Vol. 5/1-10 (Mar-Dec)
1947:    Vol. 5/11-12 (Jan-Feb); Vol. 6/1-10 (Mar-Dec)
1948:    Vol. 7/2-12 (Feb-Dec)
1949:    Vol. 8/1-12 (Jan-Dec)
1950:    Vol. 9/1-11 (Jan-Dec)
1951:    Vol. 10/1-12 (Jan-Dec)
1952:    Vol. 11/1-11 (Jan-Dec)
1953:    Vol. 12/1-10 (Jan-Oct), 12 (Dec)
1954:    Vol. 13/1-2 (Jan-Feb), 4-7 (Apr-Jul), Summer, 11-12 (Nov-Dec)
1955:    Vol. 14/1-6
1956:    Vol. 14/7-9
1957:    Vol. 14/10 (Jan); Vol. 15/1 (Feb), Vol. 15/2 (Feb), ? (Fall)
RECORD FINDER, The –
USA
1993:    #104 Dec)
1981:    #140 (Oct)
RECORD INFORMATION – P-358
England
mid-1940s:       one issue
RECORD INFORMATION – P-558
England
1985:    #5 (Sep)
1986:    #6 (Oct)
RECORD MEMORY CLUB MAGAZINE – P-739
(formerly: 78 Memory Magazine)
Belgium
1984:                #1-3
1985:                Special
1985/86:           #1-3
1987:                Apr,
1988:                Oct, Dec
1989:                #1-3
1990:                #1-4
1991:                #1-4
1992:                #1-4
1993:                #1-4
1994:                #1-4
1995:                #1-4
1996:                #1-2, 40-41
1997:                #42-45
1998:                #46-48
2000:                #49-51
RECORD PARADE – P-359
Germany
1973:    #1-4
1974:    #5-6
1975:    #7-10
1976:    #11
1977:    #12
1978:    #13-14
1979:    #15
1981:    #16-17
1982:    #18
1983:    #19
RECORD RESEARCH – P-360
USA
1955:    Vol. 1/3 (Jun), 1/5 (Oct)
1956:    Vol. 2/2 (May/Jun), 2/4, #10 (Nov/Dec)
1957:    #13 (Jun/Jul), 14-15 (Aug/Sep-Oct/Nov)
1958:    #16-17 (Jan/Feb-Mar/Apr), 19-20 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1959:    #21-23 (Jan/Feb, Apr/May, Jun/Jul), 25 (Nov/Dec)
1960:    #26-31
1961:    #32-39
1962:    #40-47
1963:    #48-56
1964:    #57-65
1965:    #66-72
1966:    #73-80
1967:    #81-87
1968:    #88-94
1969:    #95-102
1970:    #103-108
1971:    #109-114
1972:    #115-120
1973:    #121-124
1974:    #125-130
1975:    #131-136
1976:    #137-143
1977:    #144/145-149/150
1978:    #151/152-159/160
1979:    #161/162-167/168
1980:    #169/170-177/178
1981:    #179/180-187/188
1982:    #189/190-193/194
1983:    #195/196-203/204
1984:    #205/206-209/210
1985:    #211/212-217/218
1986:    #219/220-225/226
1987:    #227/228-231/232
1988:    #233/234-237/238
1989:    #239/240-241/242
1990:    #243/244
1991:    #245/246-247/248
1992:    #249/250
1993:    #251/252
RECORD RESEARCH BULLETIN – P-361
USA
1958:                #3
ca.1959:           #11
RECORD WORLD – P-501
USA
1981:    31-Jan
RECORDED AMERICANA BULLETIN – P-895
USA
1958:    #1-6
1959:    #7-10
1960:    #11-12
RED BANK SPECIAL – P-1056
(Official Journal of the Count Basie Society)
1986:    Vol. 4/1 (Nov)
1987:    Vol. 4/2 (Feb); Vol. 5/1
1994:    Vol. 11/1-3 (Mar,Aug,Nov)
RESONANCE – P-445
England
1992:    #0
1993:    Vol. 1/2; Vol. 2/1
1994:    Vol. 2/2; Vol. 3/1; review supplement
1995:    Vol. 4/1
1996:    Vol. 4/2; Vol. 5/1
1997:    Vol. 5/2; Vol. 6/1
1998:    Vol. 6/2; Vol. 7/1
1999:    Vol. 7/2
2000:    Vol. 8/1; Vol. 8/2-9/1 [double issue]
2002:    Vol. 9/2
REVUE & CORRIGEE – P-467
France
1989:    #1-4
1990:    #5-7
1991:    #8-10
1992:    #11-14
1993:    #15-18
1994:    #19-22 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1995:    #23-26 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1996:    #27-30 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1997:    #31-34 (Mar,Jun,Sep,Dec)
REVUE DU JAZZ, LA – P-363
France
1949:    Jan-Dec
1950:    Jan/Feb, Apr
1952:    Jul
REVUE FRANCAISE D’ETUDES AMERICAINES – P-962
France
2001:    hors-série (Dec)
RHYTHM – P-364
England
1935:    Dec
1936:    Jan-Jun, Sep, Nov-Dec
1937:    Feb, Apr, Dec
1938:    Jan
RHYTHM AND BLUES – P-808
USA
1957:    Vol. 5/30 (Jul)
RHYTHM & NEWS – P-1033
published by the Jazz Record Mart
USA
2006:    #704
RHYTHM CLUB NEWS – P-365
British Forces Network
Germany (Hamburg)
[continued from Anglo German Swing Club News]
1950:    #10-12 [#10-12 also in Reprint]
1951:    #1-3/4, 10/11 [volume complete, numbers in between never published] [#1-3/4, 10/11 also in Reprint]
RHYTHME – P-1039
Maandblad voor Jazz, Dansmuziek en Televisie
Netherlands
1954:    Vol. 6, #63 (15.Dec)
1961:    Vol. 12, #136-144 (Jan-Sep)
RHYTHMS – P-1059
The Ellington Fund Newsletter
2008:    #21 (Winter)
RHYTHMUS 78 – P-788
(Fachzeitschrift der JGAS)
Germany
#17
RHYTHM RAG – P-885
England
1976:    #1-3 (Spring-Winter)
1977:    #4-5 (Spring-Winter)
RICH REPORT, The – P-366
The International Buddy Rich Fan Club
USA
1991:    #2 (Jul)
RING SHOUT – P-1031
Rivista di Studi Musicali Afroamericani
Italy
2002:    Vol.1
2003:    Vol.2
2004:    Vol.3
2005:    Vol.4
RITMO – P-711
amici del jazz
Italy
1995:    #687/688 (Dec/Jan), #690 (Mar), #695 (Sep)
1996:    #700-701 (Feb-Mar), 703-709/710 (May-Dec/Jan)
1997:    #711-720/721 (Feb-Dec/Jan)
1998:    #722-731/732 (Feb-Dec/Jan)
1999:    #733-742/743 (Feb-Dec/Jan)
2000:    #744-753/754 (Feb-Dec/Jan)
2001:    #755-763/764 (Feb-Dec/Jan)
2002:    #765-774/775 (Jan-Nov/Dec)
2003:    #776-785/786 (Jan-Nov/Dec)
2004:    #787-792 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2005:    #793-798 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2006:    #799 (Jan/Feb)
RITMO Y MELODIA
Spain
1947:  Vol.3/20-25  (May,Jun,Jul,Sep,Nov)
1949:  Vol.5/33-35  (Feb,Mar/Apr,May)
ROCK & FOLK – P-509
France
1982:    #182 (Mar)
ROCK DREAMS – P-367
Germany
1973:    #1-11 (complete)
ROCKERILLA – P-977
Italy
1990:    #116 (Apr)
ROCK JAZZ – P-561
Poland
1983:    #9
ROCKMUSIKER  / MUSIKER MAGAZIN – P-513
Kulturzeitung für Rock & Popmusiker
Germany
1992:    Jun
1993:    #2-4
1994:    #1-4
1995:    #1-4
1996:    #1-4
1997:    #1-4
1998:    #1-4
1999:    #1-4
2000:    #1-3 [complete]
2001:    #1-3 [complete]
2002:    #1-4
2003:    #1-4
2004:    #1-4
2005:    #1-4
2006:    #1-4
2007:    #1-3
2008:    #1, 3-4
2009:    #1-4
2010:    #1-4
2011:    #1-4
2012:    #1-4
2013:    #1-3
2014:    #1-3
2015:    #1-2
ROCKY – P-368
Germany
1979:    #8 (15.Feb) [Hubert Skolud: All We Need Is Rock (Geschichte der Rockmusik]
ROHRBLATT – P-929
Magazin für Oboe, Klarinette, Fagott und Saxophon
Germany
1994:    9/4 (Dec)
1995:    1 (Mar)
1996:    10/4 (Dec)
1997:    12/2 (Jun), 4 (Dec)
1998:    13/2-4 (Jun,Sep,Dez))
1999:    14/1-3 (März,Jun,Sep)
2000:    15/2 (Jun) 3 (Sept)
2001:    16/1 (Mar), 2 (Jun), 3 (Sept) 4 (Dec)
2002:    17/1, (Mar), 17/3 (Sep) 17/4 (Dec)
2004:    19/1 (Mar), 3 (Sep
2005:    20/1 (Mar), 20/2 (Jun)
2006:    21/4 (Dec)2011:    26/1 (März)2012:    27/2 (Juni)

2013:    28/1 (März)

ROLLING STONE – P-369
USA
1969:    #40 (23.Aug)
1970:    #55 (2.Apr), 58 (14.May), 60 (11.Jun), 62 (9.Jul), 63 (23.Jul), 64 (6.Aug), 66 (17.Sep), 68 (15.Oct), 69 (29.Oct), 70 (12.Nov), 71 (26.Nov), 73 (24.Dec).
1971:    #76 (18.Feb), 77 (4.Mar),80 (15.Apr), 81(29.Apr),82 (13.May), 84-91,92(30.Sep),93 (14.Oct), (10 –
Jun-16.Sep), #94-95 (28.Oct-11.Nov),96 (25.Nov),97 (9.Dec), #98 (23.Dec)
1972:    #99-100 (6.-20.Jan), #102-114 (17.Feb- 3.Aug), #116 -124 (31.Aug-21.Dec)
1973:    #125-150 (4.Jan – 20.Dec)
1974:    #151-158 (3.Jan – 11.Apr), #160-165 (9.May – 18.Jul), #167-168 (15.-29.Aug), #170 (26.Sep), #174-176 (21.Nov-19.Dec)
1975:    #180-185 (13.Feb-24.Apr), #187-189 (22.May-19.Jun), #193-195 (14.Aug-11.Sep), #200 (20.Nov)
1976:    #208 (11.Mar), #212 (6.May), #214-216 (3.Jun-1.Jul), #218 (29.Jul), #226 (18.Nov)
1982:    #378-380 (16.Sep-14.Oct)
1984:    #431 (27-Sep)
RONDO – P-455
Germany
1992:    #1-3 [complete set]
1993:    #1-4 [complete set]
1994:    #1-4 [complete set]
1995:    #2-6 [complete set]
1996:    #1-6 [complete set]
1997:    Vol. 6/1-6 [complete set]
1998:    Vol. 7/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1999:    Vol. 8/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2000:    Vol. 9/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2001:    Vol. 10/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2002:    Vol. 11/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2003:    Vol. 11/1-6 (Feb/Mar-Dec/Jan)
2004:    Vol. 12/1; Vol. 13/2-6
2005:    Vol. 13/1; Vol. 14/2-6
2006:    Vol. 15/1-6
2007:    Vol. 16/1-6
2008:    Vol. 17/1
ROUTE – P-1118
Quartalschrift des Jazz Circle Coesfeld
1956:    #1-2 (Feb-May/Jul)
1959:    #9 (spring)
RSVP – P-370
Record Sales Various Prices
England
1965:    #6-7 (Nov-Dec)
1966:    #8-14 (Jan-Jul), #16-19 (Sep-Dec)
1967:    #20-31 (Jan-Dec)
1968:    #32-43 (Jan-Dec)
1969:    #44-51 (Jan-Dec)
1970:    #52-57 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1971:    #58-65 (Jan/Feb-Dec)
1972:    #66-72 (Jan/Feb-Dec)
1973:    #73-75 (Jan/Feb-Apr-May)
1974:    #76 (Jan/Feb)
RUBBERNECK – P-371
England
1989:    #4-6
1990:    #7
1991:    #8-9
1992:    #10/11-12
1993:    #13-15
1994:    #16-17
1995:    #18-20
1996:    #21-23
1997:    #24-25
RUNDBRIEF FRAUEN MACHEN MUSIK – P-660
Germany
1994:    #25-26 (Jul/Sep-Oct/Dec)
1995:    #27-28 (Jan/Mar-Apr/Jun)
RYTHMES
(Revue fondée pour la diffusion de la véritable musique de jazz)
1942: #6
RYTHMES – P-911
France
1962:    Vol. 5/31
1963:    Vol.6/32-34
1964:    Vol.7/36
1965:    Vol.8/37-38
RYTMI – P-372
Finland
1967:    #1, 3
1968:    #3-41969:    #1, #3 (Pori Special)
1983:    #2-4, 6
1985:    #1-10
1986:    #1-10
1988:    #1-3
SACRAMENTO NEW ORLEANS & HOT JAZZ SOCIETY – P-687
USA
1978:    Mar
SAGA – P-373
USA
1954:    Vol. 9/2 (Nov) [Louis Armstrong: Satchmo – My Life in New Orleans (excerpt from book)]
SATURDAY REVIEW – P-374
USA
1957:    (16.Nov) [Joachim-Ernst Berendt: Jazz in West Germany; Wilder Hobson: Homage Here and There; Martin Williams: Recordings Reports: Jazz LPs; I.K.: Recordings Reports: Jazz and Pop. Vocals]
1970:    (4.Jul.) [the man who revolutionaized jazz. A symposium on Louis Armstrong]
SAXOPHONE JOURNAL – P-375
USA
1985:    Vol. 10/2-3 (Summer-Fall)
1986:    Vol. 10/4 (Winter), Vol. 11/1-3 (Spring-Fall)
1987:    Vol. 11/4 (Winter), Vol. 12/1-3 (Spring-Fall)
1988:    Vol. 13/1 (Spring), 3 (Nov/Dec)
1989:    Vol. 14/3 (Nov/Dec)
1990:    Vol. 14/4-6 (Jan/Feb-May/Jun), 15/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1991:    Vol. 15/4-6 (Jan/Feb-May/Jun), 16/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1992:    Vol. 16/4-6 (Jan/Feb-May/Jun), 17/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1993:    Vol. 17/4-6 (Jan/Feb-May/Jun), 18/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1994:    Vol. 18/4-6 (Jan/Feb-May/Jun); 19/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1995:    Vol. 19/4-6 (Jan/Feb-May/Jun); 20/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1996:    Vol. 20/4-6 (Jan/Feb-May/Jun); 21/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1997:    Vol. 21/4-6 (Jan/Feb-May/Jun); 22/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1998:    Vol. 22/4-6 (Jan/Feb-May/Jun); 23/1-2 (Jul/Aug-Sep/Oct)
1999:    Vol. 23/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 24/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2000:    Vol. 24/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 25/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2001:    Vol. 25/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 26/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2002:    Vol. 26/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 27/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2003:    Vol. 27/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 28/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2004:    Vol. 28/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 29/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2005:    Vol. 29/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 30/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2006:    Vol. 30/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 31/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2007:    Vol. 31/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 32/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2008:    Vol. 32/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 33/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2009:    Vol. 33/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 34/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2010:    Vol. 34/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 35/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2011:    Vol. 35/4-6 (Mar/Apr-Jul/Aug); 36/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2012:    Vol. 36/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 37/1-2 (Sep/Oct-Nov/Dec)
2013:    Vol. 37/3-6 (Jan/Feb-Jul/Aug); 38/1 (Sep-Dec)
SCALA – P-904
Germany
1999:    2/6 (Nov/Dec)
2000:    3/1-3 (Jan/Feb-Jun), 5 (Sep/Oct)
SCHALLDOSE INTERNATIONAL -P-1151
Schellacksammler-Verein Wien
Austria
1992:   9. Jahrgang, #45
1997:   14. Jahrgang. #68
SCHALL UND RAUCH – P-758
Germany
1919:    Vol. 0/1 (Dec)
1920:    Vol. 0/2-7 (Jan-Jun); Vol. 1/1-4 (Sep-Dec)
1921:    Vol. 1/5-6 (Jan-Feb)
SCHALL & RAUCH – P-817
Organ der IASA-Ländergruppe Deutschland/Deutschschweiz e.V.
Germany/Switzerland
1999:    #2
2000:    #3
2001:    #4
2002:    #5
2003:    #6
2004:    #7
2005:    #8
2006:    #9
2007:    #10
2009:    #11/12
2010:    #13 (Aug)
2014:    #14/15 (Mar)
2019:    #16/17
SCHALLPLATTE, DIE – P-376
Germany
1952:    #9, 11-12
1953:    #1-5, 8
1954:    #1, 3-4, 6-12
1955:    #1-8, 10
1956:    #1-5, 12
1958:    #3
SCHALLPLATTENRING ILLUSTRIERTE – P-947
Germany
1961:    Jul/Aug/Sep-Oct/Nov/Dec
1962:    Jan/Feb/Mar
SCHALLTRICHTER, Der – P-968
Germany
1988:    #4
SCHEINWERFER – P-822
Germany
1949:    Vol. 2/7 (Apr)
SCHLAGZEUG – P-377
Germany
1958:    Vol. 3/8-16 (Apr-Dec)
1959:    Vol. 4/1-12
1960:    Vol. 5/1-2
SCHRITTE – P-784
Magazin für Christen
Germany
1981:    Oct
SCHWEIZER JOURNAL – P-378
Switzerland
1954:    Vol. 20/2 (Feb) [Jan Slawe: Jazz. Ein musikalisches Generationenproblem;        book review on Joachim-Ernst Berendt’s Jazzbuch
SCHWEIZERISCHE MUSIKZEITUNG – P-379
Switzerland
1947:    Vol. 87/12 (Sep) [Joachim-Ernst Berendt on Boris Blacher’s “Der Großinquisator”]
1948:    Vol. 88/8/9 (Sep) [Joachim-Ernst Berendt: Musik im deutschen Rundfunk]
Vol. 88/11 (Nov) [Joachim-Ernst Berendt: classical concert review, Baden-Baden]
Vol. 88/12 (Dec) [Joachim-Ernst Berendt: Neue Musik und deutsche Jugend]
1949:    Vol. 89/1 (Jan) [Joachim-Ernst Berendt: classical concert review, Baden-Baden]
Vol. 89/4 (Apr) [Joachim-Ernst Berendt: classical concert review, Baden-Baden]
Vol. 89/6 (Jun) [Joachim-Ernst Berendt: classical concert review, Baden-Baden]
1950:    Vol. 90/2 (Feb) [Joachim-Ernst Berendt: Musik im deutschen Rundfunk]
Vol. 90/3 (Mar) [Joachim-Ernst Berendt: classical concert review, Baden-Baden]
Vol. 90/4 (Apr) [Joachim-Ernst Berendt: classical concert review, Baden-Baden]
1951:    Vol. 91/3 (Mar) [Joachim-Ernst Berendt: classical concert review, Baden-Baden]
Vol. 91/4 (Apr) [Joachim-Ernst Berendt: classical concert review, Baden-Baden]
SICIENCE ET VIE , P-1178 Frankreich
1956:  Vol. 89 #465 (Juni)
The SCORE – P-1107
Berklee School of Music
USA
1958:    Vol. 10/5 (Mar)
SDR MAGAZIN – P-380
Germany
1989:    #7 (Jul) [Dizzy Gillespie on cover]
SECOND LINE, The – P-381
USA
1950:    Vol. 1/9 (Dec)
1951:    Vol. 2/1-11 (Jan-Dec)
1952:    Vol. 3/1-12 (Jan-Dec)
1953:    Vol. 4/1-12 (Jan-Dec)
1954:    Vol. 5/1-12 (Jan-Dec)
1955:    Vol. 6/1-12 (Jan-Dec)
1956:    Vol. 7/1-12 (Jan-Dec)
1957:    Vol. 8/1-12 (Jan-Dec)
1958:    Vol. 9/1-12 (Jan-Dec)
1959:    Vol. 10/1-12 (Jan-Dec)
1960:    Vol. 11/1-12 (Jan-Dec)
1961:    Vol. 12/1-12 (Jan-Dec)
1962:    Vol. 13/1-12 (Jan-Dec)
1963:    Vol. 14/1-12 (Jan-Dec)
1964:    Vol. 15/1-12 (Jan-Dec)
1965:    Vol. 16/1-12 (Jan-Dec)
1966:    Vol. 17/1-12 (Jan-Dec)
1967:    Vol. 18/1-12 (Jan-Dec)
1968:    Vol. 19/1-12 (Jan-Jun)
1968:    Vol. 20 (Jul-Nov/Dec)
1969:    Vol. 21 (Jan/Feb-Nov/Dec) [Mar/Apr never issued]
1969:    Vol. 22 (Sep-Dec)
1970:    Vol. 23 (Jan-Dec)
1971:    Vol. 25 (Jan-Feb) [wrong numbering/24];
Vol. 22 (Spring);
Vol. 23 (Summer-Fall)[wrong numbering/24]
1972:    Vol. 23 (Spring,Spring Special Edition,Summer,Fall);
Vol. 24 (Winter)
1973:    Vol. 25 (Spring,Summer,Winter)
1974:    Vol. 26 (Spring-Winter)
1975:    Vol. 27 (Spring-Winter)
1976:    Vol. 28 (Spring-Winter)
1977:    Vol. 29 (Spring-Winter)
1978:    Vol. 30 (Spring-Winter)
1979:    Vol. 31 (Spring-Winter)
1980:    Vol. 32 (Spring-Winter)
1981:    Vol. 33 (Spring-Winter)
1982:    Vol. 33 (Spring-Winter)
1983:    Vol. 35 (Spring-Winter)
1984:    Vol. 36 (Spring-Winter)
1985:    Vol. 37 (Spring-Winter)
1986:    Vol. 38 (Spring-Fall/Winter)
1987:    Vol. 39 (Spring-Fall)
1988:    Vol. 40 (Spring-Winter)
1989:    Vol. 41 (Spring-Winter)
1990:    Vol. 42 (Spring-Winter)
1991:    Vol. 43 (Spring-Winter)
1992:    Vol. 44 (Spring-Winter)
1993:    Vol. 45 (Jazz Year Review)
1994:    Vol. 46 (Jazz Year Review)
1995:    Vol. 47 (Jazz Year Review)
SELECCION DE HOT JAZZ – P-764
(Organo del Hot Club de Buenos Aires)
Argentina
1952:    Vol.2/5 (Nov)
1957:    Vol.2 (#16-17)
SESSION! – P-699
(Dixieland Jazz Incorporated of California Newsletter)
USA
1978:    Vol. 10/2 (Feb)
SEVEN – P-861
Germany
1996:    #1-2
1997:    #3 (Apr)
78 QUARTERLY – P-643
USA
1967:    Vol. 1/1-2
1988:    Vol. 1/3
1989:    Vol. 1/4
1990:    Vol. 1/5
1991:    Vol. 1/6
1992:    Vol. 1/7
1993:    Vol. 1/8
1994:    Vol. 1/9
SHEET MUSIC MAGAZINE – P-1070
USA
1987:    Vol:11/6 (Aug/Sept), 11/8 (Nov),11/9 (Dez)
1988:    Vol.12/1 (Jan) 12/2 (Febr) 12/3 (März) 12/8 (Nov)
1989:    Vol. 13/1 (Jan/Febr) 13/2 März/April) 13/3 (Mai/Juni) 13/4 (Juli/Aug)
1990:    14/1 (Jan/Febr) 14/2 (März/April) 14/3 (Mai/Juni) 14/4 (Jluli/Aug)
1991:    15/4 (Jul/Aug) 15/6 (Nov/Dez)
1992:    16/1 (Jan/Febr) 16/2 (März/April) 16/3 (Mai/Juni) 16/5 (Sep/Okt)
1993:    Vol.17/2 (März/April) 17/4 (Juli/Aug)
1994:    Vol.18/1 (Jan/Febr) 18/2 (März/April) 18/3 (Mai/Juni) 18/4 (Juli/Aug) 18/5 (Sept/Okt) 18/6 (Nov/Dez)
1995:    Vol. 19/1 (Jan/Febr) 19/2 März/April) 19/4 (Juli/Aug)19/6 (Nov/Dez)
1996:    Vol. 20/1 (Jan/Febr) 20/2 (März/April) 20/3 (Mai/Juni) 20/4 (Juli/Aug) 20/5 (Sept/Okt)
1997:    Vol. 21/1 (Jan/Febr) 21/2 (März/April) 21/4 (Juli/Aug) 21/5 (Sept/Okt) 21/6 (Nov/Dez)
1998:    22/1 (Jan/Febr) 22/3 (Mai/Juni) 22/5 (Sept/Okt) 22/6 (Nov/Dez)
1999:    23/6 (Nov/Dez)
2000:    24/1 (Jan/Febr) 24/2 (März/April) 24/3 (Mai/Juni) 24/4 (juli/Aug)
2001:    25/3 (Mai/Juni) 25/4 (Juli/Aug)
2002:    26/2 (März/April) 26/5 (Sept/Okt)
2003:    27/2 (März/April) 27/3 (Mai/Juni) 27/4 (Juli/Aug) 27/5 (Sept/Okt)
2004:    Vol. 28/3 (Sommer) 28/4 (Fall)
2005:    Vol. 29/1 (Winter)
SHOUT – P-1111
England
1975:    #102 (Apr)
SHOWBUSINESS – P-1042
Internationales Journal für Musik
Germany
1961:    Vol. 1/2 (Dec)
1962:    Vol. 2/1-8 (Jan-Nov); Vol. 3/1 (Dec)
1963:    Vol. 3/2-6 (Feb-Dec)
[changes name to “musikwelt”]
1964:    Vol. 4/1 (Jul/Sep)
1965:    Vol. /1 (15.Dec)
SHOWTIME – P-531
Unterhaltungs- und Freizeit-Zeitschrift
Switzerland
1983:    #1 (Oct)
SIDEWINDER – P-673
England
1995:    Vol. 3
SIERRA JAZZ CLUB NEWS – P-646
USA
1974:    Feb, Apr-Aug
SIGHT AND SOUND (Wire) – P-574
England
1993:    first issue
SIGNAL TO NOISE – P-949
USA
1997:    #1-2 (Sep/Oct-Noc/Dec) [all as “Soundboard]
1998:    #3-8 (Jan/Feb-Nov/Dec) [as “Soundboard” until #7]
1999:    #9-14 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    #15 (Jan/Feb), #19 (fall)
2001:    #22-23 (Summer-Fall)
2002:    #25-27 (Spring-Fall)
2003:    #28-31 (Winter-Fall)
2006:    #40 (Winter)
SILBERHORN – P-1137
Deutschland
[Nachfolge der Jazzzeitung]
2015:    #1-4 (Feb,May,Sep,Nov)
2016:    #1-4 (Feb,May,Sep,Nov)
SINATRA SOCIETY OF AUSTRALIA NEWSLETTER – P-888
Australia
1978:    #17 (Mar/Apr)
SISMOGRAFO – P-786
(Bollettino della S.I.S.M.A.)
Italy
1997:    Vol. 6/20-23 (Jan,Apr,Jul,Oct)
1998:    Vol. 7/25 (Jan, Apr)
SIXTY CYCLE HUM – P-987
USA
1994:    Vol. 7/1 (Winter)
SKUG – Journal für Musik  – P-1177
Austria
2010: #82/ 4-6
2011: #88/ 10-12
SLAGWERKKRANT – P-996
Netherlands
2002:    #112 (Nov/Dec)
SMATTERBOOKS – P-382
England
1948:    #4 [special jazz issue]
SMITH’S ACADEMY INFORMER – P-496
England
1985:   #1-2 (Jun,Sep)
1986:   #3-6 (Feb,Jul,Oct,Dec)
1987:   #7-10 (May,Jul,Sep,Winter)
1988:   #11-13 (Apr,Jul,Oct)
1989:   #14-17 (Feb,Apr,Aug,Nov)
1990:   #18-21 (Jan,May,Aug,Oct)
1991:   #22-26 (Feb,Apr,Jul,Oct,Dec)
1992:   #27-29 (May,Aug,Oct)
1993:    #30-34 (Jan,Apr,Summer,Oct,Dec)
1994:    #35-38
1995:    #39-42 (Mar,May,Sep,Dec)
1996:    #43-46 (Mar,Oct,Dec)
1997:    #47-50 (Mar,Jun,Oct,Dec)
1998:    #51-53 (Mar,Jun,Oct)
1999:    #54-57 (Jan,Apr,Aug,Oct)
2000:    #58-60 (Feb,May,Sep)
2001:    #61-63 (Jan,May,Sep)
2002:    #64-67 (Jan,Apr,Aug,Nov)
2003:    #68-70 (Mar,Jul, Nov)
2004:    #71-72 (Mar,Jul)
2005:    #73-74 (May,Nov)
2006:    #75-77 (Mar,Jun,Oct)
2007:    #78-79 (Feb,Aug,Oct)
LA SOLUTION – P-997
La gazette française de Moscou
Russia
#8 (Jul.2000)
SO JAZZ – P-1130
Switzerland
2012:    #23 (Mar), #29 (Oct)
2013:    #32-34 (Feb-Apr)
SONIC-P-1020
Magazin fuer Holz- und Blechblasinstrumente
Germany
2005:    #1 (Jan/Feb)
2016:    #3 (May/Jun)
SONO – P-1090
Musik für erwachsene Hörer
Germany
2011:    Nov/Dec
SOUND – P-1117
Mitteilungsblatt des Jazzclub Köln
Germany
1955:    #2 (Nov)
SOUND BLAST – P-970
Australia
1973:    May
SOUND NOTES – P-383
An Independent Review of New Music in Canada
Canada
1991:    Vol. 1/1 (Fall/Winter)
SOUNDS – P-384
Germany
1967:    #1-4
1968:    #5-9 (Mar-Nov)
1969:    #10-14 (Jan-Sep)
1970:    #16-17 (Mar-Apr), 20-21 (Jul/Aug-Sep), 23-24 (Nov-Dec)
1971:    #28-31 (Apr-Aug)
1972:    #1, 6, 8-10 (= #35,40,42-44)
1973:    Vol. 5/1 (Jan), 3-12 (Mar-Dec)
1974:    Vol. 6/1-12 (Jan-Dec)
1975:    Vol. 7/1-12 (Jan-Dec)
1976:    Vol. 8/1-12 (Jan-Dec)
1977:    Vol. 9/1-7 (Jan-Jul), 9 (Sep), 11-12 (Nov-Dec)
1982:    #12
1983:    #1
SOUNDS & FURY – P-385
USA
1965:    Vol. 1/4 (Feb), 7-10 (Jul/Aug-Oct), 12 (Dec)
1965:    #? (Juli/Aug), #2 (Sept/Okt),
1966:    Vol. 2/1-3 (Feb,Apr,Aug)
1966.    Vol. 1 #4 (Febr), April, Vol. 2 #2 (April), #3 (Aug)
SOUNDS ON CAMPUS – P-1093
USA
1966:    #3
SOUNDS VINTAGE – P-777
England
1979:    Vol. 1/1-6 (Jan/Feb-Nov/Dec)
THE SOURCE -P-1013
Challenging Jazz Criticism
England
2004: Vol.1
2005: Vol. 2
SOUTH P-1153
publié per le jazz-club d’ Aix – Marseille
1969: SOUTH 1
SOUTH BAY BEAT – P-616
Bulletin of the South Bay Traditional Jazz Society
USA
1978:    Vol. 6/13 (Jan), 6/16 (Apr), 6/18 (Jun),   6/19 (Jul),  Vol. 7/20 (Aug), 7/21 (Oct), 7/22 (Nov)
SOUTHERN REGISTER, The – P-644
The Newsletter for the Center for the Study of Southern Culture
USA
1987:    Vol. 5/1
SO WHAT – P-706
Mensuel gratuit distribu’ par l’association Le Journal de Jazz
France
1995:    #1-2 (Oct-Dec)
1996:    #3-11 (Feb-Dec)
1997:    #13-20 (Jan-Nov)
1998:    #21-29 (Jan-Dec)
1999:    #30-37 (Jan-Dec)
2000:    #38-40 (Jan-May) [eingestellt]
SOZIALISTISCHE ZEITSCHRIFT FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT – P-386
Germany
1971:    #5-6 [special issues on pop music]
SPEX – P-543
Germany
1988:    #4 (Apr)
DER SPIEGEL – P-387
Germany
1949:    Vol. 3/52 (22.Dec) [NN: Die Null fühlend. Mit Leib und Seele (reviewv of Coleman Hawkins concert)]
1949:    Vol. 3/46 (10.Nov) [Louis Armstrong]
Vol. 3/51 (15.Dec) [”Jazz” Journal from Frankfurt]
1950:    Vol. 4/19 (11.May) [NN: Milhaud: Gute reife Olive; NN: Ellington. Schwarze Musik]
Vol. 4/20 (18.May) [NN: Goodman. Es ist sein Stück]
Vol. 4/25 (22.Jun) [NN: Psychose. Jedermann tanzt (jazz as dance music)]
Vol. 4/28 (13.Jul) [NN: Cocktail. Alles schon einmal gehört (Oscar Peterson)]
Vol. 4/30 (27.Jul) [NN: Miller. In seinem Geiste (Glenn Miller)]
Vol. 4/33 (17.Aug) [NN: Gillespie. Jetzt spielt er wieder]
Vol. 4/36 (6.Sep) [NN: Kollektiv. Mit Bach fing es an (jazz education at State College, San Francisco); letter on Gillespie re article in Vol. 4/33]
Vol. 4/39 (27.Sep) [NN: Kenton. Nichts, als die Tür schließen]
Vol. 4/44 (1.Nov) [NN: Cesana. Auf jeden Fall laut (Otto Cesana); Helmut Zacharias/Personalien]
Vol. 4/51 (20.Dec) [NN: Kombination. Be-bop mit Orgel (Billy Taylor)
1951:    Vol. 5/2 (10.Jan) [NN: Weltrekord. Mit sieben Trompeten (Bob Crosby’s “All Dixie Show”)]
Vol. 5/6 (7.Feb) [NN: Geige. Viele Pesos herausstreichen (violin in jazz; cover: violinist Ray Nance)]
Vol. 5/10 (7.Mar) [NN: Goodman. Auf Welle Dabbljuänidabblju]
Vol. 5/13 (27.Mar) [NN. Flanagan. Geschäft mit der Army (Ralph Flanagan)]
Vol. 5/15 (11.Apr) [NN: Tristano. Mit Bach fing es an]
Vol. 5/19 (9.May) [NN: Toscanini. Du bist ein Wilder (cover: Toscanini)]
Vol. 5/21 (23.May) [no jazz content]
Vol. 5/24 (13.June) [Oscar (Pettiford) zupft besser]
Vol. 5/26 (27.Jun) [NN: Kritik. Wie eine Dreschmaschine (Stan Kenton)]
Vol. 5/28 (11.Jun) [NN: Swing. Zu verkaufen (Les Brown)]
Vol. 5/35 (29.Aug) [NN: Ellington. Tee für zwei]
Vol. 5/36 (5.Sep) [letter on jazz in Der Spiegel]
Vol. 5/41 (10.Oct) [3 letters on jazz in Der Spiegel]
Vol. 5/43 (24.Oct) [NN: Strawinsky. Dies is Apolls Gebot (Strawinsky on cover)]
Vol. 5/45 (7.-Nov) [NN: Andrews-Sisters. Chop, Chop, Chop (Patty Andrews on cover)]
Vol. 5/48 (28.Nov) [NN: Armstrong. Baby, jetzt kommt die Krone (Louis Armstrong on cover)]
1952:    Vol. 6/5 (30.Jan) [NN: Phänomen. Lady mit Trick-Kehle (Yma Sumac, also on cover)]
Vol. 6/9 (27.Feb) [letter about the cover with Yma Sumac]
Vol. 6/10 (5.Mar) [NN: Kreuder. Oesterreich im Herzen (Peter Kreuder on cover)]
Vol. 6/15 (9. Apr) [NN: Ein-Mann-Orchester. Echo vom andern Stern (Les Paul)]
Vol. 6/16 (16.Apr) [no jazz content]
Vol. 6/17 (23.Apr) [NN: Sowjetzone. War in Sosa auch dabei (jazz in East Germany)]
Vol. 6/22 (28.May) [letters on the Peter Kreuder article; one letter from Kreuder; NN: Schlager-Geschäft. Boogie des dicken Mannes (Billy May, Ray Anthony, Jimmy Lunceford]
Vol. 6/24 (11.Jun) [NN: Gefühle. Weinen wie ein Baby (Johnnie Ray, Al Jolson, Frank Sinatra, Billie Holiday)]
Vol. 6/25 (18.Jun) [letters on jazz in Der Spiegel]
Vol. 6/28 (9.Jul) [NN: Lena Horne. Die Story von Jim Crow (Lena Horne on cover)]
Vol. 6/43 (22.Oct) [NN: Edelhagen.  Präzis wie die Preußen (Kurt Edelhagen on cover)]
Vol. 6/45 (5.Nov) [NN: Armstrong-Tournee. Künstlerisch sehr wertvoll]
Vol. 6/52 (24.Dec) [NN: Gesang. Songs in Bethlehem (Mahalia Jackson)]
1953:    Vol. 7/6 (4.Feb) [NN: Tonband-Schmuggel. Klassiker zu Vorzugspreisen (Black Bootleg Market with classical music)]
Vol. 7/9 (25.Feb) [letter on article from Vol. 7/6; NN: Jazz. In der Philharmonie (JatP)]
Vol. 7/12 (18.Mar) [NN: Charmaine. Wie gut bei ihm gegeigt wird (Mantovani, Kostelanetz); NN: Madame. Gardez vos illusions (Josephine Baker)]
Vol. 7/17 (22.Apr) [Ella Fitzgerald]
Vol. 7/38 (14.Sep) [NN: Kenton. Musik im Niemandsland (Stan Kenton on cover)
Vol. 7/46 (11.Nov.) [Die Groschen-Troubadoure (also Tin Pan Alley)]
1954:    Vol. 8/46 (10. Nov) [Jazz-Platten]
1955:    Vol. 9/5 (26.Jan) [Eartha Kitt]
Vol. 9/14 (30.Mar) [Joachim-Ernst Berendt letter on cooperation between Toscanini and Ellington]
Vol. 9/15 (6.Apr) [NN: Valente. Stimme wie ein Instrument (Catherina Valente on cover)]
Vol. 9/16 (13.Apr) [Charlie Parker]
1956:    Vol. 10/9 (29.Feb) [Louis Armstrong]
Vol. 10/31 (1.Aug) [no jazz content]
Vol. 10/39 (26.Sep) [NN: Rock ‘N’ Roll. Der Über-Rhythmus]
Vol. 10/50 (12.Dec) [NN: Presley. Elvis, the Pelvis (Elvis Presley on cover)]
1957:    Vol. 11/3 (16.Jan) [ad of Star Revue on Berendt-article: “Vom ‘Rag’ zum ‘Cool’ – der Jazz-Professor doziert”]
1985:    Vol. 39/11 (11.Mar) [Karl-Heinz Krüger: “Oh, Baby. Scheiße. Wie ist das alles gekommen?” SPIEGEL-Redakteur Karl-Heinz Krüger über Blüte, Zerfall und Sanierung des New Yorker Schwarzenviertels Harlem]
1990:    Vol. 45/1 (31.Dec) [NN: Entertainment. Young Blue Eyes (Harry Connick Jr.)]
1991:    Vol. 45/29 (15.Jul) [Peter Bölke & Claudius Seidl: “Manchmal muß es Big Mäc sein”. Pianist Herbie Hancock über Jazz, Rock, Religion und seinen kommerziellen Erfolg (Interview)]
Vol. 45/31 (29.Jul) [NN: Jazz: Zwei Stunden Achterbahn (über Quincy Jones)]
Vol. 45/41 (7.Oct) [Jürg Laederer: Fahrstuhl zum Erfolg. Zum Tod des Jazz-Trompeters Miles Davis]
1992:    Vol. 46/7 (10.Feb) [Peter Bölke & Helmut Sorge: “Ich mach’ einfach so weiter”. Jazztrompeter Dizzy Gillespie über das Alter, seine Freunde und den Bebop (Interview)]
SPIEGEL SPECIAL – P-703
Germany
1995:  #12 (“Musik-Lust fürs Ohr”)
SPINNING CIRCLE – P-906
Germany
2000:    #1
SPOTLIGHT – P-503
Germany
1978:    #5 (Mar), 7 (May), 9 (Aug)
1979:    Nov
SPYRO GYRA NEWSLETTER – P-580
USA
1993:    Vol. 1
DAS STACHELSCHWEIN – P-770
Germany
1927:    Oct
STAR REVUE – P-388
Germany
1957:    Vol. 2 (Jan) [NN: Der Jazz-Professor aus Baden-Baden (von Joachim-Ernst Berendt)]
STEAUA – P-612
Revista de literatura, cultura si spiritualitate romaneasca
Rumania
1994:    #1/2-3 (Jan/Feb-Mar)
STEREO – P-389
Germany
1973:    #4
1974:    #5-16
1975:    #17-18, 20-27
1976:    #29, 31, 33, 35, 37-39
1977:    #41-43, 45, 48, 50
1978:    Vol. 5/1
1979:    Vol. 6/10
1980:    Vol. 7/5, 8
1981:    Vol. 8/2-3, 6
1982:    Vol. 9/1, 10-11
1983:    Vol. 10/1-5
1984:    Vol. 11/10
1985:    Vol. 12/3, 9-10, 12
1986:    Vol. 13/1-2, 8-12
1987:    Vol. 14/2
1991:    Vol. 18/8-9
2011:    Vol. 6, 8, 11, 12 (Jun, Aug, Nov, Dez)
2012:    Vol.1, 4-5 (Jan, Apr-Mai) [nicht weiter aufnehmen: nur Jazzseiten scannen, z.B. Instrumentenakustik!]
STEREOPLAY – P-390
Germany
1982:    #12
1983:    #1, 7
1984:    #7, 10
1985:    #7-10, 12
1986:    #2-3, 5-56, 8-11
1987:    #1, 3-4
STEREOPLAY – P-524
France
1982:    #24 (Mar)
STEREOPLAY – P-516
Italy
1978:    Vol. 7/60 (Nov)
STERN, Der – P-391
Germany
1950:    Vol. 3/23 (4.Jun) [NN: Duke ist da. Duke Ellington in Deutschland]
1953:    Vol. 6/10 (8. Mar) [NN: Das Publikum raste Beifall. Namen, die den Jazzfreund in Ehrfurcht erbleichen lassen (JatP)]
STERN-WHEELER, The – P-615
Automotive Booster Club
USA
1968:    May
STORYVILLE – P-392
England
1965:    #1-2 (???, Dec)
1966:    #3-8 (Feb-Dec/Jan)
1967:    #9-14 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1968:    #15-20 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1969:    #21-26 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1970:    #27-32 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1971:    #33-38 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1972:    #39-44 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1973:    #45-50 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1974:    #51-56 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1975:    #57-62 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1976:    #63-68 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1977:    #69-74 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1978:    #75-80 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1979:    #81-86 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1980:    #87-92 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1981:    #93-98 (Feb/Mar-,Dec/Jan)
1982:    #99 -104 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1983:    #105-110 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1984:    #111-116 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1985:    #117-122 (Feb/Mar-Dec/Jan)
1986:    #123-128 (Feb/Mar-Dec)
1987:    #129-132 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1988:    #133-136 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1989:    #137-140 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1990:    #141-144 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1991:    #145-148 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1992:    #149-152 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1993:    #153-156 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1994:    #157-160 (Mar,Jun,Sep,Dec)
1995:    #161 (Mar)
1996-97:           book edition
1998-99:           book edition
2000-01:           book edition
STRAIGHT NO CHASER – P-393
England
1988:    #2 (Autumn)
1989:    #3-6 (Spring-Winter)
1990:    #7-10 (Spring-Winter)
1991:    #11-14 (Spring-Winter)
1992:    #15-19 (Spring-Winter)
1993:    #21-22 (Spring/Summer-Summer), 24 (Winter)
1994:    #25-29 (Spring-Winter)
1995:    #30-34 (Spring-Winter)
1996:    #35-39 (Spring-Winter)
1997:    #40-44 (Spring-Winter)
1998:    #45-48 (Spring-Winter)
1999:    Vol. 2/5-8 (Spring-Winter)
2000:    Vol. 2/9-13 (Spring-Winter)
2001:    Vol. 2/14-18 (Spring-Winter)
2002:    Vol. 2/19-23 (Spring-Winter)
2003:    Vol. 2/24-25 (Spring-Summer)
STREET SINGER, The – P-394
England
1968:    #6-7 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1969:    #8-11 (Jan/Feb-Jul/Aug)
1971:    #24-25 (Sep/Oct-Nov/Dec)
1973:    #32-33 (Jul/Aug/Sep-Oct/Nov/Dec)
STRICTLY JAZZ – P-707
Your Total Jazz Source
USA
1996:    3/8 (Mar), 4/1 (Nov)
STRIDER NEWS – P-865
Universal Zine of All Music
USA
1998: #5-10
STRINGS – P-395
USA
1992:    Vol. 6/4 (Jan/Feb), 6/6 (May/Jun), 7/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec)
1993:    Vol. 7/4-6 (Jan/Feb-May/Jun), 8/1-3 (Jul/Aug-Nov/Dec); Supplement
[1994 Resource Guide]
1994:    Vol. 8/4-5 (Jan/Feb-Mar/Apr)
STUDIENKREIS RUNDFUNK UND GESCHICHTE – P-396
Germany
1975:    Vol. 1/5 (Oct) [Joachim-Ernst Berendt: Der Jazz als Indiz. Beiträge zu einer Geschichte des Jazz am deutschen Rundfunk]
SÜDWESTFUNK INTERN – P-397
Germany
1972:    #1 [Reinhard Oehlschlägel: Sinfonieorchester morgen: Reform durch Streik?]
1974:    #1 [NN: Aus Baden-Baden kommt der neue Sound. New Jazz Meeting. Ein Jahr in Jazz]
fortgeführt als
SÜDWESTFUNK JOURNAL
1991:    Jun
SÜRAG, Die – P-398
Süddeutsche Illustrierte
Germany
1950:    #25 (18.Jun) [photo and short notice on meeting between Benny Goodman and Joachim-Ernst Berendt]
#27 (23.Jul) [no jazz content]
#32 (6.Aug) [no jazz content]
#33 (13.Aug [no jazz content]
#48 (26.Nov) [no jazz content]
1951:    #4 (21.Jan) [NN: Jazz im Funk]
SUN RA QUARTERLY – P-732
USA
1996:    #1-3 (Jun,Sep,Dec)
1997:    #4-5 (Mar,Jun)
SUN RA ARKIVE – P-1003
USA
2002:    #1 (Dec)
2003:    #2-4 (Jan-Mar)
SUN RA RESEARCH – P-736
USA
1995:    #1-4 (May,Jul,Sep,Dec)
1996:    #5-9 (Feb,Apr,Jul,Sep,Dec)
1997:    #10-14 (Jan,Mar,Jul,Sep,Dec)
1998:    #15 (Feb), #16 (Apr), #17 (Jun), #18 (Aug), Index,
SUONO STEREO HI-FI – P-982
Italy
1993:    Vol. 22/9 (Sep)
SUPER STEREO – P-522
Italy
1980:    Vol. 2/11 (May)
SVENSK MUSIK – P-399
Sweden
1991:    #1-4
1992:    #1-4
1993:    #1-4
1994:    #1-4
1995:    #1-4
1996:    #1-4
1997:    #1-4
1998:    #1-4
1999:    #1-4
2000:    #1-4
2001:    #1-4
2002:    #1-4
2003:    #1-4
2004:    #1-4
2005:    #1-4
2006:    #1-4
2007:    #1-4
2008:    #1-4
2009:    #1-4
2010:    #1-3
SWF MAGAZIN – P-400
Germany
1988:    #11 (Nov) [Klaus Mümpfer: New Jazz    Meeting]
SWING – P-401
USA
1938:    Vol. 1/2-8 (Jul-Dec)
1939:    Vol. 1/9-12 (Jan-Apr); Vol. 2/2-4 (Jun-Aug)
1940:    Vol. 2/8 (Jan), 11-12 (May-Jun); Vol. 3/1-3 (Jul-Sep), 5-6 (Nov-Dec)
SWING – P-952
Landelijke Stichting Promotie Muziekimprovisatie
Netherlands
2001:    Vol. 11/3 (Oct/Dec)
SWINGING HAMBURG JOURNAL – P-967
Germany
2002:    Vol. 1/1-3 (Apr/Jun-Oct/Nov); Sonderheft 1 (25.Apr.)
2003:    Vol. 2/4-7 (Jan /Mar-Oct/Dec)
2004:    Vol. 3/8-11 (Jan/Mar-Sep/Dec)
2005:    Vol. 4/12-15 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2006:    Vol. 5/16-20 (Jan/Mar-Oct/Dec)
2007:    Vol. 6/21-23 (Apr-Dec)
2008:    Vol. 7/24-27
2009:    Vol. 8/28-31
2010:    Vol. 9/32-35
2011:    Vol. 10/36-39
2012:    Vol. 11/40-43
2013:    Vol. 12/44-47
2014:    Vol. 13/48-51
2015:    Vol. 14/52-55
2016:    Vol. 15/56-59
2016:    Vol. 16/60
2017:    Vol. 16/61-63
2018:    Vol. 17/64-68
2019:    Vol. 18/69-71
2020:    Vol. 19/72-75
2021:    Vol. 20/76-78
SWINGING HAMURG MITTEILUNGEN – P-972
Germany
2002:    2. Quartal
2008:    1. Quartal, 4. Quartal
2013:    1. Quartal, 2. Quartal
2015:    3. Quartal
2017:    2. Quartal, 4. Quartal
2018:    1. Quartal, 3. Quartal
2019:    3. Quartal2020:    1. Quartal, 4. Quartal2021:    2. Quartal
SWING JOURNAL – P-402
Japan
1968:    #4,12
1975:    #1 (copy excerpt)
1983:    #3
1985:    #6, 11
1986:    #1-10, 12
1987:    #1-12
1988:    #1-12
1989:    #1-12
1990:    #1-12
1991:    #1-12
1992:    #1-8
SWING JOURNAL – P-403
Jazz CD/Record/Video
Japan
1978
1991
SWING MUSIC – P-404
England
1935:    Apr-Sep
1936:    Jan-Jun
SWINGING NEWSLETTER – P-405
Poland/USA (IJF)
1972:    Vol. 1/1-2 (Oct-Dec)
1973:    Vol. 2/3-6 (Feb-Sep)
1974:    Vol. 3/9-10 (May-Nov)
1975:    Vol. 4/12/13-20/21 (Feb/Mar-Oct/Nov)
1976:    Vol. 5/24-29 (Mar-Aug)
1977:    Vol. 6/31-34 (Jan-Dec)
1978:    Vol. 8/35-37 (Feb-Jul)
SWING SHEET – P-908
The Newsletter of Jazz at Lincoln Center
USA
2000:    Vol. 1/2 (Spring/Summer)
SWINGTIME – P-406
Belgium
1955:    #35 (Apr)
SWINGTIME – P-532
Maandblad voor Jazz en Blues
Belgium
1977:    #21 (May)
1979:    #42 (Aug/Sep)
SWISSJAZZORAMA – P-931
Jazzletter
Switzerland
2000:    #1 (Nov)
2001:    #2-4 (Mar,Jul,Nov)
2002:    #5-6 (Mar,Aug)
2003:    #7-8,10 (Jan-Aug) [#9 gibt es nicht; falsche Nummerierung]
2004:    Mar, Sep
2006:    #15
2007:    #16
2008:    #17-20
2010:    #22 (Aug)
2011:    #23-24 (Mar,Aug)
2012:    #26 (Aug)
2015:    #34 (Dec)2016:    #36 (Sep)
2017:    #37-40 (Jan,Apr,Aug,Dec)
2018:    #41-42 (Mar,Aug)
2019:    #43-44 (Apr,Aug)2020:   #45-47 (Apr,Aug,Dez)

2021:    #48 (Apr)

SWISS MUSIC DIAL – P-651
Switzerland
1978:    #13/0 (Apr)
SYNCOPATED TIMES, THE –P1147
2016: Vol.1 #6 (Jul)
TAGES-ANZEIGER/BERNER ZEITUNG – DAS MAGAZIN – P-407
Switzerland
1990:    #16 (20./21.Apr) [Ueli Balsiger: Hans Koch Jazzmusiker. Ästhet mit schrägen Tönen]
TAILGATE RAMBLINGS – P-645
Atlanta Dixieland Jazz Society
USA
1973:    Jun-Jul,Sep-Oct,Dec
1974:    Feb,Nov
1975:    Nov
TALK! – P-476
(Sony Music Magazin)
Germany
1993:    #1-10 (Feb-Dec)
1994:    #1-11 (Feb-Dec/Jan) [Sonderausgabe: Selig]
1995:    #1-6 (Feb-Jul), #8-11 (Sep-Dec); [Sonderausgabe: Popkomm 1995]
1996:    #2-4 (Feb-Apr)
TALKING BLUES – P-776
England
1976:    #1-3 (Apr/Jun-Oct/Dec)
1977:    #5 (Apr/Jun)
TALKING DRUMS – P-803
England
#56
TALKING MACHINE INTERNATIONAL (The) – P-946
England
1970:    #4,6-7 (Jun, Oct-Dec)
1971:    #8-10 (Feb,Apr,Jun)
1972:    #17-19 (Aug-Dec)
1973:    #20-25 (Feb/Apr-Dec)
1974:    #26 (Feb)
1978:    #50/51-54/55 (Feb/Apr-Oct/Dec)
1979:    #56/57-60/61 (Feb/Apr-Oct-Dec)
1980:    #62
1981:    #63/64 (Autumn)
1983:    #65/66 (Feb), #67 (Nov)
1984:    #68 (Jun), #69 (Dec)
1985:    #70 (Dec)
1986:    #70 (Nov)
1987:    #72 (Apr)
1988:    #75 (Autumn)
TANECNI HUDBA A JAZZ – P-408
CSSR
1960
1961
1962
1963
1964
1965
1966/67
TANGO – P-603
naujoji muzika
Litauen
1991:    #2
1992:    #3
TANZ IN DER MODERNEN GESELLSCHAFT, Der – P-409
Germany
???:      ??? [NN?: Tanz als Ausbruch. Zur Problematik der modernen Tanzmusik (Sonderdruck)]
TEMPO – P 830
USA
1937:    Vol. 4/8 (Feb), 11 (May)
1938:    Vol. 6/1-3 (Jul-Sep)
TEXAS JAZZ – P-890
USA
1980:    Vol. 4/5-6 (May-Jun)
TEXAS MUSIC HISTORY       P-1183
USA
2017: Vol.17
TEXTE UND ZEICHEN – P-410
Germany
1957:    Vol. 3/1 (#11) [Joachim-Ernst Berendt: Mittsommernachts-Jazz (Jazz in Sweden)]
Vol. 3/5 (#15) [Joachim-Ernst Berendt: Komplex und Sprache des Jazz (on Mezz Mezzrow)]
THE RECORD CHANGER -P-1167 (USA, NY)
1951:  Mai
THEME – P-917
Music news from Hollywood
USA
1953:    Vol. 1/1-4 (Jul,Aug,Oct,Dec/Jan)
1954:    Vol. 1/5 (Mar), 2/1 (Nov)
1955:    Vol. 2/2-4 (Jan,Mar,NN)
1956:    Vol. 3/1
1957:    Vol. 4/1-2 (Jan, Fall)
THINK JAZZ! – P-493
USA
1981:    Vol. 6/2 (Feb)
THIRD LINE – P-411
Germany
1965:    Vol. 1/4 (Sep)
1966:    Vol. 2/1-3/4
1967:    Vol. 3/5-10 (complete)
THOUGHT – P-412
A Review of Culture and Idea
USA
1969:    Summer [Neil P. Hurley: Toward A Sociology of Jazz]
TIME – P-1019
The weekly newsmagazine
USA
1954:    Vol. 64/12 (8.Nov)
1956:    Vol. 68/8 (20.Aug)
1964:    Vol. 83/9 (28.Feb)
1990:    Vol. 136/17 (22.Oct)
TIBIA – P-833
Magazin für Holzbläser
1998:    #4
TIJD, DE – P-413
Netherlands
1987:    #27 (3.Jul) [special jazz issue]
TIJDSCHRIFT OVER CULTUUR & CRIMINALITEIT – P-1127
Netherlands
2013:    Vol. 3/3
TIJDSCHRIFT VOOR MUZIEKTHEORIE – P-948
Netherlands
1998:    Vol. 3/1-2 (Feb,May)
2000:    Vol. 5/1-3 (Feb,May,Nov)
2001:    Vol. 6/1-2 (Feb,May)
2003:    Vol. 8/1 (Feb)
2004:    Vol. 9/3 (Nov)
TONART – Das Musikmagazin für Ärzte – P-1140
Germany
2014:    Winter
TRANSYLVANIAN REVIEW – P-1026
Romania
2005:    Vol. 14/1 (Spring) [Einzelheft]
TRESEN MAGAZIN – P-414
Germany (Berlin)
1991:    #20 (Oct)
TRIBE -P-748
USA (New Orleans)
1997: #17
TROPICAL TIMES – P-415
Germany
1990:    Summer
1991:    Summer, Fall
TSCHIN BUMM – P-528
1. Österreichisches Fachblatt für Musiker und Studiotechnik
Austria
1983:    #8
1987:    #55
TT – P-896
tonlistart¡maritio
Iceland
1981:    Vol. 1/1-2 (Jul-Oct)
1982:    Vol. 1/3 (Feb)
TWEN – P-416
Germany
1959:    Vol. 1/ No. 4 (Dec)
1960:    Vol. 2/ No. 5 (Feb), 6 (Apr), 7 (Jun), 8 (Aug), 9 (Oct)- 10 (Nov)
1961:    Vol. 3 / No.1(Jan), 2 (Apr/May), 3 (Jun/Jul), 4 (Aug/Sep), 5 (Oct), 6 (Nov), 7(Dec)
1962:    Vol. 4/ No.2 (Feb), 3 (Mar), 4 (Apr), 5(May), 6 (Jun), 7 (Jul), 8 (Aug), 9 (Sep), 10 (Oct), 11 (Nov), 12 (Dec)
1963:    Vol. 5 (Jan-Nov)
1964:    Vol. 6/ No.1(Jan), 2 (Feb), 4(Apr), 5(May), 9 (Sep) -12 Dec)
1965:    Vol. 7 (Jan-Dec)
1966:    Vol. 8 (Jan-Dec)
1967:    Vol. 9/ No. 1(Jan) -3 (Mar), 5 (May) – 10 (Oct), 12 (Dec)
1968:    Vol. 10/No. 1(Jan), 2 (Feb), 4 (Apr) -12 (Dec)
1969:    Vol. 11/No. 1(Jan) -5 (May), 7 (Jul) – 12(Dec)
1970:    Vol. 12 (Jan-Nov)
1971:    Vol. 13/ No. 3(Mar) -5 (May)
TZAZ – P-482
Griechenland
1977:    #1 (Dec)
1978:    #2-5 (Mar-Dec)
1979:    #6-8 (Mar-Sep)
1980:    #9-11 (Apr-Dec)
1981:    #12-15 (Mar-Dec)
UDJ Info – P-653
Germany
1977:    Jul, Dec
UDJ Rundbrief – P-474
Germany
1985:    #1 (Nov)
1986:    #2 (May), 3 (Oct)
1987:    #4 (Feb), 4 (Aug)
1988:    #6 (Mar), 7 (Sep)
1989:    #8 (May), 9 (Oct), 10 (Dec)
1990:    #11 (May), 12 (Aug), 13 (Oct), 14(Dec)
1991:    #15 (Jul), 16 (Nov)
1992:    #17 (Apr), 18 (Nov)
1993:    #19 (Jan), 20 (Dec)
1994:    #21 (Dec)
1996:    1/96
1997:    1/97
ÜBERMUSIK – P-652
Germany
late 80’s/early 90’s:       Übersoul #1-3
late 80’s/early 90’s:       Überbeat #1
UNGARN REVUE – P-990
Ungarn
2002:    Vol. 2/1 (Feb)
UNION DES MUSICIENS DE JAZZ LETTRE D’INFORMATION – P-816
France
1997:    Nov
1998:    Mar,Nov
UNISON – P-535
Mensuel du club socialiste du disque
France
1977:    #1-2 (Mar-Apr)
UNITED JAZZ SOCIETY – P-579
Live-Veranstaltungen in NRW
Germany
1993:    Vol. 4/3-5 (Mai/Jun-Nov/Dec)
1994:    Vol. 5/2 (Jan/Feb), 5/5-6 (Sep/Oct-
Nov/Dec)
1995:    Vol. 6/1-5 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1996:    Vol. 7/1-4 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1997:    Vol. 8/1-5 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1998:    Vol. 9/1-5 (Jan/Feb-Nov/Dec)
1999:    Vol. 10/1-5 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2000:    Vol. 11/1-5 (Jan/Feb-Nov/Dec)
2001:    Vol. 12/1 (Jan/Feb)
UNKNOWN PUBLIC – P-692
Creative Music Quarterly
England
1992:    Vol. 01
1993:    Vol. 02-03
1994:    Vol. 04-05
1995:    Vol. 06-07
1996:    Vol. 08
1997:    Vol. 09
1998:    Vol. 10
2000:    Vol. 11
2001:    Vol. 12
2002:    Vol. 13
2003:    Vol. 14
2004:    Vol. 15
2005:    Vol. 16
[Abo durch Norbert Ruecker eingestellt, 5/2006]
UNTERHALTUNGSKUNST – P-980
Germany (DDR)
1979: #2 (Beilage)
1982: #7
UPTOWN STRUT – P-1074
Soul Funk Jazz
Germany
2008:    #01-02 (Spring/Summer-Fall/Winter)
2009:    #03-04 (Spring/Summer-Fall/Winter)
2010:    #05-06 (Spring/Summer-Fall/Winter)
2011:    #07-09 (Spring-Fall)
VARIACIONES – P-849
Cuadernos de musica contempor nea
Spain
1992:    #1 (May)
1992:    #2 (Nov)
1995:    #3 (Feb)
1996:    #4 (Apr)
VICTORY REVIEW – P-490
USA
1993:    Vol. 18/1 (Jan)
VIERVIERTEL – P-576
Germany
1951:    Vol. 5/7-12 (Jul-Dec)
1952:    Vol. 6/1-11 (Jan-Nov)
1953:    Vol. 7/1-12 (Jan-Dec)
1954:    Vol. 8/1-9 (Jan-Sep), 11-12 (Nov-Dec)
1955:    Vol. 9/1-2 (Jan-Feb), 4-12 (Apr-Dec)
1956:    Vol. 10/1 (Jan), 3 (Mar)
VJM’S JAZZ & BLUES MARKT – P-1161
(The ORIGINAL jazz and blues trading magazine)
USA
1994:  #93 (Spring), 94 (Summer), #95 (Autumn), #96 (Winter)
1995:  #97 (Spring), 98 (Summer), 99 (Autumn), 100 (Winter)
1996:  #101 (Spring), 102 (Summer), 103 (Autumn), #104 (Winter)
1997:  #105 (Spring), 106 (Summer), 107 (Autumn), 108 (Winter)
1998:    #109 (Spring), 110 (Summer), 111 (Autumn), 112 (Winter)
2000:  #117 (Spring), #118 (Summer), #119 (Autumn), #120 (Winter)
2001:  #121 (Spring), #122 (Summer), #123 (Autumn), 125 (Winter)
2002:    #126-129
2003:    #130-132
2004:  #133 (Spring), #134 (Summer), #135 (Autumn), #136 (Winter)
2005:  #137(Spring), #138 (Summer), #139 (Autumn), #140 (Winter)
2006:  #141 (Spring), #142 (Summer), #143 (Autumn), #144 (Winter)
2007:  #145(Spring), #146 (Summer), #147 (Autumn), #148 (Winter)
2008:  #149 (Spring), #150 (Summer), #151 (Autumn), #152 (Winter)
2009:  #153 (Spring), #154 (Summer), #155 (Autumn), #156 (Winter/Spring)
2010:  #157 (Summer), #158 (Autumn), #159 (Winter/Spring)
2011:  #160 (Summer), #161 (Autumn)
2012:  #162 (Winter), #163 (Summer), #164 (Autumn)
2013:  #165 (Winter), #166 (Summer), #167 (Autumn)
2014: #168 (Winter), #169 (Spring), #170 (Autumn)
2015: #171 (Winter/Sping), #172 (Summer), #173 (Autumn)
2016: #174 (Winter/spring), #175 (Summer), #176 (Autumn)
2017: #177 (Winter/Spring), #178 (Summer), #179 (Autumn)
2018: #180 (Spring), #181 (Summer), #182 (Autumn)
2019: #183 (Spring), #184 ((Summer), #185 (Autumn)
2020: #186 (Spring)
VIGO – P-953
USA
1995:    #1 (Feb/Apr)
VILLAGE VOICE – P-417
(Jazz Supplement)
USA
1988:    June
VINTAGE JAZZ MART (VJM’s Jazz and Blues Mart) – P-418
England
1954:    Vol. 1/3-5 (Feb-May), 7 (Jul), 9-10 (Oct-Nov)
1955:    Vol. 1/12 (Jan); Vol. 2/1 (Feb), 3-11 (Apr-Dec)
1956:    Vol. 2/12 (Jan); Vol. 3/1-11 (Feb-Dec)
1957:    Vol. 3/12 (Jan); Vol. 4/1-10 (Feb-Nov)
1958:    Vol. 4/12 (Jan); Vol. 5/1-11 (Feb-Dec)
1959:    Vol. 5/12 (Jan); Vol. 6/1-10 (Feb-Dec)
1960:    Vol. 6/11-12 (Jan-Mar); Vol. 7/3-4 (Sep-Nov)
1961:    Feb, Apr-May, Jul, Sep
1962:    Jan, Mar-Apr/May, Jul, Sep, Nov
1963:    Jan, Mar, May/Jun, Aug, Nov
1964:    Jan, Apr, Jul, Oct, Dec
1965:    Apr, Jul, Sep, Nov
1966:    Mar, Jun, Sep, Nov
1967:    Feb, Apr, Jul, Oct, Dec
1968:    Apr, Jul, Nov, Dec
1969:    Mar, Jun, Oct
1970:    Jan, Apr, Jul, Oct
1971:    Mar/Apr, Jun/Jul, Sep/Oct
1972:    Jan, Apr, Jul, Nov
1973:    Feb/Mar, May/Jun, Oct
1974:    Feb, Jun, Oct
1975:    Mar, Jul, Dec
1976:    Apr/May, Oct
1977:    Mar, Aug, Sep
1978:    Mar, Oct
1979:    May
1980:    May, Nov
1981:    May, Oct
1982:    Apr, Oct
1983:    Apr, Sep/Oct
1984:    Mar/Apr, Sep/Oct
1985:    Apr, Oct
1986:    May, Oct/Nov
1987:    May, Nov
1988:    Jun
1989:    Jan, Jul/Aug,
1990:    Jan, Jul/Aug, #80 (Oct/Nov)
1991:    #81-84 (Jan/Feb-Dec)
1992:    #85-88 (Spring-Winter)
1993:    #89-92 (Spring-Winter)
1994:    #93-96 (Spring-Winter)
1995:    #97-100 (Spring-Winter)
1996:    #101-104 (Spring-Winter)
1997:    #105-108 (Spring-Winter)
1998:    #109-112 (Spring-Winter)
1999:    #113-116 (Spring-Winter)
2000:    #117-120 (Spring-Winter)
2001:    #121-124 (Spring-Winter)
2002:    #125-128 (Spring-Winter)
2003:    #129-132 (Spring-Winter)
2004:    #133-136 (Spring-Winter)
2005:    #137-140 (Spring-Winter)
2006:    #141-144 (Spring-Winter)
2007:    #145-148 (Spring-Winter)
2008:    #149-152 (Spring-Winter)
2009:    #153-156 (Spring-Winter/Spring)
2010:    #157-159 (Summer-Winter/Spring)
2011:    #160-161 (Summer-Fall)
2013:    #166-167 (Summer-Fall)
2014:    #168-170 (Winter, Spring, Fall)
2015:    #171-173 (Winter, Spring, Fall)
2016:    #174-176 (Winter, Summer, Fall)
2017:    #177-179 (Winter/Spring. Summer, Fall)
2018:    #180-182 (Spring, Summer, Fall)
2019:    #183-185 (Spring, Summer, Fall)
2020:    #186-188 (Spring, Summer,Fall)
2021:    #189 (Spring)
VINTAGE LIGHT MUSIC –P-1037
England
1975:    Spring
1984:    Summer-Winter
1985:    Winter
VINYL – P-482
Niederlande
1982:    Vol. 2/16 (Jul)
1983:    Vol. 3/23 (Mar)
1984:    Vol. 4/4-6 (Apr-Jun)
VIVA LA MUSICA – P-419
Switzerland
1982:    #45-48 (Sep-Dec)
1983:    #49-57 (Jan-Dec)
1984:    #58-66 (Jan-Dec)
1985:    #67-76 (Jan-Dec), special festival issue
1986:    #77-83 (Jan-Summer), 85-87 (Oct-Dec)
1987:    #88-93 (Jan-Jun), 95-97 (Oct-Dec)
1988:    #98-107 (Jan-Dec)
1989:    #108-117 (Jan-Dec)
1990:    #118-127 (Jan-Dec)
1991:    #128-137 (Jan-Dec)
1992:    #138-147 (Jan-Dec)
1993:    #148-157 (Jan-Dec)
1994:    #158-167 (Jan-Dec)
1995:    #168-177 (Jan-Dec)
1996:    #178-187 (Jan-Dec)
1997:    #188-197 (Jan-Dec)
1998:    #198-206 (Jan-Dec)
1999:    #208-217 (Jan-Dec)
2000:    #218-227 (Jan-Dec)
2001:    #228-236 (Jan-Dec)
VOX – P-529
Musik – Hifi – Video
Germany
1983:    #3-7 (Mar-Apr), 7 (Jul)
WAVELENGTH –P-1146
New Orleans Music Magazine
USA
1981: #4, (Febr); #7-9 (Mai, Juni, Juli) #13 (Nov)
1982: #15 (Jan), #16 (Febr), 18-26 (Apr-Dez)
1983: #27-32 (Jan-Jun), 34 (Aug), 37 (Nov)
1984: #39-50 (Jan-Dec)
1985: #51-62 (Jan-Dec)
1986: #63-74 (Jan-Dec)
1987: #75-86 (Jan-Dec)
1988: #87-98 (Jan-Dec)
1989: #99-110 (Jan-Dec)
1990: #111-122 (Jan-Dec)
1991. #123-125 (Jan-Mar), #127 (May), #128 (Juni), #129-131 (Jul-Sep)
WDR RADIO – P-420
Informationen zum Radioprogramm
1991:    Nov
WE JAZZ MAGAZINE – P-1186
Finland
2019:    #07 (Sep)
WELTBÜEHNE, Die – P-473
Germany (East)
1975:    70/48 (2. Dec) [Lothar Kusche: Was ist Jazz?]
1977: 5.July [Lothar Kusche: Vier Jazzblaeser]
1988: 5.July [Jan Eik: Eisler und schwarze Klassik]
WENDE, DIE – P-421
Zeitung der katholischen Landjugend Österreichs
Austria
1959:    Vol. 14/1 (4.Jan) [Kurt Vorhofer: Warum fasziniert Jazz die heutige Jugend (review of Berendt-lecture in Linz, Austria)]
WERKSTATT INFO – P-1187
DDR
1976:    #1-2
1977:    #1
1978:    #1
1979:    #1
WESPENNEST – P-735
Austria
1996:    #1 (Sonderheft Musik: Wiener Musik Galerie), #105/96
1997:    #108
WEST COAST RAG – P-422
(continued as THE AMERICAN RAG)
USA
1988:    Vol. 3/7 (als “Fresno Ragtimer”)
1989:    Vol. 4/1-2 (Jan-Feb), 6 (Jun)
1990:    Vol. 2/3 (Jan), 5 (Mar), 7-12 (May-Oct); Vol. 3/1-2 (Nov-Dec/Jan)
1991:    Vol. 3/3-5 (Feb-Apr), 7-8 (Jun-Jul), 10-12 (Sep-Nov); Vol. 4/1 (Dec/Jan)
1992:    Vol. 4/2-4/5 (Feb-Jun), 7-11 (Aug-Dec)
1993:    Vol. 5/1-6 (Feb-Jul), 9-11 (Oct-Dec)
1994:    Vol. 6/1-11 (Feb-Dec)
1995:    Vol. 7/1-11 (Feb-Dec)
1996:    Vol. 8/1-11 (Feb-Dec)
1997:    Vol. 9/1-11 (Feb-Dec)
1998:    Vol. 10/1-11 (Feb-Dec)
1999:    Vol. 11/1-11 (Feb-Dec/Jan)
2000:    Vol. 12/1-11 (Feb-Dec/Jan)
2001:    Vol. 13/1-11 (Feb-Dec/Jan)
2002:    Vol. 14/1-11 (Feb- Dec/Jan)
2003:    Vol. 15/1-10 (Feb-Nov)
WESTDEUTSCHE SCHULZEITUNG – P-423
Germany
1961:    Vol.70/10 (25.May) [Joachim-Ernst Berendt: Kinder dichten zu Jazzmusik]
WESTERMANNS MONATSHEFTE – P-440
Germany
1979:    #3 (Mar) [Joachim-Ernst Berendt: Jenseits von Beton und Hula-Hula: Hawaii]
#10 (Oct) [Joachim-Ernst Berendt: Zen und das moderne Japan]
1981:    #1 (Jan) [Joachim-Ernst Berendt: Avantgarde im Aquarium, oder: Ist die Avantgarde am Ende?]
1982:    #1 (Jan) [Joachim-Ernst Berendt: Cataract Canyon. Eine Wasser-Erfahrung auf dem Colorado-River]
WESTJAZZ – P-805
Das deutsche Jazz-Nachrichtenblatt
1958:    Vol. 4/32-37 (Apr-Sep), 39 (Nov)
1959:    Vol. 4/41-42 (Mar-Apr)
THE WHEEL – P-915
(A Record Collector‘s Rag)
USA
1948:  Vol. 1/2  (Jun)
WHISKEY, WOMEN, AND… P-916
USA
1982:  #9 (Jul)
1984:  #14 (Jun)
WINDPLAYER – P-795
(For Woodwind and Brass Musicians)
USA
1992:    Vol. 9/4
THE WIRE – P-424
England
1982:    #1-2 (Summer, Winter)
1983:    #3-5 (Spring-Autumn)
1984:    #6-10 (Spring-Dec)
1985:    #11-16 (Jan-Jun), 18-22 (Aug-Dec)
1986:    #23-34/35 (Jan-Dec/Jan)
1987:    #36-46/47 (Feb-Dec/Jan)
1988:    #48-58/59 (Feb-Dec/Jan)
1989:    #60-70/71 (Feb-Dec/Jan)
1990:    #72-82/83 (Feb-Dec/Jan)
1991:    #84-94/95 (Feb-Dec/Jan)
1992:    #96-106/107 (Feb-Dec/Jan)
1993:    #108-118/119 (Feb-Dec/Jan)
1994:    #118-130 (Feb-Dec)
1995:    #131-142 (Jan-Nov); Sonderheft “Sonic Youth and the Noise of New York”
1996:    #143-154 (Jan-Dec)
1997:    #155-166 (Jan-Dec)
1998:    #167-178 (Jan-Dec)
1999:    #179-191 (Jan-Dec)
2000:    #192-202 (Jan-Dec)
2001:    #203-214 (Jan-Dec)
2002:    #215-226 (Jan-Dec)
2003:    #227-238 (Jan-Dec)
2004:    #239-250 (Jan-Dec)
2005:    #251-262 (Jan-Dec)
2006:    #263-274 (Jan-Dec)
2007:    #275-286 (Jan-Dec)
2008:    #287-298 (Jan-Dec)
2009:    #299-310 (Jan-Dec)
2010:    #311-322 (Jan-Dec)
2011:    #323-334 (Jan-Dec)
2012:    #335-346 (Jan-Dec)
2013:    #347-358 (Jan-Dec)
2014:    #359-370 (Jan-Dec)
2015:    #371-382 (Jan-Dec)
2016:    #383-394 (Jan-Dec)
2017:    #395-406 (Jan-Dec)
2018:    #407-418 (Jan-Dec)
2019:    #419-430 (Jan-Dec)2020:    #431-442 (Jan-Dec)
2021:    #443-448 (Jan-Jun)
WOM Journal – P-743
(Germany)
1996:    #1-12 (Jan-Dec)
1997:    #1-4,6-10,12 (Jan-Apr, Jun-Dec)
1998:    #1-12 (Jan-Dec)
1999:    #1-12 (Jan-Dec)
2000:    #1-12 (Jan-Dec)
2001:    #1-12 (Jan-Dec)
2002:    #1-11 (Jan-Dec)
2003:    #1-11 (Jan-Dec)
2004:    #1 (Jan)
WOMEN’S JAZZ ARCHIVE NEWSLETTER – P-934
England
1995:    Spring/Summer
WORDS ABOUT MUSIC – P-495
Newsletter of the National Academy of Popular Music
USA
1991:    Summer/Fall
1992:    Winter/Spring
WORLD MUSIC – P-491
Italy
1991:    Vol. 1/1-3 (Jan/Feb-May/Jun)
1992:    Vol. 2/8 (Mar/Apr)
WORLD OF MUSIC, The – P-425
Germany
1967:    Vol. 9/1-4
1968:    Vol. 10/1-4
1969:    Vol. 11/1-4
1970:    Vol. 12/1-4
1971:    Vol. 13/1-4
1972:    Vol. 14/1-4
WOZ – P-1134
Switzerland
2003:    #1 (Music)
XSOUND – P-1021
Germany
2005:    #3
ZEIT MAGAZIN – P-426
Germany
1973:    #48 (23.Nov)
1983:    #46-47 (11.Nov-18.Nov)
1990:    #36 (31.Aug)
1991:    #18 (26.Apr)
1992:    #43 (16.Oct)
ZEITSCHRIFT FÜR MUSIK – P-780
Germany
1940:    Vol. 107/8 (Aug)
1942:    Vol. 109/1 (Jan)
ZEITWENDE – P-427
Die neue Furche
Germany
1957:    Vol. 28/1 (Jan) [Joachim-Ernst Berendt: Der Einbruch des Technischen in die Musik]
1963:    Vol. 34/7 (Jul) [Joachim-Ernst Berendt: Das Spiritual in seiner und in unserer Welt]
ZfMP – P-428
Zeitschrift für Musikpädagogik
Germany
1981:    Vol. 6/13 (Mar) [Walter Gieseler/Bernd Hoffmann: Interview mit Musikern des “Le Nouveau Salon”. Salonmusik – Vom Tabu bedrohtes Musikgenre; Ekkehard Kreft: Interview mit Hugo Strasser]
1987:    Vol. 12/38 (Jan) [Bernd Hoffmann: Zur Frühgeschichte afro-amerikanischer Musik in Deutschland. “Jazz” am Frankfurter Sender]
ZIGZAG – P-429
England
1974:    Vol. 4/2 (Feb)
1980:    #103
1981:    #1
ZOUNDS – P-454
Germany
1992:    #4 (Apr)
ZPRAVODAJ PRO CLENY JAZZKLUBU BRNO – P-1043
Czech Republic
1959:    1 issue (unnumbered)
1960:    1 issue (unnumbered)
ZPRAVODAJ – P-552
Czech Republic
list of content for #41-60
1993:    #67 (16.Apr), #70 (21.Sep)
1994:    #75 (14.Nov.)
5/4 Magazine – P-955
Exploring Jazz from Mainstream to Offbeat
USA
1996:    Jun
217 PLUS –P-1046
Sal. Oppenheim
Germany
2006: Vol. 8 (Sep)

Destination Unknown:
Die Zukunft des Jazz (blog)

Random thoughts / zufällige Gedanken
zum 28. Darmstädter Jazzforum


31. Oktober 2022
(5) es geht voran… (women in jazz)

Zukunft ist ja immer auch Gegenwart und Vergangenheit, weil wir sie aus unserer Erfahrung des Erlebten heraus gestalten und weil wir jetzt anfangen müssen, Dinge zu verändern, die wir anders haben wollen. Das geht mir dieser Tage durch den Kopf, wo ich in deutschen und amerikanischen Zeitungen von Terri Lyne Carringtons Veröffentlichung “New Standards. 101 Lead Sheets by Women Composers” lese (z.B. die tageszeitung). Das Thema “Women in Jazz” ist ja kein Neues. Zugleich ist es eins, an dem sich die Veränderungen in unserer Szene fast schon beispielhaft nachverfolgen lässt. Bis mindestens in die 1970er Jahre hinein waren Jazzmusikerinnen / Instrumentalistinnen rar – zumindest schien dies so, weil die Presse vor allem über ihre männlichen Kollegen berichtete.

Immer mal wieder gab es Vorstöße in der Jazzpresse, dann in den 1980er Jahren erste Veröffentlichungen, die dokumentieren sollten, dass es da eine eklatante Lücke der Jazzgeschichte gab. Rosetta Reitz’s Plattenreihe “Women in Jazz” (1980-1981), Sally Placksins Buch “Women in Jazz” (1982), Linda Dahls “Stormy Weather. The Music and Lives of a Century of Jazzwomen” (1984) veränderten das Narrativ. Sie dokumentierten, dass es über die gesamte Jazzgeschichte hinweg immer Musikerinnen gegeben hatte, Vokalistinnen genau wie Instrumentalistinnen. Sie veränderten also die Wahrnehmung von Geschichte, nicht so sehr aber die Gegenwart, die nach wie vor geprägt war von einer grundsätzlichen Skepsis gegenüber Musikerinnen in einer männlich geprägten Szene.

Es waren erst singuläre, dann immer mehr Veranstaltungen, Workshops, Konzerte, Festivals, die die Präsenz von Frauen im Jazz in den Fokus nahmen. Und es gab immer öfter Forderungen nach einer geschlechterausgewogenen Besetzung von Gremien, nach Programmen, bei denen die Quote an Musikerinnen (oder zumindest Bandleaderinnen) zumindest genauso hoch wie die der Männer ist. Es gab ein Bewusstsein dafür, dass sich eine wünschenswerte Zukunft nur dann erreichen lässt, wenn man in der Gegenwart für Veränderungen sorgt. Paritätisch besetzte Jurys sind mittlerweile eher die Norm als die Ausnahme; Festivals oder Workshops, die nicht auf eine zumindest angemessene Repräsentanz von Künstlerinnen achten, müssen mit einem wohl-verdienten Shitstorm rechnen. Bei den Hochschulprofessuren und in den Rundfunk-Bigbands bleibt noch einiges zu tun, aber grundsätzlich ist das Thema überall angekommen. Es ist ja ein Thema nicht nur im Jazz, sondern eigentlich in der ganzen Gesellschaft, also lässt es sich so einfach nicht mehr beiseite drängen. Auch beim Darmstädter Jazzforum haben wir einen Fokus auf die Thematik gelegt (z.B. 2015: Gender and Identity in Jazz; 2021: Roots | Heimat: Diversität im Jazz), und doch müssen auch wir uns vorwerfen lassen, unser Programm nicht immer vorbildlich gestaltet zu haben: Die mangelnde Geschlechterausgeglichenheit herrscht ja nicht nur im Jazz, sondern genauso in der Jazzforschung oder Jazzpublizistik.

Jetzt also Terri Lyne Carringtons “New Standards”: ein mindestens doppeldeutiger Titel ihres Buchs, das einerseits nach einem anderen Repertoire sucht, das Musikerinnen sichtbarer (hörbarer) macht, das aber andererseits auch neue Standards im Jazzalltag verlangt – und zwar nicht nur verlangt, sondern dafür gleich das nötige Material zur Verfügung stellt. Damit aber verändert Carrington eben nicht nur die Gegenwart, ihr Buch – genauso wie ihre Arbeit am von ihr 2018 gegründeten Berklee Institute of Jazz and Gender Justice – ist auf die Zukunft des Jazz gerichtet.

Zukunft – so viel sei hier also zusammenfassend bemerkt, besteht niemals nur aus Hoffnung; sie braucht Aktivist:innen in der Gegenwart. Das ist uns allerdings auch nicht gerade neu; gesellschaftlich erleben wir das ja zurzeit überall. Wenn wir über Zukunft sprechen, müssen wir also immer auch einen Blick auf die Diskurse der Gegenwart richten, nicht so sehr kritisch hinterfragend als vielmehr ermutigend. Je mehr Meinungen da zu Worte kommen, je mehr Menschen sich mit dem Thema identifizieren, desto besser lässt sich eine Zukunft aushandeln, in der sich alle mitgenommen fühlen.

(Wolfram Knauer, 31. Oktober 2022)


6. Oktober 2022
(4) … unendliche Weiten…

Theo Croker hat vor kurzem ein Original aufgenommen mit dem Titel “Jazz Is Dead”. Pirmin Bossart überschreibt seinen Artikel im Herbstheft des Schweizer Magazins Jazz ‘n’ More “Jazz ist tot – aber die kreative Musik lebt” und zitiert Croker, der Genres für veraltet hält und findet, dass das, was einige HipHopper heute machen “mehr Jazz ist als das, was Jazzmusiker machen”.

Da sind wir dann also bei der Frage, die den Jazz schon seit Jahrzehnten begleitet und die in den letzten Jahren – unter veränderten Vorzeichen – wieder laut geworden ist: Behindert das Label “Jazz” nicht eher die Wahrnehmung  der Musik als eine kreative, die Gegenwart widerspiegelnde Kunst? Trägt das Label nicht viel zu viel Ballast mit sich herum und wäre uns nicht allen geholfen, wenn wir endlich darauf verzichten würden, Musik in Genres einzuteilen?

Meine eigene Meinung: Ich finde “Jazz” einen Klasse-Begriff, aber auch, weil ich ihn so lange kenne und weil er nun mal für die Musik steht, der ich mich emotional so stark verbunden fühle. Ich finde, dass es Labels braucht, um über etwas zu sprechen – hätte ich keine Genrelabels, müsste ich jedes Mal neu definieren, von was ich gerade rede (natürlich, das kann auch schön sein, ist aber ziemlich mühselig…). Das Problem sind – meiner Meinung nach – nicht die Labels, sondern die Tendenz vieler Rezipientinnen und Rezipienten, diese Labels absolut zu setzen, die Schubladenbeschriftung also mit der Sache selbst zu verwechseln. Das Problem ist immer noch, dass “Jazz” als ein klar umschreibbares Genre verstanden wird statt als eine musikalische Praxis. Das Problem wurde durch die Tonträgerindustrie noch befördert, die sehr bewusst labelte – “file under jazz / rock / country” etc. –, um ihre Produkte gezielt an potentielle Käufer:innen vermarkten zu können.

Eigentlich aber ist es egal, wie man es benennt, solange man sich der Offenheit dieser Musik bewusst bleibt. Persönlich habe ich nie ganz verstanden, dass ausgerechnet in der – meiner Meinung nach – offensten Musik, dem Jazz, so starre ästhetische Diskussionen über die Zulässigkeit von stilistischen Entwicklungen möglich waren, wo doch diese Musik – nochmals: meiner Auffassung nach – gerade von In- statt Exklusivität lebt. So verstehe ich dann auch den Satz von Theo Croker. Wenn man “Jazz” als eine musikalische Praxis erkennt, lässt er sich in allen möglichen musikalischen Projekten ausmachen. Kritiker warnen, das führe zur Beliebigkeit, tatsächlich aber fordert ein solches Verständnis halt einfach zum offeneren und zugleich genaueren Zuhören auf. Und warum sollte man sich nicht ab und zu darüber streiten, ob eine Aufnahme, ob ein Konzert, ob eine musikalische Haltung für einen persönlich noch die Kriterien dessen erfüllt, was “Jazz” ist?

Sofern Kunst kreativ ist, verändert sie sich fortlaufend, und mit ihr die ästhetischen Kriterien. Wir alle, die wir irgendwie mit dieser Musik zu tun haben, ob professionell oder nicht, müssen uns halt zu dieser Veränderung verhalten. Ob wir sie akzeptieren oder nicht, geschenkt! Kreativität fordert eben nicht nur die Kreativen selbst, sondern auch ihre Rezipienten. Darum, genau darum ist Kunst, insbesondere auch Musik, ja ein Spiegel der Gesellschaft. Gerade in der Kunst fordern Experimente oft zum Widerspruch heraus, weil sie Denkstrukturen in Frage stellen, in denen wir es uns eigentlich ganz bequem eingerichtet haben.

Also, zurück zum Darmstädter Jazzforum. Das haben wir mit einem Sun Ra-Zitat überschrieben:  Destination unknown: Die Zukunft des Jazz. Die Ungewissheit des Ziels, sie ist uns ja allen irgendwie bekannt: Wir wissen in der Regel, woher wir kommen, wir wissen, in welchen Strukturen wir leben. Aber wie wir die Zukunft gestalten, wie diese Zukunft unser eigenes Leben und Denken beeinflussen wird, das wissen wir eben nicht. Das Unbekannte, das Unbestimmte ist allerdings nicht nur furchteinflößend, es beschreibt zugleich die Hoffnung auf eine “bessere”, “gerechtere” Welt.

Entwicklung jedenfalls ist eigentlich immer ein Schritt … nach vorne.

(Wolfram Knauer, 6. Oktober 2022)


4. Oktober 2022
(3) Wer Visionen hat…

Ich hab’s ja schon zweimal angekündigt. Heute also “Visionen”. Und, nein, man muss nicht zum Arzt gehen, wenn man Visionen hat, wie Helmut Schmidt das einst so schön geraten hat. Es reicht, die Visionen regelmäßig mit der Wirklichkeit abzugleichen, sich also bewusst zu bleiben, dass die Vision eventuell ein Fernziel ist, auf das man hinarbeiten kann, das sich dabei allerdings einerseits selbst immer wieder verändert, das andererseits aber schon allein im Denken die eigene Wirklichkeitswahrnehmung und in der Arbeit am Weg oder im Sprechen über ihn auch tatsächlich die Realität beeinflusst.

Konkret also: Was sind denn Visionen? Es ließe sich in unserem Zusammenhang über die musikalische Vision spekulieren, die Vorstellung beispielsweise, eine zumindest für einen selbst bislang unerhörte Zusammenklangskonstellation zu bewerkstelligen, oder die Vorstellung einer interkulturellen Improvisation, bei der alle beteiligten Künstler:innen den Konventionen folgen, denen Improvisation in ihren jeweiligen Kulturen unterliegen. Eine Vision könnte sich einzig aufs Instrument beschränken, auf technische  Details, auf die Beherrschung desselben oder auf mechanische Veränderungen, die angestrebte musikalische Prozesse vereinfacht. Wäre es nicht gut, könnte eine weitere Vision sein, auf die man hinarbeiten kann, wenn sich unsere Gesellschaft komplett im Bereich von Jazz und improvisierter Musik abbilde,  in ihrer ganzen Diversität?

Visionen sind tatsächlich erst einmal nur das, die Vorstellung eines ideellen Ziels. Sie haben allerdings meist ganz praktische Auswirkungen, oft bereits auf das ganz aktuelle eigene Tun. In dem Augenblick, in dem ich etwas vor Augen habe, das mir als wünschenswert erscheint, werde ich bereits mein aktuelles Handeln daraufhin überprüfen, ob es dem Weg dorthin hilft oder eher hinderlich ist. Jede Vision also beeinflusst mein Handeln. Zugleich beeinflusst mein Handeln die Vision. Die Vision hat ja den Vorteil, die Realität auszublenden. Im konkreten Tun erkennt man dann, was möglich ist, besser vielleicht: was einem selbst möglich scheint, und automatisch gleicht man die Vision an. Mit jedem Schritt wird die Vision mehr zu einem Ziel, mehr zum Kompromiss zwischen Vision und Realität. Das also ist der dritte Begriff hier: Vision – Realität – Kompromiss. Der Kompromiss aber ist keine abgespeckte Vision, er ist das in der Realität (für einen selbst) Machbare.

Jazz, Jazz Jazz…. Für mich war der Jazz immer eine visionäre Musik. Über die einzelnen Visionen der Musiker kann ich nur spekulieren; selbst wenn sie drüber gesprochen haben, sind “ausgeprochene” Visionen ja etwas anderes als die Idee an sich. Für mich hatte Duke Ellington die Vision, dass Musik die Realität der afro-amerikanischen Erfahrung fassen und damit das Verständnis für die Missstände in der US-amerikanischen Gesellschaft verstärken könne. Für mich hatte Charlie Parker die Vision einer musikalischen Sprache, bei der das Zusammenkommen melodischer, harmonischer, rhythmischer Aspekte mit dem Moment der Komplexität, das insbesondere durch die technische Beherrschung seines Instruments mit hineinkam, neue klangliche Welten hervorbringen konnte. Miles Davis und seine Vision des Klangs – seiner Trompete genauso wie seiner Band und seiner Produktionen. Peter Brötzmann und die / eine Vision des freien Zusammenspiels. Die Vision national oder regional verbundener Klänge (Garbarek, Stanko). Die Vision einer nicht zuordbaren Folklore (Louis Sclavis, Erika Stucky, ARFI). Die Vision des Jazz als eines Beispiels für Demokratie (Willis Conover oder das US-amerikanische State Department der 1950er und 1960er Jahre) oder als Beispiel für eine gerechte Gesellschaft (John Lewis, Billy Taylor, Gunter Hampel). Die Vision von Geschlechtergerechtigkeit – auch im Jazz (Terri Lyne Carrington). Die Vision des Jazz als politische und gesellschaftliche Positionierung (Abbey Lincoln, Charles Mingus, Archie Shepp, Sebastian Gramss). Man muss die Visionen nicht kennen, die den Musikern vorschwebten, um ihre Musik genießen zu können, aber wenn man um sie weiß, gibt das den Aufnahmen und Konzerten noch zusätzliche Informationen.

Die Beispiele zeigen: Mal handelt es sich tatsächlich um Visionen, mal haben sich die – wirklich nur beispielhaft genannten – Musiker:innen bereits auf den Weg gemacht, mal kann man den Abgleich von Vision mit Wirklichkeit quasi parallel mitverfolgen. Was alle eint und worum es uns auch beim 18. Darmstädter Jazzforum gehen wird ist: Der Jazz ist eine in die Zukunft gerichtete Musik. Musikerinnen und Musiker wollen mit anderen zusammen Neues kreieren. Sie wollen neue Klänge, neue Sounds, neue Konstellationen, neue Erfahrungen generieren, und zwar solche, die ihre jeweilige Gegenwart abbilden, die  – wie vielleicht jede Art von Avantgarde – etwas zum aktuellen kulturellen Diskurs beitragen. Um aber überhaupt die Freiheit zu haben künstlerische Visionen zu entwickeln braucht es Strukturen, die dies zumindest befördern. Solche Strukturen können Künstler:innenkollektive genauso sein wie Ausbildungsstätten, Förderprogramme genauso wie staatliche Institutionen. Visionen nämlich ohne die Möglichkeit sie umzusetzen bleiben – meistens – Visionen.

Was also ist nötig, um Musikerinnen und Musiker, Veranstalterinnen und Veranstalter,  Journalistinnen und Journalisten, Musikkuratorinnen und Musikkuratoren zu ermutigen ihre Visionen anzugehen? Wir hoffen insbesondere in den Panels des Darmstädter Jazzforums auch über konkrete Vorschläge diskutieren zu können, nicht darüber also, was uns nicht so passt in der Gegenwart, sondern darüber, wie wir uns eine bessere Zukunft ausmalen.

(Wolfram Knauer, 4. Oktober 2022)


28. September 2022
(2) Spökenkiekerei

Ted Gioia hat sich unsere 18. Darmstädter Jazzforum heute zum Thema seines Blogeintrags gemacht – naja, nicht wirklich, aber sein Beitrag über “20 Predictions for the Music Business in 10 Years” (The Honest Broker) lässt einen zumindest darüber nachdenken, was sich überhaupt über die Zukunft aussagen lässt. Gioia sagt augenzwinkernd voraus, dass die Musik der Zukunft wieder stärker auf das Musikalische fokussiert sein wird, zumindest will uns das Marketing so etwas weismachen wollen. Physische Tonträger werden keine Rolle mehr für die Karriere von Künstler:innen spielen. Diese entwickeln Strategien, beim Vermarkten ihrer Musik im Internet immerhin 80-90 Prozent der Einnahmen für sich behalten zu können. Der größte Hit auf den Billboard-Charts wird von Künstlicher Intelligenz erzeugt worden sein. Die einzelnen Tracks eines neuen Albums (von großen Stars) werden vor Veröffentlichung als NFTs versteigert. Gestreamte Musik wird mehr Umsatz bringen als Livekonzerte (ist das nicht schon heute so?). Es wird weiterhin Plattenfirmen geben, die allerdings vor allem ihren Backkatalog vermarkten und sich um das Auslaufen des Urheberrechtsschutzes für ihre Produkte sorgen. Die neuen Hubs der Musikindustrie werden in Seoul, Kinshasa und Jakarta liegen.  Gioia sagt außerdem noch voraus, dass in zehn Jahren Posaunen zum großen neuen Ding werden, weil es einen groß gehypten Celebrity-Skandal gab, bei dem das Instrument eine zentrale Rolle spielte.

Hmmm, wir werden’s hoffentlich alle sehen. Für unser Thema immerhin zeichnet sich ein wichtiger Aspekt ab: Musik scheint schon seit den 1920er Jahren unausweichlich mit der Entwicklung der Tonträgerindustrie verbunden – so sehr, dass technologische Entwicklungen automatisch Auswirkungen auf das Leben, das Einkommen und die Kunst von Musikerinnen und Musikern haben. Das gilt für die gesamte Musikbranche, für den Jazz aber vielleicht noch ein Stückchen mehr, weil er als improvisierte Musik ja quasi immer schon NFTs verkaufte, non-fungible tokens. Jede Aufnahme, jeder Auftritt von Jazzmusiker:innen ist ein Unikat. Es gab und gibt Künstler:innen, die tatsächlich so viel wie möglich mitschneiden, teils zur eigenen Kontrolle (z.B. Duke Ellington in den 1960ern), teils, um sie zu pressen und einem Publikum zugänglich zu machen, dass um die Singularität eines jeden Auftritts weiß (z.B. Gunter Hampel).

Die Dystopie einer zukünftigen Musik wäre vielleicht tatsächlich die Vorstellung, dass durch Artificial Intelligence erzeugte Kunst ähnliche emotionale Wirkung haben könnte wie von Menschen gemachte. Ich bin da relativ relaxt: Klar wird es möglich sein, Musik zu generieren, die klingt “wie” etwas anderes, Musik also, die auf Klangklischees der Vergangenheit Bezug nimmt, Parker, Coltrane, Miles, diese aber neu mischt. Bestimmt kann AI irgendwann auch Musik erzeugen, die klingt “wie ein Experiment”, wie das also, was wir an aktueller improvisierter Musik spannend finden. Kann aber eine Maschine Risiken eingehen? Improvisatorische Risiken, wenn Musiker:innen sich auf die Reaktion anderer Kolleg:innen einlassen, auf die sie wiederum selbst reagieren; ästhetische Risiken des Gelingens eines vorher vorgestellten Konzepts, bei dessen Ausarbeitung man in improvisierter Musik allerdings eben nie bis zum Ende plant, sondern ganz bewusst aufs Risiko setzt? Es gibt diesbezüglich ja durchaus schon Versuchsanordnungen (George Lewis’ Voyager; Dan Tepfers “Natural Machines”-Projekt).

Ich mag die Vergleiche zwischen Musik und Sport nicht, aber doch: Klar kann eine Maschine schneller laufen als ein Mensch. Aber wird sie schwitzen? Wird man die Aufregung riechen? Wird man die emotionale Verausgabung spüren und die Freude oder Enttäuschung über das Ergebnis? Musik kann man auch “riechen”. Sie entsteht im gemeinsamen Agieren von Musiker:innen, die zu immer neuen musikalischen Aggregatzuständen führen, zu neuen klanglichen Verbindungen, zu unerwarteten oder aber auch erwartbaren Reaktionen, zu Freude, einsetzender Langeweile, Nervenkitzel oder diesem unbeschreibbaren Selbst-Teil-des-kreativen-Prozesses-Werden.

Die Zukunft der Musikindustrie also, und die Einbindung der Musiker:innen in sie: sicher ein wichtiges Thema auch fürs Jazzforum. Eigentlich schon lange ein wichtiges Thema im Jazz, spätestens seit Charles Mingus und Max Roach mit Debut auch die Vermarktung ihrer Aufnahmen in eigene Hände nehmen wollten.  Was ist möglich, was wünschenswert, was unausweichlich, was unbedingt zu verhindern? Oder sollten wir uns nicht auf die Kreativität gerade unseres Metiers verlassen, die aus jeder Gemengelage etwas Spannendes generieren kann, weil sie nämlich idealerweise auf Gegenwart reagiert und Zukunft ausprobiert statt Vergangenheit nachzukauen?

Ah, eigentlich hatte ich über “Vision und Wirklichkeit” schreiben wollen, jetzt hat mich Ted Gioia aber erst mal auf ein anderes Pferd gehoben. Next time also…

(Wolfram Knauer, 28. September 2022)


26. September 2022
(1) The devil You (don’t) know…

Das Vorhersehen kultureller Entwicklungen hat eigentlich noch nie richtig geklappt. Wir stecken dafür ja viel zu sehr in den Gedankenstrukturen, die unsere kulturelle Gegenwart prägen, müssten aber nicht nur die künstlerischen Diskurse voraussehen, sondern genauso alternative Räume, in denen Diskurse geführt werden können, Themen, die wir zurzeit für vielleicht gar nicht so wichtig erachten, eine veränderte (Selbst-)Auffassung von Kunst. Wir müssten Institutionen mitdenken und ihre Veränderungen (vgl. z.B. die Forderungen, die beim Darmstädter Jazzforum 17 in Bezug auf Diversität in den Institutionen gestellt wurden), politische Befindlichkeiten (vgl. z.B. die Diskussionen um die Documenta 15 und die Kontrollpflichten von Kurator:innen genauso wie von Politik), Veränderungen in der Wahrnehmung und Anerkennung von Künstler:innen und ihrer kreativen Arbeit in der Gesellschaft. Und natürlich müssten wir die künstlerische Aussage selbst mitdenken, den kreativen Prozess und sein Ergebnis, im Falle der Musik das Konzert, die Studioproduktion, den Konnex mit dem Publikum.

Wie sähe das alles im Jazz aus? Wir haben uns da ja auf – wenn auch unterschiedlich bewertete – Identifikatoren “unserer” Musik geeinigt. Zum Beispiel: improvisatorisch, forschend, die Intensität neu ausdeutend, die bislang entweder durch “swing” oder “energy play” oder andere Arten der Verzahnung rhythmischer, melodischer und harmonischer Impulse gekennzeichnet war. Ein Bezug auf die afro-amerikanische Herkunft der Musik und all die damit verbundenen Konnotationen, insbesondere jene der Community: dass also Jazz eine Musik ist, die Gemeinschaft braucht, die Reaktion des Publikums. Ein solcher Bezug kann ganz direkt passieren (melodisches, harmonisches oder Sound-Zitat), aber genauso auch indirekt (“mit dem Bewusstsein von…”). Zurzeit wird dieser Respekt vor der afro-amerikanischen Herkunft und Erfahrung des Jazz auch hierzulande vermehrt eingefordert, zum Beispiel in Bezug auf ethnische Diversität bei Konzert- und Festivalprogrammen.

Wird das aber in zehn Jahren auch noch der Fall sein oder werden wird die aktuelle Tendenz zum aktiven Ausgleich sozialer und kultureller Ungerechtigkeiten bis dahin nicht mehr als so wichtig erachtet werden und stattdessen vielleicht stärker darauf geachtet, was improvisierte Musik uns “heute”, also 2032, sagen kann? Wird das House of Jazz in Berlin realisiert sein und werden ähnliche  Konzerträume auch anderswo in der Republik zur Verfügung stehen, entweder hochsubventioniert durch die öffentliche Hand oder aber privat finanziert durch kommerzielle Geldgeber, die erkannt haben, das künstlerische Forschung auch für ihr Gebiet nicht weniger wichtig ist als jene im analogen oder virtuellen Labor? Werden wir nach wie vor Clubkonzerte vor Livepublikum haben, oder ermöglichen die Entwicklungen der virtuellen Realität uns entsprechende gemeinsame Erlebnisse auf andere Weise? Wird das Musiker:innenleben nach wie vor vor allem aus Reisen, Forschen und Unterrichten bestehen oder werden sie ihrer kreativen Arbeit co2-neutral mehr und mehr von Zuhause aus nachgehen können?

Arrghhh… Ich bin nicht gut in Science Fiction. Vielleicht bin ich zu sehr Realist, vielleicht zu furchtsam, vielleicht einfach zu wenig Künstler… Jedenfalls folgen jedem “Warum nicht!” in meinem Kopf jede Menge an Fragezeichen. Man neigt ja leicht dazu, die Sicherheit der aktuellen Realität der Unsicherheit des Experiments vorzuziehen: “the devil you know is better than the devil you don’t know…” Ich belasse es mal dabei und ahne: genauso wenig, wie ich die Zukunft des Jazz ausmalen kann, kann ich mir wirklich die Diskussionen ausmalen, die wir im September 2023 beim Darmstädter Jazzforum über sie haben könnten. Was mich dabei versöhnlich stimmt: dass ich weiß, es mit kreativen Künstler:innen zu tun zu haben, die sich nicht scheuen, einen Gedanken zu nehmen und ihn einfach mal weiterzuspinnen, egal wieviel Anpassungen des Kontextes dabei nötig sind. Das ist schließlich eine der Stärken des Jazz (wie auch anderer künstlerischer Avantgarden): dass er dazu in der Lage ist, sich auf einzelne Motive zu fokussieren, auf rhythmische Strukturen, auf emotionale Ahnungen, diese jeweils zu sezieren und dabei quasi nebenbei Neues zu erschaffen.

Was mich allerdings gleich wieder darüber sinnieren lässt, ob Zukunft immer, nun, zumindest “auch” Zufall ist? Aber das wäre das Thema eines weiteren Blogeintrags – übrigens genauso wie das Thema “Vision meets Wirklichkeit”, über das ich mir beim nächsten Mal Gedanken machen möchte…

(Wolfram Knauer, 26. September 2022)


Alle Fotos in diesem Blog stammen aus dem Sun Ra Archive der Hartmut Geerken-Sammlung im Jazzinstitut Darmstadt.

Destination Unknown:
Die Zukunft des Jazz

Der Jazz blickt auf eine über hundertjährige Geschichte zurück, in der er immer wieder totgesagt wurde, um gleich darauf mit neuen Sounds wiederzuerstehen. Er hat das Bild US-Amerikas im 20sten Jahrhundert geprägt, er hat die populäre Musik beeinflusst, er hat Musiker:innen überall auf der Welt inspiriert eigene Wege zu gehen. Er hat dabei der westlich geprägten Kunstmusik ein alternatives Konzept gegenübergestellt, das individuelle Kreativität nicht nur bei einzelnen Komponist:innen, sondern bei allen Musiker:innen des Ensembles verortet. Ein Grund dafür, warum der Jazz so produktiv und lebendig blieb, ist die Tatsache, ist diese Musik weniger ein Genre als vielmehr eine musikalische Praxis ist, die von jeder Generation, von Künstler:innen unterschiedlichster Herkunft und kultureller Traditionen jeweils neu interpretiert werden kann.

Wie also ist es um die Zukunft des Jazz bestellt?

Das 18. Darmstädter Jazzforum wagt den Blick nach vorn, fragt danach, was diese musikalische Praxis alles möglich macht und wo ihren Grenzen sein dürften. Wir diskutieren über die Balance zwischen Respekt vor den Ursprüngen des Jazz als einer afro-amerikanischen Kunstform und den Aufgaben einer aktuellen Avantgarde, über die Rolle, die Jazz innerhalb der Diskurse der Zeit und der Region spielt, in der er rezipiert wird. Wir fragen nach der Zukunft der Tonträger- oder Streamingindustrie, nach der Aufgabe von Radio, Internet oder Podcasts, nach einer Ausbildung, die nicht nur künftige Jazzmusiker:innen im Blick hat, sondern kreative Musik als Ganzes. Wir sprechen über Nachhaltigkeit in allen diese Musik betreffenden Bereichen. Wir fragen nach dem Bewusstsein der Jazzszene für Themen wie etwa Klimaneutralität, Geschlechtergerechtigkeit, Diversität. Und wir diskutieren, welche Aufgaben dem “Jazz” als einer Idee und musikalischen Praxis in einer Welt zukommen, in der sich Genregrenzen zusehends verwischen.

Wir haben das 18. Darmstädter Jazzforum mit einem Titel Sun Ras überschrieben, “Destination Unknown”. Sun Ras Musik ist ein Paradebeispiel dafür, wie Musik Zukunft  (Stichwort “Afrofuturism”) denken kann, ohne die Tradition zu vergessen. Wie es weitergeht mit dem Jazz wissen wir nicht, darüber sprechen, was wir uns wünschen würden, können, wollen und werden wir  im September 2023 mit Beteiligten, mit professionellen Beobachter:innen und mit Interessierten.

Das Darmstädter Jazzforum versteht sich als aktiver Mittler zwischen musikalischer Praxis und Diskurs. Wir laden Wissenschaftler:innen unterschiedlicher Disziplinen ein, Journalist:innen, Veranstalter:innen, Pädagog:innen, vor allem aber auch Musiker:innen aus der aktiven Szene. Das Jazzforum will Denkanstöße genauso geben wie musikalische Räume öffnen und damit zu einem Austausch anregen, bei dem die Beiträge von Jazz und improvisierter Musik für den kulturellen Diskurs der Gegenwart im Vordergrund stehen.

— siehe auch: Zufällige Gedanken (Blog zum 18. Darmstädter Jazzforum) —

Call for Papers (Referate / Panels):

Wir freuen uns über Vorschläge für 25-minütige Referate zu den genannten Themenkomplexen, gern aber auch darüber hinausweisend, soweit sie unter das Grundthema “Zukunft des Jazz” passen. Themenkomplexe sind zum Beispiel (und das ist beliebig erweiterbar):

  • Möglichkeiten und Grenzen des Jazz (musikalisch, ästhetisch, gesellschaftlich)
  • afro-amerikanische Wurzeln des Jazz vs. universelle Aussagekraft der Musik
  • Zukunft der Musikvermarktung / Musikverbreitung
  • Nachhaltigkeit beim Musikmachen, Musikpräsentieren, Musik erleben
  • Geschlechtergerechtigkeit im Jazz / Diversität im Jazz (vgl. Jazzforum 14 + 17)
  • Jazz or no Jazz: eine musikalische Praxis in einer Welt verschwindender Genres

Wir bitten um einen Titel und knappe Abstracts der Referatsvorschläge bis zum 31. Dezember 2022 an: jazz@jazzinstitut.de.

Neben den Referaten planen wir auch in 2023 wieder Panels, in denen wir über die praktischen Ansichten von Künstler:innen und Beteiligten des Musiklebens sprechen wollen. Auch für die Panels mit jeweils ca. drei Teilnehmer:innen (plus Moderator:in) können Vorschläge eingereicht werden.

Termin des 18. Darmstädter Jazzforums:
28. bis 30 September 2023

Da es uns um den Austausch und die Diskussion geht, laden wir die Referent:innen des Jazzforums für möglichst alle drei Tage ein (also nicht nur den Tag des eigenen Beitrags) und  zahlen dafür ein Honorar, Reisekosten und Übernachtung.


Das Darmstädter Jazzforum verbindet seit 1989  den Diskurs um Jazz und Improvisierte Musik mit dem praktischen Musikerlebnis in einer einzigartigen Verbindung aus internationaler Konferenz, Konzerten, Workshops und Ausstellungen. Alle Jazzforen sind in unserer Buchreihe “Darmstädter Beiträge zur Jazzforschung” dokumentiert (Wolke Verlag).

Neue Bücher 2022

SORRY, this page is only available in German

Roots | Heimat. Diversity in Jazz
herausgegeben von Wolfram Knauer
Hofheim 2022 (Wolke Verlag)
303 Seiten, 29 Euro
ISBN: 978-3-95593-017-2
Wolke Verlag

(Text des Buchumschlags:)

Jazz ist ein Symbol für Diversität – so mag man zumindest meinen, wenn man die Geschichte afro-amerikanischer Musik betrachtet. Doch zollen wir insbesondere in Europa dieser Idee genügend Respekt? Ist unsere Verehrung der großen Jazzheroen nicht ein bloßes Lippenbekenntnis, wenn wir in dieser Musik, die doch von Freiheit und Individualität handelt, gleichzeitig feststellen müssen, dass Frauen hierzulande nach wie vor selten sind, von BIPoC (Black, Indigenous, People of Color) einmal ganz zu schweigen? Ist der Jazz in Deutschland nicht lange zu einer etablierten Hochkultur geworden, die nur von einer akademischen Minderheit gemacht und gehört wird? Und wenn dem so ist, wie zufrieden sind wir mit dem Status quo bzw. wie können wir diesen ändern? Fragen, auf die dieses Buchs in sehr unterschiedlichen Ansätzen nach Antworten sucht.

Autoren des Bandes:
Reza Askari, Vincent Bababoutilabo, Frieder Blume, Jean-Paul Bourelly, Sylvia Freydank, Ádám Havas, Therese Hueber, Peter Kemper, Harald Kisiedo, Sanni Lötzsch, Anna-Lise Malmros, Gabriele Maurer, Stephan Meinberg, Ella O’Brien-Coker, Constanze Schliebs, Philipp Schmickl, Simin Tander, Philipp Teriete, Nico Thom, Joana Tischkau, Niklaus Troxler, Luise Volkmann, Timo Vollbrecht, Kornelia Vossebein, Jo Wespel.

(Wolfram Knauer, September 2022)


Carolina Shout! The Carolina Jazz Connection
Von Larry Reni Thomas
Drewryville/VA 2022 (United Brothers & United Sisters Communications Systems)
121 Seiten, 20 US-Dollar
http://carolinajazzconnectionwithlarrythomas.blogspot.com/

Larry Reni Thomas ist Pädagoge, studierter Historiker und Journalist, ein regional bekannter, ja geradezu legendärer Radiomoderator (Radio-DJ) aus Wilmington, North Carolina. Seit Jahren ist es ihm ein Anliegen, die Roots des afro-amerikanischen Jazz in seinem Bundesland zu dokumentieren. Dafür hält er Vorträge an Schulen, diskutiert das Thema auch immer wieder in seinen Rundfunksendungen.

Vier dieser Sendungen sind jetzt in diesem Buch nachzulesen. Thomas hat sich jeweils Gäste eingeladen: den Trompeter Jim Ketch, den Bassisten Larry Ridley, die Schlagzeuger Peter Ingram, der Komponist Thomas J. Anderson und die Sängerin Nnenna Freelon. Sie sprechen über vier der “Big Four”, der großen Söhne/Töchter des Landes: John Coltrane, Thelonious Monk, Max Roach und Nina Simone, mal aus eigener Kenntnis als Musikerkollege oder Freund, mal aus dem übergroßen Einfluss der vier Musiker:innen heraus. Ketchs Aufgabe ist es die Besonderheit der Musik der vier Künstler einzuordnen, die anderen Gäste erzählen über den jeweiligen Menschen, also Trane / Monk / Roach / Simone.

Thomas stellt das alles in den Kontext der sozialen Ungerechtigkeit der Zeit, der Segregation, die bis 1954 legal war und die auch danach noch das Zusammenleben der Menschen im US-amerikanischen Süden prägte. Er beginnt das erste Kapitel “Contributing Factors” ohne Worte, nur mit Fotos, die einerseits den Rassismus der Zeit, andererseits die Beweggründe vieler Menschen fortzuziehen verdeutlichen.

Zwei weitere Kapitel bestehen aus Namenslisten von Musiker:innen, die in North Carolina geboren wurden, Zuordnungen zu Städten im Bundesland, Musiker:innen, deren Eltern oder Großeltern aus North Carolina stammten, und Musikerr:innen, die über die Jahre im Bundesland lebten oder immer nich leben. Ein eigenes Kapitel ist “The Barn” gewidmet, einem Spielort in Wilmington, in dem in den 1940er und 1950er Jahren alle großen Bands zu hören waren, Cab Calloway, Lionel Hampton, Count Basie, Dizzy Gillespie, Louis Armstrong.

Und schließlich findet sich noch Thomas eigener Essay über Helen Morgan, die Ehefrau des Trompeters Lee Morgan, die ihren Mann im Februar 1972 in einem Club in Manhattan erschoss. Eines Tages in den Mitt-1990er Jahren saß Helen Morgan in Thomas Volkshochschulklasse. Als er erfuhr, wer sie war, bat er sie um ein Interview, das 2016 die Basis für Kasper Collins preisgekrönten Film “I Called Him Morgan” wurde.

Ein bunter Strauß an Annäherungen an afro-amerikanische Musik mit Wurzeln in North Carolina also. Keine umfassende Geschichte des Jazz im Ländle, eher ein Fokus auf besondere Geschichten, der aber nicht nur über die portraitierten Künstler:innen etwas verrät, sondern auch über die teilnehmenden Gesprächspartner:innen und über Larry Reni Thomas selbst. Der macht in einem Nachwort klar, wie kritisch er dem “Jazz”-Begriff gegenübersteht, sie wichtig es andererseits ist diese kreative Musik in den USA nicht nur den weißen Hörern zu überlassen, sondern das Bewusstsein auch der afro-amerikanischen Hörerschaft zu schärfen.


Made in Germany. Mein Leben für die Musik
von Klaus Doldinger
München 2022 (Piper Verlag)
318 Seiten, 26 Euro
ISBN: 978-3-492-07124-6

Natürlich ist er eine deutsche Jazzikone, ein Musiker, der hierzulande seit den 1950er Jahren tourt und international seit den 1960er Jahren Erfolge feierte. Man kennt ihn als Saxophonisten genauso wie als Filmkomponisten (Stichwort “Tatort”, “Das Boot”), man kennt ihn aber auch – wahrscheinlich ohne das zu wissen – von zahlreichen Werbejingles, die er komponiert hat, von Musik für Fernsehserien und vielem mehr. Musikalisch hat er alles gemacht von Dixieland bis Fusion; einzig an den Experimenten des Free Jazz nahm er nie teil. Er erlebte die kreativsten Jahre deutscher Nachkriegsgeschichte aktiv mit und ist auch heute, mit 86 Jahren, noch ein aufmerksamer Beobachter der Musikszene, vor allem aber nach wie vor ein kreativer Musiker.

Der Anfang von Klaus Doldingers Autobiographie ist jedenfalls schon mal zitierenswert: “Der Jazz traf mich wie der Blitz beim Pinkeln. Ich stand vor der Apotheke meines Onkels im oberbayerischen Schrobenhausen, als der Wind ein paar einzelne Klangfetzen aus dem Gasthof gegenüber an mein Ohr trug.” Es war kurz nach Kriegsende, und amerikanische Soldaten jammten in der Kneipe, spielten eine Musik, wie er sie nie zuvor gehört hatte. Es war die Initialzündung zu seiner lebenslangen Jazzliebe.

Klaus Doldinger war der erste Sohn eines strengen Vaters, Diplomingenieur mit hohen Positionen im deutschen Postwesen. Die Familie zog oft um, Berlin, Köln, Wien, Schrobenhausen – oder, um genau zu sein: letzteres die familiäre Zuflucht für Mutter und die beiden Söhne, als der Krieg sich dem Ende zuneigte. Jugend in Düsseldorf, wo der Vater mittlerweile Oberpostrat war. Ein Nachbar besaß eine Aufnahme des legendären Jazz at the Philharmonic-Konzerts von 1944 mit Nat King Cole und Illinois Jacquet, eine Platte, die in Doldinger den Wunsch auslöste, selbst Jazz zu spielen. Er erhielt klassischen Klavierunterricht und begeisterte sich dank der Voice of America für Aufnahmen von Count Basie, Oscar Peterson und Duke Ellington. Er ging regelmäßig zu Treffen des Hot-Clubs Düsseldorf, und er griff mehr und mehr zur Klarinette, die ihm jazzgemäßer schien.

Bald freundete er sich mit dem Pianisten Ingfried Hoffmann an, ab 1953 Jahre trat er dann regelmäßig mit den Düsseldorf Feetwarmers auf. Die Band spielte Dixieland und traditionellen Jazz, machte beim in Düsseldorf ausgerichteten Amateur-Jazz Festival den zweiten Platz und Ende 1955 die ersten Plattenaufnahmen für das Kölner Climax-Label. Doldingers Idol der Zeit hieß Sidney Bechet, und dieser, Jacquet und Lester Young waren der Grund, warum er neben Klarinette bald auch Saxophon spielte.

Im Oktober 1955 lernte Klaus Doldinger seine spätere Frau Inge kennen, die quasi für den zweiten Handlungsstrang seiner Autobiographie verantwortlich zeichnet: die Familie. Doldinger schildert den langsamen Weg zum Berufsmusiker, die Widerstände im Elternhaus, Umwege beispielsweise eines Studiums als Tonmeister, das ihm bei seiner späteren Arbeit zugute kommen sollte, seine erste Tournee (mit den Feetwarmers) durch die Vereinigten Staaten im Winter 1960, Begegnungen mit “seinen” Legenden, Musikern wie George Lewis, Max Roach und anderen.

Anfang der 1960er Jahre gründete Doldinger sein Quartett, kurz darauf wurde der junge Plattenmanager Siegfried Loch auf ihn aufmerksam und bot ihm eine Zusammenarbeit an. “Jazz Made in Germany” erschien im Oktober 1963 in der Philips-Begleitreihe für die Zeitschrift Twen und wurde nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA veröffentlicht, dort unter dem Titel “Dig Doldinger”. Doldingers Karriere nimmt Fahrt auf, er tourte für das Goethe-Institut durch Europa, Nordafrika und den Nahen Osten. Er schrieb seine erste Filmmusik (für den Zeichentrickfilm “Tempo”, 1963), und er spielte unter dem Pseudonym “Paul Nero” erfolgreiche Easy-Listening-Platten für Siggi Loch ein. Doldinger erzählt von der ersten Südamerika-Tournee 1965, von Arbeiten fürs Theater, einem Crossover-Konzert für Sinfonierorchester und Jazzband, von den Schwierigkeiten, sein schon damals volles Tourprogramm und das Familienleben unter einen Hut zu bringen, von der legendären Fernsehdebatte, bei der er und Peter Brötzmann aufeinandertrafen (und, nein: die Runde fand zwar am legendären “Internationalen-Frühschoppen”-Tisch statt, aber moderiert wurde sie von Siegfried Schmidt-Joos, nicht von Werner Höfer). Er erinnert sich an die Anwürfe, die er aus der Jazzszene dafür bekam, dass er popmusikalischen Trends gegenüber aufgeschlossen war, und er erinnert sich an seine Zusammenarbeit mit Udo Lindenberg, der ja bekanntermaßen seine Karriere als Jazzschlagzeuger begann.

1970 kam der erste Sohn, im selben Jahr kam auch der Auftrag einen Vorspann für eine neue Fernsehserie zu schreiben, “Tatort”. Die Familie lebte mittlerweile nahe München; Doldinger selbst allerdings überall auf der Welt. Er erzählt von der Zusammenarbeit mit den Ertegun-Brüdern, bei deren Liberty-Label Doldinger ab 1971 unter Vertrag stand. Inzwischen hatte er Passport gegründet, eine Band, die die Kluft zwischen Jazz und Rop bzw. Rock noch konsequenter überbrückte und weit über Deutschland hinaus Erfolg hatte. Ab jetzt wird das Buch ein wenig zur Leistungsschau: “43 Konzerte in sechs Wochen und 23 Städten” (in den USA), “drei bis vier Filme pro Jahr und (…) mehrere Werbeclips”, ein eigenes Studio als Anbau ans Haus in Icking, Reisen, Preise, Auszeichnungen, Umbesetzungen, die befriedigenden Dreharbeiten für “Das Boot”, die weniger befriedigenden Dreharbeiten für “Die unendliche Geschichte”.

Und schließlich das “Alterswerk”, zu dem nicht nur seine weitere musikalische Entwicklung gehört, sondern auch seine Aktivitäten etwa für GEMA oder Union Deutsche Jazzmusiker (heute: Deutsche Jazzunion), die Zusammenarbeit mit Manfred Krug oder Volker Schlöndorff oder mit den “Old Friends”, einem Quintett, in dem Doldinger auf die etwa gleichaltrigen Kollegen Manfred Schoof, Albert Mangelsdorff, Wolfgang Dauner, Eberhard Weber traf. “Und plötzlich war da Stille”. Die Pandemie hat auch Klaus Doldinger erreicht, alle geplanten Konzerte wurden gecancelt. Zeit zu schreiben – Musik und dieses Buch.

“Made in Germany. Mein Leben für die Musik” ist eine flott geschriebe und ebenso lesbare Autobiographie geworden. Insbesondere Doldingers Erinnerungen an seine Jugend und die Anfänge seiner Karriere bieten einen Einblick in deutsche Jazzgeschichte; später wird das Buch dann mehr und mehr zu einer Selbstbeschau – was keinesfalls ein Vorwurf sein soll: Doldingers Erfolg ist nunmal eine Tatsache –, was die letzten Kapitel aber etwas mühsam macht. Auf ein Register hat der Verlag verzichtet, stattdessen gibt es eine Diskographie, die gut seine ganz unterschiedlichen Aktivitäten zusammenfasst.

Wolfram Knauer (Oktober 2022)


Komeda. A Private Life in Jazz
von Magdalena Grzebałkowska
Sheffield 2020 (Equinox)
456 Seiten, 30 Britische Pfund
ISBN:978-1-78179-945-1

Komeda on Records
von Dionizy Piątkowski
Warschau 2022 (era jazzu)
263 Seiten,
ISBN: 978-83-965160-0-8
Kontakt: info@jazz.pl

Krzystof Komeda ist vielleicht der ikonischste Musiker, den Polen im Jazz hervorgebracht hat. Er war es, der dem modernen Jazz des Landes ab 1956 seinen eigenen Stempel aufdrückte, mit seinen Kompositionen genauso wie mit dem Sound seiner Bands, seinem eigenen Klavierspiel und seinen Arrangements. Er begründete eine Tradition, der sich polnische Musiker:innen eigentlich bis heute verpflichtet fühlen und die fast eine Art eigenen nationalen Sound hervorgebracht hat. Musiker wie Zbigniew Namysłowski, Andrzej Trzaskowski, Jan Wróblewski, Tomasz Stańko beziehen sich genauso auf ihn wie jüngere Musiker, etwa Leszek Możdżer, Maciej Obara oder Vladyslav Sendecki, die sich seiner zeitlosen Stücke angenommen haben.

Komeda, der einem breiten Publikum insbesondere durch seine Musik zu Filmen Roman Polańskis bekannt wurde, hatte eigentlich Medizin studiert und bis 1957 in Poznan Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde praktiziert. Spätestens 1956 aber, als seine Band beim ersten Polnischen Jazzfestival in Sopot auftrat, wurde ihm die musikalische Karriere wichtiger. Beim zweiten Festival in Sopot waren erstmals deutsche Musiker vertreten, Albert und Emil Mangelsdorff und andere, und das polnische Publikum war von dem fasziniert, was es als eine Art “Frankfurt Sound” identifizierte. Ein eigener Sound, der sich auf die Jazzgeschichte genauso besinnt wie auf die klassische Musiktradition Europas, macht auch Komedas Musik aus, die darüberhinaus als eine klare Stimme des individuellen Ausdrucks verstanden wurde innerhalb eines trotz der Lockerungen, die es in den 1960er Jahren dem Jazz gegenüber gab, immer noch repressiven Systems.

In ihrer Biographie nähert sich Magdalena Grzebałkowska ihrem Sujet Krzysztf Komeda sehr persönlich. Sie spricht mit Weggefährten, Freunden, Kollegen, zitiert aus zeitgenössischen Berichten über Autritte und Plattenveröffentlichungen, ordnet Komedas Schaffen ein sowohl in die Jazzentwicklung wie auch die politische Situation im Polen seiner Zeit. Sie beschreibt den wachsenden Ruf, den Komeda sich auch außerhalb seines Heimatlandes erarbeitete und seine wachsendes Interesse an Filmmusik, die er ab 1961 insbesondere in seinem Kooperationen mit Roman Polański schuf und von denen “Knife in the Water” (1962) und “Rosemary’s Baby” (1968) vielleicht die bekanntesten waren. Für den letztgenannten Film wohnte Komeda 1968 in Los Angeles. Hier erlitt er Ende des Jahres einen Unfall, von dem verschiedene Versionen kursieren. Auch Grzebałkowska kann den genauen Hergang nicht aufklären, erzählt aber, wie dieser Unfall erst zu fürchterlichen Kopfschmerzen führte, dann einer Hirnblutung, einem Krankenhausaufenthalt, zum Koma und schließlich zum Tod Komedas im April 1969.

Grzebałkowskas Buch ist ausdrücklich als Lebensgeschichte betitelt (“A Private Life”); ihr Stil ist mal sachlich, mal literarisch, die Musik allerdings kommt vor allem durch zeitgenössische Zitate oder in Gesprächen mit Kolleg:innen zur Sprache.

Dafür widmet sich Dionity Piątkowskis “Komedy on Records” einzig der Musik Krzysztof Komedas. Bei seinem Buch handelt es sich um eine Art kommentierte Diskographie, in der der Autor Umstände und Bedeutung der Aufnahmen Komedas beschreibt, und über das Aufnahmeschaffen von 1956 bis 1968 hinweg auch Wiederveröffentlichungen listet sowie Aufnahmen, die andere, insbesondere polnische Künstler:innen Komedas Musik nach dessen Tod widmeten. Während Grzebałkowskas Biographie in englischer Übersetzung vorliegt, ist Piątkowskis Buch in polischer Sprache.

Beiden Bücher dokumentieren damit von unterschiedlicher Seite das Leben und Schaffen eines bedeutenden europäischen Musikers. Eine ausführliche Würdigung seiner musikalischen Leistung findet sich übrigens im Buch ” Polski jazz.Wczesna historia i trzy biografie zamknięte Komeda.Kosz.Seifert “, das Roman Kowal bereits 1995 vorgelegt hat, die Kooperation des Pianisten und Komponisten mit Polański dagegen wird in diversen wissenschaftlichen Untersuchungen zur Filmmusik diskutiert.

Wolfram Knauer (September 2022)


Was ist damit nur gemeint? “Geheimnisse” und Geschichten zu populären Musiktiteln aus dem Jazz- und Unterhaltungsbereich
von Gerhard Klußmeier
Herne 2022 (Gabriele Schäfer Verlag)
142 Seiten, 39,90 Euro
ISBN: 978-3-944487-90-8

Gerhard Klußmeier ist Journalist, längjähriger Vorsitzender des Vereins Swinging Hamburg, in dessen Journal auch eine regelmäßige Kolumne “Was ist damit nur gemeint?” erscheint, in der Klußmeier der Bedeutung von Titeln der Jazzgeschichte auf die Spur geht. Jetzt hat er 160 dieser detektivischen Geschichten in einem großformatigen Buch zusammengefasst.

Es beginnt bei A wie “Alice Blue Gown” (aufgenommen unter anderem von Ben Pollack, Harry James oder Glenn Miller; Titel verweist auf die Tochter von US-Präsident Theodore Roosevelt, deren Lieblingsfarbe blau war), und es endet bei Z wie “Zulus Ball” (aufgenommen von King Oliver’s Creole Jazz Band”, Verweis auf den Zulu Social Aid and Pleasure Club in New Orleans).

Es sind kurze Essays, in denen Klußmeier immer wieder zusätzliche Informationen zur Jazz-, Swing- oder Landesgeschichte der USA versteckt. Mal lässt er die Komponisten selbst zu Worte kommen lässt (Sy Oliver über “Yes, Indeed!”); mal berichtet er über Legenden (wie die zum “Midnight Special”, dass, welcher Insasse des Texas State Prison von den den Scheinwerfern des betreffenden Zugs der Missouri-Pacific-Eisenbahngesellschaft erfasst würde, als nächster entlassen werde); mal ist er mysteriösen Figuren des Nachtlebens auf der Spur (“Jack the Bear”, erklärt er, ginge wahrscheinlich auf einen legendären New Yorker Pianisten, obwohl es wohl auch Bordell-Chefin aus New Orleans mit gleichem Spitznamen gegeben habe). Es sind bekannte Standards der Jazzgeschichte (“Heebie Jeebies”, “Rose Room, “Sing, Sing, Sing”, “Copenhagen”), daneben aber auch Aufnahmen, die wahrscheinlich nur Jazzfans ein Begriff sein dürften (“Did You See Jackie Robinson Hit That Ball?”, “The Good Earth”, “John Silver””Slaughter on Tenth Avenue”). Bebildert ist das alles mit den Labels der Originalveröffentlichungen (die meist aus der Schellackära stammen) sowie zur Geschichte passenden Fotos.

Der Jazz und die populäre Musik der 1930er und 1940er Jahre, argumentiert Klußmeier im Vorwort, sei dem Tagesgeschehen verbundener gewesen als man dies annehmen mag. Seine Geschichten vermitteln so oft auch knappe Einblicke in die Kulturgeschichte der USA.

Wolfram Knauer (Juli 2022)


Barrelhouse Jazzband. The Untold Story 1953-2023
von Rainer Erd
Frankfurt/Main 2022 (Eigenverlag)
244 Seiten, 23 Euro
ISBN: 978-3-96031-005-1
(zu bestellen direkt beim Autor: Rainer.Erd@t-online.de)

Die Barrelhouse Jazzband aus Frankfurt: Deutschlands älteste Jazzband – und Rainer Erd hat im Untertitel gleich ein Jahr vorgegriffen und den anstehenden 70sten Geburtstag 2023 mitgedacht. Nun gut, von den Musikern der Erstbesetzung ist niemand mehr dabei, aber Saxophonist Frank Selten immerhin seit 1961 und Klarinettist Reimer von Essen seit 1962. Rainer Erds Bandbiographie erzählt vom Alltag im Jazzbusiness, und zwar in einer ganz speziellen Abteilung, nämlich der des traditionellen Jazz. Sie erzählt vom ästhetischen Wandel, vom Unterschied zwischen Amateur- und professionellen Musikern, von ganz unterschiedlichen Lebenswegen, die in dieser Band zusammenkommen, von Diskussionen über Repertoire, Spielhaltung und neue Bandmitglieder, von einer stilistischen Haltung, die Respekt fordert, auch, weil sie die eigene Interpretation der Jazzgeschichte dauernd reflektiert und hinterfragt.

Es begann also 1953, als Horst Dubuque, Amateurkornettist, der im AFN auf Jazz aus New Orleans gestoßen war und dem es seither besonders das Spiel wie King Olivers angetan hatte, mit seinem Freund, dem Klarinettisten Alfred Dechert, eine Band gründete. Anfangs probten die sechs Musiker (inklusive übrigens einer Musikerin, Annette Haug am Banjo) im Keller des Hutgeschäfts Dubuque. 1956 trat die Band zum erstenmal auf, wenig später notiert Dubuque in seinem Tagebuch allerdings bereits von der Auflösung der Barrelhouse Jazzband. Es waren erste stilistische Differenzen zwischen Kornettist und Klarinettist, die beinahe zum Auseinanderbrechen geführt hätten, letzten Endes aber damit bereinigt wurden, dass Dechert die Band verließ. Rainer Erd schildert, wie versessen Dubuque darauf gewesen sei, die Musik seiner Idole so genau wie möglich nachzuspielen, wie sehr er “modernere” Interpretationen des alten Stils, etwa von britischen Musikern wie Ken Colyer, ablehnte. Er beschreibt Besetzungswechsel und ihre Auswirkungen aufs Repertoire genauso wie Höhepunkte der Bandgeschichte, etwa die USA-Reise 1968, die darin gipfelte, dass die gesamte Band zu Ehrenbürgern von New Orleans ernannt wurde. Er verfolgt, wie die Band über die Jahre immer professioneller wurde, eine Professionalisierung, die Dubuque allerdings so mishagte, dass er die Barrelhouse nach einer Afrikatournee fürs Goethe-Institut 1971 verließ.

Die Professionalisierung betraf nicht nur die musikalische Haltung, sondern tatsächlich auch die Entscheidung künftig von der Musik leben zu wollen. Diese fiel jenen Bandmitgliedern leichter, die eh aus Altersgründen aus ihrem Brotberuf ausstiegen, für andere war das durchaus eine biographische Wegmarke. Die Barrelhouse Jazzband spielte immerhin bis zu 120 Konzerte im Jahr, das ließ sich kaum mehr nebenbei bewerkstelligen. Erd erzählt von den Jazzkreuzfahrten, die ab 1987 mehrmals im Mittelmeer stattfanden und auf denen die Barrelhouse Jazzband zu hören war. Er erzählt von den Galatourneen mit amerikanischen Gaststars, die ab 1983 stattfanden und die Band mit namhaften Solisten der Swingära zusammenbrachte. Und er erzählt von stilistischen Erweiterungen, die auch damit zusammenhingen, dass es der Band gelungen war, jüngere Musiker zu verpflichten, die ursprünglich aus anderen stilistischen Lagern kamen waren, den Pianisten Christof Sänger etwa oder den Gitarristen Roman Klöcker.

Den zweiten Teil des Buchs machen zum Teil sehr persönliche biographische Portraits der aktuellen Bandmitglieder aus, Reimer von Essen, Horst Schwarz, Frank Selten, Christof Sänger, Roman Kölcker, Lindy Huppertsberg und Michael Ehret, dem Roadie Rolf Kießling, sowie früherer Bandmitglieder wie Cliff Soden, Jan Luley, Bernd K. Otto, Angi Domdey und dem langjährigen Manager Dieter Nentwig.

Rainer Erds Buch ist nicht das erste über die Barrelhouse Jazzband. Zum 40jährigen Jubiläum erschien 1993 eine von Horst Lippmann herausgegebene Sammlung einschließlich O-Tönen von Bandmitgliedern und Kollegen. 2013 gaben Michael Ehret und Frank Selten zum 60jährigen Bandjubiläum einen opulenten Bildband heraus. Erd lockt mit den “nicht erzählten Geschichten”, und tatsächlich finden sich solche beispielsweise in den Biographien einzelner der Bandmitglieder, aber auch in der Reflektion über stilistische Diskussionen über die Jahre. Eine Reihe an untold stories allerdings lässt auch er letzten Endes unerzählt, deutet sie nur an, wenn er beispielsweise über einen Konflikt berichtet, den es zwischen einigen seiner Gesprächspartner gegeben habe, als es um die Kreuzfahrten der späten 1980er Jahre ging. O-Ton Erd: “Der Leser mag sich seinen eigenen Reim darauf machen. Auch mir war das Erscheinen des Buchs wichtiger, als all das darzustellen, was noch heute für Einige nicht benannt werden kann.”

“Barrelhouse Jazzband. The Untold Story 1953-2023” ist eine kurzweilige Zusammenfassung eines Kapitels deutscher Jazzgeschichte, einer Band, die auch nach 70 Jahren noch sehr lebendig ist der es gelingt, die Tradition zu feiern und dabei doch auch neu zu interpretieren.

Wolfram Knauer (Juli 2022)


1.000 Tage Savoy. Eine Dokumentation. Drei Jahre geballter Kulturbetrieb in Braunschweig – 1986 bis 1989
von Bärbel Mäkeler
Braunschweig 2022 (text-support)
256 Seiten, 25 Euro
ISBN: 978-3-9820557-8-7

Drei Jahre nur gab es das Savoy, eine Kleinkunst- und Musikbühne in Braunschweig, doch diese drei Jahre füllen leicht ein reich bebildertes, mit Fakten gefülltes und zugleich überaus lebendiges Erinnerungsbuch einer der beiden Gründungsgesellschafter:innen, Bärbel Mäkeler. Sie hatte ihrer Tochter von ihrem Leben als Veranstalterin erzählt, und die habe sie schließlich ermutigt, das alles doch mal aufzuschreiben, begründet Mäkeler die Initiative zu diesem Buch. Und tatsächlich warteten die Zeugnisse ihrer Zeit im und mit dem Savoy im Regal nur darauf, durchforstet zu werden: Fotos, Programmflyer, Zeitungsberichte, Geschäfts- und Gästebücher.

Entstanden ist ein lebendiges Buch über Braunschweig, über die Alternativkultur in einer Universitätsstadt der 1980er Jahre, über die Realität des Lebens als Wirtin, Veranstalterin, Geschäftsfrau. Im Tagebuch hat Mäkeler notiert: “27.02.1986: Ich mache (…) einen Nachtclub auf. ‘Savoy’ wird er heißen. Leopoldstraße 7, geöffnet von 9 Uhr morgens bis 5 Uhr nachts.” Im September war es dann so weit, doch die Öffnungszeiten ließen sich nicht lange halten. 9 Uhr morgens bis 5 Uhr früh, rechnet sie vor, das waren ja 140 Stunden; auch wenn man sich die teilte, war das einfach zu viel. Von Träumen und Illusionen, von “großen Plänen” und “schrumpfendem Geldbeutel” ist auf den Seiten zu lesen, von Fehlkalkulationen und dem Ausgehverhalten des Braunschweiger Publikums, von Stars wie Chet Baker, Maria Joao oder Bill Ramsey und von regionalen Bands. Nach zwei Jahren verließ ihr Co-Geschäftsführer das Schiff, und Mäkeler machte als alleinige Geschäftsführerin weiter. Folk, Jazz, Blues, Kabarett brachten die Kasse allerdings nicht ins Plus, und im Februar 1989 klebte der Gerichtsvollzieher erste Pfandsiegel. Im Juni 1989 dann war es vorbei. Die Presse rühmte die Idee, kritisierte aber auch, wie Mäkeler nicht verschweigt, Missmanagement.

Etwa 70 Seiten widmet Mäkeler der Geschäftsgeschichte des Savoy – einschließlich eines Exkurses in die Historie von Varietétheatern in Deutschland -, dann folgt die Erinnerung an Höhepunkte. Knapp 500 Veranstaltungen, 1.900 Künstler:innen, “davon 242 Frauen”, ein Mix aus Musik, Kabarett, Travestie, Show, Tanz und anderem mehr. Wir lesen zeitgenössische Kritiken genauso wie Erinnerungen an Konzerte etwa von Chet Baker, Lou Blackburn, Philip Catherine, Maria Joao, Aki Takase, Katie Webster, Luis di Matteo, Hanns Dieter Hüsch, Embryo und zahlreichen anderen. Ein spezielles Kapitel widmet Mäkeler den Frauen, die auf ihrer Bühne auftraten und spricht dafür mit Gabriel Hasler über ihre Erfahrung als Musikerin im Musikgeschäft. Sie erinnert sich an die PR-Arbeit, an die Technik, an Essen und Trinken und die Kunst des Kellnerns. Eine detaillierte Auflistung der Auftritte des Savoy beschließt die Dokumentation, die vielleicht vor allem für Braunschweiger:innen interessant sein mag, deren Erfahrungen sich aber sicher auch auf ähnliche Spielorte andernorts übertragen lassen.

Wolfram Knauer (Juli 2022)


Chargesheimer fotografiert Jazz, Köln 1950-1970
herausgegeben von Evelyn Bertram-Neunzig
Köln 2022 (emons)
220 Seiten, 35 Euro
ISBN: 978-3-7408-1515-8

Es gibt ein eigenes Kapitel in diesem Buch, überschrieben “Studioaufnahmen von Kenny Clarke. Vorarbeiten für ein Fotobuch?”, das allein die künstlerische wie dokumentarische Qualität der hier dokumentierten Aufnahmen exemplifiziert. Irgendwann Anfang der 1960er Jahre in Köln entstanden, wo der afro-amerikanische Schlagzeuger regelmäßig zu Proben der Kenny Clarke Francy Boland Big Band war, enthält es Studien, mehr als Aufnahmen: die rechte Hand mit ausgestrecktem Stock aufs Becken gerichtet. Verschiedene Bewegungen der Hände mit Stöcken von oben fotografiert. Aufnahmen von vorne, leicht von oben. Handstudien mit Stöcken und Anschlagswinkeln. Was sich liest (und teils auch ansieht) wie für eine Schlagzeugschule aufgenommen, spielt zugleich mit der Form des Schlagzeugs, den runden Becken, den runden Trommeln, den Stöcken, die die Kreise durchstechen, den steuernden Händen. Es sind Bewegungsstudien, die den enormen Respekt des Fotografen vor dem Handwerk des Schlagzeugers belegen.

Chargesheimer war der Künstlername des Kölner Fotografen Karl-Heinz Hargesheimer. Anfang der 1950er Jahren hatte er den Jazz kennengelernt; Mitte des Jahrzehnts hing er mit dem Kreis um Gigi Campi ab, jenem legendären Eiscafé-Betreiber nahe des Funkhauses des WDR, der 1954 ein eigenes Plattenlabel gründete, Konzerte veranstaltete und später die bereits erwähnte Boland Clarke Big Band etablierte. Chargesheimer hatte sich bereits einen Namen durch ikonische Portraits wichtiger Menschen gemacht (Adenauer, Kardinal Frings) und sollte über die Jahre verschiedene Bildbände über seine Heimatstadt herausgeben. Er verstarb 1971 mit gerade mal 47 Jahren. Sein Archiv mit 2.641 Positiven und mehr als 40.000 Negativen landete sieben Jahre später bei der Stadt Köln. Es dauerte bis ins neue Jahrtausend, dass diese Sammlung aufgearbeitet und Stück für Stück digitalisiert wurde. Die zuständige Kunsthistorikerin Evelyn Bertram-Neunzig erhielt den Hinweis, dass Chargesheimer und der Jazzkritiker Joe Schevardo ein Fotobuch zum Jazz geplant hätten und sortierte daher die Negative, Kontaktabzüge, Positive und Fotobücher der Sammlung unter anderem mit speziellem Fokus auf “Jazz”. Herausgekommen ist ein Buch mit unterschiedlichen Facetten, wie Johanna Gummlich in ihrer Beschreibung des Nachlasses beschreibt: “Die Fotos lassen sich als Kunstwerke der Schwarz-Weiß-Fotografie, als subtil psychologisierende Porträtkunst, als Dokumentation des Musiklebens in der Nachkriegszeit und als Beitrag zur Kölner Kulturgeschichte begreifen.”

Die Fotos also: Josephine Baker, ein sehr persönliches Portrait 1953. Hans Kollers New Jazz Stars mit Albert Mangelsdorff im Campi’s in Köln. Ella Fitzgerald, Louis Armstrong. Woody Herman. George Maycock und die Chic Combo im Hotel Kosmopolit. Gigi Campi, Atilla Zoller, Joki Freund, Jutta Hipp. Beryl Bryden mit Fatty George. Lars Gullin, Lee Konitz, Rudi Sehring. Billie Holiday, Red Norvo, Chet Baker, Sidney Bechet. Duke Ellington. Harald Banter Ensemble, Orchester Kurt Edelhagen. Caterina Valente. Und schließlich die CBBB der 1960er Jahre.

Jedes einzelne der Bilder scheint ikonisch. Mal werden Bild und Veröffentlichung nebeneinandergelegt, manchmal sogar die ganze Fotoserie (Kontaktabzug), um den Auswahlprozess zu verdeutlichen. Von Rudi Sehring etwa sehen wir das Originalfoto und erkennen, wie Chargesheimer dieses fürs Plattencover einzoomt und verfremdet. Von Woody Herman gibt es eine Lichtmontage aus drei Fotos, die übereinandergelegt wurden. Sidney Bechet: eine Studie mit Licht und Schatten der Gesichtsfalten. Die CBBB im Studio… Jedes einzelne Bild scheint eine Geschichte zu erzählen, mal eine der Interaktion, aber auch schon mal eine völlig gestellte. Die Zwischen- und Fotountertexte erklären den Kontext der Bilder, und die Druckqualität des Buchs lassen einen verzeihen, dass aus Jutta Hipp eine “Sängerin und Jazzpianistin” gemacht wurde.

Ein faszinierendes Buch also, meiner Meinung nach eines der schönsten Fotobücher des Jahres. Blätternswert. Immer wieder. Und immer wieder entdeckt man Neues: in der Mimik der Musiker, in der Szene selbst, im Blick des Fotografen. Chargesheimer!

Wolfram Knauer (Juli 2022)


Jazz-Echos aus den Sixties. Kritische Skizzen aus einem hoffnungsvollen Jahrzehnt
herausgegeben von Siegfried Schmidt-Joos
Altenburg 2022 (Kamprad)
228 Seiten, 19,60 Euro
ISBN: 978-3-95755-670-7

Das “jazz-echo” ist eine verdienstvolle, wenn auch heute kaum mehr bekannte Postille aus den 1950er und 1960er Jahren. Anfangs ein paar Blätter der kleinformatigen Illustrierten “Gondel”, umfasste das Blatt bald acht gut-informierte Seiten, geschrieben meist von keinem Geringeren als Joachim Ernst Berendt. Der “spezielle Charakter” des Hefts waren die freizügigen Fotos des Heftes, die Berendt wohl dazu brachte, diesen Nebenverdienst unter dem Pseudonym “Joe Brown” zu verstecken. Ein “kleinformatiges Hochglanzmagazin mit Pinups, Erotik, Unterhaltung und Informationen aus der Film- und Modewelt” beschreibt Siegfried Schmidt-Joos die Gondel; er übernahm die Redaktion des jazz-echos Ende 1959 von Berendt.

Im jazz-echo also erschienen erstaunlich informierte Artikel – obwohl: so erstaunlich mag das gar nicht sein, wenn man Schmidt-Joos’ Hinweis erwägt, dass das Heft sechs Jahre vor dem amerikanischen Playboy auf den Markt gekommen war: die Idee war eine ähnliche: dass nämlich Erotik, Klatsch, Nachdenkliches und Kultur durchaus zusammengehen können, warum denn nicht?! Die Fotos jedenfalls waren freizügig genug für die Zeit, so dass ich ältere Besucher bei Führungen durchs Jazzinstitut gerne frage, ob sie das Heft denn noch aus ihrer Jugend kennen und ob es damals über oder unter dem Ladentisch gehandelt wurde.

Für Schmidt-Joos war das jazz-echo eine weitere journalistische Aufgabe neben Artikeln für das Jazz Podium die er seit 1956 verfasste, und seiner Stelle als Jazzredakteur bei Radio Bremen seit Januar 1960. Er schrieb über die ganze Welt des Jazz, schon damals wortgewandt und mindestens so meinungsstark, wie er bis in die Gegenwart geblieben ist (beispielsweise in seinem Buch “Die Stasi swingt nicht”).

Beide Aspekte – also die Wortgewandtheit und die Meinungsstärke – erkennt man gleich im ersten Kapitel, einer Studie über den Klarinettisten Jimmy Giuffre, ursprünglich im Januar 1962 veröffentlicht und basierend auf Schmidt-Joos’ Erfahrungen bei einem Konzert des Giuffre Trio mit Paul Bley Steve Swallow in Bremen im November 1961. Er habe die erste Platte des Trios mit Titel “Fusion” gehört und sei enttäuscht gewesen, schreibt Schmidt-Joos, und erläutert die Probleme des kritischen Urteils: Soll man diese Musik nun nach den Wertmaßstäben europäischer Musik oder nach jenen des Jazz beurteilen? “Als wir am Nachmittag vor dem Konzert eine Mikrophonprobe hatten, schienen sich all diese Einwände zu bestätigen: der Einwand der Spannungslosigkeit, der Morbidität, der Langeweile, des esoterischen Experimentierens um jeden Preis.” Dann aber wurde das Konzert “eine der größten Jazz-Überraschungen, die ich je erlebt hatte. Es wurde ein Erlebnis.” Und nun geht er dem Konzept auf den Grund, zitiert dafür aus Briefen, die Giuffre an Horst Lippmann geschrieben hatte und in denen er beschreibt, wie sich das Konzept eines Trios ohne Schlagzeug eher durch Zufall ergeben habe und wie wichtig seine beiden Kollegen dafür seien, die es ihnen zu dritt erlaubten “die Trennungslinie zwischen den Solisten völlig fallen [zu] lassen”. “Mein Ziel ist es”, schreibt Giuffre in diesen Briefen, “überlieferte, traditionsgebundene Verfahrensweisen und Formvorstellungen aus meiner Musik auszuschließen.” Schmidt-Joos ordnet ein: Der Jazz habe sich ja schon zuvor mit der Ausweitung der konventionellen Harmonik befasst, mit der Erschließung neuer Klänge und Klangmöglichkeiten, mit dem Bruch mit dem gebundenen, durchgehenden Rhythmus. Im Giuffre Trio sei all das besonders gut gelungen. “Noch niemals hat es in der Jazzmusik eine so freie und dennoch in sich geschlossene Art kollektiven Improvisierens gegeben”, befindet der Autor. Er betont gleichzeitige Soli, vergleicht einige der Stücke des Repertoires mit Beispielen der aleatorischen, seriellen Musik, betont aber auch: “Das Swing-Gefühl blieb erhalten. Es ist abstrakt geworden, es ist nur noch innerhalb der Phrasen spürbar.”

Es sind so viele Stellen in diesem Artikel von 1962 zitierenswert, dass dies allein schon zeigt, warum “Jazz-Echos aus den Sixties” ein beeindruckendes, ein wichtiges Buch ist. Neben den klugen Erkenntnissen Schmidt-Joos’ und seiner Ko-Autoren erlaubt es nämlich einen Blick auf die Diskurse der Zeit, die irgendwo zwischen Legitimierung des Jazz als Kunstform und dem Versuch eines Verständnisses der neuesten Experimente schwankt.

Also, im Schnelldurchgang: Nat Hentoff schreibt über die “Zukunft der Rhytmusgruppe” (1964) und unterstreicht: “Der Jazz wird in zunehmendem Maße ein immer aufmerksameres Publikum erfordern.” Schmidt-Joos porträtiert Ornette Coleman (1965), versucht für sich Elemente wie Colemans Melodieführung, seine Behandlung von Tonhöhe, Dymanik, Form zu verstehen und ermuntert seine Leser dazu, auch dann weiterzuhören, wenn sie mit der Musik erst einmal wenig anfangen können: “Beweisen nicht der Bebop Charlie Parkers und andere zunächst als fremdartig oder gar abwegig empfundene Jazz-Erscheinungen, dass unser künstlerisches Bewusstsein nach einer längeren Hörgewöhnung auch Klänge zu akzeptieren vermag, die uns zunächst unerträglich erschienen?”

Schmidt-Joos stellt Sonny Rollins (1963) und Bill Evans (1965) vor. Manfred Miller schreibt einen der ersten ernsthaften Texte über Peter Brötzmann (1966; im Buch ebenfalls enthalten sind Millers Rezensionen über “For Adolphe Sax” und “Machine Gun”, 1967/1968). Mike Zwerin erinnert sich humorvoll an persönlichen Begegnungen mit Miles Davis (1967). Werner Burkhardt hinterfragt den ungewöhnlichen Personalstil Don Cherrys (1965). Manfred Miller stellt Wolfgang Dauner als einen Neuerer des Jazz vor (1966). Ingolf Wachler diskutiert über den Disput zwischen Mainstream und Avantgarde (1963). Joachim Ernst Berendt erinnert an den gerade verstorbenen Bassisten Oscar Pettiford (1960), Schmidt-Joos an Dinah Washington (1964) und Eric Dolphy (1964).

Das alles ist lesenswert als Zeitstudie, lesenswert gerade wegen der Diskurse, die auf den Seiten des jazz-echos (nicht anders als auf denen des Jazz Podiums der Zeit) ausgetragen wurden. Schmidt-Joos hat die Beiträge klug ausgewählt und zusammengestellt; immer wieder bebildert durch Titelseiten der betreffenden Hefte, ansonsten durch inhaltlich motivierte und atmosphärische Fotos.

Wolfram Knauer (Juni 2022)


Further On Up the Road. Traveling to the Blues
von Martin Feldmann
Frankfurt/Main 2022 (Eigenverlag)
268 Seiten, 49 Euro
ISBN: 978-3-00-069843-9
Bestellungen über: http://further-on-up-the-road.de

Der Redakteur Martin Feldmann reiste seit 1970er Jahren regelmäßig durch die Welt auf der Suche nach Bluesmusik. Seine Fotos erschienen über die Jahre in Tageszeitungen und Fachmagazinen, aber auch in seinen selbst herausgegebenen Blueskalendern. Jetzt hat Feldmann seine Erinnerungen an die Reisen durch die Vereinigten Staaten genauso wie durch Europa auf der Suche nach dem Blues in einem Buch zusammengefasst, komplett mit etwa 500 Fotos.

Es ist eine sehr persönliche Bluesgeschichte geworden, im wahrsten Sinne des Wortes mit den Augen Feldmanns gesehen. Da finden sich die üblichen Konzertfotos von Festivals und aus kleinen Clubs etwa in Chicago, Detroit, New York, Kansas City, St. Louis, Memphis, Clarksdale, Baton Rouge, New Orleans, Houston, Austin, Los Angeles oder San Francisco, Abbildungen von Plakaten, Eintrittskarten, Briefen, Speisekarten, vor allem aber viele ungewöhnliche und überaus persönliche Fotos Feldmanns: Albert Collins mit Fans, Produzent Jim O’Neal am Telefon, John Henry Davis mit Kasse auf dem Kopf, tanzende Paare zu Byther Smith, Straßenmusiker in New Orleans, der Friseur Wade Walton auf seiner Harmonika im Frisiersalon, aber auch Buddy Guy im Frankfurter Sinkkasten, Champion Jack Dupree in Siegen, George Jackson vor dem Gartenzaun und und und. Die Geschichten, die Feldmann dazu erzählt, sind Erinnerungen an seine Reisen oder kurze biographische Abrisse der abgebildeten Künstlerinnen und Künstler. Manchmal erinnert er sich an die Musik, meistens vor allem an die Stimmung, die auch auf seinen Fotos zu erkennen ist.

Martin Feldmann hat sein Buch Further On Up the Road im Selbstverlag herausgebracht, mit deutsch/englischem Textteil ist es direkt vom Autor zu beziehen.

Wolfram Knauer (Mai 2022)


The Syntax of Sound. Untersuchungen zur Musik Pat Methenys (1974-1994)
Von Georg Alkofer
Münster 2022 (Waxmann)
341 Seiten, 39,90 Euro
ISBN: 978-3-8309-4472-0

Als Ziel formuliert Georg Alkofer zu Beginn seines Buchs, durch systematische Analyse der Musik herausfinden zu wollen, ob Pat Metheny “den etablierten Konventionen der Stile folgt oder ob ihm eine persönliche Ausdrucksweise oder gar ein wiedererkennbarer Personalstil zugemessen werden” könne (15f).

Tscha, mag der interessierte und Blindfoldtest-feste Hörer sagen, natürlich hat Metheny einen wiedererkennbaren Personalstil! Aber so ist es nun mal mit der Wissenschaft: Sie will, soll, nein: sie muss auch diejenigen Dinge analytisch belegen, die einem bei oberflächlicher Betrachtung zunächst klar erscheinen. Sie legt die Lupe an, seziert, ordnet, argumentiert, resümiert und kann am Schluss im besten Falle belegen: Ja, so ist es.

Und so ist es auch, erfahren wir, wenn wir ein wenig vorlaut 300 Seiten vorblättern und lernen, wie wichtig die Mitwirkung in Gary Burtons Band für die Ausbildung Methenys persönlicher Ästhetik war, wie er in seinen eigenen Produktionen meist projektbezogen arbeitete, dabei unterschiedlichste Einflüsse aufnahm, von Postbop und Ornette Coleman über Country bis Folk und Pop, wie der Sound ihm über die Jahre immer wichtiger wurde, wie sich sein kompositorischer Ansatz genauso veränderte sie seine instrumentale Technik, wobei er “Klang” (also Sound) “mitunter gleichberechtigt zu allen anderen eine Komposition bestimmenden Parametern” setzte (316).

Seine Suche nach neuen Klängen und neuen Ausdrucksmöglichkeiten führt zu zahlreichen instrumentalen Innovationen bis hin zur Pikasso-Guitar, einem mit 42 Saiten gestücktem Instrument auf Basis einer Gitarre mit diversen Resonanzsaiten. “Sich selbst”, spitzt Metheny das einmal zu, sehe gar nicht so sehr als Gitarristen: “Für mich geht es um Sound und Orchestrierung” (316). Diese allerdings erreicht er durchaus auf dem Weg instrumentaler Virtuosität, die sich an Vorbildern wie Wes Montgomery oder Jim Hall genauso orientiert wie an Bläsern, wobei er eine lockere, von ihm selbst mit “looseness” umschriebene Artikulation benutzt, “die das Anschlaggeräusch der Saiten zu vermeiden sucht, durch Slides Übergänge schafft und gemäß dem Atem bläserhaft phrasiert oder mittels horizontaler Orientierung auf dem Griffbrett sequenzierende Tonfolgen durch Aufschlags- und Abziehbindungen erzeugt” (317). Die Jazzgeschichtsschreibung habe Metheny meist in die Stilschublade “Fusion” gesteckt, erklärt Alkofer, allerdings habe der Gitarrist auch Einflüssen aus Free Jazz bis Pop gegenüber offen gestanden und sich immer vor allem als forschenden Künstler verstanden.

Aber stopp, ich bin vorgeprescht, also zurück zum Anfang des Buchs. Im Kapitel “Biographie / Sozialisation” geht es genau darum, wobei Alkofer biographische Details auf ein Minimum reduziert und vor allem Bekanntes widergibt (21ff). Im Unterkapitel über “Lern- und Lehrsituationen” (26ff) lässt er erahnen, dass Metheny, der mit 19 Jahren als jüngster Dozent sowohl am Berklee College in Boston wie auch in Miami unterrichtete, schon damals eine klare Vorstellung zumindest der Ausgangslage seiner musikalischen Forschung besaß. Es folgt eine kurze stilhistorische Einordnung der 1970er Jahre im Jazz, und dann geht’s ans Eigentliche, oder wie Alkofer es überschreibt: “Die Musik Pat Methenys: Analysen”

Im Quartett Gary Burtons habe Metheny sich damit auseinandersetzen müssen, dass sich seine und die melodischer konzipierte Spielhaltung des Vibraphonisten deutlich unterschieden. Die Zeit bei Burton sei wie ein “Ersatz einer formalen musikalischen Ausbildung” gewesen, schreibt Alkofer, bei ihm habe er gelernt, wie wichtig der Parameter Dynamik beispielsweise für die narrative Qualität und damit die Publikumswirkung der Musik sei (47).

Durch die Arbeit bei Burton wurde auch Manfred Eicher auf Metheny aufmerksam (48) und bot ihm 1973 an, ein Album unter eigenem Namen einzuspielen, das zwei Jahre später unter dem Titel “Bright Size Life” erschien. Alkofer analysiert die Musik der Platte , fragt nach Aspekten der Kompositionsstruktur (51), nach der Rolle der Gitarre als “Bedingung der Komposition” und nach Fusion von Jazz und Country (67).

Für das nächste Album “Watercolors” stellt er “erste Farbkonturen eines Ensembleklangs” fest (70), betont, wie wichtig die langjährige Zusammenarbeit  mit dem Pianisten Lyle Mays für Methenys Entwicklung gewesen sei und erklärt den Titel seines Buchs, “Syntax of Sound” durch ein Zitat Methenys, in dem dieser auf eine Art gemeinsamen Nenner der ihn beeinflussenden Musik verweist (90). Neben musikalischen Parametern erläutert Alkofer auch technische Entwicklungen, die sich auf das Spiel Methenys auswirken, “Digital Delay und Chorus” (91), Verstärkung (93), Gitarrenmodelle (94), Besaitung (96), Plektrumtechnik (97), die alle zum “Sound” als Ausdruck musikalischer Identität beitragen.

Atmosphärisch interessiert ihn die Beschäftigung mit “pastoraler Stilistik”, etwa in “New Chautaqua” und die damit verbundene “Öffnung des Jazzbegriffs” (133). Das Album “American Garage” charakterisiert er als “jugendlichen Jazz ‘n Roll” (135), als “Ausdruck eines stilistischen und kulturellen Wandels”, eines Ansatzes, “der sich stilistisch auf die amerikanischen Wurzeln seiner Generation in Gestalt der Genres Rock’n Roll, Soul und Pop bezieht” (161).

Das Album “80/81” gibt Anlass zu einer Diskussion des Einflusses Ornette Colemans auf Methenys Musik (164ff), das Album “As Falls Wichita, so Falls Wichita Falls” zur Diskussion der Reduktion auf eine Duobesetzung mit Lyle Mays (197ff). Für die 1980er Jahre diskutiert Alkofer Traditionsbezug (211), globale Fusionierungen (213) aber auch elektronische und akustische Innovationen (214ff), derer sich Metheny bedient.

Er hört sich das Album “Rejoicing” von 1983 an (237ff) und beschreibt den Unterschied des Trios mit Charlie Haden und Billy Higgins zur Metheny Group (unter anderem eine deutlicher Hinwendung zu Elementen der Jazztradition). Er entdeckt Einflüsse der Minimal Music im Album “Still Life (Talking)” von 1987 (254ff), er findet Methenys Version von David Bowies “This Is Not America” in den Pop Pop Charts  (268ff), und er betrachtet “Song X”,  ein Album das Metheny 1985 mit Ornette Coleman aufnahm (272ff).

Von 1992 stammte “Zero Tolerance for Silence”, auf dem in Overdub-Technik einzig Metheny zu hören ist. Alkofer diskutiert die Faktur der Stücke, die ein Kritiker mit “semi-organized noise” beschrieben hatte und stellt fest, Metheny habe hier “das Blues-Rock-Vokabular einer künstlerischen Stilisierung” zugeführt, bei der, “obwohl er also nur traditionelles Rock-Vokabular anwendet, (…) die Summe der Klangereignisse nicht auf das Genre Rock” verweist (282).

Der Spielhaltung von “looseness”, die Alkofer zuvor festgestellt hat, stellt Metheny hier jene der “tightness” entgegen, beschreibt das Album selbst als “Erkundung klanglicher Dichte” (284). Metheny habe immer ein Interesse an stilistischen Randbereichen gehegt, schreibt Alkofer (286), hier genauso wie in seiner Zusammenarbeit mit keinem geringeren als dem britischen Gitarristen Derek Bailey und erklärt, wie in “Zero Tolerance for Silence” die Verwendung eigentlich konventioneller Stilmittel in seiner Dekontextualisierung zu einer Wahrnehmung als Avantgarde führen konnte (285).

Alkofer beendet seine analytische Diskussion mit dem 1991 eingespielten Album “Secret Story”, das Metheny selbst als ambitioniertestes Projekt seiner Laufbahn und Kulminationspunkt seiner kompositorischen Fähigkeiten beschrieben habe (287). Über 80 Personen waren an dem Album beteiligt, das Alkofer “orchestrale Programmmusik” nennt; die Arrangements seien bis ins kleinste Detail ausgearbeitet gewesen. Er habe “Secret Story” als Filmmusik-Album ohne Film erachtet, erklärt Metheny, sich dabei vor allem auf seine Rolle als Komponist fokussiert, weniger auf die des Gitarristen (292). “Wie unter einem Brennglas”, fasst Alkofer zusammen, verarbeite die Musik dieses Albums viele Elemente, die im Laufe der Entwicklung Methenys seit den 1970er Jahren eine Rolle spielten (307ff): Country/Americana, Jazz, Minimal Music, New Age, World Music, Popmusik, symphonische Elemente, Qualität der Studio-Produktion, Verarbeitung akustischer, elektrischer und elektronischer Klänge.

Georg Alkofer, der selbst als Gitarrist und Posaunist tätig ist, hat mit seiner Arbeit über Pat Metheny seinen Doktorgrad erlangt, entsprechend musikwissenschaftlich sind große Teile des Buchs gehalten. Die ausgiebigen Analysen aber sollten nicht abschrecken: Alkofer gelingt es in den einleitenden und den zusammenfassenden Absätzen immer wieder den Blick seiner Leser:innen auf das zu richten, worauf es ihm ankommt: die musikalische Entwicklung Pat Methenys, mögliche Gründe für ästhetische Entscheidungen sowie die Art und Weise der Umsetzung und ihre Auswirkungen auf sein weiteres Schaffen.

Wolfram Knauer (April 2022)


 

Jazz Conceptions (Kleingedrucktes)

Vorab der besondere Hinweis:

Wir haben uns inzwischen daran gewöhnt, dass alle Planungen zu Anmeldung, Ablauf und Ausgestaltung von kulturellen Veranstaltungen stets nur vorläufig sein können. Änderungen sind immer zu erwarten.

Bei der Durchführung des Workshops von Montag, den 24. bis Samstag, dem 29. Juli 2023 achten wir auf allen Seiten selbstverständlich auf die Einhaltung der dann gültigen Richtlinien zum Schutz der Beteiligten vor Infektionen mit Sars CoV-2. Je nach aktueller Situation kann es erforderlich sein, dass wir für die aktive Teilnahme einen Corona-Impfnachweis oder einen tagesaktuellen Test von den Teilnehmenden einfordern müssen. Wir werden auch dieses Jahr ein besonderes Hygienekonzept umzusetzen.

Neues Raumkonzept:

Dazu gehören seit 2021 z.B. dezentrale, ausreichend große und belüftbare Proberäume für die Kurse. Neben der Halle und zwei weiteren Räumen in der Bessunger Knabenschule stehen uns in diesem Jahr wieder drei Probenräume in der nahe gelegenen Akademie für Tonkunst zur Verfügung. Alle geselligen Teile der Veranstaltung, gemeinsames Frühstück und Mittagessen oder auch die abendlichen Sessions finden soweit möglich unter freiem Himmel statt.

Geringere Teilnehmerzahl:

Die unterschiedlichen Erfahrungen der vergangenen Jahre haben auch dauerhafte Veränderungen zur Folge. Dazu gehört vor allem die Begrenzung der Zahl der Musiker:innen pro Ensemble auf acht Teilnehmende; aufgeteilt auf ein Piano, ein Schlagzeug, ein Bass und fünf weitere Instrumente. Die Teilnehmerzahl der Jazz Conceptions wird also auf insgesamt 48 begrenzt.

Das ist weniger als in den Jahren vor Corona, aber wir – und vor allem die Teilnehmenden – haben kleinere Ensembles als individuell vorteilhaft und musikalisch fruchtbar  wahrgenommen.  Wir hoffen auf das Verständnis derjenigen, die dadurch möglicherweise nicht zum Zuge kommen.

Teilnahmemöglichkeit:

Es können Musikerinnen und Musiker aller Instrumente teilnehmen, auch Vokalist:innen, Perkussionist:innen und Streicher:innen sind willkommen. Da pro Dozent:in ein Ensemble  gebildet wird, ist bei den Instrumenten Piano, Bass und  Schlagzeug die Zahl der Plätze auf jeweils sechs insgesamt beschränkt. Darüber hinaus gehende Anfragen für eine Teilnahme mit diesen Instrumenten nehmen wir aber gerne auf eine Warteliste. Grundsätzlich sollte man im Zweifelsfall sollte man vor der Online-Anmeldung bitte kurz telefonisch Kontakt mit Uli Partheil  aufnehmen (06151 665138) oder eine E-Mail an uli.partheil[at]web.de senden.

Kosten:

Ein kompletter Kurs kostet 250 Euro; für Nichtverdienende* 125 Euro. In der Kursgebühr sind keine Kosten für Unterkunft oder Verpflegung enthalten.

Die Kursgebühr sollte möglichst rasch nach der schriftlichen Anmeldung auf das Konto der Bessunger Knabenschule überwiesen werden. Allerspätestens 28 Tage vor Kursbeginn (2023: 26. Juni). Erst nach Eingang der Kursgebühr ist die Anmeldung gültig.

Bessunger Knabenschule, IBAN: DE46 5085 0150 0008 0006 54 (Stadt- und Kreissparkasse Darmstadt, BIC: HELADEF1DAS); Verwendungszweck: “Name, Vorname” und “Jazz Conceptions 2023”


*Als Nichtverdienende verstehen wir Schüler:innen und Student:innen, aber auch Menschen,  die etwa staatliche Transferleistungen erhalten, etwa nach ALG II oder AsylbLG. Bei Fragen bitte gerne und unbedingt anrufen unter Tel. (06151) 61650.

Anmeldung:

Hier geht’s zur Online-Anmeldung (Achtung! Der Link zum Formular ist derzeit noch nicht freigeschaltet!)
(Achtung: Weiterleitung auf eine externe Webseite).

Bei organisatorischen Fragen melden Sie sich bitte per Mail (jazz@jazzinstitut.de) oder telefonisch beim Jazzinstitut Darmstadt, Tel. 06151 963700 oder bei der Bessunger Knabenschule, Tel. 06151 61650.

Wir bitten um Verständnis, falls es passieren sollte, dass einige Instrumentengruppen frühzeitig ausgebucht sind. Wir werden uns dann umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen und Sie, falls gewünscht auf eine Warteliste setzen. Wir versuchen hier zeitnah zu informieren, falls bestimmte Instrumente bereits überbucht sind (siehe “Teilnahmemöglichkeit”).

Die Anmeldung ist grundsätzlich erst dann vollständig gültig, wenn der Teilnehmerbeitrag überwiesen wurde (siehe “Kosten” und “Das Kleinstgedruckte”).

Unterbringung:

Wir helfen gerne, die auswärtigen Teilnehmer:innen privat in der Nähe der Bessunger Knabenschule unterzubringen. Ihren Wunsch auf private Unterkunft können Sie auf dem Anmeldebogen vermerken. Sollten Sie sich selbst nach einer Unterkunft umschauen wollen, so gibt es in der Nähe des Veranstaltungsortes etwa das Hotel Garni Regina, in dem ein Einzelzimmer momentan ab 60 Euro kostet. Auch die Jugendherberge am Woog eignet sich als Unterkunft.

Wochenplan:

Hier findet sich beispielhaft der Stundenplan der Workshop-Woche 2022. Das im  erstmals eingeführte offene Forum für alle Teilnehmenden, in dem jeweils an einem Tag der Woche die Dozent:innen ihr persönliches musikalisches Konzept  vorstellen, möchten wir gerne auch in Zukunft beibehalten. In diesem Jahr werden die abendlichen Sessions sowie die beiden Abschlusskonzerte ausschließlich unter freiem Himmel stattfinden. Bei Regen können manche Sessions möglicherweise nicht  stattfinden. Die Abschlusskonzerte der Ensembles am Freitag- und Samstagabend finden bei schlechtem Wetter in der Halle der Bessunger Knabenschule nach den jeweils gegebenen Vorschriften zum Gesundheitsschutz statt.

Essen und Trinken:

Während des Kurses bietet eine eigens eingerichtete Cafeteria in der Bessunger Knabenschule preiswert Speisen und Getränke an. Das Essen wird diesmal wieder an Gruppentischen im Hof der Knabenschule stattfinden. Wir hoffen auch wieder ein gemeinsames Frühstück wie in den vergangenen Jahren anbieten zu können. Wie immer kocht das Team der Knabenschule für die Teilnehmenden ein leckeres Mittagessen (immer auch vegan). Mahlzeiten und Getränke müssen von den Teilnehmer:innen extra bezahlt werden.

Das Kleinstgedruckte:

Sollte der Kurs von Veranstalterseite abgesagt werden, erhalten die Teilnehmer:innen die volle Kursgebühr zurück. Bei Absagen von Teilnehmerseite später als vier Wochen vor Kursbeginn wird eine Rücktrittsgebühr von 20% einbehalten. Für Beschädigungen oder Diebstahl von mitgebrachten Instrumenten übernimmt der Veranstalter keine Haftung.

Was passiert noch bis zum Kursbeginn?

Etwa vier Wochen vor Beginn des Workshops gibt es ein Rundschreiben für alle angemeldeten Teilnehmer:innen. Darin finden sich dann weitere Detailinformationen (Wegbeschreibung und aktualisierter Wochenplan). Gerne helfen wir auch bei der Bildung von Fahrgemeinschaften, um nach Darmstadt zu kommen.

Ansprechpartner:

Kulturzentrum Bessunger Knabenschule, Bernd Breitwieser, Ludwigshöhstraße 42, 64285 Darmstadt, Tel. (06151) 61650, Fax (06151) 661909, e-mail: knabenschule@t-online.de, Internet: www.knabenschule.de

Jazzinstitut Darmstadt, Arndt Weidler, Bessunger Straße 88d, 64285 Darmstadt, Tel. (06151) 963700, Fax (06151) 963744, e-mail: weidler@jazzinstitut.de, Internet: www.jazzinstitut.de

Zurück zur Inhaltsübersicht über die 32. Darmstädter Jazz Conceptions 2023!

[:de]Dozenten und Dozentinnen 2022[:en]CANCELLED: Teachers of the workshop 2020[:]

[:de]

Rabie Azar …

… war in Syrien acht Jahre lang Mitglied des Syrischen Nationalorchesters und des National Syrian Orchestra of Arabic Music sowie des Mediterranean Orchestra gewesen, bevor er dem syrischen Bürgerkrieg nach Deutschland entfloh. Von 2015 bis 2018 war der Bratschist Mitglied im Florida Lake Symphony Orchestra. Internationale Tourneen mit all diesen Orchestern führten ihn durch Europa und in die halbe arabische Welt.

Foto: Imago/Bridges-Musikprojekt©

In seiner Heimat Syrien lehrte er parallel zu seinen Konzertengagements zunächst auch Violine und Viola an der Al Baath Universität in Homs sowie dem Sulhi al Wadi-Institut für Musik in Damaskus. Sein Studium hatte er 2005 am nationalen Musikkonservatorium von Damaskus abgeschlossen, wo er in klassisch-westlicher und in traditionell-orientalischer ebenso wie in zeitgenössischer populärer Musik ausgebildet wurde.

In Deutschland ist Rabie Azar u.a. Mitglied des Frankfurter “Bridges – Musik verbindet”-Kammerorchesters und lebt seit ein paar Jahren in Darmstadt. Neben zahlreichen Bühnenerfahrungen in sehr unterschiedlichen Kontexten während der letzten Jahre unterrichtet Azar auch im musikalischen Weiterbildungsprojekt Waggong e.V. in Frankfurt, wo er sein Wissen über die Fusion unterschiedlichster Musiktraditionen und deren vielfältigen Elementen der Improvisation an seine Schüler:innen weitergibt.

Heidi Bayer

… hat in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Karriere hingelegt, die sie in eine Reihe mit anderen jungen (sie ist Jahrgang 1987) europäischen Spitzen-Trompeterinnen wie Andrea Motis, Laura Jurd oder Airelle Besson stellt. Seit 2020 ist sie Resident des NICA-Artist Development Program im Kölner “Stadtgarten”. Heidi Bayer ist eine von drei Nominierten für den diesjährigen “Deutschen Jazzpreis” in der Kategorie “Blechblasinstrumente”.

Foto: Franka Hills©

Bayer, die aus dem oberfränkischen Kulmbach stammt und ursprünglich mit der Klarinette begann, kam über die Schul-Bigband zur Trompete und zum Jazz, und wurde anschließend kulturell-musikalisch im Großraum Frankfurt sozialisiert. Einem Studium im Fach Kulturmanagement in Marburg schloss sich ein Bachelor in Jazz- und Popularmusik an der Hochschule für Musik in Mainz an, bevor es sie nach einem Auslandssemester in Miami endgültig in die Jazzmetropole Köln weiterzog und einen Masterstudiengang Jazz / Improvising Artist bei Ryan Carniaux und Thomas Rückert an der Folkwangschule in Essen folgen ließ.

In ihrer neuen Wahlheimat, in der Domstadt, mischte Bayer sich in die vielfältige Szene ein, zeigte Präsenz auf unzähligen Sessions und war schnell gefragt bei diversen großen und kleinen Bands, die das Spannungsverhältnis zwischen Freiheit und Struktur immer wieder anders ausbuchstabieren; in Bigbands wie dem Subway Jazz Orchestra, der Hendrika Entzian Bigband oder dem Fuchsthone Orchestra ebenso wie beispielsweise in den Bands von Janning Trumann, Shannon Barnett, Stefan Karl Schmid oder Sven Decker. In Darmstadt war sie zuletzt 2021 mit Luise Volkmanns LEONEsauvage zu hören.

Zunehmend fokussiert sich Bayer auf ihre eigenen Projekte, ihr Duo mit dem Pianisten Sebastian Scobel oder ihr Quartett Virtual Leak, dessen Debüt-CD im Frühjahr 2020 erschienen ist. Nicht nur als Instrumentalistin, sondern zunehmend auch als Bandleaderin, Arrangeurin und Komponistin erarbeitet sie sich den Zugriff auf die ganz große Palette der Klänge.

Christopher Dell …

… ist seit den späten 1990er Jahren Stammgast in der illustren Riege der Lehrkräfte bei den Darmstädter Jazz Conceptions.  Seitdem hat der gebürtige Darmstädter eine fantastische musikalische Karriere hingelegt, die ihm neben dem Musikpreis seiner Heimatstadt, den der Vibraphonist bereits 2005 erhielt, im vergangenen Jahr den “Deutschen Jazzpreis” und in diesem Jahr auch noch den “Hessischen Jazzpreis 2022” einbrachte.

Foto: Johanna Lippmann©

Aber nicht nur als improvisierender Musiker zählt Dell zu den herausragenden Protagonisten der Gegenwart, sondern auch als Stadtbautheoretiker, Philosoph und Architekturkritiker sind Dells Diskursbeiträge europaweit gefragt. Plan, Struktur, Komplexität, Information sind zentrale Begriffe im künstlerischen wie akademischen Kosmos Christopher Dells. Insbesondere mit seinen egalitären Trios D.R.A. (Dell/Ramond/Astor) und Dell/Lillinger/Westergaard verfolgt er diese musikalische Philosophie seit bald zwei Jahrzehnten konsequent. “Dell mag es schwierig, mag die Schwelle, den Widerstand. (…) Musikalische Forschung ohne Gefallsucht, das ist sein Metier”, schrieb Ulrich Stock in der ZEIT dazu.

Über seine Ideen für den diesjährigen Kurs sagt er folgendes:

“Ich werde mit den TeilnehmerInnen Materialien aus meinem Werkzyklus “Das Arbeitende Konzert/ The Working Concert” erarbeiten.”

Angela Frontera

… fand 1993 den weiten Weg von Belo Horizonte ins beschauliche Rheinhessen. Die Tochter einer Musikerfamilie, die als Perkussionistin bereits in Brasilien mit vielen großen Namen aufgetreten war, fasste in Deutschland und Europa schnell in der vitalen Latin-Szene Fuß. Neben “ernsthaften” musikalischen Projekten mit Airto Moreira, Paulo Cardoso, Edo Zanki oder dem auch kommerziell sehr erfolgreichen LatinJazz-Projekt Café del Mundo, sah man die Perkussionistin in vielen Fernsehshows an der Seite von Nina Hagen, Grace Jones, Lou Bega oder gelegentlich auch in der “Harald-Schmidt-Show”.

Foto: Seele Zeigen©

Ihre wohl bekannteste und dauerhafteste Zusammenarbeit mit dem Duo “Rosanna & Zélia” brachte ihr viel internationale Aufmerksamkeit in der so genannten World Music-Szene der 90er und 00er-Jahre. Aber auch in der Jazzband Witchcraft um die Bassistin Lindy Huppertsberg oder der Frankfurter Frauen-Popband Kick La Luna fühlt sich Frontera in den letzten Jahren wohl. Vor allem ihre Vielseitigkeit als Perkussionistin, seltener am klassischen Schlagzeug-Set – wobei sie auch das beherrscht, wie sie nicht zuletzt auf Uli Partheils letzter Produktion “Reflections2020” unter Beweis stellt – machen Angela Frontera zu einer äußerst gefragten und damit überaus Band-erfahrenen Musikerin.

Uli Partheil

… ist seit 2021 künstlerischer Leiter der Darmstädter Jazz Conceptions und damit Nachfolger seines langjährigen musikalischen Mentors und Freundes Jürgen Wuchner. Partheil ist einer der aktivsten Protagonisten der Darmstädter Szene, beeinflusst von der Musik Duke Ellingtons, Thelonious Monks, kubanischen Rhythmen und dem Blues. Er ist nicht nur ein versierter Pianist in sämtlichen Stilistiken des Jazz, sondern auch als Komponist tätig. In seinen Kompositionen geht er äußerst kreativ mit den verschiedenen Einflüssen um, die ihn als Musiker prägen.

Foto: Oskar Partheil©

Uli Partheil studierte an der Mannheimer Musikhochschule unter anderem bei Professor Jörg Reiter Jazzpiano, außerdem Komposition und Arrangement. Seit Beginn der 1990er Jahre arbeitete er mit Jürgen Wuchner, Matthias Schubert, Janusz Stefanski, Ack van Rooyen, Rudi Mahall, Emil Mangelsdorff, Hanns Höhn, Peter Back, dem Wiener Kronenbräu Orchester und vielen anderen zusammen. Als Begleiter ist er auch immer wieder am Staatstheater Darmstadt zu hören. Bis zum Beginn der Pandemie leitete er das von ihm selbst ins Leben gerufene Darmstädter Jugendweltmusikorchester.

Mit seinem Working Trio “Playtime” ist er in den letzten Jahren mit verschiedenen Literatur- & Jazz-Projekten erfolgreich. Zuletzt veröffentlichte er gemeinsam mit Ulli Jünemann, Ralf Cetto und Angela Frontera den Longplayer “Reflections2020”. Partheil unterrichtet an der Jazz & Pop School Darmstadt. Für seine musikalischen Verdienste und sein Wirken für die Förderung des jazzmusikalischen Nachwuchses erhielt er 2008 den Darmstädter Musikpreis.

Über seine Vorstellungen zum diesjährigen Workshop schreibt er folgendes:

Ich möchte wieder versuchen mindestens ein Stück auswendig und ganzheitlich zu erarbeiten, d.h. die Musiker:innen sollen nicht nur ihren Part, sondern das ganze Werk lernen und verstehen. Dazu werde ich eigene Kompositionen und andere ausgewählte Stücke mitbringen.”

Christian Ramond …

… hat sie alle begleitet: Joe Pass, Lee Konitz, Dave Liebman, Kenny Wheeler, Charlie Mariano, Thomas Stanko, Albert Mangelsdorf, Doug Rainey, Randy Brecker, Don Friedman, Philippe Catherine, Keith Copeland … eine nicht enden wollende Reihe großartiger Jazzmusiker. Und wahrscheinlich wäre die Reihe der Länder, in denen Ramond noch nicht aufgetreten ist weitaus kürzer als die Liste seiner internationalen Gastspiele. Hinzu kommen annähernd 100 Einspielungen auf CD oder Schallplatte.

Foto: Christian Ramond©

Dieses enorme Lebenswerk liegt darin begründet, dass der in Bonn geborene Kontrabassist in allen Stilistiken des Jazz – von Swing bis zum freien Zusammenspiel – zuhause ist. Ramonds Spiel ist dabei nicht nur äußerst solide, sondern auch höchst wandlungsfähig – ohne seine eigene, charaktervolle Klangsprache zu verlieren, die mit Sicherheit auch in seinem Ensemble während der 31. Darmstädter Jazz Conceptions zum Tragen kommen wird.

Über seine Vorstellungen zum diesjährigen Workshop schreibt er folgendes:

“In meinem Ensemble möchte ich Kompositionen von drei Wegbereitern des modernen Jazz – Duke Ellington, Charles Mingus und Ornette Coleman – erarbeiten. Die lineare, harmonische und rhythmische Sprache des Jazz soll wie bei Mingus ergänzt werden durch freie Improvisation ,Kommunikation und kollektives Zusammenspiel. Material und Form der Improvisation soll gemeinsam entdeckt und erarbeitet werden und es besteht Offenheit für Ideen, gegebenenfalls eigene Stücke der Ensemblemitglieder.”

[:en]sorry, this page is not available in English.

 sorry, this page is not available in English.[:]

Jazz Conceptions

32. Darmstädter Jazz Conceptions vom 24. bis 29. Juli 2023

Sommerworkshop seit 1992

Die Darmstädter Jazz Conceptions wurden 1992 von dem Darmstädter Bassisten Jürgen Wuchner (1948-2020) ins Leben gerufen und finden bis heute in nahezu unveränderter Form statt. Die Einzigartigkeit beruht auf dem Konzept eines reinen Ensemble-Workshops mit einem hohen Maß an Eigenverantwortlichkeit der Teilnehmenden und auch der Dozent:innen. Es geht darum individuelle musikalische Konzepte, die in der Welt des zeitgenössischen Jazz in großer Vielfalt existieren, den Teilnehmer:innen näher zu bringen und ihnen einen Einblick in die Werkstatt des Musik-Schaffens zu geben.

“Die beste Erfindung seit es Musikunterricht gibt…?” (Teilnehmer:in)

Foto: Doris Schröder/Jazzinstitut©Bildmitte: Jürgen Wuchner (1948-2020), langjähriger künstlerischer Leiter und Gründer des Workshops.

Eine offene Haltung mitbringen, sein Instrument “beherrschen”, sich wohlfühlen 

Was bedeutet dies für die Teilnahme an den Jazz Conceptions? Das allerwichtigste zuerst: Es geht immer darum innerhalb einer Woche ein Ensemble zu entwickeln, in dem alle Musiker:innen, egal welchen Background sie besitzen, eine musikalische Rolle finden in der sie sich wohl fühlen. Um das zu erreichen, sind bestimmte Kompetenzen der Teilnehmer:innen wünschenswert. Grundsätzlich sollte man beim Spielen seines Instruments nur in dem Maße mit sich selbst beschäftigt sein, dass man immer noch in der Lage ist den anderen zuzuhören. Man sollte auch wissen, dass es Techniken wie Intonation, Timing, Improvisation gibt, die im Jazz eine nicht unbedeutende Rolle spielen. Dabei ist eine langjährige Erfahrung mit Jazz und Improvisation gar nicht von Bedeutung. Die Fähigkeit zuhören zu können ist sehr viel entscheidender – und das fällt eben leichter, wenn man sein Instrument beherrscht.

Hilfreich ist auch, mit einer grundsätzlich offenen Haltung in den Workshop zu gehen und das eigene Ego hinten anzustellen. Denn es geht darum gemeinsam etwas zu erarbeiten. Und am Ende sollten alle ihren Spaß haben.

“Meine ersten Jazz Conceptions / Die bestehenden Zweifel an dem offenen Konzept hatten sich nach einem Tag vollständig zerschlagen. / Es ist anders, aber sehr gut.” (Teilnehmer:in)

Die Jazz Conceptions sind ein Ensembleworkshop

Bei der Bildung der Ensembles ist die Eigenverantwortung und Selbsteinschätzung der Teilnehmenden gefragt. Beim ersten Zusammentreffen erklären alle Dozent:innen, was sie in der Woche vorhaben. Anschließend überlegen die Teilnehmer:innen sich, in wessen Gruppe sie gerne möchten. Auf dem Hof der Knabenschule finden sich dann die Ensembles erstmals zusammen. Man kann in Ruhe miteinander reden über Erwartungen und eventuelle Unsicherheiten. Man muss vielleicht Kompromisse eingehen. Am Ende haben sich die Ensembles gefunden. Das funktioniert seit 30 Jahren in hervorragender Weise und ist eine der Besonderheiten dieses Workshops.

“Ein breites Leistungsspektrum der TeilnehmerInnen wird durch das Konzept und die Qualität der DozentInnen zu sehr guten musikalischen Ergebnissen gelenkt.  Jeder ist in die Ausarbeitung der Stücke eingebunden.” (Teilnehmer:in)

Corona: Eine weitere Ausgabe unter besonderen Rahmenbedingungen

Auch in diesem Jahr können wir noch nicht abschätzen inwieweit die Jazz Conceptions auch 2023 unter den besonderen Vorzeichen der Pandemie stehen werden. Wie auch immer sich die Lage entwickelt, möchten wir zwei Dinge, die sich in den beiden vergangenen Jahren bewährt haben gerne beibehalten: Die Begrenzung der Ensemblegrößen auf höchstens acht Mitglieder sowie die räumliche Verteilung der Gruppen auf verschiedene Probenorte. Wobei der zentrale Treffpunkt im Hof der Bessunger Knabenschule beibehalten werden soll.

“Zentraler Treffpunkt: Bessunger Knabenschule! Super Team. Verpflegung und Ambiente bei tollem Wetter perfekt.” (Teilnehmer:in)

Was sind die typischen Inhalte der Jazz Conceptions?

Die Darmstädter Jazz Conceptions bieten die einmalige Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit professionellen Musikschaffenden im wahrsten Sinne des Wortes etwas aus der Werkstatt des Jazz zu erfahren. Gruppen erarbeiten Stücke; da wird über die richtige Art des Übens gesprochen und harmonische Feinheiten erklärt, solistische oder kollektive Improvisationen geprobt und besprochen. Zwischen den Gruppensitzungen besteht die Möglichkeit des individuellen Übens oder des lockeren Gesprächs in der nur für den Workshop geöffneten Cafeteria unter freiem Himmel. Begleitend werden theoretische oder jazzhistorische Programmpunkte angeboten. An jedem Abend der Woche gibt es bei Sessions in verschiedenen Darmstädter Openair Locations die Möglichkeit, die Ergebnisse der täglichen Arbeit zu zeigen oder einfach nur zu “jammen”.

“Was mir neben den super Locations der Jamsessions besonders gefallen hat, war die unterstützende Haltung der Dozenten an diesen Abenden. Hierdurch haben sich einige Teilnehmer mehr auf die Bühne getraut – trotz eines voll besetzten Schlossgartens.” (Teilnehmer:in)

Die Dozent:innen als ein Teil des Ganzen

Die fünf Dozent:innen, die von uns ausgewählt werden, sowie der künstlerische Leiter Uli Partheil bringen Kompetenzen mit, die es ihnen ermöglichen offen, flexibel und spontan aus einer mehr oder weniger zufällig entstandenen Gruppe von Musiker:innen ein funktionierendes Ensemble zu formen. Dabei ist es wichtig, dass sie in der Lage sind auf die individuellen Fähigkeiten der Gruppenmitglieder einzugehen und vor allem deren individuellen Stärken herauszuarbeiten.

Die Ensemblearbeit bewegt sich immer in einem Spannungsfeld. Alle Teilnehmenden möchten einerseits tun, was sie schon gut können, andererseits möchten sie aber auch neue Erfahrungen machen und Dinge ausprobieren. Die Herausforderung für Teilnehmer:innen und Dozent:innen besteht darin, hier eine Balance zu finden.

Die Darmstädter Jazz Conceptions arbeiten jedes Jahr aufs Neue daran, Laien und professionelle Musiker:innen zusammenzubringen, die sich gemeinsam auf die Suche nach dieser Balance machen. Am Ende geht es immer nur um die Musik und ihr zu dienen.

“Super Dozent:innen mit ganz unterschiedlichen Konzepten. Durch die gelöste Atmosphäre entstand die Möglichkeit, auch abseits des offiziellen Teils mit diesen neue Möglichkeiten zu entdecken und auch bekanntes anders einzuordnen. Tolle Erfahrungen. Danke dafür.” (Teilnehmer:in)

HIER GEHT’S zu weiteren INFORMATIONEN zur Teilnahme sowie zum ANMELDEFORMULAR [Link derzeit nicht aktiv] für die Darmstädter Jazz Conceptions 

“Ein tiefgreifender musikalischer Plan. Am Ende der Woche fühlt man ein Leuchten.” (Teilnehmer:in)

Die Darmstädter Jazz Conceptions sind eine Gemeinschaftsveranstaltung des Kulturzentrums Bessunger Knabenschule und des städtischen Jazzinstituts Darmstadt.

Mit freundlicher Unterstützung der Wissenschaftsstadt Darmstadt und des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Alle Dozenten der Jazz Conceptions von 1992 bis 2022

Felix Astor, Rabie Azar, Peter Back, Johannes Bauer, Heidi Bayer, Harry Beckett, Han Bennink, Karl Berger, Élodie Brochier, Rüdiger Carl, Graham Collier, Marty Cook, Thomas Cremer, Christopher Dell, Erwin Ditzner, Axel Dörner, Silke Eberhard, Reimer von Essen, Johannes Fink, Jörg Fischer, Martial Frenzel, Angela Frontera, Christina Fuchs, Valentin Garvie, Peter Giger, Rachel Gould, Sebastian Gramss, Carola Grey, Michael Griener, Gerhard Gschlößl, Gunter Hampel, Gabriele Hasler, Maike Hilbig, Allen Jacobson, Ute Jeutter, Nicole Johänntgen, Sven-Ake Johansson, Llewellyn Jones, Ekkehard Jost, Wollie Kaiser, Kalle Kalima, Anna Kaluza, Günter Klatt, Morris Kliphuis, Richard Koch, Hans Koller, Peter Kowald, Steve Lacy, Tony Lakatos, Detlef Landeck, Ingrid Laubrock, Christoph Lauer, Hazel Leach, Martin LeJeune, Kathrin Lemke, Rudi Mahall, Emil Mangelsdorff, Lucía Martínez, Stefan Meinberg, Krzysztof Misiak, Frank Möbus, Mani Neumaier, Angelika Niescier, Tom Nicholas, Uwe Oberg, Axel Pape, Uli Partheil, Michel Pilz, Elvira Plenar, Wolfgang Puschnig, Gerd Putschögl, Adam Pieronczyk, Christian Ramond, John-Dennis Renken, Wolfgang Reisinger, Bertram Ritter, Michael Sagmeister, Heinz Sauer, Ack van Rooyen, Joe Sachse, Jon Sass, Uli Scherer, Ulli Schiffelholz, Daniel Schmitz, Johannes Schmitz, John Schröder, Matthias Schubert, Henning Sieverts, Thomas Siffling, Günter ‘Baby’ Sommer, Janusz Stefanski, Oliver Steidle, Norbert Stein, John Tchicai, Christof Thewes, Gebhard Ullmann, Philipp van Endert, Felix Wahnschaffe, Peter Weiss, Jürgen Wuchner … (to be continued)

heimat@jazzinstitut 2022

Kreatives Auftanken in der Pandemie

Unsere Kurzresidenz-Reihe für 2022 im Jazzinstitut

Unsere Gesellschaft tritt im dritten Jahr der Pandemie in eine Phase der Erschöpfung. Das gilt besonders für Kulturschaffende und für Kreative. Umso mehr werden Rückzugsorte und Räume der Inspiration gebraucht, die ein kreatives Auftanken ermöglichen.

2022 stellt das Jazzinstitut Darmstadt während fünf Terminen seine Räumlichkeiten und fachlichen Ressourcen Jazzmusikerinnen und -musikern für Kurzresidenzen zur Verfügung. Für einige Tage erhalten sie die Gelegenheit, das Darmstadt zur HEIMAT ihrer aktuellen künstlerischen Ambitionen und Projekte zu machen. HEIMAT meint hier einen Ursprungspunkt für Kreativität und neue künstlerische Impulse. HEIMAT liefert den Humus für kreatives Wachstum.

Die Auswahl für heimat@jazzinstitut 2022 berücksichtigt Projekte, die personell und konzeptionell Aspekte der Gender Equity, der Diversität und der Überwindung sozialer Ungleichheit in den Mittelpunkt stellen. Zudem sollen Ideen für eine Genre- oder Kunstform übergreifenden Umsetzung besonders unterstützt werden. Ziel ist es dabei, spannenden Musiker:innen ein temporäres Labor für ihre persönliche künstlerische Profilierung zu bieten. Das Jazzinstitut ist dabei vorübergehende HEIMAT, Ort der Reflexion und zugleich Plattform für die Weiterentwicklung ihrer künstlerischen Karrieren.

heimat@jazzinstitut 2022 wir gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der Wissenschaftsstadt Darmstadt

heimat@jazzinstitut – die Idee

Beginnend mit dem Jahr 2022 stellt das Jazzinstitut Darmstadt während vier, respektive fünf über das Jahr verteilten Terminen seine Räumlichkeiten und fachlichen Ressourcen Musikerinnen und Musiker aus dem Bereich des zeitgenössischen Jazz und der aktuellen improvisierten Musik für Kurzresidenzen zur Verfügung. Für einige Tage erhalten sie die Gelegenheit, Darmstadt und das Jazzinstitut zur HEIMAT ihrer aktuellen künstlerischen Ambitionen und Projekte zu machen. Hintergrund und Ausgangspunkt stellen dabei die Diskussionen dar, die während des 17. Darmstädter Jazzforum “Roots_Heimat: Wie offen ist der Jazz?” im Jahr 2021 geführt wurden.

Der Begriff der (künstlerischen) HEIMAT trägt der Tatsache Rechnung, dass gerade der Jazz eine kulturelle und ästhetische Selbstverortung verlangt. HEIMAT bezeichnet folglich einen Ursprungspunkt für Kreativität und neue künstlerische Impulse. Jazz ist dabei mehr als Musik; eine kreative Praxis, die global benutzt wird, dabei auf ihre afro-amerikanische Herkunft verweist, zugleich aber auch etwas, mit dem man aufgewachsen ist, mit dessen Hilfe sich die eigene Betroffenheit als Person, der individuelle Standpunkt am besten ausdrücken lässt. HEIMAT liefert somit den Humus für kreatives Wachstum.

Die Auswahl der Künstler:innen für heimat@Jazzinstitut findet unabhängig von Alter, Renommee oder künstlerischer Vita der Eingeladenen ab. Ein besonderer Blick soll vielmehr auf Musiker:innen und Projekte gelegt werden, die persönlich und konzeptionell Aspekte der Gender Equity, der kulturellen Diversität und die Überwindung sozialer Divergenz berücksichtigen. Auch Ideen einer Genre oder Kunstform übergreifenden Umsetzung sollen besonders unterstützt werden. Ziel ist es, spannenden Musiker:innen ein temporäres Labor für ihre persönliche künstlerische Profilierung zu bieten. Das Jazzinstitut ist dabei vorübergehende HEIMAT, Ort der Reflexion und zugleich Plattform für die weitere Entwicklung der künstlerischen Karrieren

heimat@jazzinstitut – die Nachhaltigkeit und die Regionalität

Als Veranstalter beschäftigt sich auch das Jazzinstitut zunehmend mit Aspekten der Nachhaltigkeit kultureller Projekte, des Schutzes unserer natürlichen Umwelt und Wegen zur Klimaneutralität von Veranstaltungen. Die längere Verweildauer an einem Ort erspart Künstler:innen nicht nur ressourcenraubendes Reisen von Konzert zu Konzert, sondern ermöglicht auch den intensiveren Austausch zwischen den Kreativen und den Veranstaltenden. Bei Reisen, Unterbringung, Verpflegung und Produktion achten wir auf Klimaneutralität und Schonung der natürlichen Ressourcen. Gleichzeitig ist es unser Ziel als Veranstalter, den Beteiligten langfristig Ansprechpartner bei ihrer weiteren künstlerischen Entwicklung zu bleiben. Wir möchten die Bindung der Musiker:innen zu ihrer heimat@jazzinstitut nachhaltig weiterpflegen und insbesondere junge Musiker:innen im weiteren Verlauf ihrer Karrieren langfristig unterstützen. Dies gilt besonders für junge Bands mit regionalem Bezug zu Südhessen und Rhein-Main, die an dem Projekt beteiligt sein werden.

heimat@jazzinstitut – die HEIMAT

Das Jazzinstitut Darmstadt ist Europas größtes öffentliches Forschungsarchiv zum Jazz und ein Kulturinstitut der Wissenschaftsstadt Darmstadt. Über vier Etagen beherbergt es in einem vollständig modernisierten, barocken Jagdschloss eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen zur Geschichte und Gegenwart afro-amerikanisch geprägter Improvisationsmusik. Seit dem Jahr 1998 veranstaltet das Jazzinstitut regelmäßig Konzerte in seinem als Veranstaltungsraum ausgestatteten, akustisch exzellenten, historischen Tonnengewölbe aus dem frühen 18. Jahrhundert. Zugleich ist das Jazzinstitut internationale Anlaufstelle und Netzwerker bei der Dokumentation aktueller Entwicklungen und Tendenzen im zeitgenössischen Jazz von internationalem Ruf.

heimat@jazzinstitut – das Programm 2022

19. bis 22. Januar 2022: Ronny Graupe & Nicole Schneider – DUO-LOG

Im Zentrum dieser Session stand die gleichzeitige Improvisation von Zeichnung und Jazz. Der Berliner Gitarrist Ronny Graupe und die Darmstädter Illustratorin Nicole Schneider begaben sich in einen audio-visuellen Dialog und gingen dabei der Frage nach, welche Formen der künstlerischen Interaktionen möglich sind – Call-and-Response mit Stift und Instrument. Mittels digitaler Zeichentechnik und elektrischem Sound loteten Musiker und Künstlerin die Möglichkeiten audiovisueller Ausdrucksformen in einer gemeinsamen Live-Performance aus.

Ronny Graupe, 2021 ausgezeichnet mit dem Deutschen Jazzpreis als Gitarrist des Jahres, und die für ihre gleichermaßen einfühlsamen wie humorvollen Porträtserien Darmstädter Persönlichkeiten bekannte Künstlerin Nicole Schneider, bei Jazzkonzerten in Darmstadt allgegenwärtige zeichnerische Chronistin von Livemusik entwarfen ein doppelbödiges Kunsterlebnis.

5. bis 8. April 2022: Quartertone – be:prepared

Das junge, hochveranlagte Jazzquartett aus Frankfurt und Darmstadt um den Empfänger des letztjährigen Jazzstipendiums der Stadt Frankfurt/Main, Darius Blair, wurde ausgewählt das Land Hessen 2022 bei der Bundesbegegnung “Jugend jazzt” zu vertreten. Darius Blair (Saxophon), Jan Iser (Schlagzeug), Luis Schell (Bass) und Finn Heine (Gitarre) bereiteten diesen wichtigen Auftritt im Jazzinstitut gemeinsam in Darmstadt vor und erarbeiteten ihr Programm, bevor sie sich in die deutschen Jazzhochburgen zum Studium zerstreuen. Das große Finale bildete ein Konzert im ehrwürdigen Gewölbekeller des Jazzinstituts inklusive Videoproduktion und Band-Coaching mit dem Kölner Hochschuldozenten und Komponisten Florian Ross. (Foto: Wilfried Heckmann)

25. bis 28. Mai 2022: Angelika Niescier Quartett & OODT – The Hidden Tune

Über drei Jahre arbeitete die Kölner Saxofonistin an ihrem Wunschprojekt, das schon im Mai 2020 und im Mai 2021 nach Darmstadt kommen sollte und jedes Mal wegen der Corona-Pandemie verschoben werden musste.

Seit ihrer zweiten Begegnung mit dem Orang Orang Drum Theatre (OODT) in Malaysia im März 2019 bereitete Niescier die intensive musikalische Begegnung mit ihrem Trio (Angelika Niescier, Altsaxofon, John-Dennis Renken, Trompete und Matthias Akeo Nowak, Bass) und dem sechsköpfigen Perkussion-Ensemble vor, dass sich seit den Anfängen seiner Gründung im Jahr 2014 auf die Erkundung und Erforschung verschiedener traditioneller malaysischer und südostasiatischer Musikinstrumente und Spielstile mit einem zeitgenössischen Ansatz konzentriert, indem es die Grenzen zwischen Musik, Tanz und Theater aufhebt, die Perkussion-Tradition mit theatralischem Ausdruck bereichert und letztendlich die Wahrnehmung von Kunst im Allgemeinen erweitert.

Ihre sechstägige Residency in Darmstadt war das erste Zusammentreffen der neun Musiker:innen auf europäischem Boden. Eine intensive Probenphase mit anschließender Weltpremiere bei einem Konzert in der Bessunger Knabenschule bereitete den Auftritt beim moers music-Festival an Pfingsten 2022 vor.

18. bis 21. August 2022: Appaloosa – Sustainability Tour

Ihre viertägige heimat@jazzinstitut-Residenz in Darmstadt vom 18. bis 22. August 2022 nutzten die fünf Musiker:innen der Nürnberger Band Appaloosa unter anderem für eine intensive Probenphase mit abschließendem Konzert im Rahmen der Open Air-Konzertreihe auf dem Bessunger Jagdhof am 21. August. Außerdem fanden einige professionelle Mitschnitte des Darmstädter Tonstudios Sound & More im Gewölbekeller unter dem Jazzinstitut sowie eine Online-Q&A zum Thema Klimaneutralität im Musikalltag mit dem Hamburger Pianisten Benjamin Schaefer statt.

Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit und Klimaneutralität

Für Veranstaltende stellen sich ganz praktische Fragen bei der Durchführung einer Veranstaltung unter dem Aspekt der Ressourcenschonung. Auch das Jazzinstitut beschäftigt sich zunehmend mit Aspekten der Nachhaltigkeit kultureller Projekte, des Schutzes unserer natürlichen Umwelt und Wegen zur Klimaneutralität von Veranstaltungen.

Eine längere Verweildauer an einem Ort erspart Künstler:innen nicht nur zeit- und ressourcenraubendes Reisen von Konzert zu Konzert, sondern ermöglicht auch den intensiveren Austausch zwischen den Kreativen und den Veranstaltenden. Bei Reisen, Unterbringung, Verpflegung und Produktion wollen wir verstärkt auf Klimaneutralität und Schonung der natürlichen Ressourcen achten. Wir möchten die Bindung der Musiker:innen zu ihrer heimat@jazzinstitut nachhaltig weiterpflegen und insbesondere junge Musiker:innen im weiteren Verlauf ihrer Karrieren langfristig unterstützen.

CO2-Einsparung bei Mobilität und Transport

Da ist zunächst der Bereich der Mobilität, der laut Green-Touring-Guide, den die Mannheimer Popakademie vor einigen Jahren veröffentlicht hat, den größten Anteil bei den klimaschädlichen Emissionen verursacht. Bei Musikveranstaltungen sind das etwa 10% auf Seiten der Bands und 33% auf Seiten des Publikums, das selbstverständlich aufgefordert ist zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum gut angeschlossenen Bessunger Jagdhof anzureisen.

Auch die Musiker:innen legten ihre Weg von Nürnberg mit der Bahn und öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Möglich ist das für eine Band nur, wenn der Veranstaltungsort sperrige Instrumente wie Klavier, Schlagzeug, Verstärker oder wie im Fall der Band Appaloosa sogar ein Vibraphon bereitstellt. Der lokale Transport des Vibraphons, das sich das Jazzinstitut von der nahe gelegenen Akademie für Tonkunst ausgeliehen hatte, erfolgte zum Beispiel per Lastenfahrrad. Die Sonderanfertigung des Darmstädter Tüftlers Eike Günther macht den Transport auch sperriger Güter möglich.

Sonnenstrom für mobiles Studio und Konzertbeschallung

Die Aufnahmen während der Kurzresidenz und die Beschallung des Konzerts am Sonntag führte das Darmstädter Studio Sound & More durch. Tonmeister Klaus Endel betreibt schon seit vielen Jahren sein Studio ausschließlich mit Sonnenstrom aus der hauseigenen PV-Anlage. Seit neuestem kann er mobil arbeiten, dank zweier Lithium-Eisen-Phosphat Akkus mit ausreichender Leistung und einem Stromverteiler mit Anzeige der aktuellen Spannung und der bezogenen Leistung. Über eine App ist per Bluetooth der Zustand der Akkus jederzeit abfragbar. Bereits ein Akku reicht um mindestens acht Stunden (wahrscheinlich deutlich mehr) Aufnahmen mit dem mobilen Equipment machen zu können. Auch beim Sound und der Beleuchtung des Konzerts auf dem Bessunger Jagdhof am 21.8. kamen die beiden Akkus zum Einsatz.

Kurze Wege und lokale Versorgung

Bei der Unterbringung der fünf Musiker:innen verzichteten wir auf die Nutzung großer Hotels in der Peripherie. Vielmehr verbrachte die Band ihre Tage in Darmstadt in einer gemeinsamen Ferienwohnung, die nur 50 Meter vom Jazzinstitut entfernt ist. Lebensmittel zur Selbstversorgung gibt’s dort in den umliegenden kleinen Bessunger Bäckereien und Lebensmittellädchen, leckeren Kaffee und selbstgebackenen Kuchen im Café Mela am Forstmeisterplatz, ein gemeinsames Abschlussdinner im Restaurant Belleville gegenüber dem Jazzinstitut.

Tipps und Ideen für mehr Klimaneutralität im Musikalltag

Über all diese Dinge diskutierte die Band am Freitagvormittag auch noch einmal bei einer Videokonferenz mit dem Hamburger Jazzpianisten und Komponisten Benjamin Schaefer. Bei dieser Gelegenheit bekamen sie von ihm noch einige Tipps, wie in ihrem persönlichen Musikeralltag – beim Proben, Unterrichten und Konzertieren – Klimaneutralität umgesetzt werden kann. Schaefer setzte das Thema in den vergangenen Jahren als Vorstandsmitglied der Deutschen Jazzunion auf die Agenda. Aus seiner praktischen Erfahrung als Profimusiker, der viel herumreist, hat er ein Konzept entwickelt, seinen professionellen CO2-Fußabdruck in kurzer Zeit maximal zu verringern. Auch dadurch konnten die fünf jungen Appaloosas während ihrer Zeit bei heimat@jazzinstitut sicherlich viel für die künftige eigene Praxis als Jazzmusiker:innen mitnehmen.

16. bis 19. November 2022: Mandy Neukirchner – Bebop Mädchen goes Darmstadt

Mandy Neukirchner ist eine Gitarristin aus Leipzig, die 2020 unter dem Titel “Bebop Mädchen” einen Podcast ins Leben rief, in dem sie aktuelle Themen behandelt, die Karriereplanung und Alltagssituationen von Musiker:innen gleichermaßen betreffen – das Ganze aus einer bewusst feministischen Perspektive (Bebop Mädchen). Die Inhalte, die sie auf frische und unverbaute Art mit ihren Gesprächspartner:innen angeht, reichen von der Bewältigung weiblicher Selbstzweifel beim Musikmachen bis zur allgemeinen Mysogynie im Musikbusiness oder auf Musikerinnen bezogene Hatespeech im Netz.

Wir hatten Mandy Neukirchner zur fünften Kurzresidenz unter dem Titel heimat@jazzinstitut vom 16. bis 19. November nach Darmstadt eingeladen. Die vier Tage in Darmstadt nutzte Neukirchner gemeinsam mit Expertinnen zu einer ausgiebigen Evaluation von inzwischen mehr als zwei Jahren Podcasting.

Dazu traf sie virtuell auf SWR-Journalistin Julia Neupert, von der Neukirchner Tipps und Anleitungen zur weiteren Professionalisierung des Formats erhielt. Dabei ging es um redaktionelle Recherche, den dramaturgischen Aufbau des Podcasts und die Weiterentwicklung der Moderation, inklusive der Gesprächsführung im Interview.

Von der erfahrenen Podcasterin Imke Machura von der Hamburger Agentur “Raketerei” erhielt Neukirchner ein vom Jazzinstitut vermitteltes Online-Coaching in Sachen Monetarisierung und Entwicklung eines Social Media-Profils für ihren eigenen Podcast.

Mit der Stuttgarter Kulturmanagerin Lisa Tuyala tauschte sie sich darüber aus, welche spannenden Fragestellungen und Antworten es im Bereich Frauen in der Musikbranche gibt – wo stehen wir in der Diskussion? Welche Vernetzungen fehlen, welche existieren? Welche Geprächspartner:innen kommen in Frage und worüber müsste man mit ihnen reden? Tuyala ist u.a. Mit-Initiatorin des Netzwerks “Women* of Music” (W*oM).

Zum Auftakt lud Wolfram Knauer Neukirchner am Mittwoch, den 16. November zu einer Diskussionsrunde über “Jazz und die Zukunft des Radio” im Rahmen der Mainzer Jazzgespräche an der Universität Mainz ein. Zudem begleitete sie Arndt Weidler am Freitagmorgen zur Online-Zukunftswerkstatt der Deutschen Jazzunion zum Thema „Jazz und Digitalität – Kunst, Diskurs und Rechteverwertung im digitalen Bereich“. Die restliche Darmstädter Zeit nutzte Neukirchner , um im Archiv des Jazzinstituts nach neuen Themen zu recherchieren.

heimat@jazzinstitut – Unsere Leistungen pro Kurzresidenz
  • Tagegeld pro vollem Tag der Anwesenheit pro Musiker:in
  • Auftrittshonorar pro Musiker:in
  • Übernachtungskosten (Unterbringung Gästehaus)
  • Reisekosten, lokale Transporte (nur ÖPNV, keine PKW oder Flugkosten)
  • Verpflegung/ein gemeinsames Abendessen
  • Aufnahmetechnik, Instrumente, Back-Line bei Bedarf
  • Externe Dienst- und Personalleistungen, z.B. Tontechnik, Grafik, Choreographie, PR-Beratung, Filmproduktion bei Bedarf
  • Interne Dienst- und Personalleistungen, z.B. Proberäume, Unterstützung bei Recherchen, Betreuung, Pressearbeit, Werbung, GEMA, KSK


Roots | Heimat: Wie offen ist der Jazz: Abstracts

Sorry, but these abstracts are in the language of the corresponding papers (partly German, partly English).


Ablauf der Konferenz:

DONNERSTAG – Nachmittag
30. September 2021

14:00:
Wolfram Knauer
Wie offen ist der Jazz? Ziemlich!

Wolfram Knauer leitet seit 1990 das Jazzinstitut Darmstadt. Er hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, zuletzt Monographien über Louis Armstrong (2010, 2021), Charlie Parker (2014), Duke Ellington (2017) sowie ‘Play yourself, man!’ Die Geschichte des Jazz in Deutschland (2019). Im Frühjahr 2008 lehrte er als erster nicht-amerikanischer Louis Armstrong Professor of Jazz Studies an der Columbia University in New York.

Thema:
Wie wird kulturelle Identität geformt und deren Wahrnehmung beeinflusst?

14:30:
Philipp Teriete
Racial Uplift, Community und die Zukunft schwarzer Musik.
Der musikalische Ausbildungskanon an den Historically Black Colleges and Universities im späten 19. und frühen 20. Jh. und der Einfluss auf den frühen Jazz

— abstract: —

Die Historically Black Colleges and Universities (HBCUs) haben seit ihrer Gründung maßgeblich zum ‘Racial Uplift’ der ‘Black Community’ beigetragen. Die Musikausbildung an den HBCUs zielte im späten 19. und frühen 20. Jh. vor allem darauf ab Musiklehrer:innen für die Schulen und Universitäten im ganzen Land hervorzubringen. Nicht zuletzt deshalb hatten die HBCUs auch eine gewichtige Stimme in der Debatte um die ‘Future of Black Music’ (‘Classical’ vs. ‘Popular’).

In der Jazzforschung ist die Rolle der HBCUs bisher kaum diskutiert worden. Durch die Fokussierung auf das Leben und Werk herausragender ‘Jazz Heroes’ wurde der Blick auf den musikalischen Ausbildungshintergrund der ‘Black Community’ gleichsam verstellt. Gleichzeitig ist die Professionalität der Ausbildung – insbesondere schwarzer Jazzmusiker:innen – unterschätzt worden und man hat ihnen nicht selten ein Autodidaktentum angedichtet. Dabei hatten viele der Protagonist:innen des Jazz entweder selbst an HBCUs studiert oder waren von Lehrer:innen unterrichtet worden, die an HBCUs ausgebildet worden waren. An den HBCUs wurde das musikalische ‘Handwerk’ bis weit ins 20. Jh. anhand ‘klassischer’, europäischer Musik und nach ‘klassischen’ Lehrplänen vermittelt. Diese waren nach dem Vorbild der führenden US-amerikanischen und europäischen Konservatorien entworfen worden und umfassten neben Instrumental- und Gesangsstudiengängen auch musiktheoretische Disziplinen (Harmonielehre, Kontrapunkt etc.).

Ich möchte in meinem Vortrag untersuchen, welchen Einfluss die Ausbildung an den HBCUs auf die Entwicklung schwarzer Jazzmusiker:innen und ihrer Musik gehabt hat. Dabei soll ebenfalls diskutiert werden, inwieweit ‘positive’ und negative Vorurteile und der Geniekult die ästhetischen Wertvorstellungen und die historischen Narrative des Jazz geprägt haben.

— bio: —

Philipp Teriete ist international als Pianist, Komponist und Forscher tätig. Er ist Dozent für Musiktheorie an der HSLU Luzern und arbeitet zurzeit an seinem Promotionsprojekt zum Thema The Influence of 19th-Century European Music Theory on Early Jazz. Philipp studierte Klavier und Musiktheorie an der Hochschule für Musik Freiburg, RAM London, und dem CNSMD Paris, sowie Jazz Composition/Piano an der Norwegian Academy of Music Oslo und der New York University. (philippteriete.com)

15:30:
Anna-Lisa Malmros (engl.)
Black Dada / Ascension Unending
John Tchicai between Amiri Baraka and John Coltrane

— abstract: —

American and European Experimentalism viewed through the life and music of Danish-Congolese musician, composer and educator John Tchicai (1936-2012) whose works is interdisciplinary, as in his many collaboration with poets, first and foremost Amiri Baraka (LeRoi Jones) and his groundbreaking Black Dada Nihilismus (1965). Anna-Lisa Malmros will start with that poem which builds upon and constructs a long history of black life and trauma, and then survey the perspectives on black music by European philosophers and writers such as Theodor W. Adorno, Slavoj Zizek and Harald Kisiedu.

The talk discusses Tchicai’s different identities, the influence of his Congolese heritage, for instance, the fact that he was one of few European musicians who managed to make a mark on the US-American jazz scene, while Tchicai saw himself as a European first and all. It also discusses the experimental approaches Tchicai was involved in in the 1960s which have resulted in a change of perspective positioning the music somewhere between the complicated mesh of pop-art, modernism, New Music, “serious” art and crossover styles.

— bio: —

Anna-Lise Malmros studied music history and theory at the University of Copenhagen, and wrote her PhD thesis about Alban Berg’s “Lulu”. For several years she worked as a music critic – focusing on rock, blues and pop – for different newspapers and periodicals, but also as an educator and lecturer in high schools and as an administrator in the Danish Music Council, specifically representing rock, pop and jazz. Her biography project on John Tchicai was initiated by Tchicai himself a few years before his death in 2012.

 

16:30: Roundtable 1
Vom Fremdsein, Ankommen, Fremdbleiben. Gespräch über eigene Erfahrung der Identitätswahrnehmung

Ein Gespräch mit der Saxophonistin Gabriele Maurer, dem Kontrabassisten Reza Askari und der Sängerin Simin Tander stellt ganz persönlich die Erfahrungen von Künstler:innen vor, die auf unterschiedliche Art und Weise betroffen sind, durch Hautfarbe, familiäre Herkunft und/oder ihre künstlerische Auseinandersetzung mit Traditionen, die außerhalb ihrer deutschen Heimat liegen (Moderation: Sophie Emilie Beha). Wir haben dieses Panel überschrieben: “Vom Fremdsein, Ankommen, Fremdbleiben. Gespräch über eigene Erfahrung der Identitätswahrnehmung”.

— bio: —

Gabriele Maurer fand im Alter von 3 Jahren zur Musik. In jungen Jahren bestritt sie klassische Wettbewerbe wie Jugend Musiziert bevor sie sich dem Jazz zuwandte und 2017 ihr Studium für Jazzsaxophon an der Musikhochschule Mannheim begann. Seitdem wurde die Newcomerin für ihre genre-freien Kompositionen mit ihrem Projekt “GMQ” und ihrem einladenden Spiel mehrfach ausgezeichnet. “Maurers Weg ist der durch die Musik: Sie ist im Jazz zuhause! Und wer ihr zuhört, fühlt sich bei ihr zu Gast. In einem wundervollen Heim, voller warmer, weicher, fließender Saxophonklänge.” (SWR ‘Kunscht’). (gabrielemaurerquintett.com)

Reza Askari, Bassist aus Köln; ausführliche Vita unter reza-askari.com

 

 

 

Die deutsch afghanische, aus Köln stammende Sängerin und Komponistin Simin Tander gehört zu den aufregendsten Persönlichkeiten des europäischen Jazz. Sie “balanciert an der Grenze von Schmerz und Schönheit, von Grazie und Leidenschaft” (Augsburger Allgemeine) und verzaubert mit einem Klangreichtum und einer Intensität, wie man sie selten erlebt. Sie interpretiert und komponiert Texte und Lieder auf unterschiedlichen Sprachen, so auch auf Paschtu, der Sprache der Afghanen und ihres früh verstorbenen Vaters. In den vergangenen 15 Jahren tourte sie mit ihrem niederländische Quartett auf internationalen Festivals (u.a. North Sea Jazz Festival, Hongkong Jazzfestival, Madrid Jazzfestival, Philharmonie Essen, Jarasum Jazzfestival South Korea) und veröffentlichte zwei hoch gelobte Alben in Eigenregie. Gemeinsam mit dem norwegischen Star-Pianisten Tord Gustavsen gab sie mit What was said (2016) ihr Debut auf dem renommierten Label ECM Records. Es folgten weltweite Tourneen (u.a. London Jazz Festival, Montreal Jazzfestival, Brussels Jazzfestival, San Francisco SF Jazz Fest),  enthusiastische Kritiken und der Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik. Im Herbst 2020 erschien Simin Tanders neuestes Werk Unfading (Jazzhaus Records), eine Hommage an weibliche Dichterinnen aus unterschiedlichen Kulturen und Epochen. Neben zahlreichen weiteren, internationalen Projekten doziert Simin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und gibt weltweit Workshops. (simintander.com)

Sophie Emilie Beha ist Musikjournalistin. Sie moderiert Radiosendungen, Konzerteinführungen, Podiumsdiskussionen und Livestreams. Daneben schreibt sie Texte für verschiedene Fachmagazine und Zeitungen und managt Social-Media-Kanäle. (twitter.com/sophiemiliebeha)


FREITAG – Vormittag
1. Oktober 2021

Thema:
Aneignung und nationales Selbstverständnis (case studies)

9:30:
Philipp Schmickl
Centrisms at the periphery?
Tracing and documenting the impact of an African-American avantgarde jazz musician on a jazz club located at the European margins

— abstract: —

In 1978 the young Austrian jazz club owner Hans Falb (born 1954) met the African-American avantgarde jazz musician Clifford Thornton (1936–1983). Thornton who also was an ethnomusicologist (who took part in the Pan-African Cultural Festival 1969 in Algiers) and until the early 1970s appeared as a supporter of the Black Panther Party, became a guide in musical, spiritual and political matters for Falb who just had opened his place, the Jazzgalerie Nickelsdorf, right at the border between the Eastern and Western blocs.

Although Thornton died in 1983, his presence at the Jazzgalerie is still evident today, however not as easily perceivable as a portrait hanging on the wall. The impression that the exchange during the three years until Thornton’s last Nickelsdorf-visit in 1981 made on the Jazzgalerie, was strong. By looking at source material from the Jazzgalerie’s archive that relates to Thornton – interviews, letters, records or recordings –, I will touch on questions of centers and peripheries in the conceptualization of the nature of jazz music as well as on genesis myths and the identification of its roots and origins. I will argue that Thornton’s partisan but still open-minded views on these questions contributed strongly to the local identity of the Jazzgalerie and endorsed its development to one of the globally most important places for free jazz and improvised music.

The source material as well as the strong character of the locality suggest that one cannot speak of a simple import of Thornton’s beliefs and music – they must be evaluated in light of the local conditions. Here concepts of glocalization or hybridity are key to the understanding of the practices the encounter entailed.

— bio: —

Philipp Schmickl graduated in anthropology (University of Vienna, 2010) with the thesis Das scape jazzistique. Improvisationen in einem globalen Feld. In 2011 he started the book-series THEORAL and published 15 issues of conversations with improvising musicians in German, English and French and visited many (and worked for some) festivals in Europe, Lebanon and Mexico. Science stipend of the City of Vienna in 2015 and 2017. Since March 2020 he is a PhD-student at the University of Music and Performing Arts in Graz (Institute of Jazz Research) where he is researching the history of the “Konfrontationen”, a 40-years-old festival for free jazz and improvised music. (musicaustria.at)

Ádám Havas
Towards the Deconstruction of Hegemonic Narratives
Romani Musicians’ Role in the Articulation of East European Difference

— abstract: —

Drawing on his research on the Hungarian jazz scene Ádám Havas presents his findings on the meanings of the bebop tradition through the cultural practices of Hungarian Romani jazz musicians. The presentation will cast light on how practicing jazz becomes a main instrument for reinventing “otherness”, East-European “difference” and, at the same time, to acquire social status within a semi-peripheral geopolitical context.

— bio: —

Ádám Havas earned his PhD in sociology from Corvinus University of Budapest in 2018. He currently serves as Head of Social Sciences at Milestone Institute. His research focuses on the cultural constructions of jazz in East Central Europe. His publications appeared in Popular Music, Jazz Research Journal, Jazz Research News, Hungarian Studies and LeftEast, among others. He has recently submitted his book manuscript The Genesis and Structure of the Hungarian Jazz Diaspora.  He is co-editing with Bruce Johnson a special issue of Popular Music & Society on global jazz diasporas, and co-edits with Bruce Johnson and David Horn the Routledge Companion to Diasporic Jazz Studies. (milestone-institute.org/staff-faculty/adam-kornel-havas)

11:30:
Niklaus Troxler
im Gespräch mit Wolfram Knauer

— abstract: —

Niklaus Troxler schließlich, dessen Plakate Thema einer Ausstellung im Jazzinstitut sind, wird über seinen eigenen Weg zum Jazz erzählen, als Fan, als Begründer und langjähriger Veranstalter des Willisau Jazzfestivals, mit dem er Musiker:innen, für die sein Herz schlägt, in die Schweiz holen konnte, sowie als international renommierter Grafiker und Plakatkünstler.

— bio: —

Niklaus Troxler, geb. 1.5.1947 in Willisau/Schweiz. Graphic Designer. Organisierte Jazzkonzerte in Willisau von 1966-2013, das Jazz Festival Willisau von 1975-2009. Professor für Kommunikationsdesign an der Staatl. Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart 1998-2013. Viele internationale Design- und Kunstpreise. Seine Plakate sind in den wichtigsten Designsammlungen, so u.a. im Museum of Modern Art in New York, im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg, Kunstbibliothek Berlin, Stedelijk Museum in Amsterdam. Wohnt in Willisau/Schweiz und Berlin. (troxlerart.ch)


FREITAG – Nachmittag
1. Oktober 2021

Thema:
“Wir” und die anderen

14:00:
Harald Kisiedu
“We Are Bessie Smith’s Grandchildren”
Reflections on Creolization in post-1950s Jazz in Europe

— abstract: —

Histories of post-1950s jazz in Europe are by and large still shaped by an emancipation discourse which posits that during the 1960s white European improvisers came into their own by dissociating themselves from their African American spiritual fathers. Challenging a historical narrative in which “European” is usually used as a synonym for “white” and going beyond both Eurocentric and US-centric perspectives, this paper argues for a decentered perspective with respect to historiographies of jazz in Europe. Such a perspective not only allows for the uncovering of a hidden history of critically important Afro-diasporic contributions to experimental jazz in Europe and of deeply meaningful interactions between Afro-diasporic and white European improvisers but also accounts for jazz’s global dimension and the transfer of ideas beyond nationally conceived spaces. European improvisers’ sustained engagement with black musical knowledge amounts to a cultural dynamic, which may best be described in terms of creolization.

— bio: —

Harald Kisiedu is a historical musicologist and received his doctorate from Columbia University. His research interests include jazz as a global phenomenon, music of the African diaspora, black experimental music, post-war European avant-garde, improvisation, transnationalism and Wagner. Kisiedu is also a saxophonist and has performed with Branford Marsalis, George Lewis, Henry Grimes, Hannibal Lokumbe and Champion Jack Dupree. He has made recordings with the NY-based ensemble Burnt Sugar the Arkestra Chamber and composer/improviser Jeff Morris. He is a lecturer in jazz history and jazz studies at the Institute of Music at the University of Applied Sciences Osnabrück. Kisiedu is the author of European Echoes: Jazz Experimentalism in Germany, 1950-1975, published by Wolke Verlag. (haraldkisiedu.com)

Timo Vollbrecht
Das Problem des “othering” und die Handlungsmacht weißer Musiker:innen

— abstract: —

Das vorliegende Paper thematisiert das Problem des „othering” in einer postmigrantischen und stilistisch zunehmend vielfältigen Musikszene, in der eurozentrische Perspektiven nach wie vor als goldener Standard gelten. Im Vorfeld geführte Gespräche mit BPoC-Jazz-Musiker*innen geben zunächst einen Einblick in deren Erfahrungen, als „Andere“ behandelt und in ihrer Person/Kunst/Musik exotisiert zu werden. Diese Erlebnisse reihen sich ein in eine lange Tradition des Exotismus, die den Jazz und andere Musikrichtungen seit jeher begleitet. Von diesen Gesprächen ausgehend wird diskutiert, welche Rolle insbesondere weiße Musiker*innen einnehmen können, um mehr Gerechtigkeit in der Musikszene zu erreichen. Im Fokus stehen dabei das Erkennen der eigener Handlungsmacht, das Konzept des Verbündet-Seins, Artistic Citizenship und, nicht zuletzt, die konstruktivistische Kraft der Musik selbst.

— bio: —

Timo Vollbrecht ist ein international tätiger Jazzsaxofonist, Komponist und Forscher. Er studierte Saxofon in Berlin und New York, ist aktiv in die Musikszene in Brooklyn eingebunden, wo er u.a. mit Ben Monder, Theo Bleckmann und Ralph Alessi spielt, während er mit seiner Band Fly Magic in Deutschland und Europa tourt. Im Rahmen seiner Promotion analysierte er den künstlerischen Prozess des ECM Records-Produzenten Manfred Eicher im Tonstudio. Derzeit lehrt er an der Jazzabteilung der New York University. (timovollbrecht.com)

Stephan Meinberg
Vom Umgang mit dem Privilegiert-Sein

— abstract: —

In Verhältnisse geboren, die (Zwischen-)Ergebnis vieler Jahrhunderte vorheriger Geschichte sind, werden wir in mannigfacher Weise von diesen Verhältnissen und so auch von dieser Geschichte geprägt. Wie wir damit individuell und in verschiedenen kollektiven Zusammenhängen umgehen, hängt von vielen, darunter auch subjektiven Faktoren ab. Wie groß ist zum Beispiel unsere Motivation, uns überhaupt umfassender über das Zustande-Kommen unserer jeweiligen Situiertheit bewusst zu werden? Angenommen wir werden als “weiß” gelesen. Damit sind wir in einer Realität vielfacher Benachteiligung von als nicht-“weiß” kategorisierten Menschen in eine in dieser Hinsicht bevorzugte, privilegierte Position gestellt mit substanziellen, durchschnittlich auch sehr deutlichen materiellen Folgen. Und das unabhängig davon, ob wir selber das nun wollen oder nicht. Wie verhalten wir uns dazu? Weiter gehende Annahme: wir werden als “weiß” gelesen und  haben zugleich eine Vorliebe für bestimmte afroamerikanische Musiken, zum Beispiel Jazz.  Vielleicht ist unser Enthusiasmus für diese Musik sogar so stark, dass wir uns mit ihr  in der einen oder anderen Form auch beruflich befassen, also einen erheblichen Teil unseres Lebens mit ihr verbringen. Dies dann nicht zuletzt auch, um so die von uns benötigten, sogenannten “Brötchen” zu organisieren. Welchen Stellenwert haben für uns die sozialen Umstände, in denen diese Musik ursprünglich entstanden ist? Und wie ausgeprägt ist unser Interesse, die weitere Entwicklung dieser Umstände bis heute
zu verstehen? Hat das eventuell und wenn ja welche Auswirkungen auf unsere konkrete Praxis mit der Musik? Hat es möglicherweise auch Auswirkungen auf Aspekte unseres Lebens jenseits der Musik?

— bio: —

Der Trompeter Stephan Meinberg absolvierte zunächst ein Studium der europäischen Klassik an der Musikhochschule Lübeck, dann ein Jazz-Studium an der Musikhochschule Köln und 1999/2000 als DAAD-Stipendiat ein zusätzliches Studienjahr an der New School University, New York (u.a. bei Billy Harper, Reggie Workman, etc). Mit seinem Quintett Vitamine sowie den kollektiven Gruppen Heelium, moLd und Arnie Bolden veröffentlichte er insgesamt sieben CDs. Als Sideman arbeitete Stephan Meinberg u.a. mit Matthäus Winnitzkis Trio Cnirbs, Andre Nendza A-Tronic, Nils-Wogram-Septet, Dieter Glawischnig Hamburg Ensemble, Salsa-Gruppen von Javier Plaza und Bazon Quiero, NDR-BigBand (unter Leitung von Steve Gray, Maria Schneider, Bob Brookmeyer, uvm). Für das Goethe-Institut spielte er in Afrika, Asien, Europa und Nordamerika. (jazzinstitut.de/deutsch-dozentinnen-und-dozenten-2021/#2021meinberg)

16:30: Panel 2
An die Arbeit: Realität verändern!!!

  • Joana Tischkau + Frieder Blume
  • Jean-Paul Bourelly
  • Kornelia Vossebein
  • Moderation: Sophie Emilie Beha

— abstract: —

In einem Roundtable mit zwei dem Gitarristen Jean-Paul Bourelly, der Veranstalterin Kornelia Vossebein und den Kulturaktivist:innen Joana Tischkau und Frieder Blume wollen wir schließlich darüber diskutieren, was es bedarf, um nicht nur zu einem Bewusstseinswandel, sondern darüber hinaus auch zu einer anderen Repräsentation von Musiker:innen auf der Bühne beizutragen (Moderation: Sophie Emilie Beha). Wir haben dieses Panel optimistisch überschrieben: “An die Arbeit: Realität verändern!!!”

— bios: —

Joana Tischkau ist freischaffende Choreografin und Performerin. In ihren Arbeiten versucht Sie die Absurdität und Willkür diverser Unterdrückungsmechanismen aufzuzeigen und bedient sich dabei an postkolonialen Theorien, feministischen Diskurse und popkulturellen Phänomenen. Aus diesen Überlegungen entwickelte sie die Solo Arbeit WHAT.YEAH., die 2014 zum Festival WORKS AT WORK in der Danshallerne Kopenhagen eingeladen wurde. Gemeinsam mit Elisabeth Hampe (Dramaturgie) und Frieder Blume (Sound Design) folgte das Stück TPFKAWY/Thepieceformerlyknownaswhatyeah, welche bei den Hessischen Theatertagen in Darmstadt 2017 gezeigt wurde. Ihre Masterabschlussarbeit PLAYBLACK, welche am Künstlerhaus Mousonturm in Frankfurt uraufgeführt wurde im Frühjahr/Sommer 2020 zur Tanzplattform Deutschland, dem Impulse Festival Showcase in NRW, sowie nach HELLERAU, europäisches Zentrum der Künste in Dresden eingeladen. In Tischkaus Folgearbeit BEING PINK AIN‘T EASY richtet sie die Auseinandersetzung noch stärker auf die weiße Behauptung von Neutralität, Normativität und Universalität und dem gleichzeitigen Begehren nach Schwarzer Verkörperung.  BEING PINK AIN’T EASY prämierte im Oktober 2019 an de Sophiensælen in Berlin und wurde zum Friendly Confrontations Festival an den Münchner Kammerspielen sowie dem Tanzquartier in Wien eingeladen. Gemeinsam mit Elisabeth Hampe, Anta Helena Recke und Frieder Blume gründete sie 2020 das Deutsche Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music (DMSUBM) welches In Frankfurt am Main und in Berlin eröffnet wurde. Das DMSUBM ist Deutschlands führendes Museum für Schwarze Kultur, Popularmusik und Geschichte. Es beherbergt ein umfassendes Archiv an Schallplatten, Magazinen, Autogrammen und Erinnerungsstücken, die an einem lebendigen Ort der Vermittlung und Diskussion von Schwarzer Geschichte ausgestellt werden. Joana Tischkau lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und Berlin. (berlinerfestspiele.de)

Frieder Blume ist Musikwissenschaftler, Komponist und Produzent. Er studierte Musikwissenschaft und Gender Studies an der Humboldt Universität in Berlin wo er sich mit  den Verknüpfungen von Musik und gesellschaftlichen Identitätskonstruktionen beschäftigte. Als Sound Designer arbeitete er mit Joana Tischkau und Elisabeth Hampe an den Produktionen Being Pink Ain’t Easy (2019) und Colonastics (2020) zusammen. In 2020 komponierte er die Musik für den Film The Book of S of I. Chapter One: Creatures Born from Hopelessness für die Künstlerin und Filmemacherin Maren Blume. (ra.co/dj/friederblume/biography)

Raised by first-generation Haitians, Jean-Paul Bourelly grew up amidst an unusual blend of Haitian meringue, folkloric, and hard-edged urban blues of Chicago’s South Side. Along with his own singular musical vision, inspired by Howlin Wolf, Jimi Hendrix and a splash of Carlos Santana, Bourelly began to formulate his unique musical synthesis. At the age of 18, after a one year scholarship studying with the great alto saxophonist and educator Bunky Green, he moved to New York. During his early years he worked with notable jazz figures like drummer Elvin Jones, Pharoah Sanders, AACM founder Muhal Richard Abrams, Roy Haynes and recorded with Miles Davis. Along with engagements at the original Knitting Factory and tours in Europe he was an important figure on scenes like the Black Rock Coalition and Mbase. Reconnecting with Haitian musicians from the popular folkloric group Foula, he formed Ayibobo which merged his Haitian and his jazz improvisational sensibility. This was a first sign of him discovering his sound within an African space. In Berlin, he renewed his focus on the sound which today may be called Afro Futuristic. This was affirmed by his collaboration with historian Paul Gilroy on the Black Atlantic project (Berlin HKW 2004). This work would take him towards a wider perspective, an ideal of a possible Black Atlantic sound, something that could encompass the totality of his style. (bourelly.com)

Kornelia Vossebein ist Projektleiterin “NICA artist development” im Europäischen Zentrum für Jazz und aktuelle Musik Stadtgarten Köln. Zuvor hatte sie die künstlerische Leitung etwa des Bunker Ulmenwall in Bielefeld und des soziokulturellen Zentrums Zeche Karl in Essen inne. Sie arbeitete für Festivals wie das moers Festival und die Monheim Triennale und engagiert sich in zahlreichen Gremien auf Landes- wie Bundesebene,  ist so beispielsweise seit 2018 eine vond rei Sprecher:innen der Bundeskonferenz Jazz. (NICA)

 

Sophie Emilie Beha ist Musikjournalistin. Sie moderiert Radiosendungen, Konzerteinführungen, Podiumsdiskussionen und Livestreams. Daneben schreibt sie Texte für verschiedene Fachmagazine und Zeitungen und managt Social-Media-Kanäle. (twitter.com/sophiemiliebeha)


SAMSTAG – Vormittag
2.
Oktober 2021

Thema:
Von Leuten und Liedern (case studies)

9:30:
Nico Thom
“Der Mann mit der schwarzen Stimme”.
Europäischer Amerikanismus am Beispiel von Bill Ramsey

— abstract: —

Der 1931 in Cincinnati/Ohio (USA) geborene Jazz-, Rhythm’n’Blues- und Folk-Sänger William McCreery Ramsey hat im deutschsprachigen Raum vor allem als Schlagersänger Bill Ramsey Bekanntheit erlangt. Er war darüber hinaus als Schauspieler, Moderator und Hochschuldozent sehr aktiv gewesen. Seit 1951 lebte und arbeitete er in Deutschland und der Schweiz; erst in Frankfurt am Main, dann in Zürich sowie Wiesbaden und seit 1991 in Hamburg, wo er bis zu seinem Tod im Juli 2021 seinen Ruhestand verbrachte. 1984 erhielt er die deutsche Staatsbürgerschaft.

Anhand Ramseys Lebensgeschichte und seines künstlerischen Schaffens soll das kulturelle Phänomen des Europäischen Amerikanismus thematisiert werden. Gemeint ist damit die Amerikanisierung Europas, bei der sich die “westeuropäischen Nachkriegsgesellschaften aktiv mit strategischen Eigeninteressen und geschickten Aneignungsstrategien an der Amerikanisierung beteiligt haben”.

Im Vortrag werden unter anderem die Institutionen beleuchtet, die Ramseys Popularität befördert haben, z.B. die Radiosender American Forces Network (AFN) und das Kultur-Programm des Hessischen Rundfunks (HR 2 Kultur), die Fernsehsender Südwestfunk (SWF) und das Erste Deutsche Fernsehen (ARD) sowie die Plattenlabel Polydor und Bear Family Records.

Auch einzelne Weggefährten von Ramsey werden in den Fokus genommen; bspw. der österreichische Filmregisseur Franz Marischka, der schweizer Jazz- und Schlagermusiker Hazy Osterwald sowie die beiden deutschen Musikproduzenten Heinz Gietz und Kurt Feltz.

Nicht zuletzt der rassisch-konnotierte Hautfarben-Aspekt soll zur Sprache kommen, denn obwohl Ramsey kein Afro-Amerikaner ist, wird ihm ein “schwarzes Timbre” zugeschrieben. 

— bio: —

Nico Thom studierte Musikwissenschaft, Philosophie, Wissenschafts-management und Hochschuldidaktik an den Universitäten in Leipzig, Halle/Saale, Jena, Oldenburg sowie Hamburg. Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er forschte und lehrte an (Musik-) Hochschulen und Universitäten in Leipzig, Klagenfurt (Österreich), Weimar, Rostock, Lübeck und Hannover. Seit 2021 ist er an der Hochschule für Künste in Bremen tätig. Neben seinen Aktivitäten in Forschung, Lehre und Verwaltung agiert er als Jazzmusiker und Labelbetreiber. (nico-thom.info/)

10:30:
Peter Kemper
“Ich hatte halt den Blues nicht mit der Muttermilch eingesogen.”
Heinz Sauer & Archie Shepp – Differenzen eines musikalischen Dialogs

— abstract: —

Als am 24. September 1978 auf dem Deutschen Jazzfestival Frankfurt Heinz Sauer, Archie Shepp und George Adams in einer “Tenorsax-Battle” aufeinandertrafen, kam es zu einer beispielhaften Kollision “afro-amerikanischer” und “europäischer” Jazzästhetik. Noch heute treiben die Erfahrungen von damals Heinz Sauer selbstreflexiv um: “Ich bin wirklich kein Rassist, aber ich dachte damals, verdammt, das schaffst du nicht, da hättest du auch so eine schwarze Mama haben müssen wie Shepp, die dich in den Armen wiegte. Ich hatte halt den Blues nicht mit der Muttermilch eingesogen, den ganzen afro-amerikanischen Background. Und ich dachte sofort, das darfst du nicht imitieren. Der hat etwas in seinem Blut, das du als weißer Deutscher nicht hast.” (H.S. 2020)

An dieser Begegnung des Black Music-Verfechters Shepp, der als selbstbewusster Dramaturg des Free Jazz und später als aufgeklärter Neo-Traditionalist immer die Emanzipationspotentiale der “African American Music” freizulegen suchte, mit dem durch europäische Klassik und einem national-konservativ geprägten Elternhaus sozialisierten Sauer lassen sich zahlreiche Aspekte des Kongressthemas exemplifizieren: Ist Jazz eine genuin afro-amerikanische Musik, die ihre Wurzeln in der black community heute mehr und mehr zu verlieren droht? Ist das selbst schon eine europäische Sichtweise? Warum verkörpert Jazz für Heinz Sauer immer den “Sound der Freiheit”? Gibt es ästhetische Qualitäten des Jazz, die über alle ethnischen, geographischen und nationalen Identitäten hinausweisen?

— bio: —

Peter Kemper, Jahrgang 1950, langjähriger Kulturredakteur im Hessischen Rundfunk (hr), von 1981 bis 2015 einer der Programmverantwortlichen für das Deutsche Jazzfestival Frankfurt. Seit 1981 Musikkritiker im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt John Coltrane – Eine Biographie und Eric Clapton – Ein Leben für den Blues, 2023 erscheint Der Sound der Freiheit – Jazz als Kampf um Anerkennung (alle Reclam-Verlag). (schallplattenkritik.de/jury/peter-kemper)

11:30:
Vincent Bababoutilabo
#BlackLivesMatter in der Musikpädagogik?
Über die Notwendigkeit rassismuskritischer Perspektiven in der Musikpädagogik

— abstract: —

Rassismus greift in unser menschliches Miteinander ein. Er trennt Menschen, versucht sie in Kategorien, Identitäten, Nationen, Kulturen oder Ethnien einzuschließen, unterstellt ein “kollektives Wesen”, bestimmt was “normal”, “eigen” oder “fremd” ist und organisiert Zugänge zu gesellschaftlichen Rechten, Teilhabe sowie Reichtum.

U.a. der grausame Anschlag von Hanau sowie die zahlreichen, darauffolgenden #BlackLivesMatter-Proteste des Jahres 2020 zeigten uns: Rassismus ist eine historisch gewachsene Realität, auch in Deutschland. Er durchdringt alle Bereiche, davon ist auch Jazzmusik nicht ausgenommen.

Wie stellt sich Rassismus im Jazz-Bereich dar? Was können wir dagegen tun? Diese Fragen greift Vincent Bababoutilabo auf. In seinem Vortrag präsentiert er eine Einführung in rassismuskritische Perspektiven, historischen Überblick sowie eine Diskussion von Jazz als antirassistische Praxis.

— bio: —

Vincent Bababoutilabo ist ein in Berlin lebender Musiker, Autor und Aktivist an der Schnittstelle zwischen Kunst und Politik. In den letzten Jahren fokussierten seine künstlerischen, wissenschaftlichen sowie aktivistischen Projekte insbesondere die Bereiche Migration, Flucht, Dekolonisierung, Ausbeutung und Widerständigkeit sowie die Suche nach positiven Visionen für eine gerechte Gesellschaft, in der wir alle ohne Angst verschieden sein können. Er ist freier Referent für rassismuskritische Musikpädagogik und Mitglied in zahlreichen zivilgesellschaftlichen Initiativen wie dem NSU-Tribunal oder der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD-Bund e.V.). (bababoutilabo.jimdofree.com)


SAMSTAG – Nachmittag
2. Oktober 2021

Thema:
Wie wir die Welt sehen

14:00:
Jo Wespel & Sanni Lötzsch

FESTIVAL BOOST NOW! – Selbstermächtigung der Musiker:innen, Communities und zugängliche Strukturen

— abstract: —

Gemeinsam mit einem Kollektiv weiterer Musiker:innen riefen Jo Wespel und Sanni Lötzsch im Juni 2021 zu einer zukunftsorientierten und emanzipatorischen Meta Community auf. Sie streben 52 – deutschlandweit vernetzte – Communitys an, die jeweils 52 einwöchige Musikfestivals im interdisziplinären Austausch und in einem “antirassistischen, queerfeministischen und gemeinwohlorientierten” Rahmen veranstalten. In ihrer Realutopie “Festival Boost Now!”wollen sie die strukturell bedingte Chancenungleichheit sowie den Konkurrenzkampf in der Non-Mainstream-Music ausmanövrieren, ein größeres und diverseres Publikum ansprechen, die Demokratie stärken sowie frische Musik und Kunst fördern. Das Ziel: Jährlich und institutionell 365 Tage innovative MUSIK, Gemeinwohl, Interdisziplinarität, Multiperspektivität, Intersektionalität, Antirassismus, Queerfeminismus, Diversität, Plurale Ökonomik, Aktivismus, Nachhaltigkeit, Kooperation, Bildung, Demokratie, Vorträge, Flashmobs, Workshops, Unterricht für Benachteiligte, Transparenz, Inklusion, Offenheit, Respekt, Potenzialentfaltung, Gemeinschaft → FUN!

Schlagzeuger Jim Black nennt das Konzept “ein Leuchtfeuer der Inspiration”. “They not only dream of what‘s possible, they actually turn these ideas and inspirations into tangible realities, that we can all take part in, … a completely immersive experience.“

–bios:–

Sanni Lötzsch ist Musikerin, Komponistin und Produzentin, Subkultur-Festival-Organisatorin und Queerfeministin. Sie ist musikalisch vor allem mit ihrem Solo-Projekt KID BE KID international unterwegs und auf renommierten Festivals wie dem Festival International de Jazz de Montréal (CAN), Elbjazz, Fusion Festival, X-Jazz  u.v.m. zu sehen gewesen. Ihr einzigartiges Skillset aus Beatboxing, Gesang, Klavier und Synthesizer trifft auf poetische Lyrics und rhythmische Virtuosität. Als Mitglied des Subwater-Beats-Kollektivs aus Berlin und Dresden hat sie zahlreiche Festivals und Konzerte mitorganisiert. Durch ihr künstlerisches Schaffen sowie in Workshops für Beatboxing, Arrangement, Komposition und Gesang empowered sie Menschen als wichtiges Vorbild auf dem Weg in eine Gesellschaft, die keine Rollenklischees mehr braucht. (springstoff.com)

Der Gitarrist Jo Wespel ist auch Komponist, Producer, Forscher, Tutor, Denker, (Festival-) Organisator, Postzeitgenosse, Subkulturschaffender, Xenofeminist,  Motivator, Antirassist, Reisender, leidenschaftlicher Lacher und privilegierter  Bewohner des Planeten Erde. Seine prozess- und nachhaltigkeitsorientierten Bands und Projekte sind: Zur Schönen Aussicht, Sinularia, Beatdenker, Recursive Rhythm Get-Together, Festival Boost Now! und das Subwater Beats Kollektiv. Egal was er macht, es geht immer um Austausch, Energie, Innovation, Synergie, Spekulation,  Multidimensionalität, Offenheit, Community, Pluralismus, Vorstellungskraft,  Rhythmus, Frische, Komplexität, Menschen und endless FUN! (subwaterbeats.de)

15:00:
Luise Volkmann
Ritualität im Jazz

Luise Volkmann & Ella O’Brien-Coker
Ritualität, unsere vielen Identitäten und das performative Sprechen

— abstract: —

Kommt! Singt, nein schreit unsere Hymne “Kill your darlings, live the kitsch, we dance down our creed. There’s to many walls ’round here, dreams to come”. In der Arbeit mit ihrem Ensemble LEONEsauvage beschäftigt sich Luise Volkmann seit einigen Jahren damit einen musikalisch-rituellen Moment zu schaffen, der Musiker:innen und Publikum gemeinsam in Ekstase bringt: “vowing we bear creative notion”. In Bezugnahme auf verschiedene afrikanische Musikauffassungen und afroamerikanischen Free Jazz reflektiert sie in ihrer Arbeit ihr Selbstbild als deutsche Musikerin sowie neue und alte Formen von Musik, Konzert, Grenze und Ritual.

Anders als in Diskursen um kulturelle Aneignung, möchte Volkmann mit dem Konzept des Rituals die verbindenden Seins-Ebenen in den Vordergrund stellen: “let’s uphold the seldom glance of recognition”. Im Ritual vermutet Volkmann verbindende Elemente der Alltäglichkeit, der Gemeinschaft und der kraftvollen Praxis von Musik. In einer rituellen lecture performance sucht Volkmann nach Wegen des Mehr-Mensch-Sein.

Mit dem Mensch-Sein und mit unseren vielen Identitäten beschäftigt sich im Anschluss das inszenierte Gespräch von Ella O’Brien-Coker und Luise Volkmann. Sie arbeiten sich an verschiedenen Ängsten, Hemmungen und Rollen* ab, die Debatten um unterschiedliche Diskriminierungsformen immer wieder begleiten und verändern. (*LUISE: Auch unsere Diskurse sind ritualisiert).

Im Zwiegespräch wird das Spannungsfeld zwischen Identität, Positionierung und somit der Frage von (Un)Eindeutigkeit erschlossen. Was bedeutet eine tiefere Verhandlung der inneren Verhältnisse nach Außen? Und inwiefern kann dies zum aktuellen Diskurs beitragen?

In einem performativen Prozess dekonstruieren sie ihre Identitäten als weiße* und Schwarze Frauen* in einen Raum voller Gefühle, Sensibilität und Vertrauen (*ELLA: de-koloniale und queer-feministische Schreibpraxis, z.B. dass wir bei weiß und Schwarz nicht von visuellen Beschreibungen, sondern von der gesellschaftlichen Erfahrung sprechen).

#Ritual, Safer Space, Begegnung, Gemeinschaft, Gefühl, Liebe, Empowerment, Performativ, Intersektionalität, Identität

— bios: —

Luise Volkmann ist eine junge Composer-Performerin aus Bielefeld. Sie hat Saxophon, Komposition und Musikwissenschaft in Leipzig, Paris und Köln studiert. Ihr Reisen und Leben in Deutschland, Frankreich, Dänemark, Palästina und Brasilien hat sie für verschiedene künstlerische und sozio-kulturelle Projekte inspiriert. Sie interessieren die Arbeit im Kollektiv, politische, soziale und ästhetische Betrachtung von Musik und das Wissen aus unterschiedlichen Kunst-, Praxis- und Lebensbereichen. (luisevolkmann.jimdofree.com/)

Für Ella O’Brien-Coker sind die verschiedenen Rollen, die ihre Identität ausmachen immer eine Frage des Kontexts. Als Sängerin/Lyrikerin/Rapperin mit verschiedenen Bands und Projekten auf der Bühne und im Proberaum. Als Musikwissenschaftlerin und Autorin auf der Spur dessen, was zwischen den Zeilen steht. Als intersektionale Aktivistin einstehend für marginalisierte Positionen und engagiert in Community-Arbeit. Als Tochter und Schwester Teil eines komplexen Familienzusammenhangs, der die Grundlage für alle vorangegangenen Interessen darstellt. Und nicht zuletzt als Ella einfach all diese Dinge gleichzeitig und noch ein wenig mehr. (facebook.com/ellaobc/)

16:30:
Panel 3
Exportieren wir eigentlich nur Musik oder auch unsere Weltsicht?

  • Constanze Schliebs
  • Therese Hueber (Goethe-Institut)
  • Sylvia Freydank (IMD)
  • Moderation: Sophie Emilie Beha

— abstract: —

Im abschließenden Panel fragen wir danach, welchen Einfluss unsere Eigen- und Fremdsicht auf den Dialog mit “der Welt” hat. Wir haben dazu Constanze Schliebs eingeladen, die über viele Jahre Agenturerfahrung im In- und Ausland verfügt, außerdem als Kuratorin und Festivalgründerin in China aktiv war und ist, Sophie-Therese Hueber vom Musikbereich des Goethe-Instituts, sowie Sylvia Freydank vom Internationalen Musikinstitut Darmstadt (Ferienkurse für Neue Musik), Institutionen, bei denen ähnliche Diskussion ebenfalls seit längerem geführt werden (Moderation: Sophie Emilie Beha). Und wir fragen etwas provokant: “Exportieren wir eigentlich nur Musik oder auch unsere Weltsicht?”

— bios: —

Constanze Schliebs, Sinologin mit Schwerpunkt Peking Oper, seit 24 Jahren als Konzertagentin und Kuratorin selbständig. Neben Booking und  Tournee Organisation in Europa und Asien auch Künstlermanagement. Künstlerische Leitung Tränenpalast und blueNites Festival 1999-2001, Festivalgründerin Jazz Improvise Meeting China, Kuratorin Jazzoffensive Potsdam. (asianetwork.de)

Therese Hueber hat Musikwissenschaft, Musikpädagogik und Ethnologie studiert. Nach Tätigkeiten am Institut für Musikwissenschaft der LMU und in einer PR-Agentur in München betreut sie seit 2011 in der Zentrale des Goethe-Instituts die Förderprogramme im Bereich Musik. (goethe.de)

Sylvia Freydank, in Dresden geboren, studierte Musikwissenschaft, Kunstgeschichte und Sprachwissenschaft in Dresden, Genf und Berlin. Nach verschiedenen Stationen bei Festivals, beim Musikverlag Schott und als freie Autorin ist sie seit 2014 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Team des Internationalen Musikinstituts Darmstadt (IMD) mit Schwerpunkt Projektentwicklung, künstlerische Planung und Kommunikation, u. a. für die Darmstädter Ferienkurse. (https://internationales-musikinstitut.de/de/imd/ueber/team/sylvia-freydank/)

Sophie Emilie Beha ist Musikjournalistin. Sie moderiert Radiosendungen, Konzerteinführungen, Podiumsdiskussionen und Livestreams. Daneben schreibt sie Texte für verschiedene Fachmagazine und Zeitungen und managt Social-Media-Kanäle. (https://twitter.com/sophiemiliebeha?lang=de)


Das 17. Darmstädter Jazzforum wird gefördert von 

Roots | Heimat: Wie offen ist der Jazz? (blog)

[:de]

Gedanken zum Thema des 17. Darmstädter Jazzforums

12. August 2020:

Als ob er unseren Call for Papers gelesen hätte, hat Ethan Iverson den jüngsten Eintrag seines Blogs eurozentrischen Perspektiven auf die Musik gewidmet und dabei auf Aussagen aus früheren seiner Posts verlinkt, die für das Thema von Belang sind (Do the Math). Iverson gibt damit einen Aspekt vor, der uns während der Konferenz im Herbst 2021 interessieren könnte. Norman Lebrecht beleuchtet einen anderen Aspekt, wenn er die aktuelle Debatte um den Musiktheoretiker Heinrich Schenker und die “historischen Wurzeln der white supremacy” darstellt (Slipped Disc). Jacqueline Warwick diskutiert, wie die Musikpädagogik in den USA durch den Fokus auf westeuropäische Kunstmusik dominiert ist, fasst die Schenker-Debatte zusammen, und fordert Musikprogramme, die aktiven Musiker:innen, die eine höhere Ausbildung anstreben, tatsächlich etwas bringen (The Conversation). Schließlich lesen wir Howard Reichs Hommage an Charlie Parkers bevorstehende Hundertjahrfeier, in der der Autor eine Reihe von Klischees verwendet, indem er zunächst Birds Einfluss mit dem Mozarts, Chopins und Gershwins vergleicht und ihn (sowie die anderen genannten) dann auch noch als “Revolutionär” feiert (Chicago Tribune).

Man mag sich fragen, ob solche Klischees, die durch eine Genieästhetik geprägt sind, deren Wurzeln im Europa des 19. Jahrhunderts liegen, der Musik gerecht werden. Dies jedenfalls könnte ebenfalls eines der Themen sein, die wir nächstes Jahr beim Darmstädter Jazzforum diskutieren möchten, und in den nächsten JazzNews werden wir weitere Beispiele dafür vorstellen, wie und wo eurozentrische Perspektiven unsere Sicht auf den Jazz prägen. Wir wollen dabei die Geschichte nicht verteufeln, sondern sind an einer bewussten Auseinandersetzung mit den Folgen eurozentristischer Sichtweisen interessiert. Wir wollen also diskutieren, wie Machtstrukturen, sowohl innerhalb der Musikindustrie als auch im ästhetischen Diskurs, eine bestimmte Weltsicht begünstigt haben, und wie Künstler:innen, Wissenschaftler:innen, Kritiker:innen und Fans unterschiedlich mit dieser Tatsache umgehen. Wir hoffen also auf vielfältige Vorschläge, Ansätze und Perspektiven auf unseren Call for Papers, dessen Deadline der 30. November 2020 ist.


26. August 2020:

“Eurozentrismus im Jazz”? … einige weitere Gedanken

Das Thema unseres nächsten Darmstädter Jazzforums im Herbst 2021 beschäftigt uns zurzeit täglich, während zeitgleich bereits die ersten Vorschläge für Vorträge, Panels und künstlerische Interventionen eintreffen. So diskutieren wir in Bezug auf das Thema “Eurozentrismus und Jazz” beispielsweise darüber, was es bedeutet, dass das Goethe-Institut den Jazz seit den frühen 1960er Jahren als ein Beispiel für den aktuellen Diskurs im deutschen Musikleben nutzt, und wie dieses offizielle Gütesiegel das Selbstverständnis vieler Musiker:innen, die im Laufe der Jahre an Goethe-Tourneen teilgenommen haben, verändert hat. Wir sprechen schon mal vom Jazz als dem größten Geschenk (Afro-)Amerikas an die Welt, gerade weil er so inklusiv ist und Musiker:innen aus der ganzen Welt dazu auffordert, ihre persönlichen Einflüsse mit einzubringen. Was aber, wenn das Annehmen dieser Einladung dazu führt, dass die afroamerikanischen Ursprünge der Musik fast vergessen scheinen? Brauchen wir also eine ständige Erinnerung an die Wurzeln des Jazz? Reicht es nicht, dass der Jazz als musikalische Sprache bis heute so viele junge Musiker:innen in ihrer Kreativität inspiriert? Gibt es einen Widersprich zwischen dem notwendigen Respekt und der Freiheit der Künste, also auch der, sich von Traditionen loszusagen? Oder, um auf das Goethe-Beispiel zurückzukommen: Wenn es eine Form des Jazz gibt, die als deutsche Kunstform wahrgenommen wird, wo und wie zeigen wir dann unser Bewusstsein für den afroamerikanischen Ursprung dieser Kunstform? Sind wir uns des Aneignungsprozesses überhaupt bewusst, der mit der globalen Ausbreitung des Jazz einhergeht?

Beim Jazzforum im Herbst 2021 laden wir also zu Vorträgen ein, die sich mit der Frage befassen, wie der Jazz seinen heutigen Stellenwert erlangt hat, hoffen daneben aber auch auf Podiumsdiskussionen und auf musikalische Interventionen, die die Sicht der Künstler auf das Thema eröffnen. Lassen Sie uns wissen, was Ihnen dazu einfällt. Wir freuen uns auch über ungewöhnliche Ideen, auch über solche, die über den reinen Jazzbezug hinausgehen. Die Deadline für alle Vorschläge ist der 30. November 2020.


9. September 2020:

“Eurozentrismus im Jazz?”(!)

Es ist ja ein wenig, wie wenn man sich ein neues Auto kauft und plötzlich überall genau dasselbe Modell oder dieselbe Farbe sieht, auch wenn man diese zuvor nie bemerkt hatte. Seit wir das Thema des nächsten Darmstädter Jazzforums bekannt gemacht haben, nämlich “Eurozentrismus im Jazz”, wird uns fast täglich bewusst, wie viele verschiedene Perspektiven dieses beinhaltet. Die jüngste Erinnerung ist eine Ausstellung im Frankfurter Museum für Angewandte Kunst mit dem Titel “Deutsches Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music”. Kurt Cordsen spricht mit Anta Helena Recke, einer der Kurator:innen, über die Idee hinter der Ausstellung, in der Stereotype hinterfragt werden, mit denen schwarze Menschen in der deutschen Unterhaltungsindustrie oft identifiziert wurden, sowie das Narrativ, das sich daraus bildete (BR, DMfSUuBM).

Kurz darauf lasen wir Giovanni Russonellos Artikel in der New York Times über Jazz als Protestmusik, ein Beispiel dafür, wie politisch der Jazz (die Musik? die Künste?) im gegenwärtigen politischen Klima in den Vereinigten Staaten wieder geworden sein mögen. Michael Rüsenberg unterstreicht allerdings, dass man auch ganz anders sehen kann, wofür der Jazz steht. Wir haben diese Diskussion in unserem Eintrag über “Protest Music” zusammengefasst (siehe oben, 6. September).

Wie das (kurzlebige, jedenfalls bisher) Deutsche Museum für Schwarze Unterhaltung und Black Music zeigt auch der Fokus auf den Jazz als politisches Werkzeug Aspekte in der Geschichte dieser Musik auf, die sowohl in ihrem Ursprung als afroamerikanische Kunstform wie auch in einem durch eine europäische Sichtweise geprägten Verständnis von Kunst verankert sind, dass nämlich in der Regel hinter jeder Art von Kunst ein Verweis auf Außermusikalisches, Außerliterarisches, Außerkünstlerisches stecke, sie weiterführende Zwecke, Motive oder Ziele verfolge. Die Unterschiede solcher Lesarten sind groß und sie sind nicht nur kulturell bedingt. “Community Building” beispielsweise hat eine ganz andere Bedeutung in einem Land, dessen Sozialsystem vom Markt und von Eigenverantwortung geprägt ist als in einem Wohlfahrtsstaat. Kunst bildet dann doch irgendwie immer auch die Wirklichkeit ab, lassen Sie uns also analysieren und nicht urteilen (!), welchen Einfluss die verschiedenen eurozentrischen Perspektiven auf die Rezeption und Entwicklung des Jazz hatten, sowohl was sein Verständnis als afroamerikanische Musik wie auch als kreative Weltmusik anbelangt.

Wenn Sie die kurzen Einführungen gelesen haben, die wir bereits darüber gegeben haben, worum es 17. Darmstädter Jazzforum im Herbst 2021 gehen könnte, dann wissen Sie bereits über die Vielfalt der möglichen Themen. Jetzt sind aber auch Sie gefragt:

— Call for Papers —

Wir laden Sie ein uns Vorschläge für Referate, Panels oder künstlerische Interventionen über eines dieser Teilgebiete (oder ein ganz anderes) zuzusenden, das Ihrer/Eurer Perspektive angemessen ist. Und wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Call for Papers mit anderen potentiell Interessierten teilen, mit Kolleg:innen, Künstler:innen, Journalist:innen, Aktivist:innen. Wir sind sind (innerhalb gewisser Grenzen) dazu in der Lage Reisespesen zu ersetzen. Die aktuelle Deadline für Vorschläge ist der 30. November 2020.


23. September 2020

“Aus der Neuen Welt”?

Haben Sie jemals von George Bridgetower gehört? Wahrscheinlich eher nicht. Nun, er war der Geigenvirtuose, dem Ludwig van Beethoven ursprünglich seiner später als Kreutzer Sonate bekannt gewordene Komposition gewidmet hat. Patricia Morrisroe erzählt die Geschichte des in Polen geborenen Musikers, Sohn eines Vater afrikanischer Herkunft und einer deutsch-polnischen Mutter, der mit seinen Eltern eine Weile in Mainz lebte und dann, unter dem Management seines Vaters und oft genug als “junger Neger aus den Kolonien” vermarktet, 1789 ein Violinkonzert in Paris gab. 1803 traf er Beethoven in Wien, der ihm seine “Mulatten-Sonate komponiert für den Mulatten Bridgetower, den großen Verrückten und Mulatten-Komponisten” widmete, eine Widmung, die er aber wieder zurücknahm, nachdem Bridgetower abfällige Bemerkungen über eine von Beethoven bewunderte Frau gemacht hatte. Kurz darauf widmete der Komponist das Stück dem französischen Geiger Rudolphe Kreutzer, der es allerdings nie spielte. Sie können die faszinierende Geschichte aus Morrisroes Feder hier weiterlesen (New York Times).

Was aber hat all das mit Jazz zu tun? Nun, es ist ein frühes Beispiel für eine Perspektive des Eurozentrismus, mit dem wir uns während des 17. Darmstädter Jazzforums im Oktober 2021 befassen wollen. Wenn Eurozentrismus oft und auch oft zu recht als eine hegemoniale und dabei auch rassistische Weltsicht gelesen wird, kann man diesen auch als eine Sicht verstehen, die die Welt einfach nur aus dem recht kleinen Blickfeld der eigenen Erfahrung erklärt. Beethovens Entscheidung, die Sonate umzuwidmen, hatte wahrscheinlich nichts mit irgendeiner Art eurozentrischem oder gar rassistischem Denken zu tun. Aber die Tatsache, dass George Bridgetower fast vollständig vergessen ist, obwohl er damals Bewunderer in den höchsten Kreisen der europäischen Kulturszene besaß, hat etwas damit zu tun, dass Geschichtsschreibung oft nur die Geschichte der männlichen Helden erzählt, nicht die seiner weiblichen, schwarzen, schwulen, lesbischen oder sonstwie “anderen” Kolleg:innen.

Oh, und wo wir gerade über klassische Musik sprechen: Zachary Woolfe und Joshua Barone befragten Dirigent:innen, Musiker:innen und Musikmanager:innen über Vor- und Nachteile von Blind Auditions und sprechen mit ihnen darüber, wie schwer es ist, in amerikanischen Orchestern Diversität zu garantieren (New York Times). Das alles ist zugleich eine Diskussion über kulturellen Zugang, über außermusikalische Bedeutung von Musik, über die Notwendigkeit von Quotenregelungen, aber auch über die Diversifizierung des Repertoires. Wie wäre es zudem mit einer Diversifizierung der künstlerischen Ansätze, könnte man ergänzen. Der Klang, die hierarchische Struktur, das ganze Konzept des klassischen Orchesters ist ja ein zutiefst in europäischen Traditionen verwurzeltes Konzept. Mittlerweile gibt es Ensembles, die versuchen, diese Strukturen zu ändern, Streichquartette, die ohne Noten vor sich spielen, Bläserensembles, deren Mitglieder alle stehen statt zu sitzen, Ensembles, die die Verantwortung des Dirigenten, der Dirigentin mal einer/m tatsächlichen überlassen (der/die vor dem Orchester steht), mal aber auch anderen Ensemblemitgliedern, und vieles mehr. Wir sprechen übrigens nach wie vor über klassische Musik. Wir sprechen allerdings auch über Performance-Praktiken, die weit stärker mit Jazz und improvisierter Musik assoziiert sind. Performance-Ansätze zu verändern könnte ein Weg sein, sich aus den Zwängen der eurozentrischen Konventionen zu befreien. Ob das Ergebnis dann große Musik ist… hängt von den Musiker:innen ab. Warum aber sollte man nicht ab und zu selbst die großartigsten Traditionen herausfordern, insbesondere wenn es um dem Weg in eine diversere Zukunft geht?

— Call for Papers —
Wir laden Sie ein uns Vorschläge für Referate, Panels oder künstlerische Interventionen über eines dieser Teilgebiete (oder ein ganz anderes) zuzusenden, das Ihrer/Eurer Perspektive angemessen ist. Und wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Call for Papers mit anderen potentiell Interessierten teilen, mit Kolleg:innen, Künstler:innen, Journalist:innen, Aktivist:innen. Wir sind sind (innerhalb gewisser Grenzen) dazu in der Lage Reisespesen zu ersetzen. Die aktuelle Deadline für Vorschläge ist der 30. November 2020.

7. Oktober 2020
“Eurozentrismus”: ein problematischer Begriff…
Wenn der Jazz ein Geschenk Afro-Amerikas an die Welt war, wie oft zu lesen ist, und wenn die Musik jeden, der sie spielt, dazu auffordert “sich selbst zu spielen”, also den eigenen kulturellen Background mit ins Idiom einfließen zu lassen, wie beeinflusst ein solcher Mix an Information, Haltungen und Ansätzen wohl den Diskurs über die Musik? Wenn der Jazz immer noch als Identifikationsmittel innerhalb der afro-amerikanischen Community gilt, wie gehen wir dann mit der Tatsache um, dass er mittlerweile Teil der globalen Musikindustrie geworden ist, die weniger von Community- als von kommerziellen Interessen gelenkt ist, oder mit der Tatsache, dass der Jazz von vielen nationalen oder regionalen Szenen überall auf der Welt als ein probates Idiom angenommen wurde, in dem lokale Künstler:innen ihre Emotionen ausdrücken können? “Eurozentrismus” ist ein problematischer Begriff, der oft kultureller Dominanz und dem kolonialen Erbe Europas assoziiert wird. Ist es möglich, über dieses Thema neutraler zu sprechen, als eine Art Darstellung geschichtlicher Entwicklungen, eines künstlerischen Diskurses, an dem der Jazz seit dem frühen 20sten Jahrhundert beteiligt war, nicht also in moralischen, sondern vor allem in beschreibenden Termini?
— Call for Papers —

Dies sind einige der Fragen, die wir beim 17. Darmstädter Jazzforum ansprechen wolle, das wir vom 30. September bis 2. Oktober 2021 planen. Wir laden Sie ein uns Vorschläge für Referate, Panels oder künstlerische Interventionen über eines dieser Teilgebiete (oder ein ganz anderes) zuzusenden, das Ihrer/Eurer Perspektive angemessen ist. Und wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Call for Papers mit anderen potentiell Interessierten teilen, mit Kolleg:innen, Künstler:innen, Journalist:innen, Aktivist:innen. Wir sind (innerhalb gewisser Grenzen) dazu in der Lage Reisespesen zu ersetzen. Die aktuelle Deadline für Vorschläge ist der 30. November 2020.


21. Oktober 2020:

Musikalische Gentrifizierung?

Kai Bartol schreibt über “musikalische Gentrifizierung” im The Michigan Daily, fragt etwa, wieso der Jazz in den USA gerade bei einem weißen Publikum so populär wurde, obwohl zur gleichen Zeit der Gruppe, aus der die musikalischen Erfinder dieser Musik stammten, kein angemessener Platz in der Gesellschaft zugestanden wurde. Er spricht mit dem Kulturhistoriker Ed Sarath über Unterschiede in der Rezeption schwarzer Musik, die darauf basieren, ob man selbst Teil der afro-amerikanischen Community ist oder nicht. “Der eurozentrische Rahmen “, erklärt Sarath, “in dem Musik an den Schulen gelehrt wird, wäscht schwarze Musik geradezu weiß und trennt sie von ihren schwarzen Wurzeln.”

Noch ein Denkanstop also und ein weiteres Thema, um das es beim 17. Darmstädter Jazzforum gehen könnte, das wir vom 30. September bis 2. Oktober 2021 planen. (Andere Aspekte und andere Perspektiven wurden bereits in den letzten Newslettern genannt; Sie können diese alle aber auch auf der Seite zum Jazzforum nachlesen, die unten verlinkt ist.) Wir laden Sie ein uns Vorschläge für Referate, Panels oder künstlerische Interventionen über eines dieser Teilgebiete (oder ein ganz anderes) zuzusenden, das Ihrer/Eurer Perspektive angemessen ist. Und wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Call for Papers mit anderen potentiell Interessierten teilen, mit Kolleg:innen, Künstler:innen, Journalist:innen, Aktivist:innen. Wir sind (innerhalb gewisser Grenzen) dazu in der Lage Reisespesen zu ersetzen. Die aktuelle Deadline für Vorschläge ist der 30. November 2020.


4. November 2020:

“Decolonization”

Wegen Covid-19 wurden im vergangenen Sommer die Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik abgesagt (bzw. ins nächste Jahr verschoben), aber die Kolleg:innen unseres Schwesterinstituts sind beispielsweise mit einer Podcast-Reihe präsent, in der Künstler:innen über eine Vielzahl unterschiedlicher aktueller Themen sprechen. Der jüngste dieser Podcasts ist ein Gespräch der in China geborenen Komponistin, Multiinstrumentalistin, Sängerin und Performerin Du Yun mit dem Komponisten Raven Chacon über ihre gemeinsame Opernproduktion “Sweet Land”, aber auch über aktuelle Diskussionen zur “Entkolonialisierung” zeitgenössischer Musik, ein Thema, das Chacon in Konferenzen und Konzertreihen etwas überbemüht sieht, das, wie er erklärt, weit komplexer sei als es oft dargestellt wird. Sein Argument ist, dass “indigene Künstler:innen oder Minderheiten-Künstler:innen nicht als Lehrbuch für andere über ihr eigenes Volk verstanden werden möchten. Was uns viel mehr interessiert, oder was viel interessanter sein könnte, ist, wenn man gefragt wird: Naja, was denkst du denn über Zeit, was denkst du über die Räumlichkeit von Sound, oder was denkst du über hörbare Klänge, oder, was denkst du über … was auch immer: Frequenz, Licht, das Universum ” [ab 49:08], worauf Du Yun erwidert, dass so viele dieser Aspekte immer noch aus einer vor allem eurozentrischen Sichtweise interpretiert werden, sie, Chacon und andere, die aus nicht-europäischen Traditionen kommen, aber einen ganz anderen Blick haben könnten (Ferienkurse Darmstadt). Alles in allem also ein Ruf nach Respekt für andere Weltsichten, Respekt, der sich in den Worten wiederfinden sollte, die wir benutzen, oder zumindest in einem Bewusstsein dafür, wie wir Worte benutzen und wie sie verstanden werden oder verstanden werden können.

Noch ein Denkanstoß also und ein weiteres Thema, um das es beim 17. Darmstädter Jazzforum gehen könnte, das wir vom 30. September bis 2. Oktober 2021 planen. (Andere Aspekte und andere Perspektiven wurden bereits in den letzten Newslettern genannt; Sie können diese alle aber auch auf der Seite zum Jazzforum nachlesen, die unten verlinkt ist.) Wir laden Sie ein uns Vorschläge für Referate, Panels oder künstlerische Interventionen über eines dieser Teilgebiete (oder ein ganz anderes) zuzusenden, das Ihrer/Eurer Perspektive angemessen ist. Und wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Call for Papers mit anderen potentiell Interessierten teilen, mit Kolleg:innen, Künstler:innen, Journalist:innen, Aktivist:innen. Wir sind (innerhalb gewisser Grenzen) dazu in der Lage Reisespesen zu ersetzen. Die aktuelle Deadline für Vorschläge ist der 30. November 2020.


18. November 2020:

“Afro Modernism in Contemporary Music”

Das in Frankfurt beheimatete Ensemble Modern hat ein Symposium über “Afro-Modernism in Contemporary Music” organisiert. Dabei ging es vor allem um das Gebiet der sogenannten Neuen Musik, aber da diese sich zurzeit genauso neu erfindet wie andere Genres (einschließlich der Jazz), kamen eine Reihe an Dingen zur Sprache, die auch für das nächste Darmstädter Jazzforum interessant sein könnten, das wir für den Oktober 2021 planen.

Die Teilnehmer, unter ihnen der Initiator des Symposiums George E. Lewis im Gespräch mit Harald Kisiedu, sprachen etwa darüber, dass, nur weil bestimmte Beispiele der aktuellen Musik nicht gehört, nicht programmiert und kuratiert werden, das nicht bedeute, dass es sie nicht gäbe. Auch das Labeln von Musik wurde thematisiert, das in der Regel ausgrenzt, oder wie eine Teilnehmerin im Live-Chat schrieb: “Die Obsession Dinge definieren zu wollen, hat immer mit dem Versuch der Kontrolle und Ausgrenzung zu tun.” Und doch spricht George Lewis selbst, wie er erklärt, nach wie vor von “contemporary classical music”, akzeptiert aber nicht, wenn solch ein Begriff einzig für eine pan-europäische Idee von Musik verwandt wird. Klar gäbe es in der Vergangenheit problematische Programmierungen; man solle die Diskussion über sie aber als Chance sehen, andere Musik, andere Komponist:innen, andere Perspektiven kennenzulernen. Das Frankfurter Symposium ist auch im Nachhinein online zu sehen (Ensemble Modern).

Bereits zuvor hatte George E. Lewis im Sommer an einem Panel teilgenommen, bei dem es um “Decolonizing the Curating Discourse in Europe” ging, und in seinem Eröffnungsstatement fasst er mögliche Schritte zusammen, das Konzert- und Festivalrepertoire zu öffnen, und betont dafür eine geistige Haltung der “creolozation”, die es “der zeitgenössischen Musik erlaubt, über ihr eurozentrisches Konzept musikalischer Identität hinauszugehen und dabei eine wirkliche Weltmusik zu werden. Und mit eurozentrisch meine ich nicht ‘eurologisch’ [Teil eines von Lewis selbst geprägten Begriffspaars ‘eurologisch’ / ‘afrologisch’] (…) Die Idee des Eurologischen könnte tatsächlich Teil des Versuchs einer Dekolonialisierung werden; Eurozentrismus dagegen niemals. Der ist einfach zu simplizistisch, zu hegemonial, zu geschlossen, zu sehr ethnisch essentialistisch ” (21:05-20:40). (Academy of Arts, das gesamte Statement dauert von 5:30 bis 23:30).

Einige solcher Aspekte mögen auch beim 17. Darmstädter Jazzforum diskutiert werden, das wir vom 30. September bis 2. Oktober 2021 planen. (Andere Aspekte und andere Perspektiven wurden bereits in den letzten Newslettern genannt; Sie können diese alle aber auch auf der Seite zum Jazzforum nachlesen, die unten verlinkt ist.) Wir laden Sie ein uns Vorschläge für Referate, Panels oder künstlerische Interventionen über eines dieser Teilgebiete (oder ein ganz anderes) zuzusenden, das Ihrer/Eurer Perspektive angemessen ist. Und wir würden uns freuen, wenn Sie unseren Call for Papers mit anderen potentiell Interessierten teilen, mit Kolleg:innen, Künstler:innen, Journalist:innen, Aktivist:innen. Wir sind (innerhalb gewisser Grenzen) dazu in der Lage Reisespesen zu ersetzen. Die aktuelle Deadline für Vorschläge ist der 30. November 2020; eine Verlängerung des Calls for Papers bis Ende des Jahres ist wahrscheinlich; mehr dazu im nächsten Newsletter.


2. Dezember 2020:
Und wie ist es mit der kulturellen Aneignung?

Einen kürzlich erschienenen Artikel überschreibt der Journalist Georg Spindler: “Musik gehört keinem, sie ist frei ” (Mannheimer Morgen). Kulturelle Aneignung, findet er, ließe sich auch als kreativer Fortschritt verstehen, wofür er Beispiele aus klassischer Musik und Jazz anführt. Dann fokussiert er auf eine Debatte insbesondere in den USA, “die Weißen hätten von der schwarzen Community alles übernommen und kommerzialisiert – außer der Last”, “everything but the burden” also (einen Buchtitel des Autors Greg Tate zitierend). Musik anderer Kulturen als Ausgangspunkt des kreativen Prozesses zu nutzen sei allerdings keineswegs Plagiat, sondern gängige Kulturpraxis. Ein Aspekt, den Spindler in seinem Artikel außen vor lässt, ist, dass jedwedes Material, das man sich für seine kreative Arbeit aus anderen Kulturen “borgt”, mit Respekt vor seinem Ursprung behandelt werden sollte, sowie die Tatsache, dass, wann immer wir Material anderer Kulturen für unseren künstlerischen Diskurs nutzen, dieses automatisch mit unserer ästhetischen Haltung verknüpft wird, was wiederum die Gefahr in sich birgt, dass wir, je vertrauter uns dieses Material wird, unsere eigenen ästhetischen Werte zurück auf die Quellen des Materials und seine ursprüngliche kulturelle Umgebung übertragen.

[:en]

Some further thoughts on the topic of the 17th Darmstadt Jazzforum

12 August 2020:

As if he read our call for papers, Ethan Iverson has devoted one of his latest blog entries to a discussion of Eurocentric perspectives in music and has linked to some of his own earlier posts relevant to the subject (Do the Math). Iverson gives one aspect of what we are interested in to discuss at our conference in the fall of 2021. Norman Lebrecht highlights another aspect, explaining details of a current debate regarding the music theorist Heinrich Schenker and music theory “historically rooted in white supremacy” (Slipped Disc). Jacqueline Warwick discusses how music education in the USA is dominated by a focus on Western European art music, summarizes the Schenker discussion, and asks for music programs that are relevant to actual musicians wanting a higher education (The Conversation). Finally, we read Howard Reich’s tribute to Charlie Parker’s upcoming centennial in which the author uses a number of cliches, first comparing Bird’s impact on music to Mozart, Chopin and Gershwin, then referring to him (and the others named) as “revolutionaries” (Chicago Tribune).

At our conference, we might ask whether such cliches informed by a “genius” aesthetic the roots of which can be found in 19th century Europe do the music any justice. These, though, are just some of the topics we might talk about at the Darmstadt Jazzforum next year, and in the next editions of JazzNews we will provide further examples of where Eurocentric perspectives shape our view of jazz. In all of this, we are interested in a leveled discussion about the subject, not in a demonization of the European perspective. We are looking to discuss the reality, then, in which power structures, both within the industry and the aesthetic discourse, have favored a specific worldview, and how artists, scholars, critics and fans have developed different levels of awareness for this reality. We have issued a Call for Papers (deadline: 31 December 2020) and are looking forward to diverse approaches, perspectives and proposals.


26 August 2020:

“Eurocentrism in Jazz”? … some more thoughts

At the Jazzinstitut, we continue to discuss the topic of our next Darmstadt Jazzforum conference, while the first proposals for papers, panels and artistic interventions are already arriving. One of the subjects about “Eurocentism” we discuss, for instance, is how the Goethe-Institut has been using jazz as an example of German musical discourse since the early 1960s, and how that official seal of approval has changed the self-image of many musicians who partook in Goethe tours over the years. We like to speak of jazz as (Afro-)America’s biggest gift to the world, precisely because it is so inclusive, asking musicians from everywhere to add their own personal influences to the mix. Yet, what if the acception of this invitation is overdone to the extent that the African American origins of the music are being neglected? Do we, then, need a constant reminder of the roots of jazz? Isn’t it enough that jazz as a musical language to this day inspires so many young musicians in their creativity? Might this be a question of respect vs freedom of the arts, freedom from the need to refer to traditions, that is. Or, to get back to the Goethe example: If there is a form of jazz that is being sold as a German art form, do we meet our responsibility of respecting the musical idiom as an originally African American art form? Are we at all aware of the appropriation process that happened during the global spread of jazz?

While we invite historical papers for our Jazzforum conference that look at how jazz has earned the status it holds today, we also hope for panel discussions and musical interventions offering artists’ perspectives on the subject. Let us know what you think. We are happy for any suggestions! The deadline for all proposals is: 30 November 2020.


9 September 2020

“Eurocentrism in Jazz?”(!)

It’s a bit like when you buy a new car and suddenly see the same model or color everywhere even though you never noticed it before. Since we started announcing the subject of next year’s Darmstadt Jazzforum conference, “Eurocentrism in Jazz”, we realize the many different perspectives this topic involves. One recent reminder was an exhibition shown at Frankfurt’s Museum for Applied Arts, called “German Museum for Black Entertainment and Black Music”. Kurt Cordsen talks to Anta Helena Recke, one of the curators, about the idea behind the exhibition which focuses on stereotypes about black people in the German entertainment industry and the narrative they informed (BR, DMfSUuBM).

Giovanni Russonello’s New York Times essay about jazz as protest music, on the other hand, is an example of how political jazz (music? the arts?) may have become once more in the current political climate in the United States. However, after reading Russonello’s piece, Michael Rüsenberg points out that there are other perspectives on what jazz stands for. We summarized all of this in our entry on “protest music” above (6 September).

Like the (short-lived, so far) German Museum for Black Entertainment and Black Music, the focus on jazz as a political tool has implications that are both based in the music’s history as an African American art form and a European understanding of art pointing to something beyond what can be seen, heard, read, an ulterior purpose, motive, or goal. The differences are deep, and they are far from just being cultural. “Community building”, for instance, has far more importance in a country that depends on market and self-responsibility when it comes to the wellbeing of its citizens than is the case in a social welfare system. Art reflects reality: thus, let us analyze, not judge (!) what influence the manifold Eurocentric perspectives have had on the reception and the development of jazz both in its understanding as an African-American and a creative world music.

If you’ve followed our short introductions to what the Darmstadt Jazzforum might be about, you already recognize the diversity of possible topics. But it’s up to you, as well:

— Call for papers —

We invite you to send us proposals for papers, panels, artistic interventions that look at any of these (or other) topics from your perspective. We also ask you to share our Call for Papers with others interested, colleagues, artists, journalists, activists. We will (within limits) be able to help with travel expenses. The deadline for all proposals is: 30 November 2020.


23 September 2020

“From the New World”?

Ever heard of George Bridgetower? Chances are you haven’t. Well, he was a virtuoso violinist whom Ludwig van Beethoven originally dedicated one of his most famous pieces to which later became known as the Kreutzer Sonate. Patricia Morrisroe tells the story of Bridgetower, born in Poland to a father of African descent and a German-Polish mother, who lived in Mainz with his parents for a while, and soon, managed by his father and billed as a “young Negro of the Colonies” performed a violin concerto in Paris in 1789. In 1803 he met Beethoven in Vienna who then dedicated his “Mulatto sonata composed for the mulatto Bridgetower, great lunatic and mulatto composer”, a decication he took back after Bridgetower purportedly made a rude commend about a woman the composer admired. Beethoven later dedicated the piece to the French violinist Rudolphe Kreutzer who, though, never played it. You can read Morrisroe’s fascinating story here (New York Times).

So what does this have to do with jazz? Well, it is an early example of a different kind of Eurocentrism which we will be discussing at the 17th Darmstadt Jazzforum conference in October 2021. While Eurocentrism can easily be seen as a term describing a racist worldview, one might more easily understand it as a worldview of “I explain the world by what I see and know”. Beethoven’s decision to change the dedication of his sonata probably had nothing to do with Eurocentrism or racism. But the fact that George Bridgetower was completely forgotten, even though he had admirers in the highest circles of the classical world,has to do with a view on history that tends to write the story of the male hero, bot not his female, Black, gay, lesbian or in whatever other way “different” colleague.

Oh, and while we’re at classical music, Zachary Woolfe and Joshua Barone asked conductors, musicians and arts managers about the problems of blind auditions and talk about how difficult it is to guarantee diversity in American orchestras (New York Times). It’s a discussion also about cultural access, about extramusical meanings of music, about the need to claim quotas, but also for a diversification of the repertoire. How about a diversification of approaches, though, one might ask. The sound, the hierarchic structure, the whole concept of the classical orchestra is one deeply connected to a European concept. There are ensembles meanwhile that have tried to change those structures, string quartets playing without music in front of them, wind ensembles performing standing instead of sitting, ensembles which shift the responsibility for a conductor from a real one (in front of the orchestra) to ensemble members and much more. We are, remember, still talking about classical music. We are, though, also talking about performance practices much more connected to jazz and improvised music. Changing performance approaches might support efforts to get away from those Eurocentric conventions. Whether the result is great music… depends on the musicians. However, why not challenge traditions for a more diverse future?

— Call for papers —
We invite you to send us proposals for papers, panels, artistic interventions that look at any of these (or other) topics from your perspective. We also ask you to share our Call for Papers with others interested, colleagues, artists, journalists, activists. We will (within limits) be able to help with travel expenses. The deadline for all proposals is: 30 November 2020.

7 October 2020

“Eurocentrism”: a problematic term…

If jazz was a gift to the world, as is often said, and if the music literally demands of anybody playing it to “play themselves”, i.e. to add their own cultural influences to the idiom, how does such a mix of information, attitudes and approaches influence the discourse about the music? If jazz still functions as a tool for identification within the African American (arts) community, how do we deal with the fact that the music has become part of a global music industry, less controlled by community than commercial ideals, or with the fact that jazz has been adopted by many national or regional scenes around the world as a valid idiom for the local artists’ expressive needs? “Eurocentrism” is a loaded term, often linked to cultural dominance and a colonialist past. Is it possible to talk about it more neutrally, as an account of reality, of an artistic discourse that jazz has been part of since the early 20th century, not as a moral but a descriptive instance?

— Call for papers —

Those are questions we will ask at the 17th Darmstadt Jazzforum conference, to be held 30 September – 2 October 2021. We invite you to send us proposals for papers, panels, artistic interventions that look at any of these (or other) topics from your perspective. We also ask you to share our Call for Papers with others interested, colleagues, artists, journalists, activists. We will (within limits) be able to help with travel expenses. The deadline for all proposals is: 30 November 2020


21 October 2020:

Musical Gentrification

Kai Bartol writes about “musical gentrification” in The Michigan Daily, asking how jazz became popular with a white audience in the US while at the same time the musical innovators were never granted a proper place in their society. He talks to cultural historian Ed Sarath about differences in the reception of Black music depending on whether one is part of the African American community or not. “The Eurocentric framework”, says Sarath, “that governs how music is taught in schools works to whitewash Black music and separates it from its Black roots.”

Food for thought, and another aspect of the topic of the 17th Darmstadt Jazzforum conference, to be held 30 September – 2 October 2021. (More aspects from quite different perspectives were mentioned in our last newsletters, and you can find them all on the Jazzforum’s webpage linked to below.) We invite you to send us proposals for papers, panels, artistic interventions that look at any of these (or other) topics from your perspective. We also ask you to share our Call for Papers with others interested, colleagues, artists, journalists, activists. We will (within limits) be able to help with travel expenses. The deadline for all proposals is: 30 November 2020.


4 November 2020:

“Decolonization”

Due to Covid-19 the 2020 Summer Courses for Contemporary Music (Ferienkurse für Neue Musik) in Darmstadt had to be canceled (postponed until next year), but our colleagues have started a podcast series of dialogues between artists about a variety of subjects. The latest of them has the Chinese-born composer, multi-instrumentalist, vocalist and performer Du Yun converse with the composer Raven Chacon about their joined opera production “Sweet Land”, but also about current discussions on “decolonizing” contemporary music a term Chacon calls “overused” in conferences or concert series because the topic is much more complex. He argues that “an indigenous artist or a minoritized artist does not want to be the text book to a group of people about their own history. What would be interesting or what could be appealing is, if one gets asked: Well, tell us your thoughts on time, tell us your thoughts on spacialization of  sound, or tell us your thoughts on audible sounds, or tell us your thoughts on … whatever: frequency, light, universe” [from 49:08], to which Du Yun replies that many of these factors are still being looked upon from a Eurocentric perspective, but they who come from other traditions might not see it that way (Ferienkurse Darmstadt). All of which is a call for respect to other views of the world, a respect that should be reflected in the words we use as well, or at least in an awareness for how we use words and how they are or could be understood.

Food for thought, and another aspect of the topic of the 17th Darmstadt Jazzforum conference, to be held 30 September – 2 October 2021. (More aspects from quite different perspectives were mentioned in our last newsletters, and you can find them all on the Jazzforum’s webpage linked to below.) We invite you to send us proposals for papers, panels, artistic interventions that look at any of these (or other) topics from your perspective. We also ask you to share our Call for Papers with others interested, colleagues, artists, journalists, activists. We will (within limits) be able to help with travel expenses. The deadline for all proposals is: 30 November 2020.


18. November 2020:

“Afro Modernism in Contemporary Music”

The Frankfurt-based Ensemble Modern organized a symposium about “Afro-Modernism in Contemporary Music” which focused on contemporary composition. However, as that field is currently being redefined itself (as are other genres, including jazz), the conference made a lot of points that might be relevant for the Darmstadt Jazzforum as well, planned for October 2021.

The participants, among them the symposium’s initiator George E. Lewis in conversation with Harald Kisiedu, talked about the fact that just because a certain repertoire of music is not being heard, programmed, or curated doesn’t mean it doesn’t exist. Another aspect discussed was the labeling of music which usually tends to be exclusive, or as one of the commentators in the live-chat summarized:  “The obsession with definition is an attempt to control and erase.” And yet, George Lewis explains that he continues to use a label such as “contemporary classical music”, however he will not accept that this term is only applied to a pan-European music idea. Realizing faults at programming, he suggests, can be a chance, an opportunity to get to know other music, composers or musicians, other perspectives. The Frankfurt symposium can be re-viewed online (Ensemble Modern).

During the summer, George E. Lewis also took part in a panel about “Decolonizing the Curating Discourse in Europe”, and in his opening statement he summarizes possible steps for opening up the concert and festival repertoire, emphasizing that the mental envelop of what he calls creolization might “allow contemporary music to move beyond its Eurocentric conception of musical identities towards becoming a true world music, and by Eurocentric I don’t mean ‘Eurological’ [a term coined by Lewis himself and juxtaposed to ‘afrological’] (…) The Eurocological could become a part of decolonization; Eurocentric: never. Simplistic, hegemonic, closed, and ethnically essentialist” (21:05-20:40). (Academy of Arts, complete statement from 5:30 to 23:30).

Again, watching these panels, we realize how many of such aspects might be discussed at the 17th Darmstadt Jazzforum conference as well, to be held 30 September – 2 October 2021. (Other aspects from quite different perspectives were mentioned in our last newsletters, and you can find them all on the Jazzforum’s webpage linked to below.) We invite you to send us proposals for papers, panels, artistic interventions that look at any of these (or other) topics from your perspective. We also ask you to share our Call for Papers with others interested, colleagues, artists, journalists, activists. We will (within limits) be able to help with travel expenses. The current deadline for all proposals is: 30 November 2020; there may be an extension to the deadline until the end of the year; we will report about that in our next newsletter.


2. December 2020
What about cultural appropriation?

In a recent article the German journalist Georg Spindler argues that “music does not belong to anybody, it is free” (Mannheimer Morgen). Cultural appropriation, he writes, can also be understood as progress, for which argument he cites examples from classical music to jazz. He then focuses on debates in the USA about “whites” having taken “everything but the burden” from the Black community (quoting a book title by writer Greg Tate). Using music from other cultures as a starting point for the creative process is not plagiarism, though, says Spindler, but a usual cultural practice. One aspect Spindler neglects in his argument is that any material “borrowed” from other cultures should always be used with respect to their origin, and that once we use material from other cultures, it will automatically mix with our own aesthetic approach, thus, we should be aware that our growing familiarity with such material might make us transfer our own aesthetic values back to the source material and its culture.

[:]

de_DEGerman